Gelesen

zeitungholznbz15

Wald geht auch ohne Zeitung. Der „wirft“ sogar was ab.

(tutut)Ein Baum macht eine Seite, ein Wald eine Zeitung.  Nur – Journalismus ist vor lauter Bäumen nicht draus zu lesen. Immer verzweifelter muten die Bemühungen von Medien an, den Anschein von Nachricht zu wahren. Wer sich selbst zur Nachricht macht, ist  keine Zeitung. Ist es etwa eine Nachricht, wenn in einer Redaktion Bilder an die Wand gehängt werden?  Was hat das mit Kunst zu tun, wenn Mitmenschen ihre Hobbys anderen vor die Nase binden? Im Stile von „Mein schönstes Ferienerlebnis“ dürfen Leser immer öfter Zeitung selbst machen und dann dafür auch noch bezahlen. Ist das keine prima Geschäftsidee? „Bäume in Gespräch„, so sehen Sieger aus: „Die uralten Bäume scheinen Kontakt miteinander aufzunehmen, die Äste scheinen sich zu berühren, greifen ineinander, fassen sich an den Händen …“. Eine Serie „Unser Wald“ im Lokalblatt hat sich gelichtet, und aus „mehr als 700 Aufnahmen“ ist ein Märchenwald entstanden. Wenn dann der Säger vorbei kommt, gibt’s eine neue Zeitung, fernab von der Realität. Denn gut ist Freund Baum nur solange wie der Baumschützer oder Knipser vorbeikommt. Wenn Grüne dafür sorgen, dass Begleitgrün an Flußufern umgelegt wird, dann ist das zwar korrekt, aber nicht politisch korrekt und deshalb keine Nachricht. So wenig wie das Chaos einer „CDU“-Kanzlerin, die ein Land abschafft. Deshalb geht Zeitung lieber in den Wald und pfeift sich und ihren Lesern eins. „Bäume im Gespräch“. Wie hat schon Alexandra gesungen, bevor sie selbst starb mit jungen Jahren:
„Mein Freund der Baum ist tot,
Er fiel im frühen Morgenrot
Du fielst heut früh ich kam zu spät
du wirst dich nie im Wind mehr wiegen
du musst gefällt am Wegrand liegen
und mancher der vorrübergeht
der achtet nicht den Rest von Leben
und reißt an deinen grünen Zweigen
die sterbend sich zur Erde neigen
wer wird mir nun die Ruhe geben
die ich in deinem Schatten fand
mein bester Freund ist mir verloren
der mit der Kindheit mich verband“.
Wenn Zeitung ohne Wald nicht geht, so wird geworben, dann stellt sich die Frage: Wo ist er hin der deutsche Wald? Nur noch ein Mythos? Dafür „Frischer Wind im Führungsteam des Kroatischen Kulturvereins“ in Trossingen in „neuen Vereinsjacken“? Ist das das neue Europa? Ohne Deutsche im Gespräch, dafür aber „Was heißt Heimat auf Deutsch? – Um die 400 Menschen im Kreis büffeln derzeit Deutsch als Fremdsprache“? Wie wiet sind sie damit in Redaktionen? Wenn schon Bäume mitinander im Gespräch sind, damit daraus Zeitung entsteht, was bleibt dann „denjenigen, die schon länger bei uns leben“ jenen gegenüber, „die neu dazugekommen sind“? Eine passendere Vereinsjacke?   Bloß nicht schwarz-rot-gold, denn das fällt im Wald auf. Erst einmal ab in die Baumschule, schön auf Linie getrimmt wachsen, und wenn es dann vielleicht ein Wald geworden ist, dann wirft der auch was ab. Muss kein Lokalblatt sein und nicht für die Tonne. Erst stirbt der Wald nicht, wie fleißig herbeigeschrieben, dafür aber die Zeitungen. Denn dort sägen sie einvernehmlich an den Ästen, auf denen sie sitzen: Meinungs- und Pressefreiheit. 

bwpunktschmalohne!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Wegen Ermittlungspannen:
Kauder fordert Untersuchungsausschuss im Fall Amri
Nach dem Bekanntwerden weiterer Ermittlungspannen im Fall Anis Amri will der Unions-Fraktionsvorsitzende Kauder den Fall vom Bundestag untersuchen lassen. Allein die Fehler-Liste des Berliner Sonderermittlers sei „niederschmetternd“, sagte Kauder der F.A.Z.
(faz.net. Dann müssen auch seine Parteifreunde Strobl und Wolf  vor den Ausschuss. Denn der Terrorist ist in BW (Ellwangen) angekommen, er saß vor Berlin im Ravensburger Gefängnis.)
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Amokdrohung gegen Schulen und Krankenhaus
Amokdrohungen haben in Baden-Württemberg einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Sie waren am Dienstagmorgen in Gymnasien in Schramberg und Offenburg per E-Mail eingegangen.Auch gegen ein Krankenhaus in Winnenden gab es den Angaben zufolge eine Drohung. Für das Gymnasium in der Offenburger Oststadt und das Krankenhaus gab die Polizei am Vormittag schnell Entwarnung, in Schramberg später  ebefalls…
(Schwäbische Zeitung. Kriege gehen heute ganz anders.)

