Springe zum Inhalt

Generalsekretär betätigt sich als Brandstifter

Von Vera Lengsfeld

Wer noch Zweifel hatte, dass die Partei Konrad Adenauers, jedenfalls ihre Funktionäre, links außen angekommen ist, der wurde auf dem Parteitag der baden-württembergischen CDU eines Besseren belehrt.

Der Landesgeneralsekretär Manuel Hagel forderte tatsächlich „ernste Sanktionen für AfD-Abgeordnete“, weil sie an „Demonstrationen“ in Chemnitz und Köthen teilgenommen hätten. Zwar räumt Hagel noch ein, dass es das Recht von Abgeordneten sei, an Demonstrationen teilzunehmen, aber:
„Wenn aber Abgeordnete Krawall- und Hasstourismus betreiben oder auf Hassdemos als Spalter und Brandstifter in Erscheinung treten, muss man sie als das brandmarken, was sie sind. Wer auf diese Art mit Nazis marschiert, ist selber einer“.

Das ist eine Hassrede par excellence und hat mit den Tatsachen ebenso wenig zu tun, wie das Video von Antifa Zeckenbiss mit Hetzjagden.

An jenem Sonntag, als das Video entstand, können gar keine AfD-Abgeordneten in Chemnitz gewesen sein, denn es handelte sich um eine Spontandemo. Unter den 800 Chemnitzern befanden sich etwa 50 Fußballhoolingans, wegen deren Aktionen alle Teilnehmer als Nazis gebrandmarkt wurden. Bei keiner linken Demonstration wird so verfahren. Kein CDU-Funktionär kam jemals auf den Gedanken, die Demonstranten beim G20-Gipfel in Hamburg insgesamt zu Linksextremen zu erklären, weil Autonome ganze Straßenzüge demoliert, Autos angezündet und Geschäfte geplündert haben. In Chemnitz gab es keinen einzigen verletzten Migranten.

Die AfD-Abgeordneten sind mit höchster Wahrscheinlichkeit dem Aufruf ihrer Partei zu einem Schweigemarsch in Chemnitz gefolgt. Bei diesem Marsch wurden bis auf Bilder von Getöteten keine Plakate gezeigt, keine Losungen gerufen. Es gab nicht einmal laute Proteste, als die Demonstration nach 500 Metern wegen einer Blockade, die übrigens immer noch verfassungswidrig ist und an der sich Abgeordnete beteiligten, gestoppt wurde. Laut Polizeibericht verlief die Veranstaltung ruhig, die Anweisungen wurden still befolgt. Kein Demonstrant hatte den Hitlergruß gezeigt, rechtsextreme Parolen skandiert oder Polizisten verletzt.

Wo die baden-württembergischen AfD-Abgeordneten da als „Brandstifter“ und „Spalter“ in Erscheinung getreten sind, bleibt Hagels Geheimnis. Es ist in Deutschland inzwischen leider üblich geworden, die wildesten Behauptungen aufzustellen, ohne Beweise dafür zu erbringen. Man kann sich aussuchen, welche Parallelen in der Geschichte man bevorzugt: Sind wir in der Zeit der Hexenverfolgung, wo die bloße Denunziation einer Frau genügte, um sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Scheiterhaufen zu bringen, oder im Stalinismus, wo eine ebenso unbegründete Denunziation genügte, um vor dem Erschießungskommando oder im Gulag zu landen.

Hagel hat sich mit seiner Rede als Brandstifter betätigt. In einer Zeit, wo Abgeordnete der AfD schon mal krankenhausreif geschlagen werden, ihre Büros beschmiert und beschädigt, ihre Häuser attackiert und ihre Autos angezündet werden, hetzt Hagel gegen den politischen Konkurrenten und gibt ihn so weiteren Attacken preis.

Dass der CDU, die in Baden-Württemberg bereits hinter den Grünen liegt, ohne Aussicht, demnächst wieder den Ministerpräsidenten zu stellen, das Wasser bis zum Halse steht und sie den Konkurrenten von rechts fürchtet, dem sie mit ihrem Linksruck erst Platz gemacht hat, kann keine Entschuldigung sein. Hagel ist auf dem linken Auge offenbar blind. Im Hambacher Forst sitzen die militanten „Aktivisten“ auf den Bäumen, werfen Kot und Urin nach Polizisten und RWE-Angestellte, scheren sich seit Jahren weder um Gesetze noch Bestimmungen und werden von Abgeordneten in ihrem Tun unterstützt. Kein Thema?

Als die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth in einer linksradikalen Demo unter „Deutschland verrecke“-Rufen hinter einem Schild „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ mitlief, war das für die CDU kein Grund, ihre Ablösung zu fordern. Als der damalige Bundestagsvize Wolfgang Thierse (SPD) und der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow bei gewalttätigen Blockaden in Dresden mitmischten, bei denen Polizisten angegriffen und verletzt wurden, war das zwar ein Fall für die Staatsanwaltschaft, nicht aber für CDU-Forderungen nach Sanktionen.

Es ist dieser unerträgliche doppelte Standard, der unsere Gesellschaft zersetzt. Sich an maßgeblicher Stelle daran zu beteiligen, muss die CDU sich vorwerfen lassen. Sie ist nicht einmal mehr ein Schatten ihrer selbst. Konrad Adenauer würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was aus seiner Partei geworden ist.
(vera-lengsfeld.de)

Von Vera Lengsfeld

Wer noch Zweifel hatte, dass die Partei Konrad Adenauers, jedenfalls ihre Funktionäre, links außen angekommen ist, der wurde auf dem Parteitag der baden-württembergischen CDU eines Besseren belehrt.

Der Landesgeneralsekretär Manuel Hagel forderte tatsächlich „ernste Sanktionen für AfD-Abgeordnete“, weil sie an „Demonstrationen“ in Chemnitz und Köthen teilgenommen hätten. Zwar räumt Hagel noch ein, dass es das Recht von Abgeordneten sei, an Demonstrationen teilzunehmen, aber:
„Wenn aber Abgeordnete Krawall- und Hasstourismus betreiben oder auf Hassdemos als Spalter und Brandstifter in Erscheinung treten, muss man sie als das brandmarken, was sie sind. Wer auf diese Art mit Nazis marschiert, ist selber einer“.

Das ist eine Hassrede par excellence und hat mit den Tatsachen ebenso wenig zu tun, wie das Video von Antifa Zeckenbiss mit Hetzjagden.

