Gelesen

entenfamilie

(tutut) –  Wie beneidenswert glücklich muss eine Stadt sein und wie wohl muss es ihr gehen, wenn sie ihren Gemeinderat vor unüberwindbare Probleme setzen kann wie die Sanierung oder Beseitigung eines dreckigen Pfuhls namens Ententeich. Angesichts dieser Dauerbeschäftigung in Spaichingen, angefeuert auch von einem Medium, welchem allgemein Zuständigkeit für Enten zugeschrieben wird, bleibt inzwischen der Auslöser dieser Posse auf der Strecke, nämlich das Landratsamt. Das noch vor vier Jahrzehnten  als heutiges Loch des Anstoßes unbekannte Feuchtgebiet als Erweiterung eines Bächleins in einer Anlage, Stadt- oder Exotenpark genannt, ist als Schmutzquelle erkannt worden. Um die millionenteure Kläranlage nicht unnötg zu belasten, soll der Dreck beseitigt werden. Das Lokalblatt, welches „Glückshormone“ für eine Redaktionsleiterin aus diesem  Tümpel schöpft, meldet am Mittwoch „heftiges Auseinandersetzen“ aus der Montagssitzung des Gemeinderats und kündigt vor Aktualität sich überschlagend eine Fortsetzung an: „Nochmal turbulent wurde es ganz zum Schluss bei einem anderen Thema – Bericht folgt“. Ist ein Fahrrad umgefallen? Eine Ente in der Prim ertrunken? Spannend so ein Lokalblatt, welches Nachrichten offenbar fein dosieren muss, um mit Papier hauszuhalten. Wenn man bedenkt, dass manches Licht, welches vom Nachthimmel punktet, vor hundert und mehr Jahren angeknipst worden ist, dann mutet ein vierspaltiger Bericht mit Bild aus dem Kinderferienprogramm Tage nach Schulbeginn aus einer Nacht im Spaichinger Gewerbemuseum nach Lichtjahren gerechnet wie ein Blitz an. In höheren Etagen des Blattes hat allerdings schon das Denken begonnen. Plakativ. Die Volksverdummungskampagnen der Parteien zur Bundestagswahl färben ab. So klagt ein Artikler sein Leid an: „Die Mobilität weiter denken“. Warum tut er es nicht? Sonst würde doch Lesern nicht der altbekannte ideologische grüne Klee dargeboten werden, welcher bei nur einem bisschen Nachdenken zu Heu verdorren müsste. „Die Elektrifizierung der Modellpalette von BMW, VW und Daimler, die zwischen 2021 und 2025 erreicht werden soll, ist richtig und notwendig„. Haben die Blattler über ihren Hurrikanwindeiern aus den USA mal darüber nachgebrütet, was passiert wäre, wenn die Amis Elektroautos fahren würden? Jede Flucht wäre unmöglich gewesen aus den Krisengebieten so ohne Strom und mit popeligen Reichweiten!  Keine Ahnung zu haben, ist keine Sünde, aber muss dies auch noch jedermann und jederfrau, soweit Leser und Leserin, mitgeteilt werden? Die Welt ist verrückt. Sie geht in einem Ententeich unter. Darauf schwimmen dann lauter Papierschifflein als Zeitungsenten.

==============
NACHLESEfreiwahl17

Der Mann, der kein Pferd ist.  Wenn er eins wäre, dann hätte ihn die Leyen sicher gestreichelt, so gab’s nur Zuckerle.  Lebt er mit Merkel in der „Zukunft“? Die Gegenwart ist allzu blöd, gell, aber ein anderes Leben gibt es nicht. Die „CDU“ hat ihres  verloren.

