Gelesen

Frühling lässt flattern seine Wäsche…

Spaichingen bleibt ein sicheres Pflaster
Polizeistatistik bringt wenig Änderungen – Gefährliche Körperverletzung nimmt deutlich ab
Ein höchst entspannt wirkender Polizeidirektor Ralf Thimm, flankiert vom Leiter des Polizeireviers, Gerhard Bitsch, und dem Sprecher der Polizeidirektion, Wolfgang Schoch, haben bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher die Polizeistatistik 2011 präsentiert. Das statistische Superjahr mit fast durchweg niedrigen Straftaten von 2010 ist 2011 ist zwar nicht erreicht worden, aber trotzdem liegen die Zahlen fast alle besser als der Zehnjahres-Schnitt.
(Schwäbische Zeitung. Rutschig ist es trotzdem. Statistik und Realität sind zwei Paar Stiefel. Allein schon durch mehr Kontrollen verändern sich Ergebnisse.)

Keine Kritik der Stadtkapelle
Wolfgang Dreher, Geschäftsführender Vorstand der Spaichinger Stadtkapelle, nimmt in einer Pressemitteilung Stellung zum Artikel „Stabwechsel beim Liederkranz – Marcel Dreiling sagt Ade“ in der Ausgabe vom 27. März.Dreher bezieht sich in seiner Stellungnahme vor allem auf folgendes Zitat über Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher: „Jedoch kritisierte er auch die Stadtkapelle, da diese sich über einen Nachwuchsmangel aufgrund von fehlender Unterstützung der Stadt beklage. Doch diese Unterstützung fehle jedoch [sic] gar nicht, da die Stadt der Stadtkapelle große Zuschüsse zusichere und auch den Dirigenten vollständig bezahle, so Bürgermeister Schuhmacher.“ Der Geschäftsführende Vorstand der Stadtkapelle schreibt in der Stellungnahme, dass sich die Stadtkapelle Spaichingen „an keiner Stelle über fehlende Unterstützung der Stadt“ beklagt habe. Ein Großteil der finanziellen Unterstützung der Stadtkapelle durch die Stadtverwaltung werde dafür genutzt, jungen Mitgliedern kostenlos ein Leihinstrument zur Verfügung zu stellen. Familien, deren Kinder Mitglied in der Stadtkapelle Spaichingen sind, würden durch diese Maßnahme finanziell entlastet.
(Schwäbische Zeitung. Nicht die Stadtverwaltung gibt der Kapelle Geld, sondern die Stadt!)

Spaichinger suchen Alternative zur Tütensuppe
Bei der AOK-Kochshow in der Stadthalle gibt es Tipps für gesunde Gerichte
(Schwäbische Zeitung. Wer und seit wann? Reklameartikel für die AOK. Gesund ist, was schmeckt und bekommt und nicht, was die AOK empfiehlt. Hat sich herumgesprochen.)

Auch alte Gewächse liefern Sauerstoff für Menschen
Hans Weber, Chef des Obst- und Gartenbauvereins Deilingen-Delkhofen, wirbt für Baumpflegekurse
(Schwäbische Zeitung. Sonst wäre die Pflanze ja tot. Wo liegt der Phantasieort Deilingen-Delkhofen?)

Markt hat seine eigenen Gesetze
Der große Flohmarkt des Schwäbischen Albvereins Aldingen in der Erich-Fischer-Halle ist in den vergangenen Jahren immer bekannter geworden. Auch diesmal zeichnete er sich durch eine besondere Atmosphäre aus. Auf Interesse stießen vor allem Dinge, die nicht sperrig sind.
(Schwäbische Zeitung. Gruscht.)

Elternarbeit wird stärker
Zusammen mit der katholischen Erwachsenenbildung und dem Landratsamt haben die Frittlinger Gemeindeverwaltung und das Leintal-Kinderhaus vereinbart, Elternarbeit im Leintal-Kinderhaus überregional zu verstärken. Am 18. Juni soll an fünf Abenden ein Kurs für Väter und Mütter von Kindern bis drei Jahren angeboten werden. Im Rahmen der Erwachsenenbildung wird „KESS – kooperativ-ermutigend-sozial-situationsorientiert erziehen“, Vätern und Müttern von Anfang an Wege zu einem entspannten und erlebnisreichen Miteinander aufgezeigt.
(Schwäbische Zeitung. Kreiskommunalkatholischer Bimbam?)

Schüler halten Trossingen sauber
(Schwäbische Zeitung. Als Gruppenfoto? Wer wirft denn Müll weg, nicht auch Schüler?)

Löhrschule steht vor großem Umbruch
Als Gemeinschaftsschule soll sie im Kampf um Schüler konkurrenzfähig bleiben
Heute endet die Anmeldefrist für die künftigen Fünftklässler an den weiterführenden Schulen in Trossingen. Zum ersten Mal können die Eltern selbst entscheiden, ob ihre Sprößlinge auf die Werkrealschule, Realschule oder das Gymnasium wechseln. Möglich gemacht hat dies die grün-rote Landesregierung, die die verbindliche Schulempfehlung abgeschafft hat.
(Schwäbische Zeitung. Programmmiertes Chaos mit dem Abstieg Baden-Württembergs als Spitzenland.)

