Gelesen

prüfungrauchen

Kleinlaut.

Durchhausen feiert Schutzengelfest
(Schwäbische Zeitung. Flugtag?)

De­mons­tran­ten wol­len Zei­chen ge­gen die Ge­walt set­zen
Initiatoren der Veranstaltung in Schwenningen verurteilen Politik der Türkei
Gemeinsam gegen die militanten Entwicklungen in der Türkei demonstriert haben am Samstag in der Schwenninger Fußgängerzone die Konföderation der Arbeiter und Arbeiterinnen der Türkei in Europa, die Linke Aktion VS, die Neue Frau (eine Frauenorganisation in der Türkei), die Konföderation der demokratischen Völker in Europa und das antimilitarische Treffen VS…
(Schwabo inSchwäbi. Warum dürfen Ausländer gegen das deutsche Grundgesetz demonstrieren? Laut Grundgesetz dürfen sie auch keine Vereine gründen!)

Die Shisha hat immer mehr Anhänger
Mehrere Bars in Tuttlingen bieten Wasserpfeifen und Tabak mit Geschmack an – Suchtberater warnt vor Folgen
(Schwäbische Zeutng. Immer mehr Pfeifen im Land? Drogenwerbung?)

Der Lange Samstag steht ganz im Zeichen des Autos
Viele Tuttlinger Geschäfte öffnen bis 17 Uhr – Zehn Autohäuser präsentieren ihre Modelle in der Innenstadt
(Schwäbische Zeitung. Bis 17 Uhr? Sensationelle TUT-Werbung für Fußgängerzone?)

Kreisliga C: Flüchtlings-Mannschaft aus Tuttlingen 6:0-Sieger gegen Königsheim
(Schwäbische Zeitung. Müssten illegale straffällige Immigranten nicht vor Gericht antreten? Kann die Welt jetzt nach Belieben in Deutschland kicken und sich versorgen lassen? Sind das nicht voll bezahlte Profis in der Kreisliga C?)

Tuttlingen
Gedenkpfad steht beim Antikriegstag im Mittelpunkt
Anlässlich des Antikriegstages lädt der Deutsche Gewerkschaftsbund Baden-Württemberg zu zahlreichen Veranstaltungen im ganzen Land ein.
(Schwäbsche Zeitung. DGB mit Realitätsverlust?)

kunstfundspaich16

Ein neues Pfund  mit dem Spaichingen wuchern kann?  Die örtliche Kunstwelt ist elektrisiert. Die  Stadtkunstexperten von CDUProSpai  sollen nach unbestätigten Meldungen schon Anträge für Ankauf und Standortbedingungen an die Stadt vorbereiten. Führungen zur Erklärung des Werks sind geplant. Die Grünen planen offenbar eine Demonstration zugunsten nachhaltigen Umgangs mit  Stein und fordern einen Stopp der Ausbreitung weiterer  Löcher in Spaichingen, bis ein Gutachten die  Ursache eingehend geklärt habe, ob  das angebliche Kunststück nicht eine natürliche, aber möglicherweise besorgniserregende Botschaft an die Menschheit sende.

Das erste Floß versinkt in den Fluten
Böttinger Kinder verbringen erlebnisreichen Tag bei der evangelischen Jungenschaft Horte…haben 20 Böttinger Kinder einen einmaligen Ferientag auf dem Allenspacher Hof erlebt, der in einer Ferienlandschaft liegt, die seinesgleichen sucht…
(Schwäbische Zeitung. Deutsche Sprak, schwere Sprak, die seinesgleichen sucht

LEA-Bewohner rastet vollkommen aus
Ein LEA-Bewohner in Ellwangen hat vier Polizisten verletzt.
Vier Polizeibeamte sind bei einem Einsatz in der Nacht zum Dienstag wegen eines Randalierers in der LEA in Ellwangen leicht verletzt worden. Die Polizei wurde gegen 2.30 Uhr zur Unterstützung auf die dortige Krankenstation gebeten. Dort randalierte bereits seit einiger Zeit ein 28-jähriger Bewohner. Als die Polizei anwesend war, wollte er sich im ersten Stock vom Balkon stürzen. Sicherheitsdienst und Polizei verhinderten das.
Als er zur Vermeidung weiterer ähnlicher Taten in Gewahrsam genommen werden sollte, griff er einen der Polizeibeamten an und versetzte ihm im Gerangel mehrere Kopfstöße. Der alkoholisierte und völlig enthemmte Mann fügte den unterstützend eingreifenden anderen Polizeibeamten ebenfalls leichte Verletzungen zu.
(Schwäbische Zeitung. Kulturbereicherung.)