An jenem Sonntag, als das Video entstand, können gar keine AfD-Abgeordneten in Chemnitz gewesen sein, denn es handelte sich um eine Spontandemo. Unter den 800 Chemnitzern befanden sich etwa 50 Fußballhoolingans, wegen deren Aktionen alle Teilnehmer als Nazis gebrandmarkt wurden. Bei keiner linken Demonstration wird so verfahren. Kein CDU-Funktionär kam jemals auf den Gedanken, die Demonstranten beim G20-Gipfel in Hamburg insgesamt zu Linksextremen zu erklären, weil Autonome ganze Straßenzüge demoliert, Autos angezündet und Geschäfte geplündert haben. In Chemnitz gab es keinen einzigen verletzten Migranten.

Die AfD-Abgeordneten sind mit höchster Wahrscheinlichkeit dem Aufruf ihrer Partei zu einem Schweigemarsch in Chemnitz gefolgt. Bei diesem Marsch wurden bis auf Bilder von Getöteten keine Plakate gezeigt, keine Losungen gerufen. Es gab nicht einmal laute Proteste, als die Demonstration nach 500 Metern wegen einer Blockade, die übrigens immer noch verfassungswidrig ist und an der sich Abgeordnete beteiligten, gestoppt wurde. Laut Polizeibericht verlief die Veranstaltung ruhig, die Anweisungen wurden still befolgt. Kein Demonstrant hatte den Hitlergruß gezeigt, rechtsextreme Parolen skandiert oder Polizisten verletzt.

Wo die baden-württembergischen AfD-Abgeordneten da als „Brandstifter“ und „Spalter“ in Erscheinung getreten sind, bleibt Hagels Geheimnis. Es ist in Deutschland inzwischen leider üblich geworden, die wildesten Behauptungen aufzustellen, ohne Beweise dafür zu erbringen. Man kann sich aussuchen, welche Parallelen in der Geschichte man bevorzugt: Sind wir in der Zeit der Hexenverfolgung, wo die bloße Denunziation einer Frau genügte, um sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Scheiterhaufen zu bringen, oder im Stalinismus, wo eine ebenso unbegründete Denunziation genügte, um vor dem Erschießungskommando oder im Gulag zu landen.

Hagel hat sich mit seiner Rede als Brandstifter betätigt. In einer Zeit, wo Abgeordnete der AfD schon mal krankenhausreif geschlagen werden, ihre Büros beschmiert und beschädigt, ihre Häuser attackiert und ihre Autos angezündet werden, hetzt Hagel gegen den politischen Konkurrenten und gibt ihn so weiteren Attacken preis.

Dass der CDU, die in Baden-Württemberg bereits hinter den Grünen liegt, ohne Aussicht, demnächst wieder den Ministerpräsidenten zu stellen, das Wasser bis zum Halse steht und sie den Konkurrenten von rechts fürchtet, dem sie mit ihrem Linksruck erst Platz gemacht hat, kann keine Entschuldigung sein. Hagel ist auf dem linken Auge offenbar blind. Im Hambacher Forst sitzen die militanten „Aktivisten“ auf den Bäumen, werfen Kot und Urin nach Polizisten und RWE-Angestellte, scheren sich seit Jahren weder um Gesetze noch Bestimmungen und werden von Abgeordneten in ihrem Tun unterstützt. Kein Thema?

Als die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth in einer linksradikalen Demo unter „Deutschland verrecke“-Rufen hinter einem Schild „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ mitlief, war das für die CDU kein Grund, ihre Ablösung zu fordern. Als der damalige Bundestagsvize Wolfgang Thierse (SPD) und der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow bei gewalttätigen Blockaden in Dresden mitmischten, bei denen Polizisten angegriffen und verletzt wurden, war das zwar ein Fall für die Staatsanwaltschaft, nicht aber für CDU-Forderungen nach Sanktionen.

Es ist dieser unerträgliche doppelte Standard, der unsere Gesellschaft zersetzt. Sich an maßgeblicher Stelle daran zu beteiligen, muss die CDU sich vorwerfen lassen. Sie ist nicht einmal mehr ein Schatten ihrer selbst. Konrad Adenauer würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was aus seiner Partei geworden ist.
(vera-lengsfeld.de)

Ob es den Schwarzwäldern gelingt, ein 600 Jahre altes vergammeltes Bauernhaus auf Plakaten an der Alb als Schloss zu verkaufen, nachdem es abgerissen und für 3,55  Millionen im Museum zum "Meilenstein" aufgebaut worden ist?

(tutut) - Trossingen hat es gut: "Zu viel Wind, zu wenige Besucher - Beim Kilbemarkt ist die Stimmung durchwachsen gewesen". Das muss nicht sein! Es gibt ja noch Villingen-Schwenningen mit dem Schwabo. Dort wenigstens ist was los: "Fünf Verletzte bei einem schweren Unfall auf der B33". Gäbe es auf dem Heuberg noch sowas wie Erinnerung, Kult ist eben kein Ersatz, dann hätten sie nicht "für Frieden gebetet", sondern gewusst, dass "Ruf der Glocken zur Bewahrung des Friedens folgen" reine Ansichtssache ist. Die bimmeln für jeden und immer, auch für Nazis, wenn sie mal  eine Schlacht gewonnen haben. Dies zu wissen, braucht es allerdings Kopf. Der Hintern ist kein Ersatz für eine neue Bewegung, wenn es in Spaichingen heißt: "'Es wird höchste Zeit, sich zu bewegen' - Evangelische Kirchengemeinde organisiert am Samstag zum zweiten Mal Gemeindehock". Hätte das Motto nicht "Arsch hoch!" heißen müssen? Später kam's, erst mit dem "Abendsegen" nach "Grillwürste, Kartoffelsalat und vegetarische Speisen". Ums Essen in der Schule, ist ja auch das Wichtigste, wenn Nahrung für den Geist in Tuttlingen ausgeht, widmet sich bemutternde Betreung einer Redaktörin nichtssagend mit vielen Worten und mahnt Geschwätz an. Ein Leidartikler ist schon weiter als er schreibt: "Koalition vor dem Untergang". Mitgegangen! Denn dieser Lärm kommt zu spät: "Steinmeier warnt vor Verrohung - Bundespräsident ruft bei 'Deutschland spricht' zum Dialog mit Andersdenkenden auf". Erst denken, dann reden! Dies gilt nicht für ihn: "Özdemir: Erdogan soll mich sehen und aushalten müssen". Soll der auch leiden wie Zeitungsleser? Wer ist er denn? Und wer er: "FDP-Chef Christian Lindner sagte dagegen, er werde die Einladung nicht annehmen, weil er 'nicht Teil von Erdogan-Propaganda' sein wolle". Kennt Erdogan die eigentlich? Es besucht ihn doch "cdu"-Kathole  Laschet sogar  in der Kölner Moschee. Warum sollte er! Dies aber muss nun mal als Drohung begriffen und ernst genommen werden: "Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: "Wir entscheiden, wie Deutschland heute spricht und morgen sein wird". Und dann die ganze Welt?

