Gelesen

windräderkreuzschnee

Am  Kreuzweg.

(tutut) – Irgendwann haben es Zeitungen geschafft, dass sie behalten können, was sie sich produzieren. Bloß nicht nach dem Leser fragen. Fehlt’s am Inhalt, wird die Verpackung erneuert. Möglichst so, dass die Verhüllung das Angebot ist und auf den durch immer mehr Barrieren verrammelten Rest verzichtet wird. Neues Design heißt: Zeitung zieht Burka an, und der Leser sagt sich schlussendlich: Behaltet’s! Information gibt’s woanders.Immer mehr und immer öfter. Warum dann in Geisterbahnen von Zeitungen steigen?  Was dort noch an Bord ist, ist oft nur ein Abklatsch von Information, wenn überhaupt. Selbst Propaganda stolpert über sich selbst, da redliche Bemühungen an sprachlichem Unvermögen scheitern. Man spricht nicht mehr Deutsch in Redaktionen, sondern radebrecht Kauderwelsch. Schulen und Irgendwasmitmedien haben ganze Arbeit geleistet. „Das Vertrauen ist auf Jahre verspielt“. Fasst sich die Zeitungsbranche leidartikelnd an die eigene Nase? Bewahre! „Betrügende Konzerne“ sind’s, die Deutschland mit groß´gemacht haben. Die „Autoindustrie“ ist schuld, wenn sie versucht, den Bürokratiemonstern mit ihren aus Himmel und Hölle gesponnenen ideologischen Grenzwertigkeiten über Aus- und Einatmen Paroli zu bieten. Denn das kleine Zipfelchen Deutschland hat sich stets anzumaßen, die Welt zu retten, wenn sie ihm schon nicht gehört. Darunter macht es nichts, bis zur Selbstaufgabe als Randglosse der Geschichte. Haben Sie schon „Hashimoto“? Das Blatt aus Ravensburg hat eine ganze Seite davon. Nachschauen lohnt sich, denn das ist „die unterschätzte Volkskrankheit“. Katastrophe muss sein!  Früher sagt man: „Hast du Haschisch in der Tasche, hast du immer was zu nasche“. Oder ist es etwa keine Katastrophe, wenn  eine geschäftsführende Kanzlerin für alle jetzt nur 3 Minuten beklatscht wurde? Schön, dass sich wenigstens „Angler und Biber arrangieren“ in Deilingen. Natur ist nicht immer praktisch. Deutsch aber auch nicht, museal in Seitingen-Oberflacht: „Wie die Gegend zu seinen Geistern kam“. Echtes Fake meldet dagegen Trossingen: „37 Jahre: Dieter Kohler verlässt Rathaus“. Pustekuchen! Denn was würde das Blatt ohne ihn machen, den gefragtesten Angefragten. Er bleibt ja Ortsvorsteher in Schura und damit auch im Rathaus. Wer noch eines Beweises bedurfte, dass es immer dagegen geht: Der Fasnetsumzugsprofessor des SWR „spricht über den Kalender“. Vielleicht lohnt es sich. Zur Zeit gibt’s ihn überall zum halben Preis. Den Kalender.

kreuzkastenspai

Warten auf Ostern?

Wie weiter, Rottweil Blog?
Rottweil. Jeden Tag passieren in diesem abartigen Land Dinge, werden Tatsachen unterdrückt, zurechtgebogen, links verdreht, dass man dreinschlagen, widersprechen, korrigieren Jmuss (siehe etwa letzten Beitrag). Wir leben in einer linken Polit- und Meinungsdiktatur. Die Zeichen sind unübersehbar. Es ist kein Wunder, dass ausgerechnet unsere deutsch-russischen Mitbürger auf dem Hegneberg und diejenigen aus der Ex-DDR die Zeichen erkennen und schon länger AfD wählen. Sie haben einen Riecher für die rote Machtübernahme und wissen aus leidvoller eigener Erfahrung, wie sich langsam ein gleichgeschalteter Einheitsstaat breitmacht. Aber was hat das alles mit Rottweil oder dem Kreis Rottweil zu tun? Ganz einfach: Die Überschrift „Rottweil Blog“ deckt immer weniger den Inhalt darunter

In der Rottweiler Politik und im Gemeinderat gibt es keine auffallenden Rebellen, OB und Landrat sind ebenfalls stromlinienförmig und sagen so ziemlich zu allem Ja, was von oben kommt. Aber insgesamt ist die Stadt und der Kreis noch in Ordnung, und Grüne und Rote haben hier keine Mehrheit.

Es gibt also im Umkreis relativ wenig zu kritisieren, Richtung Stuttgart und vor allem Richtung Berlin und Brüssel findet man aber eine Unmenge Skandale, politischen Aberwitz, staatliche Gleichschaltung und andere Sauereien –  täglich! Was tun? Ein neues Blog mit neuem Titel? Bei anderen Blogs, die politisch durchblicken, mitschreiben? Angebote liegen vor! Weiß auch nicht. Hier auf dem Rottweil Blog wird es aber erst mal ruhiger werden. Beiträge jeden Tag zu Rottweil sind uninteressant, wenn in Berlin zur gleichen Zeit die Hütte brennt!
(Rottweil Blog. Da alles mit allem zu tun hat, sind lokale Blogs sehr wichtig. Sie sind selten, weil Kritik an einer Kanzlerin diese kaum juckt, aber wer einen Bürgermeister kritisiert oder bloßstellt, die mutieren heute zu Blockwarten und Denunzianten, oder vielleicht auch nur über  sie ohne Gegenlesen informiert, der kann schnell vor Gericht landen wegen Volksverhetzung oder einstweiliger Verfügung, um durch Geldentzug stillgelegt zu werden. Auch wenn der Rechtsstaat abgeschafft worden ist, machen Polizei und Justiz gegen das eigene Volk fröhlich weiter, denn der ewige Untertan lässt sich Büttel der Obrigkeit weiter gefallen. Jedes Problem, das Stuttgart oder Berlin schaffen, ist auch ein Rottweiler, ein Spaichinger oder ein Lahrer Problem. Das größte Problem aber ist das Nichtvorhandensein der Lokalpresse. Auch wenn es schwierig und fast unmöglich ist, die von den Medien hinterlassenen schwarzen Informationslöcher zu füllen, zeigen doch Reaktionen der heutigen Meinungsmonopolisten, wie unangenehm ihnen die Spiegel sind, welche ihnen durch Internetzeitugen oder Blogs vorgehalten werden. Wer möchte täglich sehen, dass er keinen Lebenshauch mehr hat, mit dem er den Spiegel beschlagen könnte. Exitus! Das Lokale ist die einzige Zukunft, welche Zeitungen noch haben, allerdings nicht mehr lange auf Papier. Genau das Lokale wird von den Verlagen am meisten vernachlässigt durch mangelnde Qualität an Personal und Inhalt, wobei das eine das andere bedingt. Schlechte Leute machen nie gute Zeitungen. Dies ist die Zeit der Blogs und Internetzeitungen. Was ihnen noch fehlt, ist Vernetzung und Zusammenarbeit. Information wird zur wichtigsten Ware in diesem Land, da immer rarer. Das Interesse wächst, noch aber ist die Passivität der Konsumenten  zu groß, ihre Unterstützung der dem Journalismus verpflichteten Medien zu gering, was auch an den Versuchen der Ausgrenzung und Diskriminierung durch die alten Medien liegt, die für viele Menschen noch immer fälschlicherweise im Ruf  von Redlichkeit und Wahrhaftigkeit stehen. )

rottweilhundeverbot

Auch der Rottweiler soll leben!

TutstreifenInstitutionalisierter Rassismus im Land?
Der Berliner Anwalt Mehmet Daimagüler kommt auf Einladung der Volkshochschule am Donnerstag, 1. März, um 20 Uhr, zu einem Vortrag in die Tuttlinger Stadthalle. Der Anwalt der Nebenklage im aktuellen Prozess um den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) unter anderem gegen Beate Zschäpe spricht zum Thema „Wenn der Sicherheitsapparat des Staates versagt – Die unfassbaren Versäumnisse staatlicher Institutionen bei den Morden des NSU“. Unser Redakteur Christian Gerards hat ihm vorab schon einige Fragen gestellt.
(Schwäbische Zeitung. Ist die VHS ein mit Steuergeld finanzierter linker Verein?)

Männer tanzen in Denkingen um die Wette
Am Samstag, 3. März, ab 19.30 Uhr wird Denkingen zum Mekka der tanzenden Männerbeine….
(Schwäbische Zeitung. Karneval in Denkingen. Wo bleiben die Köpfe?)

+++++++++++++++++
Bundestag
Unionsfraktion beschließt Kooperationsverbot mit der AfD
Die Unionsfraktion im Bundestag hat beschlossen, in dieser Legislaturperiode weder mit der Linken noch mit der AfD inhaltlich zusammenzuarbeiten. Die Entscheidung dazu wurde wohl einstimmig getroffen.
(welt.de.Keine Volksvertreter? Ist das Grundgesetz abgeschafft, nach dem ein Abgeordneter allein seinem Gewissen verantwortlich ist und nicht Kauder? Ist der ein Demokratiefeind?)
+++++++++++++++++++

bwstreifenHermann: Fahrverbote noch in diesem Jahr
…BW-Verkehrsminister Hermann rechnet mit einer Umsetzung für Stuttgart frühestens zum Jahresende.
(swr.de. Deutschland ist eine Insel der Depperten?)

Mordprozess gegen Hussein K.
Was war die Absicht hinter der Tat auf Korfu?
Im Prozess um den Mord an der Freiburger Medizinstudentin ging es am Dienstag erneut um den Überfall auf eine junge Frau auf Korfu im Jahr 2014
(swr.de. Wie lange eiert das Jugendgericht noch herum?)

Altensteig
Sexualstraftäter soll Fünfjährige sexuell missbraucht haben
Ein vorbestrafter Sexualstraftäter soll in Altensteig in Baden-Württemberg ein fünfjähriges Mädchen sexuell missbraucht haben. Der 38-Jährige hatte ein Kontaktverbot zu weiblichen Kindern und Jugendlichen, wie Staatsanwaltschaft Tübingen und Polizei Karlsruhe am Dienstag mitteilten. Dennoch habe er am Samstag in einer Sammelunterkunft seines Arbeitgebers, wo Firmenangestellte wohnen, mit dem Mädchen gespielt und sich mit ihm allein in ein Zimmer zurückgezogen. Dort soll der Mann das Kind unsittlich berührt haben. Er sitzt seit Montag in Untersuchungshaft. Der Deutsche saß wegen ähnlicher Taten jahrelang im Gefängnis.Die Mutter des Mädchens hatte am Sonntag Anzeige erstattet. Daraufhin soll ihr vom Arbeitgeber des Verdächtigen Geld geboten worden sein, damit sie die Anzeige zurückzieht…Die Beamten nahmen den Arbeitgeber und dessen Ehefrau am Sonntag wegen versuchter Strafvereitelung vorläufig fest. Beide kamen wieder frei.Der Verdächtige ist wegen ähnlicher Vergehen mehrfach vorbestraft. Er stehe unter Führungsaufsicht und sei als rückfallgefährdet eingestuft gewesen, hieß es….
(focus.de. Und nun, Herr Justizminister Guido Wolf?)