Donaueschingen
Von der Leyen gibt Schützenhilfe für Frei    
….Für eine Standortgarantie würden die 31 Millionen Euro sprechen, die der Bund in Donaueschingen investiert. Und auch die Aussage von Ursula von der Leyen: „Mein Wort als Verteidigungsministerin haben Sie“, sagt sie im Bezug auf die örtliche Kaserne. Doch ein Abstecher zum Jägerbataillon 292 war an diesem Tag nicht drin, zu eng ist der Wahlkampfkalender zwölf Tage vor dem Urnengang. Morgens Breisach, dann Donaueschingen, weiter nach Balingen und Mössingen. Rund eineinhalb Stunden sind für Donaueschingen eingeplant: 14.31 Uhr geht ein Raunen durch das Foyer. „Sie kommt“, ist zu hören. Erstaunlich pünktlich für eine Bundespolitikerin. Sie begrüßt die ehemaligen Abgeordneten Hansjörg Häfele (Bund) und Franz Schuhmacher (Land). Ansonsten sind die rund 150 Plätze gefüllt, viele CDU-Gesichter aus der Region….“Es gibt kaum einen Abgeordneten in Berlin, der so wortgewaltig und so argumentationsstark wie Thorsten Frei ist“, sagt sie…Und noch etwas kann sie über Frei berichten. Die „Neuausrichtung und den Erhalt“ des Donaueschinger Reitturniers, als er noch OB war. „Thorsten Frei ist auch in der Reitwelt sehr bekannt.“…Auf die Minute beendet sie ihre Rede, trägt sich ins Goldene Buch ein und ist auch schon auf dem Weg zum nächsten Termin. Der führt in den Schlosspark. Denn von der Leyen hat eine Leidenschaft: Pferde… „Nächstes Jahr komme ich wieder. Dann besuche ich das Jägerbataillon und auch das Reitturnier.“
(Schwarzwälder Bote. Ein verlorener Haufen, diese „CDU“. Sie merken es bloß noch immer nicht. War das eine Drohung gegen Deutschland oder gegen Pferde? Als was kommt sie wieder? Eine Ministerin, welche ihre Soldaten nicht besucht. Geschenkt! Frei in Berlin: Schon mal was gehört? Der ist auch stellvertretender Landesvorsitzender: Schon mal was gehört? Warum erfahren die Wähler eigentlich nie etwas von dem, was ihre Vertreter für sie in den Parlamenten tun? Sind „Wahlkreise“ nicht überflüssig? Für die tun die Vertreter der Region doch so gut wie gar nichts. Gäubahn, Fluglärm, kaputte Infrastruktur – war da was? Stattdessen wird das Land zur Dritten Welt, wirbt die Bundeswehr dauernd mit Pärchen für Sanitäter. Wo fehlt’s der Feldherrin? An Pferden? Der größeren Köpfe wegen? Wenn der Frei ein Pferd wäre, hätte sie ihn sicher gestreichelt, so gab’s nur Zuckerle.)bundeswehrretter

Rette sie, wer kann, die Bundeswehr ist ein Dauernotfall
====================

Dieses Papier offenbart das Versagen der Bahn
Deckel drauf und fertig. So in etwa repariert die Deutsche Bahn aktuell eine der wichtigsten Bahnstrecken Deutschlands. Eine Abdeckung aus Beton und Stahl soll die Erde über der abgesackten Tunnelbaustelle bei Rastatt in Baden-Württemberg stabilisieren. Dort ist seit vier Wochen die Rheintalbahn zwischen Karlsruhe und Basel unterbrochen….Am 12. August senkte sich unter der Bahnstrecke die Erde ab, mitsamt der Schienen, die danach verbogen auf der Trasse lagen. Ein paar Meter tiefer hatten Arbeiter in einer Tunnelbohrmaschine die Panne schon geahnt. Wasser war unerwartet in die Röhre eingebrochen, obwohl das Erdreich rund um die 18 Millionen Euro teure Maschine aufwendig vereist worden war. Doch die Erde gab trotzdem nach. Ein Super-GAU für das Tunnelprojekt. Allein das Minus für den Güterverkehr auf der Rheintalbahn soll bei zwölf Millionen Euro pro Woche liegen. Statt der Personenzüge fahren nun Busse zwischen Rastatt und Baden-Baden. Das Fiasko hätte sich die Deutsche Bahn vermutlich ersparen können. Der WELT liegen Unterlagen vor, aus denen hervorgeht, dass es zu der risikoreichen Tunnelstrecke unter Rastatt eine Alternative gegeben hätte.
(welt.de. Hinterher sind immer alle schlauer. Vorher reicht’s in Deutschland nicht mehr?)

