Gelesen

Auch in Spaichingen kommt Kunst wohl von Können. Ein neues Meisterwerk, „Stuhlgang“?

Zum Nachlesen!
Ärger um Berufsschule reicht bis Litauen
Landrat gibt Kreisräten eine umfassende Übersicht über die aktuelle Mängelliste
(Schwäbische Zeitung. Wer ärgert sich in Litauen über die Erwin-Teufel-Schule? Sollten sich nicht Erwin-Teufel und Tut über sich selber ärgern? Wie heißt die Mangelkrankheit des Kreises? )

Landrat weist Bürgermeister Schuhmacher zurecht
Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher sorgte im Kreistagsausschuss für Verwaltung für Aufregung…entschuldigte…sich, weil er sich in einer E-Mail „im Ton vergriffen“ habe. Sie war an Baudezernent Hans Peter Seute gerichtet und dem Vernehmen nach mit „sehr persönlichen Angriffen“ gespickt.Landrat Stefan Bär erklärte, auch er sei der Ansicht, dass sich Schuhmacher im Ton vergriffen habe und bat darum, „nicht mehr in dieser Form zu kommunizieren“…Noch deutlicher wurde Reinhard Lindner, der Aldinger Bürgermeister und Kreisrat der Freien Wähler. „Vorbildlich“ habe das Landratsamt informiert, sagte Lindner und fügte, sichtlich ungehalten, hinzu: „Ich würde mir wünschen, dass auch in anderen Gremien so informiert wird.“…Lindner spielte auf die Verwaltungsgemeinschaft Spaichingen an…wo die Bürgermeister der Gemeinden dem Vernehmen nach seit längerer Zeit vergeblich Informationen zum Flächennutzungsplan einfordern.
(Schwäbische Zeitung. Alt’s und Kahn’s Gesetz: „Die Wirksamkeit einer Ausschußsitzung steht im umgekehrten Verhältnis zur Zahl der Teilnehmer und der Zeit der Beratungen“. Sitzt der Landrat nicht im Glashaus? Wäre es nicht vorbildlicher für den Kreis, Murks zu vermeiden, anstatt darüber „vorbildlich“ zu informieren? Was hat der Schreiber, dem Vernehmen nach ein Redakteur, noch alles vernommen, wo und von wem? Weisheit der Binse oder gar der Schwäbi? Wenn das Lokalblatt nicht den Spaichinger Bürgermeister hätte, müsste sie ihn dann nicht (er)finden?)

Dreizler nennt CDU-Fraktion „ignorant und inkompetent“
Vorsitzender des Handels- und Gewerbevereins kritisiert Verhalten bei Diskussion um Gestaltungsrichtlinien
Der Vorsitzende des Handels- und Gewerbevereins Spaichingen, Roland Dreizler, kritisiert die CDU-Stadtratsfraktion für ihre ablehnende Haltung zur geplanten Gestaltungssatzung für die Hauptstraße. Diese hatte der Gemeinderat, unter anderem mit Stimmen der CDU, am Montagabend abgelehnt. Sie sollte unter anderem Gewerbetreibenden die Größe von Werbebannern vorschreiben. „Das Verhalten der CDU-Fraktion ist für mich verantwortungslos, ignorant, destruktiv und inkompetent“, sagt Dreizler
(Schwäbische Zeitung. Dem Vernehmen nach scheint der Schreiber ebenfalls ein Redakteur zu sein. Wann und wo hat Dreizler sich so venehmen lassen? Hat sich der Verein umbenannt oder heißt er dem Vernehnen nach nicht weiterhin Gewerbe- und Handelsverein? Wo hat der Schreiber vernommen, dass es in Baden-Württemberg eine Stadtratsfraktion gibt? Ist’s nur ein Gerücht?)

Harmonika
Vier Achsen für den perfekten Luftstrom
Nach 150 Jahren fast ohne Veränderung hat ein Physiker in Niederbayern den Harmonikabau neu erfunden. Es laufen nicht mehr alle Hebel zur Tonerzeugung über eine zentrale Achse…Siegfried Haslbeck, der in der zur Werkstatt umgebauten Garage auf dem Einödhof Hackl im zentralen Niederbayern technisch neuartige Steirische Harmonikas herstellt. „Hier findet das Werk statt“, verrät ein kleines Schild an der Eingangstür. Siegfried Haslbeck alias Haglmo – die Bedeutung dieses Wortes wird später erklärt – ist Revoluzzer und Traditionalist zugleich. Denn er beruft sich einerseits auf die Tradition des Handzuginstrumentenbaus, andererseits hat er die Diskantmechanik der Steirischen Harmonika grundlegend verändert, um eine höhere Spielqualität realisieren zu können.
(faz.net. Und Trossingen?)

