Gefragt

Warum müssen immer Leuchttürme als Beispiel herhalten, wenn schon  eine Taschenlampe für mehr Licht sorgt, da ein Leuchtturm gar nichts erhellen kann, weil sein Licht sich ununterbrochen dreht und nur kurz aufleuchtet?

Gelesen

Gut geschaut ist halb gefliest.

Zum Nachlesen!
CDU weist Vorwurf der Zerstrittenheit zurück
Es gebe keine Zerstrittenheit in der CDU-Kreistagsfraktion. Das betont deren Vorsitzender, der Frittlinger Bürgermeister Anton Stier, in einer Stellungnahme. Er wehrt sich damit gegen einen entsprechenden Vorwurf, den Rudolf Wuhrer, der Chef der Freien Wähler im Kreistag, erhoben hatte.
(Schwäbische Zeitung. Niemand hatte die Absicht, eine Mauer zu bauen?)

Was ist mit der CDU im Kreis Tut? Die Anwort kennt nur der Windsack vom Klippeneck!

Rösler hält Hochschulpläne für „fatal“
Der Bundeswirtschaftsminister und FDP-Vorsitzende besucht liberale Hochburg Trossingen
(Schwäbische Zeitung. Erst Trossingen, dann Deutschland, dann Europa, dann die ganze Welt? Warum wird nicht berichtet, weshalb er empfohlen hat, FDP zu wählen? Achtung: Können nicht aus Hochburgen auch Ruinen werden?)

Unglücksfahrer hat keinen Führerschein
Tödlicher Unfall in Aldingen: Mitfahrerin schwebt noch in Lebensgefahr
(Schwäbische Zeitung. Mitgefahren, mitgehangen?)

Buntes Kaleidoskop
An allen Ecken wird gebaut
SPD besucht auf Fahrrad-Baustellentour Plätze quer durch die Stadt.
(Schwäbische Zeitung.  Passt die Spaichinger SPD nicht auf ein Einrad?)

Jetzt wird getrommelt!

„Der Wolf im Sommerrevier“
Guido Wolf MdL und Nicole Razavi MdL setzen sich für die Umgehungsstraße Spaichingen ein
Unter diesem Motto war Landtagspräsident Guido Wolf MdL mit seiner Kollegin, der verkehrspolitischen Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Nicole Razavi MdL, im Rahmen seiner Sommertour am heutigen Montag in Spaichingen zu Besuch. Im Kiosk am Minigolf informierten die Politiker auf Einladung der CDU-Gemeinderatsfraktion über die aktuelle Situation im Hinblick auf die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans 2015. Derzeit gelte es, für die Umgehung Spaichingen/Balgheim beim Regierungspräsidium sowie dem Landesverkehrsministerium zu werben, um eine Aufnahme in den „vordringlichen Bedarf“ zu erreichen. „Wir müssen auf allen Ebenen trommeln“, so CDU-Fraktionschef Tobias Schumacher, der auch die Bürgermeister Helmut Götz (Balgheim) und Anton Stier (Frittlingen), den Vorsitzenden des Gewerbe- und Handelsvereins Roland Dreizler sowie Unternehmer und Bürger begrüßen konnte…Wolf kündigte an, bereits am morgigen Dienstag bei Regierungspräsidentin, Bärbel Schäfer in dieser Sache vorzusprechen.
(website MdL Guido Wolf. Eingelochtf? War der Spaichinger Bürgermeister (CDU) nicht dabei, weil es laut Anton Stier in der CDU keine Zerstrittenheit gibt und er möglicherweise von Mummenschanz nichts hält? Als „Landtagspräsident“ macht Wolf CDU-Wahlkrampf? Nach Kauder klopft auch er bei der und den Grünen an? Ramsauer scheinen sie wohl nicht zu kennen – und der sie auch nicht? Tournee im Sommerloch mit „Der Wolf und die dummen Geißlein“? Was hat denn die CDU in all den Jahrzehnten, da sie regiert hat im Land, für die Umgehung getan? Tut denn die örtliche CDU außer dem Bürgermeister, dem sie feindich gesonnen ist, etwas dafür?  Hat Spaichingen die Umgehung nicht vor 30 Jahren, als sie gebaut werden konnte, verschenkt aus Angst um den Einzelhandel? Ist der Bevölkerung bewusst, dass der Schwerverker in den nächsten Jahren noch enorm zunehmen wird? Jean-Jacques Servan-Schreiber: „Die politische Philharmonie kennt vor allem Trommler und Paukenschläger“.)

Kinderschutzbund wirbt mit Sonnenblumen
Der Kinderschutzbund Spaichingen kann in diesem Jahr auf sein
fünfjähriges Bestehen zurückblicken.
(Schwäbische Zeitung. Alles im grüne Bereich?)

Junge Tänzer begeistern beim Sommerfest des CDU-Ortsverbands auf dem
Postplatz
(Schwäbische Zeitung. Wer machte das Kalb?)

Pray-Bad im Freibad zieht rund 50 Jugendliche an
Der ganz besondere Gottesdienst im kühlen Nass wird vom BDKJ des
Dekanats angeboten. Eine ganz neue und piffige Idee haben die Dekanatsleitung des BDKJ, die Oberministranten und Dekanatsjugendseelsorger Alexander Krause gehabt.
Sie funktionierten das Freibad in ein Pray-Bad (Gebets-Bad) um.
(Schwäbische Zeitung. Tiefgang oder Tauchgang für katholische Schwimmer?)

Maria Mattes nimmt Abschied
Mesnerin leistet ein Vierteljahrhundert Dienst im Namen des Herrn
(Schwäbische Zeitung. Mehr ist ja für Frauen auch nicht drin in der AH-Kirche?)

Konzept greift in Juraschule
Grundschule soll zur Ganztagsschule werden
(Schwäbische Zeitung. Vom Schulschrottplatz für die Ferien?)

Erster Hock am Dorfplatz trifft den Nerv der Besucher
(Schwäbische Zeitung. Aua?)

Phantasietier „Lieselotte“ macht den Anfang
Realschule Spaichingen legt einen neuen Skulpturengarten an
(Schwäbische Zeitung. Noch mehr Schulschrott als Redaktionsfüllung?)

Im Schafstall knallen die Bügelflaschen
(Schwäbische Zeitung. Auf Schafköpfe?)