Spaichingen
Neue Lehrerinnen entspannen Situation an der Schillerschule
(Schwäbische Zeitung. Massage? Wo sind die alten?)

Kinder sollen gesund essen
Im Kindergarten Sankt Franziskus dreht sich alles um das Thema Ernährung. Wo kommt die Milch her? Wie gelangt das Brot in die Verkaufsregale der Bäckereien?
(Schwäbische Zeitung. Warum nicht der Bibel folgen und Halal statt Halali machen? Wann hört diese Indoktrinierung auf? Gesund ist, was schmeckt.)

Tuttlingen-Möhringen
Initiative für Luftkurort
Das Landestourismusministerium hat das Programm „Durchatmen - Baden-Württemberg-Initiative für Luftkurorte“ gestartet: „In Baden-Württemberg gibt es 34 Luftkurorte, die über eine Klinik verfügen...Die CDU-Fraktion im Ortschaftsrat Möhringen bittet daher die Stadtverwaltung Tuttlingen gemeinsam mit der Ortsverwaltung Möhringen die Beurteilung mit den entsprechenden Unterlagen und Begründungen für Möhringen zu veranlassen. Sie geht davon aus, dass neben der geforderten Klinik auch das Heilwasser des Tuwass, die Landschaft und die vielfältigen Freizeit- und Kulturangebote zu einer positiven Bewertung beitragen.
(Schwäbische Zeitung.Macht Luftkur krank? Warum nennt  Tuttlingen sch nicht Bad Möhringen und wird badisch? Dann kommen die Kicker auch schneller hoch.)

Diensträder im Tübinger Rathaus
Sozialabgaben gespart - Nachzahlung droht
Die Stadtverwaltung Tübingen hat ihren Beschäftigten Fahrräder zur Verfügung gestellt und damit Sozialabgaben gespart. Jetzt muss die Stadt vielleicht 280.000 Euro nachzahlen.
(swr.de. Gerädert.)

Offenburg: Anklage nach Überfall aus Fremdenhass
Zwei junge Männer, die im Mai in Offenburg einen Afrikaner verprügelt haben sollen, müssen sich demnächst vor dem Amtsgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben. Die Staatsanwaltschaft Offenburg geht davon aus, dass Fremdenhass der Grund für den Überfall war.
(swr.de. Ist Deutschenhass auch mit Messer frei?)

Wankel-Erbe geht ans Technoseum
Er hat den Rotations-Kolben-Motor erfunden und gehört zu den wichtigsten Persönlichkeiten der deutschen Technik-Geschichte: Felix Wankel. Sein Vermächtnis wird künftig dem Mannheimer Technoseum gehören. Rund 500 Objekte, darunter Autos, Boote, Motorsägen und Rasenmäher - allesamt angetrieben vom sogenannten Wankelmotor - gehören zum Erbe von Felix Wankel. All das hatte das Technoseum bisher als Dauerleihgabe verwaltet - künftig soll es dem Museum tatsächlich gehören: Die Felix Wankel Stiftung schenkt dem Mannheimer Museum den Nachlass des prominenten Erfinders.
(swr.de. Und wieder verpennt die Stadt Lahr ihre Geschichte und guckt auch bei ihrem in Lahr geborenen Ehrenbürger ins Leere.)

Quelle: Wikipedia.

Freiwilliger Polizeidienst:
Berg (AfD) sieht CDU als „Plagiatoren ersten Grades“
Als „offenkundigen Übergriff in die AfD-Programmatik“ hat Lars Patrick Berg, polizeipolitischer Sprecher der AfD-Landtagfraktion, den Vorstoß seines CDU-Kollegen Siegfried Lorek gewertet, den Freiwilligen Polizeidienst zu stärken. Unter der letzten Landesregierung hatte die SPD ein Auslaufen durchgesetzt. Lars Patrick Berg sieht in der Übernahme von AfD-Positionen durch die CDU den eigene Standpunkt gestärkt:
„Die CDU betätigt sich als Plagiator ersten Grades. Ob Burkaverbot oder Freiwilliger Polizeidienst, man versucht die AfD zu kopieren. Dabei ist doch die Frage, ob die CDU sich noch überhaupt in irgendeinem Punkt gegen die Grünen durchsetzen kann. Bislang dackelt die CDU-Fraktion, zwar mit einem Grummeln, aber dann doch treu den Grünen hinterher. Daher muss man diesem neuerlichen Manöver unterstellen, nicht mehr als einer der üblichen Blendmechanismen der Union vor Wahlen zu sein. So wird das aber nichts mit der Inneren Sicherheit!“ Lars Patrick Berg zeigt sich fest überzeugt, dass „die Wähler auch bei den anstehenden Europa- und Kommunalwahlen das blaue AfD-Original dem hellgrünen CDU-Plagiat vorziehen werden“.

Wahl des Fraktionsvorsitzenden
Hier lesen Sie, was Sie über die Angst in der CDU wissen müssen
Normalerweise ist die Wahl zum Fraktionsvorsitz im Bundestag eine reine Formalie, doch morgen (Dienstag) wird sie zur Zitterpartie.
(bild.de.Wer außer Geißlein hat Angst vor Wolf und Kauder? Nur eine hat den Zitterich.)

================
NACHLESE
Klimawandel trotz Energiewende nicht mehr aufzuhalten
Eine Studie macht wenig Hoffnung, dass der Klimawandel sich durch die Energiewende noch aufhalten ließe. Ab 2035 werde der Kohlendioxid-Ausstoß nicht mehr steigen. Doch für fundamentale Veränderungen sei das zu spät.
(welt.de. Stattdessen gilt: "Alle Tage sind gleich lang nur verschieden breit". Oder, in der Bibel steht geschrieben: "Wahn, nur Wahn, spricht der Prediger, Wahn nur Wahn, alles ist Wahn!" Ob sie auch wandeln im finsteren Tal, irgendwo kommt ein Lichtlein daher mit dem Stock und jagt das Co2 zum Teufel, damit der Wald endlich in Ruhe sterben kann. Denn was Gott als Klimawandel eingeführt hat, sollte der Mensch nicht von der Schöpfung trennen. Die Kaiserin aus der DDR trägt bei FKK keine neuen Kleider! )
====================

Nordrhein-Westfalen
Linksextremisten bekennen sich zu Anschlag auf Bahnstrecke
Linksextremisten haben sich zu einem Anschlag auf die Bahnanlagen zwischen Düsseldorf und Duisburg bekannt. In einem Bekennerschreiben kritisierten sie die Asylpolitik der Bundesregierung. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.
(Junge Freiheit. Systemkonform? Das sind  Verbrecher! RAF2.0.)

