Gelesen

richtungkannittutNew

Richtungsstreit.

(tutut) – Erst wird eine Lawine losgetreten, die nicht mehr aufzuhalten ist und alles unter sich begräbt, und dann bieten die Auslöser sich als Retter an. So ticken Religionen und Kirchen: Lösungen anbieten für Probleme, die es ohne sie nicht gäbe. „Man muss auch mal Nein sagen können – Pfarrer Manfred Müller gibt Tipps, wie man vorweihnachtlichen Stress vermeiden kann“. Ein Priester a.D. macht die Stange in der Lawine. Wer sich von vornherein nicht von ihr begraben lässt und auf sicherem Weg bleibt, bei Verstand und Vernunft, der tut auch wieder nicht recht. Warum schickt ein Lokalblatt sowas all seinen Schneebrettern hinterher, welche seit Wochen auf die Leserschaft losgelassen werden, dass diese gar nicht mehr weiß ob sie noch Männchen oder Weibchen ist in einem Kuddelmuddel von Weihnachts- und Winterzauber als Partystress für alle? Freut Euch des Lärms, denn Stille ist furchtbar! Einfach mal Nein sagen – wer braucht denn Zeitung? Oder gar Schule? Offensichtlich ist dort Lernen das Übel und es steht „Entspannen auf dem Stundenplan„, denn „Schüler der Homburgschule erleben einen etwas anderen Schultag – Sie singen, backen und basteln“. Das ist zwar das normale Programm, aber offensichtlich hat es am Wochenende stattgefunden, wenn schulfrei ist. Oder ist Zeitung gar nicht Zeitung, da nicht aktuell? Dass Spaichingen die Welt rettet und selbst auf der Strecke bleibt, ist ebenfalls nicht neu, diesmal treibt sozusagen ein gutmenschliches Familienunternehmen  Kolumbien um. Schön für sie. Was hat der Spaichinger davon? Sagt der auch mal Nein und folgt seinem früheren Stadtpfarrer und Dekan, der in Wurmlingen immerhin „20 Zuhörer“ gefunden hat? „Äußeres Aufräumen schafft auch Ordnung im Inneren“, hat er gesagt. Na, wäre das nichts an der Prim? Auch ohne Jesus wie in Wurmlingen, dem unfreiwilligen Stressauslöser? Manche wissen nicht, was sie tun, beispielsweise wenn „Ulmer Gemeinderat solidarisch mit Tolu“ ist, einer türkischsstämmigen Deutschen in Erdogans Gefängnis. Gehört der Islam zu Ulm oder sind die im Denken ein bisschen weiter? Gäbe es die AfD nicht, müsste ein Leidartikler sie erfinden, denn wohin mit all dem Müll, den Medien fabrizieren, um ja das Chaos darunter verstecken zu können, welches offenbar auftragsgemäß als Normalität eine nun geschäftsführende „CDU“-Kanzlerin seit Jahren auslöst. Dabei weiß die doch nur, wie Geschäfte nicht geführt werden, denn das hat sie in der DDR gelernt. Neueste Erkenntnis aus Ravensburg für christliche Zeitungsleser: „Hauptsache Protest“. Assistiert von dpa: „Die AfD rückt weiter nach rechts“. Das kommt aus der linken Ecke. In der neutralen, wo Presse hingehört, ist „Propagandapresse“ nicht. „Nationalistisch“ ist die AfD. Die drittstärkste Fraktion im Bundestag ist also nicht linksgrünversifft sozialistisch. Sowas gehört sich einfach nicht. Sind die etwa auch noch deutsch in Deutschland? Übel, ganz übel!

