Gefragt

Hat sich inzwischen herumgesprochen, dass die in den Bundestag gewählten Parteien nur noch lediglich 53,6 Prozent aller Einwohner Deutschlands im wahlfähigen Alter repräsentieren bzw. nur 59,5 Prozent aller Wahlberechtigten? Ist es nicht grotesk, dass im Wahlkreis Berlin-Mitte, dem Sitz des Bundestages, die Erststimmen von lediglich 13,4 Prozent aller Bürger im wahlfähigen Alter ausreichten, um das Direktmandat zu gewinnen? Ist dies nicht das wahre Wahlergebnis: 28,5 Prozent Nichtwähler, 29,7 Prozent CDU plus CSU, 18,4 Prozent SPD, 6,1 Prozent Linke, 6,0 Prozent Grüne, 3,4 Prozent FDP, 3,4 Prozent AfD, 2,9 Prozent „Sonstige“? Würde damit eine sogenannte kleine „Große Koalition“ nicht einmal die Hälfte der Wahlberechtigten vertreten?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.