Gelesen

Hegau Tower – Screenshot der website.

Tragödie löst in Singen große Bestürzung aus
Der Chef der städtischen Wohnbaugesellschaft GVV, Roland Grundler, hat sich am Samstag mutmaßlich durch einen Sprung vom Hegau-Tower das Leben genommen. OB Häusler ist tief schockiert.
(Südkurier. Fast von antiker Dimension: Hat an diesem Akt einer Singener Tragödie GVV die CDU mitgeschrieben? website GVV: „Roland Grundler (Geschäftsführer), Diplom Verwaltungswirt FH, Betriebswirt VWA, Geschäftliche Aktivitäten: Geschäftsführer der GVV Städtischen Wohnbaugesellschaft Singen GmbH, Mitgeschäftsführer der Hegau Tower GmbH, Kaufmännischer Geschäftsführer der Schlachthof Singen GmbH,  Geschäftsführer der GVV-Service GmbH, Mitgeschäftsführer verschiedener GBR, u.a. ARGE Markthallenareal Radolfzell, Verbandsratstätigkeiten: Verbandsrat im VBW Stuttgart (Verband Baden-Württembergischer Immobilien- und Wohnungsunternehmen),  Mitglied im Fachausschuss „Multimedia und It“ des GDW Berlin (Gesamtverband der Deutschen Wohnungswirtsc, Leiter des Fachausschusses „Multimedia und It“ des VBW, Mitglied in mehreren Fachausschüssen des VBW und Leiter der Arbeitsgemeinschaft „Bodensee-Oberland“ des VBW, Ehrenamtliche Tätigkeiten: MIT-Kreisvorstand, 1. Vorstand FC Singen 04″.)

Paulys Bekenntnis zu Stadt-Tugenden
Die Amtseinführung des neuen Donaueschinger Oberbürgermeisters Erik Pauly gerät zum Wertschätzungs-Kanon. 600 Gäste besuchten gestern Abend die Donauhallen…
Neben der Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, Landrat Sven Hinterseh, Pfohrens Ortsvorsteher Gottfried Vetter, dem Landtagsabgeordneten Leo Grimm und dem Tuninger Schultes für den Bürgermeister-Sprengel waren dabei Paulys Amtsvorgänger und jetziger Bundestagsabgeordneter Thorsten Frei ans Mikrofon getreten,..
(Südkurier. Großer Bahnhof an der Quelle. Vom Spaichinger MdL Leo Grimm (FDP) bekam der neue OB ein Donaueschinger Trikot mit der Nr.1.)

Foto: Marc Eich

Eric Pauly: „Ich arbeite für Sie!“
Seine Vision für Donaueschingen 2030: „Ich sehe eine blühende Stadt, starke Stadtte…Landtagsabgeordneter Leopold Grimm wünschte ihm zupackende Hände, mit denen er das Wohl der Stadt mehre. Eric Pauly sei nun der erste Unternehmer der Stadt und die Bürger seine Arbeitgeber…
(Schwarzwälder Bote. Meinte nicht einmal ein früherer Spaichinger Bürgermeister, Visionen seien gefährlich, er habe keine?)

Wachstumskritiker Niko Paech und die Wende zum Weniger
Donaueschingen –  Professor aus Oldenburg propagiert die Reduktion als einzig mögliche Zukunft.
(Südkurier. Einzig allein diese Welt ist alternativlos, aber kein gutsituierter Aussteiger, dessen Gehalt wohl vom Steuerzahler überwiesen wird. Will die Region zurück ins 19. Jahrhundert mit dekadenter Lust am eigenen Untergang, wenn sie solche Priester der apokalyptischen Reiter auftreten lässt?)

Zwei Tage rund um Freizeit, Outdoor und Jagd
Jagd- und Outdoormesse startet mit Rede von Landtagspräsident Guido Wolf
Die zweite Jagd- und Outdoormesse wird am heutigen Samstag, 29. März, in Kirchen-Hausen eröffnet. Um 10.30 Uhr wird der FDP-Landtagsabgeordnete Leo Grimm die Messe eröffnen, zuvor wird bereits Landtagspräsident Guido Wolf um 9.15 Uhr eine Rede halten…
(Südkurier. Jagdszenen des Landtags im Geisingen? Übrigens: 12 000 Besucher hat der Südkurier am Wochenende dort gezählt nach der Eröffnung durch  MdL Leo Grimm.)

