Gelesen

spaich1900

Auf zum neuen Jerusalem!

Leserbrief:
Denunziantentum darf
keinen Platz haben
(Schwäbische Zeitung. Da hat ein Michael Winker offenbar nichts von dem verstanden, über das er zu schreiben versucht. Lebt er nicht auch im Denunziantenstadl Spaichingen? Verewigt in über 2000 Aktenseiten sind Anzeigen gegen den Bürgermeister? Und wo ist das Zentrum dieses Denunziantenstadls? Müsste er ja wohl wissen. Für den Witz der Woche in diesem Zusammenhang sorgt Regina Braungart, – wie lange hält der Verlag sie noch as Redakteurin in Spaichingen? –  welche es fertig kriegt, nicht nur einen solchen  „Leserbrief“ unkommentiert abzudrucken, obwohl sie ja wissen müsste, dass der Inhalt Stuss ist, ausgerechnet sie aber nichts dabei findet, genau neben diesem Leserbrief selbst einen Aufmacher zu schreiben, dessen Inhalt sich genau mit dem beschäftigt, was den Denunziantenstadl Spaichingen ausmacht: erneut eine Anzeige gegen den Bürgermeister wegen Korruptionsverdacht in Zusammenhang mit den Erweiterungsplänen der MS Spaichingen. Diese hat ja eine Gemeinderatsmehrheit unter Tobias Schumacher am Ort vereitelt , so dass das Unternehmen nach Trossingen umzieht. Jetzt geht es also um den seinerzeit öffentlich bekanntgewordenen Aktienbesitz des Bürgermeisters der MS Spaichingen, vom Landratsamt nicht als hinderlich für die Verhandlungen zwischen Stadt und Unternehmen bezeichnet. Ist es  Denunziantentum,  wenn zur Bürgermeisterkandidatur eines Spaichingers mit Halbwahrheiten einer recherchefaulen Lokalzeitung  nachprüfbare Fakten zukommen? Warum tummelt sich der Hauptmitarbeiter des Lokalblatts mit unmaßgeblichen Meinungen anonym im Internetplattforum des Lokalblatts? Geht der Schreiber des Leserbriefs davon aus, dass Zeitungen von Denunziantentum leben? Ist er es gewohnt, im Haus- und Magenblatt bei jedem Artikel auch die Quellen genannt zu bekommen, woher Informationen stammen? Lauter Denunzianten füllen die  Zeitungen? Was allerdings ist davon zu halten, wenn eine Redakteurin in Spaichingen in einer Pressemitteilung des aus Spaichingen stammenden Bürgermeisterkanddaten herumfuhrwerkt, ohne dass dies für den Leser erkennbar ist? Was ist davon zu halten, wenn jeder Spaichinger auf den ersten Blick erkennen muss, dass das, was eine andere Zeitung ahnungslos als „pm“ des Kandidaten veröffentlicht, eben nur die halbe Wahrheit ist, das in Spaichingen erscheinende Blatt aber darüber nicht nur hinwegsieht, sondern dies auch noch schönt? Es wäre nicht schlecht, wenn im Denunziantenstadl Spaichingen, den gewisse Leute eher zu einem Zentrum  von Scheinheiligkeit und Bosheit ausbauen zu scheinen, Ernüchterung einkehren würde nach täglicher Selbstbespiegelung. Fängt ein Michael Winker mal gleich damit an? Spaichingen ohne Denunziantentum -. da  bliebe nur ein kleines Dorf. Auch nicht schlecht!)

