Gelesen

hüpfburg

Hüpf mal wieder!

Nicht auf Wolke 7
(tutut) – Spaichingens Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher hat am Freitag „Radio 7“ ein Interview gegeben. Es ging um die Einstellung der Ermittlungen der Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegen ihn. Auf die Sendung warten die Hörer noch heute. Vermutlich hat der Bürgermeister seine ehrliche Meinung zu dem ganzen Theater gesagt. Die war aber offenbar nicht politisch korrekt. Vor allem nicht für „Radio 7“, denn das sitzt nicht etwa auf Wolke 7 und wartet auf himmlische Eingebungen, sondern da muss alles in einen Rahmen passen. Keineswegs in den Rahmen hat da sicher Kritik des Bürgermeisters am Lokalblatt gepasst, sprich: an  Redaktionsleiterin Regina Braungart. Und so werden die Hörer des Dudelfunks auch weiterhin auf Worte des Spachinger Bürgermeisters warten müssen, bis sie passend sind. Denn Lokalblatt und „Radio 7“ kommen ja aus dem selben Haus. Wie überhaupt jemand im Sender auf die Idee kommen konnte, den Bürgermeister um eine ehrliche Stellungnahme zu bitten, das scheint unter die  Rubrik „Naivität“ zu fallen. Waren Grenzen illegal überschritten worden? Da passen  viel besser ins Konzept  wohl „Stichlinge im Bodensee“ oder gar ein „Kinderschänder in Bad Dürrheim“.  Aber: Keine Sendung ist auch eine Sendung!

Rat stellt sich auf Flüchtlinge ein
Minderjährige könnten in Durchhausen unterkommen – Neue LED-Straßenlaternen
(Schwäbische Zeitung. Wer hat ihn eingestellt?  Gutmenschen in Dörfern der  Ahnungslosen? Wer stellt die „Minderjährigkeit“ fest? Wie weit würde ein minderjähriger Deutscher kommen ohne Papiere? Falls erwischt, würde er nicht sofort nach Haus geschickt werden? „Flüchtlinge“, im Ernst? Warum nicht konsequenter nachfragen?)
Leitartikel:
Konsequenter nachfragen
Von Christoph Plate
…Viele Flüchtlinge sind gekommen, viele müssen untergebracht, betreut und integriert werden. Gut gemeinte Therapieabsichten trafen im Fall des 27-jährigen Syrers auf Überforderung und Ahnungslosigkeit….Offenbar haben viele Menschen es sehr gut gemeint mit dem späteren Attentäter Mohammad D. Die Lehre kann nur sein, dass jene, die es wissen müssten, es auch genauer wissen wollen und konsequenter als bisher nachfragen, woher einer kommt und welche Geschichte er hat.
(Schwäbische Zeitung. Worin liegt die Aufgabe der Presse, Herr stellvertretender Chefredakteur? In Lücken und Lügen? Anfangen! Aufhören mit dem täglichen Angebot von Rührkuchen über „Flüchtlinge“,  Information statt Propaganda, Schluss mit allgemeiner Begriffsverwirrung über „Flüchtinge“, wenn ein milliardenschwerer Asylschwindel aufzudecken gilt.)

banktürkisch

Kalter Kaffee? Müssen die Spaichinger jetzt  Türkisch lernen, um diese „Leistung aus Leidenschaft“  der Deutschen Bank  an der Hauptstraße würdigen zu können? 

_______________________

DER HAMMER DES TAGES

Gäu, Gäu, Gäu, Gäu, Gäu, Gäubahn
Die Tuttlinger Sozialdemokratie hat am Freitagnachmittag zum dritten Mal ihren Sommerhock am Ringlokschuppen gefeiert. Dieser stand ganz im Zeichen der Gäubahn, denn Tuttlingens Baubürgermeister und Kreisrat Willi Kamm sowie Kreisrat Georg Sattler hatten den rund 25 Mitgliedern und Freunden der SPD ein Lied zum Thema mitgebracht, in dem das Wörtchen „Gäu“ den Hauptbestandteil hatte…
(Schwäbische Zeitung. Warum haben sie nicht das bekannte Volkslied vom Wolf gesungen“? „Wolfs Gäubahn ist tot, Wolfs Gäubahn ist tot“. Ein Redaktionsleiter schreibt im Tal der Ahnungslosen am Thema und an Wolfs Ringzug vorbei? Ist der nicht der Gäubahntöter?)

