Springe zum Inhalt

ÜBRE GOTTHARD FLÜGET BRÄME
Foxtrott (mit Benützung der bekannten Melodie) von Artur Beul

1. Lueg, d’Soldate mit em Hauptma tipplet uf em Gotthardpass, alli
schnufet, alli schwitzet, und de ganzi Ma isch nass. Aber trotzdem sind
all munter jede schickt si eifach dri, und sie stimmet mit em Hauptma i
ds Liedli i:

Refrain 1...
Übre Gotthard, übre Gotthard flüget Bräme, ja flüget Bräme, die cheibe
Bräme. Wenn si überm Gotthard sind, denn sind sie däne, die cheibe
Bräme. Hoduli-o--- So sch das jede Herbst, bis tüf im Summer, so isch
das immer gsi
Und so blibts immer, immer. Übre Gotthard, übre Gotthard flüget
Bräme, ja flüget Bräme, die cheibe Bräme. Wenn si übrem Gotthard
sind, denn sind sie däne, die cheibe Bräme. Hoduli-o---

2. S’Gotthardpöstli fahrt nach Süde, s’isch e schüli langi Reis. D’Rössli
schwitzet vor der Gutsche, und de Lüte machts au heiss. Lueg, was
flügt det näb de Rosse, so als ghörtets au derzue? Ja, das sind die
tunners Bräme, wo is lönd kei Rueh.

Refrain 2...
Übre Gotthard, übre Gotthard flüget Bräme, ja flüget Bräme, die cheibe
Bräme. Wenn si überm Gotthard sind, denn sind sie däne, die cheibe
Bräme. Hoduli-o--- So sch das jede Herbst, bis tüf im Summer, so isch
das immer gsi
Und so blibts immer, immer. Übre Gotthard, tipplet mir und sind morn
däne, no vor de Bräme, no vor de Bräme. Uebre Gotthard, tipplet mir
und sond morn däne, no vor de Bräme. Hoduli-o---

(Heute ist Schweizer Nationalfeiertag)