Ich bin leidenschaftlicher Kommunalpolitiker …
… und deshalb möchte ich sehr gerne Bürgermeister in Allensbach werden. Ein anderer Job reizt mich nicht. Darauf können sich alle Bürgerinnen und Bürger verlassen!
von Tobias-Schumacher
(Südkurier.de. Jetzt kommentiert der Bürgermeisterkandidat aus Spaichingen für Allensbach bereits – sehr gerne? – Berichte im Südkurier über sich selber im Südkurier. Ist es mit seine Leidenschaften nicht so eine Sache? Kann er sich noch an seine Promi-Hochzeit erinnern? Hat er da – „katholisch, verlobt“ – wie er jetzt wirbt, nicht auch was versprochen? Das Spaichinger Rathaus? Und das Versprechen nicht halten können? War die sogar kirchlich vollzogene Ehe ungültig? Sind Tobias Schumachers sogenannte Freunde in Wirklichkeit seine größten Feinde? Haben die während des Bürgermeisterwahlkampfes in Spaichingen nicht dafür gesorgt mit unappetitlichen Geschichten, die zum eigenen Rücktritt eines CDU-Stadtrats führten, dass seine Gewinnchancen auf Null fielen? Ist das, was in Spaichingen passiert aufgrund von konzertiertem Denunziantentum, nicht die nächste Niete, die  wiederum  Auswirkungen auf den Bürgermeisterkandidaten Tobias Schumacher haben dürfte? Oder glaubt der wirklich, er könne über den Südkurier öffentlich weismachen lassen, er habe mit den Vorkommnissen in Spaichingen nichts zu tun, sein Name sei nun Seehase? Schätzt er damit seine Möglichkeiten als CDU-Kreisvorsitzender und maßgeblicher CDU’ler in Spaichingen nicht als zu gering ein, während er ja gegenüber dem Südkurier nachträglich ausgerechnet mit seinen Wahlergebnissen als CDU-Mann geprotzt hat, obwohl er in seiner Bewerbung diesem CDU-Gewicht noch versucht hat, keinerlei Bedeutung beizumessen und sich als eine Art einfaches CDU-Nebenbei-Mitglied darzustellen? Wer über die Mehrheit im Spaichinger Gemeinderat gebietet und entsprechend Entscheidungen für oder gegen die Stadt beeinflusst, sollte der nicht vermeiden, den Eindruck zu erwecken, er halte andere Menschen für blöd, beispielsweise in Allensbach?)

Kauder gibt Griechenland eine letzte Chance
Volker Kauder, CDU/CSU-Fraktionschef, hat am Freitag im Bundestag für eine Verlängerung des Griechenland-Hilfspakets gestimmt. Er habe das aus Überzeugung getan und nicht, um den deutschen Regierungskurs zu unterstützen, versicherte der Abgeordnete des Wahlkreises Rottweil-Tuttlingen auf Anfrage…
(Schwäbische Zeitung. Wieviele Steuermilliarden hat seine Chance? Er hat dafür gestimmt, weil er gegen die Politik von Merkel ist. Überzeugender geht’s nicht!)

Leitartikel
Fall Alessio:
Aufarbeitung von Verfahrensfragen ist zu wenig
Sind Behörden nur dafür verantwortlich, dass Regeln eingehalten werden, egal was am Ende steht? Richtig wäre, dass Verantwortung nicht nur in den Prozessen, sondern auch in deren Ergebnissen gesucht wird…
(Badische Zeitung. In Tuttlingen bleibt’s dabei: Operation gelungen, Kind tot? Alles richtig gemacht?)

Böttinger Hang bewegt sich
Umfangreiche Sanierungen drohen – Minder: „Hätte nie bebaut werden dürfen“
(Schwäbische Zeitung. Wo will er hin?)

Wenn die Funkamateure auf Kontaktsuche sind
Zwei Niederländer senden vom Lemberg aus in alle Welt – Reporter hat eine sehr interessante Begegnung
rm
Begegnung auf dem Lemberg für Reporter Richard Moosbrucker:...
(Schwäbische Zeitung. Hat das Lokalblatt jetzt den ehemaligen Schulleiter angestellt, und der darf dann im Blatt über sich selber schreiben? Halleluja!)

Ein Schiff legt in Tuttlingen ab
Kunstprojekt von Richard Allgaier soll vom Aesculapium aus auf Reisen gehen
Hanns-Peter Knaebel, Richard W. Allgaier und Guido Wolf (von links) mit dem Schiff, dessen Bronzeabguss auf Reisen geht.
(Schwäbische Zeitung. Es geht eine CDU-Träne auf Reisen? Wird das ein U-Boot aus der Tuttlinger Bronzezeit? Was für ein Schmarren. Der neueste Wolfsche Wahkrampfschlager?)

