„Das Imperium der Inka“

Linden-Museum Stuttgart zeigt bis 16. März „INKA – Könige der Anden“

(tutut). Die Große Landesausstellung „INKA – Könige der Anden“ noch bis zum 16.März 2014 ist europaweit die erste Schau zur Kultur der Inka und wird in Kooperation mit dem Ausstellungszentrum Lokschuppen Rosenheim präsentiert. Das Imperium der Inka war das größte indigene Reich, das jemals auf amerikanischem Boden erschaffen wurde. Mit Cusco in Peru als Machtzentrum erstreckte es sich über annähernd 5.000 km entlang der Anden von Kolumbien bis nach Chile.

Das Linden-Museum Stuttgart begibt sich auf die Spuren der legendären vorspanischen Inka-Kultur und zeigt diese von ihren Anfängen in der Mitte des 11. Jahrhunderts bis in die Kolonialzeit. Der Fokus der Schau liegt auf der imperialen Phase. Die Architektur, das Leben der Inka-Adligen in Cusco, die imperiale Religion mit dem Sonnentempel als Zentrum, Krieg, Landwirtschaft und nicht zuletzt die Verwaltung des riesigen Reiches mit Hilfe der Knotenschnüre stehen im Mittelpunkt. Anhand der berühmtesten Inka-Herrscher Viracocha, Pachacutec Yupanqui und Tupac Inca Yupanqui, die nicht nur als die Erschaffer des Inka-Reiches, sondern darüber hinaus als die Erbauer von Cusco und Machu Picchu gelten, wird der Besucher durch die Ausstellung geleitet.

Wertvolle Kulturschätze
Farbenkräftige und reich gemusterte Textilien, wertvolle und sehr seltene Opferschalen aus Stein, Goldschmuck, Knotenschnüre und Rekonstruktionen archäologischer Stätten vermitteln dem Besucher einen vielfältigen Eindruck der Inka-Kultur. Sie erklären die Herkunft, Religion, Architektur, Wirtschaft und Machtverhältnisse des Inka-Reiches. Den anhaltenden Einfluss der Inka unter spanischer Herrschaft belegen Ritualbecher, Textilien und Gemälde aus der Kolonialzeit.

Hochkarätige Leihgeber
Die Ausstellung vereint Objekte aus folgenden Museen und Sammlungen:
Museo Nacional de Arqueología, Antropología e Historia del Perú, Museo Larco Lima, British Museum London, Museo de América Madrid, Ethnologisches Museum Berlin, Linden-Museum Stuttgart, Staatliches Museum für Völkerkunde München, Münchner Stadtmuseum, Museum für Völkerkunde Hamburg, Världskulturmuseet Göteborg, Museum der Kulturen Basel, Museum an de Stroom Antwerpen, Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Staatliche Münzsammlung München, Bonner Altamerika-Sammlung der Universität Bonn sowie private Leihgeber

Die Ausstellung wird im Anschluss von 11. April bis 23. November 2014 im Ausstellungs-
zentrum Lokschuppen Rosenheim präsentiert.

Öffnungszeiten
Di – Sa 10 – 17 Uhr / Mi 10 – 20 Uhr
So und Feiertage 10 – 18 Uhr
24., 25. und 31.12. geschlossen
Eintritt € 12,–/10,–Familienticket: € 24,– (bis zu 2 Erwachsene + Kinder bis 18), Kinder bis einschl. 12 Jahre frei, Audioguide (dt./engl./span.): € 2,–
Führungsanmeldung für Gruppen: Dienstag bis Donnerstag 9.30 – 12 Uhr und 14 – 16 Uhr, Ferien: nur Donnerstag, Tel. 0711.2022-579 | Fax 0711.2022-590 | fuehrung@lindenmuseum.de, Anmeldefrist bis 3 Wochen vor Führung

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.