Afrikaner unter Schleusungsverdacht – Illegale Einreise
Kehl – Die Bundespolizeiinspektion Offenburg hat die Ermittlungen gegen einen 41-jährigen guineischen Staatsangehörigen wegen des Verdachts der Schleusung von acht ebenfalls guineischen Staatsangehörigen aufgenommen. Bei der Kontrolle am 24. Februar 2018 in Kehl wurde der in Spanien gemeldete Mann als Insasse eines internationalen Fernreisebusses aus Spanien angetroffen. In seiner Begleitung befanden sich zwei weibliche 31- und 36-jährige guineische Staatsangehörige mit ihren fünf Kindern, die keinerlei Ausweispapiere vorzeigen konnten sowie ein weiterer 20-jähriger Guineer, der sich zwar ausweisen konnte, allerdings waren diese Dokumente auf eine andere Person ausgestellt. Alle acht Personen stellten Asylanträge und wurden an die Landeserstaufnahmestelle nach Karlsruhe weitergeleitet.Der unter Schleusungsverdacht stehende 41-Jährige musste die Ortenau wieder in Richtung Frankreich verlassen und erhält ein Einreiseverbot für Deutschland.
(Bundespolizeiinspektion Offenburg. Wozu noch Polizei und Justiz bei Aufhebung des Rechtsstaats?)

Waldbronn/Metzingen
Zwei Kultureinrichtungen aus BW auf Roter Liste
Der Deutsche Kulturrat hat eine Bücherei und ein Filmtheater aus Baden-Württemberg auf die Rote Liste bedrohter Kultureinrichtungen gesetzt: die Gemeindebücherei Leseinsel Waldbronn (Kreis Karlsruhe) und das Luna Filmtheater in Metzingen (Kreis Reutlingen).
(swr.de. Und sonst so?)

==============
NACHLESE
O Heimat!
  Im Grundgesetz ist `Deutsch sein´ nicht biologisch definiert. Mit dem Unwort vom `Bio-Deutschen´ kehrt mehr als 70 Jahre nach Auschwitz der Rassismus verharmlosend in unsere Sprache zurück. In unserem Land leben rund 18 Millionen Menschen mit ausländischer Abstammung. Viele von ihnen sind hier geboren, fast alle sind hier zuhause. Deutschlands gefeierter Golden Globe Gewinner heißt Fatih Akin, einer unser klügsten Denker Navid Kermani und unsere erfolgreichste Eiskunstläuferin Aljona Savchenko. Der Heimat-Begriff darf nicht für Abschottung und Ausgrenzung missbraucht werden, sondern er muss mehr Verbundenheit und Gemeinschaft stiften – für und mit allen. Deshalb darf ein moderner Verfassungspatriotismus in den Debatten um Heimat nicht fehlen.
(Heiko Maas, geschäftsführender Justizminister)
Replik: Ich will ja nicht naseweis erscheinen, Heiko, aber die Bezeichnung „Bio-Deutsche“ ist nicht die Erfindung eines deutschen Rassisten, sondern stammt erstmalig von deinem Kumpel Cem Özdemir (Grüne). So bezeichnete er die Bio-Deutschen verarschenderweise in einem Artikel. Da schnallst du ab, was? Es ist für den Heimatbegriff völlig irrelevant, ob hier „18 Millionen Menschen mit ausländischer Abstammung“ leben oder 50 Millionen. Der springende Punkt ist, „wie“ sie leben und ob ihre Art des Lebens zu uns und zu unserer Heimat paßt. Daß irgendwelche Menschen irgendwo irgendwie vor sich hinleben, sagt überhaupt nichts darüber aus, ob ich diese Ansammlung von Lebenden als Bestandteil meiner Heimat empfinde. Es mag sein, daß die Überzahl an Moslems im Ruhrgebiet dieses Stück Deutschland als ihr „Zuhause“ ansehen. Bloß ist dieses „Zuhause“ ein muslimisches und hat weder mit meiner deutschen Heimat noch mit Deutschland etwas gemein. Die meisten von ihnen sind Fremdkörper und werden es auch immer bleiben. Versuche deshalb nicht den Heimatbegriff derart zu strapazieren und zu vergewaltigen, daß darunter auch noch der erst gestern aus dem Bus gestiegene Afrikaner Unterschlupf findet….
(Akif Pirinçci, deutscher Schriftsteller, im Original erschienen unter  dem Titel „HEIMAT IST DAS GEGENTEIL VON HEIMAT“ auf der-kleine-akif.de)
===================

Fahrverbote
Auf Diesel-Fahrer kommen jetzt harte Zeiten zu
Das Bundesverwaltungsgericht hält Fahrverbote grundsätzlich für zulässig. Wie genau die Umsetzung erfolgt, ist noch unklar. Sicher ist nur: Für Diesel-Fahrer ist das Urteil aus mehreren Gründen eine schlechte Nachricht.
(welt.de. Der Rechtsstaat ist abgeschafft, und dann machen Gerichte mit einem Popelverein so, als wäre nichts? Gibt es jetzt mehrerlei und ungleiches Recht? Die Citys können zumachen, der Online-Handel fährt hoch.)

Wie Berlin seine Verantwortung verschleiert
Fahrverbote: Dieselgrenzwert vor dem Bundesverwaltungsgericht
Von Holger Douglas
…Verantwortlich ist die Bundesregierung, die die klagende DUH massiv unterstützt und sich weigert, die Brüsseler Regelung zu ändern…Es war die Bundesregierung, die für die Grenzwerte wie für das Vorgehen der DUH die Verantwortung trägt…Bis zu 15 Milliarden Euro könnte ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge kosten, hat der Professor für Automobilwirtschaft Ferdinand Dudenhöffer ausgerechnet….Die EU jedenfalls wählte 1999 40 Mikrogramm pro Kubikmeter als künftigen Grenzwert…„Ein Wert, der mit der Dartscheibe geworfen wurde“, sagt heute Werner Ressing, ehemaliger Ministerialdirektor im Bundeswirtschaftsministerium, der damals die Verhandlungen in Brüssel für Deutschland führte….Medizinisch sei der Grenzwert nicht zu begründen. Zudem gelten völlig unterschiedliche Grenzwerte für zum Beispiel Büroarbeitsplätze von 60 µg/Kubikmeter, ….USA: Dort gelten im Verkehr 100 Mikrogramm und es gibt keine Fahrverbote; 100 Mikrogramm werden in jeder deutschen Stadt unterschritten. Ressings Fazit: „Der Grenzwert ist willkürlich gewählt und viel zu niedrig. Fahrverbote hätten unabsehbare wirtschaftliche Konsequenzen und sind deshalb unverhältnismäßig.“ … Ein Grenzwertwahn, der durch nichts belegt ist, aber gut als Hebel taugt und vor allem die Kosten der Mobilität drastisch erhöht…
(Tichys Einblick. Wie lange lässt sich das Volk noch am Nasenring von einer ideologischen Diktatur durch den eigenen Kakao ziehen?)

AfD: Fahrverbote sind „Enteignung der Dieselfahrer“
Wie ein kleiner Verein zehn Millionen Dieselbesitzer gängelt
Von BEOBACHTER
Wenn Sie demnächst mit Ihrem Diesel unterhalb der Euro-Klasse 6 nicht mehr in die City Ihrer Heimatstadt fahren dürfen, dann haben Sie das der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu „verdanken“. Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig gab einer Klage des geschäftstüchtigen Umweltschützer-Vereins recht und machte den Weg frei für Fahrverbote in deutschen Städten. Die DUH jubelte und machte gleich ein weiteres Geschäft daraus: “Unterstützen Sie uns jetzt als Fördermitglied“, wirbt die aktuelle Schlagzeile auf der DHU-Website für den knallharten Umwelt-Lobbyisten. Nun ist es jedem Bürger unbenommen, für saubere Luft zu kämpfen. Das Verständnis für eine bessere Umwelt stößt dort an Grenzen, wo ein relativ kleiner Verein mit 274 Mitgliedern 10 Millionen von Dieselfahrern gängelt. So hoch wird die Zahl der Dieselfahrzeuge geschätzt, die von Fahrverboten in bestimmten umweltbelasteten Zonen von Städten betroffen sind. Dahinter stehen Pendler, die auf dem Weg zur Arbeit, ältere Menschen, die zum Einkaufen oder zum Arztbesuch, oder Familien mit Kindern, die auf ihren Diesel dringend angewiesen sind. Wer ist dieser Verein, der Kommunen, Landesregierungen und sogar Berlin an die Wand spielt? Wie immer, wenn eine Nichtregierungsorganisation ihre Ziele mit sektiererischer Zwanghaftigkeit verfolgt, kommt zutage, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Wie finanziert sich ein Verein mit geringer Mitgliederzahl, aber mit 80 hauptamtlichen Mitarbeitern und mehreren Geschäftsstellen im Bundesgebiet, der in der Lage ist, teure Musterklagen bis in die letzte Instanz zu führen. Die FAZ hat den „Diesel-Jägern“ und ihren Vor- und Hintermännern 2017 einen aufschlussreichen Einblick in das ungewöhnliche Geschäftsmodell gewidmet. Der Umwelthilfe sei es seit Jahrzenten egal, was ihre Forderungen für Arbeitsplätze bedeuteten, schreibt die FAZ, sie führe einen regelrechten Kreuzzug gegen den Diesel-Motor. Dafür nimmt man auch gerne seitens der DUH Spendengelder eines japanischen Autokonzern entgegen. Toyota unterstützte den Verein schon mal über Jahre mit jährlichen Beträgen im hohen fünfstelligen Bereich. Zum Brot- und Buttergeschäft nutzt die Organisation seit mehr als zehn Jahren die ihr verliehene Verbandsklagebefugnis, um sich als Abmahner zu betätigen. Sie verlangt zum Beispiel von Händlern die Unterlassungsverpflichtung einer unzureichenden Kennzeichnung. Wenn der Händler unterschreibt, steht er mit einem Bein im Schuldturm: denn bei Zuwiderhandlung zahlt er saftige Vertragstrafen. Und die DHU kontrolliert abgemahnte Firmen über Jahre und verfolgt sie bei Verstößen mit versierten Rechtsanwaltskanzleien. Dann sind schon mal bis zu 10.000 Euro und mehr fällig. 2014 nahm die DUH nach FAZ-Informationen mit den Abmahnungen 2,32 Millionen Euro ein, insgesamt ein Drittel des Etats. Nur im einstelligen Prozentbereich liegen dagegen die Einnahmen durch „Beiträge von Förderern und Paten“. Die Mitgliedsbeiträge sind für die DHU-Finanzierung zu vernachlässigen. Viel Geld kommt von Bündnispartnern aus der Wirtschaft. Neben Toyota spendet auch ein Hersteller von Dieselpartikel-Filtern. Ein Schelm, der sich Böses dabei denkt.Einen Anstrich von Wahnsinn bekommt das Ganze, wenn man bedenkt, dass die DUH gegen 16 deutsche Städte wegen Verstoßes gegen Umweltauflagen klagt und gleichzeitig Fördergelder aus EU-Programmen bezieht. 2014 bis 2016 waren es jeweils 300.000 Euro. Natürlich basiert der Erfolg auch auf der Einbeziehung bestimmter Medien, die sich als Sprachrohre der Diesel-Kreuzzügler verstehen. Chef der DHU ist der 57 Jahre alte Jürgen Resch, ein Verwaltungswissenschaftler ohne Abschluss. Der hat nun in Leipzig seinen bisher größten Klage-Erfolg eingefahren und zwingt die Politik dazu, Farbe zu bekennen. Die Reaktionen fielen harmlos-beschwichtigend bis harsch aus: CDU: Unionsfraktionschef Volker Kauder begrüßte das klarstellende Fahrverbots-Urteil für Städte uneingeschränkt und schob den Schwarzen Peter an die Kommunen weiter. Diese seien nun zum Handeln aufgerufen. Dem hält sein Parteikollege Christian Haase als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik entgegen: „Fahrverbote sind bestenfalls ein Beitrag zur Ego-Stärkung beteiligter Protagonisten“. Die Kanzlerin redet wie gewohnt das Problem klein: Man werde das Urteil prüfen. Sie signalisiert Hilfe für die Kommunen. Zurückhaltend ist die SPD. Michael Tewes (MDB) twitterte: „Die Bürger wurden getäuscht. …Die KFZ-Industrie ist in der Pflicht, die Hardware entsprechend nachzurüsten und zwar auf Herstellerkosten“. Auch Noch-Umweltministerin Barbara Hendriks will die „Autobauer nicht aus der Verantwortung entlassen“. Für die Grünen forderte ihr verkehrspolitischer Sprecher Stephan Kühn die Bundesregierung auf, die Kommunen nicht mit dem Problem allein zu lassen.Deutlich wurde FDP-Chef Christian Lindner. Er spricht von „Schlag gegen Freiheit und Eigentum, weil wir uns zu Gefangenen menschengemachter Grenzwerte machen. Es müsse alles getan werden, damit es nicht zu einer kalten Enteignung von Besitzern von Dieselautos komme und die Mobilität nicht eingeschränkt werde. AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hatte sich schon frühzeitig zu Fahrverboten geäußert: „Wer den Diesel politisch angreift, gefährdet rund 900.000 Arbeitsplätze“. Fahrverbote seien außerdem eine „Enteignung der Dieselfahrer“. Die AfD verlangt von der Bundesregierung eine verbindliche Zusage zum Erhalt der Dieseltechnologie für die nächsten Jahrzehnte: „Wir brauchen eine Dieselgarantie bis 2050, damit wir keinerlei Investitionsunsicherheiten mehr haben“, sagte AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel der „Rheinischen Post“.
(pi-news.net)