Thüringen
Grüne lehnt härteres Vorgehen gegen kriminelle Asylbewerber ab
Die Thüringer Grünen-Abgeordnete Astrid Rothe-Beinlich hat scharfe Kritik an den Plänen von Innenminister Georg Maier (SPD) geäußert, der konsequenter gegen straffällige Asylbewerber vorgehen will. Es gebe keinen Anlaß, daran etwas zu ändern. Außerdem seien Flüchtlinge nicht krimineller als Deutsche.
(Junge Freiheit. Peinlich! Wie dumm ist das denn? Darum sind vergleichweise viel mehr Ausländer als Deutsche im Knast. Wer wählt sowas?)

Nahles wie Merkel
Im Zentrum solcher Politik herrscht Leere
Das Lavieren der SPD-Vorsitzenden im Fall Maaßen zeigt: Andrea Nahles geht es nicht um richtige oder falsche politische Entscheidungen. Es geht ihr nur darum, über die Runden zu kommen – ein Motiv, das dem der Kanzlerin recht nahekommt.
(welt.de. Das ist Frauenpolitik! Mit Gender als Tender.)

Kanzlerin Merkel kommt nicht zum Staatsbankett für Erdogan
Viele Gäste haben bereits ihre Teilnahme am Staatsbankett für den türkischen Präsidenten Erdogan abgesagt - nun kommt einem Medienbericht nach ein weiterer prominenter Name hinzu: Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nicht teilnehmen.
(focus.de. Steinmeier allein zu Haus.)

Nach oben ausschlagende Erregungskurve
Grüße aus der Welt der Funktionäre
Von Gastautor Oliver Maksan
Wo die Kirche als politischer Akteur wahrgenommen wird, wird sie nicht die zusammenführende gesellschaftliche Kraft sein können, die sie sein will und muss. Deutschland dieser Tage ist ein Land mit ständig nach oben ausschlagender Erregungskurve. Einer hysterischen „Hetzjagd“ folgt die nächste. Dem Land ist der emotionale Puffer abhanden gekommen, der seine demokratischen Institutionen davor schützt, auf Verschleiß gefahren zu werden. Wir gehen damit amerikanischen Verhältnissen und ihrer politischen Unversöhnlichkeit entgegen. Chemnitz und jetzt Köthen haben uns – wenig überraschend – vor Augen geführt: Ja, extremistische Ränder gibt es.Das ist schlimm, wenn es auch Aufgabe verantwortungsvoller Medien und Politiker wäre, genau hinzuschauen und zu gewichten: Nicht jeder hässliche Aufmarsch von Rechtsextremisten rechtfertigt schon Weimar-Weimar-Rufe. Mindestens genauso beunruhigend ist es, wenn die staatstragende Mitte in der Wahl ihrer Mittel nicht mehr zimperlich ist. Dass der deutsche Bundespräsident ein Konzert „gegen rechts“ unterstützt, in dem singende Linksextremisten zu Gewalt gegen Staat und Mitmenschen aufrufen, ist die Austreibung des Teufels durch den Beelzebub. Und dass die Kanzlerin und ihr Sprecher, ohne Beweise zu haben, von „Hetzjagden“ sprechen, wird dadurch nicht besser, dass der sie angreifende Chef des Verfassungsschutzes offenbar selber keine Pfeile im Köcher hat...----Dieser Beitrag erschien zuerst als Leitartikel des Chefredakteurs Oliver Maksan in Die Tagespost. Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur mit deren freundlicher Genehmigung.
(Tichys Einblick. Kirchen als sich selbst aufgebende Linksparteien mit Huldigung Mohammeds.)

Niedersachsens Innenminister
Pistorius: „Beobachtung der AfD darf kein Tabu sein“
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) schließt eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz nicht aus. „Das darf kein Tabu sein“, sagte der SPD-Politiker. Wer sich Internetpräsenzen und Pressemitteilungen einiger Landesverbände ansehe, „stellt fest, daß völkisches und nationalistisches Gedankengut mehr Platz greift“.
(Junge Freiheit.Zuerst er! Wer bricht denn Grundgesetz und Strafgesetz?)

Lehrerausbildung
Bundeszentrale für politische Bildung will Neutralitätsgebot für Beamte aufweichen
Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, will das Neutralitätsgebot für Beamte aufweichen. Die Erfolge von AfD und Pegida im Osten Deutschlands seien auch dadurch zu erklären, daß Lehrer in der Vergangenheit zu wenig politische Inhalte vermittelt hätten.
(Junge Freiheit. Hohoho! Noch mehr linksgrünsozialistisch versifft?)

Achgut.Pogo-Format
Broders Spiegel: Hat die EU keine Ahnung von Europa?
In der letzten Woche gab es mal wieder einen EU-Gipfel. Und worüber wurde dort gesprochen? Über „europäische Lösungen“. Aber wer heute noch von „europäischen Lösungen“ redet, muss doch die letzten drei Jahre verschlafen haben, oder? In wie vielen EU-Staaten wird man inzwischen nur noch ausgelacht, wenn wenn man von „europäischen Lösungen“ spricht? Doch die deutsche Regierung und die EU-Kommission tun dies immer wieder gern. Warum? Ganz einfach: weil das im Klartext heißt, dass die anderen beispielsweise in Punkto Zuwanderung das machen sollen, was wir von ihnen verlangen. Doch warum sollen Estland Lettland und Litauen Flüchtlinge aufnehmen, die dort gar nicht hinwollen, nur, weil Berlin und Brüssel es so wollen? Und warum sollen Flüchtlinge in diese Länder gehen, die gar nicht ihr Ziel sind? Warum gestehen wir es uns nicht endlich ein, dass es hier gar nicht um Flucht geht, sondern um die Verlegung des Lebensmittelpunktes.Es ist keine Flucht, es ist ein groß angelegter Umzug. Und der soll irgendwann mit europäischen Lösungen geregelt werden? Trotz unendlich vieler Fehlschläge scheint man in Brüssel immer noch zu glauben, man könne Finnland und Italien synchronisieren, oder Polen und Portugal.Solange die EU-Planer daran festhalten, nur weil sie sich alle in Brüssel so gut verstehen, beweisen sie, dass sie alle von Europa wirklich gar keine Ahnung haben.
(pi-news.net. EU ist eben nicht Europa.)

Plakate im Bundestag
Linker Flurschaden
Im Alter läßt man sich gerne einmal Zeit. Seit Monaten ignorieren die etablierten Parteien im Ältestenrat des Bundestags eine Aufforderung der AfD, die Würde des Hauses zu achten. Hintergrund sind politische Plakate und Parolen, die linke, grüne und SPD-Abgeordnete demonstrativ an ihren Bürotüren aufgehängt haben. Eine Spurensuche in den Bundestagsgebäuden.
(Junge Freiheit. In Kinderzimmern ist das so üblich.)

