Guten Tag!

echtheißallg

Vorsicht, Papier brennt! Auch echte Redakteure können sich beim Schreiben die Finger verbrennen.

Gelesen

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

(tutut)Die Woche fängt gleich schlecht an. Lücken und Lügen und alte Hüte: Sind das Zeitungen? „50 Bootsflüchtlinge nach Deutschland“. Verlogener kann eine Schau nicht sein, wenn junge schwarze Männer sich in ein Gummiboot zwängen, gegen hohes Fahrgeld natürlich, um vor afrikanischer Küste abgeholt zu werden von Mitarbeitern einer Industrie, welche sich an einer von UN, EU u.a.beschlossenen Umvolkung Europas beteiligen. Vor wem sind denn die Männer „geflüchtet“, die niemand in Europa und schon gar nicht in Deutschland brauchen kann? Vor ihren Familien? Und dann kommt ein „cdu“-MdL daher und darf sich selbst als Zeitung in einem „Interview“ verkaufen, weil er alle Wecker verschlafen hat: „Alle Parteien müssen ganz dringend aufwachen – CDU-Landtagsabgeordneter Winfried Mack fordert ein Integrationsgesetz – für den Bund wie auch fürs Land“. Geht’s noch? „Wenn die Volksparteien nicht aufwachen, haben sie keine Zukunft, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Winfried Mack. Seine Partei, aber auch die SPD, müssten endlich darüber streiten, was kulturelle Identität für unser Land bedeutet, erklärt Mack und fordert im Interview mit Kara Ballarin Integrationsgesetze. Heute erscheint sein Buch ‚Zwischen Abschottung und Offenheit’… Ich wünsche mir ein Integrationsgesetz mit Präambel – denkbar wäre eines für Deutschland und ein weiteres für Baden-Württemberg. Vieles könnte man darin regeln. Beispiel Schwimmunterricht: Ich halte es für richtig, wenn auch muslimische Mädchen verpflichtend am Schwimmunterricht teilnehmen. Wir brauchen solche Diskussionen’….Dann kommt der Populist und sagt: Das ist alles nur wegen der Flüchtlinge. Die Politiker seien abgehoben und verträten nicht mehr das Volk“. Volksparteien gibt es keine mehr, die „cdu“ ist komunistisch geworden, nach den alten Nazis sind neue Nazis an der Macht, bekämpft werden alle, die anderer Meinung sind, was als rechts gilt, was bedeutet, es regiert ein linksgrünsozialistischversiffter  Block mit Mob, und ein Abgeordneter, der von Berufswegen immer ein Populist ist, erklärt, die anderen sind die Populisten. Damt könnte er recht haben, denn die AfD ist die einzige Partei, die sich um das Volk und seine Wünsche kümmert und auch um das Grundgesetz, das dieser MdL, der in seinem „Arbeitsleben“ sich immer hat vom Steuerzahler entlöhnen lassen,  offenbar vergessen hat und deshalb eine Bedienungsanleitung hierfür sucht, weil „muslimsche Mäfchen“ Schwmmunterricht brauchen. Halleluja! Was für ein politischer Offenbarungseid. Mit unterschrieben von einer „Zeitung“. Schade, dass ihr Rest nicht Schweigen ist und der Baumrettung gewidmet wurde. Dieser Mack hat übrigens vor vier Jahren schon ein Buch geschrieben zusamen mit Erwin Teufel. „Aus der Krise lernen, Auf dem Weg zu einer weltoffenen und humanen Gesellschaft“. Wie man nun liest: nichts gelernt. Seither geht’s vom Regen in die Traufe.  Warum lernt er selbst nicht erst einmal das Schwimmen vor dem Ertrinken? Was für ein Schwätzer seiner Herrin!

lügner

bwstreifenFrontalzusammenstoß bei Dunningen:
Vater und Tochter sterben bei Frontalzusammenstoß -Zweite Tochter lebensgefährlich verletzt
Dunningen – Bei einem Frontalzusammenstoß am Montagmorgen auf der B462 bei Dunningen sind der 26-jährige Fahrer eines BMW und eine seiner Töchter so schwer verletzt worden, dass sie nur noch tot aus dem PKW geborgen werden konnten. Die zweite Tochter, die ebenfalls im Auto saß, kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Uniklinik nach Freiburg. Kurz vor 11 Uhr fuhr der 26-Jährige, mit im Auto seine zwei 3 und 4 Jahre alten Töchter, auf der B462 aus Richtung Hochwald kommend in Richtung Dunningen. Kurz nach der Einmündung der alten Bundesstraße (Dunningen-Ost) kam er aus bisher noch ungeklärter Ursache auf den linken Fahrstreifen und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammen. Der 26-Jährige und eine der Töchter konnten nur noch tot aus dem völlig demolierten BMW geborgen werden. Das andere Kind wurde sehr schwer verletzt. Der Einsatz eines Rettungshubschraubers war notwendig, um das Kind auf dem schnellsten Weg in die Uniklinik nach Freiburg zu transportieren. Es besteht Lebensgefahr. Der Lastwagenfahrer verletzte sich leicht…
(Polizeipräsidium Tuttlingen)

______________________________
HIMMELSTERROR
Ulm/Geislingen
Zugausfälle nach Blitzanschlag
(Schwäbische Zeitung. Donnerwetter!)
_______________________________

Aalener Appel: AfD-Abgeordneter Berg reagiert auf Winfried Mack
„Eine Politik zurück zur Mitte“, fordert der Aalener CDU-Abgeordnete Winfried Mack. Er wolle Union und SPD dazu bringen, die Themen der Bürger aufzugreifen. Das findet Lars Patrick Berg, AfD-Kollege Macks im Landtag, erstaunlich. Das trifft auch auf die Enttäuschung Macks über das Abstimmungsverhalten der Türken in Deutschland zu. Berg stellt fest:
„Herr Mack, dessen Partei derzeit Teil der Landesregierung ist, dessen Partei zuvor Jahrzehnte an der Landesregierung war und seit 2005 die Bundeskanzlerin stellt, will also nun plötzlich die Probleme der Bürger ansprechen und fordert eine Politik der Mitte. Das ist beides interessant und erstaunlich. Zum einen, da die Union für diverse Probleme im Land die Hauptverantwortung trägt, eifrig dabei unterstützt von der SPD, zum anderen, weil sie sowohl im Land als auch im Bund an der Regierung ist und die Probleme auch tatsächlich angehen könnte. Dies aber ersichtlich nicht tut.“ Lob erhält Mack von Berg für seinen Versuch, die stark nach links abgedriftete Union in die Mitte zu manövrieren. Dies dürfe aber, so Berg, „kaum gelingen, da die CDU bei einem Ausscheiden der CSU aus der Bundesregierung ja sofort die Grünen ins Boot holt. Die vielen Initiativen, die es in der Union schon gab, um den Linkstrend zu stoppen, wurden von der Parteiführung systematisch lahmgelegt. Da ist die Luft raus!“ Für die Verwunderung Macks über das Erdogan-freundliche Abstimmungsverhalten der Türken in Deutschland hat Berg nur ein Kopfschütteln:
„Als 35.000 bis 40.000 Türken 2016 für die Todesstrafe und Erdogan demonstrierten, die Demo war übrigens von einem SPD-Mitglied angemeldet worden, müsste Herr Mack doch aufgefallen sein, wo die Reise eines wachsenden Teils der Türken in der Bundesrepublik hingeht. Der lange Arm Erdogans schlägt sich eben nicht nur bei den Osmanen Germania Rockern nieder, sondern auch in den DITIB-Moscheen, Kulturvereinen und den Altparteien.“