„Ochsen“ erwacht zu neuem Leben
(Schwarzwälder Bote. Als Stier oder Kuh?)

Lothar Späth
Verlassen nach 51 Ehe-Jahren
Sie waren ein starkes Team: 51 Jahre lang hielt Ursula Späth (76) ihrem berühmten Ehemann Lothar Späth (76, CDU) den Rücken frei. Im Alter haben sie sich nun überraschend getrennt. Ursula Späth ist aus dem Haus in Leonberg ausgezogen. Der frühere baden-württembergische Ministerpräsident zu BILD am SONNTAG: „Ja, ich lebe allein.“…Damit sind die Späths nicht allein, denn der Trend zur Spät-Trennung nimmt zu. 2001 ließen sich nur 9,1 Prozent der Paare noch nach der Silberhochzeit scheiden. Heute sind es 20 Prozent…
(bild.de. Nach der Goldenen späthe Reue? Statt C kein DU?)

Sotschi-Teilnehmer geehrt
Kretschmann würdigt Athleten
Kretschmann würdigt Leistungen von Sportlern in Sotschi. Am Samstag empfing er die Sportler der Olympischen und Paralympischen Winterspiele im Neuen Schloss in Stuttgart.
(Stuttgarter Zeitung.Behindert und nichtbehindert = gleich?)

Landeschef der SPD
Schmid mit seiner Partei nicht zufrieden
(Stuttgarter Teitung. Dreht er’s einfach um? Warum sucht er sich nicht eine andere?)

Wolfgang Schäuble
„Unser Schuldenstand ist krisenbedingt hoch“
Finanzminister Schäuble (CDU) wehrt sich dagegen, dass die „schwarze Null“ reine Symbolik ist. Trotz seines Sparkurses zögen die Investitionen an – und das Konsumklima sei so gut wie lange nicht.
(welt de. Erst macht er die Krise und Schulden und dann hat er und das Land die Krise. Warum bleibt er nicth daheim bei Bambi nach 41 Jahren Bundestag!)

Staatliche Preiskontrollen
Lasst dem Geld freien Lauf!
Mit Mindestlöhnen und Mietbremsen fingert Schwarz-Rot an freien Preisen herum. Das kann nur schiefgehen: Was scheinbar billig ist, wird dann in Wirklichkeit teurer. Ludwig Erhard wusste, warum.
(faz.net. Der Musterliberale, Minister, Kanzler, CDU-Vorsitzender, baden-württembergischer MdB Ludwig Erhard wurde erst 1966 Mitglied der CDU, war also 1963 parteiloser Bundeskanzler. Gerd Habermann in „Freiheit oder Knechtschaft? – Ein Handlexikon für liberale Streiter: „Die fast vergessene Ikone der Sozialen Marktwirtschaft. Erhard wollte eine Gesellschaft von Eigentumsbürgern, nicht die ‚komfortable Stallfütterung‘  des Wohlfartsstaates, wie wir sie inzwischen haben. Sein Argument war: nicht immer umfassendere Umverteilung des Sozialprodukts, sondern dessen Mehrung – ‚Multiplikation, nicht Division des Sozialprodukts‘- Je mehr Wohlstand und Eigentum, desto weniger Sozialpolitik sei notwendig. Schließlich könne sie ganz absterben. Seine christlich-sozialistischen Gegner argumentierten dagegen: Je wohlhabender wir werden, desto mehr soziale Sicherung können wir uns leisten. Die ’soziale Sicherung‘ avancierte zum Selbstzweck, ein folgenreicher Irrweg“.)

Null Promille
Grünen-Chefin dringt auf rigoroses Alkoholverbot
Der Proteststurm irritiert sie nicht: Simone Peter, Vorsitzende der Grünen, möchte die Null-Promille-Grenze für alle Autofahrer durchsetzen. Als liberale Kraft sieht sie ihre Partei ohnehin nicht.
(welt.de. Wie einst in der DDR? Trotzdem war der dort der Anteil der durch Alkohol bedingten Unfälle so hoch wie im westen. Denn was wurde dort gesoffen! Können die Grünen denn nüchtern ertragen werden?)