Bundestagswahl
Die grüne Journaille hat versagt
Die Bundestagswahl ist ein Weckruf für den Journalismus. Die Bürger sind viel konservativer als die Medien Glauben machen wollen. Zeit zum Aufwachen.Für nicht wenige Journalisten ist dieser 22. September eine herbe Enttäuschung: Wieder wird es nichts mit der grün-roten Republik! Zusammen versammeln sich gerade mal ein Drittel der Wähler hinter der vermeintlichen politischen Avantgarde. Die Grünen sind auf kümmerliche 8,6 Prozent abgesackt. Selbst in Baden-Württemberg, wo sie den Ministerpräsidenten stellen, kommen die Alternativen von ehedem auf gerade einmal 11 Prozent…In Baden-Württemberg ist die Tristesse am deutlichsten zu besichtigen: Gegenüber der Landtagswahl vom März 2011 haben die Grünen die Hälfte ihrer Wähler verloren…Auch in der Landeshauptstadt Stuttgart, wo die Grünen…die Mehrheit im Gemeinderat und den Oberbürgermeister stellen, sind sie klar gescheitert.Der Noch-Parteivorsitzende Cem Özdemir ist sogar einem blassen, bekennenden Homosexuellen von der CDU um 14,5 Prozentpunkte unterlegen…Zweieinhalb Jahre nach der politischen Wende, die medial auch in Baden-Württemberg herbeigesehnt wurde nach 58 Jahren „schwarzer Vormacht“, herrscht nun allenthalben Ernüchterung: Trotz sprudelnder Steuereinnahmen werden weiter Milliarden-Schulden gemacht…in der wichtigen Bildungspolitik herrscht das reine Chaos…Die Entzauberung der Grünen hat längst begonnen. Selbst Kretschmann, diese Verkörperung von „Slow Politik“, wird zunehmend aufgefordert, endlich kraftvoll zu regieren anstatt nur bräsig zu moderieren…Über die Stimmungslagen in den Redaktionen…Erhebungen,..lassen dort eine klare grüne Mehrheit vermuten…Wertkonservative und marktwirtschaftliche Positionen werden als „rechts“ oder „neoliberal“ abgewertet. Noch immer wird die „Energiewende“, wie eine aktuelle Studie aus der Schweiz ergab, von deutschen Journalisten geradezu verherrlicht. Manche Blätter sind nicht einmal bereit, über die Kritik an Wind- und Solarparks zu berichten.
(cicero.de. Womit lassen sich Penner aufwecken? Schlechte Journalisten machen keine gute Zeitung, stupid!)

Buntes Kaleidoskop
Julis wollen Jugendliche nicht in Container stecken
Ortsgruppe der Jungen Liberalen plädiert für die alte Stadtgärtnerei als neuen Standort des Jugendtreffs
(Schwäbische Zeitung. Selbst wenn sie wollten,könnten sie es denn? Ist diese „pm“ nicht schon verjährt, lag sie beim Lokalbatt auf Eis, weil der Wahlkampfzug Volker Kauders Vorfahrt hatte auf eingleisiger Imformationsstrecke?)

Denkinger feiern 80 Jahre Kirche St. Michael
(Schwäbische Zeitung. 1933? Sind nicht auch die beiden Bäume vor dem Rathaus zu feiern?)

Leser lernen heute Biolandhof in Hausen kennen
(Schwäbische Zeitung. Braucht der Reklame? Ist’s den Tieren nicht Wurst, in welche sie kommen?)

Polizei beschlagnahmt Pilze
Streife findet acht volle Holzkisten mit Reizkern, die vier Personen gewerbsmäßig gesammelt hatten
Oberndorf/Epfendorf (pz)..
(Schwäbische Zeitung. Neues Revier des Lokalblatts?)
Zwei Männer sollen zwei Überfälle verübt haben
(Schwäbische Zeitung. Auch Albstadt muss Tuttlinger Altpapier  retten?)

Ralf Fahrländer möchte Lindners Kurs fortsetzen
Gemeinde-Kämmerer wirft seine Bewerbung um das Amt des Bürgermeisters ein – Wahl am 1. Dezember
Mit seiner offiziellen Bewerbung um das Amt des Aldinger Bürgermeisters hat der bisherige Kämmerer Ralf Fahrländer auch die ersten Punkte seines Wahlprogramms bekanntgegeben…
(Schwäbische Zeitung. Neue Propagandamasche der Wählerbeeinflussung?)