==================
NACHLESE
Wolfgang Huber diffamiert im SZ-Interview die Alternative für Deutschland
Sohn von „Weiße Rose“-Huber vergleicht AfD mit NSDAP
Von MICHAEL STÜRZENBERGER
Der Münchner Professor Kurt Huber arbeitete als Mitglied der Weißen Rose an derem fünften Flugblatt mit und verfasste das sechste alleine. Für seine Überzeugung wurde er am 13. Juli 1943 vom verbrecherischen national-sozialistischen Regime geköpft. Ebenso Christoph Probst, Willi Graf und Alexander Schmorell sowie zuvor am 22. Februar Hans und Sophie Scholl. Sie alle waren christlich, patriotisch, demokratisch und rechtskonservativ eingestellt. Laut Aussage seines Sohnes Wolfgang war Prof. Huber sogar ein ausgesprochener „Kommunistenfresser“. Alle sechs hatten erkannt, dass auch die national-rassistische Form vom Sozialismus ins Verderben führt. Wolfgang Huber, der auf dem Gebiet der Sprachwissenschaft ebenfalls Professor ist, hat jetzt der Süddeutschen Zeitung am Todestag seines Vaters ein Interview gegeben, in dem er am Ende allen Ernstes die AfD mit der NSDAP vergleicht:
*……Wir müssen auch heute auf die Demokratie aufpassen, die aktuellen Entwicklungen in der Welt und auch bei uns in Deutschland mit dem Erfolg der AfD halte ich für höchst gefährlich…. Das sollte alle Demokraten trotzdem alarmieren. Man denkt am Anfang nicht, dass es wirklich gefährlich ist. Hitlers NSDAP hatte bei den Parlamentswahlen nur 33 Prozent – und danach war es aus.*  Abgesehen von der faktenfreien Unverschämtheit, die AfD mit der NSDAP zu vergleichen, nimmt Wolfgang Huber hier eine komplette Verdrehung der Realität vor. Die AfD hat genauso wie die Weiße Rose erkannt, dass der linke Sozialismus anti-demokratisch, totalitär und gefährlich ist. Sowohl der in der nationalen als auch in der internationalen Variante. AfD wie auch Weiße Rose verkörpern eine patriotische, christliche, demokratische und rechtskonservative Grundeinstellung. Dieser Geist wandte sich damals genauso wie heute gegen einen totalitären Faschismus. Er ist nur in einem anderen Gewand aufgetaucht, und zwar in einem vermeintlich „religiösen“. Aber er hat immens viele Gemeinsamkeiten mit dem National-Sozialisten, und so paktierten die Nazis auch folgerichtig mit dem Islam, genauso wie es heute die International-Sozialisten machen. Insofern ist die AfD daher im Kampf gegen Faschismus die Wiedergeburt dieser Widerstandsbewegung, die sich damals rund um Sophie Scholl formierte. Die Wiedergründung der Weißen Rose von der damaligen besten Freundin und mutigen Mitstreiterin von Sophie Scholl, Susanne Zeller-Hirzel, zusammen mit patriotischen demokratischen Islamkritikern war am 7. Juli 2012 daher ein logischer Schritt. Diese mutige Frau hatte die Parallelen zwischen National-Sozialismus und Islam erkannt und in einem Interview mit der Bürgerbewegung Pax Europa im Jahr 2009 klar formuliert:
*   „Der Fanatismus, der absolute Wahrheitsanspruch und die geistige Einfältigkeit sind sich sehr ähnlich, wie im Islam so auch im Nationalsozialismus.“*.…. Eine der Kernaussagen der Wiedergegründeten Weißen Rose ist auch, dass der National-Sozialismus eine linke Bewegung war,…..Der Sohn von Prof. Kurt Huber versucht die Weiße Rose links zu vereinnahmen und missbraucht sie für den ominösen „Kampf gegen Rechts“, in dem alles Patriotische und Konservative verdammt wird. Mit dieser Aussage pfeift er das gleiche Lied der Süddeutsche Zeitung, die das ganz offensichtlich auch so hören wollte. Aber genau so, wie diese Linken die AfD in die braune Tonne treten wollen, versuchen sie uns weiszumachen, dass Juncker „Ischias“-Probleme habe, der Islam zu Deutschland gehöre und es unsere moralische Pflicht sei, Millionen von Mohammedanern aus islamisch-Afrika und Arabien bei uns aufzunehmen. …..
(pi-news.net)
========================

Frankreich und Kroatien
Egal ob multikulturell oder nicht:
WM-Finale lehrt Deutschland Teamgeist
(focus.de. Dummes Zeug. Deshalb herrscht in Frankreich Ausnahmezustand, weil es mit Multikulti so toll klappt wie in Deutschland auch nicht. Ein Forumskommentator schreibt hierzu sehr passend: *Ja richtig, aber…wie immer vergessen wir ganz schnell was gestern war. Da waren wir nämlich noch Weltmeister und das aus dem selben Grund warum der DFB die doofe Idee hatte die Nationalmannschaft in „Die Mannschaft“ umzunennen. Na, wer weiß es? Ja genau, es war der TEAMGEIST. Genau das ist es was die ganze Welt geschrieben hat – „Die deutsche Mannschaft hat Teamgeist“. Nun ist 2018 und nach 4 x Halbfinale infolge und einmal Finale mit WM-Titel, sind wir halt mal in der Vorrunde ausgeschieden. Übrigens wie Italien und Spanien vor uns. Das Gute ist wir Deutschen haben Möglichkeiten und können darauf reagieren und in vier Jahren sieht alles wieder anders aus. Nicht immer so ein Drama aus allem machen. Alles wird gut!*)
Zagreb feiert trotz Finalpleite
„So vereint sind wir sonst nur im Krieg”: Kroatien berauscht sich am erstarkten Nationalstolz
Kroatien feiert in Zagreb ein rauschendes Fest. Das WM-Finale ist verloren, doch ein neuer nationaler Zusammenhalt gewonnen. Manch ein Kroate sieht sich da sogar an den Krieg zurückerinnert.
(focus.de. Wissen die, was sie schreiben? Alle fünf Minuten eine neue Sau durchs Dorf.)

fußballerVogts

++++++++++++++++++++++
Feiern geht anders
Frankreich: Krawalle und Plünderungen nach WM-Sieg
Nach dem Sieg der französischen Nationalmannschaft am Sonntagabend bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland kam es, neben den Jubelfeierlichkeiten, in mehreren Städten Frankreichs zu teils heftigen Ausschreitungen. In Paris feierten Tausende am berühmten Champs-Elysees. Gleichzeitig nutzten viele die Gelegenheit ihrem Zerstörungswillen freien Lauf zu lassen. Es wurden Rollläden und Auslagenscheiben von Geschäften zertrümmert und es kam zu Plünderungen. Mülleimer wurden angezündet, die Polizei mit Steinen und Flaschen beworfen, Autos mutwillig beschädigt.Von Wein und Champagner über Medikamente aus einer Apotheke, bis hin zu Motorrädern wurde geklaut was ging. In Marseille wurde ein Bus angegriffen, die Scheiben eingeschlagen. Die Polizei setzte Tränengas ein. Auch in anderen Städten, zum Beispiel in Lyon, Straßburg und Rouen, gab es heftige Krawalle.Im Annecy starb ein 50-Jähriger Mann, als er nach dem Schlusspfiff einen Kopfsprung in einen viel zu flachen Kanal machte. Er brach sich das Genick. Daneben gab es noch einige Verkehrsunfälle. Schon am Samstag war es anlässlich des Nationalfeiertages zu schwerer Randale gekommen. Allein am Freitag- und Samstag brannten nach Angaben des Innenministeriums landesweit 845 Autos und 29 Einsatzkräfte wurden verletzt. Die Polizei stellte fest: Feiern geht anders!“
(pi-news.net)
+++++++++++++++++++++++++

fußballfrancefeuer

Mit „historischem“ Deal bringt die EU Trump in die Defensive
Europa und Japan kontern die Attacken Trumps gegen den Freihandel mit einem gigantischen Handelsdeal. Jefta könnte die ökonomischen Machtverhältnisse verschieben – zu Ungunsten Amerikas.
(welt.de. Was für ein Schmarren! Warum von Japan nicht lernen, wie man mit falschen „Flüchtlingen“ umgeht? Die haben keine! Japan ist derzeit der siebtgrößte Handelspartner der EU, gleichzeitig ist die EU der drittgrößte Handelspartner Japans. Wahnsinn! Trump zittert? Dafür dürfen Japaner Trinkwasserversorgung kaufen, damit nicht nur Strom schlecht und teuer ist.)

Verlogene moslemische Lehranwärterin organisiert frisierte Propaganda
Bayern: Faktisch falsche Pro-Islam-Indoktrination für Lehrer
Von MICHAEL STÜRZENBERGER
Moslemin Inci Özel, Lehramtsanwärterin für Deutsch und Geschichte, ist seit mindestens einem Jahr an Schulen unterwegs, um Kindern ein völlig falsches Bild des Islams zu vermitteln. So lügt sie beispielsweise, dass Töten in ihrer „Religion“ verboten sei und der Islamische Staat nichts mit dem Islam zu tun habe. Ausgerechnet diese Taqiyya-Spezialistin wurde nun vom Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte und Public History der Ludwig-Maximilians-Universität und dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus dazu auserkoren, eine „Fortbildung“ für bayerische Lehrer mitzuorganisieren. So wurde der sprichwörtliche Bock zum Gärtner gemacht.Laut Bayerischem Rundfunk fand dies am vergangenen Donnerstag unter dem Motto „Wahrnehmung und Bewertung islamischer Lebens- und Glaubenswelten – Herausforderungen für die Schule“ in der Münchner Universität statt. Aus ganz Bayern reisten Ethiklehrer, Deutschlehrer und Sozialkundelehrer an und wurden pro-islamisch indoktriniert. Denn diese Inci Özel lügt wie gedruckt, um ihren Islam in ein besseres Licht zu rücken. So erzählte sie im vergangenen Jahr der 7. Klasse des Josef Effner-Gymnasiums in Dachau im Rahmen des evangelischen Religionsunterrichtes folgendes Märchen aus 1001er Nacht: *…Zusammen mit der evangelischen Religionsgruppe von Frau Rascher haben wir von Frau Inci Özel, einer jungen Muslima, einen Vortrag bekommen, in dem sie uns auf unsere Fragen antwortete. In ihrem Vortrag wurde uns sehr deutlich, dass der Islam nicht mit dem IS zu verwechseln ist. Denn im Islam, so erklärte Frau Özel, ist es ebenso wie im Christentum verboten, zu töten. Somit verstößt auch der IS gegen die Regeln des Islam und muss deshalb von dem Glauben getrennt behandelt werden.* Nachzulesen auf Seite 15 der „Effner-Info“, den Nachrichten des Josef Effner-Gymnasiums. Wenn Schulkindern solche dreisten Lügen über den Islam auch noch offiziell im Rahmen des „Unterrichtes“ als Tatsachen vermittelt werden, ist das schlimmste Indoktrination, die an Verantwortungslosigkeit nicht mehr zu überbieten ist. Der islamische Gott befiehlt vielmehr in 27 Koranversen direkt und unmissverständlich das Töten von Andersgläubigen, die sich der Ausbreitung des Islams widersetzen…..Mit dieser üblen Politik trägt die CSU die Verantwortung, dass sich diese in weiten Teilen faschistische Ideologie weiter ausbreitet. Sie betreibt damit einer staatlich organisierte Gehirnwäsche, die ansatzweise an Zeiten der DDR, des Dritten Reiches, der Stalin-Diktatur und des Mao-Reiches erinnert. Gleichzeitig werden faktisch argumentierende Islamkritiker unter Verfassungsschutzbeobachtung gestellt, indem man ihnen eine „verfassungsschutzrelevante Islamfeindlichkeit“ unterstellt….der Nase herumführen lassen will.
(pi-news.net)

Wie es dem Sender gefällt
ZDF-FakeNews oder von der Wichtigkeit der Beliebtheit bei Umfragen
Von Tomas Spahn
Solange das ZDF als Überschrift über das Ranking die Behauptung „Die zehn wichtigsten Politiker“ stellt, tatsächlich aber eine Beliebtheitsskala produziert, ist zumindest dieser Teil der Ergebnisse schlicht und einfach nur als FakeNews zu bezeichnen. „Seehofers Ansehen im Keller“, freute sich das ZDF unter Bezug auf das regelmäßig von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen erstellte „ZDF-Politbarometer“. Und offenbart damit gleichzeitig die Fragwürdigkeit und die Missverständlichkeit seiner Fragestellung….Die von den Mannheimern gestellte Frage für das ZDF-Politbarometer lautet nämlich gar nicht: „Wer ist für Sie der beliebteste Politiker“ – sie lautet: „Wer ist für Sie der wichtigste Politiker“…. Korrekt also müsste die ZDF-Schlagzeile lauten: „Seehofers Wichtigkeit im Keller“…
(Tichys Einblick. Wer sich umfragen lässt, lässt sich auch betten auf den Vorleger einer 11-Minuten-Klatsch-Kanzlerin der Regierungs-Jubel-Medien.)