Streit in Großer Koalition
FDP-Vize Kubicki fordert Neuwahlen
Der stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, hat angesichts des Streits in der Großen Koalition um Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen Neuwahlen gefordert. Allerdings erteilte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer in einem solchen Fall einem möglichen Regierungsbündnis mit CDU und Grünen eine Absage.
(Junge Freiheit. Will er wieder raus? Was sich Bundestagspräsidenten und ihre Vize so allerlei rausnehmen, bis sie als überflüssig abgeschafft werden müssten.)

Vor Abstimmung im Rathaus lautstarkes Skandieren für Seenotrettung
Video: Junge Migrationsfanatiker in Münster fordern mehr „Flüchtlinge“
Von MICHAEL STÜRZENBERGER
Nein, es ist keine Filmaufnahme aus einer geschlossenen Anstalt. Es ist das Rathaus in Münster, in dem am vergangenen Mittwoch eine Abstimmung des Stadtrates über die Aufnahme von allen Ernstes NOCH MEHR „Flüchtlingen“ stattfand. 200 sollten es nach dem Willen der Migrationsbesoffenen sein. SPD und Linke hatten den Antrag eingebracht.Eine lautstark skandierende Demonstration von der Organisation „Seebrücke Münster“ befand sich innerhalb (!) des Rathauses. Vom Erdgeschoss über die Treppe bis hinauf zum Sitzungssaal hatten sich die linken Schreihälse aufgebaut und plärrten „Seenotrettung ist kein Verbrechen“. Dazu klatschten sie rhythmisch, damit die geradezu messianische Botschaft noch besser ins Hirn gepresst werden kann. Diese geradezu infernalische Inbrunst für die kompromisslose Aufnahme von Versorgungssuchenden erinnert irgendwie an den herangezüchteten Fanatismus in totalitären Gesellschaften. Es fehlte nur noch der Ruf „Heil Multikulti“ und emporgereckte Arme. Die völlig einseitige Propaganda von Altpolitikern, Mainstreammedien, Kirchenvertretern, Gewerkschaftsfunktionären, vielen Lehrern und Professoren trägt ihre Früchte. Im Rathaus war gewissermaßen der komplett gehirngewaschene Nachwuchs unseres Landes in hochkonzentrierter Form versammelt. Als der AfD-Ratsherr Martin Schiller das Rathaus betrat, schrie die Merkel-Jugend „Ganz Münster hasst die AfD“. Auf dem Weg die Treppe hinauf fragte er eine Demonstrantin, wieviele „Flüchtlinge“ wir denn aufnehmen sollten: „Bis wir nicht mehr können“. Ein anderer meinte: „So viel wie es geht“. Buntfaschismus bis zum Endsieg. Massenaufnahme als höhere Pflicht: „Wir müssen sie retten, das ist unsere Pflicht“. Am deutschen Rettungswesen soll die Welt genesen. Die Westfälischen Nachrichten berichten, dass die Ratsmehrheit von CDU und Grünen (!) erstaunlicherweise den Antrag ablehnte. Zwar sei man grundsätzlich „aufnahmebereit“, wolle aber keinen Sonderweg Münsters befürworten. Die Enttäuschung der Flüchtlings-Fetischisten ist groß: „Eine große Mehrheit in Münster fordert die zusätzliche Aufnahme von aus Seenot geretteten Geflüchteten. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“, hieß es dagegen am Donnerstag in einer Mitteilung der Aktion „Seebrücke“. Insbesondere über die Grünen zeigten sich die Aktivisten enttäuscht. „Das gestrige Abstimmungsverhalten konterkariert unser monatelanges Engagement.“ Die beiden AfD-Vertreter im Stadtrat forderten ein Ende der Aufnahme:
*** Schärfe gewann die fast eineinhalbstündige Debatte durch die neuerlich teils provozierende und grenzwertige Rhetorik („Mittelmeer-Taxis“) der beiden AfD-Vertreter, die sich vehement gegen weitere Zuwanderung aussprachen. Dagegen stellte die FDP-Fraktionsvorsitzende Carola Möllemann-Appelhoff klar: Niemandem in Münster gehe es schlechter, nur weil die Stadt Flüchtlinge aufgenommen habe.***
Die Messerattacken, Vergewaltigungen, Beraubungen, Ermordungen und Terroranschläge müssen auf deutschen Straßen erst noch viel schlimmer werden, bis diese linken Verblendeten endlich aufwachen.
(pi-news.net)