Umwelthilfe-Chef Jürgen Resch:
Umstrittener Abmahner
Jürgen Resch ist ein Mann, der weiß, welche O-Töne die Medien zu welchem Zeitpunkt brauchen. Als das Stuttgarter Verwaltungsgericht im Sommer 2017 über die Frage verhandelte, welche Maßnahmen zur Reduktion von Stickoxid- und Feinstaubemissionen geeignet sein könnten, sprach der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe davon, dass sich „die Politik von der Dieselindustrie“ die Hand führen lasse und dass der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann gegenüber der Automobilindustrie mittlerweile wie eine „lächerliche Marionette“ auftrete. Dabei duzen sich beide. Das ist nicht verwunderlich, denn der 57 Jahre alte Resch stammt aus dem schwäbischen Plochingen und ist seit dem Abitur eng mit den Umweltschutzorganisationen BUND und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) verbunden…. Beide Organisationen wurden in den siebziger Jahren parallel aufgebaut: der BUND als klassische Umweltschutzorganisation, die DUH zum unterstützenden Spendensammeln. …Die DUH hat bis heute zwar nur 80 Mitarbeiter und etwa 270 Vereinsmitglieder, als Lobbyorganisation dürfte sie aber größeren Einfluss haben als Robin Wood oder Greenpeace. Das liegt daran, dass Resch für die DUH ein einzigartiges politisches wie ökonomisches Geschäftsmodell entwickelte: Die DUH ist einerseits eine klageberechtigte Umweltorganisation und andererseits seit 2004 eine „qualifizierte Einrichtung“, die beim Verbraucherschutz an der Marktüberwachung teilnimmt und mit Abmahnungen gegen Unternehmen vorgeht, die zum Beispiel gegen Verbrauchervorschriften verstoßen. So werden die Klagen gegen die womöglich unzureichenden Luftreinhaltepläne der Städte zum Teil mit Einnahmen aus dem Abmahngeschäft finanziert….
(faz.net. Anerkennung als Religionsgemeinschaft? Mit sowas lässt sich ein Land regieren, dessen Volksvertreter nur ihre eigenen Geldbeutel vertreten.)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

AfD hatte geklagt
Bundesminister müssen sich parteipolitisch zurückhalten
Bundesminister und andere Regierungsmitglieder müssen sich im parteipolitischen Meinungskampf zurückhalten und dürfen auf diffamierende Angriffe nicht in gleicher Weise reagieren. Dieses Neutralitätsgebot gilt auch außerhalb von Wahlkampfzeiten, wie das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag in Karlsruhe verkündeten Urteil entschied. Konkret ging es in dem Fall über die Schelte von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka an der AfD. Die CDU-Politikerin hatte während der Flüchtlingskrise im November 2015 in einer Mitteilung, die über ihr Ministerium verbreitet worden war, eine „Rote Karte“ für die AfD gefordert. Anlass war ein Demonstrationsaufruf der Partei unter dem Motto „Rote Karte für Merkel“.Das Bundesverfassungsgericht hatte in einer früheren Entscheidung bereits deutlich gemacht, dass Mitglieder der Bundesregierung bei der Wahrnehmung ihrer amtlichen Funktion die Pflicht zu strikter Neutralität haben. Das gelte besonders dann, wenn sie die Autorität des Amtes oder die damit verbundenen Ressourcen in Anspruch nehmen….
(focus.de. Dies gilt für alle Hoheitsträger, auch Bürgermeiser oder Landräte. Man schaue sich bloß mal gewisse Amtsblätter an, was dort Bürgermeister so abfahren lassen gegen vermeintliche Gegner und Andersmeinende. Wer sie lässt, ist selber schuld.)

AfD im Landtag:
Polizeieinsätze bei Fußballspielen: Öffentliche Sicherheit nicht privatisieren
Die AfD-Abgeordneten Lars Patrick Berg und Stefan Herre sehen das Urteil des Oberverwaltungsgericht Bremen zum Thema Gebühren für Polizeieinsätze als einen Schritt in die falsche Richtung.Dazu führt Herre aus: „Wenn die Sicherheit bei Fußballspielen vom Geldbeutel der Vereine abhängig ist, gibt man entweder die öffentliche Sicherheit aus staatlicher Hand oder treibt kleine Vereine in den Ruin, da sie die Kosten für die Polizeieinsätze nicht stemmen können.“ Wenn die Kosten für die öffentliche Sicherheit nicht mehr vom Steuerzahler finanziert werden, dann sollten nicht grundsätzlich die gastgebenden Vereine zur Kasse gebeten werden, sondern die Verursacher. „Problematisch wird es, wenn diese Regelung auch auf politische Veranstaltungen und andere Vereine ausgeweitet wird. Dadurch kann Vereinen gezielt finanziell geschadet werden, weshalb wir fordern, dass die öffentliche Sicherheit in staatlicher Hand bleibt und nicht Schritt für Schritt privatisiert wird.“, so der sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Berg.

Neu ist noch lange nichts
CDU: Der Erbfolgekrieg hat begonnen
Von Fritz Goergen
Am Ende des Erbfolgekrieges der CDU wird jemand ganz Anderer die CDU nach Merkel führen als die jetzt im Vordergrund stehenden Frauen und der eine Mann….irgendwann nach Ostern beginnt es zu dämmern. Die neue Regentschaft ist der Beginn des Erbfolgekrieges im Hause CDU (wie auch dem der SPD). Die jeweils nächste Schlacht findet nach jedem Wahltermin statt….Anders ausgedrückt, nach Ostern ist nur noch Wahlkampf, praktisch bis Weihnachten 2019….Eines steht jedenfalls fest, auf Angela Dorothea Merkel kommen ganz andere Zeiten zu, als ihr bisher in ihren schlechtesten Träumen erschienen sind. Der Countdown läuft.
(Tichys Einblick. Der Countdown für Deutschland läuft seit 12 Jahren. Solange wird schon angezählt. Immer schneller.)

Und wenn ich nicht mehr weiter weiß, dann bilde ich einen Arbeitskreis
Scheinriese CDU ohne politischen Kompass
Von R.B.
Und wenn ich nicht mehr weiter weiß, dann bilde ich einen Arbeitskreis: Den will die neue CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in den nächsten Monaten organisieren und bis 2021 dann ein fortgeschriebenes Grundsatzprogramm vorlegen. Das ist – nüchtern betrachtet – die fast lächerlich anmutende Quintessenz aus dem CDU-Parteitag des „Aufbruchs, der Dynamik und des Zusammenhalts“. Wie die CDU aber 2,3 Mio Wähler zurückbekommen will, die sie an AfD und FDP verloren hat, steht in den Sternen. Die Vorsitzende selbst hat nicht viel zu bieten. Desaströse Wahlverluste am 24. September, fehlende Analyse, fünf Monate ohne Regierungsbildung seitdem, ein Koalitionsvertrag, gekauft mit Erpressung. Und trotz aller Verbiegung ist Merkel nicht Herr des Handelns, sondern abhängig vom Votum von 460.000 SPD-Mitgliedern am kommenden Sonntag. Hopp oder Topp. Was für eine unwürdige, demütigende Situation für ihre ehemals stolze Volkspartei, die sich nur noch an die arithmetische Mehrheit und das Prinzip Hoffnung klammert. Ein Scheinriese ohne politischen Kompass.
Mit einer Kabinettsliste am Vorabend hat Merkel den Delegierten für den Parteitag Valium verabreicht. Sie hätte jetzt die Chance, Signale zu senden, in der Flüchtlingspolitik, dem politischen Elefanten, einzuschwenken. Stattdessen brabbelt sie von „Unbehagen“ mangels Funktionsunfähigkeit staatlicher Einrichtungen und technologischer Fortentwicklung. Und trotzdem spenden die 1000 Delegierten dem Armutszeugnis fleißig Applaus. Die letzten Tage der SED drängen sich dem Beobachter auf. Sicher, eine gewagte Assoziation, aber auf der Titanic spielte die Kapelle auch bis zum Untergang. Mahnungen und Warnungen von der Basis gab es an diesem Tage erstaunlich viele und harte. Eugen Abler, über 40 Jahre Parteimitglied, schrieb der Vorsitzenden ins Stammbuch, sie habe die C-Werte der CDU verraten. Die erste Reihe der CDU-Granden sitzt die schwere Kritik mit gespielter Gelassenheit aus: der bräsige Hesse Bouffier, dem Wahlen ins Haus stehen, die immer frisch ondulierte Neuministerin Julia Klöckner, die neue Generalsekretärin Annette Kramp-Karrenbauer zwischen den Loosern Ursula von der Leyen und David McAllister, Mitläufer Karl-Josef Laumann von den Sozialausschüssen und der mit Ministerposten zunächst stillgelegte Jens Spahn. Die Vorsitzende sowieso: Ist mir doch egal. Gewiss – die CDU-Parteitagsregie funktioniert bestens. 27 Nein und 975 Ja-Stimmen zum Groko-Vertrag. Fast 99 Prozent Zustimmung für die neue Generalsekretärin „AKK“. Aber wenn 1000 Klatschhasen Beifall spenden, erzeugt das allenfalls Ausschläge auf der Lärm-Skala, ersetzt aber keine konkreten Inhalte. Und ein starkes Wahlergebnis hat SPD-Schulz auch bekommen – sogar 100 Prozent – und das war der Anfang von seinem Ende. Es scheint, je mehr sich Partei-Delegierte fürchten, desto dichter rücken sie zusammen und verteilen Traumergebnisse. Denn am Wert der Parteitagsergebnisse gemessen waren diese Ergebnisse überbezahlt. Da brennt die Hütte, der Elefant steht trampelnd vor der Tür, und die Parteioberen haben keine Antworten parat.  Es gibt noch immer keine zufriedenstellende Antwort auf die Gründe für das desaströse Abschneiden der CDU bei der letzten Bundestagswahl vor fünf Monaten. Die Vorsitzende phrasiert etwas von „Unbehagen“, das die Menschen u.a. vor den technologischen Entwicklungen hätten. Es gibt keine Antwort darauf, wie man die verlorenen Stimmen – 1,4 Mio Wähler an die FDP, fast 1 Mio an die AfD – wieder zurückholen will. Ja, man will sie zurückholen, auf jeden Fall und „ohne Schaum vor dem Mund“, sagt die neue Generalsekretärin. Aber wie das gehen soll, das lässt sie offen. Selten hat sich eine Partei-Einpeitscherin so inhaltsleer wie Kramp-Karrenbauer vorgestellt. Statt auf das Pult zu hauen und dem Flüchtlings-Elefanten das Fürchten zu lehren, phrasiert sie minutenlang von Fragen und Antworten, die sie nicht parat hat. Um dann – schon ganz Merkel-Klon – endlich auf den Punkt zu kommen, und die Erneuerung des Grundsatzprogramms der CDU anzukündigen. Die AfD streift K-Karrenbauer ohne Namensnennung. Von einer Sammlungsbewegung, die Menschen in Schubladen steckt, ist die Rede. Man spürt, die AfD wirkt bis in den CDU-Parteitag. Auch ohne Namensnennung.
(pi-news.net)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Pflichtvergessen
Angela Merkel geißelt Essener Tafel
Jakob Augstein: „Merkels Regierung versagt sowohl bei der Versorgung als auch bei der Integration als auch bei der Rückführung. Und wenn in Berlin die Politik versagt, rangeln an der Tafel in Essen die Ärmsten der Armen um einen Teller Suppe.“
VON Alexander Wallasch
…..Die Gefrierbrandkanzlerin aus der Ex-DDR hat abgewartet, bis ihre linksradikalen Kindersoldaten die Tafel und ihre Fahrzeuge weithin sichtbar markiert haben: „Nazis!“ Dann hat sie durchgeladen und abgedrückt. Es könnte allerdings sein, das ihr schon beim nächsten Mal die Büchse in der Hand explodiert – dazu muss sie einfach nur so weitermachen.
(Tchys Einblick. Wenn dies keine Frechheit ist! Bevor sie sich in Privatangelegenheiten einmischt, die sie einen Scheißdreck angehen, sollte sie erst einmal ihr Sach‘ machen.)

