Springe zum Inhalt


Gut bedacht? Spaichinger Reflektionen im Parallelhimmel.
Blumenhändler Fischer und die Sonne strahlen um die Wette
...Foto: Ludger Möllers
(Schwäbische Zeitung. Donnerwetter, ein Geistesgewitter vom Chefredakteur persönlich?)
Josef Epp gibt Landfrauen Hinweise zu Kraftquellen
Täglicher Genuss zeigt: Leben ist mehr als nur Zweck
(Schwäbische Zeitung. Der Genießer, der...? Wo waren die Landmänner?)
Nachgefragt
„Die Krähe braucht die Nähe“
Heute Abend beginnt die Tuttlinger Krähe, der jährliche Kleinkunstwettbewerb in der Möhringer Angerhalle. Wie jedes Jahr ist der Andrang riesig und die Veranstaltung, insgesamt mehr als 400 Sitzplätze an jedem der vier Tage, ist seit Wochen ausverkauft. Vor dem großen Event hat SZ-Redakteurin Dorothea Hecht mit dem Veranstalter, Stadthallen-Chef Michael Baur, über die Krähe gesprochen.
(Schwäbische Zeitung. Ornithologe? Was ist ein kleines Event?)
Stärkt der Kreistag die Klinik Spaichingen?
Am Donnerstag soll die Entscheidung über die Zukunft der beiden Standorte fallen
Knapp vier Wochen hatten die Kreisräte Zeit, drei Modelle zu prüfen. Am Donnerstag ab 16 Uhr in der Spaichinger Stadthalle sollen sie sich entscheiden – oder doch nicht? In der CDU-Fraktion gibt es Bestrebungen auf eine Vertagung.
(Schwäbische Zeitung. Wartet die cDU jetzt auf himmlische Eingebungen?)
Jäger sorgen sich um ihre Zukunft
Das Klima für die Waidmänner ist unfreundlicher geworden – Kauder und Wolf sichern Unterstützung zu
(Schwäbische Zeitung. Halali! Die Kümmerer als Gebrüder Blattschuss versprechen alles und retten jedes Klima, weil Wahlkrampf ist?)
Junger Tüftler fliegt nach Bali
Der Spaichinger Dominik Albrecht nimmt an Wissenschaftskonferenz in Indonesien teil
...Der junge Spaichinger ist einer von nur sechs deutschen Schülern, die in dieser Woche zur Wissenschaftskonferenz für junge Wissenschaftler (ICYS, International Conference of Young Scientists) reisen dürfen. Dort stellen 15- bis 17-Jährige aus aller Welt ihre Projekte vor. An seinem Thema „Energieautonomes Transportsystem“ arbeitet der Gymnasiast mittlerweile seit zwei Jahren.
(Schwäbische Zeitung. Kann er schwimmen?)
„Wenn ich langsam laufe, brauche ich eine halbe Stunde“
Kinder und Jugendliche der Baldenbergschule beschreiben ihren täglichen Weg zur Schule
(Schwäbische Zeitung. Ist langsames Laufen auch für Sonderschüler nicht Gehen? Brauchen Leser diesen Schulschrott?)
Akteure erzählen musikalische Geschichten
Beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Dürbheim reiht sich Dramatisches an Melodisches
(Schwäbische Zeitung. Weltklassisch?)
Teilnehmer töpfern mit Muskelkraft
Angebot von Museum Aldingen und Albverein kommt gut an
(Schwäbische Zeitung. Nicht mit Ton?)
Neue Streuobstbäume für Mühlheim und Neuhausen ob Eck
(Schwäbische Zeitung. Alte verstreut?)
Immendinger Schlossschule wird bunter
Projektprüfung der Neuntklässler kommt allen Schülern zugute
(Schwäbische Zeitung. Hauptsache grün? Hat nicht Mancheiner als Anstreicher begonnen?)
Schmutzwasser hat das Fischsterben ausgelöst
Endlich steht fest, warum die Tiere im Neckar eingegangen sind - Angelverein Deißlingen lässt sich nicht entmutigen
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Überraschung auf sechs Spalten!)
Gartenfreunde wollen Rosales-Kreuz retten
Der Obst- und Gartenbauverein Durchhausen startet aktiv in die Saison
Ein ehrgeiziges Ziel hat sich der Obst- und Gartenbauverein Durchhausen gesetzt: Die engagierten Männer und Frauen wollen das Rosales-Kreuz im Dorfzentrum renovieren. Zur Rettung dieses markanten Kleindenkmals will der Verein mit der Gemeindeverwaltung in Kontakt treten, um die dafür notwendigen Details zu besprechen.
(Schwäbische Zeitung. Wer hat's bisher getragen?)
Lupfengeister Talheim verjüngen ihr Team
(Schwäbische Zeitung.Hochgelupft?)
Werkrealschulen müssen erfinderisch werden
Anmeldungen im Kreis gehen weiter zurück – Verbundsschulen und Kooperationen geplant
(Schwäbische Zeitung. Grün anstreichen und alle Nichtunterrichtbaren einfangen?)
Der Landkreis nimmt drei Straßenprojekte in Angriff
(Schwäbische Zeitung.Mit Infanterie oder Kavallerie?)
Fußgänger-Freude trifft auf Blechschaden-Angst
Neues Parkkonzept in Tuttlingen löst bei Bürgern geteilte Meinungen aus
(Schwäbische Zeitung.
Ins 120. Jahr geht’s mit renovierter Halle
Mitglieder der TG Schura haben 1200 Arbeitsstunden investiert - Veranstaltungen geplant
(Schwäbische Zeitung. Evangelischer Handball?)
Gefängnis kommt auf die Homepage
Stadt widmet der Diskussion einen eigenen Punkt auf ihrer Internet-Präsenz
(Schwäbische Zeitung. Trossingens Castle?)

Hat schon jemand bemerkt, dass das Nonplusultra keiner Politik die Politik der Kümmerer ist? Ob Gäubahn oder Fluglärm: Haben diese nicht in der Kanzlerin ihr Vorbild, nämlich politische Inhalte so unkenntlich zu machen, dass die Leute meinen, sie  kümmere sich, während sie in Wirklichkeit nichts tut, sondern wartet, in welche Richtung das Winkelement gehalten werden muss?


