Vor dem Kreisel ist nach dem Kreisel

Für 70 Millionen in Tut ein neues Grabmal für den unbekannten Steuerzahler?

(tutut). Vor dem Kreisel ist vor dem Kreisel, nämlich Stau. Wer auf das 70-Millionen-Euro-Straßen-Karussell in Tuttlingen zufährt oder es verlässt, bekommt eine ampelgebremste Pause. Dort hat der Wirkungskreis des Heilers Äskulap seine Grenzen. Nicht aber von seiner Firma. Die hat Platz genommen in dieser Welten Mitte.

Zu bestaunen ist ein typisches deutsches Architekturkunstwunder, bei dem Fremde in übliche Rufe ausbrechen werden wie „Kannitverstan!“  Mit Blumenbeeten. Wasserfällen, Unter- und Überführungen. Deshalb ist es kaum erstaunlich, dass zur Einweihung dieses vom Steuerzahlter mit rund 70 Millionen Euro finanzierten Tuttlinger Labyrinths mit  Aderwerk die meisten Schilder auf  „Öffentliche Toiletten“ hiweisen: nach oben, nach unten, geradeaus. Fürchtete die Stadt wohl mit Recht um Verwechslungsgefahr bei diesem Drunter und Drüber?

Der in Tuttlingen neu erfundene Kreisel, – ist er schon zum Patent angemeldet? – wartet mit bahnbrechenden Neuerungen auf. Es wäre kein Wunder, wenn Absolventen dieser hohen Schule des heimischen Straßenbaus bei Bewältigung aller Bedienungsanleitungen, welche zum Teil als dreizeiliges Haiku auf die Fahrbahn gepinselt sind, und beim richtigen Spurhalten mit einem Zertifikat belohnt würden. Bei Schnee muss wohl jeder Verkehrsteilnehmer die Verslein auswendig kennen, denn dann sind diese Werke der Dichtkunst nicht mehr lesbar.

Wer das prachtvolle Biotop namens Ä(AE)skulap-Platz genießen will, muss mehrere  Runden buchen. Womit dann auch im Kreisel für ruhenden Verkehr gesorgt wäre.  Während noch im nahen Spaichingen um die Gefährdung des Verkehrs durch „Kunst“ gestritten wird, hat Tuttlingen die Diskussion auf dem Punkt gebracht, pardon:  Kreis. Sind (solche) Kreisel nicht selbst die größte Gefahr für den Verkehr? Wenn das die EU sieht!

Apropos Ä(AE)skulap-Platz: Ist die zufällig in der Nähe liegende Firma Aekulap Sponsor dieser Anlage? Oder ist es gestifteten Firlefanzes und abendlicher Einweihungslichtspiele wegen? Hat Tut nur seinem Gott der Arbeitsplätze ein weiteres Opfer dargebracht? Auf jeden Fall ist dem unbekannten Steuerzahler ein neues Grabmal errichtet worden. Wallfahrten werden nicht lange auf sich warten lassen. Zu Äskulap, dem Allesheiler?

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.