Springe zum Inhalt

(tutut) -  "Egal, was du denkst, denk das Gegenteil", rät Paul Arden. Er war "Kreativdirektor bei Saatchi & Saatchi, einer der  renommiertesten Werbeagenturen der Welt. Er ist eine Legende in der britischen Werbeszene und Besitzer einer Galerie für Fotografie".  Mit seinem Buch will er zeigen, wie man erfolgreich wird: "Durch falsche Entscheidungen, Unvernunft, Albernheit und Vertrauen in den Zufall. Verlassen Sie die ausgetretenen Pfade Ihres Denkens und entdecken Sie den Spaß am effizienten Querdenken und sinnvollen Quatschmachen". Als er das Buch 2006 herausbrachte, dachte noch niemand daran, dass Querdenken mal auf dem Index landet, weil Gleichdenken und Gleichmachen Denken abgelöst haben. Niemand darf heute auf eine Idee kommen wie beispielsweise Dick Fosburry, der 1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko "so hoch sprang wie niemals irgendjemand zuvor und eine neue Sprungtechnik etablierte, den Flop".  Paul Arden: "Bis zu denOlympischen Spielen 1968 in Mexiko war de geläufige Hochsprungtechnik die 'Western Roll', bei der der Athlet die Latte bäuchlings überquert. Aber das sollte sich ändern. Ein relativ unbekannter Hochspringer nahm Anlauf auf die Latte, die in einer Rekordhöhe von 2,24 m aufgehängt war. Ersprang,doch anstatt seinen Körper der Latte zuzuwenden, drehte er ihr den Rücken zu. Er hob die Beine und sprang rückwärts über die Latte. Sein Name war Dick Fosbury, und seine Sprungtechnik sollte als Fosbury-Flop bekanntwerden. Sie wird noch heute angewandt". Wer  versucht heute noch  selbst zu denken, wo Politik und Medien dem Lagerfeuer in der Höhle zustreben, zurück  zum Flop, welcher längst vorantik ist, während die Geschichte zeigt, dass meist nur der Flop zum Erfolg führt? Fosbury sprang höher als je ein Mensch zuvor, "indem er das Gegenteil von dem tat, was alle anderen machten. Das ist ein Beispiel füreine bestimmte Art zu denken. In diesem Fall wurde diese Denkweise sogar zu einer Sprungtechnik. Und so wurde aus einem Flop ein Erfolg". Rückwärtsspringen bis zu Karl Marx ist die Hauptdisziplin der Grün*innen, was Flops angeht, lassen die sich von niemand etwas vormachen. Schon gar nicht von Vorspringern wie nationale oder internationale Sozialisten. Sie winden sich unter der Latte durch als Limbotänzer deutscher Politik. Für 10 Prozent als Rabatt ein ganzes Land in der Hand, wo gibt es sonst so was auf der Welt? Von Mao lernen, heißt tief springen und hoch gewinnen. Rief Landesvater Georg Kiesinger noch "China, China, China!" , so hat sein letzter Nachfolger nicht nur Baden-Württemberg abgeschafft und zum THE ÄLÄND geflopt, sondern auch eine neue maoistische Kulturrevolution auf den Holzweg gebracht unter dem Beifall jener Schwarzen, die einst von Gipfel zu Gipfel eilten, nun aber ihr Bett in einer Geröllhalde aufgestellt haben, denn Leistung soll sich nicht mehr lohnen. Nur mal eben "Kurz berichtet" fürs Volk,  die Volkstänzer der Limbotänzer wissen Bescheid, kein Walzer, aber linksherum: "Modellprojekt zur Grundschule ohne Noten trifft auf geteiltes Echo -  Die angekündigte Wiederauflage des Modellprojekts 'Grundschule ohne Noten' wird nicht überall begeistert aufgenommen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) betonte, der erste Anlauf im Schuljahr 2013/2014 habe Eltern und Lehrer bereits überzeugt, bevor er gestoppt worden sei". Wer nicht arbeiten will, soll trotzdem essen. "Dagegen kritisierte die FDP das Projekt. 'Wer glaubt, dass man Kindern etwas Gutes tut, wenn man Hürden aus den Schulen herausnimmt, der irrt', sagte FDP-Bildungsexperte Timm Kern am Montag. An den Grundschulen gehe es darum, sich grundlegende Fertigkeiten anzueignen und eben nicht auswendig zu lernen".  Was steht im Schulgesetz und in der Landesverfassung? Sind etwa Bibel- und Koranschulen Erfolgsmodell? Worum es geht, erklärt Dirk Maxeiner von der Denkerschule "Schöner Denken - Wie man politisch unkorrekt wird" gegen den Gleichheitswahn der  politisch Korrekten auf ihrem selbstgebastelten grünen Limbo-Planeten: "Wirkt sich Leistung direkt auf die Höhe des Einkommens aus, so entsteht Leistungsdruck. Zur Vorbeugung empfiehlt sich das Aufsuchen von leistungsbefreiten Zonen in Verwaltungen, Behörden und Ämtern. Auch Bildungseinrichtungen, bei denen sich Leistung direkt auf die Qualität von Noten oder Abschlüssen auswirkt, sind im Interesse der Volksgesundheit zu meiden".

Lieber träumen hinter  den Öfen des Südens. "Nach den Plänen des Kultusministeriums sollen Jungen und Mädchen an 39 Schulen von der ersten bis zur vierten Klasse und vom kommenden Schuljahr an keine Zensuren mehr bekommen". Warten sie schon? "Alphabet-Zirkus weckt Lust aufs Lernen - Rotary Club unterstützt Theaterleute, die Stück für abgehängte Schüler entwickeln". Hop und Flop der nächste, hat auch mit Arbeit zu tun, mit Ameise und Grille, frau tastet sich vor: "Interview: Fairtrade allein löst keine Probleme - 'Wir müssen mehr tun', fordert Referentin Marietta-Nicole Amoussou - Nicole Amoussou setzt sich als Referentin für politische Bildung dafür ein, afrikanische Länder nicht nur durch die Brille des Helferkomplexes zu betrachten. Dabei kritisiert sie auch Fairtrade". Referentin wo und wofür? Hat sie was gegen Limbo? Grün ist eben nicht alles, weiß Kannitverstan. "Die Referentin für politische Bildung und Antirassismus setzt sich dafür ein, alte Kolonialstrukturen endlich abzuschaffen. Was Fairtrade damit zu tun, darüber spricht sie im Rahmen der Fairtrade-Woche in Tuttlingen am Freitag, 1. Juli, 19 Uhr, im Rathausfoyer. Das Thema: 'Wie fair ist Fairtrade?'“ Frau fragt: "Sie sind selbst eine schwarze Frau. Erleben Sie Vorurteile?". Was spielt eigentlich Farbe für eine Rolle im Lokaljournalismus, von dem Martin Hecht behauptet: "99,9 Prozent Bockmist". Schwarze Frau anwortet: "Ja, ich positioniere mich als Frau und als Schwarze. In einem politischen Kontext hat das nicht nur mit der Hautfarbe zu tun, auch wenn manche Leute mich darauf reduzieren. Ein Beispiel: Die Tatsache, dass ich als schwarze Person nicht perfekt deutsch spreche, wird automatisch mit Ignoranz in Verbindung gebracht. Und das, obwohl ich noch fünf weitere Sprachen spreche. Irgendwann haben sich die Menschen eine Hierarchisierung nach der Hautfarbe von der weißen Person zur schwarzen Person vorgestellt. Diese soziale Konstruktion hat einen großen Einfluss auf das, was wir tun, wie wir die Menschen sehen. Sie beeinflusst auch die Arbeit im Bereich Fairtrade". Und was ist Rassismus? Handel oder Händel, das Leben ist nie fair, es ist Natur. Gut, dass mal wieder geschwätzt worden ist. Was Bildung ohne Noten und ohne was bringt,  zeigt Volontär: "Beim Klimaschutz wird ein Zahn zugelegt - Kommunen setzen auf Energieeinsparungen durch LED und die Sanierung öffentlicher Gebäude". Warum nicht vorher den Deutschen Wetterdienst fragen, was Klima ist?  Während Spaichingen Wald für Mountainbiker reserviert, scheinen "Naturschützer" baff zu sein: "Mountainbike-Trail geht in Planung - RP gibt grünes Licht für Projekt im Wald bei Schützenhaus und Ex-Soldatenheim - Ab 2023 will die Gemeinde Immendingen in einem ihrer ausgedehnten Waldgebiete Möglichkeiten bieten, einer aktuellen Trendsportart nachzugehen. Im steilen Waldbereich Vorbuchendobel, zwischen dem früheren Soldatenheim und Schützenhaus gelegen, wird ein Mountainbike-Trail realisiert. Nachdem jetzt die Zustimmung des Regierungspräsidiums (RP) vorliegt, steigt die Gemeindeverwaltung in die Planung ein". Regierungspräsidium heißt die Stange in Freiburg mit KRÄTSCHS Hut zum Grüßen.  Was wird aus Test und Impfen, wenn die Corona-Fest- und -Feiertage vorbei sind? Frau sorgt sich um die politische Pandemie, fragt aber nicht den Chef, den Landrat: "Interview: Jetzt die vierte Impfung? Das sagt der Klinikarzt - Dr. Jürgen Schmidt ist Chefarzt im Tuttlinger Klinikum - Er sagt: 'Die Sommerwelle läuft gerade an'". Wo hat er das her, während einer zögert: "Stiko-Chef zögert bei Kleinkindimpfung - Nach der Notfallzulassung von Corona-Impfungen für Kinder unter fünf Jahren in den USA äußerte sich Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko), zurückhaltend. Man werde 'vorgehen wie immer', sagte er der 'Schwäbischen Zeitung', bevor eine Empfehlung abgegeben werde. Sowohl die Krankheitslast bei jüngeren Kindern als auch alle Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit würden erst genau geprüft". Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung von Fehlern und nach über zwei Jahren auf andere Ergebnisse hoffen?  Während auf dem Heuberg Försterin Seltsames an ein Blümelein findet: "Beim Spaziergang in freier Natur lohnt es sich, unsere Wildrosen einmal genauer in Augenschein zu nehmen. Selbst wenn sie nicht mehr blühen, bieten sie mitunter einen prächtigen Anblick. Das liegt an den krausen Anhängseln, die an Blattfiedern, Knospen, Blüten oder jungen Hagebutten prangen und oft knallrot gefärbt sind. Sie sehen aus wie Moosbüschel oder Miniatur-Clownsperücken. In Wirklichkeit handelt es sich um Pflanzengallen". Bloggerin von Spaichingen und Volontär  melden in gasfeindlichen Zeiten vom Dorf: "Biogasanlagen sind Auslaufmodelle - außer als 'Peaker' zum Abfedern von Stromspitzen".  Frau haut in Brüssel  auf den Holzklotz: "Verbrenner-Aus vor dem Aus - Die Mehrheit für ein Verbot von Benzin- und Diesel-Neufahrzeugen ab 2035 in der EU wackelt - Die Ampel ist in der Frage gespalten".  Anderswo werden Scheite nachgelegt: "Mercedes nimmt A und B-Klasse aus dem Programm".  Alle radeln im Wald. Fassen sich an den Händen und finden sich toll wie in einer Kita,wo die Sonnenblume nie untergeht:  "Klima, Handel und eine Botschaft aus dem Krieg - Die G7-Staatschefs suchen in Elmau den Schulterschluss der demokratisch regierten Staaten", glaubt frau. Berlinkorrespondentin lässt's Gutmenscheln im Leidartikel - "Zusammenhalt in der Krise - Krieg, Klimawandel, Lebensmittelknappheit: So viel Krise war selten bei einem G7-Treffen in den vergangenen fünf Jahrzehnten. Während die Staats- und Regierungschefs in Bayern eintrafen, ließ der russische Präsident Wladimir Putin die ukrainische Hauptstadt Kiew mit Raketen angreifen. Das war ein deutliches Signal in Richtung Westen. Umso wichtiger der gemeinsame Auftritt von US-Präsident Joe Biden und Gastgeber Bundeskanzler Olaf Scholz - und das klare Bekenntnis aller G7-Länder zur Unterstützung der Ukraine". Journalismus wäre, schreiben, was ist.  Das ist keine Glaubenssache. Fakten, Fakten, Fakten, auch wenn's alte Hüte sind: "Großeltern wichtig für Enkelbetreuung". "Dialekt auf dem Rückzug". Wer versteht schon die neuen. Hier Gestolper: "31-Jähriger tötet Syrer in Flüchtlingsheim - Fünf weitere Menschen verletzt - Hintergründe der Tat in Kressbronn sind noch unklar". Alles unklar auf der "Andrea Doria",  wenn "31-Jähriger" Nigerier ist, und u.a. das Grundgesetz  festlegt, wass "Flüchtlinge"sind? Nein! Doch! O "Meine Heimat"!  Die allerliebsten Seiten für Selbermacher und die Ewigkeit. Wer's nicht glaubt am 28. Juni  ist selbst schuld: "Fronleichnam ein voller Erfolg - Kirchenfest beim Gemeindezentrum gut besucht - Viele Häuser am Prozessionsweg waren mit Fahnen und Reisig geschmückt". So was kommt hinten raus, wenn's auf der Titelseite heißt: "Neuer Rekord bei Austritten - 2021 kehrten 359 338 Katholiken der Kirche den Rücken". Bollenhütchen kriegt einen neuen - "Untersuchung bestätigt neuen Wolf im Schwarzwald".Unterm Dreifaltigkeitsberg guckt was raus: "Erstes 'Spaichinger Gesicht' der Bürgerstiftung". Wohin mit den übrigen Bürgern?

