Gefragt

Wenn Thomas Schmidt, Herausgeber der Zeitung „Die Welt“ im Springer-Verlag, über die Arroganz eines Bundesfinanzministers Wolfgag Schäble schreibt, dass dieser  verkündet habe, der Soli „sei heute kein Thema, denn die Entscheidung stehe nicht jetzt, sondern erst in der kommenden Legislaturperiode an“ („Deutlicher kann man dem Bürger nicht sagen, er möge bitte seine inkompetente Klappe halten“.), und dass außerdem dieser Wolfgang Schäuble „den Sprung in den europäischen Bundesstaat im Sinn habe, es ist ihm eine Revolution wert“, sollte dann den Wählern im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen nicht in den Sinn kommen, den hier kandidierenden CDU-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag mal zu fragen, ober er zu solchen Themen eine Meinung hat und wenn ja, welche? Oder muss er vorher „Mutti“ fragen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.