(tutut). Räder müssen nicht aus brotloser Kunst stammen, um "ländlichen Raum" zu möblieren. Sie müssen auch nicht auf Kreiseln dem Verkehr im Wege stehen. Ist nicht ein typisches Rad aus einem Förderturm ansehnlicher und passender, das seinen Dienst in der Region getan hat und nun eine elsässische Stadt wie ein echtes Markenzeichen schmückt?
Mehrere Gasthäuser stehen weiter leer
Sportverein sucht vorerst keinen Pächter – Interessent für „Bleiche“ zieht zurück
In Spaichingen warten derzeit einige Gaststätten auf neue Pächter. Vor geschlossenen Türen stehen Freunde der guten Gastronomie weiter bei der Bleiche, beim „K3“, wo früher das „Passé“ war, und beim Manfred-Ulmer-sportheim. Auch wer zum benachbarten Klippeneck flaniert, hat immer noch Pech.
(Schwäbische Zeitung. Hat da jemand mit Wirtschaft ein Problem und flaniert deshalb sogar die Berge hoch? Warum bleibt er nicht versteckt am Internetstammtisch?)
Nabu Spaichingen bestätigt seine Vorstandschaft
Zahlreiche Aktionen – Unterstützung der Stadt und Verständnis der Bevölkerung angemahnt
...Der Verein kümmert sich um die Flora und Fauna der Südwestalb und setzt sich mit viel Engagement für die Erhaltung der Artenvielfalt ein...
(Schwäbische Zeitung. Wieviele Mitgleder hat der Nabu, wieviele waren da? Sind die Kümmerer nicht eine unlegitimierte grüne Polizei? Kein Wort darüber, woher das Geld kommt?)
Sieben Frauen zeigen „Farbenpracht“
Ausstellung in der „Alten Fabrik“ Aldingen eröffnet
(Schwäbische Zeitung. Ungeschminkt?)
Der TV Hausen plant zum dritten Mal Lauf in den Mai
Jeder kann teilnehmen – Die Strecke ist 7,4 Kilometer lang
(Schwäbische Zeitung. Wieviele Kilometer hat noch der April?)
Ein Feuerwerk schwäbischer Geschichten
Der Mundartdichter Bernd Merkle kommt in Denkingen bestens an
(Schwäbische Zeitung. Denkingen macht Geschichten?)
Denkingen wirkt Wegzug von Jugendlichen entgegen
(Schwäbische Zeitung. Ist jener aus Hameln unterwegs?)
Wirtschaftsminister Schmid besucht die Firma Rees
Das Unternehmen vermittelt auch die wirtschaftliche Kompetenz der Region
(Schwäbische Zeitung. Ach, die ist's?)
Neues Hotel öffnet seine Türen
Es ist soweit: Heute öffnet das Légère-Hotel an der Königstraße – und das gesamte Donaukarree hat ein neues Gesicht bekommen.
(Schwäbische Zeitung. Die Tuttlinger Donau springt jetzt ganz leger im Quadrat?)
Übersetzer für die Kulturen
In Tuttlingen soll ein Helferzirkel für Migranten entstehen
(Schwäbische Zeitung. Bleiben die Wanderer in Tut? Deutsche Sprache keine Kultur?)
DRK zeigt Verhalten am Unfallort
(Schwäbische Zeitung. Mit Horn und Blaulicht?)
Die Kreis-Feuerwehren retten 134 Menschen
(Schwäbische Zeitung. Wo war die Katastrophe? Wievielen alte Mütterlein ist über die Straße geholfen worden? Das schreibt niemand?)
Ganz großer Trennungsschmerz
Pfarrer Matthias Kohler verlässt Rietheim-Weilheim - Emotionale Verabschiedung
(Schwäbische Zeitung. Ja, lebt er nicht noch, mit Gehalt und schwarzem Behang?)
Schwenninger Innenstadt soll belebt werden
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Wieder? Mit Tuttlinger Landfrauen?)
Den ländlichen Raum gestalten
Der CDU-Arbeitskreis Agrar kümmert sich um die Sorgen der Landwirte
(Schwäbische Zeitung. Mit CDU-Gestalten?)
Trompeter Scholz hat heute 75. Geburtstag
Dieses Mal entgeht er dem Trubel in der Ortenau
Startrompeter Walter Scholz feiert in aller Stille mit seiner Frau Silvia dreimal 25 Jahre seines Lebens.Walter Scholz, seines Zeichens Startrompeter aus Achern, wird heute 75 Jahre alt...Vor fünf Jahren feierte Walter Scholz seinen 70. Geburtstag im Bad Peterstal-Griesbacher Hotel Dollenberg mit Gästen wie Erwin Teufel, Gotthilf Fischer und Tony Marshall. Dieses Mal entgeht er dem Trubel und feiert nur mit seiner Frau Silvia und Sohn Alexander, verriet der Jubilar der Mittelbadischen Presse. Im Vorfeld hatte es bereits ein großes Geschenk in Form eines Auftritts mit 75 Trompetern gegeben, die im Musikantenstadl am 6. April mit dem bekannten Musiker die Sehnsuchtsmelodie spielten.
(Miba-Presse. Wieviele Startrompeter gibt es noch in Achern, die den Erwin-Teufel-Marsch geschrieben und geblasen haben?)
Mühsamer Sieg für Freiburgs CDU
Von Marschall auf Bundestagsliste / Schwab ist Europakandidat
Nicht ohne Mühe hat die Südbaden-CDU den Bundestagskandidaten ihres Problemwahlkreises Freiburg auf der Liste abgesichert. Matern von Marschall (51) setzte sich bei einer Bezirksvertreterversammlung am Samstag erst im zweiten Wahlgang knapp gegen Birgit Veith (56) durch und hat jetzt den Listenplatz 7...Kauder und CDU-Bezirkschef Andreas Jung schworen die Parteifreunde auf einen harten Wahlkampf ein. Man werde den Bürgern klarmachen, dass keine andere Partei sich so für Region und Heimat einsetze wie die CDU als "prägende Kraft" . Kauder nahm vor allem die grün-rote Landesregierung aufs Korn. Er habe noch keine Regierung erlebt, die sich vor Ort "so autoritär" benehme wie diese...Daneben wählten die Delegierten in Maulburg den Europaabgeordneten Andreas Schwab (40) aus Villingen-Schwenningen mit fast 92 Prozent zu ihrem Kandidaten für die Europawahl 2014.