==============
DAS WORT DES TAGES
Kauder zu Glyphosat-Streit:
„Wir brauchen alle einen kühlen Kopf“
(faz.net. Ohne was drin?)
===============

„Größtmögliche Sicherheit gewährleisten“
Zum Start der Adventszeit sieht Innenminister Thomas Strobl (CDU) die Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg in Sicherheitsfragen gut gerüstet.
(swr.de. Wie blöd ist denn das? Grenzen soll er schützen und Gesetze einhalten, die Ursachen beseitigen. Müsste gegen Innenminister und Justizminister nicht ermittelt werden?)

Ergebnisse vom Dieselgipfel
Milliarden-Programm für saubere Luft
Die Bundesregierung will Kommunen mit einer Milliarde Euro unterstützen, damit die Luft in den Städten besser wird. Es gehe darum Fahrverbote zu vermeiden, sagte Kanzlerin Merkel.
(swr.de. Saubere Luft gibt’s zu kaufen? Kriegt nun jeder eine Nasenklemme? Was für ein Schmarren. Von einer Merkel, welche ständig Pirouetten dreht, ist kein wissenschaftlicher Verstand zu erwarten. Marxismus-Leninismus-Murks. Ist Deutschland allein auf der Welt? In Frankreich sind de meisten Pkw Diesel. Kommt am Rhein jetzt ein Vorhang? )

====================
NACHLESE
Der plötzlich mächtige Bundespräsident
Gabriel ist der lachende Gewinner: Wie Steinmeier die SPD in drei Lager spaltet
Eine Neuauflage der Großen Koalition wird von Tag zu Tag wahrscheinlicher. Die Trendwende hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit seinen mahnenden Worten nach dem Jamaika-Aus bereits eingeleitet – und spaltet damit die SPD. Nur einer lacht sich ins Fäustchen.
(focus.de. Die SPD hat schon lange nichts mehr zu lachen, auch nicht jene in Merkels Fäustchen, nämlich die, welche zum Oberdilettanten Schulz gehören und „erleichtert sind, dass der Bundespräsident die Richtung vorgibt und ihnen dadurch die Entscheidung abnimmt. Zu der Gruppe gehören Parteichef und Wahlverlierer Schulz, aber auch einige seiner Stellvertreter“. Jetzt winken Zurückgebliebenen doch noch Auto mit Chauffeur. Nach ihrem Versinken im roten Zwergenreich die Sintflut für Deutschland.)
=====================

schulzhaseohnetext

Sein Name ist ja Hase: Merkels Oppositionskanzler.

Regierungskrise? Nein, das ist gelebte Demokratie!
Weimar? Größte Regierungskrise seit 1945? Dass ich nicht lache. Nein, dass die Sondierungen platzten, ist so normal wie gescheiterte Firmenfusionen oder nicht zustande gekommene Hochzeiten. Demokratie eben.
Von Henryk M. Broder
(welt.de. Dann ist Kasperle Oberdemokrat in Deutschland. Ist hier denn noch was normal? Nicht einmal die Welt!)

Ja zur Glyphosat-Zulassung
Landwirtschaftsminister Schmidt bestätigt Alleingang in Brüssel
Agrarminister Christian Schmidt erklärt, die Zulassungsverlängerung von Glyphosat in Brüssel ohne Absprache mit Angela Merkel entschieden zu haben. Dass die SPD ihm „Vertrauensbruch“ vorwirft, nennt er „total überzogen“.

(welt. Kanzler Schmidt? Hahaha! Der Mann ist Jurist! Merkel heißt die Richtlinierin, aber die hat nix mit Nix zu tun. Wenn die Führerin was wüsste!  Es gibt aber nur eine, der Rest ist kompetenz- und verantwortungslos. Schließlich geht es um Unkraut! Ist das für die Regierung nicht gefährlich?)
Glyphosat-Alleingang von Schmidt war monatelang geplant
Der Glyphosat-Alleingang von Landwirtschaftsminister Christian Schmidt war offenbar monatelang geplant. Das geht aus internen Unterlagen hervor. Das berichtet die „tagesschau“. Merkel hatte Schmidt am Dienstag zuvor wegen dessen unabgestimmter Zustimmung zur Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat auf EU-Ebene einen Verstoß gegen die Geschäftsordnung der Bundesregierung vor. Die Kritik von Seiten der SPD riss aber nicht ab.“Das entsprach nicht der Weisungslage, die von der Bundesregierung ausgearbeitet war“, sagte Merkel zu dem Vorgehen Schmidts.
(focus.de. Wie oft hat Merkel schon gelogen?  Sie sollte nach Hause und anschließend vor Gericht. Oder kriegt ein Parlament das auch nicht hin?)

