Wer liebt schon seinen Nachbarn?

Eröffnung der Landesausstellung „Liebe Deinen Nachbarn“
RUNDGANG: Oberbürgermeister Dieter Salomon, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Bürgermeister Ulrich von Kirchbach schauen sich mit Paula Lutum-Lenger vom Haus der Geschichte in Stuttgart im Augustinermuseum die Landesausstellung „Liebe deinen Nachbarn“ an.
(Badische Zeitung. Die machen nur den Grüßaugust für den Fotografen. Hat der neue Landespater Kretschmann nichts zu tun? Um was es in dieser Ausstellung geht, muß der Leser ja nicht wissen. Hauptsache Kretschmann-PR. Dabei ist die Ausstellung großer Unfug. Warum nicht gleich „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“?  Das ist laut Psychologieprofessor Dr. Franz Buggle  „eine ebenso unrealistische und überzogene Forderung, die bei konsequenter Akzeptierung zu dauernder Heuchelei und Verlogenheit…oder zu jenem bei engagierten Christen nicht selten zu findenden ‚Krampf‘  führt…“ („Denn sie wissen nicht, was sie glauben“).   Katholik Kretschmann soll sich doch keinen Zwang an tun! Sprüche tun niemand weh. „Man kann auch zum Kopf einer Sardine beten, wenn man fest daran glaubt“, sagt ein japanisches Sprichwort. Es muss nicht immer Schwäbische Zeitung sein. Auch andere können Murks. Was sagt dem Betrachter denn die kopflose rote Puppe, die an der Fassade vom Haus der Geschichte dauernd hin und her läuft?)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.