Marion Horn und Bild am Sonntag!
Ist das noch Zeitung oder kann das weg?
Von PETER BARTELS
Können Blinde Fußballspielen? Und wie! Sie schießen sogar Tore. Manchmal sogar ein “Tor des Monats”. Wie neulich in der Sportschau: Wahnsinn!! Was ist dagegen schon der Wahn einer BamS-Chefredakteurin? Dass sie GLAUBT, was sie schreibt. Auch wenn’s ein brutales Eigentor ist …Bild am Sonntag, 23.9., Seite 2, links oben, Kommentar Marion Horn, noch Chefredakteuse der noch größten deutschen Sonntagszeitung, die gestern 2,2 Millionen Käufer groß war, heute auf fast 700.000 klein geschrieben ist. Und jeden Monat kleiner wird. Marion schreibt:
“Meine Hoffnung ist, dass unsere Regierung noch steht, wenn Sie diesen Kommentar lesen. Sicher ist das nicht. Denn irgendwie ist nichts mehr sicher in diesem wohl sichersten Land der Welt.”
Überprüfen Sie, wenn Sie nicht glauben, was jetzt kommt …HIER
“Unsere Regierung” … Natürlich meint Marion nur IHRE Regierung, wie ja auch die Kollegen Jubelperser täglich schalmeien, jedenfalls nicht UNSERE “Diktatur des ideologischen Prekariats” – die Zehn-Prozent-Merkel-Meute, Migranten-Mafia und Koran-Renegaten… Jetzt lügt Marion richtig los: “In diesem wohl sichersten Land der Welt …” Natürlich rollt Marion mit ihrem dicken Dienstwagen nicht durch die NoGo-Areas. Natürlich nur der Blitzer wegen! Und auf ihrer Strecke blitzt nicht mal ein nackter Neger … Und in Marions Park joggen immer noch mopsige Blondinen in Hemd und Höschen ihre Pfündchen ab; da guckt keiner, grapscht keiner, genießt keiner die Willkommenskultur bis das Blut spritzt. Kein einziges Messer weit und breit, kein “Einzelfall”, wie da, wo das Pack, die früheren Leser wohnten oder wohnen … Denn Marions Land ist ja das sicherste Land der Welt! Und sie weiß auch genau: Wir haben “Frieden seit 70 Jahren.” Und: “Kaum Korruption.” Eine: “Extrem geringe Arbeitslosigkeit … Sinkende Kriminalitätszahlen … Unabhängige Gerichte … Bildung gratis für alle … Und der Staat hilft denen, die nicht für sich selbst sorgen können …” Leider kennt nur Marion dieses ferne Land. WIR kennen es auch nur aus einer Zeit vor unserer Zeit. Damals, als Rosenzüchter wie Adenauer oder Weinbrand-Freunde wie Willy Brandt regierten. Ansonsten kannten wir nur die 1000 Jahre, die 13 ewige Jahre dauerten, die mit den braunen Nazi-Schaftstiefeln. Die Deutschen “drüben” leider noch mit 40 Jahren Zuschlag, weil die “Diktatur des Proletariats” mit den rot-lackierten Nazi-Schaftstiefeln es so wollte. Aber wir alle kannten, offenbar im Gegensatz zu Marion, manche korrupte Politiker, die in einem einzigen EU-Jahr vom Nichtsnutz zum Spesen-Millionär aufstiegen … Oder Money schleckende Multimillionäre, die Tausende in die Arbeitslosigkeit rülpsten… Oder bettelarme “Midiasse”, die ihre Milliarden in die Schweiz schleppten … Und wir kennen zwei Millionen Langzeitarbeitslose, die sich die Hacken schief laufen und trotzdem hartzen müssen … Und weil wir auch noch seit drei Jahren für “Merkels Gäste” aus Arabien und Afrika malochen müssen, explodieren als Gegenleistung die Kriminalitätszahlen: Diebstahl, Raub, Totschlag, Mord. Und natürlich überall diese ekligen “Verstöße gegen die sexuelle Selbstbestimmung” … Und wie freuen wir uns über unsere Richter/innen mit ihrer gastfreundlichen Bewährungs-Garantie … Wir danken auch für die an den kostenlosen Schulen wieder eingeführte Prügelstrafe für unsere Kids, weil diese “Kartoffel”-Minderheit immer noch kein Kopftuch trägt … Und erst die Pfandflaschen-Rentner, die einfach schon zu alzi-verblödet sind, um mit 700 Euro Rente auszukommen; die schwule Frau Minister Spahn behauptet ja viel, aber beweist nichts … Ja, Marion weiß … “dass es uns in Deutschland so gut geht, ist auch ein Verdienst von Angela Merkel”. Denn “Sie hat uns die letzten zwölf Jahre besser durch schwierige Zeiten regiert als alle anderen Regierungschefs der Welt” … Marion fügt aber an dieser Stelle etwas schmollend ein leises “Du, Du, Angela”, ein, schimpft: “Auch wenn es nur schwer zu ertragen ist, dass sie Fehler bei der Zuwanderung“ (Molly-Mops meint die von Merkel ausgelöste, grenzenlose Invasion!!) nicht zugibt, “insbesondere in der Sicherheitspolitik (doch nicht das sicherste Land der Welt??) und sich schwertut, diese abzustellen.” Dann wird Marion richtig aktuell, kommt zum “schmutzigen Deal um Verfassungsschutzpräsident Maaßen”, schreibt: “Entweder passt der Mann in unseren Staatsbetrieb – oder eben nicht. Ein bisschen vertrauenswürdig gibt es so wenig wie ein bisschen schwanger.” Schließlich wird die Mutter (52) einer erwachsenen Tochter sogar weise: “Statt ihn in den Ruhestand zu versetzen … soll er mehr Geld bekommen und man wollte für ihn sogar einen altgedienten Staatssekretär über die Klinge springen lassen” (den Sozi, den vorher nicht mal Nahles kannte). Marion fast werbe-philosophisch: “In dem Moment denkt man: Ist das noch Regierung oder kann das weg?” Lebt Ihr noch, Social Meedia-Flüchtlinge dieser Ausgeburt von “Lügenpresse”?? Die Ihr alle noch die Zeit kennt, in der konservative oder linke Zeitungen kritisch bis kontrovers Kommentare schrieben? Mit logischem Sinn und Verstand? Ob man nun ihrer Meinung war oder nicht? Ersparen wir uns die verlogene Sozi-Sülze mit Remou, die Marion danach ihrer ebenfalls übergewichtigen Freundin Andrea Nahles um das rotgeschminkte Mündchen schmiert … Ihr sogar einen “Fehler” einräumt, den “Skandal nicht aussitzt”. Dann juchzt Marion orgiastisch: “Das kann der Anfang von einem neuen, zeitgemäßen Politikstil in Deutschland werden.” Endlich kapiert, dummer Michel, ewiger deutscher Penner? Wer lügt, lebt länger … Wer die Wahrheit sagt, stirbt früher … Merkel, Nahles, “die Partei, die Partei” hat immer recht (die AfD natürlich nicht!!). Und die Presse. Ist das noch Zeitung oder kann das weg? Marion first, at hers best. Und dann ganz schnell den Rest …
(pi-news.net)

Bigott
Zentralkomitee der Katholiken macht Parteipolitik
Von Alexander Wallasch
Thomas Sternberg ist CDU-Mitglied und sein katholischer Verein nimmt für sich in Anspruch, als Zentralkomitee für etwas mehr als 20 Millionen Katholiken zu sprechen. Wie bedankt man sich für ein Bundesverdienstkreuz erster Klasse? Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken jedenfalls bekam seines im Mai diesen Jahres und gab nun der Osnabrücker Zeitung ein viel beachtetes Interview, in dessen Verlauf er die AfD „rechtsradikal“ nennt. Thomas Sternberg heißt der Mann. ...Aber Sternberg hat auch eigene Lösungsansätze. Für ihn lautet Ansatz Nummer eins „eine solide Politik mit transparenten Informationen“. Diese sollte beispielweise die „angebliche riesige Gruppe von Straftätern unter den Flüchtlingen“ als Lüge dechiffrieren. Denn, so Sternberg: „Diese Information stimmt einfach nicht. Im Jahr 2017 ist der Anteil von ausländischen Straftätern zurückgegangen.“...Gerade in Anbetracht der Opfer, die hier insbesondere Frauen, Minderjährige und Alte sind, muss man sich schon fragen, wie abgebrüht das eigentlich ist, was Sternberg da als Falschinformation in den Raum stellt. Für den frischgebackenen Bundesverdienstkreuzträger keine Sache. Verliehen wurde es ihm übrigens direkt aus den Händen des Ministerpräsidenten Armin Laschet....
(Tichys Einblick. Heute ist es eine Auszeichnung, kein Bundesverdienstkreuz zu tragen, um sich von der Masse der Laschen abzuheben. Jesus hat auch ein anderes bevorzugt.)