bwpunktschmalohne04.12.2017 Bianka Roith
„Internet-Zitate sind nicht Gegenstand der Sitzung“
Ein grüner Pfeil für Rechtsabbieger aus der Dreifaltigkeitsstraße kommt…..Gemeinderätin Angela Kreutter hat im Spaichinger Stadtrat moniert…
(Schwäbische Zeitung. Auf welche Augenhöhe zielt ein gescheiterter Versuch der Redaktion, eine Mitarbeiterin über eine Spaichinger Gemeinderatssitzung „berichten“ zu lassen? Tiefer geht’s nimmer, nicht nur, weil es in Baden-Württembergs Gemeinden  keinen Stadtrat gibt, sondern, weil eine Ansammlung von  Geschwätz keine Ähnlichkeit mit Information hat. Ahnungslos im Primtal Ahnungloser? Deutlicher ist nicht zu dukumentieren, dass die „CDU“ abgewrackt hat und  ein „CDU“-Kreisrat nun wohl das große Wort wagt. Wer liest, wer braucht sowas? Stinkt das nicht schon, statt Zeitung zu sein, denn Sitzung war gestern, Bericht stammt aber aus Sitzung vom Montag vor einer Woche! Teilweise wurde das bereits am Samstag veröffentlicht. Wann kommt eine dritte Version?)

Freilichtmuseen klagen über Geldnot
Die sieben Freilichtmuseen in Baden-Württemberg sollen in den nächsten zwei Jahren wieder mehr Geld vom Land bekommen. Es könnte ein Zuschuss von einer halben Million Euro sein.
(swr.de. Wann wird auch auf Wirtschaftlichkeit von Freilichtmuseen gachtet und nicht nur auf Selbstverwirklichung von Personal und linker Gutmenschenideologien sowie Bau von Luftschlössern? Es ist Geld des Steuerzahlers, das da verbraten wird!)

Europa-Park streicht nach Shitstorm die Elefanten aus der Zirkus-Revue
Die scharfe Kritik von Tierschützern zeigt Wirkung: Im Europa-Park sollten eigentlich Elefanten im Weihnachtszirkus auftreten. Doch daraus wird nichts. Der Park reagiert auf den Shitstorm im Netz und nimmt die Dressurnummer aus dem Programm.
(Badische Zeitung. Wer regiert dieses Land?)

Einbruchserie: Unbekannte durchbrechen Mauern von Supermärkten
Innerhalb von wenigen Tagen ist es in Südbaden zu vier Einbrüchen in Supermärkte gekommen. Immer zerstörten die Täter dabei die Außenfassaden der Gebäude.
(Badische Zeitung. Keine Sicherheit mehr im Land? Hat die Polizei kapituliert?)

Polizei Karlsruhe gibt Entwarnung
Kein verdächtiger Gegenstand gefunden
In der Karlsruher Innenstadt hat die Polizei am Montagabend eine Eislaufbahn abgesperrt, wegen einer verdächtigen Bemerkung. Inzwischen gaben die Beamten Entwarnung.
(swr.de. Zustände!)

GroKo-Thema Familiennachzug
Diakonie BW gegen Familiennachzug-Sperre
…Seit zwei Jahren ist der Nachzug für Flüchtlinge ohne anerkannten Asylantrag ausgesetzt. Dagegen protestieren die Wohlfahrtsverbände in Baden-Württemberg.
(swr.de. „Flüchtlingsindustrie“ fürchtet ums Geschäft.)

Breymaier will Groko nicht ausschließen
Der SPD-Vorstand hat sich am Montag beim Bundesparteitag darauf geeinigt mit der CDU und CSU über eine mögliche Große Koalition zu sprechen. SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier sieht darin einen guten Weg.
(swr.de. Breymaier am 24.9.: „Ich plädiere klar für die Opposition“. War sie inzwischen beim Augenarzt, dass sie jetzt anders sieht? Will sie nicht ernst genommen werden?)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