(Badische Zeitung. Die Kauders sind Antiautorität vor Ort in Person? Ist Schwab schon Opa, will sonst niemand nach Europa?)
"Kein Wort der Ablehnung" des Naziregimes
Hans Filbingers Tochter legt Tagebücher des Vaters vor
(Badische Zeitung. Dagegen haben alle anderen in Deutschland in ihren Tagebüchern und sogar in der Wahl März 1933 natürlich das Naziregime abgelehnt?)
Quotendebatte
Union ruft zum Zählappell gegen den Koalitionsbruch
Die Entscheidung über die Quote bedroht die schwarz-gelbe Koalition. Unionsfraktionschef Volker Kauder bleiben vier Tage, um die Abweichler auf Linie zu bringen. Aber drohen allein wird nicht helfen.
(welt.de. Eher wird gekotzt als gebrochen?)
 

Mostseminar im Freilichtmuseum ausgebucht

(tutut). Alljährlich wird im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck im April der beste Most der Region prämiert. Die 15. Auflage dieser heiter-ernsten Mostprüfung wird am kommenden Freitag 19. April, in der Museumsgaststätte „Ochsen“ im Freilichtmuseum ab 19.30 Uhr über die Bühne gehen. Allerdings ist das Seminar bereits völlig ausgebucht.
Alljährlich werden bei dieser diesem ebenso unterhaltsamen wie lehrreichen Mostseminar, die Teilnehmern ebenso wie den Mostproben alles abverlangt, in der besonderen Atmosphäre der alten Dorfwirtschaft mehr als zwanzig verschiedene Mostproben aus dem Hegau, vom Heuberg, von der Baar oder auch aus dem Linzgau getestet. Rund zwei Dutzend Teilnehmer aus der Region bringen dabei ihren Most, den sie im vergangenen Herbst selbst hergestellt haben, mit und stellen ihn dem Urteil einer fachkundigen Jury aus Obstbaufachleuten und rund 90 erfahrenen Mosttrinkern. Die besten fünf Mostproben werden dann prämiert und ihre Erzeuger mit Sachpreisen geehrt.
Unter bewährter Leitung des Obstbau- und Mostexperten Markus Zehnder aus Balingen  werden die Seminar­teilnehmer Interessantes zum Mostjahr 2012 und zur Qualitätsbeurteilung der verschiedenen Mostsorten erfahren. Vor allem aber werden sie Tipps zur Herstellung und Lagerung eines guten Mostes erhalten. Mehr Infos beim Info-Service unter Tel. 07461/926-3205 oder auch im Internet unter www.freilichtmuseum-neuhausen.de.


Noch alle an Bord in Spaichingen?
Landkreis Tuttlingen feiert den Eintritt ins Schwabenalter
„Erfolgsgeschichte“ – Erwin Teufel fordert Erhalt dezentraler Strukturen
Wenn bei Geburtstagsfeiern der Patenonkel, der den Jubilar oder die Jubilarin ein Leben lang begleitet hat, das Wort ergreift und auf die vergangenen Jahre zurückblickt, ergeben sich häufig interessante Perspektiven: subjektiv gefärbt, aus der Milde des Alters, resümierend. Und als Erwin Teufel (73), langjähriger Bürgermeister von Spaichingen (1964 bis 1972), danach Staatssekretär (1972 bis 1991) in verschiedenen Regierungen unter Ministerpräsident Hans Filbinger und schließlich selbst von 1991 bis 2005 Ministerpräsident, an diesem Freitagabend ans Rednerpult im Landratsamt tritt, wissen seine Zuhörer beim Festakt „40 Jahre Landkreis Tuttlingen“:: Hier spricht einer, der diesen Landkreis in seiner heutigen Form von Beginn an begleitet hat. Hier resümiert einer, der bei der Kreisreform Anfang der 70er-Jahre selbst dabei war und gestaltet hat. Hier blickt einer zurück, der weiß, wovon er spricht...Er stellt auf der Grundlage seines christlichen Menschenbildes heraus, dass das Subsidiaritäts-Prinzip nicht ausgehöhlt werden dürfe und erklärt: „Das Subsidiaritäts-Prinzip denkt den Staat und die Gesellschaft vom einzelnen Menschen her und von unten nach oben.“...Am Ende des offiziellen Teils steht bei allen Festgästen die Gewissheit, dass die Kreisreform für die heute 35 Städte und Gemeinden ein Glücksfall war:...
(Schwäbische Zeitung. Schwabenalter im Regierunbsbezirk Freiburg? 40 ist ein Jubiläum? Feiern sich da nicht ein paar Leute wieder nur selbst? Acht Jahre Bürgermeister sind langjährig und nicht Minimum? Ist ein großer Teil des Kreises Tuttlingen ("Glücksfall"?) nicht von der im gesamten Land eingeführten Verwaltungsreform ausgespart worden? Erwin Teufel Gegner der Verwaltungsreform? Hatte das alles nicht eher mit parteipolischen Spielchen der CDU zu tun? Haben denn nicht CDU-Ortsverbände mit Auflösung gedroht bei Eingemeindungen, unabhängig mal davon betrachtet, ob große Einheiten (beispielsweise ein Riesenlandkreis aus fünf ehemaligen Kreisen) die eingeführt worden sind, sinnvoll sind oder nicht? Warum gibt es noch selbständige Gemeinden, welche anderswo in dieser Größe eingemeindet worden sind? Wäre Spaichingen heute beispielsweise ohne Erwin Teufel nicht Große Kreisstadt mit Stadtteilen wir Aldingen, Hausen, Balgheim, Dürbheim. Denkingen? Warum sind Minikreise wie Tut und RW erhalten geblieben? Warum ist das erwähnte Kreiskrankenhaus Spaichingen heute ein Problemfall und in heutiger Form nicht überlebensfähig? Bedeutet das christliche Menschenbild nicht absolutistische Diktatur? Warum ist der Vatikan neben Weißrussland der einzige Stadt, der die Konvention der Menschenrechte nicht unterzeichnet hat? Warum findet so ein Nichtjubiläum als Retro statt? Weil alte schwarze Hunde bellen sollen, während die grün-rote Karawane weiterzieht?)