Warum Frankreichs Trainer zynischen Ergebnisfußball spielen ließ
Ein fußballerisches Feuerwerk war das Finale 2018 trotz der vielen Tore dennoch nicht. Dass das Endspiel die Erwartungen übertraf, lag vor allem an der Spielanlage der Franzosen, denen eine derart üppige Torausbeute gar nicht zugetraut worden war. Deschamps musste sich an diesem für Frankreichs Fußball so erfolgreichen Abend mehrfach dafür rechtfertigen, dass er seinem Team ein taktisches Konzept übergestülpt hatte, das nicht so recht zur offensiven Spielanlage vieler seiner Akteure passte. Den 49-Jährigen störten die entsprechenden Fragen nicht. Er beantwortete sie alle ausführlich, und es lief stets auf das Gleiche hinaus: Wir haben so gespielt, wie wir spielen mussten, um den Titel zu holen. Er hatte ein Team aus Kreativkünstlern zu humorlosen Defensiv-Handwerkern umfunktioniert, weil er früher als mancher seiner Kollegen erkannte, dass mit verschnörkeltem Ballbesitzfußball derzeit kein Pokal mehr zu holen ist.
(welt.de.Geht’s noch blöder? Seit wann entscheiden Tote nicht über den Ausgang eines Fußballspiels? Deutschlands vier Titel waren immer auf Ergebnis gespielt. Bis jetzt.)

ACHGUT.POGO-FORMAT
Broders Spiegel: Deutsche Helfer gegen Heimweh
Wenn man weit weg ist und Heimweh hat, hilft es, sich via Internet die Tagesschau anzusehen, denn wenn man die gesehen hat, vergeht das Heimweh für eine Weile. Außerdem bekommt man die Gewissheit, dass sich deutsche Journalisten zu dem heutigen Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin wieder als Weltmeister in Hellseherei bewähren werden. Egal, ob die Gespräche erfolgreich waren oder nicht, in den Augen deutscher Meinungsbildner hat der US-Präsident entweder den Fehler gemacht, sich von Putin einwickeln zu lassen oder er war zu undiplomatisch. Aber Donald Trump dürfte einem Wladimir Putinder geeignete Gesprächspartner sein. Für die Feingeister in deutschen Redaktionen ist Trump hingegen eine Zumutung. Ein Politiker, der ständig in ganz simplen Worten mitteilt, was er gerade denkt, auch wenn er sich selbst dabei zuweilen widerspricht, ist für Journalisten, die tagtäglich am Tropf der Textbausteine deutscher Spitzenpolitiker hängen, schlicht eine Überforderung. Dabei scheint er derzeit der einzige namhafte Politiker zu sein, der Spaß an der Politik hat. Wenn man in deutsche Qualitätsmedien schaut, muss es offenbar ohnehin unser größtes Problem sein, dass Donald Trump immer noch US-Präsident ist. Viele deutsche Redakteure leiden unter diesem Umstand so sehr, dass sie gar nicht dazu kommen, sich auch noch mit den kleinen Problemen im eigenen Lande zu beschäftigen.
(pi-news.net)

priestermuselmann

Verrat oder Plan?
Von RENATE
Es war 2016, als die zwei Kirchenfürsten, der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm auf dem Tempelberg in Jerusalem ihre Kreuze wegen der Forderung ihrer islamischen Gastgeber abgelegt haben. Anschließend hatte Bedford-Strohm in einem Interview erklärt, dass sie sowohl von muslimischen als auch von jüdischen Begleitern gebeten worden seien, ihre Kreuze abzunehmen, um nicht zu „provozieren“. Diese Behauptung war seinerzeit aber vom israelischen Militärsprecher Arye Sharuz Shalicar als unwahr zurückgewiesen worden, der es „fraglich genug“ nannte, „warum Sie vor den radikal-arabisch-muslimischen Gastgebern auf dem Felsendom eingeknickt sind“. Noch mehr empörte ihn jedoch, „noch zu behaupten, dass aus ‚Sicherheitsgründen‘ ähnliche Forderungen von den jüdischen Gastgebern geäußert wurden“. Ein Sprecher der EKD bezeichnete Shalicars Äußerungen als eine Eskalation, woraufhin dieser erneut bestätigte, dass von jüdischer Seite von den beiden Kirchenvertretern nicht verlangt worden sei, „ihre religiösen Symbole zu verstecken“; Shalicar entschuldigte sich jedoch auch mit der Erklärung: „Ich will mich als Vertreter des Militärs nicht in interreligiöse Beziehungen einmischen.“ Die deutschen Kirchenfürsten und der Islam. Das ist in der Tat eine interreligiöse Beziehung, in die man sich nur mit äußerster Vorsicht einmischen sollte. Kardinal Marx jedenfalls findet es „entsetzlich„, „den Islam insgesamt und alle Muslime als Bedrohung darzustellen.“ Und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, der oberste Repräsentant der deutschen Protestanten sagt: „Wenn ich mein Bild vom Islam nur aus dem Fernsehen beziehen würde, wo Berichte dominieren über IS-Kämpfer, die Menschen ermorden und sich dabei auf Gott berufen, dann hätte ich auch Angst vor dem Islam.“
Blick in die Vergangenheit
Eine finstere Nation, die auf Eroberung aus war, erhob sich im Nahen Osten. Ihr Kriegsruf gegen alle anderen Völker lautete: „Unterwerft euch, oder ihr werdet vernichtet.“  Und diese finstere Nation zerstörte andere Nationen und versklavte tausende und abertausende Menschen, nachdem sie die restlichen brutal gefoltert und ermordet hatte. Sie köpfte Menschen und schnitt Füße und Hände ab, um ihre völlige Ergebenheit und Unterwerfung unter ihre Gottheit zu zeigen. Eine Gottheit, deren Ursprünge auf die alten Mond- und Sonnengötter zurückging. Viele Menschen der anderen Völker hassten die Assyrer. Ja, es geht hier um die Assyrer. Was dachten Sie? Aber Gott hatte Erbarmen und wollte die Assyrer zur Umkehr rufen. Doch als der Prophet Jonah den Auftrag erhielt, den Assyrern in Ninive Gottes drohendes Gericht anzukündigen, da floh Jonah in die entgegengesetzte Richtung. Denn Jonah hasste die Assyrer, und er hoffte inständig, dass Gott sie vernichten würde. Jonah wollte auf keinen Fall, diesen grausamen Menschen eine Chance zur Umkehr und Buße geben. Er wollte nicht, dass Gott diesen Menschen vergeben würde. Früher oder später, so dachte Jonah, würde Gott die Assyrer vernichten müssen. Das war Jonahs Hoffnung und daher entschloß er sich, ihnen die Wahrheit von Gottes Wort vorzuenthalten. Jonah zeigte seinen Haß, indem er die Assyrer nicht vor Gottes Gericht wegen ihres falschen Gottes Assur, wegen ihres Götzendienstes, wegen ihrer Grausamkeit und Machtgier warnen wollte. Aus diesem Grund rannte Jonah in die entgegengesetzte Richtung fort, er rannte Richtung Küste, wo er das nächste Schiff nahm, das ihn weit fortbringen sollte. Bekanntlich hatte Gott andere Pläne für Jonah. Zuletzt ging Jonah doch nach Ninive, und predigte dort Gottes Urteil — und die Assyrer kehrten um und taten Buße. Und was war Jonahs Reaktion: * Jona aber ärgerte sich sehr darüber, voller Zorn betete er: „Ach, Herr, habe ich das nicht gleich geahnt, als ich noch zu Hause war? Darum wollte ich ja auch so rasch wie möglich nach Tarsis fliehen! Ich wusste es doch: Du bist ein gnädiger und barmherziger Gott. Deine Geduld ist groß, deine Liebe kennt kein Ende. Du lässt dich umstimmen und strafst dann doch nicht.“* [Buch Jonah, Bibel]
Heute?
Aber wie würde sich Jonah sich heute, im digitalen Zeitalter verhalten, mit dem gleichen ihm innewohnenden Hass gegen die grausamen und hochmütigen Täter, wenn er deren Vernichtung anstrebte, weil sie Menschen anderen Glaubens, alle jene, die nicht an ihre Gottheit glauben, wie z.B. Juden und Christen verfolgen und ermorden. Vielleicht würde Jonah wie folgt vorgehen: Anstelle die sie zur Buße und Umkehr zum einzigen wahren Gott der Bibel und zu seinen Anweisungen zu rufen, würde er sie belügen und ihnen sagen: Auch eure Religion führt zu Gott. Ja, er könnte sie beruhigen, indem er ihnen sagt, dass ihre Taten und ihre Religion gar nicht so schlimm seien. Er könnte öffentlich verkünden, dass es entsetzlich sei, dass die ihre Religion insgesamt und alle Gläubigen als Bedrohung dargestellt würden. Er könnte sagen, dass wir offen sein müssen für die Begegnung mit ihnen, und er könnte sagen, dass wir die guten Seiten ihrer Religion sehen müssten.In TV-Interviews könnte Jonah sagen: „Wenn ich mein Bild von den „Assyrern“ nur aus dem Fernsehen beziehen würde, wo Berichte dominieren über Kämpfer, die Menschen grausam ermorden und verstümmeln und sich dabei auf ihren Gott berufen, dann hätte ich auch Angst vor den ‚Assyrern‘.“ Weiter könnte er sagen, dass das Entscheidende sei, dass Menschen sich begegnen, weil ohne Begegnung und ohne Offenheit Misstrauen, Angst und Gewalt entstehe. Jonah würde anregen, „noch mehr auf die „Assyrer“ zuzugehen. Oder umgekehrt, sie auch zu uns einzuladen, so dass Begegnung immer wieder möglich wird.“ Jonah würde all das tun, in dem Wissen, dass die „Assyrer“ auf diese Weise niemals auf die Idee kämen, umzukehren. Sie würden niemals erkennen, dass sie auf dem falschen Weg sind und früher oder später würde Gottes Gericht sie treffen. Wie es Jonahs Wunsch war. Denn er wusste, würden die Assyrer abkehren von ihrem Stolz, vom Morden und den Grausamkeiten im Dienst ihres falschen Gottes, dann würde Gott ihnen vergeben.
(pi-news.net)