____________

stern-Umfrage
Jeder zweite Deutsche kennt keinen einzigen FDP-Politiker
Nachdem die FDP in der letzten Legislaturperiode nicht im Bundestag vertreten war, ist sie jetzt auf einem guten Weg wieder hineingewählt zu werden. Allerdings hat die Partei ein Problem: kaum ein Deutscher kennt die Vertreter der Partei – selbst die eigenen Parteimitglieder.Fast die Hälfte aller wahlberechtigten Deutschen – nämlich 47 Prozent – würden es nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des stern grundsätzlich begrüßen, wenn die FDP nach der Bundestagswahl an einer Regierungskoalition beteiligt wäre – darunter 66 Prozent der Unionsanhänger und 56 Prozent der Selbstständigen. …Weil die Freien Demokraten in der auslaufenden Legislaturperiode nicht in der Bundespolitik präsent waren, mangelt es dem Personal der Partei an Bekanntheit. Auf die Frage, welche aktiven Politiker oder Politikerinnen der FDP ihnen ohne Namensvorgabe spontan einfallen, nennen 45 Prozent der Befragten Christian Lindner. Erst mit weitem Abstand folgt mit 6 Prozent sein Stellvertreter Wolfgang Kubicki, den auch nur jeder fünfte FDP-Anhänger nennen kann. 2 Prozent geben den Vizepräsidenten des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff, an, 1 Prozent die Hamburger Landesvorsitzende Katja Suding. 49 Prozent aller Befragten kennen keinen einzigen FDP-Politiker.
(focus.de. Theurer, Rülke – wer? Was vertreten die außer sich selbst? Lindner zu „kennen“ bedeutet nicht, ihn zu kennen.)

Pöbeleien von AfD-Anhängern:
Die Unkultur in Reinkultur
Wer stoppt die Krakeeler bei den Auftritten der Bundeskanzlerin? Dass sich die AfD von den Pöbeleien nicht distanziert, weist sie als Partei der Enthemmten aus. Frau Merkel indes läuft zur Hochform auf.
(faz.net. War das nicht mal eine Zeitung? Nur noch ein Merkel-Pamphlet der primitiven Sorte. Wer legt bei der FAZ die Schleimspuren?)

+++++++++++++++++
WORT DER WOCHE
Die Einwanderung von Flüchtlingen und anderen Zuwanderern stellt eine Bedrohung für unsere Gesellschaft dar. Sie ist eine Bedrohung für unseren Wohlfahrtsstaat und für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt.
(Henrick Sass Larsen, Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten im dänischen Parlaments, dem Folketing.)
++++++++++++++++++

