Wie soll das Kalb heißen?

Hinterwälder-Nachwuchs: Museumsbesucher dürfen Namen bestimmen

(tutut). Das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck freut sich gleich zu Saisonbeginn über Nachwuchs. Die Hinterwälder-Kuh „Agnes“ hat im Stall des Bauernhauses „Biehle“ beim Dorfplatz des Museums ein kleines Bullenkalb zur Welt gebracht. Kuh und Kalb sind wohlauf. Das Museum sucht nun einen Namen für das Kalb und lädt deshalb alle Museumsbesucher, vor allem die Kinder, ein, bei der Namensfindung mitzuhelfen und bis zum 8. Mai Namensvorschläge zu machen.

Da der Name der Mutterkuh mit „A“ beginnt, muss auch der Name des Kalbes mit „A“ beginnen. Gesucht ist also ein männlicher Vorname mit „A“. Die Namensvorschläge können direkt an der Museumskasse abgegeben werden oder auch per E-Mail an info@freilichtmuseum-neuhausen.de  oder direkt im Internet über die Kontaktadresse unter www.freilichtmuseum-neuhausen.de an das Freilichtmuseum geschickt werden. Unter den Teilnehmern werden zwei Familien-Jahreskarten verlost.

Hinterwälder Kühe gelten als eine besonders rein erhaltene alte badische Viehrasse, die ist ja nach wie sehr vor vom Aussterben bedroht ist. Diese alten Rassen sollen, ähnlich wie bei den Schweinen die Schwäbisch-Hällischen Rasse, im Museumsdorf einen Platz finden, um so auch einem breiten Publikum die Problematik des Erhalts alter Tierrassen vermitteln zu können.

Das Museum ist täglich (außer montags) von 9 – 18 Uhr geöffnet. Mehr Infos zum Museum auch im Internet unter www.freilichtmuseum-neuhausen.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.