Passanten: „Es bestand keine Lebensgefahr“
Passanten der Donaurettung melden sich
Nach unserem Artikel „Mann dankt Lebensretterin mit einer Umarmung“ in der Samstagausgabe haben sich die Passanten gemeldet, die zuerst am Ort des Geschehens waren. Sie widersprechen der Darstellung von Lebensretterin Nicole Stoll, die kritisiert hatte, dass die Ersthelfer nicht ins Wasser gesprungen waren. Wie berichtet, war ein betrunkener Mann in die Donau gefallen. Nicole Stoll hatte ihn aus dem Wasser gezogen…
(Schwäbische Zeitung. Retter-Stories von Heldinnen machen sich doch besser?)
Guido Wolf: Standards wegen TTIP nicht über Bord werfen
Justizminister Guido Wolf (CDU) sieht sich beim umstrittenen Thema TTIP hin- und hergerissen. «Als exportorientiertes Land sind wir auf freien Handel und einen Abbau von Handelshemmnissen angewiesen», sagte er am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.«Insofern müssen wir die Abkommen befürworten. Ich bin aber auch sehr dagegen, dass wir mühevoll erarbeitete Standards preisgeben.» Deswegen laute seine Devise: «Wir müssen genau hinsehen, was da passiert. Das erfordert maximale Transparenz.»
(Heilbronner Stimme. Ist er Wirtschaftsminister? Keine Ahnung und keine Meinung. Leeres Blabla. Warum wird so etwas verbreitet? Weiß er überhaupt noch, wie er heißt und ob er Männchen oder Weibchen ist?)
Gesprächs des Ministers der Justiz und für Europa, Guido Wolf, mit dem Generalkonsul des Staates Israel, Dr. Dan Shaham.
Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hält in Breisach Grußwort zum 60-jährigen Bestehen des deutsch-französischen Bürgermeistertreffens
(Justizministerium. Minister für alles und nichts als Landesgrüßaugust unterwegs, sozusagen als baden-württembergischer Einkehrbesen, der durchs Land fegt? Redet viel und sagt nichts.)kehrwochehausgeschichte

Einer fegt durchs Land.

_______________

Freiburger Stadtmarketing wirbt mit alten SC-Trikots; Schwarzwaldmilch ist angesäuert
Das Freiburger Stadtmarketing schaltet eine bundesweite Kampagne – mit Fans des SC Freiburg in alten Trikots, unter anderem gesponsert von Ehrmann. Der Konkurrent und neue Hauptsponsor Schwarzwaldmilch ist wenig begeistert.
(Badische Zeitung. Schnarchmarketing?)

Verletzter nach Angriff mit Messer auf dem Stühlinger Kirchplatz
Ein Mann ist bei einer Prügelei auf dem Stühlinger Kirchplatz verletzt worden. Die unbekannten Täter setzten auch ein Messer ein.Laut Polizei waren am Samstagabend gegen 19 Uhr mehrere Personen afrikanischer Herkunft auf dem Stühlinger Kirchplatz in Streit geraten, was letztlich in einer Prügelei endete.
(Badische Zeitung. Afrikanische Verhältnisse Überraschung?)

Heirat von Samuel Koch
Ortsvorsteher will Familie Koch keine Feierlichkeiten mehr genehmigen
Bei der Hochzeit von Samuel Koch in Wintersweiler hat es Ärger gegeben. Ortsvorsteher Hansjörg Obermeier erklärt, warum die Familie künftig keine Veranstaltungen abhalten sollen darf.
(Badische Zetung. Was für ein Theater um einen Behinderten. Normal gilt nichts mehr im Land?)

Mehr Kriminalität an Bahnhöfen
In und an Bahnhöfen in Baden-Württemberg gibt es immer mehr Kriminalität. 11.564 Straften wurden im vergangenen Jahr registriert. Die Zahl ist laut Innenministerium so hoch wie seit Jahren nicht…Allein am Hauptbahnhof Stuttgart schnellte die Zahl der Delikte im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2014 um 148 auf 791 hoch. Wobei dieser Wert vor allem durch die Zunahme von Verstößen gegen das Asylverfahrengesetz zu erklären sei, hieß es…
(swr.de. Kulturbereicherung. Fakten mag der Staatsfunk mit dem „Heiligen Vater“ nicht so, gell?)