Antisemitismus in Europa
Wolffsohn: „Gewalt gegen Juden geht ausschließlich von Muslimen aus“
Der Historiker Michael Wolffsohn sorgt sich vor einem wachsenden Antisemitismus in Europa durch Moslems. Die Bedrohung für Juden in Deutschland komme nicht aus Familien, in denen die Eltern die AfD gewählt hätten, sondern aus moslemischen Familien.
(Junge Freiheit. Feinde Deutschlands und Anhänger des Islam sind  im CDUSPDLINKEGRÜNEFDP-Block und nicht in der AfD. Alte Nazis und neue Nazis sind links und gehören zusammen.)

Jugend-Trainer krankenhausreif getreten4
Nach Gewalt: Kreisklasse-Vereine boykottieren Türken-Club
Nach einer Eskalation der Gewalt haben Fußballmanschaften in der B-Jugend-Kreisklasse Kempen-Krefeld angekündigt, nicht mehr gegen den Anadolu Türkspor (ATS) Krefeld zu spielen. Das gaben die Vereine RSG Gartenstadt, VfR Fischeln, Preussen Krefeld, SSV Strümp, SV Oppum und Thomasstadt Kempen in einem Schreiben bekannt, berichtet die Rheinische Post. …Hintergrund ist der Gewaltausbruch bei einem Kreisklasse-Spiel zwischen Meerbusch und dem ATS Krefeld. Dabei war es in der 65. Minute zum zwischenzeitlichen Spielabbruch gekommen, nachdem ein Spieler der türkischen Mannschaft den TSV-Trainer Marius Sauter mit einem Karatetritt zu Boden brachte und schwer verletzte.…  Die Verhandlung vor dem Sportgericht, das den Täter für zehn Monate sperrte, ergab folgenden Ablauf der Ereignisse: Zunächst beleidigte der Täter beim Stand von 3:0 für den ATS die Meerbuscher Spieler mit den Worten „Wir haben euch gefickt“. Als TSV-Trainer Sauter dem Spieler zurief, er sollte die Klappe halten, habe dieser ihn mit einem Karatesprung niedergestreckt….Allerdings wurde während der Verhandlung auch klar, daß der Karatetritt nur die Spitze des Eisbergs war…. ATS-Geschäftsführer Ahmet Arslan verteidigte sein Team: „Wir gehen dagegen in die Berufung.“ Zu der Verhandlung war vom ATS neben dem Geschäftsführer nur der beschuldigte Spieler erschienen, obwohl die gesamte Mannschaft vorgeladen worden war. (tb)
(Junge Freiheit.Ausländische Vereine sind grundgesetzwidrig.)

MerkelChamäleon17

RAMBO an DJANGO:
Merkel – eine Frau, ein Wort
Von PETER BARTELS
Es gab eine Zeit, da haben wir zuweilen vierhändig für Springer Kommentare geschrieben. Damals, als ein gewisser Leo Kirch sich den Verlag grabschen wollte… Oder als ein SPIEGEL-Chef partout nicht “wiedervereinigt” werden wollte. Der ewig linke Mainstream höhnte stets „Rambo & Django…“ Lange her. Heute schreibt RAMBO Hans-Hermann Tiedje für die letzten wirklichen Zeitungen (Schweiz), wie die Neue Zürcher, die Basler Zeitung. Oder EURO AM SONNTAG. Das ist zwar ein deutsches Blatt, aber wenn’s nicht gut wäre, würde Hermann da nicht schreiben. Also habe ich meiner Sabine seinen letzten Kommentar diktiert; Tiedjes “Chef” will “eigentlich nicht”, dass man HHT’s wöchentliche RICHTIGSTELLUNG “teilen” kann. So what! Also Biene, auch wie in alten Zeiten…“Ich gehöre zu den Menschen, die Versprochenes auch einhalten möchten.” Diesen Satz, man hört ihn gern als Bürger des Landes, in dem wir gut und gern leben, sprach Angela Merkel am 11. Februar in “Berlin direkt” im ZDF. 5,25 Millionen Zuschauer waren Zeuge: Merkel pflegt also zu ihrem Wort zu stehen. Deshalb diesmal auch keine RICHTIGSTELLUNG. Im Gegenteil:
    “Mit mir wird es keine Maut geben.” (Merkel 2013 vor 20 Millionen Zuschauern)
    “Der Mindestlohn? Gift für die Wirtschaft.” (Merkel 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012 etc.)
    “Wir werden die Laufzeiten unserer Atomkraftwerke – der sichersten der Welt – verlängern.” (Merkel 2005)
    “Muss Deutschland für die Schulden anderer Länder aufkommen? Ein ganz klares Nein!” (Merkels CDU-Plakat zur Europawahl 1999)
    “Ich sage ausdrücklich: Ich bekenne mich zur Wehrpflicht. Die Wehrpflicht ist zum Markenzeichen unserer Streitkräfte geworden.” (Merkel im Wahlkampf 2009)
    “Die multikulturelle Gesellschaft ist keine lebensfähige (sic!) Form des Zusammenlebens.” (Merkel 2000)
    “2018 soll jeder Deutsche Zugang zum schnellen Internet haben.” (Merkel, Regierungserklärung 2014)
    Wie erklärt die Kanzlerin, die bekanntlich einzuhalten pflegt, was sie verspricht, nun ihre Wendemanöver? Ganz einfach: Man müsse sich Erkenntnissen anpassen.  Aha! Und jetzt müssen das nur noch die Wähler tun. Oder Delegierte des CDU-Bundesparteitags an diesem Montag. Soweit RAMBO in seiner letzten Kolumne. Wir alle – DJANGO auch – haben erlebt, wie der CDU-Parteitag in Berlin verlief, wie die CDU-Wendehälse endgültig im Sumpf der neuen DDR-West versanken: 89,5% für Merkel, 98,87% für Kramp-Karrenbauer. Da wäre selbst Honecker blass geworden. Und Wahlfälscher Egon Krenz erst. Nur einer nicht: SPD-Schaumschläger Martin Schulz – der ging wie Hannemann voran: 100 Prozent!! Schluß. Ende. Aus. Nicht, weil er seine Wendehals-Genossen in kürzester Zeit auf 15,5% hinter die AfD (16%) geprotzt hatte … Neiiin, weil der Parvenu die Maske des Biedermannes aus Würselen fallen ließ, auch noch nach dem Verpisser-Posten “Reisekanzler” im Aussenamt griff….
(pi-news.net)

Arroganz der Macht

Kanzlerin Merkel gegen Schutz für Rentner und alleinstehende Mütter

Von Vera Lengsfeld

Die Diffamierung Essener Tafel geht ungebremst weiter. Jetzt haben sich auch Kanzlerin Merkel und Dunja Hayali vom ZdF in die Hatz gegen die Menschen eingeschaltet, die mit ihrem sozialen und ökologischen Engagement unserer Gesellschaft unschätzbare Dienste leisten.

Kanzlerin Merkel verkündete in ihrem Kanzlerinnen-Kauderwelsch in einem RTL-Interview nach dem gestrigen Sonderparteitag:
„Ich glaube, da sollte man nicht solche Kategorisierungen vornehmen. Das ist nicht gut. Aber es zeigt auch den Druck, den es gibt und wie viele Menschen dieses Bedürfnis verspüren.Deshalb hoffe ich, dass man da auch gute Lösungen findet, die nicht Gruppen ausschließen. Aber es zeigt eben auch, wie viele Menschen auf so etwas angewiesen sind.“

Wir wollen hier nicht die Frage stellen, welches „Bedürfnis“ die „vielen Menschen“ fühlen und worauf sie „angewiesen“ sind.
Im Klartext: Schwache, wie Rentner und allein erziehende Mütter sind auf Schutz gegen rücksichtslos drängelnde, also verdrängende, junge Männer angewiesen. Wer das „nicht gut“ findet, hat ein äußerst eingeschränktes Bild von „Mitmenschlichkeit“, die von der Regierung Merkel wie ein Banner vor sich hergetragen wird. Merkels „Mitmenschlichkeit“ wird zu einem Morgenstern, mit dem auf Menschen eingedroschen wird, die das tun, was die Kanzlerin nach eigenem Bekenntnis nie tun würde: Sich um die Schwächsten der Gesellschaft kümmern. Ich erinnere daran, dass Mitglieder der letzten Merkel-Regierung dazu aufgerufen haben, Flüchtlinge bei sich aufzunehmen, während die Regierungschefin verlauten ließ, dass sie keine Schutzsuchenden bei sich zu hause haben wolle.