Das bringt Tichys Einblick neuen Zulauf
Handelsblatt, das war einmal eine seriöse Veranstaltung
Von Fritz Goergen
Das Handelsblatt präsentiert einen sachlich schwachen Angriff auf Roland Tichy und stellt sich mit seinem journalistischen Vorgehen zusätzlich ein schlechtes Zeugnis aus. …Das Handelsblatt bewirkt damit das Gegenteil. Es stärkt die Stimme des freien Geistes. Eine Reihe von Lesern werden sich jetzt für Tichys Einblick erstmals interessieren und andere Leser ihr Interesse verstärken….Es ist kein Zufall, dass der HB-Artikel in einer Zeit erscheint, wo die Merkel-Treuen in der CDU nach den innerparteilichen Gruppen gegen Merkel eine Gruppe für die Parteivorsitzende (!) bilden müssen: ein Novum in der Parteiengeschichte. Die Gegner und Anhänger der Allparteienallianz rund um Merkel sortieren sich zum letzten Gefecht – in den Parteien, in den Medien und Verbänden. Das Meinungsmonopol der Epigonen der 68er bröckelt.
(Tichys Einblick. Die unfreie „Presse“ sieht hinter ihrer Mauer den Verputz platzen. Mehr ist da nicht. Letzter linker Krampf gegen gesunden Menschenverstand und Meinungs-und Pressefreiheit. Da macht selbst ein Friedrich Merz mit, den manche mal für einen Politiker gehalten haben, wobei der von ihm abgelehnte Ludwig-Erhard-Preis, Vorsitzender der Stiftung ist Tichy,  wirklich den Vater des Wirtschaftswunders aufatmen lassen würde. )

Eine Sauerei ist eine Sauerei
Klartext zum Handelsblatt-Artikel
Von Gastautor
Albert Duin, ehemaliger Landesvorsitzender der FDP Bayern und Direktkandidat zur LTW spricht Klartext zum Handelsblatt-Text gegen Roland Tichy.Als Mitglied im Verein für klare Aussprache sage ich, der Artikel des Handelsblatts gegen Roland Tichy ist eine Sauerei. Dass und wie sich Alexander G. Lambsdorff dieser politischen Verfolgung angeschlossen hat, verdient die gleiche Note.Ich verfolge Tichys Einblick von Beginn an und auch die Tätigkeiten der Ludwig Erhard Stiftung. Wenn jemand seine Rollen da wie dort stets auseinandergehalten hat, dann Roland Tichy. Jemanden wie ihn als „rechtspopulistisch“ abstempeln zu wollen, disqualifiziert nicht Tichy, sondern die Abstempler. Dass sich jetzt eine ganze grünrote Riege tapfer mit Tweets hinter dem Handelsblatt-Pamphlet versammelt, spricht für sich selbst.
(Tichys Einblick. Sie machen das Land  kaputt.)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Sogar Parteifreunde entsetzt:
McCain nennt Trumps Auftritt mit Putin „historischen Tiefpunkt“
Der republikanische Senator von Arizona, John McCain, hat sich entsetzt über den Auftritt von Präsident Donald Trump auf der Pressekonferenz in Helsinki gezeigt. „Die heutige Pressekonferenz markiert einen historischen Tiefpunkt der amerikanischen Präsidentschaft“, teilte McCain in einem Statement mit. Trumps Auftritt sei „eine der schändlichsten Leistungen eines amerikanischen Präsidenten“ seit langer Zeit gewesen. Der US-Präsident gebe sich der falschen Illusion einer freundschaftlichen Beziehung mit Putin hin „ohne Rücksicht auf seine Herrschaft, seine gewalttätige Missachtung der Souveränität seiner Nachbarn, seine Mitschuld am Abschlachten des syrischen Volkes, sein Bruch internationaler Verträge, und sein Angriff auf demokratische Institutionen auf der ganzen Welt.“ McCain gehört wie Trump der republikanischen Partei an.
(focus.de. Wer? „Parteifreund“ ist die Steigerung von Feind. Wen interessiert dieser Quatsch von Kannitverstan? Es läuft alles prima für die USA.)

trumpmerkelwer

Indoktrination für die Kleinsten

Gewöhnt euch daran!

Von CANTALOOP

… Diese in strengem Imperativ vorgetragene Redewendung wird immer mehr als die zentrale Botschaft von Linksparteien, Alt-Medien und Muslimverbänden an die angestammte Bevölkerung herausgegeben und vom Adressaten größtenteils auch so verstanden. Dies impliziert vor allem die Tatsache, dass ein seit 2015 zügig voranschreitendes „Sozialexperiment“ für die Durchsetzung Europas mit arabisch-afrikanischen Armutseinwanderern längst beschlossene Sache ist – und jeder Widerstand dagegen vollkommen sinnlos zu sein scheint.

Alldieweil gilt;  im Moment sind wir als Bürger den Launen und Bedürfnissen der einströmenden Asylanten und der Merkel-Regierung nebst linkem Gefolge auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Mehr als jemals zuvor.

Die System-Presse berichtet generell tendenziös und im alleinigen Interesse der oben Genannten, explizit gegen die Bevölkerungsmehrheit. Wer nicht gut findet, dass er seine angestammte Heimat kaum wiedererkennt, wird mittlerweile beschimpft, ausgegrenzt und Schlimmeres. Schon bei geringen Abweichungen der so vorgegebenen Meinung, muss man als kritischer Geist abseits des „mainstreams“ mit Ermahnungen und Maßregelungen rechnen – in welcher Form auch immer.

Hochwertige Zuwanderer, minderwertiges deutsches „Proletariat“
Im Umkehrschluss verfügen Asylanten jetzt schon über eine Art von Freifahrtschein innerhalb unserer Republik. Wer nicht will, wird auch nicht abgeschoben. Den eigenen Angaben hinsichtlich ihrer Einreisegründe und vorgelegten Dokumenten wird grundsätzlich geglaubt. Wer erst einmal hier angelandet ist, hat somit das „goldene Vlies“ gefunden – und muss sich, solange der deutsche Sozialstaat noch funktioniert, keine Sorgen um sein Auskommen machen. Verpflichtungen gibt es so gut wie keine. Im Gegensatz zu den hart arbeitenden indigenen Gering- oder „Mittel“-Verdienern, denen es beileibe nicht so einfach gemacht wird.

Soweit zu den bekannten Tatsachen. Wer erwachsen und einigermaßen kritisch ist, lernt damit umzugehen. Nun wird aber der „Indoktrinationshebel“ seitens des Systems etwas „tiefer“ angesetzt. Nämlich bei den kleinsten und jüngsten Bewohnern des Landes. In Kindergärten – bzw. Grundschulen sind sog. „Wimmelbilderbücher“ bekannt. Dort werden Szenen des Alltages abgebildet und sollen die Kinder so zum „entdecken“ und „kennenlernen“ einladen.

Die kleinen, aber wirkungsvollen Gesten
In einer der aktuelleren Ausgaben dieser Lektüre für die Kleinsten sind, adaptiert an die Neuzeit, folgende Szenen zu sehen:
Ein deutlich als Muslim erkennbarer Herr – in Kaftan und Tuch gekleidet, gefolgt von einer Schar ihm gehorsam hinterherlaufenden Burkaträgerinnen, wird als ein völlig „normales“ Stadtbild auf deutschen Straßen und Plätzen antizipiert. Somit wird der Sinn unserer Kinder bereits in jungen Jahren gründlich vernebelt, weil diese ein solches Szenario dann auch als vollkommen „in Ordnung“ und „alltäglich“ erachten. Eine gewünschte Allegorie also, die von Merkel-Regime und Establishment projektierte Zukunft, in die unsere Nachkommen nun hineinwachsen sollen.

Wenn wir, als „Noch-Mehrheitsgesellschaft, dies zulassen, wohlgemerkt. Eine, von Linken stets bestrittene Islamisierung Deutschlands, ist somit längst keine bloße Zukunftsvision mehr. Sie ist bereits in vollem Gange.