AfD will Gesichtsverschleierung verbieten lassen
Die AfD in Baden-Württemberg will per Gesetz die Gesichtsverschleierung im öffentlichen Raum verbieten lassen. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf kündigte die Partei am Montag an. Es gehöre zu unserer Gesellschaft, offen miteinander zu kommunizieren, erklärte die AfD-Landtagsabgeordnete Christina Baum. Dazu gehöre, dass man im öffentlichen Leben sein Gesicht zeige.
(swr.de.Jetzt haben die anderen Fraktionen ein Problem. Werden sie gegen die Meinung der Bürger stimmen?)

Leitartikel:
Grüne dürfen sich nicht festlegen
Von Kara Ballarin
..Nur im Südwesten ist Grün-Schwarz das Ideal der Wähler und Kretschmann dessen Verkörperung. Deutschland jenseits der Grenzen Baden-Württembergs tickt nicht so ökologisch-bürgerlich…
(Schwäbische Zeitung. Grünes Pamphlet? Wer, was wo und wie tickt, das ist die Frage. Darf inzwischen jeder Leitartikel schreiben, der Buchstaben aneinander reihen kann? Grüne und Schwarze miteinander im Bett, welcher Wähler hat denn das gewollt? Wer erklärt, was ökologisch-bürgerlich ist? Sind die Bürger nicht eher nachhaltig pur vom Feinsten und mehr? Hat die Schreberin schon ihre Chinareise mit Lichtgestalt Guido Wolf vergessen?)

Schäuble will Länderrechte beschneiden
Bundesfinanzminister knüpft Integrationsgelder an Mitsprache bei Immobilienverkäufen
Von Kara Ballarin
(Schwäbische Zeitung. Blabla vom Feinsten. Wer schickt den Mann heim? Oder ist Deutschland ein Basar von Räubern und Gaunern?)

Schweickert: Aussagen Gabriels zu TTIP zeugen von Faulheit und Feigheit
Brauchbare Alternativvorschläge fehlen
Zu den Aussagen des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel, der die TTIP-Verhandlungen für gescheitert erklärt hat, sagte der mittelstandspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Prof. Dr. Erik Schweickert:„Die Aussagen des Bundeswirtschaftsministers zeugen von Faulheit und Feigheit. Für gute Verhandlungsergebnisse muss der Bundeswirtschaftsminister auch was tun, statt nur zu reden. TTIP bietet die einmalige Chance, Standards zwischen Europa und den USA zu setzen. Dies ist für den Mittelstand eine Zukunftsfrage. Andernfalls überlassen wir das Feld der Wirtschaftsmacht China.
(FDP-Landtagsfraktion. Stimme eines Weinexperten von gestern. Immer am Volk vorbei, die ehemalige FDP überholt sich ständig selbst. Zur illegalen Völkereinwanderung fällt ihnen nichts ein und auf? Alternativlos? )

A5 bei Weingarten
Lastwagen rast ungebremst in Stauende
Ein Lastwagenfahrer fährt auf der A5 bei Weingarten ungebremst in ein Stauende. Dadurch werden mehrere Lastwagen ineinander geschoben. Die Strecke muss zeitweise komplett gesperrt werden.
(Stuttgarter Zeitung. Die Regierung kümmert sich nicht um den täglichen Straßenterror?)

Wolfgang Reinhart
„Es ist richtig, sich auf einen Ernstfall vorzubereiten“
Der CDU-Fraktionschef im Landtag, Wolfgang Reinhart, befürwortet gemeinsame Manöver von Polizei und Bundeswehr in Baden-Württemberg. Das Land müsse sich auf Terroranschläge und unabsehbare Großkatastrophen vorbereiten.
(Stuttgarter Zeitung. Warum nennt er die Energiewende als Katastrophe nicht beim Wort?)

Unterstützung für Merkel, Kritik an Flüchtlingspolitik
Wolfgang Reinhart, der Chef der Landtags-CDU, erwartet, dass die Bundeskanzlerin im Dezember wieder als Parteivorsitzende antritt und dann ihre Kanzlerkandidatur erklärt. So sieht das auch die CDU-Bundesvize Julia Klöckner aus Rheinland-Pfalz.
(Stuttgarter Zeitung. Das letzte Aufgebot Weiter auf einer Schleimspur? Nichts gelernt nach Guido? Was für ein Plüschtier kriegt sie nun? Einen Strobl? Sind die Batterien für die nächste Klatschorgie schon aufgeladen? Keiner sagt „Asylschwindel“?)