Kauder will Immendinger Umgehung unterstützen
CDU-Bundestagsabgeordneter schildert bei seinem Besuch in der Gemeinde möglichen zeitlichen Ablauf
(Schwäbische Zeitung. Hat ihn die Wahl oder sein Bruder geweckt?)

Hindenburgplatz heißt nun „Alter Schulplatz“
Mühlheimer feiern Ende der Umgestaltung – Pfarrer Timo Weber segnet das Werk
(Schwäbische Zeitung. Pfarrer als Gott? Haben die nicht schon ganz was anderes gesegnet?)

Wurmlinger Heimatfest trotzt dem Regen
(Schwäbische Zeitung. Trotz des Trotzes getrotzt?)

Durchhausener Kinder verbringen eine Sommernacht in ihren Zelten
(Schwäbische Zeitung. Nomaden?)

Ex-Landesvater greift die Katholische Kirche an
Teufel liest dem Papst die Leviten
Politisch konservativ, religiös modern! Der Alt- Ministerpräsident Erwin Teufel (73, CDU) hat ein Buch über den Reformstau in der Kirche geschrieben.
In seinem neuen Buch „Ehe alles zu spät ist: Kirchliche Verzagtheit und christliche Sprengkraft“ (erscheint am 5.8.) fordert der Alt-Ministerpräsident eine „längst überfällige Modernisierung“ der katholischen Kirche.Teufel: „Jetzt ist die Zeit für Reformen. Viele (…) kritisieren nicht einmal mehr, weil sie der Meinung sind: Es ist sowieso alles zu spät. Das glaube ich nicht!“..Seine Hoffnung ruhe jetzt auf dem neuen Papst Franziskus (76). Er soll die Kirche, „die heute noch eine Monarchie ist“, endlich in die Gegenwart führen.
(bild.de. Wer zu spät denkt,`den bestraft die Katholische Kirche? Wusste das nicht schon Luther?)

Ein Ball aus Brasilien für die Gottesmutter
Papst Franziskus hat sich erneut als unkonventionell erwiesen…Nach
dem Gebet vor der Marien-Ikone legte er – in Ermangelung von Blumen –
einen Ball und ein Trikot ab, das ihm Jugendliche in Rio de Janeiro
geschenkt hatten.
(Schwäbische Zeitung. Ballermann ballaballa oder Tor des Monats?)

 

Auflagen deutscher Presseerzeugnisse weiter rückläufig

Daten der IVW bestätigen auch im Kreis Tut diesen Trend

(tutut). Die Gesamtauflagen deutscher Presseerzeugnisse sind weiter rückläufig: Dies stellt die  IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.) in einer Pressemitteilung als  Verkaufsbilanz des 2. Quartals 2013 fest im Jahresvergleich mit Verlusten für alle Printgattungen. Bei Publikums- und Kundenzeitschriften gibt es ein höheres Auflagenminus. Gebremst ist der Rückgang für Wochenzeitungen und Fachpresse.Tageszeitungen verdoppeln ihre e-paper-Verkäufe.

Die Auflagenrückgänge der Tagespresse liegen bei 4 Prozent. Die Publikums- und Kundenzeitschriften müssen – anders als noch im Jahr zuvor – ein deutliches Minus bei ihren Gesamtverkäufen hinnehmen (-3,3 Prozent bzw. -3,8 Prozent). Positiver fällt die aktuelle Bilanz für die Wochenzeitungen und die Fachpresse aus, für die ein vergleichsweise geringer Rückgang der Verkäufe um 1,0 Prozent bzw. 0,2 Prozent festzustellen ist. Bei der Erhebung der IVW für das zurückliegende Quartal blieben alle Ausgaben von Pressetiteln unberücksichtigt, die in Umfang, Auflage oder Erscheinen von der Flutkatastrophe betroffen waren.

Bei der Schwäbischen Zeitung mit ihrem Monopol im Kreis Tuttlingen, abgesehen vom Raum Trossingen („Neckarquelle“) und Geisigen/Immendingen („Südkurier“), geht die Auflage laut IVW auch weiter zurück. Ende des 2. Quartals 2012 wurde eine Druckauflage von 22 442 Exemplaren und ein Verkauf von 21 430 gemeldet. Ende des 2. Quartals 2013 betrug der Druck 22 092 Exemplare und der Verkauf 21 000.

Gegenüber dem 1. Quartal (22 433/21 257) hat laut IVW im 2. Quartal der Druck um 1,52 Prozent und die verkaufte Auflage um 1,21 Prozent abgenommen. Nach dem 2. Quartal 2011 betrug die Druckauflage für Tuttlingen noch 23 761 Exemplare und der Verkauf  22 117.

Als e-paper spielt die Schwäbische Zeitung Tuttlingen noch keine große Rolle: Ende des 2. Quartals wurden 354 Kunden gemeldet und nur 114 reine Abos.

Insgesamt hatte Ende des 2. Quartalsdie Schwäbische Zeitung eine Druckaufage von 176 989 Exemplaren und einen Verkauf von 169 270.  Anfang der 1990er Jahre lag die Auflage noch bei 200.000 Exemplaren.

Arthur Schopenhauer: „Die Zeitungen sind der Sekundenzeiger der Geschichte. Derselbe aber ist meistens nicht nur von unedlerem Metalle als die beiden andern, sondern geht auch selten richtig“.

 

Gefragt

Wenn Thomas Schmidt, Herausgeber der Zeitung „Die Welt“ im Springer-Verlag, über die Arroganz eines Bundesfinanzministers Wolfgag Schäble schreibt, dass dieser  verkündet habe, der Soli „sei heute kein Thema, denn die Entscheidung stehe nicht jetzt, sondern erst in der kommenden Legislaturperiode an“ („Deutlicher kann man dem Bürger nicht sagen, er möge bitte seine inkompetente Klappe halten“.), und dass außerdem dieser Wolfgang Schäuble „den Sprung in den europäischen Bundesstaat im Sinn habe, es ist ihm eine Revolution wert“, sollte dann den Wählern im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen nicht in den Sinn kommen, den hier kandidierenden CDU-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag mal zu fragen, ober er zu solchen Themen eine Meinung hat und wenn ja, welche? Oder muss er vorher „Mutti“ fragen?