Tut-Kreiswappen: Gelb-Blau wie Die Liberalen
Donaueschingen
Ein Fixpunkt in der Kultur- und Festivallandschaft
Bereits zum achten Mal veranstalten die Musikfreunde Donaueschingen das Musik- und Kleinkunstfest HörBaar, das sich im Laufe der Jahre zu einer festen Größe in der Kultur- und Festivallandschaft der Region entwickelt hat.
(Schwarzwälder Bote. Gibt's auf Fixsternen Leben?)
Nach dem Putzen winkt ein Imbiss
Der diesjährige Landschaftsputzaktion findet am heutigen Samstag, statt.
(Schwarzwälder Bote. Imbiss im Müll?)
Kultur-Vielfalt an vier Tagen
(Südkurier. 361 Tage nix Kultura?)
Gebühren steigen bei der Kunst- und Musikschule
(Schwarzwälder Bote.Teure Kunst?)
Frühlingsgefühle auch im neuen Bad
Holen Sie sich den Frühling ins Bad unter diesem Motto laden Regina und Harald Fuss am kommenden Wochenende, Samstag, 13. und Sonntag, 14. April, von 11 bis 17 Uhr, zum Tag der offenen Tür in ihr Bäder-Studio nach Reiselfingen ein.
(Südkurier. Hat der auch einen Vornamen?)
Gäste-Boom hat gute Gründe
Mit Nachtwächter Konrad (Kurt Löhr) und Hebamme Adelheid (Heidi Mayer-Löhr) startete am Sonntagabend eine neue Form von Stadtführung durch Hüfingen. Gut 15 interessierte Gäste erfuhren auf heitere und kurzweilig gestaltete Weise viel Wissenswertes aus der langjährigen Geschichte der Bregstadt.
(Südkurier. Na also: Mehr Gäste als Nachtwächter und Hebamme zusammen. Es findet sich immer jemand, der gerade nichts zu tun hat.)
Kein Licht ins Dunkel
Gericht beleuchtet Schmuckbestellung
(Schwarzwälder Leuchten statt Licht?)
Schüler eiskalt überrascht
Als wenn es nicht schon schwer genug wäre, das frühe Aufstehen nach den langen Osterferien. Und dann auch noch das: für die rund 530 Eichendorffschüler und deren Lehrer gab es am Montag noch eine verspätete Osterüberraschung, denn die Schule war zum Schulstart komplett kalt.Denn die Heizung war nach Wartungsarbeiten in den Ferien ausgefallen.
(Südkurier. Dafür mal kein Fahrrad umgefallen?)
Die Kunst, Konfusion zu erzeugen
Die Vernissage heute zu Zweiter Streich ist zugleich die Fortsetzung des Förderprogrammes junger Künstler durch das Donaueschinger Fürstenhaus.
(Schwarzwälder Bote. Wer war der erste Streich?)
Hüfingen
Nun folgt der pädagogische Feinschliff
Konrektorin Christiane Schell (rechts) freut sich zusammen mit einigen künftigen Fünftklässlern: ab dem Schuljahr 2013/14 ist die Lucian-Reich-Schule eine Gemeinschaftsschule. Bei der Anmeldung fertigten die Schüler jeder eine tönerne mit Mustern verzierte Hand.
(Schwarzwälder Bote. Ist sie sonst eher links, grüne Naive und von Schülern nicht zu unterscheiden? Mit Schleifern zur alten Volksschule?)
Wochen praller Lebensfreude
Auf die Spuren des Geheimnisses der Schöpfung in Uta Spänles Kunstwerken begaben sich die Vorab-Besucher.
(Schwarzwälder Bote. Keine Ahnung, aber Gebabbel?)
Kunstgenuss bei einem Glas Wein
(Südkurier. Schön saufen?)
Starkes Wir-Gefühl bei Landfrauen
(Südkurier. Im Dutzend?)
In der neuen Mensa gibt's jetzt Mittagessen für die Schüler
(Südkurier. Arme Hüfinger?)
Ausstellung zur Feier
SPD-Innenminister Gall hält Festrede
Die SPD feiert in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag. Aus diesem Anlass ging im September von Berlin aus eine Wanderausstellung auf die Reise durch die Bundesrepublik...Die sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik im Schwarzwald-Baar-Kreis mit ihrer Vorsitzenden Kerstin Skodell und der SPD- Ortsverein Hüfingen holen diese Ausstellung vom 13. bis zum 27. Juni nach Hüfingen.
(Schwarzwälder Bote. Hält die SPD noch solange durch?)
Landfrauen stoßen an ihre Grenzen
(Schwarzwälder Bote. Bei den Stadtmännern?)
Wandertage geplant
Unter dem Motto "Kostbarkeiten der Heimat entdecken" veranstaltet die Stadt in Zusammenarbeit mit Intersport Denzer erstmals vom 26. bis 28. April die Hüfinger Wandertage.
(Schwarzwälder Bote.Mal ganz was Neues?)
Blumberg
Berufsleben gewinnt die ersten Konturen
Das traditionelle Betriebspraktikum der Viktor- von-Scheffel-Schule läuft in zwei Abschnitten seit dem 8. April. In zwei Wochen absolvieren 50 Schüler in 62 Betrieben jeweils zwei einwöchige Einsätze.
(Schwarzwälder Bote.Und Weihnachten kommt der Weihnachtsmann?)
Pflanzen werden zu Lebensmitteln
(Schwarzwlder Bote.Edeka liebt sie dann?)
Schüler begrünen ihr Klassenzimmer
(Südkurier. Was sagt die SPD dazu?)
Vom zweiten Konzil bis zum Herbstkaffee
Der Kardinal-Bea-Förderverein tagte kürzlich und stellte die Weichen für die künftige Arbeit. Darin enthalten auch das Jahresprogramm im Museum mit folgenden Veranstaltungen
(Schwarzwälder Bote. Nur noch kalter Kaffee?)
Bei Schlechtwetter bleibt das Freibad zu
(Schwarzwälder Bote. Dafür bleibt die Küche warm?)