Etwas differenzierter argumentiert die ZdF-Moderatorin Dunja Hayali. Sie findet, dass der vorübergehende Aufnahmestopp für drängelnde und schubsende junge Männer die „ Botschaft „Germans first“ „weltweit“ verbreitete. Deshalb verwundere es nicht wirklich, dass „in der Nacht zu Sonntag die Autos und die hintere Eingangstür reflexhaft mit „Fuck Nazis“-Sprüchen beschmiert wurden“.

Hayali übersieht, dass ihre Journalisten-Kollegen es waren die, die angebliche Botschaft „Germans first“ weltweit verbreiteten, indem sie eine bis zur Unkenntlichkeit verzerrte Lage zeichneten. Nach wie vor sind 75% der Kunden der Essener Tafel Ausländer. Die deutschen Kunden stehen nicht nur auf der Kundenliste an letzter Stelle, sondern werden auch bei den täglichen Essensausgaben ans Ende der Bedürftigen-Schlange geschoben.

Es ist ein Ergebnis der hetzerischen Falschberichterstattung der Medien, dass die Antifa aktiv wurde, was Frau Hayali „nicht wirklich“ verwundert. Klar, schon lange ist die Antifa der verlängerte, gewalttätige Arm der „Elite“, die ihr Experiment, eine erfolgreiche Demokratie in einen multiethnischen Totalitarismus zu verwandeln, mit allen Mitteln durchboxen will.

Immerhin findet Hayali es „grundfalsch“, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unter Diskriminierungsverdacht zu stellen oder sie gar zu Rassisten zu stempeln. „In erster Linie sind das Menschen, die praktisch und unbürokratisch denjenigen helfen, die es bitter nötig haben. Und die diesen Menschen häufig das geben, was ihnen genommen wurde: ihre Würde.“

Aber sie kann es sich nicht verkneifen, von oben herab, ohne jede eigene Erfahrung, wie sie selbst einräumt, Ratschläge zu geben. Die Essener Tafel hätte ihrer Ansicht nach ein besseres Verfahren wählen müssen, um einen „Ausgleich“ herzustellen: Zum Beispiel „Punktesysteme, häufigere Öffnungszeiten, Losverfahren“ und anderes.

Frau Hayali hat offensichtlich nicht mitgekriegt, dass es sich bei den Tafelmitarbeitern um Ehrenamtliche handelt, die unbezahlt neben ihren sonstigen Verpflichtungen Essen an Bedürftige ausgeben. Wenn eine hoch bezahlte Frau mehr Engagement von Menschen verlangt, die unentgeldlich arbeiten, ist das schon sehr merkwürdig. Was hält Frau Halali davon ab, vor oder nach ihrem Dienst an der staatlichen Propagandafront einer Tafel bei der Essensausgabe zu helfen?

In Amerika gehört es längst zum guten Ton, dass sich die Elite am Dienst für die Schwächsten beteiligt. Die deutsche „Elite“ mit und ohne Migrationshintergrund beschränkt sich darauf, Anweisungen an Andere zu erteilen, die sie gefälligst auszuführen haben, aber bitte politisch-korrekt! Die Arroganz der Macht kommt vor dem Fall!
(vera-lengsfeld.de)

Barbarei, Kultur, Niedergang, Tod

römerwurmlingen

Als die Römer den Barbaren gewichen waren, bauten die Alemannen Holzhütten in die Ruinen der einstigen Hochkultur, wie bei Wurmlingen zu sehen.

Orbán-Rede
„Nationen werden aufhören zu existieren, der Westen wird fallen“
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán, bekannt für seine rechtsnationale Haltung, hat in einer Rede die Zukunft Europas und explizit die Deutschlands in düsteren Farben gezeichnet. Vor allem schürte er Angst vor Muslimen.
(welt.de. Linksinternational und bald weg, da ungebildet. Also „Psychologie der Massen“ von Gustave Le Bon,1895, lesen und was lernen, auch wenn es zu spät ist und der Kopf wohl zu klein:

„Wenn  wir  in  großen  Zügen  die  Entstehung  der  Größe und  des  Niedergangs  der  Kulturen  der  Vergangenheit  betrachten, so sehen wir folgendes: Beim  Erwachen  dieser  Kulturen  einen  zusammengewehten Haufen  von  Menschen  verschiedenster  Abstammung,  zufällig  vereinigt  durch  Wanderungen,  Überfälle  und  Eroberungen.  Von  verschiedenem  Blut,  verschiedener  Sprache und  ebenso  verschiedenen  Anschauungen,  hält  diese  Menschen kein andres Band zusammen als das halb anerkannte Gesetz  eines  Häuptlings.  In  ihrem  verworrenen  Haufen finden  sich  die  psychologischen  Merkmale  der  Massen  im höchsten  Maße.  Sie  zeigen  den  Zusammenhang  für  den Augenblick,  den  Heldenmut,  die  Schwächen,  die  Triebhandlungen  und  die  Gewalttätigkeiten.  Nichts  ist  bei  ihnen
von Dauer. Sie sind Barbaren.

Dann vollendet die Zeit ihr Werk. Gleichheit der Umgebung, wiederholte Kreuzungen, das Bedürfnis eines Gemeinschaftslebens  fangen  langsam  an  zu  wirken.  Die  verschiedenen Bestandteile des Haufens beginnen zu verschmelzen und eine Rasse  zu  bilden,  d. h.  ein  Aggregat  mit  gemeinsamen  Eigenschaften  und  Gefühlen,  die  sich  durch  Vererbung  immer mehr befestigen. Die Masse ist ein Volk geworden, und dies Volk kann sich aus der Barbarei erheben. Es  wird  sie  aber  erst  dann  völlig  hinter  sich  haben,  wenn es  sich  nach  langen  Anstrengungen,  unaufhörlich  wiederholten  Kämpfen  und  unzähligen  Ansätzen  ein  Ideal  errungen  hat.  Die  Beschaffenheit  dieses  Ideals  ist  nicht  wichtig.  Ob  es  der  Kultus  Roms,  die  Macht  Athens  oder  der Triumph  Allahs  ist,  es  wird  imstande  sein,  allen  einzelnen der  Rasse,  die  sich  bilden  will,  vollkommene  Einheit  des Fühlens und Denkens zu verleihen.

Nun  kann  eine  neue  Kultur  mit  ihren  Einrichtungen, Glaubensformen  und  Künsten  entstehen.  Von  ihrem Wunschtraum  fortgerissen,  wird  die  Rasse  nach  und  nach alles  gewinnen,  was  Glanz,  Kraft,  Größe  verleiht.  Zuweilen  wird  sie  zweifellos  Masse  sein,  aber  hinter  den  beweglichen  und  wechselnden  Eigenschaften  der  Masse  wird das feste Gefüge, die Rassenseele, stehen, welche die Schwingungsweite  eines  Volkes  genau  bestimmt  und  den  Zufall regelt. Nach  Vollendung  ihrer  schöpferischen  Wirkung  aber  beginnt  die  Zeit  jenes  Zerstörungswerk,  dem  weder  Götter noch  Menschen  entgehen.

Ist  die  Kultur  auf  einer  gewissen Höhe  der  Macht  und  Mannigfaltigkeit  angelangt,  so  hört sie  auf  zu  wachsen,  und  sobald  sie  zu  wachsen  aufhört,  ist
sie  zu  raschem  Niedergang  bestimmt.  Bald  schlägt  die Stunde des Alters. Diese  unentrinnbare  Stunde  ist  stets  durch  das  Verblassen des  Ideals  gekennzeichnet,  das  die  Rassenseele  erhob.  In dem  Maße,  als  dieses  Ideal  abstirbt,  beginnen  alle  von  ihm geschaffenen  religiösen,  politischen  und  gesellschaftlichen Gebilde zu wanken.

Mit  dem  fortschreitenden  Schwinden  ihres  Ideals  verliert die  Rasse  mehr  und  mehr  alles,  was  ihren  Zusammenhalt, ihre  Einheit  und  Stärke  bildete.  Der  einzelne  kann  an Persönlichkeit  und  Verstand  wachsen,  gleichzeitig  tritt  aber an  die  Stelle  des  Gemeinschaftsegoismus  der  Rasse  die übermäßige  Entfaltung  des  Einzelegoismus,  die  von  einer Schwächung  des  Charakters  und  einer  Verringerung  der Tatkraft  begleitet  wird.  Was  ein  Volk,  eine  Einheit, einen  Block  bildete,  wird  zuletzt  ein  Haufen  zusammenhangloser  einzelner,  die  nur  noch  künstlich  durch  Überlieferungen  und  Einrichtungen  zusammengehalten  werden. Dann  geschieht  es,  daß  die  Menschen,  die  durch  ihre  Neigungen  und  Ansprüche  voneinander  getrennt  sind,  sich nicht  mehr  regieren  können  und  danach  verlangen,  in  den unbedeutendsten  Handlungen  geführt  zu  werden,  und  daß der Staat seinen verzehrenden Einfluß ausübt.

Mit  dem  endgültigen  Verlust  des  früheren  Ideals  verliert die  Rasse  zuletzt  auch  ihre  Seele,  sie  ist  dann  nur  noch eine  Menge  alleinstehender  einzelner  und  wird  wieder, was  sie  am  Ausgangspunkt  war,  eine  Masse.  Sie  zeigt  all ihre  flüchtigen,  unbeständigen  und  zukunftslosen  Eigenschaften.  Die  Kultur  ist  ohne  jede  Festigkeit  und  allen Zufällen  preisgegeben.  Der  Pöbel  herrscht,  und  die  Barbaren  dringen  vor.  Noch  kann  die  Kultur  glänzend  scheinen,  weil  sie  das  äußere  Ansehen  bewahrt,  das  von  einer langen  Vergangenheit  geschaffen  wurde,  tatsächlich  aber  ist sie  ein  morscher  Bau,  der  keine  Stütze  mehr  hat  und  beim ersten Sturm zusammenbrechen wird. Aus  der  Barbarei  von  einem  Wunschtraum  zur  Kultur geführt,  dann,  sobald  dieser  Traum  seine  Kraft  eingebüßt hat,  Niedergang  und  Tod  –  in  diesem  Kreislauf  bewegt sich das Leben eines Volkes“.

 

Creme de la Creme der Gutmenschen

Abschiedsbrief einer Ex-Grünen an ihre Partei

(www.conservo.wordpress.com)

Sehr geehrte, grüne Parteimitglieder,

voller Empörung über die aktuelle Politik wende ich mich an Sie, um Ihnen meine massiven Bedenken mitzuteilen.

Bis zur Mitte der 90er Jahre haftete ich als große Natur- und Tierliebhaberin noch an Ihren Fersen. Als dann jedoch trotz  der Rot-Grün-Regierung die Anzahl der Tierversuche stieg, Blumen, Vögel und Insekten stark dezimiert wurden, begann meine Sympathie zu schwinden.

Statt nachhaltigen Naturschutz zu betreiben, verlegten die „Grünen“ ihr Interesse fast ausschließlich darauf, Migranten jedweder Art nach Deutschland zu holen.