CDU-Bundesvize Klöckner im Interview
„Kann mir keine andere als Merkel vorstellen“
(swr.de.Zwerge werfen vor dem Untergang der Sonne lange Schatten.)

Schweiz wird unbeliebter
Ausländische Fachkräfte fühlen sich in der Schweiz zunehmend unwohl. Das hat eine Umfrage ergeben. Die Schweiz rangiert demnach in der Beliebtheit hinter Ländern wie Vietnam und Uganda.
(swr.de. Damit ist wohl alles über den Blödsinn von Umfragen gesagt. Und wohl auch über einen Sender, der so etwas verbreitet. Wetten, dass ein Sender in Nordkorea beliebter ist als der SWR?)

____________________

DER HAMMER DES TAGES

Torten, Terror, Totalitarismus
Ein selbsternannter „Antifaschist“ schleudert aus nächster Nähe eine gefrorene Torte auf AfD-Chef Jörg Meuthen. Empörung in den Medien? Fehlanzeige! Auch der niederländische Politiker Pim Fortuyn wurde 2002 mit einer Torte attackiert. Wenige Wochen später wurde er ermordet.
Ein Kommentar von Henning Hoffgaard.
Kleines Gedankenexperiment: Was wäre wohl los, wenn die Identitäre Bewegung der Chefin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, eine Eistorte ins Gesicht geschleudert hätte? Mit den Empörungsartikeln könnten wohl ganze Bibliotheken gefüllt werden.Schleudert allerdings ein junger, selbsternannter „Antifaschist“ aus nächster Nähe eine gefrorene Torte auf AfD-Chef Jörg Meuthen, passiert … nichts. Keine Empörung. Es gibt bisher nicht mal eine Pressemitteilung der Polizei. Für das Verschweigen dieser politisch motivierten Gewalt ist „Lückenpresse“ noch eines der höflicheren Wörter.Die zunehmende Gewalt gegen Sympathisanten, Mitglieder und Funktionäre der AfD findet bestenfalls noch in den Randspalten von Lokalzeitungen statt. Nicht selten mit einem höhnischen Unterton. Dabei gäbe es eine Menge zu berichten…Längst verbreitet die mit Steuergeldern gehätschelte „Zivilgesellschaft“ unter den verschlossenen Augen der Politiker Terror auf den Straßen. Terror gegen Andersdenkende. Terror gegen eine politische Partei, deren Wahlkämpfe systematisch behindert werden. Von einer „Gewaltspirale“ kann nicht gesprochen werden. Die Gewalt geht ausschließlich von einer Seite aus…Doch die Strippenzieher, die Aufhetzer und Gewaltrelativierer sitzen nicht nur in besetzten Häusern oder auf dem Arbeitsamt. Vor einigen Monaten schrieb SPD-Vize Ralf Stegner auf Twitter, das Personal der AfD müsse „attackiert“ werden… Von der Torte zum Molotow-Cocktail ist der Weg nicht weit. Geistig hat ihn die linksextreme Szene längst eingeschlagen….
(Junge Freiheit. Sind Politik und Medien nicht zum Pöbel dieses Landes geworden mitsamt dem üblichen Begleitservice?)