================
NACHLESE
Recht auf Durchsuchungen
„Das stellt alle Flüchtlinge unter Generalverdacht“
In Bayern sind alle Flüchtlingsheime per Gesetz grundsätzlich als „gefährliche Orte“ eingestuft. Das erlaubt der Polizei, Unterkünfte ohne Anlass zu durchsuchen. Das Ministerium glaubt nicht, dass dabei Menschenrechte verletzt würden….Gegen die pauschale Einstufung der Unterkünfte als „gefährliche Orte“ laufen Verbände und Menschenrechts-Aktivisten in Bayern dennoch Sturm. Der Nürnberger Rechtsanwalt Yunus Ziyal hat sogar ein Gutachten geschrieben über die weitgehenden Befugnisse der Polizei im Umfeld der Heime. Und auch er findet das Vorgehen der bayerischen Behörden gegenüber ihren Schützlingen unwürdig. „Alle Menschen, die hier leben, haben gleichermaßen das Recht, dies unbehelligt von anderen zu tun“, sagt der Anwalt. „Keine Bevölkerungsgruppe – und Asylbewerber sind eine Bevölkerungsgruppe – hat es verdient, pauschal und jenseits von konkreten Anhaltspunkten unter Generalverdacht gestellt zu werden.“…
(welt.de. Fällt dies nicht nach deutscher Justiz nicht unter „Volksverhetzung“? Unter Generalveracht stehen also nur schon länger hier Lebende? Wie hat eine sogenannte „CDU“-Kanzlerin in Unkenntnis des Grundgesetzs verschroben gesagt: „Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt“. Warum ist sie noch immer im Amt? Weil der Bruch des Amtseids nicht strafbar ist? Übrgens: Was muss sich jeder „Fluggast“ durch 400-Euro-Job-Leute gefallen lassen, bevor er in ein Flugzeug steigen darf, weil er unter Generalverdacht eines Terroristen steht?)
===================

AfD-Bundesparteitag in Hannover
Petry verrät:…..
(focus.de. Na, wen wohl verrät sie BILD? Nicht die AfD und ihre AfD-Wähler, von denen sie z w e i Mandate hat und trotzdem noch nicht ausgelastet ist? Sie merkt nicht, wann es aus ist. Vorher war sie für Medien die Böse, jetzt ist sie die Gute? Die Karawane ist weiter gezogen.)

Zuwanderungspolitik
Deutschland bleibt Europas Asylmagnet
Mehr Asylentscheidungen als in den übrigen 27 EU-Staaten zusammen: Die Bundesrepublik bleibt Hauptziel von Schutzsuchenden – auch weil neue Anreize geschaffen wurden. Eine EU-Reform wird vom Durcheinander in Berlin erschwert.
(welt.de. Fakes. Mit Asyl hat eine Invasion IIlegaler in Europa nichts zu tun. Aber vielleicht mit dem Plan eines Bevölkerungsaustauschs, welcher durch willfährige Marionetten für Strippenzieher hinter den Kulissen ausgeführt wird?)

Immer mehr Flüchtlinge klagen gegen ihren Asylbescheid
Fast jeder zweite Asylbescheid wird angefochten
Die Zahl der Asylklagen ist deutlich gestiegen. Das wirkt sich auch auf die Kosten aus: In diesem Jahr zahlte das BAMF laut einem Bericht dafür bereits über 19 Millionen Euro. Das ist doppelt so viel wie noch 2016.
(welt.de. Wer klagt, wer bezahlt das? Viele Deutsche können sich Klagen und eine Justiz, deren Einsatz vom Geld abhängt, nicht leisten. Warum werden Menschen ins Land gelassen, die hier nicht sein dürften? Ist das nicht Beihilfe aus Politik, Polizei und Justiz zu Untreue und Gesetzesbruch?)

Darin integrieren sie sich
Das lernen Migranten von ihren Betreuern: Verwahrlosung von Recht, Gesetz und Sitten
Von Alexander Wallasch
NGOs, ihre Finanziers und ihre Anwaltindustrie torpedieren die Anwendung des Rechts….Einerseits drängt die Politik auf eine schnelle Bearbeitung offener Asylanträge, andererseits wird von Seiten der NGOs „für grenzenlose Solidarität“ kein Versuch ausgelassen, eben diese beschleunigten Verfahren zu verlangsamen, um so rechtskräftige Abschiebungen bzw. Ausreisepflichten unmöglich zu machen….Bereits die unerlaubte Einreise ohne Aufenthaltstitel müsste allerdings nach geltendem Recht die Abschiebung nach sich ziehen. Das allein trifft für hunderttausende illegal Eingereister zu. Abschiebehaft? Wurde ab Ende 2015 quasi ausgesetzt. Es würden auch schlicht die Räumlichkeiten nicht zur Verfügung stehen….
(Tichys Einblick. Warum lässt ein Volk seine fortschreitende Verblödung zu?)