Junckers Idee zum Euro ist völlig absurd
Juncker fordert Euro in der ganzen EU
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat in einer Grundsatzrede über die Zukunft der Europäischen Union geredet. Darin sprach er sich für die Einführung des Euro in der ganzen EU aus.In den Siebzigerjahren waren die Politiker Europas beseelt von einem schönen Traum. Sie träumten davon, dass die lange durch Krieg entzweiten Länder Europas für immer zu einem gemeinsamen, möglichst einheitlichen Staatengebilde zusammenwachsen sollten. Eine Art Vereinigte Staaten von Europa sollte entstehen, mindestens so stark wie die USA. Und der – auch das gehörte zum Wunschbild – sollte nicht etwa ganz am Schluss das gewaltige Jahrhundertprojekt krönen, sondern zum Grundstein der Integration werden und diese beschleunigen. Heute, eine Euro-Schuldenkrise und unzählige EU-Krisentreffen, Schuldenmoratorien und billionenschwere Anleihekaufprogramme später weiß man, dass dieser Traum völlig illusorisch war. Die gemeinsame Währung hat mitnichten dazu geführt, dass sich die Länder des Euro wirtschaftlich angleichen. Stattdessen ist die Kluft zwischen den starken und schwachen Mitgliedern im Währungsklub über die Jahre sogar größer geworden…In dieser Lage den Kreis der Euro-Länder noch zu vergrößern, wie das EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker heute in Brüssel allen Ernstes gefordert hat – und das ausgerechnet um EU-Mitglieder wie Bulgarien oder Rumänien – ist derart absurd, dass man sich wirklich fragen kann, auf welchem fernen Stern das Raumschiff EU und ihr Kapitän Juncker die vergangenen Jahre verbracht haben.
(welt.de. Neben Juncker, den niemand gewählt hat,  sitzt die ebenso unfähige Merkel am Steuer, und so fahren sie die EU auf dem Mond an die Wand. Luxemburg nimmt ihn leider nicht zurück. Muss er aber deshalb die EU abschaffen?)

CSU dehnt Obergrenze auf Familiennachzug aus
Im Streit über die Obergrenze für Flüchtlinge hat Horst Seehofer die Pläne seiner Partei konkretisiert. Auch der Familiennachzug solle darin enthalten sei, so der CSU-Chef. Unterstützung bekommt er aus der CDU.
(welt.de. Lachsack aus Bayern?)

Merkel lehnt zweites TV-Duell mit Schulz ab
Einen erneuten Schlagabtausch zwischen Angela Merkel und ihrem SPD-Kontrahenten Martin Schulz wird es nicht geben. Die CDU-Zentrale erwiderte auf eine Forderung von Schulz, die Kanzlerin werde es „dabei belassen“.
(welt.de. Beide sind doch tot.)

Herbststurm bringt Orkanböen:
Der Wetterdienst warnt vor umherfliegenden Dachziegeln
(faz.net. Einfach in den Wald gehen?)