Gelesen

Noch eine Flasche umgefallen?

Zum Nachlesen!
Traueranzeigen
Leben wir, so leben wir dem Herrn,
sterben wir, so sterben wir dem Herrn,
Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.
Römer 14,8
(Schwäbische Zeitung….“Darum lasset  uns dem nachstreben, was zum Frieden dient und was zur Besserung untereinander dient“. Römer 14, 19. Wie heißt der Herr des Blattes?)

Buntes Kaleidoskop
Kreislaufwirtschaft bei kleinen Händlern „in“
So manch‘ beim Kinderflohmarkt verdientes Geld wandert in die Kasse des Nachbarn
(Schwäbische Zeitung. Ist nicht auch ein Lokalblatt ein kindischer Fohmarkt?)

Mordfall in Spaichingen
Heute um 20 Uhr stellt die Autorin Silke Porath ihren Krimi bei einer Lese-Reihe in der „Bar Centrale“ in Trossingen vor. Porath hat viele Jahre in Spaichingen gelebt.Zusammen mit Andreas Braun hat sie das Ermittler-Duo Verena Hälble und Thorsten Fischer entwickelt, die Mordfälle in Spaichingen lösen.
(Schwäbische Zeitung. War die nicht mal mit einem Spaichinger Geschäftsmann verheiratet? Der lebt ja noch und heißt aber nicht Francois, den sie nun in Balingen wohnend  als ihren Mann vorstellt, oder? Wieviele Frauen gibt es außerdem, welche Mordanschläge auf die deutsche Sprache verüben?)

Tagesgäste leben jetzt in der „Sonnenallee“
Besucher eröffnen mit dem Team die neu gestaltete Tagespflege im St. Josef
(Schwäbische Zeitung. DDR in Spaichingen oder nach Diktat vergreist?)

Jahrgang 1945 besucht Bodensee
(Schwäbische Zeitung. Hat er sich gefreut?)

Efka-Carré öffnet Türen im Spätherbst
Sieben Geschäfte beziehen 5000 Quadratmeter Fläche Efka-Carré öffnet Türen im Spätherbst
(Schwäbische Zeitung.Welche Türen?)

Freiwillige Helfer schaufeln den Weg am Naturpfad frei
Der schöne Weg entlang des Hagenbachs gewährt einen Einblick in den naturbelassenen Dauerwald
(Schwäbische Zeitung. Trossingen verschüttet?)

Mühlheimer Benefizabend bringt über 3000 Euro für Kolumbiens Kinder
(Schwäbische Zeitung.Damit sie dort bleiben?)

Neuer Verein legt mit Arbeit los
Emmingen-Liptingen gründet unter großem Interesse einen Nachbarschaftshilfeverein
(Schwäbische Zeitung.Da es kostet, ist es ja wohl ein Geschäftsunternehmen, oder?)

Das grüne Stuttgart entlaubt sich mitten im Sommer. Hört niemand die Schreie des Juchtenkäfers?

Tanzprojekt begeistert Schüler
Ein Tanzprojekt unter professioneller Leitung haben einige Schüler der Fridinger Werkrealschule Obere Donau absolvieren dürfen.
(Schwäbische Zeitung. Schulschrott-Entsorgung in den Ferien?)

Vizekanzler und Wirtschaftsminister Philipp Rösler spricht heute in Trossingen
FDP-Politiker reist für Wahlkampf in die Region – Freie Demokraten eröffnen die heiße Phase des Bundestagswahlkampfs
(Schwäbische Zeitung. Wo gibt es einen Vizekanzler?)

Die Rittergärtner reiten weiter
Rittergarten-Vereinsmitglieder raufen sich zusammen – Ulrich Manz neuer Vorsitzender
(Schwäbische Zeitung. Auf dem Esel der Redaktion?)

50 Jugendliche erkunden gemeinsam das politische Berlin
Vier Tage lang sind fünfzig Jugendliche und junge Erwachsene aus den Dekanaten Tuttlingen-Spaichingen und Rottweil gemeinsam in Berlin unterwegs gewesen. Die politische Bildungsfahrt resultierte aus einer Einladung von Volker Kauder MdB bei einem Frühstück mit Ehrenamtlichen der katholischen Jugendarbeit.
(Schwäbische Zeitung. Wäre Kauders Wahlkrampf in Tut nicht näher gewesen?)

Krippe „Denk-mit!“-Zwerge eröffnet
(Schwäbische Zeitung. Auch für Schreib-Zwerge?)

Blütenpracht hüllt Gemeinde in Farben
Beim Wurmlinger Blumenschmuck-Wettbewerb bleibt die klassische Geranie oben auf
(Schwäbische Zeitung. Stilblüten?)

Gelesen

Dem Badner ist der Schwabe Wurst?

Zum Nachlesen!
Rathaus in Erklärungsnot – Peinliche Versäumnisse
Transaktionen im Donaueschinger Rathaus um Kauf oder Verpachtung einer Wiese beim Golfhotel Öschberghof geraten immer mehr zur Kontroverse. Delikat wird die Angelegenheit, weil ein einflussreicher CDU-Stadtpolitiker dabei eine zweifelhafte Rolle spielt.
(Südkurier. Was ist daran delikat? Wer hat die Macht in DS? Warum wird der Noch-OB und möglicherweise baldige MdB von der CDU weder genannt noch befragt, wenn ein CDU-Ortsvorsteher und -Stadtrat als Bauer auf Grundstücke schaut? Peinliches Versäumnis oder (CDU)-Redaktionsroutine bei latenter Vetternwirtschaft?)

Buntes Kaleidoskop
Donaueschingen
Angst vor Einkommensarmut ist unbegründet
Impulsreferat vom Kölner Institut der deutschen Wirtschaft überzeugt die meisten Bundestagskandidaten.
(Schwarzwälder Bote. Und wer nicht MdB ist?)

Ein ganzes Füllhorn guter Nachrichten
Ein ganzes Füllhorn guter Nachrichten hatte gestern Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer bei ihrem Antrittsbesuch in Donaueschingen dabei. Die Beste: Der Planfeststellungsbeschluss für die Kreuzungsfreie Auffahrt am Zubringer Allmendshofen liegt vor…Eigentlich wollte die Regierungspräsidentin den Beschluss auch aushändigen, doch müsste danach gleich die Offenlage beginnen und das wollte sie mit Rücksicht auf die anstehende Ferienzeit nicht.“Es ist alles geschafft, es kann nichts mehr dazwischenkommen“, kommentierte Bärbel Schäfer den RP-Beschluss.
(Schwarzwälder Bote. Wie oft tritt die noch in DS an? War sie nicht schon als Briefträgerin da? Wann grüßt sie vom Steuerzahler oder von ihrem grünen Boss?)