Affendrei

Gefährder in Verden – Fairplay geht anders
Sport ist Mord – Gewalteskalation bei „Integrationsturnier“
Von MAX THOMA
Nicht ganz sportlich: Es sollte ein „Gaudi-Turnier“ zur harmonischen Integration von Geflüchteten werden – es wurde fast zur „Mords-Gaudi“ für die gastgebenden Sportsfreunde. Zu „tumultartigen Auseinandersetzungen“ kam es während eines Fußballturniers in der Aller-Weser-Halle im niedersächsischen Verden, nachdem eine zwanzigköpfige Personengruppe die interkulturelle Begegnungsstätte mit Schlag- und Stichwaffen stürmte – ein klarer Regelverstoß nach den derzeitigen FIFA-Fairplay-Richtlinien.
Städtisches Turnier zur Integration von Flüchtlingen
In der Verdener Sporthalle fand am Freitagabend das „Städtische Freizeitfußballturnier zur Integration von Flüchtlingen“ statt. Aufgrund von unsportlichen und aggressiven Verhaltens musste der Veranstalter einige Spieler mit Migrationshintergrund, die bereits länger in Verden wohnen, vom Turnier ausschließen. Das schreibt die Polizei Verden in einer Pressemitteilung.
Stürmer stürmen Fußballhalle – Staatsanwaltschaft: Freistoß oder Strafstoß?
Es kam daraufhin zu lautstarken verbalen Auseinandersetzungen und aggressiven Drohgebärden. Die Roten Karten der Referees für die Refugees führten nicht nicht nur zu Unbehagen und Protest, sondern auch zu einem veritablen „schweren Landfriedensbruch“ seitens der schutzsuchenden Kickenden – die sodann richtig „Rot“ sahen:
Anstatt nach den Platzverweisen unter die „Dusche zu gehen“, verständigten die leicht unsportlichen Fußballer „diverse Familienangehörige“. Etwa 20 Personen stürmten in Folge mit Schlag- und Stichwaffen die Sporthalle, in der es zu lautstarken verbalen Ausschreitungen sowie aggressiven Drohgebärden kam. Nach aktuellem Ermittlungsstand der Polizei wurde eine Person körperlich attackiert und verletzt. Einige Täter konnten gestellt werden, den meisten Geflüchteten gelang jedoch die Flucht. In der Nacht zu Samstag sorgte das erhöhte Polizeiaufgebot für Ruhe.
In den beiden zurückliegenden Jahren sind dem Landkreis Verden insgesamt 2.300 so genannte Asylbewerber zugewiesen worden. Auch wenn die Zuwanderungswelle abgeebbt sei, kommen seit Jahresbeginn durchschnittlich monatlich 20 bis 30 Personen neu hinzu. Aktuell leben 1.200 Menschen im Landkreis Verden, die ihren Lebensunterhalt nach dem „Asylbewerber-Leistungsgesetz“ beziehen.
Kirchenasyl verhindert Abschiebungen in Verden
In der Vergangenheit konnten sich ausreisepflichtige Schutzsuchende immer wieder ihrer Abschiebung aus Verden entziehen. Fünf Abschiebungen somalischer „Flüchtlinge“ wurden zunächst wegen ärztlicher Atteste ausgesetzt, ein weiterer somalischer „Flüchtling“ namens Aydaruus Aweys erhielt – Dank-sei-dem-Herrn – „Kirchenasyl“. Die fünf anderen von der Abschiebung bedrohten Flüchtlinge konnten sich nach Auskunft des Helferkreises Verden ärztlich behandeln lassen – so wie nun die deutsche Gastgebermannschaft in Verden.
(pi-news.net. Fremde „Kulturen“, fremde Be- und Entreicherungen. Das pflanzt sich fort, Fußballverbände können darüber Bände füllen.)