Waldbrandgefahr in der Region
Regengüsse nur ein Tropfen auf den heißen Stein
(Schwäbische Zeitung. Zum Steinerweichen, Volontärin! Ist der Wald schon verbrannt?)

Hinter der Fassade
(gh) - Das Zeitungsbild zeigte die  Front eines städtischen Abrisshauses in der Spaichinger Hauptstraße, der Text dazu beschäftigte sich aber mit dem Dahinter. Eine Anfrage des FDP-Fraktionsvorsitzenden Leo Grimm zu Bauschutt auf dem Gelände eines geplanten Biergartens, dem aus "Versehen" die Bäume umgesägt wurden, ließ den Stadtbaumeister über "Unterstellungen" sich empören, während ein Blick der Schreiberin hinter die von ihr aufgenommene Kulisse Fakten über die dortigen Zustände hätte bestätigen können, zumal ihr aktuelle Fotos vorlagen. Dazu ist es noch nicht zu spät, (siehe Foto), denn wie es dort aussieht, lässt kaum in Zukunft einen idyllischen Biergarten erahnen. Wenn geschrieben stand: "Diese Zeitung hat das Gebäude am Dienstag kurz besucht", wobei sie sich wohl selbst für Zeitung hält, dann scheint nicht hinter die Fassade geschaut worden zu sein, welche abgerissen wird. Noch immer steht eine Erklärung der Verwaltung aus, ob sie ein geplantes kleines Hotel mit städtischem Gelände für Parkplätze und Biergarten auszustatten gedenkt.

Von wegen Verkehrswende?
ÖPNV spielt in der Ortenau kaum eine Rolle
Ortenauer legen nur 4 Prozent ihrer Wege mit dem ÖPNV zurück, so das Ergebnis einer Mobilitätsbefragung von 2021. Für fast 60 Prozent der Strecken nutzen sie ein Auto. Die Daten sollen ins Gesamtverkehrskonzept des Kreises einfließen. Der Ausschuss für Umwelt- und Technik (UTA) wird sich am Donnerstag mit den Ergebnissen einer Umfrage des Fachbüros Inova-Plan aus Karlsruhe in Kooperation mit dem Subunternehmer "T.I.P. Biehl & Partner" aus Trier beschäftigen. Im Rahmen der Mobilitätsbefragung vom 7. Juni bis 23. Juli 2021 wurden repräsentative Basisdaten zur Mobilität im gesamten Ortenaukreis erhoben.
(Lahrer Zeitung. Die grüne Regierung jagt ideologisch verbohrt einer Schimäre hinterher. Wer hat schon Zeit, um diese in Bus oder Bahn zu vertrödeln, und dann auch noch mit Maske auf Abstand, weil's der Politik gefällt, wenn ein Ziel wartet?)

Corona-Maßnahmen
Rülke und Haußmann: Erneute Kretschmann-Forderung nach Ausgangsbeschränkungen unangebracht
Trotz fehlender Evaluation will Grün-Schwarz autoritäre Maßnahmen
Zur erneuten Forderung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Sozialminister Manfred Lucha nach einem „vollumfänglich ausgestatteten Instrumentenkasten“, sagt Dr. Hans-Ulrich Rülke, Vorsitzender der FDP/DVP-Fraktion: „Es mutet geradezu skurril an, wenn Ministerpräsident Kretschmann von sich selbst behauptet, er sei kein Fan von Ausgangssperren, im selben Atemzug aber fordert, sein Corona-Instrumentenkasten
müsse auch Ausgangsbeschränkungen beinhalten. Gott sei Dank entscheidet das nicht er, sondern die Ampelkoalition im Bund, bei der die FDP ein gewaltiges Wörtchen mitredet.“ Der Parlamentarische Geschäftsführer und gesundheitspolitische Sprecher, Jochen Haußmann, ergänzt: „Es wäre besser, wenn Ministerpräsident Kretschmann und Gesundheitsminister Lucha abwarten würden, was die Evaluation ergibt und danach überlegen, statt einfach den kompletten Instrumentenkasten zu fordern.“

Festgeklebte Hände einfach von der Straße gerissen
Pariser Polizei löst Klima-Protest in 20 Minuten auf
Auch in Frankreich belagern und blockieren Klima-Aktivisten die Straßen – und die französische Polizei reagiert knallhart. Etwa zehn junge Aktivisten der Gruppe „Dernière Rénovation“ blockierten am Samstagmittag kurzzeitig die Pariser Stadtautobahn. Doch anders als in Deutschland machte die französische Polizei schnell klar Schiff – mit Entschlossenheit. Binnen 20 Minuten konnte der Verkehr wieder rollen. ...Die Polizisten forderten die Klima-Kleber auf, die Straße zu räumen. Als diese sich weigerten, fingen die Ordnungshüter an, die Hände der Demonstranten von der Fahrbahn zu reißen...
(bild.de. Das geht in einem "Unrechtsstaat" (Horst Seehofer) natürlich nicht.)

FDP-Widerstand irrelevant
Streit in der Ampel? Umweltministerin Lemke will Verbrenner-Aus zustimmen
Vergangene Woche hatte FDP-Chef und Finanzminister Christian Lindner noch eine Blockade des Verbrenner-Verbots ab 2035 angekündigt. Jetzt erklärt die grüne Umweltministerin Lemke: Deutschland wird der EU-Richtlinie zustimmen. Die FDP scheint ausgetrickst.
VON Max Roland
(Tichys Einblick. Nur zwei Farben bedeuten was an einerAmpel.)