Fledermaus-Tour im Schlosspark
Mit dem Fledermausexperten Hans-Peter Straub (Kreis-Ökologe für Schwarzwald und Baar) geht es am 30. Juli um 21 Uhr auf die Suche nach Zwerg- und Wasserfledermäusen im Fürstlich-Fürstenbergischen Park. Die meisten der 23 in Baden-Württemberg vorkommenden Fledermausarten sind gefährdet und stehen unter Naturschutz.
(Südkurier. Vampire in Wahlkrampf?)

Ausgelöscht.

Bockbollen- statt Kuhfladen-Bingo
Musi(k)-Kantenfest verspricht am Wochenende etliche Neuerungen
(Schwarzwälder Bote.Kommt Wolf mit Geißlein?)

Baden in der Breg ist verboten
Brigach ist an manchen Stellen für Schwimmzüge nutzbar
(Schwarzwälder Bote. Und die Donau ist eine Baustelle?)

Wallfahrer feiern den St. Anna-Tag
Am Gottesdienst in der Kapelle im Gnadental nehmen zahlreiche Gläubige teil / Lange Tradition
(Schwarzwälder Bote. Hat der Papst nicht gerade vor Götzendienst gewarnt?)

Zukunftsmarke Junge Donau kreieren
Neun Gemeinden schließen sich zusammen. Regierungspräsidium startet am 5. August Renaturierungsmaßnahme.
(Schwarzwälder Bote.Ist das die, welche sich an der württembergischen Grenze in den Untergrund begibt?)

Aasens Rathaus soll in Blau erstrahlen
DonaueschingenAasens Rathaus soll in Blau erstrahlen
Energetische Sanierung geht voran / Fensteraustausch steht bevor
(Schwarzwälder Bote. Wegen Blauäugkeit?)

Stuttgart macht Wellen. Aber in Hamburg sind die Nächte länger.

Jagdhörner in der Marienkirche
(Schwarzwälder Bote. Halali?)

Hüfingen
Sehnsucht nach dem Kunstschaffen
Märchenhaft wird es bei der Randen-Keramik-Nacht in Hüfingen am Samstag, 14. September. Die Randenkommission, ein informeller Zusammenschluss der Landkreise Schwarzwald-Baar, Konstanz, Waldshut und des Schweizer Kantons Schaffhausen, veranstaltet im Zuge der Internationalen Keramikwochen einen Abend, an dem sich Keramikkunst, Musik und kulinarische Genüsse treffen.
(Schwarzwälder Bote. Alles in einem Tontopf?)

Bei erneuerbaren Energien liegt die Bregstadt vorne
(Schwarzwälder Bote. Welche Energie ist nicht erneuerbar? Vielleicht die geistige in Redaktionen?)

Landfrauen verstehen zu feiern
Landfrauenfest Sumpfohren steigt am 1. September. Traktor-Korso soll wieder dazugehören
(Südkurier. Feiern die Landmänner wieder bei den Stadtfrauen?)

Altstadt saniert statt platt gemacht
Hüfingen war in den 80-ern ein Sanierungsvorbild. Bürgermeister Gilly war Kämpfer für Häusererhalt. Stadt animierte als Vorreiterin viele Bürger
(Südkurier. Statt Pampa?)

Geld für Flutopfer gesammelt
800 Euro kann das Kinderhaus am Buchberg aus Behla an eine von der Flutkatastrophe betroffene Familie nach Walding bei Linz in Österreich schicken.
(Schwarzwälder Bote. In Deutschland niemand gefunden? Das war sicher die Schnapsidee kleiner Kinder?)

Strom-Geschäft wird komplizierter
Strom-Zweckverband der Stadtwerke stellt sich neu auf. Bilanzsumme ist auf knapp zwölf Millionen Euro gestiegen
(Südkurier.Umgekegelt?)

Kirchensanierung jetzt im Innern
Arbeiten in St. Silvester Sumpfohren kommen voran. Jetzt wird der ganze Mittelgang aufgespitzt
(Südkurier.Geht’s nicht um Äußerlichkeiten?)

Blumberg
Michael Walter gibt FDP-Fraktionsvorsitz ab
Der parteilose Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Walter, hat seinen Rücktritt vom Chefposten der liberalen Gemeinderäte bekannt gegeben. Ein konsequenter Schritt, schließlich hatte der SÜDKURIER vor kurzem darüber berichtet, dass Walter bei der nächsten Gemeinderatswahl für die CDU antreten will.
(Südkurier. FDP Blumberg gibt’s noch? Was sagt denn der Bezirksvorsitzende der FDP dazu?)

Pfarrer segnet Autos und Räder
(Schwarzwälder Bote. ‚S Hergöttle von Blumberg?)

Dorfolympiade verspricht Gaudi
(Schwarzwälder Bote. Ist der nicht schon lange tot?)

Vom Kaiserreich bis zur Berliner Republik
Hildegard Steger wird am heutigen Samstag im Blumberger Pflegeheim Haus Eichberg 105 Jahre alt.
(Schwarzwälder Bote. Sie war das?)

Ehrenmal soll auf einen Platz ohne „dunkle Ecken“
Volkstrauertag wird in Zukunft in der kleinen Grünanlage bei der evangelischen Kirche gefeiert
(Südkurier. Dunkle Vergangenheit verschwindet auch?)

Unterstützung nach dem Unterricht
Weiherdammschule baut Jugendbegleitung aus. Nach den Ferien: Frühstück für Schulkinder.
(Südkurier. Eltern-und obdachlos?)