Hilflose Erklärung von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU)
Bayern: Vergewaltigungen + 48%!
Die Zahl der Vergewaltigungen in Bayern hat durch die „Flüchtlingskrise“ exorbitant zugenommen. Das kann auch Bayerns CSU-Innenminister Joachim Herrmann nicht mehr länger verschweigen…Man jubelt zwar, dass die Kriminalität insgesamt gesunken sei, hat aber sicherheitshalber „Ausländerrechtliche Verstöße“ heraus gerechnet.Im Bericht der Staatsregierung offenbart sich, ganz weit unten stehend, aber noch weiteres. So ist nicht nur die bloße Zahl der Vergewaltigungen exorbitant angestiegen, auch eine bestimmte Tätergruppe sticht hier heraus. Gerade die Zahl der durch Zuwanderer begangenen Vergewaltigungsdelikte ist mit +90,9 Prozent ein Offenbarungseid gescheiterter Grenzsicherung. Die absolut hilflose Erklärung des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann dazu: „Unsere Polizeiexperten arbeiten derzeit an einer detaillierten Analyse der Statistikdaten“….greifen nicht gerade „Ausländerrechtliche Verstöße“ in den letzten Jahren besonders massiv die Grundfesten unserer Gesellschaft an? So wurden vor allem die illegalen Grenzübertritte aus der Präsentation der bayerischen Kriminalstatistik verbannt. Klartext: Ohne die massenhaften illegalen Grenzübertritte hätte es auch nicht den explosionsartigen Anstieg an Vergewaltigungen gegeben und das nicht nur in Bayern. Fernab jeder statistischer Daten ist eine Vergewaltigung für jede betroffene Frau zu 100 Prozent eine nicht wieder gut zu machende Katastrophe. Diese Erkenntnis ignorieren die etablierten politischen Kräfte in Deutschland offensichtlich absichtlich. Es ist höchste Zeit, wieder ans eigene Volk – insbesondere die Frauen – zu denken und entsprechend zu handeln!
(pi-news.net. Der bayerische Miserenminister soll den Berliner Miserenminister ersetzen. Die CSU sollt sich mal um Oberstübchen und Grenzen kümmern statt um Obergrenzen, die ihre Mutti nicht kennt.)
Unmissverständliche Statistik in Bayern
Dramatische Zunahme der Kriminalität durch Zuwanderer
Von Redaktion
Der bayerische Innenminister bestätigt Verdopplung von Vergewaltigungsfällen. Ein Blick in die Details der Statistik zeigt, dass Gewaltkriminalität durch Zuwanderung massiv steigt. Bei Asylbewerbern sind 39,3% der Männern tatverdächtig, 13,7% bei Frauen. Ca. 70% der Asylbewerber sind Männer. Damit stellt sich die Frage, warum deren Einwanderung hingenommen wird….Dabei gibt es erhebliche Unterscheide nach Nationalitäten. Laut polizeilicher Kriminalstatistik auf Bundesebene werden nach neuesten Zahlen 90 % aller zugewanderter Algerier und 75% aller zugewanderten Marokkaner tatverdächtig. Einen Überblick über die importierte Kriminalität gibt Jochen Renz: https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/wenig-bekannte-fakten-zur-auslaenderkriminalitaet-in-deutschland/
(Tichys Einblick. Ist ihr doch egal? Mit Sicherheit?)
Dessau
Eritreer sollen Flaschensammlerin vergewaltigt haben
Nach der Vergewaltigung einer 56 Jahre alten Flaschensammlerin in Dessau hat die Polizei vier Tatverdächtige festgenommen. Die Männer aus Eritrea sollen das Opfer auf ein ehemaliges Schulgelände gelockt haben. Angeblich gebe es dort Leergut. Als die Frau ihnen folgte, wurde sie brutal mißbraucht.
(Junge Freiheit. Merkels Kulturbereicherung?)
Potsdam: 66-Jährige nach Schwächeanfall vergewaltigt
In der Nacht zu Mittwoch hatte eine 66-Jährige Potsdamerin mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Als ihr schwindelig wurde und sie umfiel, kam ihr ein scheinbar netter Mann zur Hilfe, von dem sich die Frau aber besser fern gehalten hätte. Gegen 2 Uhr morgens begleitete der Mann sie nach dem Schwächeanfall noch nach Hause und brachte sie bis zur Tür. An der Wohnung zeigte ihr vermeintlicher Retter dann sein wahres Gesicht. Zuerst soll er die 66-Jährige in ihrer eigenen Wohnung bedrängt haben. Dann fiel er über die alte Dame her und vergewaltigte sei. Nach der Tat verließ er sofort die Wohnung. Nun sucht die Polizei nach dem Täter mit einem Phantombild des Mannes und hofft auf Hinweise zu seiner Identität und seines Aufenthaltsortes. Beschreibung des Täters: ca. 165-170 cm groß, ca. 38-42 Jahre alt, kräftige, sportliche Figur, schwarze Haare, blaue Jeanshose, graues Shirt, ausländisches Aussehen, sprach Deutsch mit Akzent.
(pi-news.net. Unsittlichkeitskultur.)
Alexanderplatz
Männergruppe bedrängt Frau und verprügelt Helfer
Ein Mann, der einer Frau zu Hilfe kommen wollte, ist am Mittwochmorgen nahe dem Alexanderplatz verprügelt worden. Zeugen zufolge hatten fünf Männer die Frau gegen 1.50 Uhr an den Wasserspielen am Fernsehturm bedrängt…. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatten die Schläger einen „nordafrikanischen Phänotyp“. Im Bereich des Alexanderplatzes kommt es immer wieder zu Schlägereien… Immer wieder geraten hier Gruppen aus unterschiedlichen Ländern aneinander. In der Nacht zum Sonnabend gab es eine Schlägerei, an der rund 30 Personen beteiligt waren. Eine Gruppe Afghanen war mit einer Gruppe Syrer und Libyer aneinander geraten. Mehrere Afghanen erlitten Stichverletzungen. Die Polizei nahm vier Syrer fest. Gegen einen von ihnen wurde inzwischen Haftbefehl erlassen. Am Sonntag dann das „Rückspiel“: Dieses Mal rächten sich die Afghanen für die erlittene Niederlage am Vortag. Wieder gerieten etwa 30 Personen aneinander. Die Polizei nahm acht Tatverdächtige im Alter zwischen 15 und 25 Jahren fest. Sie kamen nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß….Der Alexanderplatz sei inzwischen ein fester Bezugspunkt für Einwanderer aus arabischen und nordafrikanischen Ländern sowie Afghanistan geworden…
(Berliner Zeitung. Merkel hat alles im Griff. Mit ihren „Gästen“ das ganze Land. Keine Sicherheit ist seither sicher.)

