Gelesen

Nur Versprechungen sind wohl gratis?

Tuttlingen
Mehr Jugendbeteiligung ohne Jugendliche
Tuttlinger Jugendliche hatten jetzt die Chance, mit Ulrich Schneider, dem Sprecher für Jugend- und Engagementpolitik von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, und zwei UNO-Jugenddelegierten zu diskutieren. Doch die Jugendlichen nutzten das Angebot kaum. Nur Markus Engel, Mitglied des Jugendgemeinderats, nahm an der Veranstaltung teil.
(Schwäbische Zeitung. Wozu dieser Nullsummenbericht?)

Immendingen
Schlossfest beginnt historisch
Vorbereitungen für die dreitägige Veranstaltung in Immendingen laufen
(Schwäbische Zeitung. Aus welcher Vergangenheit wird es geholt?)

Donaueschingen
Kolping besucht Linachtalsperre
Nachdem die Kolpingfamilie bereit die Schönauer Stromrebellin Ursula Sladek zu einem Vortrag zu Gast hatte, informierte man sich jetzt über die Praxis ökologischer Stromerzeugung mit einem Besuch der Linacher Talsperre und im Turbinenhaus.
(Schwarzwälder Bote. Ist Stromerzeugung nicht immer ökologisch? Oder vielleicht doch biologisch?)

CDU lädt Senioren ein
Der CDU-Stadtverband Donaueschingen lädt am Dienstag, 7. August, 14 Uhr, im Saal des Marienhauses zu seinem Senioren-Nachmittag ein. Nach Kaffee und Kuchen werden die Besucher unter dem Motto „Musikalische Städteverbindungen – märchenhaft und informativ“ mit auf die Reise genommen.
(Schwarzwälder Bote. Mit Mappus‘ Märchen auf der schwäbischen Gäubahn?)

Tatort Donauquelle – Kripo ermittelt
Doris Rothweiler aus Aasen schreibt erfolgreich Thriller. Ihr zweites Buch „Maleficius“ rückt diesmal die Donauquelle in den Mittelpunkt polizeilicher Ermittlungen…In „Maleficius“ werden die Opfer auf äußerst grausame Art gefoltert und hingerichtet.
(Schwarzwälder Bote. Wie gefährlich ist die regionale Krimiseuche unter Landfrauen?)

OB sieht Donaustadt als Wohlfühlort
…Nach zweieinhalb Stunden „Heute Abend Frei!“ dürfte das Fazit selbst für die größten Skeptiker – sofern es überhaupt welche gibt – in den Donauhallen eindeutig gewesen sein: Thorsten Frei ist der alte und neue Oberbürgermeister der Stadt Donaueschingen.Insofern stimmt auch der Untertitel der Veranstaltung, welchen die Fraktionen von CDU, GUB und FDP im Schulterschluss kreiert hatten: „2004 bis 2020 – Donaueschingen im Wandel“. Es müsste wohl sprichwörtlich mit dem Teufel zugehen, wenn Frei in seinem Amt nicht bestätigt werden sollte.
(Schwarzwälder Bote. Den Titel machen schon eine Menge gefühlte Wohlfühlorte streitig. Teuflisch? Alternativlos Friede, Frei und Eierkuchen und DS hat keine Wahl?)

Viertklässler feiern olympisch
„Olympia in Aasen“ hieß es am Dienstagabend beim Schulfest in der Bürgerhalle. Zum Ende des Schuljahres und zur Entlassung der Viertklässler inszenierten die Buben und Mädchen der Grundschule Aasen mit ihren Lehrerinnen vor weit über 100 Eltern, Geschwistern, Großeltern und Paten ein lustiges Programm, die festliche Eröffnung der Olympischen Spiele in Aasen.
(Schwarzwälder Bote. Darauf können auch nur Lehrerinnen kommen, wetten, dass?)

Blumberg
„Warten auf Godot“ an der Waldshuter Straße beendet
Jahrelanges Warten, Planen, Verzögerung, Baubeginn, Fertigstellung – und am Ende doch noch Ärger. Die Stadt Blumberg zieht zusammen mit dem RP Freiburg gegen das Bauunternehmen, das die Waldshuter Straße 2011 sanierte, vor den Kadi.
(Schwarzwälder Bote. Ist Godot Bauunternehmer in Blumberg oder Jurist?)

Attraktive Perle im Osten der Stadt
Die gewerbliche Zukunft des Blumberger Ostens hat mit den Discounter-Gewerbeflächen schon längst begonnen. Durch das gestern vom Gemeinderat abgesegnete Konzept „Lauffenmühle/Stadteinfahrt Ost“ verfolgt die Stadt nun eine konsequente Weiterentwicklung dieses Bereichs.
(Schwarzwälder Bote. Wer wird noch verfolgt?)