Polizeibericht

Aldingen
Zu schnell – Pkw gegen Haus: 19-jähriger Beifahrer stirbt bei Verkehrsunfall
Ein folgenschwerer Verkehrsunfall hat am Sonntagvormittag ein Todesopfer, zwei schwerst verletzte Fahrzeuginsassen und erheblichen Sachschaden an einem Pkw sowie einem Mehrfamilienhaus gefordert. Der Unfall ereignete sich gegen 10.45 Uhr, als der Pkw besetzt mit drei Personen im Alter von 18 bis 21 Jahren aus dem Landkreis Tuttlingen – in der Hauptstraße in Fahrtrichtung Spaichingen unterwegs war. Auf dieser Strecke überholte der 21-jährige Lenker im Bereich eines Fußgängerüberwegs mit überhöhter Geschwindigkeit zwei vor ihm fahrende Pkw  unmittelbar vor einer Linkskurve. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr der 21-Jährige in die Kurve ein und kam infolge überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort überfuhr er den Gehweg sowie die Hecke zu einem angrenzenden Grundstück und prallte wenige Meter weiter gegen ein Mehrfamilienhaus. Durch die Wucht der Kollision wurden alle drei Fahrzeuginsassen schwerst verletzt. Der 19-jährige Beifahrer starb noch an der Unfallstelle an den Folgen seiner Verletzungen. Die beiden Schwerverletzten, eine junge Frau im Alter von 18 Jahren und der 21-jährige Fahrer, wurden in die Kliniken Tuttlingen und Rottweil eingeliefert.

Landkreis Tuttlingen
41 „Sozialeinsätze“: Ruhestörungen, Streit, „Hilflose“ Personen
Insgesamt 41 sogenannte „Sozialeinsätze“ hatten die Streifenbesatzungen der Polizeireviere Tuttlingen und Spaichingen über das Wochenende – insbesondere zu den Nachtzeiten an Freitag und Samstag – im gesamten Landkreis zu bewältigten. Im Einzelnen waren dies 30 Ruhestörungen, vier Personen in einem hilflosen Zustand und sieben Streitigkeiten, die von den Betroffenen teils auf Straßen ausgetragen wurden. Zu den nächtlichen Ruhestörungen kam es in zwei Fällen durch länger anhaltendes Hundegebell, durch zwei lautstark ausgetragene Streitigkeiten und im Wesentlichen von zu lauter Musik diverser Feierlichkeiten und Partys im gesamten Kreis. Und so resultierte das Mehr an Ruhestörungen,im Vergleich zu einem üblichen Wochenende, im Wesentlichen aus dem anhaltend guten Wetter. Denn in vielen Fällen wurden entsprechende Feierlichkeiten kurzerhand ins Freie verlegt oder der Witterung angepasst Fenster und Türen nicht geschlossen – zum berechtigten Unmut der betroffenen Anwohner. In einigen Fällen kamen hierzu noch diverse Gaststätten, welche die Sperrzeit für deren Außenbereiche teils bis um mehrere Stunden überzogen. In allen Fällen stellten Polizeibeamte die nächtliche Ruhe wieder her. Die Betroffenen haben nun mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige und einem Bußgeld zu rechen.Die vier Einsätze wegen hilfloser Menschen waren ausnahmslos durch übermäßigen Alkoholkonsum der Betroffenen Personen verursacht worden. Hierbei waren die eine oder andere Person bereits mehrfach einschlägig aufgefallen. In einem Fall erlitt eine Jugendliche nach dem Konsum von Alkohol einen akuten Asthmaanfall und musste vom Rettungsdienst in das Gesundheitszentrum eingeliefert werden. Ein 54 Jahre alter volltrunkener Mann wurde in Tuttlingen vom Rettungsdienst auf dem Gehweg liegend aufgefunden und in das Klinikum eingeliefert. Als er dort aufwachte, begann er unvermittelt zu randalieren und drohte, das Mobiliar zu zerstören. Ein Alkoholtest ergab 3,4 Promille, weshalb er nach der ärztlichen Behandlung von einer Polizeistreife an Angehörigen überstellt wurde. In allen vier Fällen haben die Betroffenen Personen den Einsatz der Polizei zu bezahlen.Es lagen bei den sieben Einsätzen wegen diverser Streitigkeiten die Ursachen ebenfalls im persönlichen Bereich und konnten von der Polizei schnell in den Griff bekommen werden. In einzelnen Fällen mussten jedoch Platzverweise ausgesprochen und der Polizeigewahrsam angedroht werden.

Tuttlingen
Unfallflucht
Wegen des Tatbestands der Unfallflucht mussten Beamte der Verkehrspolizei am Freitag Ermittlungen gegen einen derzeit noch unbekannten Verursacher einleiten. Dieser war gegen 13 Uhr beim Rangieren auf dem Parkplatz des Lebensmittelgeschäfts „Kaufland“ in der Stockacher Straße gegen ein abgestelltes Auto gefahren. Der Unbekannte hatte – ersten Ermittlungen zufolge – versucht, links neben dem abgestellten Pkw einzuparken. Hierbei stieß der Unfallflüchtige gegen das vordere linke Fahrzeugeck und flüchtete im Anschluss von der Unfallstelle, ohne sich um den verursachten Sachschaden in Höhe mehrerer hundert Euro zu kümmern. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer 07461/941-0 um Hinweise von Zeugen. – Beim Vorbeifahren hat ein unbekannter Fahrzeuglenker in der Nacht auf Freitag vergangener Woche einen in der Bahnhofstraße abgestellten Pkw beschädigt. Der geparkte Pkw war auf Höhe der Kreissparkasse am rechten Fahrbahnrand abgestellt und wurde durch den Streifvorgang mit dem unbekannten Fahrzeug erheblich beschädigt. Obwohl davon ausgegangen werden muss, dass der Unfallverursacher den Streifvorgang bemerkte, entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Unfallflucht eingeleitet und bittet unter der Telefonnummer 07461/941-0 um Hinweise.

Trossingen
Anhänger gestohlen
Durch den Diebstahl eines sogenannten Zentralachsanhängers haben Unbekannte am Freitagnachmittag etwa 4.500 Euro Sachschaden verursacht. Der Anhänger wurde vom Eigentümer in der Litschlestraße am rechten Fahrbahnrand  verkehrsgerecht abgestellt. Trotz entsprechender Sicherung gelang es den Tätern, die Kupplung des Anhängers zu öffnen und diesen samt Beladung zu stehlen. Die Polizei hat eine Fahndung nach dem Anhänger und Ermittlungen wegen schweren Diebstahls eingeleitet. In diesem Zusammenhang werden etwaige Zeugen unter den Telefonnummern 07425/33866 oder 07424/9318-0 um Hinweise gebeten.