Babysitterinnen können sich auch ausweisen
(Schwarzwälder Bote. Wohin?)
Fitness
Zügiges Gehen schützt Gesundheit so gut wie Joggen
"Viele Menschen suchen nach Ausreden, warum sie keinen Ausgleichssport betreiben", sagt Forscher Paul T. Williams. Sein wissenschaftliches Gegenmittel: Es muss nicht das schweißtreibende Joggen sein.
(welt.de. Ist altbekannt, warum wird trotzdem ungesundes Laufen propagiert?)


Tuttlingen
Falsches Abbiegen verursacht 4.000 Euro Schaden
Das falsche Abbiegen einer Autofahrerin hat am Freitag gegen 11 Uhr einen Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro verursacht. Die 29-jährige Pkw-Lenkerin wollte von der Mittelstraße – trotz vorgeschriebenem Rechtsabbiegen und durchgezogener Mittellinie – nach links in die Gießstraße abbiegen. Zudem übersah sie bei ihrem „verbotenen“ Abbiegevorgang auch noch ein von links nahendes Auto, das auf der Gießstraße in Richtung Ludwigstaler Straße fuhr. Bei dem folgenden Unfall blieben die Fahrzeuginsassen unverletzt. Die junge Autofahrerin muss sich nun, neben dem Verstoß gegen vorhandene Verkehrszeichen, auch wegen einer Unfallverursachung verantworten.
Unfall beim Linksabbiegen – 7.000 Euro Schaden
Einen Sachschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro hat am Freitag gegen 17.Uhr eine 50-jährige Autofahrerin beim Immanuel-Kant-Gymnasium verursacht. Die Frau wollte von der Stuttgarter Straße kommend auf der Straße In Göhren nach links zum Gymnasium abbiegen. Hierbei nahm sie ein entgegenkommendes Auto nicht wahr, und es kam zum Zusammenstoß. Da der entgegenkommende Pkw vor der Linksabbiegerin Vorrang hatte, kommt nun auf die Autofahrerin als Unfallverursacherin ein Bußgeld zu.
Drei junge Männer besprühen Autos mit Feuerlöscher
Wegen Diebstahls, Sachbeschädigung und Missbrauch von Nothilfemittel wurden in der Nacht auf Samstag Ermittlungen gegen drei junge Männer eingeleitet. Diese stehen im dringenden Verdacht, gegen 0.45 Uhr zunächst einen Feuerlöscher von der Zapfsäule einer Tankstelle in der Neuhauser Straße entwendet zu haben. Anschließend wurden mit dem Feuerlöscher mindestens fünf geparkte Autos in der nahegelegenen Semmelweißstraße besprüht. Nach kurzer Fahndung konnten die Verdächtigen in Tatortnähe aufgegriffen werden. Offensichtlich hatte übermäßiger Alkoholkonsum bei den jungen Männern im Alter von 17, 20 und 23 Jahren zu der unsinnigen Tat geführt. Werte zwischen 1,1 und 2,0 Promille ergab die Überprüfung der drei Tatverdächtigen.
Papiertonne abgebrannt
Bis zur Hälfte war eine blaue Kunststofftonne abgebrannt, bevor sie in der Nacht auf Samstag von der Feuerwehr gelöscht werden konnte. Zu Gebäudeschäden ist es nicht gekommen. Die Ermittlungen vor Ort ergaben, dass Papier in der Tonne zuvor von einem unbekannten Täter in Brand gesteckt worden sein muss.
Wohnungseinbruch in der Kniestraße
Etwa 500 Euro Sachschaden haben Unbekannte in der Nacht zum Sonntag bei einem Einbruch in ein Wohnhaus in der Kniestraße hinterlassen. Nachdem die Täter etwa in der Zeit von 21 bis 1 Uhr die Scheibe einer Terrassentür an der Gebäuderückseite eingeschlagen hatten, gelangten sie in die Wohnräume des Hauses. Dort durchwühlten die Unbekannten Schränke und Schubladen auf der Suche nach Wertgegenständen. Bereits vor wenigen Wochen schon einmal Opfer eines Einbruchs geworden, hatten die Hausbesitzer jedoch alle Wertgegenstände sicher verwahrt. Unter Zurücklassung des Schadens an der Terrassentür mussten die Einbrecher das Wohnhaus ohne Beute verlassen. Ermittlungen wegen Versuch des schweren Diebstahls wurden eingeleitet.
Schachtdeckel gefährdet Straßenverkehr
Wegen Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr muss sich ein 32-jähriger Mann aus einer Kreisgemeinde verantworten. Sonntag gegen 2.20 Uhr ging bei der Polizei zunächst die Meldung über einen auffälligen Fußgänger bei der sogenannten Steinbruchkurve Nendingen ein. Noch bevor eine Streife über die Landstraße 277 dort eingetroffen war, fuhren kurze hintereinander zwei Autos auf dem Weg von Tuttlingen Richtung Mühlheim am Ortseingang Nendingen über einen Gegenstand. Während die erste Autofahrerin, in der Annahme lediglich über ein Plastikteil gefahren zu sein, noch einige Kilometer weiterfuhr, musste der Fahrer des zweiten Pkw wegen erheblichen Schadens an seinem Auto sofort anhalten. Auch die Lenkerin des ersten Fahrzeugs blieb nach wenigen Kilometern mit beschädigtem Vorderrad liegen. Wie sich herausstellte, waren beide Autos über einen gusseisernen Schachtdeckel gefahren, der zuvor vermutlich von dem in Tatverdacht geratenen Fußgänger herausgehoben worden war. Dieser wurde nämlich mit verschmutzen Händen und verdreckter Kleidung in unmittelbarer Nähe des Schachtdeckels festgestellt. Nach Auswertung der Spuren wird gegen den an diesem Morgen mit 1,30 Promille alkoholisierten Mann gegebenenfalls ein Strafverfahren eingeleitet. An den zwei Fahrzeugen war durch das Überfahren des Schachtdeckels Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro entstanden.
Aldingen
Ast fällt auf Autos: 15.000 Euro Schaden
Ein abgebrochener Ast eines Baumes hat am Freitagnachmittag zwei geparkte Autos in der Mühlstraße beschädigt. Eine Windböe verursachte den Bruch eines massiven Astes, der dann auf die Dächer der beiden Fahrzeuge krachte. An diesen entstand erheblicher Schaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.