Migration
Nettozuwanderung in Deutschland steigt um mehr als 300.000
Im vergangenen Jahr kamen mehr Menschen nach Deutschland als Bewohner der Bundesrepublik ins Ausland fortzogen. Die Nettozuwanderung betrug rund 329.000 Personen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. 2020 hatte es etwa 220.000 mehr Zu- als Fortzüge gegeben. Das entspricht einer Steigerung von zwölf Prozent.
(Junge Freiheit. Jahre der offenen Tür ohne Ausgang.)

G-7-Staaten wollen Klimaclub-Idee von Kanzler Scholz umsetzen
Die Gruppe der demokratischen Wirtschaftsmächte (G 7) stellt sich hinter die Idee von Kanzler Olaf Scholz (SPD) für einen internationalen Klimaclub. Man unterstütze die Ziele eines solchen „offenen und kooperativen“ Clubs und wolle mit Partnern daran arbeiten, ihn bis Ende 2022 einzurichten, hieß es in dem finalen Entwurf für die Abschlusserklärung des G-7-Gipfels im bayerischen Elmau.
(welt.de.  Scherzartikel. Wann hat der mal eine Idee gehabt? Demokatie von Marx und Mao? Größenwahnsinnige Spinnerei. Jetzt wollen sie der Natur ins Handwerk pfuschen.)

==============
NACHLESE
Analyse unseres Partnerportals „Economist“
Deutschland sitzt in der China-Falle - und Baerbock steht vor einem Drahtseilakt
Einst wichtigster Handelspartner und nun auf der Abschussliste? Die Leidenschaft der deutschen Wirtschaft für China ist längst verloren, analysiert der „Economist“. Deutschland überdenkt seine wirtschaftlichen Beziehungen zu China - wenn auch nur zaghaft. Was plant Annalena Baerbock?...Das deutsche Außenministerium kündigt nun an, dass es die neue China-Strategie der Regierung am Ende des Jahres vorstellen wird – mit sechs Monaten Verspätung. Darin wird man sich nicht scheuen, die Misshandlung von Uiguren zu erwähnen...
(focus.de. Ob's dann Deutschland noch gibt? Trampolin schafft jedes grüne Niveau. Känguruhbock ohne Beutel springt noch höher.)
===============

Frankfurt: Lauterbach treibt Tausende auf die Straße
Von WOLFGANG PRABEL*
Wenn Karlchen denkt, daß er den Bürgerkrieg um das Spritzen schon gewonnen hat, so irrt er sich. Nach wie vor regt sich Widerstand.Da die Bundesregierung kaum Anstrengungen unternimmt, um den Istzustand der Immunität aus dem Nebel der Vermutungen und des Zweifels zu befreien, werden die Stimmen der Vernunft fordernder.In Frankfurt hatten sich am Samstag Kritiker aus ganz Europa versammelt. Angeblich waren es nur 5000, tatsächlich aber mehr. Da die zentral gesteuerten Lügenmedien die Demo beschwiegen haben, hier ein Einblick (Video). Die gute Nachricht: Die Nationale Front der Altparteien – nachdem sie international unter Beobachtung geraten – ließ nicht prügeln, sondern blieb friedlich.
Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Man predigt gegen so viele Laster,… ich habe noch nie gehört, daß man gegen die üble Laune vom Predigtstuhle gearbeitet hätte“ (Geh. Rath v. Goethe)
*Zuerst erscheinen auf prabelsblog.de
(pi-news.net)

************
DAS WORT DES TAGES
Das Prinzip bei Grünen und kleinen Kindern, die sich die Finger an der heißen Herdplatte verbrannt haben: Es sind immer andere schuld. An der Ausrufung der Stufe II des Gasnotfallplans: der Russe. Denn der will kein Gas mehr liefern und nun stehen die Grünen, und in ihrem Gefolge zwangsweise die Bürger dieses Landes, dumm da. O Moment, der Russe will ja liefern, die Grünen wollen kein Gas mehr aus Russland, so wird ein grüner Gesundheitsschuh daraus. Natürlich muss einschränkend hinzugefügt werden, dass die Union, große Teile der SPD, der Gelben und vor allem auch der Presse, mithin der lärmende Teil des Volkes, lautstark forderten und fordern, dass unsere Freiheit am Hindukusch und unsere Werte im Kessel von Tscherkassy verteidigt werden müssen, wobei sich das mit der Freiheit inzwischen schon wieder erledigt hat.
(Stephan Paetow, Tichys Einblick)
**************

Beihilfe zum Mord
101-jähriger ehemaliger Wachmann von KZ Sachsenhausen zu fünf Jahren Haft verurteilt
Ein 101-jähriger Mann ist am Dienstag in Brandenburg wegen Beihilfe zum Mord an Tausenden Häftlingen im Konzentrationslager Sachsenhausen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann hatte in dem Prozess vor dem Landgericht Neuruppin bis zuletzt bestritten, in dem KZ Wachmann gewesen zu sein.Der Vorsitzende Richter Udo Lechtermann sagte: „Das Gericht ist zur Überzeugung gelangt, dass Sie entgegen Ihren gegenteiligen Beteuerungen rund drei Jahre lang in dem Konzentrationslager als Wachmann tätig waren.“ Damit habe der Angeklagte den Terror und die Mordmaschinerie der Nationalsozialisten mitgetragen. „Sie haben mit Ihrer Tätigkeit diese Massenvernichtung bereitwillig unterstützt.“
(welt.de. ????)

Die Angst vor dem Mob der Jüngeren
Von Hadley Freeman. Junge Menschen haben schon immer geglaubt, dass sie es besser wissen als die ältere Generation, aber jetzt stimmt ihnen die ältere Generation zu. Die Kinder bestimmen die Normen. Das geht im Privaten nicht gut und im Politischen schon gar nicht.
(achgut.com. Kindisch geht das Land unter.)

Ulrike Stockmann
„Lauterbach hat uns den Krieg erklärt“
Karl Lauterbach sagte bei einer Verdi-Demo zum umgeimpften Personal: „Ihre Arbeit hat keinen Beitrag geleistet, ich will es hier ganz klar sagen." Jetzt reagiert ein Intensivpfleger auf diese Anschuldigung.
(achgut.com. Der Richtlinienenkanzler wandelt auf der Klimawolke.)

Verkehrswende mit Tücken
Sachsens Polizei fährt E-Autos – aber die Ladesäulen fehlen
Sachsens Polizisten könnten künftig mit E-Autos auf Verbrecherjagd gehen. Zu dem Zweck werden nun ein Jahr lang zwei elektrische Streifenwagen von VW in Dresden getestet. Landespolizeipräsident Jörg Kubiessa zeigte sich laut dem Nachrichtenportal tag24 dem gegenüber sehr aufgeschlossen. „Ich bin echt gespannt auf das Ergebnis.“ Die Sache hat nur einen Haken: Die Ladestationen der Gesetzeshüter sind nicht stark genug. So müssen die Testfahrer auf öffentliche Ladesäulen zurückgreifen. Laut Hersteller dauert der Vorgang bei einer Schnell-Ladestation 35 bis 45 Minuten...
(Junge Freiheit. Wann kriegen sie Steckdosen und Stromanschluss?)

Meinungsfreiheit
„Unerträgliche Tyrannei“
Ausgerechnet Judith Sevinç Basad, das „Aushängeschild“ der „Bild“-Zeitung gegen „Wokeness“, bescheinigt dem Axel Springer Verlag, vor genau dieser Ideologie in die Knie zu gehen. Besonders dem Chef des Konzerns, Mathias Döpfner, macht sie mit Blick auf die Meinungsfreiheit schwere Vorwürfe und verläßt enttäuscht den Verlag.
(Junge Freiheit. Kann sie nicht bis zum Jüngsten Gericht warten?)

Kamerun, Namibia, Tansania
Stiftung Preußischer Kulturbesitz will Kolonial-Exponate zurückgeben
Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz bereitet die Rückgabe von Museums-Exponaten an Kamerun, Namibia und Tansania vor. Es handelt sich unter anderem um eine Holzskulptur des kamerunischen Stamms Nso, die dieser seit Jahren zurückfordert.
(Junge Freiheit. Wann bezahlen sie ihre Erungenschaften westlicher Zivilisation?)

 

Erfahrungsgemäß über die Zweistelligkeit zum sicheren Knall

Von PROF. EBERHARD HAMER

Bei einer Telefonumfrage des Mittelstandsinstituts Niedersachsen, ob die Inflation als „nur vorübergehend“ angesehen wird (wie dies die herrschende Presse und Regierungspolitik verbreiten), gab es eine Mehrheit von 64 Prozent bei den Selbständigen gegen diese Annahme, allerdings eine knapp größere Mehrheit (66 Prozent) im angestellten Mittelstand dafür.

Offenbar glauben Beamte und Angestellte, die regelmäßig ihr Gehalt beziehen, weniger an dessen Wertveränderung als die Unternehmer. Und offensichtlich glauben Unternehmer, die täglich mit sich verändernden Preisen, Umsätzen und Kosten rechnen müssen, mehr der Realität als den politischen Beschwichtigungen. Der angestellte Mittelstand scheint politikgläubiger zu sein, glaubt der Behauptung einer nur vorübergehenden Inflation bildungsarmer grün-roter Weltuntergangspropheten oder der Aussage, die Inflation sei „unter Kontrolle“ einer nicht etwa durch Bank- oder ökonomische Ausbildung, sondern durch Verurteilung wegen Korruption „qualifizierter“ EZB-Präsidentin.

