Gelesen

Morgens ist die Autofahrerwelt nicht mehr in Ordnung: Spaichingens Ampeln lassen schon weit vor der Stadt grüßen.

Hebräische Lieder bringen Frieden
„Shalom“ hieß es am Samstagabend in der Evangelischen Kirche: die Sängerin Esther Lorenz und der Gitarrist Peter Kuhz ließen Talmud und Hohelied, jüdische Geschichte und Geschichten mit ihrem Program „Yedid Nefesh“ (religiöses Gedicht, meist am Shabbat gesungen, wörtlich „Freund/Geliebter der Seele“) lebendig werden. Und servierten nebenbei einen kleinen Kurs in jüdischer Tradition. Schade, dass die Kirche nicht einmal halb voll war. Die, die nicht da waren, haben etwas verpasst.
(Schwäbische Zeitung. Gesangverein Israel?)

Spaichinger sollen bei Umleitung mitreden
Thema der Bürgerversammlung sind die Großprojekte der kommenden Monate
(Schwäbische Zeitung. Jeder ein Umleiter?)

Stadtgärtner verpassen Spaichingen den Frühlingsanstrich
(Schwäbische Zeitung. Mit dem Pinsel?)

Kolping-Familie plant weniger Feste
Bei einer Klausurtagung soll darüber in den kommenden Wochen entschieden werden
(Schwäbische Zeitung. Feiertage weg?)

Fußball-Damen sind Initiative des Monats
Sie haben es tatsächlich geschafft, die Damen der Hobby-Fußball-Gruppe des SV Spaichingen. Beim bundesweiten Wettbewerb „Mission Olympics“ des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) und Coca-Cola wurden die Spaichinger Fußballerinnen zur „Initiative des Monats März“ gewählt.
(Schwäbische Zeitung. Light?)

Leute
Auf ein „120-jähriges Dienstjubiläum“ haben dieser Tage die Lehrerkollegen am Gymnasium angestoßen. Diese hohe Jahreszahl teilten sich drei Lehrer: Inge Kaltenbach, Hans Kleiner sowie Georg Scherer feierten ihre jeweils 40 Jahre, die sie als Lehrer tätig sind.
(Schwäbische Zeitung. Stimmt zwar nie, denn Studenten sind keine Lehrer. Und gerechnet wird so auch nicht.

Unbekannter bricht in Garage ein
(Schwäbische Zeitung. War’s kein Einbrecher?)

 19 Feuerwehrleute können jetzt funken
(Schwäbische Zeitung. Funkenfeuerwehr?)

Hospizgruppe bereichert Religionsunterricht
Anschaulich haben Margot Aicher, Barbara Imhof-Reger und Monika Berenz von der Hospizgruppe „Dasein“ den Neuntklässlern der Realschule Gosheim-Wehingen ihre Aufgaben bei der Begleitung von Sterbenden erklärt.
(Schwäbische Zeitung. Lebenshilfe durch den Tod?)

Kraftsportverein steht gut da
Nachwuchssorgen kennt der KSV nicht – Ringerzentrum am Gauger ist saniert
(Schwäbischer Zeitung. Bis er liegt?)

Die Wuschels der Trachtengruppe kommen groß raus
(Schwäbische Zeitung. Sind aber ganz klein.)

Kolpingsfamilie diskutiert über Reformen
Kirche will ihr fernstehende Menschen gewinnen
(Schwäbische Zeitung. Wie wär’s mit neuem Namen: Kolpingfamilie?)

Feuerwehrleute retten 133 Menschen das Leben
Die 52 Abteilungen im Landkreis Tuttlingen haben im vergangenen Jahr 101 Einsätze mehr als 2010 geleistet
(Schwäbische Zeitung. Hat die Katastrophe jemand mitgekriegt?)

Premiere in der Schloss-Halle reißt Partygäste vom Hocker
(Schwäbische Zeitung. Wo sind die Stühle?)

Tuttlingen bekommt eines der zwölf Polizeipräsidien
Das neue Konzept steht bisher nur in groben Zügen fest, ein Projektteam soll Details bis Ende des Jahres klären
Von A. Lothar Häring
…Bis in den späten Montagabend hinein haben die Koalitionäre in Stuttgart verhandelt und gefeilscht. Und so konnten sie dann auch gestern die mit Spannung erwarteten Standorte der zwölf neuen Polizeipräsidien bekannt geben. Einzelheiten bleiben allerdings offen.Bis gestern um zwölf Uhr mittags wussten weder Oberbürgermeister, Landräte noch Abgeordnete Bescheid über die offizielle Liste…Guido Wolf sagt: „Wir haben frühzeitig auf unsere Vorzüge aufmerksam gemacht.“
(Schwäbische Zeitung. Was hat Guido Wolf vorher gewusst? Sonst hätte er sich ja nicht soweit aus dem Fenster mit den Chancen Tuttlingens gelehnt.)

Nicht alle freuen sich über die Entscheidung für Tuttlingen
Guido Wolf, Landtagspräsident: „Der Standort Tuttlingen ist zum Gewinner der Polizeireform geworden. Die emsigen Gespräche der letzten Tage und Wochen haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Für mich persönlich ging es dabei mal wieder um die Stärkung der Raumschaft, die ich in Stuttgart vertrete. So gewöhnungsbedürftig manche aus der Polizeireform neu entstandenen regionalen Gebilde sind, so erfreulich ist das Resultat für Stadt und Landkreis Tuttlingen.“…Der FDP-Landtagsabgeordnete Leo Grimm wertet die Entscheidung als „Zentralitätsgewinn für den Landkreis Tuttlingen“. Allerdings sei es verständlich, wenn Nachbarlandkreise mit Enttäuschung und Unverständnis reagierten. Insgesamt lehne die FDP-Landtagsfraktion die Reform ab.
(Schwäbische Zeitung. Der Landtagspräsident war offensichtlich wieder auf Sitzung in Tuttlingen geleitet. War er nicht der Anführer einer Resolution gegen die Polizeireform?)

Schüler bekommen ein Jahr Zeitung durch Lesepaten
Die Aktion „Lesepate – Lesen macht uns stark“ der Schwäbischen Zeitung hat in Tuttlingen viel Anklang gefunden. Die Tuttlinger Kreissparkasse spendierte der Ludwig-Uhland- (LURS) und der Hermann-Hesse-Realschule sowie dem Gymnasium Spaichingen jetzt je zwei Zeitungs-Abos für ein Jahr. „Nicht jede Familie kann sich eine Tageszeitung leisten. Dass es die Möglichkeit gibt, die Zeitung auch in der Schule zu lesen, ist wichtig für die Bildung. Zudem finde ich, dass man das traditionelle Medium Papier bewahren muss“, begründet Michael Rosa (rechts) von der Kreissparkasse die Lesepatenschaft…
(Schwäbische Zeitung. Wenn Bildung, dann Sparkasse?)

Teilnehmer reisen sogar aus dem Libanon und Estland an
Beim neunten Karl Storz Sportevent herrscht ein internationales Flair – Miteinander steht im Vordergrund
(Schwäbische Zeitung. Gar nicht so seltene Gäste.)

Schlafdefizit macht sich jetzt bemerkbar
(Schwäbische Zeitung. Schnarchzeitung?)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.