Interview:
„Frauen tragen ungleich mehr Lasten“
Zum Frauentag organisieren Elke Schaldecker und Ursula Berner Veranstaltungen
(Schwäbische Zeitung. Der Kommunismus triumphiert? Da sie an diesen Lasten länger zu tragen haben, müssen sie auch länger leben? Schlimm!)

„Man sollte in der Kirche mutiger sein“
Ehemaliger Ministerpräsident Teufel spricht bei der Seelsorgeeinheit Klippeneck-Primtal
(Schwäbische Zeitung. Wer zwingt ihn da hinein? Steht es nicht jedem frei, sich aus der kindlichen Indoktrinierung zu lösen? Nur weiljemand im früheren Vorderösterreich auf die Welt kommt, muss er automatisch sein Leben lang katholisch sein? Was für eine Leistung!)
Oblatenpater Tönnis spricht über Flucht und Heimat
Der Kirchenchor St. Michael zeigt sich harmonisch
(Schwäbische Zeitung. Nach dem Landespater der Oblatenpater: Klerikalenblatt? Hosiana!)

Bürgermeister setzt sich beim Kreis für Familie Merai ein
…Bürgermeister Clemens Maier versicherte gestern gegenüber unserer Zeitung, er sei in Kontakt mit dem Landratsamt und versuche zu erreichen, dass Fadi Merai, seine Frau Hajer Hamdan und ihre fünf Kinder die zwei Monate in Trossingen bleiben können, die bis zur eigenen Wohung zu überbrücken sind…
(Schwäbische Zeitung. Warum greift der Bürgermeister nicht in Syrien ein, damit die Familie wieder nach Hause kann? Dann wählen die ihn vielleicht auch!)

Wohin morgen um 20 Uhr?
Gleich drei Abendveranstaltungen finden zur selben Zeit in Trossingen statt
(Schwäbische Zeitung. Wie bitte? Ist der Rottweiler drauf gekommen? Warum sind in Trossingen noch Menschen, obwohl die auch woanders sein könnten, wo mehr los ist?)

Biker kommen erstmals zum Beten
(Schwäbische Zeitung. Was soll sonst jemand zu Trossingen einfallen?)

Messerstecherei in Asylunterkunft
Bei einem Streit zwischen Flüchtlingen in einer Asylunterkunft in Sigmaringen ist ein Mann durch Messerstiche schwer verletzt worden.
(Schwäbische Zeitung. Gehört zu Baden-Württemberg!)

Kinder für die Fülle der Kultur begeistern
VHS-Projekt „Die Kultur-Entdecker“ bietet eine Flughafen-Führung und einen Knigge-Kurse für die Jüngsten an
(Schwäbische Zeitung. Für so etwas wird Steuergeld verbraten? Ist die VHS TUT auf kultureller Geisterfahrt?)

Kreis hat beste Arbeitslosenquote im Land
(Schwäbische Zeitung. Ist es nicht die niedrigste?)

Kriminalstatistik
Freiburg ist Kriminalitätshochburg
Land ist im Bundesvergleich sicher / Zahl der Straftaten weitgehend konstant / Drei von fünf Delikten werden aufgeklärt.
(Badische Zeitung. Spitzenstellung verteidigt: Grün macht’s möglich.)

Die Mopsfledermaus setzt der Blumberger Sauschwänzlebahn weiter zu
Die Mopsfledermaus erschwert der Blumberger Sauschwänzlebahn weiterhin das Dasein. Das Landratsamt im Schwarzwald-Bar-Kreis hat für diesen Winter sowie für den Winter 2015/16 ein absolutes Fahrverbot von November bis Ende März verhängt.
(Südkurier. Mopsfledermaus als Spitzenkandidat! Der Wolf ist ein Nichts dagegen.)

Südwesten will im März missbrauchte Frauen aus Syrien aufnehmen
Baden-Württemberg will nächsten Monat die ersten sexuell misshandelten Flüchtlinge aus Syrien und dem Nordirak aufnehmen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte den «Stuttgarter Nachrichten» (Freitag): «Im März werden die ersten dieser traumatisierten Mädchen und jungen Frauen nach Baden-Württemberg kommen.» Die erste Gruppe von Flüchtlingen werde rund 20 Personen umfassen. Insgesamt würden «auf absehbare Zeit bis zu 600 Mädchen und Frauen zu uns kommen».
(Südkurier. BW wird das Frauenhaus der Welt? Was sollen die hier? ABM für grüne Sozialarbeiter und Psychologen?)