Unabhängig von möglicher Verfolgung oder krimineller Energie wurde unter Fischers Motto „in dubio pro libertate“ jedermann  ins Land gelassen. Prostitution und vielfältige Kriminalität aus dem Osten über-schwemmten Deutschland und die EU-Nachbarn gleich mit.Toll finde ich noch immer realistische Querdenker wie Kretschmann und Palmer, die mutig dem Mainstream entgegentreten, und es wäre ein Segen, wenn die grüne Partei stärker von deren Geist beseelt wäre. Eine vergleichbare Rolle spielt Sarah Wagenknecht bei der Linken. Auch deren Kritik verpufft im linken Einheitsbrei ihrer Partei.

Das einzig Positive an der Ära Rot-Grün war Schröders „Nein“ zum Irak-Krieg. Dies haben Sie und die SPD jedoch durch Rentenkürzung, Erhöhung der Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung, Banken-deregulierung und andere Ungeheuerlichkeiten wieder ausgeglichen. Sie scheuten sich nicht, einem Land wie Saudi Arabien, Wiege des Terrorismus, Panzer zu verkaufen.

Ich frage mich, wieso ausgerechnet Ihre Partei sich als die Creme de la Creme der Gutmenschen geriert.

Unsere Insekten sind zu 75% ausgestorben, Nutztiere werden massenhaft gequält und ich höre keinen grünen Aufschrei. Obwohl die Grünen nun schon seit Jahrzehnten unsere Politik wesentlich mit prägen, ist die Umwelt verloren.

Wie wäre es mit einer Rückbesinnung auf Ihre eigentliche Aufgabe?

Ideologisch verblendet und voll und ganz im Merkel-Trend halten auch Sie an der „Willkommenskultur“ fest, weigern sich gegen Aufnahmestopps und dringend angesagte Abschiebungen. Sie übertreffen unsere Kanzlerin an krankhaftem Eifer und haben sich mitschuldig gemacht an zahlreichen Terrorakten und sonstigen Morden.

Laut Flüchtlingsbeauftragter kamen gerade mal 10% der sog. Flüchtlinge aus Syrien, nahezu ausschließlich junge Männer. Diese müssten eigentlich Frauen, Kinder und Alte vor der IS beschützen und jetzt ihr Land wiederaufbauen.

Stattdessen blockieren sie unseren knappen Wohnraum. Was wollen wir hier mit Egoisten, die zuallererst an sich selbst denken und ihre Schwächsten im Stich lassen?

Infolge weltweiter Propaganda ist das Flüchten nach Deutschland „zu Mutti“ Mode geworden. Wie finanzieren diese „armen Verfolgten“ eigentlich die Schlepper? Die wirklich Armen haben schon mangels finanzieller Mittel gar nicht die Möglichkeit zu fliehen. Denen muss man helfen, und zwar vor Ort!

Stattdessen haben wir nun ein Chaos hier bei uns. Insbesondere in Großstädten hat das Dealen unkontrollierbare Ausmaße angenommen und zusätzlich die Beschaffungskriminalität erst so richtig in Schwung gebracht.

Sexuelle Übergriffe, Mord, Raub und Rauschgifthandel sind als direkte Folge der Flüchtlingsflut exorbitant gestiegen. Der Asylmissbrauch war früher sehr hoch, heute übersteigt er alle Grenzen.

In zahlreichen Moscheen und Koranschulen wird zur Sharia gerufen und Christen- und Judenhass gepredigt. Auch ursprünglich harmlose Muslime werden häufig dort erst so richtig auf Touren gebracht.

Wie können Sie sich für Familiennachzug von Menschen einsetzen, die unsere Kultur bekanntermaßen meist sogar verachten? Wie können Sie sich gegen Ausweisungen von Kriminellen und Gefährdern wenden, nur weil denen in ihrem Land etwas passieren könnte? Das stellt das Recht auf den Kopf.

Wie können die Grünen es wagen, für Frauenrechte zu demonstrieren und gleichzeitig Frauen diskriminierende Männer zu ins Land zu holen und zu hätscheln? Gefährlich für unsere soziale Ordnung ist auch die Rolle der gläubigen Muslimin, die ihre Söhne zu Herrenmenschen erzieht.

Wofür haben unsere Urgroßmütter eigentlich gekämpft? Sie haben körperliche Unversehrtheit, gesellschaftliche Stellung und Freiheit für die Gleichberechtigung der Frau riskiert. Man meint, die grünen und linken Emanzen hätten dies vergessen!

Das christliche Kreuz wurde aus Schulen verbannt, das Kopftuch, Symbol der Unterdrückung, ist dagegen erlaubt! So etwas kann und muss man nicht verstehen.

Dient den Grünen nicht mal Frankreich als warnendes Beispiel? Massen unintegrierter Muslime lösen dort immer wieder Unruhen aus, die in bürgerkriegsähnlichen Zuständen gipfeln. An die zahlreichen Terrorakte muss ich wohl kaum erinnern.

Mit ein wenig psychologischem Verständnis müsste man wissen, dass Gewaltbereitschaft und Herrenmenschendenken ansteckend wirken, dass auch zunächst gutwillige Menschen durch militante Glaubenssätze leicht zu fanatisieren sind. Dass der Islam die Weltherrschaft anstrebt, wissen Sie sicher auch nicht!

Ausländerfeindlich? Nein, ich habe mehrfach im Ausland gelebt und kam mit den Menschen dort sehr gut klar. Habe Freunde aus der Ukraine, Albanien, Frankreich, Österreich, Kasachstan, der Türkei, Sri Lanka, aus England etc. Diese Menschen teilen meine Ansichten und die hier Lebenden möchten Deutschland gerne wieder verlassen, und auch ich entwickle mittlerweile Fluchtgedanken.

Trotz dieser Zustände sperren sich Grüne und Linke gegen Ausweisungen von kriminellen Migranten. In der Heimat könnte ihnen ja etwas geschehen! Das stellt die Moral auf den Kopf, pervertiert das Rechtsverständnis.

Bezogen auf unsere Kriminalstatistik spricht man im Ausland von „deutschen Verhältnissen“. Auch dürfen wir   den stolzen Titel „Bordell Europas“ führen, und unsere Nachbarn lachen über uns. Wer diese Politik kritisiert, wird von unseren „geistigen Vordenker“ und ihren Vasallen sogleich zum „Nazi“ abgestempelt. Man fragt sich, ob die überhaupt wissen, was ein ein „Nazi“ ist.

Frau Claudia Roth demonstriert unter dem Motto „Deutschland verrecke“, und dieses Motto scheint zum Programm Ihrer Partei geworden zu sein. Daraus lässt sich folgender spannender Schluss ziehen:

Die Grünen haben ihren Ursprung in der 68er Bewegung, aus deren extremeren Strömungen dann die Bader-Meinhoff-Clique erwachsen ist. Auch sie hatten sich die Zerschlagung des Staates zum Ziel gesetzt.

Heute jedoch scheint eine Art „mittelbare Täterschaft“ angesagt. Man holt sich welche herein, die es dann schon richten werden. Dieses Handeln ist mittlerweile längst nicht mehr allein den Grünen anzulasten. Man könnte das Phänomen als konzertierte Aktion der Altparteien, geführt von einer unfähigen Kanzlerin, bezeichnen.

Es geht hier nicht um Menschlichkeit, es geht um Macht und Zerstörung. Auch Masseneinwanderung kann z.B. durch Lohndumping ein soziales Gefüge ins Wanken bringen und bis hin zu Bürgerkrieg führen.

Der deutsche Arbeiter verdient 20% weniger als seine EU-Kollegen. Nur so hält unser Land den Exportrekord. Den Erfolg unserer Wirtschaft büßen unsere EU-Nachbarn durch Ausfuhrdefizite und die deutschen Arbeitnehmer durch Niedriglöhne. Und zu allem Überfluss müssen sie auch noch unzählige „Flüchtlinge“ ernähren, kleiden und unterbringen. Denn dies überlässt die Politik als Förderer der Hochfinanz selbstverständlich den „kleinen Leuten“.

Da die Grünen längst die Partei der Reichen geworden sind, nützt Lohndumping durch Bevölkerungszuwachs ihren elitären Mitgliedern aus Industrie und Wirtschaft. So hätten wir denn auch eine zweite einleuchtende Erklärung für den manischen Einsatz der Grünen für Masseneinwanderung.

Diese Flüchtlingspolitik bringt uns auch gefährliche, ansteckende Krankheiten wie Tuberkulose, AIDs, Ebola etc. ins Land.  Da unsere Antibiotika infolge Immunisierung teils kaum noch Wirkung zeigen, bleibt die Frage, wie man damit fertig werden wird.

Übrigens wäre es endlich an der Zeit, sich von Mitgliedern wie „Kinderfreund“ Trittin samt Gefolge zu trennen. Er und seine Clique wollten Kindesmissbrauch straffrei stellen. Auch Leute wie Claudia Roth, Renate Künast, Kathrin Göring-Eckardt und Frau Hofreiter schaden Ihrer Partei durch Arroganz und Fanatismus und werden die Grünen weiterhin zahlreiche Stimmen kosten.

Bedenken Sie, dass wir Bürger unter Ihrer Politik leiden und dies ohne die Möglichkeit einer Mitsprache ausbaden müssen.

***

(Quelle: https://charismatismus.wordpress.com/2018/02/15/abschiedsbrief-einer-ex-gruenen-an-ihre-partei/ – Der Name der Autorin ist unserer Redaktion bekannt)

Gefragt

Wann führen die Kirchen ein Gedenken zum Dreißigjährigen Krieg ein? Haben sie nicht eine Bringschuld zu einem Holocaust an Deutschland mit rund 6 Millionen Opfern, einem Drittel der Bevölkerung?

Gesagt

Die Politik verdirbt den Charakter.
(Prospekt für die „Tägliche Rundschau, eine Zeitung für Nichtpolitiker“, 1. September 1881)

Gelesen

Direktübertragung?