Das Ganze entstammt diesem Bändchen:

wimmelbuch(pi-news.net)

Chaostage bei den Christsozialen

Historischer Moment: Anfang vom Niedergang der CSU

Von  EUGEN PRINZ

Nein, Franz-Josef Strauß dreht sich nicht im Grab um. Angesichts dessen, was seine politischen Erben mit seinem Lebenswerk anstellen, rotiert er in seiner Gruft in Rott am Inn  wie ein unter Volllast laufender Propeller der letzten noch flugfähigen Transall der Bundeswehr.

Die CSU, sonst immer ein Musterbeispiel an Geschlossenheit, präsentiert sich als völlig zerstrittener Haufen, gegen den die SPD in ihren schlimmsten Tagen geradezu ein Ausbund an Harmonie war.

Zuerst kam der „Konservative Aufbruch“
Angefangen hatte es damit, dass viele CSU Mitglieder, besonders an der Basis, den Linksrutsch der Union und die Unterstützung von Merkels Flüchtlingspolitik durch ihre Partei nicht mehr akzeptieren wollten und deshalb am 14. Juni 2014 den „Konservativen Aufbruch“ gründeten. Bisher hat diese „CSU-Basisbewegung für Werte und Freiheit“ nichts zustande gebracht. Im Gegensatz dazu bewirkten jedoch eine lange Reihe von schwerwiegenden Straftaten, begangen von Flüchtlingen und der BAMF–Skandal, ein Behörden- und Staatsversagen epischen Ausmaßes, dass sich die Stimmung in der Bevölkerung drehte. Die AfD eilt von Wahlerfolg zu Wahlerfolg, ihre Umfrageergebnisse kennen nur eine Richtung, nämlich nach oben und wenige Monate vor der Bayerischen Landtagswahl  ist klar, dass die CSU in Bayern nie wieder die absolute Mehrheit erreichen wird.

Seehofers unübertroffenes Meisterstück
Angesichts dieser Lage setzte Seehofer alles auf eine Karte und verkündete, dass er als amtierender Bundesinnenminister die Anweisung erteilen würde, Flüchtlinge mit Einreiseverbot und solche, die bereits in einem anderen EU – Land registriert worden sind, künftig an der Grenze zurückzuweisen. Der Rest ist bekannt: Seehofer machte den schlimmsten Drehhofer seiner langen Laufbahn: Als sich Merkel auf stur stellte, gab er ihr nochmals 14 Tage Zeit, die Sache mit den anderen EU – Staaten in seinem Sinn zu regeln, bevor Deutschland einseitige Maßnahmen ergreifen würde. Österreich, die Visegrad Staaten und Italien ließen Merkel eiskalt abtropfen. Auch die SPD zog den Plänen Seehofers noch einige Zähne. Und dann kam das Wunder von Berlin: Obwohl beide nun mit leeren Händen dastanden, erklärten sie in trauter Harmonie: „Mission accomplished“. Der konservative Wähler, dessen Erwartungshaltung von Seehofer in den roten Bereich geschraubt worden war, reibt sich verdutzt die Augen und fragt sich, ob nun die den Verstand verloren haben, oder er.

Wie zu erwarten war, landete die CSU nach dieser Aktion bei den nächsten Umfragen prompt bei 38%, was vermutlich das bisherige, aber noch lange nicht das letzte Allzeittief sein dürfte. In einer Umfrage im Januar lag sie noch bei  40%, was damals ein 20-Jahres-Tief darstellte.

Törichte Fehleinschätzungen bei der CSU
Nun ist man anscheinend bei der CSU zu dem Schluss gekommen, dass nicht das erneute Umfallen von Seehofer der Grund für die rasante Talfahrt und die Flucht der Wähler zur AfD ist, sondern seine „harte Haltung“ in der Flüchtlingspolitik. Zu sehen, dass es Leute mit einem derartigen intellektuellen Defizit an maßgebliche Positionen innerhalb einer bedeutenden Regionalpartei schaffen und damit Einfluss auf die Geschicke unseres Landes nehmen, läßt ein mulmiges Gefühl aufkommen.

Während noch vor einigen Tagen „die Partei geschlossen hinter Seehofer stand“, formt sich nun an der CSU-Basis Widerstand gegen die Parteiführung. Liberalkonservative CSU-Mitglieder sowie Amts- und Mandatsträger haben die so genannte „Union der Mitte“ gegründet. Diese hat regen Zulauf und ist in den vergangen drei Wochen auf rund 1200 Unterstützer angewachsen. Auch Ex-CSU Chef Erwin Huber sympathisiert mit der Gruppe und übt in einem Interview mit dem SPIEGEL heftige Kritik an Seehofer:

Er werde von vielen gefragt, ob Seehofer die Landtagswahl und damit Markus Söder belasten wolle oder das billigend in Kauf nehme. Mit Blick auf Seehofers Tendenz, einsame Entscheidungen zu fällen, fügte der Ex-CSU-Chef hinzu: „Man kann eine Volkspartei nicht vom Raumschiff aus steuern.“

Die Mutter aller Umfaller
Auf die Idee, dass die Wähler wegen Seehofers erneuten „Umfallers“, den man als „Mutter aller Umfaller“ bezeichnen möchte, der Partei den Rücken kehren, kommt anscheinend niemand. Und hier sind wir wieder beim intellektuellem Defizit mancher handelnder Akteure in dieser Partei im Fahrstuhl nach unten.

Erleben wir bald die Gründung der „Christlich Sozialen Rotfront?“
Wir haben jetzt also in der CSU den „Konservativen Aufbruch“ und die „Union der Mitte“. Was jetzt noch fehlt, wäre die „Christlich Soziale Rotfront“: Dann hätten auch die weiter links stehenden CSU-Mitglieder ihre Plattform in dieser einstmals so stolzen Partei, die beim Wähler jetzt nur noch Kopfschütteln auslöst. Auch viele einfache CSU – Mitglieder sind entsetzt und ratlos. Nicht zu Unrecht sehen sie die Zukunft der Partei gefährdet, denn diese CSU ist gegenwärtig nicht wählbar, da man überhaupt nicht mehr weiß, woran man mit ihr ist. Dieser Partei seine Stimme zu geben, ist wie an einer Lotterie teilzunehmen.

CSU und Flüchtlinge machen den Wahlkampf für die AfD
Der Autor hat vor einigen Tagen mit einem Wahlkampfmanager der AfD gesprochen und ihm den Rat gegeben, sie sollten sich einfach hinsetzen, die Beine auf den Tisch legen, Chips essen und ansonsten gar nichts unternehmen, denn den Wahlkampf würden die Flüchtlinge und die CSU für die AfD übernehmen. Was damals nicht ganz ernst gemeint war, trifft mittlerweile den Nagel auf den Kopf. Bei der AfD kann man sich die Hände reiben, denn offenbar hat man bei der CSU vor, sich dem Sinkflug der SPD anzuschließen. Na  dann – guten Flug!
(pi-news.net)

Blechmedaille statt Rechtsschutz für Frauen

100 J. Frauenwahlrecht –  Offenes Wort an Frauen- und  Jugendministerin

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Medaillen etwa als Schutzschild gegen Übergriffe – oder was?

Manchmal weiß ich nicht, ob ich auf eine Meldung lachen oder weinen soll. Zu Letzterem verleitet mich eine Meldung der wohl unbekanntesten Merkel-Ministerin: Franziska Giffey (SPD), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Sie postete sichtlich stolz den folgenden Text auf Facebook, den ich allerdings nur als Verhöhnung der Opfer der Willkommenskultur werten kann:

„Eben im Bundeskabinett auf Vorschlag des Bundesfinanzministers beschlossen: es wird eine 20 Euro-Gedenkmünze anlässlich „100 Jahre Frauenwahlrecht“ geprägt und im 1. Quartal 2019 ausgegeben werden. Die Münze würdigt die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland im November 1918 und die Wahl zur Deutschen Nationalversammlung am 19. Januar 1919, bei der Frauen erstmals auf nationaler Ebene ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Entwurf der Münze von Künstlerin Anne Karen Hentschel aus Bremen wurde in einem Wettbewerbsverfahren ausgesucht und mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

1,1 Millionen Stück davon werden geprägt.“ (Quelle: 11. Juli 2018, https://www.facebook.com/groups/128674131082714/permalink/236106580339468/)

Islam vernichtet Frauenrechte

Ist ja schön, daß das Kabinett an solch wichtige Daten denkt. Besser wäre es jedoch gewesen, über die Sorgen, Nöte und Probleme der „heute hier schon länger lebenden Frauen“ nachzudenken; denn denen droht der Verlust wichtigster Rechte, wenn die Scharia als Rechtsordnung hier Fuß faßt – und das dauert nicht mehr lange.

Schon jetzt drangsalieren uns Moslems, denen die Islamisierung Deutschlands gar nicht schnell genug geht, mit mannigfaltigen „Vorschlägen“ zur Stellung der Frau in unserer Gesellschaft. Die Stich- und Reizworte dazu sind zur Genüge bekannt, z. B. Burkini, getrenntes Baden, „züchtige“ Kleidung, Trennung von Gläubigen und Ungläubigen, „Ehrenmord“ etc. Jeder weiß, was ich meine.

In dieser für unsere Kultur und Tradition immer gefährlicher werdenden Situation wirkt die Medaillen-Prägung zu 100 Jahre Frauenwahlrecht wie Hohn. Denn das, wofür in den letzten 100 Jahren die Frauen in Europa und der westlichen Welt gekämpft haben, geht mit der rasanten Zunahme des islamischen Patriarchats zugrunde.

* Hätte es der „Frauen-Ministerin“ nicht besser angestanden, zum 100. Jubiläum des Frauenwahlrechts an die Einhaltung der Frauenrechte in einer zivilisierten Welt zu erinnern und sich deutlich gegen Unterdrückung der Frauen auszusprechen?