______________________

Der Luther-Countdown läuft
2017 jährt sich der Thesenanschlag des Reformators zum 500. Mal – Die Mitte Deutschlands rüstet sich für den Ansturm…Eine Szene hat sich tief in das kollektive Gedächtnis unserer Nation eingegraben: Am 31. Oktober 1517 nagelt der Augustinermönch Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses an die Türe der Schlosskirche von Wittenberg und löst damit eine Bewegung aus, die weder der Papst mit der Bannbulle noch der Kaiser mit der Reichsacht zu stoppen vermögen…die Zeiten, da Luther für Katholiken allenfalls Ketzer und Kirchenspalter war, sind vorbei. „Es ist der katholischen Lutherforschung im 20. Jahrhundert gelungen, dieses Bild tiefgreifend zu revidieren“, sagt Wolfgang Thönissen, Leiter des Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumene in Paderborn, das für die katholische Deutsche Bischofskonferenz eine Sammlung ökumenischer Texte als Arbeitshilfe zum Reformationsgedenken herausgegeben hat. Nach diesem neuen Bild ist Martin Luther auch aus katholischer Sicht ein „Zeuge des Evangeliums“. Thönissen räumt zwar ein, dass es noch ungeklärte Fragen gebe, etwa was die Eucharistiegemeinschaft angeht. Aber es komme heute vor allem darauf an, den Glauben an Jesus Christus gemeinsam zu profilieren.
(Schwäbische Zeitung. Am Schluss einer ganzen Zeitungsseite mit wenig Inhalt ist’s wie immer das Eichhörnchen (Jesuskindlein). Luther ist eine Schande für Deutschland, als Hexen-, Juden-, Bauern- und Moslemsverfolger und Hammer der Obrigkeitshörigkeit.  Seine Thesen hat er nirgendwo angeschlagen, sondern als Brief einem Bischof geschickt, auf Lateinisch. Sollte dieser vorbeikommen, um sie an einer Kirchentür zu lesen? Dass eine Käßmann für das Lutherfest sorgen soll, sagt doch wohl alles. Sind solche Veranstaltungen nicht ein Anschlag auf den gesunden Menschenverstand und eben der Beweis, dass im Nachhinein jeder sich Geschichte zurechhämmert, wenn er Fakten ignoriert? Luther ist keine Feier wert. Oder ist der Dreißigjährige Krieg schon vergessen,  die Scheiterhafen, alle Religionskriege bis heute?)

================

Bei Blackout Bundeswehr
Muttis Firesale – worüber unsere freien Medien nicht berichten wollen/können/dürfen
Eine schweigende Mehrheit von gutgläubigen Bürgerinnen und Bürgern betrachtet alles, was Muttis Medien nicht melden, als nicht existent und hält Verknüpfung von Informationen für abstruse Verschwörungstheorien.
Von Uli Weber
Unsere demokratisch gewählte Regierung und ihre freien Medien versuchen, uns die Welt mit zusammenhanglosen Einzelinformationen aus unserem eigenen, ganz persönlichen Blickwinkel zu erklären, gerade so, als gäbe es keinerlei faktische Hintergründe und Zusammenhänge. Eine gewählte Regierung, die sich außerstande erklärt, die Grenzen unserer Bundesrepublik Deutschland zu schützen, empfiehlt uns jetzt für einen imaginären Krisenfall eine Vorratshaltung von Lebensmitteln, Wasser und Bargeld für 10 Tage… plötzlich steht die Gefahr eines existenziellen Cyberangriffs im Raum, der unsere gesamte Infrastruktur lahmzulegen imstande sein soll. Das ist seit Ende des Kalten Krieges ein einmaliges Ereignis. …Unsere Politiker propagieren für ihre planwirtschaftliche Energiewende das „smarte“, internetgesteuerte Stromnetz der Zukunft und halten gleichzeitig einen Cyberangriff auf unser konventionelles analoges Stromnetz für wahrscheinlich. …Wenn wir uns einmal die Berichte der Bundesnetzagentur über die Stabilität unserer Stromversorgung ansehen, dann müssen wir feststellen, dass sich die sogenannten Redispatch-Eingriffe (=Notfalleingriffe) in das sicherste Stromnetz der Welt durch die Einspeisung von EEG-Grünstrom allein von 2014 auf 2015 nahezu verdoppelt haben, und zwar von einer Eingriffshäufigkeit von 8.453 auf 15.811 Stunden. Anfang dieses Jahrtausends hatten noch zwei bis drei Notfalleingriffe im ganzen Jahr ausgereicht, um unser Stromnetz zu stabilisieren; diese Zahl hat sich inzwischen vertausendfacht.Dieses vormals sicherste Stromnetz der Welt benötigt heute also mehr Eingriffe an einem einzigen Tag, als ursprünglich einmal im ganzen Jahr erforderlich waren. Und natürlich beinhaltet jeder dieser Eingriffe auch die Möglichkeit eines Anwenderfehlers oder eines Kommunikationsversagens… Es reicht nämlich völlig aus, die Kommunikation zu einem einzigen konventionellen Kohlekraftwerk zu unterbinden, um an einem beliebigen Tag einen einzigen Notfalleingriff in unser Stromnetz wirkungsvoll zu verhindern. Das Ergebnis wäre dann tatsächlich ein Blackout in Deutschland und wahrscheinlich auch im benachbarten Ausland, also ein vollständiger Zusammenbruch unserer öffentlichen Stromversorgung. Und ein Blackout unserer Stromversorgung würde zwangsläufig zu einem sogenannten „Firesale“ führen. Lebensmittelversorgung, Wasserversorgung, Kommunikation, Zahlungsverkehr und vieles mehr würden unmittelbar zusammenbrechen und bürgerkriegsähnliche Unruhen und Plünderungen wären die Folge. Das weiß natürlich auch unsere Bundesregierung. Und plötzlich ergibt auch eine von unserer Bundesregierung beabsichtigte Maßnahme einen tieferen Sinn: die im Widerspruch zu unserer Verfassung ermächtigten Ordnungseinsätze der Bundeswehr im Inneren. Nur unsere Streitkräfte verfügen im Fall Firesale nämlich noch über ein eigenes Kommunikationssystem, das unabhängig vom öffentlichen Stromnetz betrieben werden kann. Und damit sind diese Streitkräfte dann auch die einzige verbliebene Ordnungsmacht, die in einem solchen Fall überhaupt noch einsatzfähig wäre…das Problem eines Blackouts unseres Stromnetzes mit einem anschließenden Firesale hat unsere gewählte Regierung mit dem Erneuerbaren Energie Gesetz, ihrer ideologischen Energiewende und der beabsichtigten Dekarbonisierung der Welt ja selber heraufbeschworen. Man könnte also mit Recht sagen, dass die Frösche gerade mit Scheinargumenten vorgeben, den von ihnen selbst verursachten Sumpf trockenlegen zu wollen. Das Problem unserer fortwährenden Desinformation sind aber weniger Muttis freie Medien, die nach 50 Jahren kritisch-unabhängiger Berichterstattung für mündige Bürgerinnen und Bürger schließlich zu einem regierungsnahen Erziehungsinstrument für eine unkritisch gewordene „Bevölkerung“ verkommen sind. Denn die Pressefreiheit stellt für sich selbst ja keinerlei Qualitätsanspruch dar, im Gegenteil, unseren Medien steht es danach völlig frei, wem sie sich zu Diensten geben wollen. Das eigentliche Problem ist vielmehr eine schweigende Mehrheit von gutgläubigen Bürgerinnen und Bürgern in unserem Lande, die weiterhin auf den Amtseid unserer gewählten Bundesregierung vertraut und die sich von Muttis freien Medien korrekt und umfassend informiert fühlt. Schlimmer noch, es ist die Mehrheit in unserem Lande, die alles, was Muttis Medien nicht zu melden belieben, als nicht existent betrachtet und die jede nachträgliche Verknüpfung von zusammenhanglos vermittelten Medieninformationen für abstruse Verschwörungstheorien hält…
(Tichye Einblick. Dummheit regiert die Dümmsten. Die Schaffnerin von Berlin schafft alles ab. Wie kann ein Land nur so abstürzen, CDU sei Undank? Der Autor Uli Weber ist Geophysiker und Publizist.)