++++++++++++++++++
Niedersachsen
Ex-SPD-Abgeordneter wechselt ins türkische Außenministerium
Der ehemalige niedersächsische SPD-Landtagsabgeordnete Mustafa Erkan Mustafa Erkan arbeitet künftig für das türkische Außenministerium. „In Zukunft werde ich als Berater dem türkischen Außenminister, Herrn Mevlüt Çavuşoğlu, zur Seite stehen“, kündigte Erkan am Wochenende an. Während seiner politischen Tätigkeit in Deutschland habe er die Loyalität zur Türkei nie außer Acht gelassen.
(Junge Freiheit. Geht’s noch? Wie kann so einer Volksvertreter in Deutschland sein? Mit dem Doppelgemobbel von Links wird Deutschand abgeschafft. Grenzt sowas nicht an Hochverrat. wenn ein Abgeordneter Diener zweier Herren ist? Für wen werden wohl Polizisten und Soldaten loyal sein, die zwei Nationalitäten haben, entweder im Pass oder im Kopf? Deutschland, Du hast ein Problem!)
+++++++++++++++++++++

Parlament am Glühweinstand
GroKo: Das Kabinett der Weihnachtsmänner, die Osterhasen sind
Bei der CSU fliegen wenigstens die Fetzen: Weil die Zahlen nicht stimmen, kommen neuen Köpfe. Bei CDU und SPD dagegen regiert der Beton. So funktioniert Demokratie nicht.
VON Roland Tichy
(Tichys Einblick. Seehofer ist weg vom Fenster und meint noch immer, er hätte was zu sagen und könnte sich nun in Merkels Kitteltasche retten.)

„Wie geschwächt ist Angela Merkel?“
Anne Will: Rangehen! Machen! Mit Schwung! VdL außer Rand und Band
Von Stephan Paetow
Da haben wir den Damen und Herren mit der Wahl ja ordentlich einen eingeschenkt. Sie können es immer noch nicht fassen. Nur der Zweckoptimismus einer Ursula von der Leyen ist durch nichts zu erschüttern. Vor drei Tagen ist Ursula von der Leyen in Frankreich gewesen, (falls es jemanden interessiert) und, oh la la, dieser Macron, was für ein Mann, zieht sie unwahrscheinlich an. Dieser Wuchs, diese Kraft, weckt in ihr die Leidenschaft! Vielleicht, dachten wir während der Will-Show immer wieder, schickt Merkel ihre Parteikollegin deswegen so häufig in die Shows, um zu zeigen: Da habt ihr mit mir noch richtig Glück gehabt….Vielsagend war der Einspieler einer Rede von Ursula vor dem Bundestag, wo sie in tiefster Überzeugung von sich gab „Deutschland steht für Verlässlichkeit, meine Damen und Herren!“ Die Damen und Herren spielten mit dem Handy (Wolfgang, tu was!), schwätzten oder lasen. Keiner klatschte.
(Tichys Einblick. Merkel, wer? Dass die Leyen noch immer in die Öffentlichkeit geschickt wird, zeigt, dass Merkel gar nicht  vorhanden ist, wie immer.)

Söder soll Seehofer als Ministerpräsident beerben
CSU-Chef Horst Seehofer rechnet mit einer breiten Zustimmung für sein Angebot zur Trennung von Parteivorsitz und Ministerpräsidentenamt. Er will den Posten als Ministerpräsident bald abgeben, möchte aber Parteichef bleiben. Nicht alle in der CSU sehen das so wie er…
(focus.de. Entscheidet sowas Seehofer, als Löwe gesprungener Bettvorleger von Merkel, und nicht der bayerische Wähler? Womit rechnet der, wenn er nichts zu rechnen hat? Wie sollen zwei Gegner Wahlwerbung betreiben?)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Die Union schafft sich ab
Der Zug der Lemminge geht wieder Richtung „GroKo“. Doch „Große Koalition“ könnte man eine Neuauflage des schwarz-roten Regierungsbündnisses kaum noch nennen: Im aktuellen Bundestag kommen Union und SPD zusammen nur über 50 Prozent. Der politische Instinkt hat Wahlverliererin Angela Merkel schon länger verlassen.
(Junge Freiheit. Sozialistische Diktatur ist kein politischer Instinkt. Sie kann ja nicht einmal Phrase, sondern nur Ochs und Esel. Die haben zu lange nichts gemerkt, und viele halten die „CDU“- und Deutschlandabschafferin für eine Politikerin, dabei ist der Kittel leer.)