* Hätte die Frauenministerin nicht viel dringender auf die Gefahren für Leib und Leben (nicht nur) der Frauen und Mädchen hinweisen müssen, die von radikalen Moslems ausgeht (die Stichworte „messern“ und „vergewaltigen“ seien hier nur erwähnt.)

* Wäre es nicht überhaupt an der Zeit, ein klares Wort an diejenigen zu richten, die unsere Rechte mit Füßen treten – und auch ein klares Wort an die, die im Willkommensrausch alle Untaten, Übergriffe und Beraubungen übersehen (wollen)?

Frau Giffey, alle diese Frauen warten auf ein Wort von Ihnen, nein, sie schreien danach! Sind sie so grün, daß sie das Leid der mißhandelten Frauen nicht sehen?

—–

(siehe auch: https://conservo.wordpress.com/2018/07/13/eine-voellig-falsch-gewickelte-familienministerin/)

Gefragt

Sind Pflanzen katholisch oder evangelisch? Was machen also „Gottesdienste“ auf einer Landesgartenschau?  Wo bleibt die Einhaltung der Neutralitätspflicht des Staates? Sind goldene Kälber jetzt bunt?

Gesagt

Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht. Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung, bei der ich angestellt bin, herauszuhalten. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Beschäftigung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammons zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr täglich Brot. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Fäden, und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unsere Leben sind das Eigentum anderer Männer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.
(John Swinton, 1829-1901, Chefredakteur der „New York Times“, 1880 bei seiner Verabschiedung)

Gelesen

(tutut)Der Mensch ist auch nur ein Tier. Und das hat seine Instinkte. Ist nix mit Welthethos und so oder Reformation der katholischen Kirche durch einen ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten. Da kann auch kein von der Kirche amtsentflechteter Schweizer Theologe mit Religion für alle helfen. Er hätte es lieber mit der Aufklärung versuchen sollen und nicht bei Adam ud Eva von vorne beginnen an der Uni Tübingen mit einem Weltethos-Institut. Inzwischen haben Gutmenschen doch genug andere Betätigungsfelder gefunden, mit denen sie Land und Volk auf den Wecker gehen können. Ihre Religion für alle, die sie mit dem Islam gefunden haben, schafft das Christentum endgültig ab. Denn wer als Religiot den Wahrheitsanspruch seines eigenen Glaubens aufgibt, hat nur die Alternativlosigkeit von Judentum und Islam. Die wollen Weltherrschaft, aber nicht Weltethos. Weltfrieden unter den Religionen mit sogenannten interreligösen Dialogen muss niemand schaffen, denn  nur eine stört durch gewälttätige  unterwerfende Missionsarbeit den Frieden und nennt sich deshalb logischerweise Friedensreligion, wie auch Faschisten behaupten, Antifaschisten zu sein. Allenfalls zu Weltuntergang, aber nicht zur Weltrettung taugt eine Weltreligion, wenn Menschenrechte und Grundgesetz außen vor bleiben. Müssen sie aber nicht! Was spricht denn gegen Meinungs- und Pressefreihet, außer Gutmenschentum? Was spricht gegen Religionsfreiheit außer einer „cdu“-Kanzlern und ihr Hof im Schein des islamischen Halbmonds? Deshalb muss der Rechtsstaat wieder eingesetzt werden, welcher dem Volk nicht in weltanschauliche Fragen von Glaubens-, Gewissens- und Meinungsfreiheit hineinredet. Wenn ein Staat dies tut, hat er dem Volk den Krieg erklärt im Namen des Volkes und die Verfassung abgeschafft. Nur eine Diktatur kann es sich leisten, in ihrer Gesinnung Bürger zu willenlosen Untertanen zu erziehen. „Nie tun Menschen Böses so gründlich und glücklich an, wie aus religiöser Überzeugung“, hat Blaise Pascal gesagt. Aber aus welcher Überzeugung heraus tun sie Gutes? Wenn Recht und Moral sich widersprechen, kann der Bürger entweder nur das moralische Empfinden verlieren oder den Respekt vor dem Gesetz. In Deutschland ist beides verlorengegangen.

Streit beim Honbergsommer: 17-jähriger krankenhausreif geschlagen
(Polizeipräsidium Tuttlingen. Nichts Genaues weiß Polizei nicht?)

Heidelbeerdiebe im Nationalpark – Mit Rangern auf Streife
Im Nationalpark Schwarzwald sind Heidelbeerdiebe unterwegs. Sie kommen teilweise aus dem Ausland und sammeln in großen Mengen wilde Heidelbeeren, um sie zu verkaufen. Ein organisiertes Gewerbe, das den Rangern im Nationalpark große Sorgen bereitet. Denn die Sammler verlassen die erlaubten Straßen und Wege und schaden der Natur. Deshalb fahren die Parkhüter jetzt in der Heidelbeer-Hochzeit auf der Schwarzwaldhochstraße und den Seitenwegen Streife.
(swr.de. Die Grüne Polizei hütet ihre Beeren, die einzigen, die dort frei herumhängen. Gehört das nicht alles dem Volk? Ist das jetzt VEB und deshalb privat Blueberry? Warum heißen Förster jetzt Ranger? Zu banal deutsch? Es gibt auch gezähmte Heidelbeeren! Demächst im Zoo zu sehen? )kulturbeere

=================
NACHLESE
Das Elend des Alternativ-Stroms
Eine Argumentationshilfe gegen die Energiewende-Politik
Der Begriff „Erneuerbare Energien“ ist physikalisch falsch
Von Klaus Peter Krause
Die Energiewende-Politik ist ein verantwortungsloses, geradezu kriminelles Abenteuer, das von der einst verlässlichen und preiswerten Stromerzeugung zu einer zunehmend instabilen, überregulierten, unwirtschaftlichen und für die Stromverbraucher viel zu teuren Stromerzeugung schon jetzt geführt hat. Dazu kommen die vielen Kollateralschäden, darunter die Zerstörung von Landschaften, von Vögeln und Fledermäusen, von Küstengewässern, von Wohngebieten vieler Menschen, denen die Windkraftanlagen trotz Hunderter Bürgerinitiativen vor die Nase gesetzt werden. Politiker, Profiteure und die ihnen gegenüber folgsamen, kritiklosen Medien führen die Menschen an der Nase herum. Sie und ihre gläubige Gefolgschaft handeln nach einem Bonmot, das Robert Lembke einmal so formulierte: „Wenn man sich eine Meinung schon gebildet hat, sollte man sich von Tatsachen nicht irritieren lassen.“…Energie ist nicht erneuerbar, nur umwandelbar in andere Energieformen. Zum Beispiel Windenergie in elektrische Energie und elektrische Energie in Bewegungsenergie (Motor) oder in Wärmeenergie (Heizung). Daher sollte man richtiger von „Alternativen Energien“ sprechen. … In der Diskussion sollte man aber auf die falsche Bezeichnung hinweisen. Mit diesen Energien gemeint ist hauptsächlich Strom aus Wind, Sonne (Photovoltaik) und Pflanzenmasse („Biogas“ aus Vergärung) – alle zusammen abgekürzt „EE-Strom“. Richtiger sollte man ihn „Alternativ-Strom“, zutreffender noch: „Zufallsstrom“ nennen. Auch Strom aus Wasserkraft gehört zu den Alternativen Energien, ist aber der Menge nach zu unbedeutend und daher zu vernachlässigen…
Das Ergebnis kurz zusammengefasst
Der staatlich aufgezwungene Zufallsstrom ist für ein Land wie Deutschland unbrauchbar, nutzlos, wertlos und hochgefährlich, die Energiewende-Politik ein folgenschwerer Irrweg, ein Scheitern letztlich unabwendbar. Sie nur einen Schildbürgerstreich zu nennen, hieße, sie zu verharmlosen.
(Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.)
(eigentümlich frei)
===========================

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Helds Ausblick 9-2018
Mogelpackung „Europäisierung“
Von Gerd Held
Ob Migrationskrise oder Schuldenkrise: Wer einen Vorrang „europäischer“ Lösungen behauptet, schafft die verfassungsstaatliche Ordnung in Europa ab. Der „Kompromiss“, den die Bundesregierung jetzt für die Migrationspolitik gefunden hat, ist keine Lösung. Denn der entscheidende Punkt, das Recht auf Zurückweisung von Migranten an der Grenze, ist nicht wiederhergestellt. Er wurde verdrängt, indem ein ganz anderer Punkt in den Vordergrund gestellt wurde: Die Bundeskanzlerin hat eine Alternative zwischen „europäischer” oder nationaler Lösung konstruiert. Die Berufung auf Europa soll den Eindruck erwecken, hier stände eine besonders große und starke Lösung in Aussicht. In Wirklichkeit ist ein „europäisches” Hoheitsrecht auf Zurückweisung nicht vorgesehen. Es kommt in den EU-Verordnungen nicht vor. Die „europäische Lösung“ ist eine Mogelpackung, die den eigentlichen Inhalt der Lösung versteckt…. Es geht um das Deutschland des Grundgesetzes…Es ging um Sein oder Nichtsein der verfassungsstaatlichen Ordnung in Deutschland. Und es geht weiter darum….
(Tichys Einblick.  Verfassungsbruch ist Hochverrat. Wo ist der Generalbundesanwalt?)

Außenminister Maas warnt Trump vor „einseitigen Deals“ mit Putin
Die westlichen Verbündeten schauen skeptisch auf das Treffen von Wladimir Putin mit Donald Trump. Außenminister Maas findet, der US-Präsident lasse „Klarheit vermissen“. Er sieht aber auch Chancen in dem Zweier-Gipfel.
(welt.de. Wer? Was ist der? Wo ist Merkel? Unterwegs mit Ischiastropfen?)