Sexismus
Macron will Maßnahmenpaket gegen Sexismus
Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat ein Maßnahmenpaket gegen Sexismus angekündigt. Unter anderem sollen demnach künftig geschlechtsspezifische Beleidigungen unter Strafe gestellt und mit einer „abschreckenden Geldbuße“ geahndet werden.
(Junge Freiheit. Da kennt er sich wohl aus, als Schüler einer Lehrerin?) macronsexist

„Endlich erfährt die Bevölkerung mal, was abgeht“
Polizist zu Skandalen in Berlin: „Unfassbar, wie alles untern Teppich gekehrt wird“
Stark herabgestufte Einstellungskriterien, skandalöse Umgangsformen und mögliche Unterwanderung durch Clans: Die Berliner Polizei und ihre Polizeiakademie gerieten zuletzt immer wieder ins Rampenlicht. Die Verantwortlichen versuchten, die Vorwürfe herunterzuspielen. Ein Berliner Polizist widerspricht im Interview mit FOCUS Online und packt darüber aus, was an den Vorwürfen wirklich dran ist.
(focus.de. Berlin muss einpacken, ist ja schon alles ausgepackt.)

+++++++++++++++++++++
Täter schimpfte auf Flüchtlingspolitik
Kanzlerin Merkel „entsetzt“: NRW-Bürgermeister von Messermann niedergestochen
Der Bürgermeister der sauerländischen Stadt Altena, Andreas Hollstein (CDU), ist bei einem Messerangriff schwer verletzt worden. Die Behörden halten ein politisches Motiv für wahrscheinlich. Hollstein war am Abend in einem Dönerladen mit einem Messer angegriffen worden. Der Politiker sei mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden, habe es aber noch am Abend wieder verlassen können, berichteten örtliche Medien in der Nacht. …Der Angreifer wurde in Gewahrsam genommen. Bei ihm handelt es sich übereinstimmenden Berichten zufolge um einen 56 Jahre alten Deutschen. Nach Informationen der „WAZ“ war er offensichtlich alkoholisiert…Altena wurde bundesweit bekannt, weil es mehr Flüchtlinge aufnimmt, als es nach dem Verteilschlüssel aufnehmen müsste. In der vergangenen Woche wollte ursprünglich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Antrittsbesuch in NRW auch nach Altena kommen – und sich dort mit Flüchtlingsfamilien treffen.
(focus.de. Schlimmschlimm. Wann hat je ein „Messermann“ solches Entsetzen in Merkel und Restdeutschland ausgelöst oder ist dann einfach überhört worden? Politisches Attentat! Gibt es denn überhaupt „Flüchtlinge“ in Altena?)
++++++++++++++++++++++++