Gosheim
Vorfahrtsunfall
Durch einen Verkehrsunfall an der Kreuzung Schwaben- /Talstraße wurden zwei Fahrzeuge am Freitagnachmittag erheblich beschädigt. Die Unfallverursacherin fuhr in der Schwabenstraße und übersah an der folgenden Kreuzung eine von rechts herannahenden Pkw. Die beiden Pkw stießen im Kreuzungsbereich zusammen. Die beiden Fahrer blieben jeweils unverletzt.

Dürbheim
Technischer Defekt löst Strohfeld-Brand aus
Der Defekt an einer Heuballenpresse war am Samstag gegen 15.45 Uhr die Ursache für den Brand einer etwa eineinhalb Hektar großen Feldfläche zwischen Balgheim und Dürbheim. Der Feldbesitzer hatte mit einer Heuballenpresse Stroh gepresst. Hierbei bemerkte er, dass Qualm aus dem landwirtschaftlichen Gerät drang. Um weiteren Schaden zu verhindern, fuhr der Landwirt mit der Presse auf den Hof. In der Zwischenzeit fing jedoch das Strohfeld Feuer und griff auch auf das angrenzende Nachbarfeld über. Den Feuerwehren Dürbheim, Balgheim und Spaichingen gelang es mit 30 Mann die Feldfläche abzulöschen und weiteren Schaden zu verhindern. Insgesamt beläuft sich dieser auf mehrere hundert Euro.

Kirchen – Hausen
Motorradfahrer schwer verletzt
Mit mehreren Brüchen musste ein Motorradfahrer nach einem Verkehrsunfall am Samstag gegen 18.40 Uhr in das Klinikum Tuttlingen eingeliefert werden. Der Motorradfahrer war mit seinem Zweirad auf der Landstraße 191 aus Richtung Hegaublick unterwegs, als er sich nach dem Ortseingang der Gemeinde Kirchen-Hausen in der Bodensees-/Weilerstraße vor einem geschlossenen Bahnübergang in eine Kolonne einreihen musste. Als sich die Schranke wieder öffnete, fuhr die Kolonne langsam an, so dass der Motorradfahrer zum Überholen ansetzte. Als er den Überholvorgang fast beendet hatte, setzte das erste Fahrzeug zum Abbiegen an und blinkte. Das Motorrad wurde von dem abbiegenden Pkw erfasst, wodurch der Motorradfahrer auf die Fahrbahn stürzte.

Mühlheim
Holzgeländer und Straßeneinrichtungen beschädigt
Mehr als 2.000 Euro Sachschaden haben Unbekannte in der Nacht auf Samstag unter anderem durch das Herausreißen eines hölzernen Geländers und fortgesetzten Vandalismus verursacht. Der oder die Täter haben in der Nacht zunächst an zwei Stellen das Holzgeländer entlang der Landstraße 277 zwischen Oberstadt in Richtung der Abfahrt zur Kreisstraße 5900 herausgerissen und damit erheblich beschädigt. Auf dem weiteren Weg haben sie vier Sichtschutzelemente umgeknickt und einen Leitposten aus der Verankerung gerissen. An der Hauswand eines angrenzenden Gebäudes legten die Täter zudem ein Verkehrszeichen ab, welches sie zuvor ebenfalls aus der Verankerung gerissen haben. Die Polizei hat Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung eingeleitet.

Geisingen
15-Jähriger mit 1,89 Promille auf dem Mofa
Wegen Straßenverkehrsgefährdung mussten Beamte des Polizeireviers Tuttlingen Sonntagnacht Ermittlungen gegen einen 15-Jährigen einleiten. Dieser kam zur späten Stunde von einer Party und fuhr mit seinem Roller samt Sozius umher. Bei einem Wendevorgang kam der 15-Jährige bedingt durch den hohen Alkoholisierungsgrad mit dem Mofa zu Fall. Fahrer und Sozius erlitten Schürfwunden, wurden zum Glück jedoch nicht schwerer verletzt. Die Streife stellte bei der Unfallaufnahme starken Alkoholgeruch bei dem Jugendlichen fest – ein Test ergab 1,89 Promille. Auf richterliche Anordnung musste dem Fahrer von einem Arzt eine Blutprobe entnommen werden. Er hat nun mit weiteren Ermittlungen und einer Strafanzeige zu rechnen.

Aldingen
Autofahrer streift mehrere Fahrzeuge und flüchtet
Insgesamt drei geparkte Fahrzeuge hat ein 75-jähriger Autofahrer  Samstagnacht beim Vorbeifahren gestreift und damit einen Sachschaden von etwa 9.000 Euro verursacht. Zeugen konnten in der Nacht beobachten, wie das Fahrzeug in der Straße Im Grund unterwegs war und die geparkten Fahrzeuge touchierte. Ohne anzuhalten fuhr der Unfallverursacher weiter und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Beamte des Polizeireviers Spaichingen konnten den 75-Jährigen Dank des abgelesenen Kennzeichens noch am Wochenende ermitteln. Die Beamten stellten seinen Führerschein sicher. Zudem hat der Autofahrer nun mit einer Strafanzeige wegen Unfallflucht zu rechnen.
(Polizeidirektion Tuttlingen)

Sonntag, Leute!

Radolfzell: Europa im Visier der neuesten Lenk-Waffe

(tutut). Peter Lenk, der Streiter vom Bodensee mit seinen satirischen Reliefs, hat in Radolfzell sein neuestes Bilderwerk dem „Kampf um Europa“ gewidmet. Während sich der Stier verdünnisiert, versuchen sich der  hilflos gefesselten Europa allerlei Gestalten zu nähern, deren Ähnlichkeit mit Lebenden wohl nicht ganz zufällig ist. Auftraggeber des Skulpturenensembles  ist der Radolfzeller Bauunternehmer Reiner Kupprion.

Mythologie

von Heinrich Heine

Ja, Europa ist erlegen –
Wer kann Ochsen widerstehen?
Wir verzeihen auch Danäen –
Sie erlag dem goldnen Regen!

Semele ließ sich verführen –
Denn sie dachte: eine Wolke,
Ideale Himmelswolke,
Kann uns nicht kompromittieren.