Gastbeitrag
Europa vom Kopf auf die Füße stellen
Das Subsidiaritätsprinzip ist die Lösung für fast alle Probleme der Europäischen Union. Öffentliche Aufgaben sollen so nah wie möglich an den Menschen erledigt werden.
Von Erwin Teufel
…Eine zunehmende Zahl von europäischen Bürgern lehnt Europa ab oder steht ihm skeptisch gegenüber. Es gibt zwar Ursachenbündel für diese Haltung: zum einen die Begründung, Europa sei ein undurchschaubares Gebilde in Brüssel, bürokratisch, zentralistisch, bürgerfern, undemokratisch, unüberschaubar.Die zweite Ursache für die zunehmende Ablehnung ist die Euro-Krise der vergangenen fünf Jahre. Bei den Bürgern der Zahlerländer ist es eine Sorge, dass der Preis für die Milliarden der Rettungsfonds letztlich den Bürgern auferlegt wird…Wäre es zur Politischen Union gekommen oder wären von allen Mitgliedstaaten der Eurozone die Stabilitätskriterien eingehalten worden, so wäre es nicht zur Krise des Euro gekommen…Am besten wäre eine Politische Union…Das Subsidiaritätsprinzip ist die Lösung für fast alle Probleme der Europäischen Union. Es denkt Europa vom Bürger her und will Europa von unten nach oben bauen und nicht den Menschen über den Kopf stülpen. Europa muss vom Kopf auf die Füße gestellt werden…
(faz.net. Von der Sowjetunion lernen, heißt, nicht die EUdSSR wollen. Hat Erwin Teufel nicht die Verwaltungsreform konterkariert mit dem Erhalt kleinster Orte und Kreise und will jetzt eine politische Union von Ländern, die nicht zusammenpassen? Im Forum der FAZ erfährt Erwin Teufels Beitrag überwiegend eine Abfuhr. Hier nur zwei Beispiele: „Da hat Erwin Teufel einmal den Raum in der FAZ und was kommt raus? Plattitüden, Allgemeinplätze. Leider keine Analyse und auch keine Lösung(en). Nicht jeder ehemalige in Verantwortung gestandene Politiker hat es „drauf“ noch ernstgemeinte und lesenswerte Vorschläge zu machen. Vielleicht würde es zu einer Mitherausgeberschaft bei den Stuttgarter Nachrichten aber noch reichen“.- „Wer glaubt, dass in einer Europäischen Union, in der die Empfängerländer die Mehrheit bilden, auf dauer günstigere Konditionen für die Geberländer rauskommen ist entweder sehr naiv oder Mitglied bei der CDU. Deutschland wird nie für die Schulden anderer Länder aufkommen, das war die Lüge der CDU mit der sie Deutschland in den Euro getrickst hat, schwarz auf weiß auf deren Wahlplakat „Was kostet uns der Euro“. Wer der CDU ihre jetzigen Geschichten abnimmt, glaubt auch noch, dass die nie bei den Eurobonds einknicken werden. Diejenigen, die sich beim letzten Satz angesprochen fühlen, können ja mal nach Projektbonds und Schäuble suchen, er hat sie bereits angekündigt“.)

Städtebau
Von der Gesellschaft gekränkter Architektenstolz
Dass Bürger in die Städte streben und „Licht, Luft, Sonne“ mit Etagenwohnungen tauschen, wird von einer ganzen Generation von Planern verdrängt. Ein Symptom der Hilf- und Orientierungslosigkeit.Kaum ein zweiter Berufsstand erlebt und erleidet eine so tiefe Sinnkrise wie der des Architekten. Jahrzehntealte Grundüberzeugungen scheinen nicht mehr zu tragen. Neue Wohnwünsche stellen alte Begriffe vom lebenswerten Wohnen, wie sie die architektonische Moderne vor 80 Jahren geprägt hatte, infrage.  Gesellschaftliche Umwälzungen wie Alterung, Schrumpfung, Migrantenzuzug und Zunahme der Singlehaushalte (die bereits mehr als 50 Prozent der großstädtischen Haushalte ausmachen), lassen alte Wohnideale (und mit ihnen Wohnlagen, Wohnungszuschnitte, Wohnungsausrüstungen) als überholt erscheinen…
(welt.de. Die heutigen Neubaugebiete, vor allem auf dem Land, sind die Sanierungsgebiete der Zukunft.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.