„Shahriar“ gehört nun zu Deutschland
Medien: Karlsruhe-Mörder ist „Bundeswehrsoldat“ – der brave Soldat „Shahriar“
Von JOHANNES DANIELS
Die wortwörtlichen „Schlagzeilen“ der deutschen Medienlandschaft frohlocken in traditioneller klammheimlicher Karlsruher Freude: „Tödlicher Angriff auf Fußballfan – Tatverdächtiger ist ein Bundeswehrsoldat!“…Das passt perfekt ins klammheimliche Narrenschiff-Narrativ von den notorischen deutschen „Mördern in Uniform“, das seit den berüchtigten „Killer-Urteilen“ des Karlsruher Bundesverfassungsgerichts in der linkslastigen Medienlandschaft der Bundesrepublik kursiert. Das BVerfG hatte 1994/95 darin zwei mal bekräftigt, dass das Zitat „Soldaten sind Mörder“ grundsätzlich straffrei zu verwenden ist und keine Beleidigung per se darstellt, denn doppelt hält in Karlsruhe besser….Doch leider trübt ein klitzekleiner Wermutstropfen die mediale Euphorie über den brutalen Hooligan in Nazi-Uniform – Flintenmuschi’s Vorzeige-Totschläger heißt Shahriar – und sein Name ist Programm! Der pakistanisch-stämmige Bürger in Uniform sei schon früher wegen verschiedener „Vorfälle bei der Polizei bekannt gewesen“. Die Polizei räumte nun auch ein, dass der Verdächtige einen „Migrationshintergrund“ habe. Der brave Integrationssoldat (abgekürzt „IS“) Shahriar soll bereits als Jugendlicher wegen Sachbeschädigungen und Körperverletzung aufgefallen sein. Bereits im Februar 2017 wurde er zu 30 Tagessätzen wegen Widerstandes gegen Beamte verurteilt. Davor war es bereits wegen einer Schlägerei zu Ermittlungen gekommen, die allerdings eingestellt wurden, weil sich Shahriar bereit erklärt hatte, ein Anti-Aggressionsprogramm beim Truppen-Psychologen zu besuchen…Nach der Samstagspartie des Drittligisten Karlsruher SC gegen den FSV Zwickau befand sich das spätere Opfer auf dem Weg vom Stadion in die Innenstadt. Im Karlsruher – mittlerweile berüchtigten – Schlossgarten schlug der Tatverdächtige ihm unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Der 35-Jährige KSC-Fan verlor darauf das Bewusstsein und verletzte sich bei dem Schlag lebensgefährlich. Zwei Tage später verstarb das Opfer des Soldaten-Angriffs….Der 21 Jahre alte „Jugendliche“ Shahriar S. wurde von Passanten an der Flucht gehindert und konnte von den verständigten Polizeikräften festgenommen werden. Der Deutsch-Pakistanier stand zur Tatzeit möglicherweise auch unter Alkoholeinwirkung, was sicherlich ebenfalls schuldmindernd von den Karlsruher Scharia-orientierten Richtern zur Kenntnis genommen werden dürfte….Bereits mehr als ein Viertel der Bundeswehrsoldaten im einfachen Dienst haben Migrationshintergrund, bis zu etwa 2.000 Soldaten sind Moslems. Bereits 2015 warnte der Präsident des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), Christof Gramm, davor, dass die Bundeswehr „als Ausbildungscamp für gewaltbereite Islamisten missbraucht werden könnte“…. Die Truppe mit ihren vielfältig gegenderten Integrations-Soldaten und intersexuellen Soldat*X*innen („ISIS“), bunten Nahkampf-Kitas und Nato-oliven Schwangerschaftsuniformen ist bereits ein bisschen islam- und schariaorientiert. „Die Idee ist, dass sie eines Tages nach Syrien zurückgehen und beim Aufbau helfen“, so die geschäftsführende Verteidigungsminister*X*in Ursula von der Leyen. Doch im Zuge der politisch gewollten und faktischen internen Wehrkraftzersetzung habe man sich damit eher den Feind ins eigene Feldbett geholt! „Was für ein Witz, als ob auch nur ein Bruchteil der Asylsuchenden daran denken würde, zurückzukehren, um in ihren Herkunftsländern etwas aufzubauen“, schrieb dazu L.S. Gabriel prophetisch auf PI-NEWS.Dennoch bekräftigt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen den von ihr lang gehegten Wunsch, „Flüchtlinge“ bei der Armee auszubilden und für Kampfeinsätze zu beschäftigen. Erst kürzlich ließ die Bundesregierung mit dem Vorschlag, die Bundeswehr auch für alle integrationsbemühten EU-Ausländer zu öffnen, aufhorchen. Denn bislang durften nur deutsche Staatsangehörige zur Bundeswehr. Da die Truppe nach der eklatanten Fehlentscheidung des damaligen so genannten Verteidigungsministers, „Krisenbewäl-Tiger“ KT zu Guttenberg, erheblich an Personalmangel leidet, ist der Dienst an der Waffe nun bekanntlich „Offen für Alles und Alle“. Auch für Allah’s Glaubensbrüder allahdings… André Wüstner, seit 2013 Chef des Bundeswehrverbandes: „Die deutsche Staatsangehörigkeit ist für uns elementar und muss es bleiben — wegen des besonderen gegenseitigen Treueverhältnisses von Staat und Soldat und der gesetzlichen Verankerung.“ Die 26 Prozent Soldaten mit Migrationshintergrund bedeuten im Grunde jedoch ohnehin schon, dass bei bis zu einem Viertel „unserer“ Soldaten die Gefahr besteht, dass sie sich im Ernstfall, wenn es gegen die eigenen Herkunftsländer oder gar „Glaubensbrüder“ geht, sie die Waffen gegen Deutsche und nicht gegen den Feind richten werden.Die Bundeswehr bietet Ausbildungsmöglichkeiten in über 100 Berufen – auch vom Logistiker bis zum Minenspezialisten und zum Einzelkämpfer, die sprenggläubige Umvolkungstruppe in der Armee steht in strammer Hab-Acht-Stellung zum Morgengebets-Appell….Die Scharia ist das religiöse Gesetz der Religion des Friedens. Wo ein politischer Wille, da ein Weg. Rührt Euch!—(PI-NEWS-Autor Johannes Daniels ist ausgebildeter Einzelkämpfer und leistete seinen Wehrdienst bei der Kampfkompanie 2./241 der Panzergrenadiere der Bayerischen Gebirgsjäger ab)
(pi-news.net. War der gebürtige Pakistani eigentlich in Uniform und mit Marschbefehl als „Soldat“ in Einsatz bei dem Fußballspiel? Werden in Zukunft auch die Berufe anderer auffälliger Fußballkrawallos genannt, wie z.B. Anwalt, Zahnarzt, Lkw-Fahrer oder Politiker?)