===============

Sie kommen aus der Türkei:
Schlagartiger Anstieg von Migranten in Griechenland
(focus.de. Illegale Immigranten und damit Straftäter! Grenze offen? Die kommen aus einem sicheren Drittland,wieso werden sie hereingelassen?)

Löw hat Schweinsteiger-Nachfolge entschieden
Boateng erster schwarzer DFB-Kapitän? Das politische Signal „würde jeder sehen“
(focus.de. Rassisten? Farb- statt Fußballspiele für Merkel? Hat sie ihn nicht mit ihrer Instrumentalisierung unmöglich gemacht? Was soll der Quatsch? Falsches Signal! Spielt er Linksverteidiger?)

Wahl in Berlin
Früher wählten sie CDU: Bei Russland-Deutschen steht jetzt die AfD hoch im Kurs
Als sie nach dem Ende der Sowjetunion nach Deutschland kamen, wählten viele Russlanddeutsche CDU – auch aus Dankbarkeit für den damaligen Kanzler Helmut Kohl. Nun wird mit Spannung erwartet, wem die Menschen ihre Stimme bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus geben
(focus.de. Warum sollten sie gegen Deutschland wählen?)

Sex-Übergriffe auf drei Kinder in Essener Freibad – Mutiger 13-Jähriger schritt ein
In einem Freibad in Essen soll es am Wochenende zu schweren sexuellen Übergriffen auf Kinder gekommen sein. Vier Verdächtige wurden festgenommen. Zwei Männer sitzen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs inzwischen in Untersuchungshaft…Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich laut Polizei um Zuwanderer…
Brutale Tierquälerei am Kulkwitzer See
„Ist doch nur ein Hund“: 13-köpfige Familie misshandelt kleinen Welpen schwer
Am Kulkwitzer See in der Nähe von Leipzig wurde ein kleiner Hund brutal gequält. Zunächst drückten die Kinder einer Großfamilie den Welpen unter Wasser. Dann misshandelten auch die Erwachsenen das hilflose Tier.
(focus.de. Kulturbereicherungen durch Sittenstrolche ohne Ende? Was sind „Zuwanderer“? Neue Art von Wanderern? Flächendeckende Strafvereitelung im Amt bei Polizei und Justiz?)

================

„Mehr Fähigkeiten als die Menschheit“
Überlegene Zivilisation? Forscher empfangen „starkes Signal“ von Stern HD 164595
Gibt es Leben da draußen im All? Wenn sich bestätigt, was Forscher gerade entdeckt haben, lautet die Antwort: ja. Das Signal ist so stark, dass womöglich nur ein Schluss bleibt: Die Zivilisation, die es aussendete, ist sehr viel weiter entwickelt als die Menschheit.
(focus.de. Ein Stern, der ihren Namen trägt? Die werden doch nicht etwa die mächtigste Frau der Welt zurückholen?)

==================

Silvesternacht in Hamburg
Afghanischer Sex-Täter kommt mit Bewährung davon
Ein afghanischer Asylbewerber verfolgte in der Silvesternacht in Hamburg eine junge Frau, attackierte sie, riß ihr die Kleider vom Leib, hielt ihr den Mund zu und onanierte auf sie. Nun wurde der „etwa 19 Jahre alte“ Mann zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Laut Gericht liege keine Aggressions- oder Sexualstörung vor.
(Junge Freiheit. Dann darf man das, sonst Irrenanstalt? Warum ist er noch im Land?)
___________________

DER AMBOSS DES TAGES

Studie
Afrikas Bevölkerung wird sich bis 2050 verdoppeln
Die Bevölkerungszahl Afrikas wird sich bis zum Jahr 2050 mehr als verdoppeln. Derzeit leben rund 1,1 Milliarden Menschen auf dem Kontinent. In 34 Jahren sollen es dann rund 2,5 Milliarden sein, berichtet das amerikanische „Population Reference Bureau“ (PRB). Europas Bevölkerung soll dagegen schrumpfen.
(Junge Freiheit. Deutschland wird sich dann mindestens auch verdoppelt haben und mit Bangladesh wetteifern, die jüngsten Jahren verraten es ja schon: 1,5  Million mehr in nur einem Jahr.Afrika den Afrikanern, wann werden die das kapieren? Europa ist nicht auch noch ihr Kontinent zum Ruinieren.)

_______________________

Sarrazins Holzhammer
Der streitbare SPD-Politiker geht wie viele andere Buchautoren der Frage nach: Warum scheitern Politiker so häufig? Die Antwort könnte ganz einfach sein: Weil sie keine Buchautoren sind. Eine Rezension.
Von Jasper von Altenbockum, verantwrtlicher Redakteur für Innenpolitik
Es gibt Bücher, bei denen es sich lohnt, erst einmal abzuwarten, bevor man sich ein Urteil erlaubt, um zu sehen, wie es um die Halbwertzeit steht. Besonders dann, wenn es sich um ein Buch wie das von Thilo Sarrazin handelt, der das „Wunschdenken“ in der Politik untersucht und zeigen will, „warum Politik so häufig scheitert“. Vor vier Monaten kam es heraus, und seither wurde schon wieder ganz schön häufig gescheitert. Brexit, Türkei, Syrien, Terrorismus, Olympia – und so fort. Wunschdenken, wohin man blickt. Scheitern, so weit das Auge reicht. Insofern: Respekt!…Nicht zum Lachen ist sicherlich einer der Schwerpunkte des Buches, die Einwanderungspolitik, die Flüchtlingskrise, das Asylrecht. Obwohl die Angriffsfläche deutscher Politik hier besonders groß ist, bringt es Sarrazin fertig, über das Ziel hinauszuschießen. Sein schärfstes Argument besteht darin, „Rechtsbrüche“ der Bundesregierung zu geißeln. Aber wo die liegen sollen, kann er nicht begründen. Hat es sie überhaupt gegeben?…
(faz.net. Wo sind sie hin, die einst „klugen Köpfe“ der FAZ? Erst braucht er vier Monate, um über ein Buch zu schreiben von einem Autor mit Millionenauflage, dessen Prognosen schon am vom ersten Buch angefangen eingetroffen sind, Grund ist sicher, nicht einzugestehen wollen, dass ihm Sarrazin nicht passt, dann übersieht er, dass dieser Buchautor auch Politiker ist, völlig neben der Kapp ist seine offenbarte Ahnungslosigkeit, was die ständigen Rechtsbrüche der Bundesregierung betrifft. Braucht er das schriftlich, kann er es überall kriegen. So ein Bericht ist alles andere als eine journalistische Leistung! Propaganda statt Information. Er sollte sich einen anderen Beruf suchen. Holzerei statt Hammer.)