Zwei Drittel der Deutschen halten Trump für gefährlicher als Putin
Wer stellt die größere Gefahr für den den Weltfrieden dar: Putin oder Trump? Knapp zwei Drittel der Deutschen sagen: der US-Präsident. Putin sei außerdem sympathischer, kompetenter und auch mächtiger.
(welt.de. Am gefährlichsten ist die Nachtkrabb. Wer ist auch nicht gefragt worden? So wirkt Prpaganda. Irgendwann wird jede Lüge geglaubt, wenn sie oft genug wiederholt worden ist.)

Vermehrt illegale Einreiseversuche mit gekauften Ausweispapieren
Nach Beobachtungen der Bundespolizei gibt es immer häufiger Fälle des Missbrauchs von deutschen Ausweisen. Vor allem an griechischen Flughäfen sei dies aufgefallen. Flüchtlinge versuchten so, illegal in die Bundesrepublik zu reisen.
(welt.de. Wer kommt legal ins Grenzfreie? Wovor „flüchten“ Menschen aus deutschen Nachbarländern?)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

++++++++++++++++++++++++++
Kein Dementi ist auch eine Bestätigung
Macht der NGO-Schlepperei ein Ende!
Von Tomas Spahn
Der professionelle Shuttle illegaler Einwanderung in die EU ist längst dokumentiert. Die Frage, ob die Bundesanwaltschaft gegen deren Organisatoren ermittelt, bleibt undementiert… Der Denk-Panzer (think-tank) „Gefira“ mit Sitz in den Niederlanden – spezialisiert auf Analysen ökonomischer und geopolitischer Natur – hat sich die Mühe gemacht, anhand dieser Marinedaten die Schiffsbewegungen zwischen Süditalien und der nordafrikanischen Küste über zwei Monate zu beobachten….Das Ergebnis bestätigt, was ohnehin längst jeder weiß: Die als nongovernmental organizations oder nongovernment organizations (NGO), deutsch: Nichtregierungsorganisationen (NRO) getarnten Vereine, die sich beispielsweise als „Sea-Watch“ mit Sitz in Berlin als „gemeinnützige Initiative“ bezeichnen und kräftig steuerabzugsfähige Spenden einsammeln, haben einen ständigen Fährdienst zwischen Sizilien und der Küste Libyens eingerichtet….Gefira dokumentiertet, dass auf diesem Wege allein in dem beobachteten Zeitraum knapp 40.000 Migranten in die EU verbracht wurden…. So konnten sie den Nachweis erbringen, dass NGO, Menschenhändler und italienische Küstenwache ihre Tätigkeit koordinieren….Wer in Deutschland und der EU nach wie vor dem NGO-Schlepperunwesen das Wort redet – der wird sich hingegen vorhalten lassen müssen, Leid und Tod von tausenden Afrikanern zu verantworten. Und gleichzeitig bewusst die Zukunft seiner Kinder zu zerstören. Denn Europa ist nicht das Sozialamt der Welt…
(Tichys Einblick. Solange Medien sich an dieser „Flüchtlingsindustrie“ beteiligen,  statt über krminelle Machenschaften zu berichten, die damit zusammenhängen, wird es Menschen geben, die alles glauben, was in der „Zeitung“ steht und für Wahrheit halten, und sei es der größte Unsinn.)
++++++++++++++++++++++++++++++

bootangler

Wer rettet den?

U-Haft wäre „unverhältnismäßig“ gewesen – nun ist er halt weg
Düsseldorf: Dicki B. aus Afrika führt deutsche Versagerjustiz vor
Einen weiteren Einzelfall™ aus der Vielzahl der Fälle, in denen der deutsche Staat sich von einem mindergebildeten „jugendlichen“ afrikanischen Gast der Kanzlerin die Narrenkappe aufsetzen lässt ist der Fall eines angeblich 19-jährigen Guineers. Der Afrikaner sollte im November vergangenen Jahres in sein Heimatland Guinea abgeschoben werden. Er wurde in Handschellen in ein Flugzeug gebracht und musste sich zwischen zwei Polizisten platzieren. Dennoch gelang es dem Asylbetrüger unvermittelt, einen Fluggast, der vor ihm saß zu packen und mit gefesselten Händen zu würgen. Den Beamten gelang es zwar nach längerer körperlicher Auseinandersetzung, den um sich tretenden und beißenden sich nach Frieden Sehnenden am Boden zu fixieren, aber da hatte der „traumatisierte Jugendliche“ auch schon erreicht, was er wohl wollte. Der Flugkapitän schmiss die drei kurzerhand aus dem Flugzeug, er weigerte sich, den Gewalttäter und seine offenbar nicht ganz so fixen Aufpasser zu transportieren. So durfte Dicki B. vorerst in Deutschland bleiben und trotz der Gewalttat seiner Wege gehen – er blieb auf freiem Fuß. Für die Verfügung der Untersuchungshaft habe die Tat nicht ausgereicht, auch weil es sich ja um einen angeblich „Jugendlichen“ handle. Eine Untersuchungshaft wäre „unverhältnismäßig“ gewesen hieß es. Klar, ausländische Straftäter sind ja leicht mal wegen Verständigungsproblemen, „abweichender Lebensbedingungen,  oder „fehlenden familiären Kontaktmöglichkeiten“ bei Vollzug der Freiheitsstrafe „haftempflindlich“ (vgl. BGH, Urt. v. 9.9.1997/1 StR 408/97).
Wegen Brandstiftung verurteilt und auf freien Fuß gesetzt
Etwa vier Monate später wurde Dicki aber wegen Brandstiftung verurteilt. Der goldige Wonneproppen hatte mit dem Entzünden einer Decke versucht, die Illegalenunterkunft, in der er mit 40 anderen Menschengeschenken lebte, abzufackeln. Die Wohneinrichtung musste danach erst einmal geschlossen und alle Bewohner umverteilt werden, so sehr war das Gebäude durch die Tat in Mitleidenschaft gezogen worden. Macht nichts, Dicki B. rührt so etwas nicht, für die Kosten des Feuerwehreinsatzes, der Umquartierung und die Wiederinstandsetzung des Gebäudes gibt es ja das deutsche Pack, das täglich arbeiten geht, um das dafür nötige Steuergeld zu erwirtschaften. Das Amtsgericht Düren setzte die Strafe zur Bewährung aus und Dicki tauchte unter im Dhimmiland, schließlich hatte er nun endgültig gelernt, dass egal was er hier auch anstellen würde, es keine spürbaren Konsequenzen für ihn habe.
Nun ist er halt weg
Am vergangenen Donnerstag war eine Verhandlung am Amtsgericht Düsseldorf angesetzt. Dicki B. sollte sich dort aufgrund des Vorfalls im Flugzeug wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Die Verhandlung wurde abgesagt, denn – großes Stauen – der „Flüchtling“ war geflohen vor der deutschen Gerichtsbarkeit und ist leider nicht auffindbar. „Ich habe ihn nicht laden können“, so der hilflose Richter. Wann und ob überhaupt ein neuerlicher Prozesstermin angesetzt wird ist noch nicht klar.
Verloren wird Dicki aber für Deutschland wohl nicht sein, vermutlich taucht er bald schon wieder unter anderem Namen in einer Strafakte auf. (lsg)
(pi-news.net)

frankreichwm18

EU-Verlierer Weltmeister mit Kick: Frankreich-Kroatien = 4:2

Druck aus Rom
Italien will sie nicht an Land lassen: Deutschland sagt Aufnahme von 50 Bootsflüchtlingen zu
Insgesamt 450 Migranten waren am Samstag von einem Holzboot gerettet worden, das Medienberichten zufolge von Libyen gestartet war und es bis vor die italienische Küste im Mittelmeer schaffte. Rom forderte die Unterstützung von EU-Partnern. Jetzt hat Deutschland die Aufnahme von 50 Flüchtlingen zugesagt.
(focus.de.Wer ist Deutschland? Merkel. Und Seehofer ihr Bettvorleger. Strip, strap, strull, Deutschland ist full. Dann heißt es Platz machen für Afrika! Deutsche flüchten bereits. Vor illegalen meist straffälligen Invasoren. Was geht Deutschland Italiens Unfähigkeit an? )

Kovac kritisiert DFB
Trainer zu schlecht, Nachwuchs ohne Spaß:
Bayern-Trainer prangert Jugendarbeit an
…Der Trainer des FC Bayern prangert vor allem an, dass den jungen Spielern der Spaß genommen werde. Das liegt aus seiner Sicht an zu schlechten Trainern.
(focus.de. Ist Sport nicht harte Arbeit und Geschäft, soll der auch noch Spaß machen? Das ist nur was für Zwerge, die Riesen zur Strecke bringen.)

„Antisemitismus ist unislamisch“
Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung spricht über Strategien gegen Judenfeindschaft. Dabei will Felix Klein in Zukunft auch verstärkt mit muslimischen Organisationen zusammenarbeiten.
(welt.de. Was hat der auf der Schule gelernt vor seinem Dr. jur mit „Eheschließung und Ehescheidung in Kamerun“ an der Universität St. Gallen? Ein Regierungsbeauftragter arbeitet als Jurist mit durch Islam erklärten Verfassungsgegnern zusammen?)