Rostock: Schwesig und Bischof für Einschränkung des Demorechts

Mit vereinten Kräften gelang es Regierungs- und Kirchenführung in Mecklenburg-Vorpommern am vergangenen Sonnabend, das Demonstrationsrecht für die AfD außer Kraft zu setzen. Gemeinsames Ziel war, nur solche demonstrieren zu lassen, die den Kurs der Regierungsparteien unterstützen, für Kritiker sollte das Recht nach dem Willen von Kirche und SPD nicht gelten.

Diese Ziele propagierten sie passenderweise in der Marienkirche bei einer „interreligiösen Andacht“. Der NDR berichtet entsprechend wohlwollend:

***In der Marienkirche hatte am Nachmittag eine interreligiöse Andacht mit Bischof Andreas von Maltzahn stattgefunden. Er rief die Menschen dazu auf, „Flagge zu zeigen und üblem Gerede zu widersprechen“. Wörtlich forderte von Maltzahn, Menschen, die ausgegrenzt sind, in die Mitte zu holen und jeglichem Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Fremdenhass und dumpfer Wut zu widerstehen.***

Übersetzt: Es sollten die Teilnehmer der angemeldeten AfD-Demo am Reden und am Demonstrieren gehindert werden. Insbesondere Kritik am Islam soll nicht geäußert werden können. Also an der "Religion", die überall auf der Welt am brutalsten gegen Andersgläubige vorgeht, wenn sie das Sagen hat. Solche Stimmen sollen stigmatisiert und (gerne mit dumpfer Wut – Antifa) aus der Mitte der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Das gefiel auch Ministerpräsidentin Schwesig:

***Zur Andacht in die Marienkirche kam auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). „Ich bin heute in Rostock, um allen den Rücken zu stärken, die für Demokratie und Vielfalt und gegen Hass und Gewalt eintreten“, so Schwesig. „Mecklenburg-Vorpommern ist ein weltoffenes und freundliches Land. Und das wollen wir auch bleiben“, sagte die Ministerpräsidentin.***

Übersetzt: Wer gegen das Demonstrationsrecht für die Opposition ist, ist ein Demokrat, wer das Demonstrationsrecht verhindert, ist ein besonders starker Demokrat. „Vielfalt“ ist, wenn alle Teilnehmer die SPD und die CDU loben und deren Politiker*Innen wie zum Beispiel Manuela Schwesig. Das von Schwesig geforderte „Eintreten“ darf man dabei ruhig wörtlich nehmen, da die SPD mittlerweile ganz offen für eine Zusammenarbeit mit der Antifa wirbt, die die „Weltoffenheit“ gerne mit Fußtritten, Faustschlägen und auch durch den Einsatz von Schusswaffen gegen die Oppositon bewirbt.

Im Angesicht der eigenen Regierungschefin, die sich deutlich gegen die Durchführung der Demonstration ausgesprochen hatte, nimmt es nicht wunder, dass die Polizei das Grundrecht der Demonstrationsfreiheit am Sonnabend nicht verteidigte und durchsetzte.

1.250 Beamten vor Ort, Reiterstaffeln und Wasserwerfer hätten sicher ausgereicht, um die Straßenblockade der Demokratiefeinde zu verhindern bzw. aufzulösen. Dies war ausdrücklich von den Veranstaltern der blockierten Demonstration gefordert worden. Doch nach der recht deutlichen Ansage der SPD-Regierungschefin und ihres kirchlichen Lakaien war kein leitender Polizist mehr bereit, sich an dem Tag für das Recht einzusetzen. „Aus Sicherheitsgründen“, so der NDR, wurde der Aufzug von der Polizei gestoppt und zurück zum zentralen Versammlungsort am Neuen Markt begleitet. Wird man demnächst dann wohl auch mit „Schutzhaft“ für AfD-Mitglieder rechnen dürfen?
(pi-news.net)

Tschechiens Präsident Zeman empfängt Bannon und Bystron

Von  COLLIN MCMAHON

Der tschechische Präsident Miloš Zeman hat am Sonntag (23.9.) den ehemaligen Chefstrategen im Weißen Haus, Steve Bannon, und den AfD-Obmann im Auswärtigen Ausschuss, Petr Bystron, empfangen, um die Zukunft der konservativen Revolution in Europa zu besprechen.

Nach seinem Weggang als Chefredakteur bei Breitbart-News versucht Bannon unter dem Namen „The Movement“ mit einem Büro in Brüssel eine Dachorganisation für die wachsende konservative Bewegung in Europa zu schaffen.

Petr Bystron, ehemaliger Flüchtling aus Tschechien, half mit, das Treffen zwischen dem Vordenker der Trump-Kampagne und dem tschechischen Präsidenten auf Schloss Lany in die Wege zu leiten. Bystron setzte sich früh für eine Blaue Allianz der AfD mit der FPÖ ein und unterhält gute Kontakte zu vielen osteuropäsichen Regierungen.

Die drei konservativen Vorkämpfer diskutierten Strategien für einen Politikwechsel im krisengebeutelten Europa, das mit unkontrollierter Masseneinwanderung, radikal-islamischem Terror, einer Welle von Morden und Vergewaltigungen und der Legitimitätskrise der EU-Bürokratie im Zuges des Brexit zu kämpfen hat. Brüssel sucht mittlerweile den offenen Konflikt mit den Visegrád-Staaten, die die Masseneinwanderung ablehnen, und droht Polen und Ungarn mit Strafverfahren.

Die drei Politiker waren sich einig, dass die EU so nicht weitermachen kann und auf allen Ebenen dringend reformiert und zurückgestutzt werden müsse. Zeman betonte bei dem Treffen die Gefahr des militanten Islam, gegen den es dringend wirksam vorzugehen gelte.

Bystron warnte vor den Auswirkungen der unkontrollierten Masseneinwanderung in Länder wie Deutschland, wo laut jüngster polizeilicher Kriminalstatistik „Zuwanderer“ sechs Mal so oft „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ und neun Mal so oft „Straftaten gegen das Leben“ begehen wie der Rest der Bevölkerung. Laut den August-Zahlen der Agentur für Arbeit sind Migranten neun Mal so oft Sozialhilfeempfänger wie die Restbevölkerung.