Ansichtssache
Zu spät reagiert
Von Sabine Felker
Was die Stadt Trossingen und der Gemeinderat beschlossen haben, wirkt im besten Fall wie ein Lippenbekenntnis. Die Löhrschule soll also eine Gemeinschaftsschule werden. Um die Chance, dieses Vorhaben zu realisieren, haben Stadtverwaltung und Gemeinderat die Schule aber durch das schlechte Timing fast schon gebracht.
(Schwäbische Zeitung. Keine Ahnung, aber Nachgeplapper von ideologischem und bereits anderswo gescheitertem pädagogischem Irrtum.)

„Ein Schaf fürs Leben“ soll Beziehung der Kinder zum Buch festigen
Über ein Buchgeschenk der Lesepaten haben sich jetzt die Zweitklässler der Wilhelmschule gefreut. Liebevoll mit einer roten Schleife verziert wurden die Bücher überreicht, für viele der Kinder war es die erste eigene Lektüre überhaupt. Entsprechend groß war die Begeisterung: „Auch sonst sehr lebhafte Kinder hielten ihre Bücher sehr behutsam in den Händen und begannen vorsichtig darin zu blättern“, berichtet Lesepatin Gudrun Schumacher.
(Schwäbische Zeitung. Mäharbeit in der Klippschule mit dem Trend zum Erstbuch?)

Stadt will Polizei bei Standortfragen helfen
Präsidium braucht Platz – Beck: „Feuerwehr-Gelände ist groß genug“
Von Ludger Möllers
Wie viele Polizisten kommen nach Tuttlingen? Wann kommen sie? Welchen Platzbedarf haben die Ordnungshüter? Wird die heutige Polizeidirektion genutzt? Baut das Land ganz neu? Fragen über Fragen, mit denen sich die Stadt und die Landesregierung auseinandersetzen müssen. Nur eins steht fest: Die Polizeireform wird erhebliche Auswirkungen auf die Stadt Tuttlingen haben, die zu den großen Gewinnern der Beschlüsse zählen wird.
(Schwäbische Zeitung. Bruder Möllers lobsudelt wieder einmal. Abwarten. 12 Präsidien machen die Polizeiarbeit noch nicht besser.)

Ansichtssache
Wundersame Wende der Kreispolitik
Von A. Lothar Häring
Was haben sie geklagt, gejammert und geschimpft, die Bürgermeister des Landkreises Tuttlingen, die Kreisräte von CDU und Freien Wählern, der Landtagspräsident Guido Wolf: Die Polizeireform sei des Teufels, es drohe eine Zerschlagung funktionierender Strukturen, eine Schwächung des ländlichen Raums und der Einstieg in Großkreise. Stefan Bär, der designierte Landrat, warnte vor dem Kleingedruckten und sein Kollege von den Freien Wählern, der Denkinger Bürgermeister Rudolf Wuhrer, ließ kein gutes Haar an den Plänen von Innenminister Reinhold Gall (SPD). Der „Sicherheitspolitische Meinungsaustausch“ von Guido WolfåÊ wurde zu einer gnadenlosen Abrechnung mit Grün-Rot. Fritz Buschle, der frühereåÊ SPD-Landtagsabgeordnete, duckte sich angesichts dieses Sturms der Entrüstung kurzzeitig weg.Das war vor nicht einmal sieben Wochen. Heute sind sie alle ziemlich begeistert von sich und von der Polizeireform des SPD-Ministers. Stefan Bär konstatiert kühl: „Es gibt Gewinner und Verlierer, wir sind Gewinner.“
(Schwäbische Zeitung. Ist Lothar A. Häring Lieschen Müller? In der Politik wird gehandelt und gemauschelt. Die Rechnung wird irgendwann mal offengelegt.)

SZ-Schulcheck geht in den Endspurt
Der große Schulcheck der Schwäbischen Zeitung geht auf die Zielgerade. Noch bis zum 31. März können Sie uns online sagen, was Ihnen an Ihrer Schule oder an der Schule Ihrer Kinder gefällt. Wir wollen mit der nicht-repräsentativen Umfrage wissen, was an den Schulen vor Ort toll läuft und wo es noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt.
(Schwäbische Zeitung. Die Schwäz ist ihre eigene nicht repräsentative Nachricht in Form von Altpapier.)

Der große Schulcheck
Machen Sie mit!
Dr. Hendrik Groth
Liebe Leserinnen und Leser,
seit zwei Wochen läuft der große „Schulcheck“ der Schwäbischen Zeitung. Noch bis zum Wochenende sammeln wir die Meinungen von Schülern, Eltern und Lehrern zum Schulalltag vor Ihrer Haustür. Ich lade Sie deshalb herzlich ein, bis zum 31. März unter www.schwaebische.de/schulcheck an einem Stimmungsbild mit zu zeichnen, das unseren Redakteuren in den kommenden Wochen als Grundlage für weitere Recherchen rund um die Schulen bei Ihnen vor Ort dienen wird.
(Schwäbische Zeitung. Der Chef persönlich steht für diesen Redaktionsmurks holder Einfalt.)

Zeitung in der Grundschule
(Schwäbische zeitung. Eine Seite zum Hütchenfalten.)

Brennende Zigarette tötet 73-Jährige
(Schwäbische Zeitung. Na also, Rauchen ist tödlich. Schreiben aber auch.)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.