Gelesen

Gut geschaut ist halb gefliest.

Zum Nachlesen!
CDU weist Vorwurf der Zerstrittenheit zurück
Es gebe keine Zerstrittenheit in der CDU-Kreistagsfraktion. Das betont deren Vorsitzender, der Frittlinger Bürgermeister Anton Stier, in einer Stellungnahme. Er wehrt sich damit gegen einen entsprechenden Vorwurf, den Rudolf Wuhrer, der Chef der Freien Wähler im Kreistag, erhoben hatte.
(Schwäbische Zeitung. Niemand hatte die Absicht, eine Mauer zu bauen?)

Was ist mit der CDU im Kreis Tut? Die Anwort kennt nur der Windsack vom Klippeneck!

Rösler hält Hochschulpläne für „fatal“
Der Bundeswirtschaftsminister und FDP-Vorsitzende besucht liberale Hochburg Trossingen
(Schwäbische Zeitung. Erst Trossingen, dann Deutschland, dann Europa, dann die ganze Welt? Warum wird nicht berichtet, weshalb er empfohlen hat, FDP zu wählen? Achtung: Können nicht aus Hochburgen auch Ruinen werden?)

Unglücksfahrer hat keinen Führerschein
Tödlicher Unfall in Aldingen: Mitfahrerin schwebt noch in Lebensgefahr
(Schwäbische Zeitung. Mitgefahren, mitgehangen?)

Buntes Kaleidoskop
An allen Ecken wird gebaut
SPD besucht auf Fahrrad-Baustellentour Plätze quer durch die Stadt.
(Schwäbische Zeitung.  Passt die Spaichinger SPD nicht auf ein Einrad?)

Jetzt wird getrommelt!

„Der Wolf im Sommerrevier“
Guido Wolf MdL und Nicole Razavi MdL setzen sich für die Umgehungsstraße Spaichingen ein
Unter diesem Motto war Landtagspräsident Guido Wolf MdL mit seiner Kollegin, der verkehrspolitischen Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Nicole Razavi MdL, im Rahmen seiner Sommertour am heutigen Montag in Spaichingen zu Besuch. Im Kiosk am Minigolf informierten die Politiker auf Einladung der CDU-Gemeinderatsfraktion über die aktuelle Situation im Hinblick auf die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans 2015. Derzeit gelte es, für die Umgehung Spaichingen/Balgheim beim Regierungspräsidium sowie dem Landesverkehrsministerium zu werben, um eine Aufnahme in den „vordringlichen Bedarf“ zu erreichen. „Wir müssen auf allen Ebenen trommeln“, so CDU-Fraktionschef Tobias Schumacher, der auch die Bürgermeister Helmut Götz (Balgheim) und Anton Stier (Frittlingen), den Vorsitzenden des Gewerbe- und Handelsvereins Roland Dreizler sowie Unternehmer und Bürger begrüßen konnte…Wolf kündigte an, bereits am morgigen Dienstag bei Regierungspräsidentin, Bärbel Schäfer in dieser Sache vorzusprechen.
(website MdL Guido Wolf. Eingelochtf? War der Spaichinger Bürgermeister (CDU) nicht dabei, weil es laut Anton Stier in der CDU keine Zerstrittenheit gibt und er möglicherweise von Mummenschanz nichts hält? Als „Landtagspräsident“ macht Wolf CDU-Wahlkrampf? Nach Kauder klopft auch er bei der und den Grünen an? Ramsauer scheinen sie wohl nicht zu kennen – und der sie auch nicht? Tournee im Sommerloch mit „Der Wolf und die dummen Geißlein“? Was hat denn die CDU in all den Jahrzehnten, da sie regiert hat im Land, für die Umgehung getan? Tut denn die örtliche CDU außer dem Bürgermeister, dem sie feindich gesonnen ist, etwas dafür?  Hat Spaichingen die Umgehung nicht vor 30 Jahren, als sie gebaut werden konnte, verschenkt aus Angst um den Einzelhandel? Ist der Bevölkerung bewusst, dass der Schwerverker in den nächsten Jahren noch enorm zunehmen wird? Jean-Jacques Servan-Schreiber: „Die politische Philharmonie kennt vor allem Trommler und Paukenschläger“.)