Im Land der Selbstdrangsalierung
In Sachen Innenpolitik ist Deutschland bald das neue Italien.
….Was Deutschland gerade veranstaltet, ist Deutschlands nicht würdig. Der Motor Europas, die viertstärkste Wirtschaft der Welt, jene Instanz, die aufgrund ihrer Potenz und Selbsteinschätzung andern in Europa gerne vorschreibt, wie sie zu regieren haben, benimmt sich noch umständlicher als kleine Menschen im Kindergarten, die die ungeheure Aufgabe bekommen haben, zwei Gruppen zu bilden. Da bleibt all jenen, die jenseits der Grenze auf dieses deutsche Laientheater blicken, nur Kopfschütteln….jetzt, da das pennälerhafte Scheitern einer Großmacht, sich selbst eine tragfähige Regierung zu schaffen, offenbar wird, kommt Deutschlands selbstzerfleischende, kleingeistige Seite zum Vorschein, die sich alle Beteiligten umgehend, die Kanzlerin zuerst, als lebendige Demokratie schönreden…Wahrscheinlich ist dieses pathologische Verhalten ein neurotischer Reflex, hervorgerufen durch die deutsche Erbsünde von vor rund 80 Jahren, als in der späten Retrospektion erkannt wurde, dass so ziemlich alles falsch lief und in den Untergang, und der Reflex ist eine Urangst, nach dem einen großen, generell weitere Fehler zu begehen…Alle haben Angst. Die Union davor, nicht mehr das Schwungrad des Landes zu sein. Die FDP, dieser gerade wachsende Baum, vom Schatten einer wenn auch angeschlagenen deutschen Eiche des Sonnenlichts beraubt zu werden. Die SPD, gar nicht mehr zu wachsen, sondern nur noch zu schrumpfen. Die Grünen, dass ihre Zukunft ihre Vergangenheit sein wird. Die Linke, dass sie gar nicht mehr wahrgenommen wird, und die AfD, dass alle andern die Angst überwinden könnten und ihnen dann die Munition ausginge…Es läuft alles für Merkel. Am Ende dieser bundesdeutschen Burleske hat sie, wenn es so weitergeht, als Einzige alles versucht, auch wenn dann alles, was sie versucht hat, gescheitert ist….So zeigt sich Deutschland dieser Tage aus der Vogelschau. Zu sehen ist noch nicht allzu viel, und was man sieht, sieht aus, als ob das nicht Deutschland wäre.
(Basler Zeitung. Da Deutschland abgeschafft ist, ist es auch nicht Deutschland, sondern Absurdistan ohne Regierung, Volk ohne Volksvertretung, die Fabrik Europas.)

Hilfsorganisation vor dem Kollaps
Ilmenauer Tafel klagt über Probleme mit Asylbewerbern
Die Leiterin der Ilmenauer Tafel, Christel Satzke, hat katastrophale Zustände bei der Lebensmittelausgabe angeprangert. Eskaliert sei die Situation besonders durch männliche Asylbewerber, die zunehmend die Dienste der Hilfsorganisation in der thüringischen Kleinstadt in Anspruch nähmen. Die mehrheitlich ehrenamtlich arbeitenden Frauen würden von den männlichen Asylbewerbern und Familienvätern nicht anerkannt und respektiert, berichtete sie dem Ilmenauer Stadtrat laut der Thüringer Allgemeinen. Sie sei auch selbst bereits Opfer eines Angriffs durch einen Asylbewerber geworden, sagte Satzke. Die Flüchtlingsfrauen seien hingegen „alle friedliche Leute“
(Junge Freiheit. Invasion ist Invasion, so ist das nun mal bei Besetzungen.)