Betrachtet man unsere derzeitige Inflationssituation ökonomisch, wird unsere Inflation bleiben, sich verstärken, das Vertrauen in die Währung zerstören und eine Währungsreform erzwingen.

Insofern ist es unbefriedigend, dass nur knapp zwei Drittel der Unternehmer die Gefahr der Inflation erkannt haben, denn Unternehmer, die diese Gefahr nicht sehen, gefährden sich und ihren Betrieb durch falsches Inflationsverhalten.

Inflation ist nach der Theorie ansteigendes Preisniveau
Die Preise der Güter steigen eben, wenn entweder Güter durch geringere Produktion knapp werden oder wenn bei gleichbleibendem Güterangebot die Geldmenge deutlich steigt.

Beide Gründe sind zurzeit sichtbar:
* Durch den Corona-Lockdown, die Lieferkettenproblematik und den Ukraine-Krieg haben wir Produktionsstörungen und Produktionseinbußen. Diese werden aber nur kurz- oder mittelfristig dauern, werden im Jahr 2023 ausgestanden sein, also dann zur Preissteigerung nicht mehr beitragen.
* Langfristig dagegen ist die Überliquidität. Die Geldmenge hat sich in den letzten 30 Jahren vervierundvierzigfacht, die Gütermenge nur verfünffacht. Der „Point of return“ ist überschritten, die Schuldenexplosion wurde mit Geldmengenvermehrung durch die Zentralbanken so übermäßig erhöht, dass die Staatsverschuldung politisch nicht mehr durch Sparen saniert werden kann. Aber auch erhöhte Steuereinnahmen sind kaum mehr möglich, weil die Besteuerungsquote von über 50 Prozent der Arbeitseinkommen liegt, bei noch höherer Steuer also entweder die Arbeit verweigert oder Steuerprotest entstehen wird. Die Anpassung der Zentralbankzinsen (Null bis ein Prozent) an die Marktzinsen (sechs bis acht Prozent) ist nicht möglich, weil dann die südeuropäischen Länder und Frankreich schon bei zwei Prozent Zinsen ihrer Schulden zur Überschuldung auch noch zahlungsunfähig würden.

Eine nicht mehr reduzierbare Inflation wächst aus sich selbst weiter: Die steigenden Produktionspreise führen zu steigenden Güterpreisen, diese zu steigenden Lohnforderungen und diese wiederum zu steigenden Produktionskosten usw. Je mehr Leute dann die Entwertung des Geldes durch die Inflation erkennen, desto schneller wird auch noch die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes, versuchen die Leute aus dem sich durch Inflation entwerteten Geldes in die Sachgüter zu flüchten und beschleunigen die Sachpreise wiederum die Inflation.

Inflation wird ab dem „Point of no return“ immer schneller
Nach der Finanztheorie wird ab dem „Point of no return“ die Inflation immer schneller, wird zur galoppierenden Inflation, verliert das Geld seine Wertaufbewahrungsfunktion und immer mehr sogar die Tauschfunktion, wird es schließlich durch schwindendes Vertrauen in den Geldwert zurückgewiesen und eine Währungsreform unumgänglich.

Eine solche Währungsreform wird auch schon vorbereitet: Die FED, die EZB und die Bundesregierung planen eine „digitale Währung“. Diese aber kann technisch noch nicht kurzfristig, sondern wohl erst in zwei bis drei Jahren eingeführt werden.

Alles spricht dafür, dass uns die derzeitige Inflation noch zwei bis drei Jahre erhalten bleibt, sich selbst verstärkend beschleunigt und zu einer mittelfristigen Entreicherung aller Geldwertbesitzer und aller Geldeinkommensbezieher einschließlich der Rentner und Sozialeinkommensbezieher wird.

Die wirtschaftlich unsinnigen, nur politisch motivierten Sprüche von der „nur vorübergehenden“ oder „unter Kontrolle stehenden“ Inflation werden von Regierung und Zentralbank-Bankern nicht mehr lange aufrechterhalten werden können. Da sie aber auch ihre eigene Schuld nicht eingestehen können, ohne aus dem Amt zu fliegen, werden sie Kurzfristereignissen wie dem Ukraine-Krieg, Lieferkettenproblemen oder einer neuen Pandemie die Schuld an der wachsenden Inflation zuschieben wollen und die Mehrheit der angestellten Beschäftigten ihnen diese Notlügen noch glauben – jedenfalls solange die Regierungspropaganda diese Argumente flächendeckend verbreitet.

Es kommt aber nicht darauf an, ob man die Inflation und ihre Dauer erkennt oder nicht, sondern auf die Folgen. Inflation entwertet das Geld, steigert die Sachwerte. Eine längere Inflation entwertet also nicht nur unser Sparkapital, sondern auch unsere monetäre Altersvorsorge (Lebensversicherungen, gesetzliche Altersvorsorgen u.a.)., und weil Löhne und Einkommen sich in der Regel weniger erhöhen als das Preisniveau, kommt es zu einer umso größeren Verarmung, je schneller die Inflation sich steigert. Lediglich die Besitzer von Sachgütern bekommen erst noch Wertzuwächse, die aber von den immer und dann verstärkt in Finanznot befindlichen öffentlichen Kassen mit neuen Sachgutbelastungen oder -steuern „um der Gerechtigkeit willen“ ebenfalls entwertet werden.

EU, Regierungen und Zentralbanken sind die Gewinner der Inflation
Die Inflation ist also für alle privaten Geldbesitzer und letztlich auch Sachbesitzer ein Verlust, nicht nur für den Staat. Der Staat gewinnt immer neue Einnahmen mit steigenden Güterpreisen (Mehrwertsteuer u.a.) und steigenden Löhnen (Steuerprogression) und hat noch dazu den Vorteil, dass seine Schuldenlast sich wertmäßig um die Inflationsrate vermindert.

Diejenigen – die EU, die Regierungen und die Zentralbanken –, die durch die Maßlosigkeit ihrer Verschuldung und durch ihre hemmungslose Geldvermehrung (im Volksmund genannt „Gelddruckerei“) die Inflation zum Point of no return und darüber hinaus getrieben haben, sind leider die einzigen Gewinner der Inflation.

Kein Wunder, wenn sich alle Staaten auf Inflationskosten so hoch verschulden, wie es irgend geht und ihnen noch jemand Geld zur Verfügung stellt. Dies war bisher für die Pleitestaaten Europas die Europäische Zentralbank (EZB) mit inzwischen 4,4 Bio. Schuldenübernahmen plus 1,1 Bio. Target-Verschuldung der Pleitestaaten, und es war die EU, die mit unverantwortlicher Zustimmung von Merkel Gelder in Höhe von 750 Milliarden Euro an die Pleitestaaten verteilen durfte, ohne dafür überhaupt Einnahmen zu haben (EU hat kein Besteuerungsrecht). Aber auch Deutschland hat mit Tricks zur Schuldenvermehrung geholfen – mit ESM, Militärsonderfonds, Ukrainefonds u.a. – und dafür die Schuldenbremse immer wieder ausgesetzt.

Wer als Unternehmer überschuldet ist, muss gesetzlich Insolvenz anmelden. Der Staat und die öffentlichen Körperschaften dagegen nicht. Bei öffentlichen Körperschaften ist Überschuldung normal.

Und wer als Privatperson fällige Schulden nicht mehr bezahlen kann, also zahlungsunfähig ist, muss nach dem Gesetz ebenfalls Insolvenz anmelden. Staaten allerdings nicht. Ihnen hilft dann die EU, die EZB oder die Schuldenunion.

Privatpersonen können sich vor dem Bankrott nur retten, wenn sie ihre Ausgaben nach den Einnahmen richten, wenn sie also weniger ausgeben als sie einnehmen.

Staaten dagegen richten ihre Einnahmen nach den gewünschten Ausgaben und können, wenn sie über ihre Verhältnisse leben (wie z. B. bei der Erhöhung der Rundfunkbeiträge), ihre Einnahmen zwangserhöhen, um laufende und steigende Ausgaben zu decken. Erst wenn in der Endphase der Inflation die galoppierend wachsenden Ausgaben durch Einnahmen nicht mehr gedeckt werden können, sind auch die Staaten bankrott, ist die Währung am Ende und muss eine Generalsanierung her.

Welt ist so vernetzt, dass der Zusammenbruch eines Partners alle betrifft
Was sich dann so schön „Währungsreform“ nennt, ist nichts anderes als die Konkursabwicklung des Staates auf Kosten seiner Bürger, durch Vernichtung der Geldwerte und Enteignung von Güterwerten seiner Bürger durch den Staat.

So ist das Ende der Inflation nach dem „Point of no return“ immer gewesen und wird auch diesmal so sein.

Die an der Euro-Verschuldung Hauptschuldige Merkel hat sich schon aus der Verantwortung verdrückt. Die heutigen grün-roten Schuldenmacher werden die Generalbereinigung ebenfalls nicht politisch überleben. Die EU-Schuldenunion wird vielleicht platzen, weil, wenn Deutschland nicht mehr zahlen kann, die Pleitestaaten keinen Nutzen mehr in der Union sehen.