Neuhausen ob Eck
Einbruch in Einfamilienhaus
Über ein aufgehebeltes WC-Fenster sind Einbrecher in der Zeit von Dienstagabend bis Freitagnachmittag in ein Einfamilienhaus am Ortsrand von Danningen gestiegen. In dem Wohnhaus hatten die Täter während der Abwesenheit der Bewohner Schränke und Schubladen durchsucht. Nach einem ersten Überblick – so die Hausbewohner – haben die Einbrecher nichts entwendet.
10.000 Euro Schaden wegen Missachtung der Vorfahrt
Blendung durch die tief stehende Sonne ist nach Angaben eines 66-jährigen Pkw-Fahrers Grund für einen Unfall gewesen.Der Mann wollte  von der Homburg-Straße kommend nach links auf die bevorrechtigte Stockacher Straße in Richtung Tuttlingen einbiegen. Hierzu hielt er zunächst auch vorschriftsmäßig an der dortigen Stoppstelle an. Beim Einfahren in die Stockacher Straße missachtete er jedoch die Vorfahrt eines von links kommenden Autofahrers, der von der Bundesstraße 311 kommend nach Neuhausen hinein fuhr.
Bärenthal
Erster Motorradunfall im Kreis fordert verletzten Biker
Erhebliche Verletzungen eines 23-jährigen Bikers waren am Samstagabend das Resultat des ersten Motorradunfalls im Landkreis in diesem Frühjahr. Der junge Mann war unterwegs  von Nusplingen Richtung Bärenthal, als er auf der Landstraße 440 kurz nach der Kreisgrenze wegen überhöhter Geschwindigkeit zu Beginn einer Linkskurve stürzte. Nach der langen Winterpause sicher auch mangels Fahrpraxis krachte die Maschine unmittelbar vor der Kurve nach einem Bremsfehler gegen die Leitplanken. Mit einem Rettungswagen musste der junge Mann wegen Beinverletzungen und dem Verdacht einer Wirbelsäulenverletzung in die Kreisklinik Balingen gebracht werden.
Emmingen-Liptingen
Wohnungseinbruch während Urlaubsabwesenheit
Obwohl eine Bekannte während der Urlaubsabwesenheit der Besitzer regelmäßig nach einem vorübergehend unbewohnten Haus in der Heudorfer Straße gesehen hatte, versuchten unbekannte Täter Freitagnacht über eine Terrassentür in das Wohnhaus einzudringen. Gegen 23.30 Uhr hatte die Nachbarin aus dem Nebengebäude ein Krachen gehört und daraufhin Licht eingeschaltet. Dies dürfte dazu geführt haben, dass die Einbrecher noch vor Betreten des Hauses fluchtartig  und ohne Beute das Objekt ihrer Begierde verließen. Da die Nachbarin das Geräusch einer Windböe zuschrieb, wurde der Einbruch erst am Samstagmorgen entdeckt.
Bubsheim
8.000 Euro Schaden nach Trunkenheitsfahrt
Über 8.000 Euro Sachschaden und die Beschlagnahme eines Führerschein war das Resultat einer Trunkenheitsfahrt in der Nacht auf Samstag. Gegen 2.15 kam einer Polizeistreife ein Fahrzeug ohne Licht in der Weiherstraße entgegen. Noch bevor die Streife wenden konnte, gab der Fahrer des unbeleuchteten Autos Gas und flüchtete Richtung Gosheimer Straße. Weit kam er jedoch nicht. Das fehlende Licht, zu hohe Geschwindigkeit oder auch konsumierter Alkohol führten dazu, dass der Flüchtende kurz darauf im Bereich der Nackstraße nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen eine Grundstücksmauer krachte. Da die Streife noch nicht nah genug herangefahren war, gelang dem Fahrer, zu Fuß die Flucht. So überstürzt davongemacht, dachte er wohl nicht mehr an Ausweis und Führerschein. Seine Papiere und einen leere Kasten Bier im Fond ließ er im erheblich beschädigten Auto zurück. Der 35-jährige Mann konnte kurze Zeit später an seiner Wohnadresse in einer Nachbargemeinde festgenommen werden, als er gerade dort eintraf. Nachdem der offensichtlich alkoholisierte Mann einer Überprüfung seines Alkoholwerts vor Ort nicht zustimmen wollte, wurde auf Anordnung der verständigten Staatsanwaltschaft eine Blutprobe im Gesundheitszentrum Spaichingen entnommen. Der Führerschein des 35-Jährigen wurde beschlagnahmt.
Trossingen
Fußgängerampel beschädigt - Polizei sucht Zeugen
Einen Schaden in Höhe von etwa 1.500 Euro hat ein unbekannter Fahrzeuglenker in der Zeit von Mittwoch bis Donnerstagabend an einer Fußgängerampel am Marktplatz verursacht. Nach den vorhandenen Unfallspuren muss der Unfallverursacher rückwärts gegen die Ampel beim Heimatmuseum gestoßen sein. Es ist möglich, dass bei dem Flüchtigen die Heckscheibe beim Aufprall gegen den Ampelmast gesplittert ist. Entsprechende Glassplitter wurden an der Unfallstelle gefunden. Da die Beschädigungen in einer Höhe von 2,20 bis 2,50 Meter festgestellt wurden, wird von einem größeren Fahrzeug ausgegangen,eventuell einem Kastenwagen mit verglasten Hecktüren. Die Polizei Trossingen bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 07425/3386-0.
(Polizeidirektion Tuttlingen)


Eine Blume macht keinen Frühing. Aber Tausende?
Kinder und Eltern starten „Freiluft-Woche“
Gesamtelternbeirat organisiert die Aktion: Autofrei zu Kindergarten und Schule
...Wie die Kinder ihren „Freiluft-Schulweg“ erleben, schildern sie den Lesern des Heuberger Bote nächste Woche selbst.
(Schwäbische Zeitung. Geht für serienweises Altpapier nicht eher ein Kamel meilenweit durch Spaichingen? Autos abgeschafft?)
100-Jährige unterstützt seit 50 Jahren die Claretiner
(Schwäbsche Zeitung. Spanisch?)