Polizei schnappte Strippenzieher
Schuld an jedem fünften Einbruch? Das ist Deutschlands 500-köpfiger Roma-Clan
Eine Roma-Bande aus Kroatien soll für jeden fünften Einbruch in Deutschland verantwortlich sein. Dahinter steckt ein 500-köpfiges Familienunternehmen, das seine Kinder zu Dieben erzieht. Ein Münchner Kommissariat kam einigen Clan-Mitgliedern auf die Schliche – doch ein Ende der Machenschaften ist damit offenbar noch nicht in Sicht.
(focus.de. Da es keine Grenzen gibt, geht’s s fröhlich weiter in der Räuber-EU. Alle sind eingeladen.)

———————————

Deutschland Anschlag vom Breitscheidplatz
„Sie werden Ihrem Amt nicht gerecht“ – Merkel will sich Kritik stellen
Scharf hatten die Angehörigen der Opfer des Berliner Anschlags Angela Merkel kritisiert. Sie warfen ihr vor, der Anschlag sei auch Folge ihrer politischen Untätigkeit. Die Kanzlerin wird nun die Hinterbliebenen treffen.
(welt.de. Sie liegt. Statt Anstand, muss sie zu Tisch getragen werden. Mutti Peinlich macht ihrem Ruf alle Unehre. Die Schande für Deutschland bleibt. Sie ist ja an ihrem Hof ganz allein. Wie die Herrin, so’s Gescherr. Die kalte Angela.)

Abgebrüht, empathielos, gleichgültig – untragbar!
Merkel-Textbausteine für Brief der Opfer vom Breitscheidplatz
Von L.S.GABRIEL
Es ist ein neuerliches Schaustück der Abgebrühtheit, Empathielosigkeit und absoluten Unfähigkeit im Amt der Kanzlerin. Angehörige, Opfer und Helfer der durch den islamischen Mörder Anis Amri am 19. Dezember 2016 am Berliner Breitscheidplatz mit einem LKW dahingemetzelten Menschen beklagten in einem offenen Brief an Angela Merkel das Versagen des Staates vor, während und nach der Tat. Der Brief ist ein beklemmendes Dokument des tragischen und gefährlichen Zustandes, in den Merkel und ihre Zerstörertruppe Deutschland versetzt haben. Nicht nur, dass man den Terror ins Land gebeten hat, wird auch de facto nichts Effektives unternommen ihn zu stoppen. Im Gegenteil, Taten und Täter werden verharmlost oder gar verschwiegen und jeder, der sich dieser politisch als korrekt angesehen Doktrin nicht ergibt muss sogar seinerseits mit Verfolgung durch den Staat rechnen. Unzählige sogenannte „Pannen“ bei der angeblichen „Überwachung“ des Gefährders, die sich auf Beamtendienstzeiten beschränkte sind mittlerweile ruchbar geworden. Jeder Kanzler, verantwortliche Minister, unter anderen Thomas De Maiziere und Heiko Maas, oder hochrangige Person der Sicherheitsbehörden mit einem Hauch von Ehrgefühl oder Verantwortung hätte spätestens dann seinen Posten räumen müssen. Selbst eine ehrliche und die Verantwortung des Staates spiegelnde Gedenkstätte für die Opfer bekommt diese Regierung nicht hin. Der von ihre Trauer bekundenwollenden Privatleuten eingerichtete Gedenkplatz in Berlin gleicht eher einer Müllhalde, dafür hatte es aber jemand ganz besonders eilig die Wahrheit über die Hintergründe der Tat auf einer dort angebrachten Tafel schnell zu schwärzen, um nur ja die Lüge vom „friedlichen Islam“ nicht zu gefährden. Die Briefschreiber kritisieren auch, wie lange es gedauert habe, bis sich überhaupt jemand namhaftes zuständig fühlte sich mit ihnen in Verbindung zu setzen und wenigstens so zu tun, als würde man sie unterstützen….Nun „reagierte“ Merkel auf den Brief, oder besser gesagt, sie ließ reagieren. Grundsätzlich würde man das Schreiben nicht öffentlich kommentieren aber ein Sprecher der Bundesregierung schmiss einen Merkeltextbaustein in die Medien, der etwa so „hilfreich“ ist wie die Betonpoller um Veranstaltungsorte:
*„Die Bundeskanzlerin steht an der Seite der Opfer und deren Angehöriger“, sagte ein Regierungssprecher. Merkel sowie der gesamten Bundesregierung sei es von Anfang an ein Anliegen gewesen, „die Betroffenen in ihrer Situation nicht alleine zu lassen und ihr Mitgefühl auszudrücken“. So habe Merkel am Tag nach dem Anschlag den Tatort besucht und an einem Gedenkgottesdienst teilgenommen.*
Das ist an Kaltschnäuzigkeit und offen zur Schau gestellter Ignoranz kaum noch zu überbieten. Hätte keiner etwas gesagt, fühlten sich die Menschen vermutlich weniger veralbert, als mit so einem tausendmal verwendeten, inhaltslosen Gesabbel. Diese Art des Umgangs mit Opfern, Hinterbliebenen, und da das Standard ist, auch mit sicher noch künftigen Geschädigten der Islaminvasion, ist nicht nur schrecklich für alle, die nun schon hautnah erlebt haben, was der Islam aus unserem Leben macht, sondern zeichnet auch ein verheerendes Bild Deutschlands in der Welt. Ein Land, in dem man schnell und unbeschützt erstochen, zu Brei geschlagen, gesprengt oder totgefahren werden kann und das die Täter mehr schützt als die Opfer…
(pi-news.net)