Studienschwemme
Wieder mal eine Pisa-Junk- und Fake-Studie
Von Josef Kraus
Was Pisa-Schleicher vergessen hat: Wer kein Vorratswissen hat, wer nicht richtig schreiben kann, der kann auch nicht ordentlich googeln.
Die selbsternannte Bildungsmacht OECD kann es nicht lassen. Im Quartalstakt jagt sie „Studien“ und „Sonderauswertungen“ zu Pisa durch die Öffentlichkeit…Diesmal gibt es Streicheleinheiten, denn angeblich sind deutsche Schüler gut in Sachen Sozialkompetenz und „kollaborative Problemlösungskompetenz“:…Man könnte diese neue Pisa-Studie auch als Junk und Fake bezeichnen. Denn „untersucht“ wurden gerade eben 1.900 fünfzehnjährige deutsche Schüler. Von rund 800.000 in dieser Altersgruppe. Getestet wurde das Ganze am Computer, mit Avataren wie in einem Computerspiel….Zudem betont Schleicher, dass „Abfragewissen“ dramatisch an Relevanz verliere, weil Google das besser könne…
(Tchys Einblick. Was Hänschen nicht lernt, kann Hans auch nicht. Unbildung ist vor allem vielseitig.)

moslemfressenSchlafmütze

Migrationsforscherin Kelek
„Familiennachzug fördert Parallelgesellschaften“
Die Migrationsforscherin und Soziologin Necla Kelek warnt die SPD vehement davor, den Familiennachzug für subsidiär Schutzbedürftige wieder zuzulassen. „Der Familiennachzug fördert gerade Parallelgesellschaften und sendet zudem das falsche Signal an Menschen in ihren Heimatländern“, sagte Kelek der WELT. Lieber sollte es keine große Koalition geben, als eine, die unter einem solchen Zugeständnis zustande kommt….“Mit dem Familiennachzug importieren wir ein islamisches Familiensystem, das erst zu Parallelgesellschaften und Integrationsproblemen führt“, sagt sie. „Niemand braucht sich mehr anzupassen, man kann unter sich bleiben und Traditionen wie die Kinderehe, Frauenunterdrückung oder Gebärzwang weiterleben.“…Mit der Familie werde auch das Wertesystem importiert, so die Soziologin. Dies sei im Islam das System der Herrschaft der Männer. Die Ehefrau sei keine Lebenspartnerin, sondern eine Sexualpartnerin. Mädchen würden früh verheiratet, und bereits als Kinder Mütter. „Ich arbeite an einem Projekt mit Flüchtlingen und erlebe es dort“, sagt Kelek…Viele Kinder würden jedoch nur als Türöffner nach Deutschland geschickt. Die Großfamilie organisiere das Geld für die „Flucht“, in der Hoffnung, dass sie nachgeholt werde. „Es ist nicht rechtens, wen wir hier alles unter Asylschutz stellen“, so Kelek. Kelek, selbst Muslimin, greift auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)scharf an…. „Es ist unglaublich, wie die Kanzlerin wegschaut, sich weigert, dem politischen Islam ins Auge zu sehen und die daraus folgenden Probleme nicht ernst nimmt. ….Es geht beim Islam eben nicht nur um Spiritualität, sondern auch um eine Wertevermittlung hinein in die Gesellschaft. Die Kanzlerin unterstützt damit die Argumente der Linken und der Grünen. Durch diese Ignoranz ist das Flüchtlingsproblem entstanden.“…Erst der Nachzug der türkischen Frauen und Kinder der Gastarbeiter in den 1970er-Jahren habe Parallelgesellschaften möglich gemacht. Anfang der 1970er-Jahren habe es 640.000 Türken in Deutschland gegeben, nach zehn Jahren habe sich diese Zahl durch Familienzusammenführung verdoppelt, so die 59-Jährige, die über den Islam im Alltag promoviert hat. So seien die Parallelgesellschaften entstanden….Jede Kritik sei für Muslime gleich eine Beleidigung. Aber es gehe im Islam eben nicht nur um den spirituellen Gottesbezug, sondern auch konkret um das Familienrecht als Schariagesetz.
(welt.de. Von einer ungebildeten Kanzlerin kann ein Volk nicht verlangen, dass sie irgendwo durchblickt. Aber von einem Volk muss verlangt werden, dass es sich für sein Land einsetzt und dieses nicht an Barbaren verschenkt, welche es dafür versklaven. Arbeiten statt denken ist keine Lösung, sondern das Ende.)

Datenschutz
Sicherheitslücke bei Flüchtlingsbehörde entdeckt
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat offenbar mit einer Sicherheitslücke zu kämpfen. Tausende Mitarbeiter sollen Zugang zu den mehr als zwei Millionen Asylakten haben. Gleichzeitig könne jedoch kaum nachvollzogen werden, wer von den Angestellten welche Informationen aufruft. Experten sprechen von einem Einfallstor für ausländische Nachrichtendienste.
(Junge Freiheit. Das ist so in einem abgeschafften Land.)