Die Davos-Clique hat den von ihr betriebenen „Great Reset“ durch Schulden- und Geldmengenexplosion globalisiert. Die Welt ist so vernetzt, dass der Zusammenbruch eines Partners alle betrifft. Wir werden also nicht nur eine europäische, sondern eine Weltwährungsreform bekommen, mit dem Unterschied, dass nicht nur das Geld entwertet wird – und damit die Geldbesitzer enteignet –, sondern durch die von den USA befohlenen Sanktionen und Enteignungen auch die Unternehmen weltweit geschädigt werden.

Lassen Sie uns in diesem Sinne handeln, solange die Inflation noch einstellig ist. Sie wird nicht „nur vorübergehend“ einstellig bleiben, ist längst nicht mehr „unter Kontrolle“ und führt erfahrungsgemäß über die Zweistelligkeit zum sicheren Knall.
(pi-news.net)

Die Rechtschaffenheit hat wohl nur wenige echte Anhänger

Von Baltasar Gracián

Ein rechtschaffener Mann steht stets auf der Seite der Wahrheit, mit solcher Festigkeit des Vorsatzes, daß weder die Leidenschaft des großen Haufens, noch die Gewalt des Despoten ihn jemals dahin bringen, die Grenze des Rechts zu übertreten.

Allein, wer ist dieser Phönix der Gerechtigkeit? Wohl wenige echte Anhänger hat die Rechtschaffenheit. Zwar rühmen sie viele, jedoch nicht für ihr Haus. Andre folgen ihr bis zum Punkt der Gefahr: dann aber verleugnen sie die Falschen, verhehlen sie die Politischen.

Denn sie kennt keine Rücksicht, sei es, dass sie mit der Freundschaft, mit der Macht, oder mit dem eigenen Interesse sich feindlich begegnete: hier nun liegt die Gefahr, abtrünnig zu werden.

Jetzt abstrahieren, mit scheinbarer Metaphysik, die Schlauen von ihr, um nicht der Absicht der Höheren oder der Staatsräson in den Weg zu treten. Jedoch der beharrliche Mann hält jede Verstellung für eine Art Verrat: Er setzt seinen Wert mehr in seine unerschütterliche Festigkeit, als in seine Klugheit.

Stets ist er zu finden, wo die Wahrheit zu finden ist: Und fällt er von einer Partei ab, so ist es nicht aus Wankelmut von seiner, sondern von ihrer Seite, indem sie zuvor von der Sache der Wahrheit abgefallen war.
(Baltasar Gracián (1601-1658), "Handorakel und Kunst der Weltklugheit")

 

 

Das Spiel ist aus. Kofferpacken ist blutiger Ernst. Niemand hat damit gerechnet, dass Deutschland als Reiseweltmeister  dorthin will, wo seit Jahren Millionen herkommen, um Einladungen über offene Grenzen zu folgen. Mit Nichts außer dem Smartphone und  dem Simsalabim "Asyl".  Pech, wer sich nicht  mit dem Spiel "Ich packe meinen Koffer" zufrieden gibt. Für5,79 Euro bei Amazon: "Was nehmen Kinder nicht alles auf Reisen mit? Ich packe meinen Koffer, der Spieleklassiker für die ganze Familie, erstrahlt im modernen Look. Noch nie war es so lustig, seinen Koffer zu packen. Da kommt schon mal die Oma, der Hamster oder eine Rakete mit. Wer behält den Überblick und merkt sich bis zum Schluss was alles im Koffer steckt? Mit witzigen Details und niedlichen Figuren wird das freie und kreative Spielen gefördert. So wird’s gespielt: Die Spieler nehmen reihum eine Karte aus der Mitte. Sie ergänzen die Packliste immer um den Gegenstand, der auf der Karte zu sehen ist.Doch Vorsicht: Zuerst müssen alle Gegenstände in der richtigen Reihenfolge wiederholt werden.Wer einen Fehler macht, scheidet aus dem Spiel aus. Es gewinnt, wer bis zum Schluss alle Gegenstände aufzählen kann. Jetzt gibt es das Kartenspiel im umwerfend neuen Design, mit fantasievoll illustrierten Karten von Monika Suska. Fantasiekoffer zum Mitnehmen: Egal ob Einhorn, Piratenschiff oder Schokoeis durch witzige Designs entsteht ein Koffer voll mit Dingen, die sich Kinder wünschen. Ein Einhorn mit Sonnenbrille oder ein Wal mit Hut, die verrückt bezaubernden Kreaturen fördern die Wiederholung und Festigung des Wortschatzes von Kindern ab 4 Jahren. Perfekt für Unterwegs: Klein & Kompakt sind die Spielkarten in der hochwertigen Blechdose verstaut – ein tolles Mitgebsel für jeden Kindergeburtstag – das perfekte Geschenk für jeden kleinen Spielefan. Schneller Spieleinstieg: Mit Spielanleitung, für Kinder ab 4 Jahren, Kartenset mit wunderschönen Illustrationen in einer schicken Metalldose. In einer Rezension heißt es: "Ein wunderschöner umgesetzter Klassiker, der so noch mehr Spaß macht. In 38 Bildkarten die modern und farbenfroh gestaltet sind.Aus den Karten einen Stapel machen und los geht's. Im Uhrzeigersinn bis zu 5 Mitspieler. Die erste Karte abheben und sagen was man mitnehmen muss. Ich packe meinen Koffer und nehme einen Panda, der gerne Nudeln isst mit. Karte verkehrt auf den Tisch legen, und der nächste darf eine Karte nehmen. Ich packe meinen Koffer und nehme einen Panda, der gerne Nudeln isst mit und Monsterschuhe. Ein tolles Merkspiel bei dem man merkt, wie praktisch wir Eltern sind.Die einfachen Dinge machen das Leben manchmal süßer. Ein Kartenspiel für die Kleinen, das aber auch den älteren Geschwistern Spaß macht.Schöne Metallbox zur Aufbewahrung, süß gestaltete Karten". Das Spiel dürfte besonders Wartezeit verkürzend sein, wenn nun Familien auf gepackten Koffern in Flughäfen auf Flugzeuge warten, die vielleicht kommen oder auch nicht. Dann wird es sich empfehlen, das Spiel umzuprogrammieren: "Ich packe meinen Koffer aus und geh' nach Haus'". Bis die bestellten Türken kommen, um Deutschland nach dem Wiederaufbau nun auch das Fliegen wieder beizubringen, kann es möglicherweise dauern.