Bis zu 500.000 Asylsuchende sollen schwarzarbeiten
…Die unangemeldeten Tätigkeiten würden von Mitarbeitern oder Besuchern der Flüchtlingsunterkünfte teilweise gegen hohe Provisionen vermittelt. Die Arbeitsbedingungen seien größtenteils schlecht und die Bezahlung liege auf einem niedrigen Niveau
(Junge Freiheit. Rechtsfreier Raum in Mitteleuropa. Gejagt werden nur Einheimische.)

Flughafen Hahn
Wirtschaftsprüfer bringen Dreyer in Erklärungsnot
Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), war wohl stärker in die Affäre um den abgebrochenen Verkauf des Flughafen Frankfurt/Hahn involviert als bislang bekannt. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG wirft der Landesregierung vor, „wichtige Empfehlungen und Warnhinweise ignoriert“ zu haben.
(Junge Freiheit. Für Poltik untauglich.)

Vor Asylgipfel
Obergrenze erreicht: USA stoppen Syrer-Aufnahme
Die Vereinigten Staaten haben angekündigt, vorerst keine weiteren Syrer aufzunehmen. Die Zielmarke von 10.000 Asylsuchenden aus dem Bürgerkriegsland sei für das laufende Jahr erreicht. Deutschland registrierte 2015 rund 430.000 syrische Asylsuchende.
(Junge Freiheit. Merkel nimmt den Drahtziehern der Völkereinwanderungen von ilegalen Immigranten mit blödsinnigen Begründungen und Gesetzesbrüchen das Chaos ab, welches sie im Nahen Osten angerichtet haben, und erklärt dies zur Jahrhundertaufgabe des dummen deutschen Volkes. Was für eine Verarschung hat sie da geschafft.)

Integration von Hunderttausenden Flüchtlingen
Merkel stellt klar: „Deutschland wird Deutschland bleiben“ – und übt deutliche Selbstkritik
Ein Jahr nach ihrem viel zitierten Ausspruch „Wir schaffen das“ hat Bundeskanzlerin Angela Merkel im Umgang mit der Flüchtlingsbewegung nach Europa deutliche Selbstkritik geübt und Versäumnisse eingestanden. „Auch wir Deutschen haben das Problem zu lange ignoriert“, sagte Merkel in einem Interview.
(focus.de.Konsequenzen zieht sie nicht nach dem Mist, den sie angerichtet hat? Sie hat’s gemacht, nicht wir! 1. sind es keine „Flüchtlinge“ und 2. sollen die schleunigst zurück nach Hause. Mit Deutschland hat sie nichts am Hut, das ist ja für sie Bäh!)

Ostalpen: Das Rätsel um die gefällten Gipfelkreuze
Im deutsch-österreichischen Grenzgebiet sind mehrere Gipfelkreuze gefällt worden. Die Polizei ist ratlos: Wer macht so etwas? Und warum?
(spiegel.de. Gipfeltreffen getroffen?)

Mecklenburg-Vorpommern
Diese Französin soll die FDP wiederbeleben
Die FDP-Spitzenkandidatin in Mecklenburg-Vorpommern ist Französin, jung und wenig politikerfahren. Wähler will sie mit eigenwilligen Aktionen wecken – etwa einem Foto, auf dem sie ihren Sohn stillt.
(welt.de. Nach Beinen nun die Brust: Die 3 Prozent sind ihr sicher. 33 Jahre alt, Kunstschule, stellvertretende Landesvorsitzende, „Voulez-vous Landtag avec moi?“  Keine Ahnung von der Mentalität der Mecklenburger. Eine Partei macht sich lächerlich.)

 

 

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.