—————————————-

Drogendealer verschluckt Crack und stirbt – nun ist die Polizei schuld
Paris: Afrikanische Horden wüten gegen die Polizei
Am 9. November wurde in Paris ein angeblich 19-Jähriger kamerunischer Abstammung wegen des Verdachts auf Drogenhandel von der Polizei angehalten. Der aus Spanien kommende Massar D. flüchtete vor den Beamten. Nach einer Verfolgungsjagd gelang es aber, ihn festzunehmen. Kurz darauf klagte das Goldstück über Übelkeit und soll 30 Säckchen Crack erbrochen haben, zwei der verschluckten Drogenpakete sollen aber im Körper verblieben sein. Der Dealer fiel ins Koma und verstarb am 22. November.Seither hat die afrikanische Invasion einen neuen Grund, wie sie meint, ihren blindwütigen Hass auf die Franzosen und die Polizei im Besonderen auszuleben, es geht ja schließlich um „Polizeigewalt gegen schwarze Migranten“. Am Sonntag eskalierte die Situation einmal mehr im Pariser Bahnhof Gare du Nord, dort hatten die bedrohlich angegangenen Beamten ihre Not sich mit Tränengas zu verteidigen. Franco Lollia, Sprecher der „Anti-Negrophobie-Brigade“, stilisiert sich und alle Neger in Frankreich zu Opfern. Massar D. sei das jüngste Mitglied einer „langen Liste“ von Opfern „nicht-weißer Männern“. Ganz Europa hat mittlerweile mit den rabiaten und aggressiven Eindringlingen aus Afrika zu kämpfen, doch Merkel möchte noch mehr dieser eskalierenden Neubürger hereinholen und das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) will das afrikanische Elend gleich „legal“ nach Europa umsiedeln. (lsg)
(pi-news.net)

