Gefragt

Können Sie sich noch an Dr.-Ing. Mechthild Wolber aus Rottweil erinnern, die letzte Bundestagskandatin der FDP im Wahlkreis RW-TUT? Können Sie sich vorstellen im Gegensatz zur FDP,  dass auch völlig unbekannte politische Größen stellvertretende Kreisvorsitzende, stellvertretende Bezirksvorsitzende, Mitglied im Landesvorstand und stellvertretende Landesvorsitzende der Liberalen Initiative Mittelstand werden können, ohne jemals aufzufallen, nicht einmal den Wählern zu den Kommunalwahlen, wo die Pöstchensammlerin bei der Gemeinderatswahl in Rottweil auf der FDP-Liste bei zwei errungenen Sitzen auf dem achten Platz landete, ebenso wie bei der Kreistagswahl, wo die FDP im betreffenden Wahlkreis einen Sitz errang? Das genügt, um bei der FDP „Karriere“ zu machen, anstatt abzutreten oder an der Basis Politik zu lernen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.