Gaeubahn-2012

________________________

Neuer Leitfaden für Modellregion 3mobil
Das Ziel ist es, bestehende Defizite und Handlungsbedarfe aufzuzeigen
Die 3mobil-Region Schwarzwald-Baar-Heuberg hat nun eine Strategie, wie sie künftig bedarfsgerechte Mobilität in ihren drei Landkreisen sichern und entwickeln wird.
(Schwäbische Zeitung. Soll so ein Faden wieder E-Immobil-Verirrten aus der Höhle helfen?)

Spaichinger will in den Bundestag
Harald Becker kandidiert für die Tierschutzallianz – Stadtverband geplant
Von Michael Hochheuser
…Die Rechte Homosexueller zu stärken, ist ein Anliegen der Allianz. „Ich bin selber homosexuell“, sagt der 51-Jährige, der sein Geld als Koch in einem Tuttlinger Restaurant verdient…
(Schwäbische Zeitung. Wieviele Spaichinger kommen vorher in den Himmel? Müsste Redakteur Hochheuser – wird er jetzt witzig? – mit kurzsichtigem Weitblick beantworten können, da des Menschen Wille ja sein Himmelreich ist?)

Lebensnotwendiges Jod
Serie „Heilsame Natur“: Spaichinger Heilpraktiker gibt Tipps
Von Helmut Gruner
(Schwäbische Zeitung. Kein Fall für den Deutschen Presserat eine penetrante Heilpraktikerwerbung in eigener Sache?)

Reh bringt Motorradfahrer zu Fall
(Schwäbische Zeitung. Jetzt Reha? Wie hat’s das Tuttlinger Lokalblatt nach Burladingen verweht?)

Nach Kopf-an-Kopf-Rennen ist nun eine Auszeit nötig
Neuer Wehinger Bürgermeister Gerhard Reichegger atmet durch – Albin Ragg will dauerhaft in Deilingen bleiben
Von Michael Hochheuser
(Schwäbische Zeitung. Wer wollte das wissen? Stress schon vor Beginn für den einen und Alternativlosigket für den anderen? Kein Bürgermeister fällt vom Himmel, öfter dagegen über eigene Beine.)

Sonntagsläuten:
Let`s go, Krakau
(Schwäbische Zeitung. Es geht nichts über eine Krakauer! Die spricht Polnisch und nicht Englisch  wie ein Pastoralassistent am Dreifaltigkeitsberg. Geht dem Blatt das katholische Bodenpersonal aus?)

kirstursula

Ursula „Uschi“ Kirst ist tot. Unvergessen müssen den Spaichingern die Auftritte ihrer einstigen Jazztanz-Gruppe  des Turnvereins sein, welche mit phantastischen Tanzrevuen das Publikum begeisterten. Ursula Kirst, die in Aixheim lebte,  ist nach schwerer Krankheit im Alter von  68 Jahren gestorben. Das Foto zeigt sie  auf der Reise des SVS 1982 in den Senegal, nach der der Bau eines Kinderkrankenhauses  als Hilfsprojekt entstand. 

___________________

Nationalpark: Sechs Millionen extra    
Die Landesregierung stellt für den geplanten Bau des Besucher- und Informationszentrums im Nationalpark Schwarzwald auf dem Ruhestein (Kreis Freudenstadt) nun knapp 32 Millionen Euro zur Verfügung. Bei einer Sitzung habe der Ministerrat einer Erhöhung der Gesamtbaukosten von ursprünglich 26 Millionen Euro um sechs Millionen Euro zugestimmt, sagte Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Donnerstag im Nationalpark.Nötig sei der Nachschlag, da seit dem letzten Kostenbeschluss im Mai 2014 nun Mehrkosten für den Bau des Zentrums, die Erschließung und die Risikovorsorge einkalkuliert werden müssten. Es soll Anfang 2019 fertig sein.
(Schwarzwälder Bote. Was hat dieser ganze Gruscht und Volksfestrummel mit Natur zu tun? Ist das nicht eher eine Perversion, an der sich jetzt auch die cDU auf Kosten der Bürger beteiligt? Kann Natur nicht in Ruhe gelassen werden, muss dauernd darin herumgepfuscht werden? Ferner als die Grünen kann niemand von Umwelt und Natur stehen.)
Kosten für Nationalpark Schwarzwald
Es gibt Unmut bei der CDU
Die CDU-Fraktion ist laut einem Medienbericht besorgt über die aus ihrer Sicht hohen Kosten für das geplante Besucher- und Informationszentrum im Nationalpark Schwarzwald.
(swr.de. Regieren die nicht? Der Merkel Baden-Württembergs wird seine Nachläufer schon hinrichten.)natiparkwild

BUND sieht Klimaschutzziele im Land in Gefahr
Koalitionsvertrag von Grünen und CDU stimmt Umweltschutzorganisation skeptisch
(Schwäbische Zeitung. Ein Verein, der es sich leisten kann, Werbeagenturen zu beauftragen, um mit Hilfe von Schülern und Studenten Mitglieder zu werben, der wird immer auch jemand finden, den er mit der Rettung der Welt beauftragen kann oder Medien, welche solche Texte veröffentlichen.)