(tutut) -  Weniger duschen, und nicht nur die Welt ist vor dem Untergang gerettet, sondern auch Deutschland. Genial dieser grüne Kinderbuchschreiber, der sich als Wirtschafts- und Klimaminister entpuppt.  Er hat doch recht, was "Arschgeweih - Das wahre Lexikon der Gegenwart"  schreibt. Dies muss wirklich mal dem Deutschen Volk grundgesetzlich  in Erinnerung gerufen werden: "'Das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau'. Dieser Satz ist ab sofort nur noch in folgenden Situationen zulässig:  wenn der Arbeitgeber  in bedauerlichem Tonfall erklärt, die eigene Arbeitsleistung hätte im letzten Jahr stark nachgelassen; wenn die Mieten für Liegeplätze im Yachthafen von Monaco wieder mal gestiegen sind; wenn die Partnerin bittet, beim Sex auch mal an sie zu denken; bei der Betrachtung der Arbeitslosenzahlen im Osten".  Und was ist mit dem Westen? Der hält locker mit. Mangel herrscht überall nur an Arbeitenden. Die will der KRÄTSCH jetzt durch Einwanderung im Ausland holen. In der Villa Reitzenstein krächzt jeden Tag ein Wolpertinger.  Nicht nur dort. In jedem Medienhaus. Wikipedia: "'Und täglich grüßt das Murmeltier' (Originaltitel: Groundhog Day) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1993. Bill Murray spielt darin einen arroganten, egozentrischen und zynischen Wetteransager, der in einer Zeitschleife festsitzt und ein und denselben Tag immer wieder erlebt, bis er als geläuterter Mann sein Leben fortsetzen kann". Die Geschichte ist Geschichte: "Seit 1887 wird in einigen Städten Nordamerikas am 2. Februar (also am Fest der Darstellung des Herrn) alljährlich der Murmeltiertag begangen, in Punxsutawney besteht die längste Tradition. Erwacht das Tier an diesem Tag und wirft einen Schatten, soll es sechs weitere Wochen winterlich bleiben; ist – wetterabhängig – kein Schatten sichtbar, dann sei der Frühling nahe. Obwohl der Film gar nicht in Punxsutawney gedreht wurde, stiegen die Besucherzahlen des Murmeltiertags nach dem Erscheinen des Films auf das Vierfache".  Wo bleibt der echte  deutsche Heimatfilm, der sozialistische mit einer linksradikalen Bundesinnenministerin als Dipl.-Almjodlerin in der Hauptrolle? Daheim sterben nicht nur die Leut',  Lauterbach müsste doch längst Wallfahrtsort sein.  Oder fehlt nur  noch der Dreh, um dem Lexikon des Internationalen Films zu folgen? "Eine auf einer höchst originellen Idee basierende Komödie, die die tragische Komponente zwar außer Acht lässt, dafür aber zahlreiche hübsche Gags bietet. Souveräne Darstellerleistungen gleichen die eher mäßige Inszenierung weitgehend aus".  Mit Komödien hat's der Deutsche nicht so, das Tragische ist sein Ding. Und eher mäßig sind die Darsteller. Der Untergang steht in ihren Zeugnissen. Wer soll das Murmeltier machen? Der Andrang wäre gewaltig.  Mit und ohne Arschgeweih. "Auch Körperkunst ist letztlich eine Spekulation. Eine Investition in die Ästhetik. Es ist wie jede Anlage: "Wenn man Glück hat, steigt die Nachfrage und das Angebot bleibt klein, dann steigt der Wert. Wenn man Pech hat, haben alle das Gleiche und der Wert sinkt.  Es hat einige Zeit gedauert, bis klar wurde, wie sich die Tätowierungen am Steiß entwickeln. Die geschwungenen Hörner überm Gesäß standen am Scheideweg: Geht es in Richtung Pocasso oder gen Arschgeweih? Heute wissen wir: Die Hörner wurden zum Unterschichtbekenntnis, zum Symbol des ästhetischen Niedergangs, zum Barcode der Verlierer, zum Gammelfleisch-Stempel. Auch ein schöner Rücken kann entzünden". Am Montag aber hat Zeitung Ruh'. Aktuelle, umfassende, wahrhaftige Nachrichten? Lauter alte Bekannte, denn wer nicht mit dem Internet geht, der trifft  in Neuland Spätlese. "Landkreis Tuttlingen - So geht es nachts im Neckarpark zu - Ein 39-Jähriger wurde überfallen - Ein Täter ist nun verurteilt worden". Kannitverstan. Gibt's für solche Rätsel der Heimatkunde mit altem Hut aus dem Schwabo in der Schwäbi einen Preis zu gewinnen? Die Karawane des Bundespräses ist längst weitergezogen, da wird nun an ihrer Hinterlassenschaft gerochen, denn Papier aus dem Wald will verdruckt sein: "Soziale Pflichtzeit? Skepsis bei Vereinen und Verbänden - Im sozialen Bereich fehlen Freiwillige, mehr Engagement ist erwünscht, aber nicht mit Zwang - Bundesfreiwilligendienst? Nein, danke. Doch eine Pflicht daraus machen? Auch darüber gehen die Meinungen auseinander".  Lokalchef und Volontär grüßen aus dem Wochenende. Hinterm  Guckloch des Sommers tönt's wie seit Jahrzehnten schon verrucht  als Striptease querer Gedanken". Man tastet sich hautnah heran: "Zwischen Nippelfreiheit und Scham - In Göttingen dürfen Frauen 'oben ohne' baden - Laut einer Studie finden das nicht alle gut - Die Erlaubnis des Oben-ohne-Badens für alle - also auch Frauen - stößt bei Männern auf größere Zustimmung als bei weiblichen Befragten".  Warum nicht gleich ins Wasser gehen, denn Weltuntergangskatastrophe ist überall: "Zeit zu handeln - UN-Meereskonferenz in Lissabon will Maßnahmen zur Rettung der Meere auf den Weg bringen".  Wer noch über die vielen Großplakate rätselt, auf denen eine rätselhafte Tiefgebräunte was an den Mann zu bringen versucht, weiß nun, wo's  brennt: "E-Zigaretten vor Steuererhöhung stark gefragt - Weil eine Extrasteuer bald die Nutzung von E-Zigaretten deutlich verteuert, geht die Nachfrage nach sogenannten Liquids derzeit durch die Decke. 'Die Konsumenten legen sich große Vorräte zu, um die höheren Preise so lang wie möglich zu vermeiden', sagte der Vorsitzende des Bündnisses für Tabakfreien Genuss (BfTG), Dustin Dahlmann. Das Bündnis spricht für Großhändler und Einzelhändler. Ein weiteres Branchen-Sprachrohr ist der Verband des E-Zigaretten-Handels (VdEH), auch er bestätigt brummende Geschäfte wegen 'Bevorratungskäufen'“.  Überall Krieg, wo die Decke wegbrummt. Habt Mitleid mit der SED! Oder was meint er von der GmbH in Berlin? "Vernichtende Niederlage - Auf dem Erfurter Parteitag der Linken haben sich die sogenannten Reformer, die Vernünftigen, die Realos durchgesetzt. Ob Krieg in der Ukraine, sonstige Grundsatzfragen oder Besetzung der Spitzenposten - eine große Koalition, die sich vor allem dadurch definiert, dass sie gegen das Lager um Sahra Wagenknecht steht, setzte sich durch". Und was ist mit den übrigen Sonstigen?  Mit Schreibunkundigen, zum Beispiel,  die glauben wie sie,  neben dem Islam  gäbe es noch Islamismus, denn wie könnte hin und wieder Terror sein, was eigentlich zu Deutschland gehört? "Ermittler in Oslo vermuten islamistischen Terror - Norwegen steht nach tödlichen Schüssen vor Schwulen-Bar unter Schock". Deutschland bibbert politisch andersherum: "Polizei hat immer mehr rechtsextreme Gefährder im Blick... Als Gefährder bezeichnet die Polizei Menschen, denen sie schwere politisch motivierte Gewalttaten zutraut - bis hin zu Terroranschlägen. Bei den potenziell gefährlichen Islamisten stellt die Polizei zwar auch in diesem Jahr einen weiteren Rückgang fest, der 2018 begonnen hatte. Deren Zahl ist den Angaben zufolge aber mit aktuell 531 immer noch hoch. Außerdem hat die Polizei neun linksextreme Gefährder im Blick". Hat der Goethe ein Glück.  Der gestand einmal, er kenne kein Verbrechen, welches er sich nicht zutraue. Er war ja auch Politiker, sogar Minister, die können alles, außer, schaffen sogar Halswenden ohne Wissenschaft: "Wo Windstrom ins Nirgendwo fließt - Für die Energiewende im Südwesten ist Südlink entscheidend. Doch das Fertigstellen der Nord-Süd-Leitung verzögert sich immer mehr. Baden-Württemberg könnte deshalb noch in Nöte kommen. Wenigstens wird in Großgartach bereits an der Aufnahme des Windstromes von der Küste gearbeitet. Leitungen sind auf der 800 Kilometer langen Trasse allerdings noch keine verlegt worden".  Da täte ebenfalls Schulbildung Not, wie frau am Montag meldet: "Beim Photovoltaik-Ausbau kein Vorbild -  Baden-Württemberg versäumt bei landeseigenen Dächern die Energiewende".

"Was ist IQOS? IQOS ist ein Tabakerhitzer des Unternehmens Philip Morris und eine innovative Alternative zur Zigarette.Das Besondere am Tabakerhitzer IQOS: Hier wird echter Tabak nicht wie bei herkömmlichen Zigaretten verbrannt, sondern konstant erhitzt, sodass nikotinhaltiger Tabakdampf entsteht. IQOS ist die andere Art, Tabak zu genießen: ohne Feuer, Asche und Zigaretten-Rauchgeruch. In die Entwicklung von IQOS wurden über 10 Jahre wissenschaftliche Forschung und über 6 Mrd. Euro investiert". 

Das wird sich nun alles ändern, Dipl.-Soziologin aus Bayern sei Dank: "Modellprojekt zur Grundschule ohne Noten startet bald -  Die Landesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge ab dem kommenden Schuljahr ein Modellprojekt zum Thema 'Grundschulen ohne Noten' starten.  Das kündigte Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) im Gespräch mit der 'Stuttgarter Zeitung' und den 'Stuttgarter Nachrichten' an. Demnach sollen an 39 Schulen die Schüler von der ersten bis zur vierten Klasse keine Zensuren mehr bekommen. Ein solcher Testlauf war im Koalitionsvertrag von Grünen und CDU vereinbart worden". Noch ein Rückschritt als Fortschritt, wo hat denn noch eine Schule seit zwei Jahren auf?  Planwirtschaft von Ochs und Esel, den Gymnasiumshühnerhof von Spaichingen nicht zu vergessen, kriegt den Einlauf: "Scholz plant neue Einmalzahlung -  stark steigende Energiepreise und eine galoppierende Inflation: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) plant als Ausgleich die Möglichkeit einer steuerfreien Einmalzahlung durch die Arbeitgeber. Im Gegenzug sollen die Gewerkschaften bei Tarifrunden auf einen Teil der Lohnsteigerungen verzichten, um so die Inflation nicht weiter anzuheizen, wie die 'Bild am Sonntag' weiter berichtet. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) reagierte zurückhaltend". Politik und Medien haben nichts damit zu tun, was in anderen Zeitungen steht. Die Nachricht des Tages vom alten Hut auf der Stange: "G7 betonen zum Auftakt Geschlossenheit - Industrie-Nationen planen Importverbot für russisches Gold - Weniger Proteste als erwartet".  Wen interessiert denn so was außer Leidartikler? "Der Arbeitsmarkt muss sich gewaltig ändern. Dazu gehört, dass die Arbeitsbedingungen in derzeit wenig attraktiven Berufen so weit verbessert werden, dass die Jobs für Erwerbstätige wieder interessant werden". Wird der Kommunismus aus der Bibel wieder abgeschafft, der da heißt: "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen"?  Wo soll die Welt hin, wenn Deutschland kaputt und weg ist?

Gerichtsentscheid: AfD darf ihren Landesparteitag in Bad Cannstatt abhalten
Die baden-württembergische AfD kann ihren für kommendes Wochenende geplanten Landesparteitag nun doch wie beabsichtigt in der Stuttgarter Carl-Benz-Arena abhalten. Das Landgericht Stuttgart gab am Montag einem Eilantrag des AfD-Landesverbandes statt, so ein Gerichtssprecher. Die Kündigung des Mietvertrags durch den Hallenbetreiber ist aus Sicht des Gerichts unwirksam. Der Betreiber hatte die Kündigung mit hohen Sicherheitsanforderungen und einem parallel laufenden Konzert der "Fantastischen Vier" mit bis zu 100.000 Besuchern im nahegelegenen Neckarpark begründet. ...Das ließ das Gericht nicht gelten. Der Staat müsse für die Sicherheit sorgen, so der Gerichtssprecher.
(swr.de. Ist Strobl schon zurückgetreten? Oder macht er den Höcherl und kann auch nicht mit dem Grundgesetz unterm Arm herumlaufen?)