MerkelStop

„Die Kadetten des Alcazar“
Buchtipp: Damals wie heute – das Abendland verteidigen!
Das Abendland, unser Europa, kennt viele Bedrohungen. Seit Jahrtausenden muss es sich zur Wehr setzen. Ob Mauren oder Sarazenen abgewehrt wurden von Karl Martell und seinen Helden. Ob man die Hunnen im Osten vertrieb. Immer ging es insbesondere um die Verteidigung der christlichen Kultur der europäischen Völker. Im Spanischen Bürgerkrieg, der ab 1936 tobte, war es dann wieder so weit: Kirchen wurden angezündet, Nonnen vergewaltigt, Mönche getötet, Priester gefoltert. Das christliche Spanien stand auf und verteidigte sein kulturelles Erbe. Alles andere wäre das Ende der Religion in Spanien gewesen. Ein Domino-Effekt wäre möglich geworden für ganz Europa! Dass der Krieg gegen Bolschewisten und deren Verbündete in Spanien gewonnen wurde, hing wesentlich mit Mythen zusammen. Mythen, die Hoffnung spendeten. Mythen, die Mut einflössten. Mythen, die der Verzweiflung des Augenblicks eine positive Geschichte entgegenstellten. Ein solcher Mythos war jener des Alcazars von Toledo. Junge christliche Offiziersschüler, Kadetten, waren in der dortigen, altehrwürdigen Festung, als die linken Republikaner und kommunistische Brigaden auf Toledo marschierten. Diese hinterließen auf ihrem Vormarsch eine Spur der Verwüstung und geschändete Kirchen. Der rote Terror war von Russland nach Spanien gedrungen. Die Kadetten wussten: Wenn wir den Alcazar nicht halten können, sterben wir alle – einschließlich der Zivilisten, die wir in unsere Obhut nahmen. Die Kadetten, teilweise 16 Jahre alt, hielten stand. Die Belagerer wüteten und mordeten – und scheiterten. Henri Massis und Robert Brasillach, zwei katholisch-monarchistische Schriftsteller, waren damals in Spanien vor Ort. Das Buch „Die Kadetten des Alcazar“ erzählt die Geschichte der jungen Spanier, die standhielten, um Glauben und Nation zu bewahren. Die Novelle liegt nun erstmals in deutscher Veröffentlichung vor. Sie erzählt von Tapferkeit und Liebe, von Hoffnung und Zuversicht, eben auch in schweren Stunden. Man beginnt zu lesen und will nicht mehr aufhören. In unseren Tagen, in denen die identitären Aktivisten von „Defend Europe“ auf dem Mittelmeer ihren Kopf riskieren, wird wieder deutlich: Die Jugend ist immer die Hoffnung des Kontinents. Heute geht es nicht nur um das eigene Land, nicht nur um die eigene Haut. Es geht um Europa, wie es war, und wie es bleiben soll. Frei, ungebrochen und christlich geprägt. Und: Der Mythos des Alcazar passt hier hervorragend rein. Denn auch damals kämpften die Kadetten von Toledo nicht allein für ihr Spanien, nein: sie verteidigten das christliche Abendland. In der hitzigen Atmosphäre der Gegenwart, in der christliche und patriotische Haltungen unter Extremismus-Verdacht gestellt werden. In der linke Gewalttäter Jagd auf Andersdenkende machen. In der Medien dies leugnen oder glorifizieren. In der man – ob als AfD-Wahlkämpfer oder als „Marsch für das Leben“-Engagierter – das Gefühl hat, allein zu stehen gegen ein Meer aus Feindschaft, das einen umgibt. Genau da können Bücher wie „Die Kadetten des Alcazar“ helfen. Helfen, sich aufzurichten. Sich neu zu finden. Nach vorne zu blicken, in dem Bewusstsein: Keine Anstrengung ist vergebens. Man ist nicht allein. Gemeinsam ist alles möglich. Dass die wunderschön gestaltete Novelle dann auch noch in die Jackentasche passt und hervorragende Lektüre für die morgendliche U-Bahn-Fahrt zur Arbeit abgibt – umso besser.
(pi-news.net. Der Türken-Louis hat auch vorgemacht, wie Islam-Gewalt Grenzen gezeigt werden.)

