Spaichinger Marktplatz bekommt den letzten Pfiff

Stadtloggia mit Café und Wasserspielen

Eine Stadtloggia mit Café (links)  wird den Marktplatz sicher aufwerten.

(tutut). Es hat Jahrzehnte gedauert, bis der der Betonära der 60er- und 70er-Jahre architektonisch entsprungene Spaichinger Marktplatz nun den letzten Pfiff bekommt. Zur Hauptstraßenseite hin wird die bisherige offene Flanke nun geschlossen durch eine sogenannte Stadtloggia mit Café und Wasserspielen. Der Gemeinderat stimmte der Planung für die Stadtloggia zu, die über 500 000 Euro kostet, davon 200 000 für das Café. Auch sprach er sich für Wasserspiele aus, welche zur Hauptstraße hin neben der Loggia entstehen sollen. Diese kosten rund 105 000 Euro extra.

Planer ist die Gruppe Welz-Lorenz-Jetter aus Göppingen. Etwas umstritten ist noch die Art der Einrichtung öffentlicher Toiletten. Für den Betrieb des Cafés ist seitens der Stadt zu klären, ob ein solventer Pächter gefunden werden kann bei 1800 is 2300 Euro Monatsmiete.

Dass der Marktplatz stets ein Torso geblieben ist, im ursprünglichen Plan war immer ein Café vorgesehen, hat in den letzten Jahrzehnten öfter  Wünsche und Architekten auf den Plan gerufen.

Insofern ist die Stadt zu beglückwünschen, dass sie jetzt endlich Nägel mit Köpfen macht. Erst mit dieser Stadtloggia wird aus dem Marktplatz ein echter Platz.

Vier Standorte für Wasserspiele standen zur Auswahl. Der Gemeinderat entschied sich für die Nummer 4, entlang der Loggia zur Hauptstraße hin.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.