(tutut) – Gestern war „Welttag der seltenen Erkrankungen“. Weiß nun jeder Zeitungsleser mehr? Haben alle ein Märchen aus 1000 und 1 Umnachtung aus der Welt einer geschäftsführenden Kanzlerin mitbekommen? Sie hat ihr letztes Regierungsaufgebot vorgestellt, um das Volk zu stürmen. Dabei ist sie noch immer abgewählt, und ihr Fähnlein der gar nicht Aufrechten, sondern vielfach Gescheiterten, nagt  bereits am Gnadenbrot der Öffentlichkeit. Trotzdem wird es von einer Klatsch- und Schunkelwolke der wie gleichgeschaltet applaudierenden Medien umfangen mit einem zum Rebellen dekorierten angeblichen Kanzlerin-Kritiker, der schon lange zu ihren Füßen sitzt wie Urmel aus der Puppenkiste.  Ein neues Kleid, ein neuer Held. Und eine FAZ ohne klugen Kopf dahinter jubelt über die Altbekannten: „MERKELS MINISTERWAHL: Ein gewichtiges Zeichen der Erneuerung“. Ist der Untergang schon vorbei? Rufen nicht immer mehr, ohne Narr oder Kind zu sein: Die Kanzlerin ist ja nackt? Was ist denn der Unterschied zwischen AKK und FKK? Die Berliner Leidartiklerin aus Ravensburg hat die Handbremse angezogen: „Die Kanzlerin in der Defensive“. Das klingt nach Halal und nicht nach Halali. „So sendet sie als Getriebene ein Signal der Erneuerung an ihre Partei“. Welche Partei? Schon wird ein blasses Lichtlein Jens Spahn, das ist der, welcher jüngst Ehe für alle gemacht hat, zur Lichtgestalt kostümiert. Aber: „Bevor dieser jetzt zum natürlichen Nachfolger von Merkel hochgelobt wird, ist Vorsicht geboten“. Es hat sich nämlich auch in der Merkel-Presse herumgesprochen, dass bei der  „CDU“-Vorsitzenden Augenhöhe bei den Hühnern Maß nimmt. Nun also wird maasvoll und leyenhaft regiert. Eine meint, sie kommt durch. Kommt die „SPD“ mit ihren Schrumpfköpfen mit? In Spaichingen  tanzen auf jeden Fall schon mal Mädchen und Teenager Weltklasse, darunter macht’s die Schreiberin vom Heuberg nicht. Eine Schändung hat dagegen das friedliche Denkingen heimgesucht: „Ausgerechnet am Fasnetmontag haben Unbekannte an den Denkinger Narrenfiguren die Saublatter samt Stab der Narrenfigur ‚Gelbe Kutten“ und den ganzen Wisch vom Klippenecker Plätzle-Narr gewaltsam abgerissen und entwendet. Vorm Pfarrbachweib hatten sie offensichtlich Respekt, diese Figur gingen sie nicht an“. Waren dies Ersatzhandlungen? Einfach mal die Saublase weglassen? Wussten die Übeltäter nicht, dass Denkingen überwacht wird? „Dank der Überwachungskamera der Firma it@business aus Spaichingen konnten die Täter jedoch ermittelt werden“. Wanderer, kommts Du nach Denkingen, gib fein acht: Little Brother is watching you! Widerstand ist aber schon im Gang: „‚Und führe uns nicht in Versuchung‘: Papst Franziskus findet Fehler im deutschen Vaterunser – Tuttlinger Pfarrer halten an bisheriger Version fest“. Ein Versucherle. Nicht der Rede wert. Aber des Schreibens? Orientiert sich das Lokalbatt gerade um mit Villingen-Schwenningen statt Tuttlingen und Trossingen? Oder haben sie sich jenseits der sieben Berge einfach nur verirrt hinter einem Stern, der ein Glühwürmchen ist? Es wird ja hoffentlich keine seltene Krankheit sein, die  zum Zeitungssterben führt!

Merkelavanti

TutstreifenLinke-Kreisgruppe bemängelt Koalitionsvertrag
Die Kreisgruppe der Partei Die Linke hat sich am Sonntagnachmittag in Tuttlingen getroffen. Sie hat den Koalitionsvertrag unter die Lupe genommen und Aktivitäten bekanntgegeben, die sie künftig umsetzen will….Unter anderem plant sie, den 200. Geburtstag von Karl Marx im Kreisverband Schwarzwald-Baar-Heuberg zu feiern….
(Schwäbische Zeitung. Wen interessiert sowas? Kommunistisches Fest? Mit „christlicher Kultur und Politik“ auf linkem Propagandaweg verirrt mit Text und Foto wegen neun Anwesenden? Geht’s noch?)

Realschule hat erstmals Schulsanitäter
Sieben frisch ausgebildete Schulsanitäter haben an der Spaichinger Realschule ihren Dienst aufgenommen.
(Schwäbische Zeitung. Was ist passiert?)

Trossingen
Durch die Tür von Afrika in den Wald
Mit einem Bein im bisherigen Auberlehaus, mit dem anderen im künftigen Anbau….Die Trennwand, die nun weichen musste, stand im Bereich „Afrika“. Hier schlendern die Besucher durch die Savanne, sehen Zebras, Löwen und ein Zelt eines Großwildjägers. „Wenn der Umbau abgeschlossen ist, dann geht es von hier weiter über die Alpen bis hin in die heimischen Wälder“, skizzierte Neipp die Pläne….
(Schwäbische Zeitung. Afrika nicht nur in Trossingen groß im Kommen.)

Grüne liegen im Südwesten wieder klar vor der CDU
Die Grünen…32 Prozent…CDU 27,…SPD und AfD jeweils 12…FDP 9 …Linke 4.
(Forsa.Von links angezählt. Soll niemand behaupten, er hat nichts gewusst. Auch damals haben es alle gewusst!)

=======================
NACHLESE
Rupert Scholz
Asyl: Staatsrechtler schlägt Grundgesetzänderung vor
Der Staatsrechtler Rupert Scholz hat eine Änderung des Asylrechts im Grundgesetz gefordert. Die derzeitige Regelung, nach der Asyl ein stets einklagbares Grundrecht ist, sei nicht länger hinnehmbar, schrieb Scholz in einem Beitrag für die Welt. Entsprechend müsse die Verfassung geändert werden. Sie werde jährlich hunderttausendfach mißbraucht. Die Grenzöffnung von 2015 nannte Scholz „total haltlos und verfassungswidrig“…..Auch nach der momentan geltenden Rechtslage dürfe niemand in Deutschland Asyl beantragen, der aus einem anderen EU-Staat oder aus einem sicheren Drittstaat nach Deutschland gekommen sei. „Das gleiche ergibt sich aus dem Europarecht, das heißt aus den Regelungen von Dublin. Beide Regelungen sind seit Herbst 2015 von Deutschland jedoch mißachtet worden, vor allem über die total haltlose und verfassungswidrige Grenzöffnung.“
(Junge Freiheit. Der Mann war mal Bundesverteidigungsminister. Warum zeigt er Merkel nicht an? Soweit war Erwin Teufel schon 1992. Wo ist er jetzt? Wenn das Grundgesetz nicht eigehalten, sondern dauernd gebrochen wird, warum dann ändern?)
==========================

Staatsversagen
Nun also doch: Massive illegale Zuwanderung per Fernbus
Von Alexander Wallasch
Ein privates Busunternehmen sieht sich hier offensichtlich vom Staat in die Pflicht genommen, nach Lösungen zu suchen, weil der Staat es augenscheinlich nicht alleine schafft. Es ist schon fast grotesk: Während sich SPD und Union wochenlang streiten, wie viele Zuwanderer aus der großen Gruppe derer, die eigentlich von vorne herein keine Einreisegenehmigung bekommen würden, via Härtefall trotzdem einreisen dürfen, soll die deutsche Bundespolizei bei stichprobenartigen Kontrollen von Fernreisebussen alleine 2017 weit über 7000 Personen aus diesen Bussen geholt haben. Zuwanderer, die entweder illegal einreisen wollten bzw. bereits einem Einreiseverbot aus verschiedenen Gründen unterliegen. Duzende dieser Personen sollen laut Meldung der Bild sogar zur Fahndung ausgeschrieben gewesen seien….Bedenkt man nun, dass es sich bei den Maßnahmen der Bundespolizei nur um „Stichproben“ handelt und hier zudem lediglich Fernbusse gemeint sind, darf spekuliert werden, wie viele Personen tatsächlich nach wie vor diesen Weg der illegalen Einreise wählen oder via Privatwagen oder Zug oder zu Fuß einreisen,…
(Tichys Einblick. Illegal? Ist ihr doch offensichtlich scheißegal. Die Polizei macht stets das Taxi zur nächsten falschen „Flüchtlingsaufnahmestelle“, das Zauberwort „Asyl“ öffnet das Tor für die ganze Welt in Deutschland. Blöder ud dümmer und vor allem ungesetzlicher geht es nirgendwo sonst auf der Erde zu. Wer die täglichen Wasserstandsmeldungen wissen will, nuss doch nur im Internet die Presseberichte der verschiedenen Bundespolizeinspektionen lesen.)

busfern15

Grüne Welle. Afrika fährt Bus. Das  private Unternehmen Flixbus sieht sich  laut Tichys Einblick „offensichtlich vom Staat in die Pflicht genommen, nach Lösungen zu suchen, weil der Staat es augenscheinlich nicht alleine schafft.  Also nimmt man dem Staat kurzerhand die Aufgaben ab nachzudenken und macht eigeninitiativ Vorschläge: Flixbus wünscht sich eine vermehrte Behördenpräsenz an den Fernbus-Haltestellen – ’so wie es bei Bahnhöfen oder Flughäfen üblich ist. Sodass nicht nur an den Grenzen Behörden präsent sind, sondern auch an den Haltestellen und Stationen.‘ Wann nimmt der Staat solche Idee auf? Oder liefert endlich eigene Lösungsansätze?“

Bundeshaushalt
Abschied von der schwarzen Null
Noch vor ihrem Antritt entfernt sich die große Koalition vom Ziel des ausgeglichenen Haushalts. Eine Berechnung zeigt nun, wie sehr Schwarz-Rot auf Zeit spielt. Zum Ende der Legislaturperiode werden die Schulden explodieren.
(welt.de. Linksgrünrotversifft sind die Nullen der kinderlosen Mutti und ihrer Lieblinge.)

+++++++++++++++
Islamisierung
Bevor die Scharia alles ruinierte
Es gab ein Leben vor der Islamisierung: Miniröcke in Teheran, Beatles-Pilzköpfe in Kabul und Klassenfotos aus der türkischen Provinz ohne ein einziges Kopftuch. Ein Facebook-Archiv sammelt Bilder aus einer modernen Vergangenheit.
(welt.de. Dann kann schon mal begonnen werden, Erinnerungen zu sammeln an eine Zeit, da es noch Deutschland gab und Bekloppte und Bescheuerte nicht die Macht hatten.)
++++++++++++++++

Wegen der Kritik von Weidel an Yücel und Poggenburg an Türkischer Gemeinde
STERN-Kolumnist: „AfD-Politiker sind Riesen-Arschlöcher“
Von MICHAEL STÜRZENBERGER
Immer mehr Linksgestörte jaulen auf wie getroffene Hunde, wenn AfD-Politiker den Finger in die offene Wunde legen und bisher totgeschwiegene Themen ans Tageslicht bringen. Linke hassen es wie die Pest, wenn sie die Deutungshoheit über Diskussionen verlieren. In der Markus Lanz-Sendung vom 20. Februar erregte sich der STERN-Kolumnist, Heute-Show-Texter und TV-Moderator Michael Beisenherz so stark über die AfD (siehe Video oben), dass er sich in die heftige Beleidigung „Riesen-Arschlöcher“ verstieg. Beisenherz, der einer der Autoren der permanent AfD-bashenden „Heute-Show“ des ZDF ist und zusammen mit Carolin Kebekus, Sido und Simon Gosejohann die ProSieben-Sendung „Die nervigsten Deutschen“ moderierte, hatte sich bei Lanz als SPD-Wähler geoutet. Nun, in diesen Kreisen sind „Arschloch“-Beleidigungen gang und gebe….
(pi-new.net. Platzpatronen einer linksgrünsozalistischversifften „Restepresse“.)