Aber tief muss uns empören
Was wir von der Leda lesen –
Welche Gans bist du gewesen,
Dass ein Schwan dich konnt betören!

Gelesen

(tutut). Würde bei solchen Schildern in Spaichingen nicht der Weltuntergang wegen eines Bürgermeisters prophezeit werden? Diese stehen allerdings in einer anderen Kleinstadt…Wäre wohl auch im Kreis Tut empfehlenswert, welcher für viele Menschen vor allem an Wochenenden offenbar nur durch Saufen und Schlägerei erträglich zu sein scheint, sichtbar auch an deutlichen Etikettenproblemen.

Zum Nachlesen!
Die Musikhochschule Trossingen muss bleiben, weil …
Diesen Halbsatz haben 50 Menschen aus der Region für uns vervollständigt und damit ein Zeichen für den Erhalt der Musikhochschule gesetzt…
(Schwäbische Zeitung. Wieviele Menschen hat die Region? 51?)
Ansichtssache
Die Hochschule muss bleiben, weil …
Von Sabine Felker
Liebe Leser,
50 Menschen sehen sie auf dieser und der nächsten Seite, die eben diesen Satz vervollständigen. Denn dass Trossingen um seine Musikhochschule gebracht werden könnte, erscheint undenkbar.
(Schwäbische Zeitung. Wo sind die Trossinger Dinos geblieben? Sind sie nicht versteinert? Auf zwei Seiten breitgetretener Quark mit Musik?)

Bauunternehmen Ballof ist insolvent
Insolvenzverwalter: Fünf Mitarbeiter erhalten Insolvenzgeld
…Laut Statistischem Bundesamt gehört das Baugewerbe zu den am häufigsten von Insolvenzen betroffenen Branchen…
(Schwäbische Zeitung. Ab hier beginnt nach „pm“ die „abra“? Mit Statasitikblabla? Warum wird nicht einmal erwähnt, dass Stefan Ballof CDU-Stadtrat ist? Damit es niemand merkt? Weil es die CDU nicht wollte? Drei Affen in der Redaktion, die keine Fragen stellen, die nicht recherchieren?)

Saulgauer Nein doch erfolgreich
Keine Gemeinschaftsschule
Obwohl der landesweit erste Bürgerentscheid über eine Gemeinschaftsschule gescheitert ist, kommen die Initiatoren doch noch zu ihrem Ziel: Der Gemeinderat in Bad Saulgau (Kreis Sigmaringen) hat beschlossen, keine Gemeinschaftsschule in der Stadt einzuführen, wie eine Sprecherin mitteilte. Damit folgten die Kommunalpolitiker am Donnerstagabend dem Votum der Bürger. Bei dem Bürgerentscheid im Januar hatte eine Mehrheit gegen die Gründung einer Gemeinschaftsschule gestimmt. Doch wegen der niedrigen Wahlbeteiligung hatte das Abstimmungsergebnis rechtlich keine Bedeutung. Deshalb hatte der Gemeinderat nun das letzte Wort.
(Badische Zeitung. Niemand ist gezwungen, die Zukunft seiner Kinder
selbst grün-rot zu ruinieren?)

Buntes Kaleidoskop
Spaichinger übermittelt ein „unmoralisches Angebot“
Buch des Juwi-Konzern-Chefs nimmt dank Energiebloggern ungewöhnlichen Postweg
Von Regina Braungart
Björn-Lars Kuhn hat eigentlich eine Computerfirma. Jetzt sorgt der Spaichinger dafür, dass die Bundeskanzlerin ein „unmoralisches Angebot“ erhält. Das Angebot stammt nicht von ihm, sondern vom Chef des Juwi-Konzerns mit 1800 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von gut einer Milliarde Euro pro Jahr. Matthias Willenbacher hat ein Buch geschrieben, in dem er Bundeskanzlerin Angela Merkel Folgendes vorschlägt: Wenn Deutschland den Energiebedarf bis 2020 aus erneuerbaren und dezentralen Quellen deckt, verschenkt er seinen Anteil, das sind 50 Prozent, des Juwi-Konzerns an die mehr als 500 Bürger-Energiegenossenschaften in Deutschland…was nützt dieses Angebot, wenn es Angela Merkel gar nicht mitbekommt, dass jemand sein Vermögen für die Energiewende aufgeben will?“ fragen sich Kuhn und einige Mitstreiter im Internet. Sie haben einige der Bücher geordert und schicken sie aus Spaichingen, Wien, Hannover und anderen Orten auf die Reise nach Berlin.
(Schwäbische Zeitung. Warum umständlich, wenn es auch einfach geht? Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl, muss es dann am Buch liegen?)

Oben der kurze Bimmel und unten der weiße Mantel des Verschweigens?

Schluss mit dem plötzlichen Herztod
Rotary Club und Rotes Kreuz statten Landkreis mit Defibrillatoren aus
(Schwäbische Zeitung. Wo schlägt das Herz des Kreises?)

Theresia Bauers Stich ins Trossinger Wespennest
Der Landkreis hat sein Sommerthema: Denn Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) hat in ein Wespennest gestochen, als sie vor knapp zwei Wochen en passant die Quasi-Schließung der Musikhochschule Trossingen verkündete und wohl damit rechnete, dass ihre Nachricht in der allgemeinen Ferienstimmung untergehen würde…
(Schwäbische Zeitung. Wer da einen Stich hat, wird wohl noch zu klären sein im Sommerloch?)

Was hat der Landkreis zu bieten?
Der Landkreis Tuttlingen hat viel zu bieten. Aber was genau? Und was lohnt sich, entdeckt zu werden? Diesen Fragen wollen wir auf den Grund gehen und Sie, liebe Leser, können uns dabei helfen.
(Schwäbische Zeitung. Eine Zeitung wohl nicht? Reicht die Musikhochschule doch nicht als Sommerlochfüllung? Hat die Redaktion nichts zu bieten für ein teures Abo?)

„Privatlampe“ in Lachstraße hat wohl ausgedient
Bauamtsleiterin kündigt Ende der ausgefallenen Straßenbeleuchtung für Montag an
(Schwäbische Zeitung. Noch Licht in der Spaichinger Redaktion?)

Ortsmitte-Planung schreitet voran
(Schwäbische Zeitung. Wohin und mit wem?)