Landwirte impfen gegen Blauzungenkrankheit
(swr.de. Zuviele Blaubeeren?)

Vermeintlicher Bernstein geht in Flammen auf
Der Fund von Bombenresten hat am Freitag in Friedrichshafen für einen Taucheinsatz der Wasserschutzpolizei gesorgt. Ein Kind hatte im Bodensee-Strandbad einen vermeintlichen Bernstein in der Größe eines Kieselsteins gefunden. Es handelte sich aber um einen Klumpen Phosphor von einer Bombe, der plötzlich zu brennen anfing.
(swr.de. Bernstein brennt auch, denn es handelt sich um fossiles Harz!)

_______________________________

Schweinsteiger tritt zurück
(Schwäbische Zeitung. Foul! Gegen wen? Gelb oder Rot?)

Die Stunde der Beschwichtiger
„Wir bekommen Menschen geschenkt“, erklärte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt. Deutschland werde „jünger, bunter, auch religiöser“. Es werde zwar etwas rumpeln, aber das würde sich schon fügen. Aus dem Rumpeln wurden Axt-Hiebe und Sprengstoffanschläge und offener Haß.
(Junge Freiheit. Und Deutschland hat „Politiker“ wie Göring-Eckardt bekommen, vor allem ungelernt und unstudiert, und solche grüne bigotte Buntheit wie geschiedene Pfarrersfrauen bekommt dem Land schon gar nicht.)

Nach Video-Verbot:
Demo-Veranstalter schaltet Bundesverfassungsgericht ein
Der Anmelder der Pro-Erdogan-Demonstration hat das Bundesverfassungsgericht eingeschaltet. Dabei geht es offenbar darum, doch noch Politiker aus der Türkei per Video zuschalten zu können. Ein Sprecher des Karlsruher Gerichts bestätigte am Samstag, es sei ein Antrag in Bezug auf die am Sonntag in Köln geplante Versammlung eingegangen. Zuvor hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Nordrhein-Westfalen entschieden, dass keine Politiker aus der Türkei bei der Demonstration auf eine Großleinwand zugeschaltet werden dürfen. Ein Karlsruher Gerichtssprecher sagte, der Antrag betreffe eine Entscheidung des OVG in Münster. Es gehe um eine Videoleinwand. Die Eilsache sei in Bearbeitung. Zugrunde liege die Aussage, der Antragsteller fühle sich in seinen Grundrechten verletzt.
(focus.de. Welche Grundrechte hat die Türkei in Deutschland außer dem Besitz von Moscheengrundstücken? Wann werden Grundrechte des deutschen Volkes in Deutschland gewahrt? Was wird in diesem Land noch alles geboten?)

CDU verurteilt türkische Aufmärsche – Erdogan reagiert empört
Erdogan-Anhängern in Köln mahnt die CDU, dass Deutschland keine Spielwiese anderer Länder sei. Sie wollen eine Revision des Staatsbürgerschaftsrechtes für Deutsch-Türken.
(welt.de.Merkel macht die CDU zur Lachnummer.)

Tote Putschteilnehmer
Türkei baut „Friedhof der Verräter“ neben Hundeasyl
Die türkische Regierung ächtet nach dem Putschversuch sogar die getöteten Militär-Rebellen: Sie werden auf einem eigens geschaffenen Friedhof begraben – ohne Gebete, ohne Zeremonie
(welt.de. Kauder schämt sich nicht? Was darf der sich noch alles leisten, um dauergewählt zu werden? Ist die CDU schon abgeschafft?)
Erdogan und sein Mafiapate
Ehre, Blut und Vaterland: Der Kopf der türkischen Unterwelt wollte Präsident Erdogan einst stürzen – nun schwört Sedat Peker ihm Loyalität und will im „Blut der Putschisten duschen“. Im Volk wächst die Furcht.
(faz.net. Steht Kauder weiterhin hinter Erdogan?)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.