____________________
NICHT VERGESSEN, WOMIT MAN BUNDESTAGSPRÄSIDENT WIRD
Wolfgang Schäuble, Die Zeit, Juni 2016:  „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe. Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt. Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen! Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial!“ – Nach Terror in Manchester, Welt: Schäuble sieht muslimische Zuwanderer als Chance für Deutschland, Schäuble sieht Positives in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland. Alle Deutschen könnten von ihnen lernen. „Der Islam ist ein Teil Deutschlands“ – Deutschlandfunk, Christen und auch alle anderen Menschen in der Bundesrepublik könnten von ihnen lernen. Im Islam würden viele menschliche Werte wie Gastfreundschaft und Toleranz sehr stark verwirklicht…
_____________________

Räuber einfach die Treppe hinunter gestoßen
Karlsruher Kamerun-Killer: Raubmordversuch an Gastwirtin
Von DAVID DEIMER
„Nun sind sie halt da!“ – Eine 48-jährige Gastwirtin sah „schwarz“, als sie nachts um 1.00 Uhr ihre Gaststätte im badischen Jöhlingen-Walzbachtal abschließen wollte. Unvermittelt sah sie sich mit einem Schwarzafrikaner konfrontiert, der sie in englischer Sprache ansprach. Doch es blieb nicht bei Worten – der interkulturelle Dialog wurde in gewohnter Merkel-Ork-Manier mittles Messer fortgesetzt.
Verletzte Gastwirtin wehrt sich mit Pfefferspray – „Struktureller Rassismus?!“
Der schwer verletzten 48-Jährigen gelang es noch in Todesangst, den „Angreifer“ mit Pfefferspray zu besprühen und die Treppe hinunterzustoßen. Der „Beschuldigte“ griff daraufhin die Frau erneut mit dem Messer an und verletzte sie dabei noch schwerer, teilten Staatsanwaltschaft und Mordkommission Karlsruhe mit. Schließlich habe der „Geflüchtete“ der Frau die Handtasche entrissen und ist geflüchtet. Mit erheblichen Stich- und Schnittverletzungen wurde das Opfer des Experiments in eine Klinik gebracht. „Glücklichen Umständen“ sei es zu verdanken, dass die Geschädigte nicht schwerer oder tödlich verletzt worden ist, heißt es im Polizeibericht. Der 36-jährige Mann aus Kamerun wurde später beim Bahnhof Jöhlingen vorläufig festgenommen. Bei ihm wurde ein Teil der Beute gefunden – seine Personalien wurden festgestellt. Dem Beschuldigten wird versuchter Mord und schwerer Raub vorgeworfen. Durch den möglicherweise rassistisch motivierten Treppensturz wurde der Mann schwer traumarisiert – ein Fall für den Staatsschutz / Extremismus – der ohnehin im benachbarten Karlsruhe sitzt. Seit 2015 kommt es in der 6.000-Einwohner-Gemeinde Jöhlingen-Walzbachtal immer wieder zu „vereinzelten Übergriffen“, insbesondere im Bereich der dort befindlichen „Asylunterkunft“. So müssen schon gut und gerne 40 Polizisten nachts anrücken, um einen kleinen „Streit in der Kriegsstraße“ zwischen Afris und Nafris zu schlichten!
Jöhlingen: Unreiner Polizei-Schäferhund attackiert traumatisierten Iraker und Algerier
Auch Polizeihubschrauber kamen in der vormals idyllischen Gemeinde im grün-schwarzen Baden-Württemberg bereits zum Einsatz, als am Jöhlinger Bahnhof ein 65-jähriger von feurigen Südländern „um Feuer gebeten wurde“. Der Täter und ein Komplize schlugen ihn sodann nieder und raubten dem Opfer sein I-Phone sowie seinen Geldbeutel und flüchteten. Mit Hilfe eines angeforderten Polizeihubschraubers – für 3.000 € pro Stunde Steuermittel – wurde dann einer der beiden Männer ausfindig gemacht und durch eine Polizeistreife des Polizeireviers Karlsruhe-Durlach und mit Hilfe eines eingesetzten Diensthundes festgenommen. Dabei erlitt der 25 Jahre alte Iraker auch eine böse Bisswunde am Unterschenkel. Wenig später konnte sein noch auf der Flucht befindlicher 25-jähriger algerischer Mittäter ebenfalls durch den Hubschrauber in einem Weizenfeld liegend lokalisiert und unter Einsatz des Diensthundes festgenommen werden. Auch er wurde, nachdem er der Aufforderung sich zu stellen nicht nachkam, durch einen beherzten Hundebiss in den Oberarm leicht verletzt. Das Raubgut wurde bei den Festgenommenen sichergestellt. Die Beiden…waren bereits polizeilich mehrfach in Erscheinung getreten. Behandelt man so die Ehrengäste der Kanzlerin?
Feindliche Fremde oder Fremden-Feindlickkeit?
Es ist anzunehmen, dass die Bürgerinitiative „Asyl in Walzbachtal“ sowie die vereinigte MerkelFa diese vermehrten rechtspopulistischen Angriffe auf ihre Umvolkungs-Schützlinge zum Anlass für eine gehörige Lichterkette nimmt – wenn es wieder etwas wärmer draussen wird.
MerkelFa-Presse: Gründlich recherchiert, einzigartig und authentisch, hoch motiviert! Auch das „Medienhaus Karlsruhe“ ist ein aktives Mitglied der MerkelFa: „Schnell informiert, gründlich recherchiert und packend geschrieben zeigen unsere News und Hintergrundberichte ein Bild von Karlsruhe und seinem Umland, das einzigartig und authentisch ist. Hierfür setzen sich unsere Redakteure und Fotografen täglich hoch motiviert und leidenschaftlich ein“. Hier der Bericht zum Kamerun-Killer aus der Sicht der „ka-news„: * Festnahme in Jöhlingen: „Mann“ sticht bei Raubüberfall auf 48-Jährige ein.  „Der 36-Jährige soll sich in der Nacht auf Freitag, gegen 1 Uhr, zunächst einer 48-Jährigen genähert haben, die gerade dabei war, die Türe einer Gaststätte in Jöhlingen abzuschließen. Hier soll er sein Opfer in englischer Sprache angesprochen und sich weiter genähert haben. Unvermittelt habe er dann mit einem Messer auf die Frau eingestochen.  Der 48-Jährigen sei es gelungen, den Angreifer die Treppe hinunter zu stoßen und mit Pfefferspray zu besprühen. Der Tatverdächtige habe daraufhin erneut die Frau mit dem Messer angegriffen und verletzt. Schließlich habe er der Frau die Handtasche entrissen und sei geflüchtet, heißt es weiter. Mit Stich- und Schnittverletzungen wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht. Laut Polizei ist es nur glücklichen Umständen zu verdanken, dass die Geschädigte nicht schwerer oder sogar tödlich verletzt worden ist. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte der 36-Jährige beim Bahnhof Jöhlingen vorläufig festgenommen werden.“….*.
(pi-news.net)

Deutsche Identität
Hofreiter: „Fixierung auf Nationalstaat ist etwas Irrtümliches“
Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, hält das Festhalten an Nationalstaaten für überflüssig. „Ich persönlich glaube, daß die starke Fixierung auf den Nationalstaat eher etwas Irrtümliches ist“, sagte der 48 Jahre alte Münchner. Die deutsche Identität sei ihm jedoch nicht peinlich: „Ich finde sehr vieles an Deutschland toll. Unsere Erinnerungskultur beispielsweise, unsere Demokratie, den Rechtsstaat.“
(Junge Freiheit. Verirrt. Wo findet er das? Bei den Grünen bestimmt nicht!)

Schon wieder eine Schulstress-„Studie“
Elf Argumente gegen das Gerede um Schul-Stress
Von Josef Kraus
Nach einer von „Duden Learnattack“ bei YouGov in Auftrag gegebenen „School-Life-Balance-online-Studie“ meinen 70 Prozent der Eltern, ihr Kind empfinde im Schulalltag „ein gewisses Maß an Stress“. Befragt hatte man Eltern von Kindern im Alter von fünf (sic!) bis 19 Jahren. Allein schon die großspurigen Bezeichnungen der Auftraggeber der Studie und die Altersangaben machen stutzig.
(Tichys Einblick. Die 1,0-Noten nehmen inflationär zu, die Leistungen werden immer schlechter. Bullshit. Es genügen zwei Argumente für alle: „Erstens: Viele Kinder sind auf der falschen Schule….Zweitens: Die Leistungsanforderungen sind immer geringer geworden….“)

Irrfahrt
ARD Presseclub: Endspiel mit Dieselmotor
Von Holger Douglas
ARD – absurdes Theater: Der Mensch als Witz im Kosmos, es geht meistens in die Hose, wenn nur Ressortverantwortliche über etwas Fachfremdes reden sollen…
(Tichys Einblick. Verwirrte müssen verworren Verwirrung stiften. Ist das nicht der Sinn dieser ajournalistischen Propagandasendung?)

merkelhofnarr

Kluger Schachzug der Kanzlerin
Merkel macht schärfsten Kritiker zum Minister – jetzt wird es kompliziert für Spahn
Es war die entscheidende Frage vor diesem Wochenende: Tritt Jens Spahn ins Kabinett ein oder nicht? Jetzt steht fest: Angela Merkel befördert ihren mitunter scharfen Kritiker zum Gesundheitsminister. Damit gibt sie ihm eine Chance – macht es ihm aber gleichzeitig nicht leicht.
(focus.de. Klugscheißer kennt sich aus in der Fauna von Gottesanbeterinnen? Die schmeißt doch dauernd nur das Brett um. Von Dummies für Dummies. Das Prinzip heißt immer: Entweder Kopf ab oder unterm Tisch.)

Kramp-Karrenbauer & Co.
Das seltsame Erfolgsgeheimnis der Saarländer
Mit Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalin wechselt eine weitere Saarländerin in die Bundespolitik. Der Zwergstaat hat auffällig viele mächtige Politiker hervorgebracht. Dahinter steckt ein Mix eigenartiger Erfolgsfaktoren.
(welt.de. Fleischwurst, Schwenkbraten und Erich. Wenn sie besser kicken könnten, wäre Deutschland 1954 nicht Weltmeister geworden.)

Vier Parteien nahezu gleichauf
Bestes Ergebnis seit 1990: Linke in Umfragen plötzlich stärkste Partei in Berlin
Erstmal seit 1990 ist die Linke die stärkste Partei in Berlin. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der „Berliner Zeitung“. 20 Prozent der Berliner würden demnach die Linke wählen.
(focus.de. Forsa!!?? Aus Geschichte nichts gelernt. Fehlt eine Mauer?)

CDU nickt GroKo ab – Kramp-Karrenbauer begeistert Parteitag mit FDP- und AfD-Schelte – 98,8 Prozent Zustimmung!
Angela Merkel hat den Stimmungstest bestanden: Die CDU hat den Koalitionsvertrag von Union und SPD mit überwältigender Mehrheit gebilligt. Annegret Kramp-Karrenbauer begeisterte den Parteitag mit ihrer Rede und wurde mit 98,87 Prozent zur neuen Generalsekretärin gewählt. Lesen Sie den Parteitag im Ticker-Protokoll nach.
(focus.de. Wie viele Promille sind das? Darauf einen Ring Fleischwurst!)

„Reißt uns in einen neuen Schuldensumpf“
Top-Ökonom Sinn: Wenn Merkel Macron folgt, verspielt sie die Rente der Deutschen
Der frühere Ifo-Chef Hans-Werner Sinn hat davor gewarnt, dass die Pläne des französischen Präsidenten Macron die Euro-Zone langfristig destabilisieren könnten. Wenn Deutschland für die Schulden der Euro-Partner bürge, würden sich diese „einfach munter weiterverschulden“.
(focus.de. Will jemand einen totalen Ruin?)

CDU-Parteitag : Merkels mysteriöses Lächeln
Auf dem Parteitag wirbt Angela Merkel für den Koalitionsvertrag mit der SPD, aber auch für ihre Kabinettsliste, mit der sie die Erneuerung der CDU einleiten will. Die Kanzlerin sendet eine deutliche Botschaft an ihre Kritiker. Und lächelt geheimnisvoll.
(faz.net. Mr. Chance grinst auch so. Guckt sie anders?)