Ein Toter und mehrere Schwerverletzte
Messerattacke in Flüchtlingsunterkunft Kressbronn wohl Wiederholungstat
Der tödliche Messerangriff in einer Flüchtlingsunterkunft in Kressbronn (Bodenseekreis) ist offenbar eine Wiederholungstat. Am Sonntagabend starb ein Mensch, fünf wurden schwer verletzt.
(swr.de. Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung als Geheimnis des Glaubens. Wer glaubt an "Flüchtlinge"? Wer war's? Ein Nigerier ersticht einen Syrer. Zwei Pressemitteilungen der Polizeidirektion Ravensburg schildern den Fall so:Nigerier tötet Syrer mit dem Messer - Fünf zum Teil Schwerverletzte
Kressbronn/Bodenseekreis (ots) -
Bei einem Angriff mit einem Messer ist am späten Sonntagabend in einer Asylbewerberunterkunft in der Argenstraße in Kressbronn eine Person getötet worden. Mindestens fünf weitere wurden teils schwer verletzt. Den bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen zufolge soll kurz vor 22 Uhr ein 31-jähriger Bewohner der Unterkunft an mehreren Zimmern geklopft und im weiteren Verlauf wahllos auf Anwesende eingestochen haben. Nach dem Eintreffen mehrerer alarmierter Polizeistreifen konnte der Tatverdächtige vor dem Gebäude widerstandslos festgenommen werden. Zur Versorgung der Verletzten und zur Betreuung der weiteren Bewohner war neben der Feuerwehr eine Vielzahl von Einsatzkräften des Sanitätsdienstes vor Ort. Einer der Schwerverletzten wurde nach notärztlicher Erstversorgung mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen, die anderen, deren Gesundheitszustand in der Nacht ebenfalls teilweise als kritisch eingestuft wurde, wurden vom Rettungsdienst in umliegende Kliniken eingeliefert. Die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen hat die Ermittlungen zum Tathergang übernommen. Neben dem genauen Geschehensablauf müssen auch die Hintergründe der Tat geklärt werden, die aktuell noch unklar sind. Spezialisten der Kriminaltechnik haben bis zum frühen Montagmorgen Spuren am Tatort gesichert.
Tatverdächtiger nach Messerangriff in Untersuchungshaft
Der 31-jährige nigerianische Tatverdächtige, der im Verdacht steht, in einer Asylbewerberunterkunft in Kressbronn einen 38-jährigen Syrer getötet und fünf weitere Menschen schwer verletzt zu haben, sitzt in Untersuchungshaft. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg wurde der Mann heute am Spätnachmittag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, welcher den Untersuchungshaftbefehl in Vollzug setzte. Bei den bislang bekannten fünf Verletzten handelt es sich um vier Frauen im Alter zwischen 28 und 34 Jahren sowie einen 37-jährigen Mann. Von diesen befindet sich eine Person nach wie vor in einem kritischen Gesundheitszustand. Nach bisherigem Kenntnisstand waren alle Beteiligten bis auf ein Opfer Bewohner der Unterkunft in der Argenstraße. Zur Aufklärung des Tatablaufs hat die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen eine 25-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet. Die Personen, die sich zur tatrelevanten Zeit in der Unterkunft befanden, werden befragt und die gesicherten Spuren zur Auswertung an das Landeskriminalamt übersandt. Zur Klärung der genauen Todesumstände wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg vom Amtsgericht außerdem die Obduktion des 38-Jährigen angeordnet, welche am Dienstagmorgen stattfinden soll. Bereits am 10. Mai dieses Jahres soll der Tatverdächtige in derselben Unterkunft randaliert und Bewohner mit einem Messer bedroht haben (wir berichteten am 11.05.22, 15.08 Uhr, "Meldungen aus dem Bodenseekreis", Presseportal). Der 31-Jährige war seinerzeit aufgrund seines auffälligen Verhaltens von der Polizei in eine Fachklinik gebracht worden. Das damals ebenfalls eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Bedrohung und der Sachbeschädigung ist aktuell noch nicht abgeschlossen.
(Polizeidirektion Ravensburg)

Folgen der Corona-Krise
Angst vor den Sommerferien: Personalnot am Flughafen, im Gastgewerbe und der Event-Branche in BW
(swr.de.Fakes statt facts: Politische Pandemie von Stümpern.)

Modellversuch des Kultusministeriums
Grundschule ohne Noten: An 39 Schulen in Baden-Württemberg soll das getestet werden
Individuelle Rückmeldungen statt Noten. Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) will einen Modellversuch an 39 Grundschulen in BW starten. Die GEW begrüßt die Entscheidung.
(swr.de. Einstein hat recht: Die menschliche Dummheit ist unendlich. Grünschwarz ist die Haselnuss.)

Reaktion auf drohende Energieknappheit
CDU in BW drängt auf befristeten Weiterbetrieb der Atomkraftwerke
(swr.de. Gegen sich selbst unter KRÄTSCHS Bettdecke?)

=============
NACHLESE
Der andere Gesundheitsnotstand
Die Übersterblichkeit, die nicht ins Narrativ passt: Lockdowns, Impfschäden, Nebenwirkungen
Von Matthias Nikolaidis
Lauterbach und Co. verweigern die Evaluation der Pandemie-Zwangsmaßnahmen. Doch Zahlen zu wirtschaftlich-gesundheitlichen Kosten der Lockdowns, Impfnebenwirkungen und Impfschäden liegen unabhängig davon vor, aus den USA und Europa. Das Gesamtbild der massiven Intervention des Staats ist ungünstig.
(Tichys Einblick. Bitte Platz nehmen an den Prangern, ob sie nun wie im Landgericht Offenburg (selbsternannte "Freiheitsstadt", die mit dem Begriff nichts anzufangen weiß) an die Wand gemalt sind oder im Original in Schiltach und Staufen stehen, die Einladung haben sich Politik und Medien erarbeitet nicht erst in den letzten beiden Jahren mit Schweigen der Belämmerten.  So eine öffentliche Demonstration von Besserwisserei oder Unwissenheit könnte heilsamer sein als irgendein Untersuchungsausschuss mit Weitwurfwettbewerb für Nebelkerzen. Oder ist jemand ein Ergebnis im Fall einer gewissen v.d. Leyen bekannt mit Wegzug nach Unbekannt?)
================

Freibad-Irrsinn: Die nächste Massenschlägerei in Berlin
Von MANFRED ROUHS
Vor gerade mal einer Woche rüttelte eine multi-kulturelle Schlägerei im Berlin-Steglitzer Sommerbad am Insulaner die Öffentlichkeit auf. Jetzt musste das berüchtigte Columbiabad in Berlin-Neukölln sogar geräumt und geschlossen werden, weil die Polizei einen Aufstand junger arabischer Männer nicht in den Griff bekam. Fotos und Videos gibt es bislang noch nicht von den Ereignissen. Aber einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Demnach soll es wieder mit Wasserpistolen angefangen haben. Ein junger Mann soll dann einer jungen Frau aus kurzer Distanz Wasser ins Gesicht gespritzt und sie ihn daraufhin angespuckt haben. Der Mann zertrümmerte daraufhin sehr uncharmant das Nasenbein der 21-Jährigen. Die Polizei und Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes traten auf den Plan, wurden aber von 250 Neuköllner Jungmännern bedrängt. Der Betreiber sah danach keinen anderen Ausweg mehr als die Räumung und Schließung des Freibades. Die „Welt“ zitierte dazu kürzlich Peter Harzheim, den Präsidenten des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister. Der bemerkte, dass Gewalt im Schwimmbad „auf Großstädte fixiert“ sei, „wo viele verschiedene Kulturen leben“. Er „sehe hauptsächlich Personen mit Migrationshintergrund auf den Bildern“. Das fasst die Situation ganz gut zusammen. Am Columbiabad in Berlin-Neukölln liegt es jedenfalls nicht. Das ist modern, schön, ruhig und friedlich – jeden Tag morgens, bevor seine Tore für Badegäste geöffnet werden. Die Leute sind das Problem!
(pi-news.net)

**************
DAS WORT DES TAGES
Nun ja, Schwellenländer nehmen sich nicht ein Schwellenland zum Vorbild. Italien, Spanien, Deutschland, Frankreich: bis zum Abstieg ist es nicht mehr weit und unser Nachwuchs ist auch bildungsfern, trotz hoher Studienquote. Aber bei Soziologen, Sprachwissenschaftlern und Romanautoren fehlt der Blick auf wesentliche Zusammenhänge, wenn man sich die Geldentwertung oder Energiewende ins Nichts anschaut. Auch die rücksichtslose Degradierung des Industriestandortes ist die Folge mangelnder Vorstellungskraft, womit die Wohltaten wie steigende Renten, steigende Gesundheitskosten und hohe Mindestlöhne bezahlt werden sollen. Alles ehrenwerte Ziele, außer die Anfütterung der Gesundheitsindustrie - denn dort ist die Allokation der Ressourcen nachhaltig defekt, zu Lasten der Beitragszahler, zum Nutzen weniger.
(Leser-Kommentar, welt.de)
*****************