Der VdK Gosheim ist gerettet
(Schwäbische Zeitung.Ist Krieg?)
Goldene Konfirmanden feiern in Aldingen
...Pfarrerin Gabriele Großbach erinnerte die goldenen Konfirmanden daran, dass Jesus nicht nur für sich selbst gelebt habe. Sein Leben galt der Gemeinschaft mit dem himmlischen Vater.
(Schwäbische Zeitung. Für das Samstagslokalblatt? Leben die noch alle?  In 50 Jahren keinen Schritt weiter?)
Kinder sind gut versorgt
„Villa Sonnenschein“ hofft auf zweite Gruppe
(Schwäbische Zeitung. Wieso?)
Neue Krippe will Musikkonzept ausbauen
CDU besichtigt die Einrichtung „Denk mit-Zwerge“ – Dritte Gruppe startet im September
(Schwäbische Zeitung. Musik statt Deutsch mit dem berüchtigten Trossinger Gruppenfoto?)
Familiensaga entführt in Zeit vor dem Ersten Weltkrieg
Autorin Elisabeth Büchle liest in der Stadtbibliothek aus ihrem neuen Roman „Himmel über fremdem Land“
(Schwäbische Zeitung. Trossinger Aquarelle kann sie nicht?)
19-Jähriger verblüfft mit Zaubertricks
Florian Stemmer aus Neuhausen ob Eck bezieht Publikum in seine Auftritten ein
(Schwäbische Zeitung. Was ist daran neu?)
„Runder Tisch“ findet künftig jährlich statt
Immendinger Reischach-Realschule und Bildungspartner entwickeln im Austausch neue Ideen
(Schwäbische Zeitung. Eckiger Tisch für alte Ideen?)
Stratthaus sieht eine Zukunft für den Euro
Ehemaliger Finanzminister des Landes spricht in der „Bierwelt“ über die Finanzkrise
(Schwäbische Zeitung. Prost! Für die CDU seht er keine? Will der "Rothaus-Chef" ebenfalls nach Zypern und Griechenland oder auch mal im Landtag sprechen?)
Pascal Wehrlein will möglichst viel lernen
Technische Innovationen aus der Formel 1 sollen auch die zehn Rennen der Tourenwagenserie attraktiver machen
(Schwäbische Zeitung. Eine ganze Seite für eine neue Formel der Nachhaltigkeit in der Region? Redaktion aus der Kurve geflogen?)
Stadt bremst Kundenstopper aus
Einzelhändler und Gemeinderäte kritisieren neues Konzept
(Schwäbische Zeitung. Tuttlinger Basar?)

Haben Lokalblätter noch immer nicht geschnallt, dass es völlig wurscht ist, was sie bringen, nicht bringen, verstecken, verbumfideln, verfälschen, da die heutige Öffentlichkeit das Internet ist und nicht das Altpapier? Muss damit allerdings verbunden sein, dass die eigenen Stammtischschwätzer aus dem Netz auch noch Papier volllabern dürfen?


Wer macht Traumtänzern in VS Beine?
Stadt sucht den besten Jugendtreff-Punkt
Verkaufsüberlegungen für das alte Gebäude – Im Gespräch ist Standort neben Friedhof
Von Regina Braungart
Ein Neubau bei der Jugendfreizeitanlage Schlüsselwiese oder die Umnutzung der ehemaligen Stadtgärtnerei: Weil es Verkaufsüberlegungen für das derzeitige Gebäude des Jugendtreffs gibt, diskutiert Spaichingen über einen neuen Standort. Der Heuberger Bote hat sich umgehört. Die Meinungen sind geteilt...Stadtrat Harald Niemann hat einen Antrag auf einen Neubau bei der Schlüsselwiese vorgelegt.
(Schwäbische Zeitung. Typisch Lokalbatt? Zeitung machen wie eine Glucke, die gekochte Eier sammelt und dann sie auszubrüten versucht? Warum wurde eine seit einer Woche vorliegende Pressemitteilung der FDP- Fraktion (siehe Stadtspiegel, NBZ , FDP-Ortsverband u.a.) nicht veröffentlicht, sondern wurden erst andere Stimmen dazu gesammelt? Soll das Zeitung sein? Welches Spaichingen diskutiert einen Jugendtreff? Sind journalstische Regeln eingehalten, wenn Pressemitteilungen und auch Antworten eines Bürgermeisters manipuliert und verfälscht werden? Ist es keine Manipulatipn, Grabsteine auf einem Foto zu zeigen anstatt die ehemalige Stadtgärtnerei? Eisenbahn, eine vielbefahrene Straße, eine Fabrik, Wohnhäuser u.a. neben dem Fredhof haben der Toten Schlaf noch nie gestört? Wird Remmidemmi erwartet, welches aber im Stadtzentrum den noch lebenden Spaichingern zumutbar ist? Kampagnen und Faktenmanipulatin statt Nachrichten? Hat die Schreiberin von der Gemeindeordnung keine Ahnung, wenn sie von einem Antrag eines einzelnen Stadtrats berichtet, obwohl nur Fraktionen berechtigt sind, Anträge einzubringen, ansonsten dies aber jeder Bürger ohne Garantie auf Annahme tun kann?)
Ansichtssache
Zuerst Konzept, dann Standort
Von Regina Braungart
Ob Spaichingen ein neues Jugendtreff-Gebäude an der Schlüsselwiese baut oder ob Jugendreferat und Jugendtreff in der alten Stadtgärtnerei untergebracht werden oder ganz woanders, entscheidet sich an einem Punkt: Wohin will die Stadt mit ihrer Jugendarbeit?...Jugendliche müssen wahrgenommen werden. Das ist die zentrale Botschaft der Jugendarbeit. Und vor allem deshalb wäre ein zentralerer Standort als hinterm Friedhof besser.
(Schwäbische Zeitung. Bevor überhaupt die Notwendigkeit eines Treffs geklärt ist, rollt bereits die nächste Kampagne der Ahnungslosigkeit an? Was für Walkürenritte! Sollte frau nicht absteigen, wenn der Gaul tot ist? Gibt's da nicht einen Fall Regina Braungart?)