Volksheim“ am Ende?
Angestiegene Kriminalität in Schweden verlangt neue Maßnahmen
Das schwedische „Volksheim“ galt lange als Vorbild für den Sozialstaat, das kleine Land als eine „humanitäre Superpower“. Der Sozialstaat ist längst eine Finanzruine und die Migration zeigt ihre Folgen. Nun kommen akustische Überwachungsmaßnahmen.In den No-Go Areas Schwedens werden Polizisten, Feuerwehr- und Rettungsleute regelmäßig von Migranten angegriffen. Die Bandenkriminalität mit Schusswaffengebrauch stieg in den letzten drei Jahren um 43%, die Zahl der Vergewaltigungen allein 2016 um 14%.
(Tichys Einblick.Schweden kaputt und besetzt.)

Manuel Charr
Ist der deutsche Boxweltmeister überhaupt Deutscher?
Nach Spekulationen über seine Nationalität hat der neue Schwergewichtsweltmeister Manuel Charr bekräftigt, dass er einen deutschen Pass besitzt. „Ja, ich schwöre es! Ich bin seit eineinhalb Jahren Deutscher. Durch meine ganzen Ereignisse wie das Attentat, meine Hüftoperation bin ich nur noch nicht dazu gekommen, ihn beim Amt abzuholen“, sagte der Wahlkölner im Interview mit der „Bild“. An dieser Version gibt es jedoch erhebliche Zweifel. Denn für den gebürtigen Libanesen liegt in dessen Wahlheimat Köln kein deutscher Pass bereit. Es ist auch fraglich, ob überhaupt ein Antrag von Charr, 33, vorliegt.Charr war nach seinem Punktsieg im WM-Kampf um den vakanten WBA-Titel am vergangenen Wochenende in Oberhausen gegen den Russen Alexander Ustinow als erster deutscher Champion aller Klassen seit Box-Legende Max Schmeling vor 85 Jahren gefeiert worden. „Ich bin ganz ehrlich: Ich habe mir den Pass nicht zeigen lassen. Aber ich gehe fest davon aus, dass er auf dem Amt liegt“, sagte Charrs Manager Christian Jäger. Er findet die Diskussion ohnehin am Thema vorbei: „Für mich ist Manuel Charr Deutscher durch und durch, er lebt seit 28 Jahren hier.“Charr war im vom Bürgerkrieg zerrütteten Libanon geboren, im Alter von fünf Jahren floh er mit seiner Mutter und fünf Geschwistern nach Deutschland. Sein Vater war dem Krieg zum Opfer gefallen….
(welt.de. Wo ist das Problem? In einem abgeschafften Deutschland kann ja jeder sein, was er will. Vergleiche mit Schmeling verbieten sich aus mehrerlei, auch sportlichen, Gründen!)

Großfahndung nach brutalem Messermord
Wien: Syrer schlachtet sein Eigentum vor seinen vier Kindern ab
Von MAX THOMA
„Es lebe der Zentralfriedhof !“ – gemäß diesem Motto verfügte ein „amtsbekannter“ und „anerkannter“ Flüchtling über die Mutter seiner vier Nachkommen und flüchtete daraufhin möglicherweise nach Deutschland. Die Wiener Polizei hatte zuletzt eine Großfahndung nach dem brutalen Messergast eingeleitet, der vor der immensen Gewalt in seiner Heimat geflohen ist. Ein Fahndungsfoto ist derzeit noch nicht verfügbar. Kein leuchtendes Vorbild: Der Syrer hatte am Freitag sein vermeintliches Eigentum (31) vor den Augen seiner vier Kinder ermordet und befindet sich nun mit den vier gemeinsamen Kindern auf der Flucht. Der Mord ereignete sich im berüchtigten Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus. Die Hintergründe zur Tat „sind noch völlig unklar“. Bei der Wohnungsöffnung fand die Polizei die Leiche der Frau, die vielfältige Hieb- und Stichverletzungen aufwies. Die Tatwaffe sei neben der Toten gelegen, so Polizeisprecherin Irina Steirer. Der tatverdächtige Syrer dürfte sich nach dem Mord mit den Kindern im Alter von fünf, sechs, acht und elf Jahren Richtung Ausland, vermutlich nach Deutschland, abgesetzt haben. Er gilt als psychisch labil. Der 40-Jährige sei wegen Gewalt in der Familie amtsbekannt gewesen, sagte Steirer. Einmal sei über ihn ein Betretungsverbot verhängt worden. Nachbarn schildern den österreichisch-orientalischen Lebensfreude-Bereicherer als aggressiv und sehr gewalttätig.
„Zuwanderung als positive Ressource der Multikulturalität“
Der Anteil der ausländischen Bezirkseinwohner im 15. Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus mit mittlerweile über 50% ist der höchste Wert eines Wiener Gemeindebezirks. Bereits im Jahr 2000 waren 35 % der Bezirksbevölkerung nicht in Österreich geboren worden. Die „Multikulturalität“ im 15. Bezirk wird in Wien aber durchaus positiv bewertet. In „Neu-Fünfhaus sei ein „pragmatisch-positiver Leitdiskurs“ erkennbar, „der die Perspektive eines Aufwertungsprozesses artikuliert, in dem die Zuwanderung als positive Ressource bezeichnet wird.“ (wikipedia). Die Wahrnehmung einer „bunten und attraktiven Urbanität durch die Präsenz von Menschen unterschiedlicher Herkunft und qualitativ hochwertiger ethnischer Infrastrukturen“ würde im 15. Bezirk auch von jüngeren Personen ohne Migrationshintergrund geteilt – alles im GRÜNEN Bereich! Im Zuge des unkontrollierten Zuzugs durch „Südländer“ auch in Österreich wird dort wohl immer öfters die inoffizielle Hymne des „Fünfzehners“ erklingen:
    Es lebe der Zentralfriedhof, und olle seine Toten
    Der Eintritt is für Lebende heit ausnahmslos verboten
    Wei da Tod a Fest heit gibt die gonze lange Nocht
    Und von die Gäst ka anziger a Eintrittskort’n braucht
 