Kinderschutzbund wirbt mit Sonnenblumen
Der Kinderschutzbund Spaichingen kann in diesem Jahr auf sein
fünfjähriges Bestehen zurückblicken.
(Schwäbische Zeitung. Alles im grüne Bereich?)

Junge Tänzer begeistern beim Sommerfest des CDU-Ortsverbands auf dem
Postplatz
(Schwäbische Zeitung. Wer machte das Kalb?)

Pray-Bad im Freibad zieht rund 50 Jugendliche an
Der ganz besondere Gottesdienst im kühlen Nass wird vom BDKJ des
Dekanats angeboten. Eine ganz neue und piffige Idee haben die Dekanatsleitung des BDKJ, die Oberministranten und Dekanatsjugendseelsorger Alexander Krause gehabt.
Sie funktionierten das Freibad in ein Pray-Bad (Gebets-Bad) um.
(Schwäbische Zeitung. Tiefgang oder Tauchgang für katholische Schwimmer?)

Maria Mattes nimmt Abschied
Mesnerin leistet ein Vierteljahrhundert Dienst im Namen des Herrn
(Schwäbische Zeitung. Mehr ist ja für Frauen auch nicht drin in der AH-Kirche?)

Konzept greift in Juraschule
Grundschule soll zur Ganztagsschule werden
(Schwäbische Zeitung. Vom Schulschrottplatz für die Ferien?)

Erster Hock am Dorfplatz trifft den Nerv der Besucher
(Schwäbische Zeitung. Aua?)

Phantasietier „Lieselotte“ macht den Anfang
Realschule Spaichingen legt einen neuen Skulpturengarten an
(Schwäbische Zeitung. Noch mehr Schulschrott als Redaktionsfüllung?)

Im Schafstall knallen die Bügelflaschen
(Schwäbische Zeitung. Auf Schafköpfe?)

Kauder will Immendinger Umgehung unterstützen
CDU-Bundestagsabgeordneter schildert bei seinem Besuch in der Gemeinde möglichen zeitlichen Ablauf
(Schwäbische Zeitung. Hat ihn die Wahl oder sein Bruder geweckt?)

Hindenburgplatz heißt nun „Alter Schulplatz“
Mühlheimer feiern Ende der Umgestaltung – Pfarrer Timo Weber segnet das Werk
(Schwäbische Zeitung. Pfarrer als Gott? Haben die nicht schon ganz was anderes gesegnet?)

Wurmlinger Heimatfest trotzt dem Regen
(Schwäbische Zeitung. Trotz des Trotzes getrotzt?)

Durchhausener Kinder verbringen eine Sommernacht in ihren Zelten
(Schwäbische Zeitung. Nomaden?)

Ex-Landesvater greift die Katholische Kirche an
Teufel liest dem Papst die Leviten
Politisch konservativ, religiös modern! Der Alt- Ministerpräsident Erwin Teufel (73, CDU) hat ein Buch über den Reformstau in der Kirche geschrieben.
In seinem neuen Buch „Ehe alles zu spät ist: Kirchliche Verzagtheit und christliche Sprengkraft“ (erscheint am 5.8.) fordert der Alt-Ministerpräsident eine „längst überfällige Modernisierung“ der katholischen Kirche.Teufel: „Jetzt ist die Zeit für Reformen. Viele (…) kritisieren nicht einmal mehr, weil sie der Meinung sind: Es ist sowieso alles zu spät. Das glaube ich nicht!“..Seine Hoffnung ruhe jetzt auf dem neuen Papst Franziskus (76). Er soll die Kirche, „die heute noch eine Monarchie ist“, endlich in die Gegenwart führen.
(bild.de. Wer zu spät denkt,`den bestraft die Katholische Kirche? Wusste das nicht schon Luther?)

Ein Ball aus Brasilien für die Gottesmutter
Papst Franziskus hat sich erneut als unkonventionell erwiesen…Nach
dem Gebet vor der Marien-Ikone legte er – in Ermangelung von Blumen –
einen Ball und ein Trikot ab, das ihm Jugendliche in Rio de Janeiro
geschenkt hatten.
(Schwäbische Zeitung. Ballermann ballaballa oder Tor des Monats?)

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.