Fast 100 Bürger bieten für Brennholz
In der Denkinger Scheune stehen 68 Lose zum Verkauf – Höchstgebot gewinnt
(Schwäbische Zeitung. Gut Holz?)
Susanne Kieckbusch lobt Aldinger Gemeinschaftsschule
(Schwäbische Zeitung. Was soll sie sonst? Grünes Blatt? Wie oft kommt diese Abschiedstournee noch?)
„Wir proben in entspannter Atmosphäre“
Dirigent Benjamin Schreijäg spricht über das Erfolgskonzept seines Chors
(Schwäbische Zeitung. Wer?)
Werke zeigen Landschaften auf unterschiedliche Art
(Schwäbische Zeitung. Wo ist die Nachricht?)
Zeitzeugen halten Erinnerung an Grauen wach
Gedenkstätte Eckerwald lädt in den kommenden Wochen zu Vorträgen ein
(Schwäbische Zeitung. Die leben noch?)
Chor singt Lieder für Tallinn
100 Akteure aus der ganzen Region haben sich für ein Projekt zusammengefunden
(Schwäbische Zeitung. Davon lebt die Region?)
Bank hofft auf qualifizierten Nachwuchs
Kreissparkasse und Gymnasium unterzeichnen Vertrag zu Bildungspartnerschaft
(Schwäbische Zeitung.Ob's den Trossingern aus der Bankenkrise hilft?)
Interview
„Wir bieten vor allem Gebrauchsräder an“
Hans-Dieter Müller von der Radsportgruppe des Schneelaufvereins zur morgigen Börse
(Schwäbische Zeitung.Hat das jemand nicht gewusst?)
Kauder kommt zur Hauptversammlungder Trossinger CDU
(Schwbische Zeitung. Vom Himmel hoch? Abnormal, wenn ein Volksvertreter zum Volk kommt, weil Wahlkrampf ist?)
„Enges Einverständnis noch nicht gesucht“
Bürgermeister schreibt Justizminister zum Thema Gefängnisbau
(Schwäbische Zeitung. Warum schmeißt er's nicht gleich in den Trossinger Rathauspapierkorb?)
Anlieger: Spielplatz liegt gefährlich
Mehr Sicherheit für Kinder gefordert – Stadt will Notwendigkeit für Zebrastreifen prüfen
(Schwäbische Zeitung. Schwer was los in Tut?)
Ansichtssache
Kein großer Akt
Von David Zapp
(Schwäbische Zeitung. Genau.)
Tuttlinger Jugendliche kennen Sorgen ihrer Altersgenossen
Jeder Siebte zwischen elf und 15 Jahren ist laut einer Unicef-Studie mit seiner Lebenssituation unzufrieden
(Schwäbische Zeitung. Hat Unicef seine eigenen Probleme überwunden?)
Nachgefragt
„Probleme öffentlich machen“
Wir haben auch Dieter Meyer zu der Unicef-Studie befragt. Als Gesamtleiter von Mutpol, der diakonischen Jugendhilfe in Tuttlingen, setzt er sich täglich mit akuten Problemen von jungen Menschen auseinander.
(Schwäbische Zeitung. Lokalblatt nichtöffentlich? Ist die Evangelische Kirche nicht ein Riesengeschäft?)
Familie erzählt vom Abenteuer Alpen
Klaus und Silke Richter haben mit ihren vier Kindern einen Fernweg bezwungen
(Schwäbische Zeitung. Hat der sich lange gewehrt? Füße schon auf Archivfoto? War noch irgendjemand aus Seitingen-Oberflacht irgendwo?)
Fußhoeller macht Hoffnung auf Glasfaserleitungen
Einen genauen Zeitplan gibt es für VS-Weigheim allerdings noch nicht – Baugebiet Bildstock bekommt Leerrohre
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Ohne Schwabo keine Schwäbi?)
Schrott auf Grundstück regt die Weigheimer auf
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Regt sich kein Tut-Leser über Weigheimer Schrottzeitung auf?)
„Wir rutschen in eine mittlere Katastrophe“
Ärzte schlagen Alarm, doch Staatssekretärin Flach sieht Bundespolitik nicht in der Pflicht
„Medizinische Versorgung in der Region Tuttlingen – ein Notfall?“ So lautete das Thema. Ulrike Flach (FDP), Staatssekretärin in Gesundheitsministerium, war angereist, um sich im Tuttlinger Ärztehaus einer Diskussion mit sechs Medizinerinnen und drei Medizinern zu stellen.
(Schwäbische Zeitung. Wer war denn der Kreischef? Augen zu und durch die letzten Jahre mit Traumtänzen?)
Lachen statt Probleme wälzen
Dieter Sperle leitet seit fünf Jahren eine Selbsthilfegruppe für Depressive
(Schwäbische Zeitung. Außer Randgruppen nichts im Kreis Tut?)

Antworten Jugendlicher in Stuttgart darauf sind nicht von Pappe

(tutut). Da hat es Grün-Rot aber besonders gut gemeint mit der baden-württembergischen Jugend: Mädchen und Jungen dürfen jetzt ab 16 Jahren im Land wählen gehen. Da gut gemeint aber meistens das Gegenteil von gut ist, wird's so kommen, wie bereits in Ländern wie Bremen vorgeführt: Dort sind den Jugendlichen solche Anbiederungen gewisser Parteien völlig wurst. Weshalb sollten sich 16-Jährige auch plötzlich für etwas interessieren, was sie bisher nicht interessiert hat?
Die Probe aufs Exempel machten am Donnerstag Journalisten mit vier Pappfiguren. Während Grün-Rot im Landtag gerade mit seiner Mehrheit das neue Wahlgesetz durchgepaukt hatte, wurden vor dem Haus Jugendliche mit den lebensgroßen Konterfais der letzten Stuttgarter OB-Kandidaten konfrontiert: Welcher von den vier Personen  ist wohl der Stuttgarter OB? Die Antwort, und die war nicht von Pappe,  zielte natürlich nicht auf den  Grünen Kuhn, ganz rechts.
Bis dahin hatte von fast zwei Dutzend jungen Leuten, so die Männer von Jugend erforscht, gerade einer den OB richtig erkannt. Soviel also vorerst zum kommunalpolitischen Interesse von Jugendlichen an den grün-roten Umarmungen.