Deilingen will Windkraft zulassen
(Schwäbische Zeitung. Welcher Wind hat solange die Luft anhalten müssen?)

Firma testet Rampe für Seifenkistenrennen
Beim Auslösen beginnt gleichzeitig die Zeit zu laufen – Vorbereitungen für 29. September laufen auf Hochtouren
(Schwäbische Zeitung. Wenn’s diese Tüftler in Gosheim nicht gäbe, was dann?)

Fritz-Kiehn-Halle wird nochmals teurer
Stadt ist vom Aufwand überrascht und rechnet mit erneuten Mehrkosten von 80000 Euro
(Schwäbische Zeitung. War der Fritz Kiehn den Trossinger nicht schon immer teuer? Wie wär’s mit einer Bürgerbefragung, vielleicht stört die Halle jemand?)

MVZ bringt vier neue Ärzte nach Trossingen
Das Medizinische Versorgungszentrum soll das Problem des Hausärztemangels lösen
„Das ist ein guter Tag für Trossingen“: In diesem Punkt sind sich alle Redner einig gewesen bei der Einweihung des Medizinisches Versorgungszentrums (MVZ) des Klinikums Tuttlingen im Diakoniewerk Bethel.Landrat Stefan Bär erinnerte an die zunächst „etwas holprigen“ Anfänge des MVZ. „Das war auch für Tuttlingen Neuland“, so der Landrat.
(Schwäbische Zeitung. Dritte Welt? Wann richtet Kreis Autohändlern Werkstätten ein?)

Traditionsmetzgerei soll nach drei Jahren verkauft werden
Weil das Gebäude in der Kaiserstraße immer noch leersteht, soll nun ein Bieterverfahren den Erfolg bringen
(Schwäbische Zeitung. Gab’s nicht auch eine Traditionszeitung?)

Ministerin Bauer sagt Diskussion vorerst ab
Die öffentliche Podiumsdiskussion der Trossinger Zeitung mit Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Bündnis 90 / Die Grünen) über die Zukunft der Musikhochschule muss verlegt werden. Derzeit suchen die Beteiligten nach einem neuen Termin.
(Schwäbische Zeitung. Fällt Gruppenfoto aus?)

Sperrzeiten gelten auch bei Kneipentour
Wirte fordern einmalige Verkürzung – Stadt lehnt ab: „Kein besonderer Anlass“
(Schwäbische Zeitung. Wer sich in Tut nicht morgens besaufen kann, soll es nachts schaffen?)

Ganze Region entwickeln
Immendingen hofft bei Daimler auf Unterstützung
(Schwäbische Zeitung. Unterentwickelt?)

Danach ging’s bergab? Jetzt soll es das Bundestagsvizepräsidentenamt als Drehknopf richten? Bundestag als Grünen-Party „Geld ist geil“?

Minimäuse haben Plätze frei
Katholische Erwachsenenbildung bietet Bewegung an
(Schwäbische Zeitung. Falle?)

Zarter Stelle in Dur folgen harte Moll-Akkorde
Justus Frantz begeistert Publikum in der Stadthalle als Pianist und Erzähler
(Schwäbische Zeitung. Für Tut reicht’s?)

Kinder folgen den Spuren des Heiligen Franziskus
Eine Tiersegnung schließt sich in Durchhausen an
(Schwäbische Zeitung. War das letztes Jahr? Steht nicht schon bei Franziskus  geschrieben: „Wanderer kommst du durch Hausen…“?)

Beim Akkordeonverein kreischen auch die Sägen
(Schwäbische Zeitung. Wurm drin in Wurmlingen?)

Große Koalition mit unterschiedlich großen Partnern
Was in der Politik derzeit heiß diskutiert wird, funktioniert bei den Pferden auf dem Emminger Winklerhof offensichtlich…Mini-Shetlandwallach fühlt sich „sauwohl“ im Schutz der 28 Jahre alten Araber-Leitstute.
(Schwäbische Zeitung. Zum Wiehern? Was soll da funktionieren? Wer soll für Angela sich kastrieren lassen?)

Interview
„Rechenschwäche muss man nicht erdulden“
Therapiezentrumsleiter Olaf Steffen zu Diagnose und Behandlung von Dyskalkulie bei Kindern
(Schwäbische Zeitung. Was ist mit Politikern?)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.