Gefragt

Brauchen Leser im Kreis Tuttlingen noch ein drastischeres Beispiel für Fähigkeit bzw. Unfähigkeit der Berichterstattung in der Lokalzeitung als im Zusammenhang mit der Musikhochschulreform? Ist es nicht besonders peinlich, wie Stuttgarter Zeitungen Lokalblätter vorführen? Das ganze Theater um überzogene „Berichterstattung“ nur Schau und damit unglaubwürdig? Auf welcher Seite steht die Schwäbische Zeitung mit ihren Lokalblättern insbesondere im Kreis Tuttlingen? Steht sie auf der Seite der Wahrheit oder auf der Seite der Lüge? Kann nicht auch Weglassen von Fakten zur Lüge werden? Kennt bei der Schwäbi noch jemand Bertolt Brecht? Wäre es schädlich, ihn mal zu lesen: „Wer heute die Lüge und Unwissenheit bekämpfen und die Wahrheit schreiben will, hat zumindest fünf Schwierigkeiten zu überwinden 1. Er muss den Mut haben, die Wahrheit zu schreiben, obwohl sie allenthalben unterdrückt wird; 2. die Klugheit, sie zu erkennen, obwohl sie allenthalben verhüllt wird; 3. die Kunst, sie handhabbar zu machen als eine Waffe; 4. das Urteil jene auszuwählen, in deren Händen sie wirksam wird; 5. die List, sie unter diesen zu verbreiten“?.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.