turmpdeutschland

====================
====================
Politische Gewalt
War was?
von Felix Krautkrämer
Groß war die Empörung nach der Messerattacke auf den Altenaer Bürgermeister Andreas Hollstein (CDU). Sie sei entsetzt über den Angriff, teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel mit. „Attacken auf Amtsträger, die sich mit ihrem persönlichen Einsatz für unsere Gesellschaft einbringen, sind verabscheuenswürdig“, mahnte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) schloß sich an: „In unserem Land darf kein Platz sein für Haß und Gewalt.“ Schnell stand für einige Politiker fest, wer die Schuld an der Attacke auf den Bürgermeister trägt. „Dieser Rechtsterrorismus ist die Ernte der Saat des Hasses von AfD & Co.“, schrieb der frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck auf Twitter.Auch Maas gab der AfD eine Schuld an der Verrohung der Gesellschaft,…Der Deutsche Städte- und Gemeindebund forderte als Konsequenz auf die Tat, Angriffe auf Politiker härter zu bestrafen. Solche Attacken seien ein „konkreter Angriff auf die Demokratie“. Daher brauche es eine Verschärfung des Strafrechts. Wie zur Bestätigung kommt es nur fünf Tage später zu einem weiteren gewalttätigen Übergriff auf einen Politiker. Das Opfer: ein Bundestagsabgeordneter. Das Motiv: politischer Haß. Es ist zwar kein Messer im Spiel, verletzt wird der Parlamentarier aber trotzdem.
Kollektives Desinteresse
Doch diesmal gibt es keinen Aufschrei der Empörung. Diejenigen, die eben noch eine Verrohung der Gesellschaft beklagten, hüllen sich plötzlich in Schweigen. …Kein mahnender Journalist, der zur verbalen Abrüstung aufruft, weil doch auf Worte nur allzuleicht Taten folgen können. Keine Titelschlagzeilen, keine Sondersendungen, keine Talkshows. Das kollektive Desinteresse an der Attacke, das demonstrative Schweigen der üblichen Mahner, das Nicht-Verurteilen der Tat, die ausbleibenden Genesungswünsche und Solidaritätsbekundungen – sie haben eine simple Erklärung: Das Opfer, der AfD-Bundestagsabgeordnete Kay Gottschalk, hat schlicht und einfach das falsche Parteibuch.
(Junge Freiheit. Und sie schämen sich nicht, die scheinheiligen Merkelaner einer Scheinrepubkik! Was ist bloß aus Deutschland geworden! Verhöhnen Abschaffer der Demokratie nicht die Demokraten in diesem Land?)
=====================
======================

Sieg der Nationalisten
„Korsika hat ein klares Signal nach Paris geschickt“
Die korsischen Nationalisten feiern einen überwältigenden Wahlsieg. Anders als die katalanischen Separatisten streben sie aber zunächst keine Abspaltung an. Der große Verlierer ist Emmanuel Macron.
(welt.de. Beim aufgeblasenen französischen Zwerg ist die Luft raus.)

„Foreign Policy“ sieht in AfD-Chef Alexander Gauland einen der wichtigsten „Neudenker“ des Jahres
Gauland habe Populismus als Gegenmodell zum Liberalismus im Herzen Europas etabliert
2017 war das Jahr von Donald Trump. Das Jahr des Sieges der Internationalen Allianz gegen den Islamischen Staat in Syrien und dem Irak. Und das Jahr, das Deutschland ein denkbar schwieriges Wahlergebnis einbrachte. Doch auch abseits der meist beachteten politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen haben Menschen die Welt verändert. Das renommierte US-Magazin „Foreign Policy“ hat 70 dieser „Neudenker“ in einer Liste zusammengefasst….Überraschend mit dabei: der frisch gekürte AfD-Chef Alexander Gauland. „Dafür, dass er im Herzen von Europa eine populistische Opposition zum Liberalismus angespornt hat“, begründet das US-Magazin die Nominierung.Der Einzug der AfD in den Bundestag habe die deutsche Politiklandschaft umgekrempelt, schreiben die Amerikaner. Gauland arbeite weiter daran, die Nachkriegsidentität des Landes zu verändern.Ein Ziel, das die Populisten ohne Gauland nicht erreichen könnten, argumentiert „Foreign Policy“. Er sei der „wichtigste intellektuelle Anführer“ der Partei, vereine eine moderate Erscheinung und eine stramm rechtskonservative Ideologie.Und: Gauland punkte vor allem mit der „Propagierung einer Form der deutschen Identität, die vom Nachkriegs-Establishment des Landes abgelehnt wird“. Einem Kurs, der gegen jede „Political-Correctness“ stehe. … Was er geschaffen hat, sei eine konservative Alternative zur nach links gerückten CDU, glaubt „Foreign Policy“.
In der Zeit nach Angela Merkel, so glauben es die Amerikaner, könnte dieser Kurs die AfD gar in die Regierung führen. „Das würde das Ende einer Ära bedeuten – und der Start einer ganz anderen.“
(huffingtonpost.de. Haben nur Altparteien was dagegen, dass aus Deutschland wieder Deutschland wird und das Grundgesetz aus dem Mülleimer der CDU“-Kanzlerin gerettet wird? Gauland ist der letzte Mohikaner der CDU.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.