Singen zeigt morgen Flagge
Acht Jahre nach der letzten Kundgebung rechter Gruppen bereitet sich die Stadt Singen auf eine Demonstration der NPD am morgigen Samstag in der Innenstadt vor. Die rechtsextreme Partei hat die Hegaumetropole als Schauplatz eines Aufmarsches ausgewählt, obwohl sie in Singen politisch keinerlei Rolle spielt und sonst auch nicht präsent ist. Erwartet werden höchstens bis zu 100 Demonstranten. Dennoch zeigt die Stadt unterm Hohentwiel deutlich Flagge und bekommt dabei kräftig Unterstützung aus dem Landkreis Konstanz.
(Südkurier. Meinungsfreiheit nur für auserwählte Antifa und linke Krawallbrüder? Wieso ist eine Demonstration ein Aufmarsch? Aus dem Wörterbuch des Unmenschen?)

Rabbiner: Bei Gefahr Kippa durch Mütze ersetzen
Die Warnung des Zentralrats der Juden in Deutschland vor dem Tragen der Kippa in Problemvierteln sieht der badische Landesrabbiner Moshe Flomenmann gelassen. «Das ist nichts Neues, das ist Realität – schließlich haben die Übergriffe auf Juden in den vergangenen Jahren zugenommen», sagte Flomenmann der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Stuttgart. Die Kippa sei nicht heilig, sondern nur ein Bekleidungsstück, das ein Jude durch eine andere Mütze ersetzen könne, wenn er sich bedroht fühle. Es sei für jüdische Männer Tradition, aus Ehrfurcht vor Gott ihren Kopf zu bedecken…
(Südkurier. Hat Gott sie mit Kappe geschaffen? Wieviele blödsinnige menschengemachte Traditionen gibt es auf der welt, derentwegen sich Menschen umbringen? Welche Religion steckt hinter derDoofenkappe?)

Wird Franck Ribéry bald Deutscher?
Seit 2007 lebt der Bayern-Star mit seiner Familie bereits in Deutschland und nun liebäugelt der Franzose mit der deutschen Staatsbürgerschaft. „Ich habe ein gutes Gefühl und wir leben die deutsche Mentalität“, sagte Ribéry.
(Südkurier. Klar, Moslem muss zu Deutschland.)

Schuldenkrise: Bundestag beschließt Verlängerung der Griechenland-Hilfen
Der Bundestag hat der Verlängerung der Griechenland-Hilfen zugestimmt. Eine große Mehrheit von 542 Abgeordneten stimmte für das Paket – obwohl sogar Abgeordnete der Regierungskoalition ihr Veto eingelegt hatten.
(spiegel.de. Ist da eine Mafia in der EU am Werk? Lässt sich doch mit den Altersbezügen der Abgeordneten verrechnen! Regiert in Deutschland etwa ein Pöbel gegen das Volk?)

Schuldenkrise
Die Griechen haben ihr Geld außer Landes geschafft
Im Januar sind 27 Milliarden Euro ins Ausland abgeflossen – und die Wirtschaft schrumpft noch stärker als befürchtet. Das Risiko für Deutschland wächst. Ifo-Präsident Hans Werner Sinn fordert ein Ende der Notkredite von Notenbanken.
(faz.net.Im Gegensatz zu den Griechen dappen nur die tumben Deutschen ihrer stümperhaften Regierung nach. Wenn’s die Griechen nicht tun, muss Deutschland den Euro verlassen.)

Wegen Russland-Krise
Von der Leyen verstärkt Panzertruppe
Als Reaktion auf die Russland-Krise stellt Verteidigungsministerin von der Leyen die unter Vorgänger De Maizière festgelegten Obergrenzen für große Waffensysteme in Frage. Sie will zudem ein weiteres Panzer-Bataillon aktivieren.
(faz.net. Zum Schießen, die Frau. Wo ist eine Russland-Krise? Werden die Kita-Panzer aus DDR-Zeiten wieder entmottet?)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.