Nachts geht es stramm auf die Burg hinauf
Der VdK Blumberg gehört nicht nur mit zu den größten Vereinen in der Eichbergstadt, er ist auch mit einem abwechslungsreichen Programm einer der agilsten. Immer wieder werden Ausflüge angeboten, die von den Vereinsmitgliedern angenommen werden…Am 10. August steht der nächste Ausflug an. Das wird eine nächtliche Reise, sie führt zur Sternschnuppenschau auf die Hohenzollernburg nach Hechingen.
(Schwarzwälder Bote. Kein Himmel über Blumberg?)

Der Stadtwald liegt ihm sehr am Herzen
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde gestern Forstwirt Michael Meister (41) für seine 25-jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst – ausschließlich bei der Stadt Blumberg – von Bürgermeister Markus Keller geehrt.
(Südkurier. Zahlt sich für ihn aus?)

Panoramabad erlebt einen Boom
Das Blumberger Panoramabad boomt derzeit. In den letzten Tagen schnellten die Besucherzahlen sprunghaft in die Höhe.
(Südkurier.Könnte dies am Wetter liegen?)

Hüfingen
Grünes Licht für mehr Schweinezucht
Der Ausschuss für Umwelt und Technik stimmte den Bauvorhaben zu einem Wartesauen- und einem Ferkelaufzuchtstall sowie einem Neubau und Erweiterung eines Zuchtschweinestalls und Güllebehälters bei Fürstenberg zu.
(Schwarzwälder Bote. Riecht nach Zucht mit Ordnung?)

„Es ist alles auf einem guten Weg“
Den Landkreisbesuch der Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat Bürgermeister Anton Knapp genutzt, um im Gespräch den Sachstand Ortsumgehung Behla und auch das Planfeststellungsverfahren B 27 zwischen Donaueschingen und Hüfingen Wasserturm anzusprechen.Für beide Fälle gibt es nicht gerade schlechte Nachrichten. Die Regierungspräsidentin versicherte Bürgermeister Anton Knapp, dass sie seine Argumente ernsthaft aufgenommen habe und mit dem Verkehrsministerium darüber in intensivem Kontakt sei: „Die Aussagen aus dem Ministerium sind durchaus hoffnungsvoll“.
(Schwarzwälder Bote. Ob sie sagt, sie sei guter Hoffnung oder nicht guter Hoffnung, irgendwie klingt’s bei ihr blöd, gell?)

Vier Städte – ein Buch
„Vier Städte – ein Buch“, das klingt ziemlich spartanisch, ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil: Das Erfolgsrezept, ein auserwähltes Buch eines europäischen Schriftstellers nicht nur zu lesen, sondern in den vier Städten Donaueschingen, Hüfingen, Bräunlingen und Blumberg kulturell, unterhaltsam, pfiffig und literarisch bei verschiedenen Veranstaltungen aufzuarbeiten, kommt an.Nach den Erfolgen des Jahres 2006 (Die Asche meiner Mutter) und des Jahres 2009 (Schatten des Windes) suchte man vereinigt im Jahr der Heimattage Baden-Württemberg nach einem Roman, der als „literarischer Leuchtturm“ die zwölf Veranstaltungen zum Thema „Vier Städte – ein Buch“ erstrahlen lässt…Mit dem rumänischen Schriftsteller Catalin Dorian Florescu wurde das Gremium, bestehend aus den Kultur- und Tourismusleitern Georg Riedmann (Donaueschingen), Susanne Fricker (Hüfingen), Maren Ott (Bräunlingen), Christiane Lange (Stadtbibliothek Donaueschingen), Evelyn Zach (Stadtbibliothek Blumberg) und dem neuen Leiter der Volkshochschule Baar, Jens Awe, fündig.Mit seinem Roman „Zaira“ möchten sie nicht nur den Menschen auf der Baar den Lesesommer verschönern…
(Südkurier. Wer? Heimatleuchter auf dem Turm?)

Dieser Kuckuck im Höllental könnte wohl auch als Bomber dienen.

Schönwald
Hier kommt die Kuckucksuhr her!
In der Bürgerinitiative „Aktiv für Schönwald“ (AfS) gibt es keinen Zweifel daran, dass in Schönwald die Kuckucksuhr erfunden wurde. Darum wird in der Ortsmitte am Werbehäuschen der Gastronomie und der Tourismusbetriebe demnächst von AfS ein großes Schild mit dem Text „Schönwald ist Geburtsort der Kuckucksuhr“ angebracht.
(Südkurier. Liegt Schönwald neuerdings in Griechenland? Der Grieche Ktesibios hat im 3. Jahrhundert v.Chr. bereits in Alexandria eine Uhr erfunden, bei der ein mechanisch betriebener Vogel die Stunden ausrief.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.