„Inklusives Wahlrecht“ ab 2019
GroKo braucht Wähler: Geistig Behinderte sollen wählen dürfen
Die Systemparteien verlieren stetig an Zustimmung, deshalb müssen neue Wähler her. Aber Warten bis die Umvolkung abgeschlossen ist und die meisten der „Neubürger“ auch das Recht auf die Staatsbürgerschaft haben dauert zu lange. Da hat sich der innenpolitische Sprecher der SPD, Burkhard Lischka, etwas einfallen lassen. „Es ist höchste Zeit, dass auch alle Menschen mit geistiger Behinderung wählen können. Wählen ist ein Grundrecht“, erklärt Lischka seinen Vorstoß. Der Wahlrechtsausschluss bei Bundestags- und Europawahlen sei eine unzulässige Diskriminierung, so die Argumentation. Damit sind auch die rund 81.000 Menschen gemeint, die aufgrund ihrer geistigen Behinderung unter Vollbetreuung stehen und aus gutem Grund nicht wählen dürfen. Es sind Personen, die von einem Gericht unter Betreuung gestellt wurden, weil bindend festgestellt wurde, dass sie nicht entscheidungsfähig sind. Sie dürfen keine Verträge unterschreiben und sind nicht geschäftsfähig! Der Betreuer ist daher zuständig für Besorgungen aller Art und das Regeln aller Angelegenheiten, des Behinderten.
Im § 13 des Bundeswahlgesetzes heißt es:
    Ausgeschlossen vom Wahlrecht ist,
    1. wer infolge Richterspruchs das Wahlrecht nicht besitzt,
    2. derjenige, für den zur Besorgung aller seiner Angelegenheiten ein Betreuer nicht nur durch einstweilige Anordnung bestellt ist; dies gilt auch, wenn der Aufgabenkreis des Betreuers die in § 1896 Abs. 4 und § 1905 des Bürgerlichen Gesetzbuchs bezeichneten Angelegenheiten nicht erfasst,
    3. wer sich auf Grund einer Anordnung nach § 63 in Verbindung mit § 20 des Strafgesetzbuches in einem psychiatrischen Krankenhaus befindet.
Wie kann man auf die Idee kommen, dass Menschen die geistig nicht befähigt sind selbstständig Brot zu kaufen, weil dieser Vorgang an sich zu komplex für sie ist, in der Lage seien abzuwägen, welcher Partei sie ihr Vertrauen aussprechen wollen? Es läuft also darauf hinaus, dass die Stimmen dieser „Neuwähler“ von ihren Betreuern kommen. Was infolge auch heißen würde, dass diese Personen dann de facto so viele Wahlstimmen wie zu betreuende Menschen hätten.
Dem Widerspricht aber bisher das Gesetz, denn in § 14 (4) des Bundeswahlgesetzes steht:
    Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben.
CDU/CSU sind natürlich für diesen irren Vorschlag der SPD. Weiterhin nicht wahlberechtigt sollen aber (vorläufig) die 3.300 schuldunfähigen Straftäter sein, die sich in einem psychiatrischen Krankenhaus befinden und ihr Wahlrecht verloren haben, berichtet das Handelsblatt. Die SPD, in persona der Sozialpolitikerin Kerstin Tack, fordert zusätzlich, dass auch alle Bundesländer ihre Wahlgesetze dahingehend ändern, dass vollbetreute Behinderte auch bei Landtags- und Kommunalwahlen wählen dürften.Die Angst sitzt den Altparteien im Nacken, trieft ihren Vertretern aus allen Poren und nun beginnt ganz offensichtlich das wilde Rudern und Strampeln: Nur oben bleiben, ist die Devise, egal wie. Nach der letzten Bundestagswahl haben die, die heute geistig zurückgebliebenen Personen das Wahlrecht geben wollen behauptet, dass die AfD-Wähler nur zu blöd gewesen seien zu verstehen, wen oder was sie da gewählt haben und ihnen die geistige Fähigkeit zu wählen teils überhaupt abgesprochen haben. Dass die Vollbetreuten Neuwähler das Kreuz an der „richtigen“ Stelle machen, dafür werden dann vermutlich ganz oft die linken Betreuer selbst sorgen. (lsg)
(pi-news.net)

merkelegalohnenamen

„REGIERUNGSERKLÄRUNG“
Deutschland? Es könnte sooo einfach sein …
Von PETER BARTELS
„Deutschland schafft sich ab“ schrieb Sarrazin vor Jahren. Und wurde geteert und gefedert. Er behielt trotzdem recht. Seitdem ist das Recht von Merkel, Maas und Meute außer Kraft gesetzt. Und seitdem sind  die „Neuen Deutschen“ in Stadt und Land dabei UNS ALLE, die wir schon länger hier leben, abzuschaffen … Argument, wie bei der Grenze, die man „nicht schützen“ kann: Man kann das Sterben der Deutschen nicht aufhalten. Türken, wie Deniz Yücel jubeln vom „Völkersterben der schönsten Art“ … Politiker, wie der First Rollstuhlfahrer knarzen: Deutschland, Europa BRAUCHT die genetische Auffrischung, sonst wird’s Inzucht! Und so schreiten die jungen, strammen Merkel-Gäste im Park zur Tat. Zeit haben sie ja, bei ihrem Staats-Gehalt. Kraft auch, das Halal-Essen ist ja kostenlos. Und gerade haben die Vereinten Nationen beschlossen, die 250 Millionen Flüchtlinge, die weltweit nach einer Sozialbleibe suchen, zu verteilen. Der Trump-Trottel macht natürlich nicht mit. Und Ungarns „Ursupator“ Orban wohl auch nicht. Merkel, Maas und Meute garantieren natürlich: Wir schaffen das!! Klar, weil du deutsch bis mußt Du früher sterben … Dabei wäre es ganz einfach dieses Deutschland, unsere Heimat doch noch zu schaffen. Hier eine Art „Regierungs-Programm“, das ein unbekannter Facebooker meiner FREUNDIN schickte, die es dann mir schickte. Und ich hiermit Euch allen … Eine Art Präambel II zum Grundgesetz:
1 Wir brauchen die Migration, weil Deutsche zu wenig Kinder bekommen und die Bevölkerung überaltert…
2 Das kann man ändern: Stellen wir uns einfach mal vor, Kindergärten würden im selben atemberaubenden Tempo wie Asylheime aus dem Boden schießen. Neugeborene erhalten 2500 Euro Willkommensgeld.
3 Der Staat zahlt für jedes Kind 33 Euro/Tag für dessen Unterbringung. Das Kindergeld wird auf das Hartz IV-Niveau erhöht samt Wohnkosten.
4 Hunderte Gutmenschen stehen mit Blumensträußen vor der Entbindungsklinik. Öffentliche Verkehrsmittel sind für Kinder kostenlos. Genau wie Tageseinrichtungen, Sportvereine und Universitäten.
5 Kinderfeindlichkeit wird als Volksverhetzung geahndet. Die Versorgung mit Mittagessen wird übernommen.
6 Gutherzige Bürger spendieren das erste Fahrrad und Arbeitslose reparieren diese. Bei Lernschwachen erfolgt kostenlose Nachhilfe.
7 Wenn Kinder ohne Frühstück in die Schule kommen, stehen die Linken und Grünen mit Fressbeuteln bereits im Schulhof.
8 Arme, hyperintelligente Kinder müssen nicht mehr als Fabrikarbeiter malochen, weil der Staat ihr Potential erkennt und die vollen Kosten ihrer Ausbildung übernimmt!
9 Dumme müssten nicht mehr in die Politik, weil auch für sie ein menschenwürdiges Dasein gesichert ist, ohne größeren Schaden anzurichten.
10 Die Gefängnisse wären leer, weil wir nicht mehr unser Augenmerk auf die Integration ausländischer Krimineller richten müssten, sondern auf die natürliche Integration unserer Kinder in eine solidarische Gesellschaft!“
Deutschland? Es könnte wirklich so einfach sein…
(pi-news.net)

Blick zurück – nach vorn
Blackbox KW 28 – Herrschaft der Schlechtesten statt der Besten
Von Stephan Paetow
Donald mischt die NATO auf, dass selbst EU-Juncker schlucken muss. Die New York Times schreibt an Angie, aber die versteht nur Bahnhof. Kakistokratie statt Aristokratie. Wahrscheinlich hat´s ihr wieder keiner der ängstlichen Bediensteten übersetzt, und englisch kann sie nun mal nicht, unsere Angela. Deshalb wollen wir der Kanzlerin, die noch nicht so lange in der Demokratie lebt, den Integrationsdienst erweisen und ihr den Artikel der New York Times übersetzen: „Großzügigkeit ist eine Tugend, aber grenzenlose Großzügigkeit führt in den Bankrott. Humanität ist lobenswert, aber nicht, wenn andere sie bezahlen müssen. Eine sehr liberale Einwanderungspolitik ist weise (hust, hust), wirres Durcheinander ist es nicht.“ Die Conclusio: „Es steht zu viel auf dem Spiel, als dass Merkel bleiben könnte.“ Oder in einem Satz, den man auch in Mecklenburg-Vorpommern versteht: Angie, go home!...
(Tichys Einblick. Wo soll sie hin? Die DDR ist weg. So bleibt nur ihre DDR 2.0. als Teddybärenwelt von Merkels Kita.)

MerkelStop

 Avanti ignoranti
Infrastruktur hat für die GroKo keine Priorität
Von Redaktion
Prioritäten sind für die Klasse der Berufspolitiker nicht die ungelösten Probleme der Republik, sondern ihr Bild in den Medien. Und für die Moralmedien gilt exakt dasselbe. Wer wird sich denn über Löcher in den Straßen aufregen? Wo doch die Grünen ohnedies an Fahrverboten für Diesler und demnächst Benziner arbeiten – DUH-gestützt. Fahrräder können sportlich um die Löcher Slalom kurven. Im Ernst: Die Verantwortlichen der Bundesregierung sind irgendwo, nur nicht da, wo sie sein müssten. Die meisten Abgeordneten folgen ihrem schlechten Beispiel…
(Tichys Einblick. Kalkutta liegt an Rhein und Donau.)
straßenschädencduMerkels