Parteiengesetz
Parteien im Saarland müssen Strafe zahlen
Die Grünen, SPD, CDU und FDP haben im Saarland gegen das Parteiengesetz verstoßen. Die vier damals im Landtag vertretenen Parteien haben Spenden oder geldwerte Leistungen von ihren jeweiligen Landtagsfraktionen kurz vor Saarlandwahl 2009 angenommen.
(Junge Frehet. Machen die’s nicht überall so?)

Erfahrung sticht jede Umfrage
Die Wahl wird in den letzten drei Tagen entschieden
Von Fritz Goergen
Bei dieser Bundestagswahl ist jede Überraschung möglich. Wo 40 Prozent der Wahlberechtigten demoskopisch noch nicht entschieden haben, ob sie wählen und wenn ja wen, sind Umfragen weniger denn je das Papier wert sind, auf dem sie erscheinen…Insgeheim müssen Union, SPD und Grüne um eine möglichst niedrige Wahlbeteiligung beten, was sie selbstverständlich öffentlich nicht zugeben können, sondern vielmehr das Gegenteil behaupten müssen. Die letzte Wahlkampagne, die ich anführte, ist 17 Jahre her. Auch damals entschied sich alles erst in den allerletzen drei Tagen. …Der Anteil der Wahlberechtigten, der sich erst ganz spät entscheidet, ist weiter gewachsen. Und der Zeitraum für die Entscheidung ist weiter geschrumpft: vielleicht auf einen Tag bis hin zum Eintritt in die Wahlkabine…
(Tichys Einblick. Wenn sich bisher etwa 60 Prozent entschieden haben, dann läst sich ja ausrechnen, was die scheinbaren Parteianteile bei Umfragen bedeuten. Siegen lässt sich damit noch nicht, allenfalls verlieren. Zum Merkelblock gibt es nur eine Alternative. Wer sie nicht will, kann nur gegen sie wählen.)

Waffentransporte
USA lieferten Waffen an syrische Rebellen über Ramstein-Basis
Das US-Militär hat bis Ende 2016 Waffen über seinen Militärstützpunkt in Ramstein (Rheinland-Pfalz) an Rebellen in Syrien liefern lassen. Eine Genehmigung der Waffentransporte durch die Bundesregierung habe dabei nicht vorgelegen. Damit hätten die USA gegen deutsches Recht verstoßen.
(Junge Freiheit. Wo gilt deutsches Recht?  Die USA sind in besetztem Land, seit wann fragen die?)

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.