    Es lebe der Zentralfriedhof, die Szene wirkt makaber
    Die Pforrer tanz’n mit die Hur’n, und Juden mit Araber
    Heit san olle wieder lustich, heit lebt ollas auf
    Im Mausoleum spü’t a Band, die hot an Wohnsinnshammer d’rauf
    (Wolfgang Ambros)
(pi-news.net)

Attacke in Berliner U8
Mann bittet um Ruhe – und wird zusammengeschlagen
Ein Berliner U-Bahn-Fahrgast (29) wurde am Montagabend verprügelt, nachdem er Jugendliche gebeten hatte, ihre laute Musik leiser zu stellen….Laut Polizei wurde er unvermittelt mit Faustschlägen attackiert. Einer der Jugendlichen soll ihm außerdem Reizgas ins Gesicht gesprüht haben, woraufhin der Mann zu Boden ging. Auch am Boden liegend soll er weiter getreten und geschlagen worden sein, wohl auch mit einem Regenschirm…Alarmierte Beamte konnten noch in der Nähe eine siebenköpfige Gruppe Jugendlicher stellen. Drei davon – ein 13-Jähriger und zwei 17-Jährige – identifizierte das Opfer als Schläger.
(bild.de. Normaler Alltag. Brauchen die Bürger Bürgerwehren?)

Merkel ist die personifizierte Berta von Loriot
Von Anne Kann
Merkel hat die Methode Berta politisch perfektioniert. Da Männer Merkel mit männlichen Denkstrukturen bewerten, halten sie sie für klug und analytisch….In diesem Sketch ist die Methode Merkel brillant dargestellt. Genau so wird seit 12 Jahren regiert, es wird von Problemen abgelenkt, sie werden auf eine moralische Ebene befördert, auf der dann angeblich hehre Ziele und gerne auch der Opferstatus (siehe Flüchtlinge genannte illegale Immigranten) gezielt als Machtmittel eingesetzt werden. Kritiker werden als primitiv oder ethisch minderwertig dargestellt. Probleme werden nicht gelöst…Der von ihr geprägte Regierungsstil hat mit Verstand, Vernunft und Analyse nichts zu tun, deshalb sind sachliche Argumente sinnlos…Interessant ist, dass wir erneut Kadavergehorsam erleben, denn nichts anders sieht man bei CDU/CSU. Dazu ein Volk, das wieder einmal gut und gerne folgt, wem auch immer…Die Politik ist ein Affenzirkus, erträglich nur mit Alkohol oder zynischem Humor…
(Tichys Einblick.  Wie schon lange gesagt: Merkel ist Mrs. Chance Gärtner, das weibliche Pendant eines politisch tumben Toren, verkannt als das Gegenteil. Auch in Medien wimmelt es von Loriots Bertas.)

Proteste gegen Parteitag
„Die AfD angreifen – mit allen notwendigen Mitteln!“
Sie sind mittlerweile fester Bestandteil von Parteitagen der AfD: die Proteste linker und linksextremer Gruppierungen gegen die Zusammenkunft der AfD-Delegierten. In welcher Stadt sich die AfD auch trifft – sie stößt regelmäßig auf wütende Gegendemonstranten. Auch am kommenden Wochenende in Hannover wollen radikale AfD-Gegner den Parteitag angreifen und verhindern.
(Junge Freiheit. Deutschland abgeschafft, Sicherheit gibt es nicht mehr.)

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.