Betrüger stehlen Kartendaten und gehen leer aus
Beim Wehinger Straßenfest und in Balgheim wurden Bankautomaten manipuliert
(Schwäbische Zeitung. Bedauern? Schon im Archiv?)

Konstantin Braun ehrt Königsheimer Blutspender
Gerd Frech hat bereits 50 Mal gespendet – Durch medizinischen Fortschritt ist immer mehr Blut nötig
(Schwäbische Zeitung. Bluten für den Fortschritt, das Geschäft und die Königsheimer Fünf-Minuten-Brühmtheit?)

„Ich mach‘ mir kühle Gedanken“
Knapp 40 Grad: Was die Tuttlinger anstellen, um der Hitze zu trotzen
(Schwäbische Zeitung. Womit? Fortsetzung folgt im Winter? Was die Tiuttlinger anstellen, um der Kälte zu trotzen? Was hält sie und die Redaktion noch am Leben?)

Roboter löschen das Kerzenlicht
Schüler-Ingenieur-Akademie hat sich im siebten Jahr etabliert
(Schwäbische Zeitung. Tuttlinger Tüftler erfinden das Blasen?)

Nun droht der Parteiausschluss
Siegfried Kauder darf kandidieren
Der CDU-Abgeordnete Siegfried Kauder kann endgültig als unabhängiger Kandidat bei der Bundestagswahl im September gegen einen CDU-Bewerber antreten. Der Kreiswahlausschuss des Wahlkreises Schwarzwald-Baar ließ in Villingen-Schwenningen alle Wahlvorschläge zu und damit auch denjenigen von Siegfried Kauder…Der CDU-Kreisvorsitzende Andreas Schwab sagte, Kauder habe nun noch bis Montag Zeit, sich zum Vorwurf des parteischädigenden Verhaltens zu äußern. Danach werde zeitnah eine Entscheidung gefällt. In der Vergangenheit hatte sich bereits Unions-Fraktionschef Volker Kauder für ein Parteiausschlussverfahren gegen seinen Bruder ausgesprochen.
(tagesschau.de. Es droht die Drohung wie lange schon? Was droht eigentlich dem Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, hat der seinen Laden nicht im Griff? Über Volker Kauder heißt es in dem Buch „Die Dilettanten“ von Thomas Wieczorek mit belegten Zitaten u.a.: „…ist ein christlich-neoliberaler Scharfmacher…Nach Kauders Logik hat es in Deutschland Korruption durch Parteispeden nie gegeben und wird es wohl auch bis zun Verglühen der Erde in acht Milliarden Jahren niemals geben. Allerdings hat der Waffenhersteller Heckler & Koch, der in Kauders wahlkreis sitzt, in dem CDU-Friedensapostel bislang immer einen gewichtigen Fürsprecher gehabt…Auf Kauders Internetseite…ist im Mai 2007 zu lesen: ‚Ich unterstütze die heimische Industrie besonders in allen Fragen, in denen der Bund gefragt ist. Bei der Abwicklung von Exportaufträgen helfe ich gerne’…Als tiefgläubiger Christ fordert er Kruzifixe in allen Schulen. Und so sieht seine Umsetzung der Worte Jesu Christi unseres Herrn aus: ‚Volker Kauder hät Altersarmut für eine Mär‘. wohingegen er sich große Sorgen um Alkoholexzesse unter Jugendlichebn macht. Die Arbeitslosen sind für ihn Menschen, die ’sinnlos herumgammeln‘ und lieber ‚eine Gegenleistung erbringen‘ sollten…Bei alledem macht Kauder natürlich sein eigenes Ding. So unterstützt er im Streit um die UnionsKanzlerkandidatur vor der Wahl 2002 Edmund Stoiber und schult sofort nch dessen Niederlage zum engen Vertrauten von Angela Merkel um…Aber wie lange er Merkel vor dem Abgeordnetenrudel schützt oder ob er es eines Tages gegen die Kanzlerin mobil macht, blebt abzuwarten“.)

Was kümmert Geschwätz von gestern?

Es bleibt, wie’s ist? Nicht nur Umgehungen kosten Millionen!

Geduld: Die Umgehung kommt noch nicht
Regierungspräsident dämpft bei Bergsitzung Erwartungen, vor 2015 Zusagen zu erreichen
Den Zahn, die Umgehungsstraße sei mit ein bisschen Lobbyarbeit und Druck auf die Planung schneller zu kriegen, hat Regierungspräsident Julian Würtenberger den Spaichingern auf der Bergsitzung gezogen. Zwar schüttelte Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher den Kopf, als Würtenberger riet, man möge bis 2015 die Fortschreibung des Projekts abwarten. Doch die Argumente waren gewichtig…Er riet aber davon ab, in der Planung für Spaichingen, das nur im nachgeordneten Bedarf eingestuft ist, weiter vorzupreschen, solange die Finanzierung nicht gesichert sei. Was planerisch gemacht werden müsse sei gemacht…Es gelte nun eher, die politischen Kräfte Spaichingens zu bündeln „und für eine Priorisierung des Projekts in der Region“ zu sorgen.Das unterstützte auch Landrat Guido Wolf. Es habe schon Projekte, wie die Ortsumfahrung Immendingen gegeben, bei denen der Bürgermeister versprochen habe, sie noch in seiner Amtszeit in trockenen Tüchern zu haben. „Da hat er die Luftfeuchtigkeit der hiesigen Raumschaft falsch eingeschätzt“, sagte Wolf. „Spaichingen muss diese Umfahrung wollen“ und dazu müsse man Menschen vor Ort mitnehmen…
(Schwäbische Zeitung. Veröffentlicht am 19. Januar 2011! An der Prim seither nichts Neues. Kommt am Montag ein Ex-Landrat und Neu-Landtagspräsident als Kümmerer nach Spaichingen und Balgheim, um zu sagen: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? Die Würtenbergers kommen und gehen oder werden gegangen,  in Spaichingen aber bleibt der Verkehr stehen, auch mit Hilfe der CDU und ihrer Bundesregierung, welche schon über 7 Millionen Euro mit in eine Beampelung und damit ebenfalls in politischen Stillstand gesteckt hat? Schwimmt der Landtagspräsident denn nicht schon in seiner Luftfeuchtigkeit?)