Steve Bannon betreibt „The Movement“ in Brüssel aus den Büros des Vorsitzenden der belgischen Parti Populaire Mischaël Modrikamen, und hat sich jüngst u.a. mit der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und dem italienischen Innenminister Matteo Salvini (Lega) getroffen, der sich hinter Bannons Projekt gestellt hat. Bannon reist diese Woche weiter nach Budapest, um sich mit dem ungarischen Premier Viktor Orbán zu treffen.

„Genau wie die Linke die Sozialistische Internationale hat, müssen wir eine Konservative Internationale schmieden, um die Kräfte der Vernunft und Verantwortung, der Demokratie und der Selbstbestimmung zu einen, denn nur so werden wir Europa vor der drohenden Selbstvernichtung retten können“, sagte Bystron, der vor einer Woche in den USA war, um in St. Louis den Eagle Award der Trump-nahen Phyllis-Schlafy-Stiftung entgegenzunehmen und zahlreiche Kontakte zu führenden US-Konservativen zu knüpfen.
(pi-news.net)

Merkel: “Zu wenig an das gedacht, was die Menschen bewegt!”

Von PETER BARTELS

Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag … Und die Deutschen sahen alles an, was die GroKo gemacht hatte und siehe, es war der letzte Tag der Demokratie … Immerhin der erste Tag, an dem Merkel einen Fehler bedauerte: Nicht ihre Moslem-Entscheidung vor drei Jahren. Maaßens Beförderung vor drei Tagen …

Lachen? Weinen? Strick? Auswandern? Merkel “entschuldigt” sich für irgendwas. Und lügt dabei noch unverschämter: “Ich habe zu wenig an das gedacht, was die Menschen bewegt!” Sie meint die Absetzung des besten Verfassungsschutzpräsidenten, den Deutschland je hatte. Ausgerechnet der hatte sich geweigert, für CDU, SPD, GRÜNE, SED-LINKE und ihre linke TV- und Presse-Meute zum Lügner zu werden. Und wurde dafür von CSU-Drehhofer abgesetzt, aber zum Staatssekretär plus 3000 Euro befördert. Versehentlich, natürlich …

“Was die Menschen bewegt”? Merkel meint nicht die Millionen Raubameisen, die sie ins grenzenlose Land ließ und uns füttern hieß. Nicht Diebstahl, Mord und Todschlag der moslemischen Blut-Brüder. Nicht die geprügelten Kinder, die geschändeten Mädchen und Frauen. Nicht die von den Hungertafeln vertriebenen Renter. Merkel meint nur die elf Prozent Sozis, die demnächst in Bayern “vielleicht” noch die SPD wählen … Die 35 Prozent Verbliebenen, die eventuell die CSU-Amigos ankreuzen … Die nur noch 22 Prozent „Bereinigten“ der CDU im ganzen Land … Alles andere ist Tinnef. “Menschen” sind für Merkel nur die Wegelagerer im Diäten-Reichstag. Und natürlich die sterbenden Zeitungszausel, die röchelnden Fernsehfuzzies. Vielleicht noch die Migranten-Mafiosi, die Koran-Konvertiten der Kirchen.

Nochmal die Details der kurzen Geschichte einer langen Kette der Chemnitz-Lügen? Geschenkt! Jeder kennt sie, jeder gähnt: Gefeuert … “Befördert” … Beseitigt … Endgültig: “Berater” im Innenministerium. “Paßt scho, Maaßen!” Genau zwischen zwei Aktendeckel. Jedenfalls jetzt. Und diejenigen, die die “Lüge von Chemnitz” mit Hilfe der “Antifa Zeckenbiss” zur staatlich verordneten Wahrheit verdrehten – SPD-Schrei-Schrulle Nahles first – schmatzen jetzt ungeniert und zufrieden vor laufender Kamera des Staatsfernsehens die Lüge endgültig ungeniert, zur staatlich verordneten Wahrheit:

SPD-Kotzbrocken Ralf Stegner: Gut, dass Politiker öffentlich zugeben, dass sie sich geirrt haben … (Er meint Nahles).
SPD-Frontfrau Manuela Schwesig: Die vorherige Entscheidung war den Menschen nicht vermittelbar … (Sie meint Maaßen)
SPD-Wahlverliererin Natascha Kohnen: Endlich können wir mit den Themen kommen, die Menschen wirklich interessieren … (Sie meint NICHT die Migranten)

Vorneweg “Deutschland-Wachtel” Merkel: „Maaßens Beförderung bedauere ich sehr!“ … Sie konnte den Kerl nie ausstehen, weil er ihr, obschon CDU-Mitglied, nie die Plattfüße küssen wollte. Und seine Rauf-Beförderung hatte sie ja auch nur knirschend hingenommen, wegen Innenminister Drehhofer… Als dann aber die Salon-Sozen Andrea Nahles, der SPD-Knalltüte, immer brutaler in den dicken Hintern traten … Als die CSU-Amigos sich immer feiger unter dem “Trommelfeuer der Stalinorgel” der SÜDDEUTSCHEN Alpenpravda, dem “Sturmgeschütz der Antifa” SPIEGEL, in Deckung ducken mussten, war’s aus mit dem allerletzten Mut zur Wahrheit. Und Drehhofers letzter Tango hatte begonnen …

Andreas Angst-Strich im Feinripp-Höschen hatte sie also bibbernd zur Kündigung des GroKo-Beschlusses gezwungen: Kommando zurück, alles auf Anfang bitte, bitte! Und natürlich hatte Merkel und die Meute sie vorher nicht ermuntert, gar bedroht. Der Rest ist Merkel-Kino für den Deutschen Michel, bevor er sich endgültig auf den Weg zur AfD macht.

Mit der „regierungsamtlichen Antifa-Wahrheit” ist für die Volkssturm-Parteien die „Lüge von Chemnitz“ vom Tisch. Auch die „Lügen“ des Landespolizeipräsidenten, des Generalstaatsanwaltes, des CDU-Ministerpräsidenten. Leichentuch drüber. SAchsen ist eh verloren … Und wäre es bei der wahrhaftigen „Wahrheit“ geblieben, hätten die Blockparteien sofort ihr Gesicht verloren. Dann wäre die AfD endgültig sofort gekommen. Und dann wäre nicht nur Schluss mit den Lügen der Lügen-Parteien gewesen, auch mit den Fleischtöpfen am Lagerfeuer…

Nur: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben … Die AfD kommt jetzt garantiert. Erst in Bayern, dann in Hessen, dann in Sachsen, dann in ganz Deutschland. Meinungsforscher hin, Meinungsmacher her. Heute haben Merkel und ihre Vasallen nur die Demokratie ihrer Lügen zu Grabe getragen. Die AfD wird die Demokratie der Wahrheit schon wieder ausgraben. Gott schützt die Liebenden? Kann sein. Aber er straft auch die Lügenden …
(pi-news.net)