Helmut Markworts Tagebuch
Wie die Grünen eine Hass-Schreiberin zur Antidiskriminierungsbeauftragten machen wollen
Ferda Ataman findet es gut, wenn Deutsche als „Kartoffeln“ bezeichnet werden. Jetzt soll sie sich im Auftrag der Bundesregierung noch intensiver um Diskriminierung kümmern. Das Kabinett hat schon wieder in die linke Kiste gegriffen. Die Politologin Ferda Ataman soll Antidiskriminierungsbeauftragte der Bundesregierung werden. Zu ihren Aufgaben gehört es, Hass und Diskriminierung zu bekämpfen.Bisher war Ataman durch linke Parolen aufgefallen, mit denen sie selber Aggressionen auslöste. Mit ihrer Behauptung, das Heimatministerium sei vor allem „Symbolpolitik für potenzielle rechte Wähler“, hatte sie den Innen- und Heimatminister Horst Seehofer verärgert. Der weigerte sich, an einem Integrationsgipfel mit Ataman teilzunehmen, weil sie „meine Strategie für Heimat mit dem Heimatbegriff der Nationalsozialisten in Verbindung bringt“. Der von ihr mitgesteuerte Verein „Neue deutsche Medienmacherinnen“ missbilligt die Kritik an ausländischen Clans und schreibt Clans nur in Anführungszeichen. Schon die Frage „Woher kommst du?“ hält sie für rassistisch und ein „Relikt aus dem völkischen Nationalismus“...
(focus.de. Wem es hier nicht passt, wird der festgehalten?)

Corona aktuell: Das Gorilla-Experiment
Von Andreas Zimmermann. Warum wird jetzt im Sommer ein regelrechtes mediales „Covid-Trommelfeuer“ auf uns losgelassen? Es geht darum, die vielfältigen Lügen zur „Pandemie“ zu kaschieren und von den immer offensichtlicher werdenden Impfschäden abzulenken. Das Ganze hat auch einen Namen. Die beiden Psychologen Daniel Simons und Christopher Chabris haben 1999 die Ergebnisse eines interessanten Experiments veröffentlicht. Sie baten Probanden, eine kurze Videosequenz eines aufgenommenes Basketballspiels zu verfolgen und dabei mitzuzählen, wie oft die Spieler eines der beiden Teams Pässe spielten. Was die Probanden nicht wussten, war, dass während des Spiels außerdem eine Person in einem Gorillakostüm das Spielfeld betrat. Fragten die beiden Wissenschaftler nach Ende der Filmsequenz nach dem Gorilla, antworteten fast 50 Prozent der Probanden „welcher Gorilla?“...
(achgut.com. Feste und Feiern an allen Enden und Ecken, kleine Corona-Pause, aber anstatt den Braten zu riechen und abzuwinken, spielt das Volk Pässe und lässt sich in die Falle locken, denn Politik und Medien haben nicht aufgehört, mit ihrer selbstgebastelten Pandemie des Schreckens,dem Gorilla, zu spielen, welchen sie Herbst und Winter von der Kette lassen wollen.)

Erik Lommatzsch
Das „Ministerium“- Phänomen und die Masken
Es gibt ein Phänomen, das hatte ich zu einer Zeit, als eine Maskenpflicht noch unvorstellbar war, „Ministerium“ getauft. Und das trifft man heutzutage bei Mitmenschen an, die sich berufen fühlen, dort, wo sie noch gilt, die Maskenpflicht durchzusetzen.
(achgut.com. Folgsames Volk trägt Deppenmaske.)

"Verfassungswidrig"
Kubicki wird einer Verlängerung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht nicht zustimmen
Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki kündigt seine Ablehnung einer verlängerten Impfpflicht an. Er begründet dies mit dem Offensichtlichen: die Impfung bietet kaum einen Fremdschutz.
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Wer fragt ihn denn?)

Abnehmende Bedeutung
Die kleinen G7: Der Bedeutungsverlust einer Institution
Von Redaktion
In Bayern treffen sich die G7, die schon längst nicht mehr größten Industriestaaten der Welt. Die westlich gesinnten G7-Staaten haben relativ an ökonomischer Bedeutung verloren. Ergebnisse sieht man bis dato keine.
(Tichys Einblick. Nieten ohne Nadelstreifen. Häuptlinge ohne Indianer.)

Nordrhein-WestfalenMigranten-Krawalle: AfD erhebt Vorwürfe gegen Regierung
Nach den Migranten-Krawallen in Essen attackiert die AfD die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Es sage alles, daß im Koalitionsvertrag der Kampf gegen „Hate Speech“ vor der Bekämpfung krimineller Großfamilien stehe. Am vergangenen Samstag war es in Essen zu einer Massenschlägerei zwischen Hunderten Angehörigen rivalisierender Clans gekommen.
(Junge Freiheit. Deutschland zuerst, was sonst?)

Zahlen des Finanzministeriums
Bund gibt 22 Milliarden Euro für Flüchtlinge aus
Mehr als 20 Milliarden Euro läßt sich der Bund die Versorgung und Integration von Flüchtlingen kosten. Wie aus Unterlagen des Finanzministeriums hervorgeht, könnten die Kosten wegen des Ukraine-Krieges weiter steigen.
(Junge Freiheit. Selbst "Flüchtlinge", was sie nicht sind, hätten hier nichts verloren. Wann werden die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen? Warum nicht zur Begleichung der Rechnung?)

"Tiefgreifende Krise"
Katholische Kirche verzeichnet Austritte auf Rekordniveau
Rund 360.000 Katholiken haben im Jahr 2021 ihrer Kirche den Rücken gekehrt. Das geht aus der jährlichen Kirchenstatistik der Deutschen Bischofskonferenz und der 27 Diözesen hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. „Die Zahlen des Jahres 2021 zeigen die tiefgreifende Krise, in der wir uns als katholische Kirche in Deutschland befinden“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, mit Blick auf die Statistik.
(Junge Freiheit. Welche Kirche? Warum nichtin die Produktion mit überzähligem Personal?)

 

Gefolgschaftstreue  zur Not auch bis in den Atomtod?

Von WOLFGANG HÜBNER

600 Milliarden Dollar wollen die allesamt hochverschuldeten G7-Staaten dafür aufbringen, der chinesisch-russischen Konkurrenz in der Welt das Wasser abzugraben. Der sich bildende neue Machtblock der sogenannten BRICS-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) samt großen Staaten wie Indonesien, Iran, Saudi-Arabien, Nigeria, Mexiko und anderen soll gespalten, neutralisiert oder, besser noch, auf die Seite des Wertewestens gezogen werden. Dafür muss man schon mal tief in die Brieftasche greifen, auch wenn dort schon längst nichts mehr drin ist. Für die USA noch das geringste Problem, da wird halt einfach die Dollardruckmaschine angeworfen. Die daraus resultierende Superinflation geht zu Lasten der arbeitenden Massen. Kein Grund zur Aufregung, das war schon immer so.

Doch wie will Deutschland mit all seinen neuen Verpflichtungen und Belastungen einen nicht unbeträchtlichen Anteil an diesen 600 Milliarden Dollar aufbringen? Ich vermute mit einer Aktion „150 Milliarden Euro Sondervermögen Westliche Seidenstraße“. Aber fragen Sie bitte Kanzler Scholz, seine Adresse in Berlin ist ja bekannt. Nicht befragt werden braucht Scholz nach der unverbrüchlichen deutschen Gefolgschaftstreue zur Biden-USA, zur Not auch bis in den Atomtod. Der Kanzler hat vor der schönen Kulisse des Wettersteingebirges versichert, dass Deutschland mit den USA bezüglich Ukraine strikt im Gleichschritt bleibt: Also noch mehr Sanktionen gegen Russland, Waffenlieferungen an das korrupte Selenskyj-Regime in Kiew, Kampf bis zum letzten ukrainischen Soldaten für Frieden, Freiheit und Endsieg des Guten über das Böse (Putin).

Das sind in der Tat katastrophale Aussichten für viele Millionen Menschen nicht nur, aber gerade in Deutschland. Niemand, der noch ernst genommen werden will, kann leugnen, dass Scholz und die derzeitige Bundesregierung die Interessen Deutschlands mit den Füßen treten. Doch im Gegensatz zu früheren Regierungen, die das auch mehr oder weniger intensiv betrieben haben, wird es diesmal für fast alle Deutschen schmerzlich spürbar werden oder ist es schon Realität. Wie irre die Zustände zwischen Flensburg und Konstanz bereits sind, lässt sich nicht nur in vielen Schwimmbädern beobachten, sondern aktuell besonders beeindruckend auf den Flughäfen: Um das Chaos dort wenigstens zu lindern, sollen nun blitzschnell Arbeitskräfte aus der Türkei eingeflogen werden!

Und das in einem Staat, der für Millionen kräftige junge Männer aus Afrika und dem Orient bereitwillig die Grenzen geöffnet und nie wieder geschlossen hat. Offenbar ist kaum jemand unter diesem demographischen Importnachwuchs aber fähig, willens oder sicherheitsrelevant unbedenklich genug, um Koffer sortieren und schleppen zu können, damit Urlaubsreisen nicht als Alptraum beginnen oder enden. Doch auch dafür naht die Lösung: Wenn die Inflation anhält und die Energiekosten trotz verkürzter einmaliger Monatsdusche steigen und steigen, dann hat es bald ein Ende mit den Flugreisen auch für den Pöbel. Dann ist viel Platz in den Maschinen für grüne Klimaretter auf dem Weg von einer zur nächsten Weltrettungskonferenz.
(pi-news.net)