(tutut) - "Freiheit ist die Macht, selbstbestimmt zu handeln". Dies ist die beste Definition und stammt von Spinoza. Zwischen dem 17. und dem 21. Jahrhundert liegen Welten. "Welche Freiheit meinst Du denn", fragt eine Geimpfte und freut sich auf ihre Freiheit, über im Land hochgezogene Mauern blicken zu dürfen. Freiheit, welche Zeitung in die Titelloge setzt ist: "Sommerzeit - Serienstart - Schwungvoll mit dem Fahrrad durch den Schwarzwald".  Warum nicht auch mit dem Rollstuhl? Wochenend ist Schäuble-Zeit, dann ist Johnny Walker gegangen und die CDU-Spitze im nächsten Jahr ein 80er mit Goldener Bundestagshochzeit. Nun in BILD: "Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (78, CDU) drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren, sagt: 'Die Corona-Risiken sind auch für sie um ein Vielfaches höher als die einer Impfung'". Er soll Sitzungen leiten, aber nicht Virologe spielen, sein Doktor hat nichts mit Medizin zu tun. Kriegt Lauterbach Konkurrenz? Ist ja das Nachbardorf von des Badners Hornberg. PiffPaff.  Stichwort für Frau: "Stiko-Chef von Schäubles Forderung irritiert - Mertens kritisiert Ruf des CDU-Politikers nach Impfempfehlung für Kinder: 'Lassen uns nicht unter Druck setzen'“.  Die Politchefin für alles, Grüne, Corona, Klima - das ist ihre Welt, hatte nie die Absicht, Märchenbücher zu schreiben -  scheint nur darauf gewartet zu haben, irrational endlich selbst Wahlkrampf anzuführen: "Söder fordert kraftvolleren Wahlkampf - CSU-Chef hält Regierungsbildung ohne Union für möglich - Laschet verliert in Umfragen" und erklärt ihr Leid artikelt: "Klare Kante nicht mit Laschet - Für CSU-Chef Markus Söder ist die Situation zum Mäuse melken: Da steht er, wenn auch mit etwas Abstand zu Angela Merkel, auf Platz zwei der beliebtesten Politiker in Deutschland und muss dabei zuschauen, wie der Unionskanzlerkandidat den Wahlkampf vergeigt. Das schmerzt - zumal die Schwäche Armin Laschets nicht darin begründet liegt, dass er vor lauter Hochwasser keine Zeit für gute Auftritte hätte. Der CDU-Chef schafft es ein ums andere Mal, zur falschen Zeit das Falsche zu sagen. Eine Flutkatastrophe ohnegleichen ist für ihn kein Anlass, noch einmal über die Klimapolitik nachzudenken".  Schmerz, lass nach! Wann denkt eigentlich eine Schreiberin nach? Ihr geliebter Söder ohne C steht in Umfragen ohne Hemd da, so werden bekanntlich keine Wahlen gewonnen. 2018 mit 37,2 Prozent,  nun 38 Prozent erfragt. Weit entfernt von Zahlen, die früher für die CSU selbstverständlich waren. Der schwarzgrüne Riese ist nur ein 1,94m großer Zwerg.  "Söders Versuch, als CSU 'klare Kante' zu zeigen, wird von Laschets Herumeiern bei wichtigen politischen Themen konterkariert".  Haut den Laschet,  Annalena ist ohne, aber wie!  "Für die Wähler ist es so oder so bitter: Sie trauen weder Laschet noch Baerbock das Kanzleramt zu - und trotz aller Umfragedellen haben die beiden die größte Chance, dort anzukommen". Wie meinen? Da träumt eine vom Wilden Mann.  Wikipedia: "Wilde Männer stehen im Christentum außerhalb der Schöpfung und des Heilsplans. Sie sind Figuren der niederen Mythologie, die im kirchlichen Verständnis dazu dienen, den tugendhaften Sieg über sie und damit über das Wilde, Niedere und Lasterhafte zu symbolisieren. .. Aus diesem Grund erscheinen die Wilden Männer im ausgehenden Mittelalter nicht selten in der Fastnacht, wo sie zusammen mit den anderen Narren die Vertreter der Gottesferne und damit des Teufels darstellen. Als diese Vertreter sind der Wilde Mann und die Wilde Frau zusammen mit Narr und Teufel beispielsweise auch auf einer Gewölbekonsole des Heiligkreuzmünsters in Rottweil zu sehen". Wilde Frau liebt Wilden Mann. Warum ist sie nicht bei den Märchenbüchern geblieben?  Die WELT schaut genauer hin, wenn das Merkel-Regime verwildert und mit dem Hämmerchen Deutschland kaputt macht. Nun werden  Urlauber bestraft, die hinter die Mauern zurückwollen: "Testpflicht - Der Mythos von den gefährlichen Urlaubsrückkehrern - Ab Sonntag gilt eine Testpflicht für Reiserückkehrer. Die Bundesregierung gibt sich entschlossen – und kämpft erneut gegen ein Scheinproblem. Ein Blick auf die Zahlen zeigt: Die Politik vergeudet Zeit und Energie, die für wichtige Corona-Aufgaben fehlen". Das Lokalblatt in christlicher Nächstenliebe besteigt lieber den Nachtkrabb: Fürchtet Euch! "Die allgemeine Testpflicht für Einreisende nach Deutschland ist unter Dach und Fach: Das Bundeskabinett billigte am Freitag die neue Verordnung, die am Sonntag in Kraft treten wird. Sie verpflichtet die Einreisenden dazu, einen Impf- oder Genesenennachweis oder einen Corona-Test vorzulegen. Die Nachweispflichten gelten künftig für alle Ungeimpften, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben". Sonst müsst Ihr draußen bleiben! Sie wissen nichts, aber tun es. "Bis 25 000 Euro Bußgeld" für den, der trotzdem kommt. Schnell Schwamm  über durchgeimpfte Länder, die jetzt mit Infektionen Spitze sind. Natürlich taugen Tests nichts und übers Impfen gibt's erst in Jahren Bescheid, ist ja nur ein unbekannter Notfall. "Bund plant dritte Dosis - Pflegebedürftige und immungeschwächte Personen sollen Auffrischimpfung erhalten". Schweden  ohne hysterische Panik? Aber Heja, Heja! Im Lotto nicht gewonnen? Hütchenspiel ist die Lösung. "Ministerpräsident fordert Lösung   für Ganztagsbetreuung - Kretschmann will Finanzierung noch vor der Wahl regeln - Bund soll mehr zahlen". Alle melken nicht Mäuse, sondern den Steuerzahler.  Der darf sich schon mal auf die nächste Katastrophe einrichten. Frau schreibt: "Das leise Sterben der Fledermäuse - Die Flattertiere haben es in diesem Jahr besonders schwer - Ehrenamtliche helfen verwaisten und kranken Exemplaren". Denn "'Der Mensch ist ein Gewohnheitstier' - Laut Studie eines Fraunhofer-Instituts wird sich die Mobilität nach Corona kaum verändern". Fliegen wird er also trotzdem nicht können. Eine Bloggerin von Spaichingen sucht in derGeschichte noch immer ihren Stein der Weisen, jetzt hat sie einen, der so im Wald herumlag und mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit nicht  verwöhnte Archäologen jubilieren lässt, denn alles schon dagewesen,  da darf dem Menscenh nichts mehr menschlich sein: "Mit der elektronischen Falle gegen Hass im Netz - Seit Jahren suchen Politik und Polizei nach Mitteln gegen anonymisierte Hetze im Internet - Nun könnte es eine Lösung geben". Gilt dies auch für Spaichingen, wo in letzer Zeit Politik auf Abwege geraten ist? "Die Grenzgänger" singen: "Bekämpft sie ohne Unterlaß
Die Tyrannei auf Erden
Und heiliger wird unser Hass,
Als unsre Liebe, werden
Bis unsre Hand in Asche stiebt
Soll sie vom Schwert nicht lassen
Wir haben lang genug geliebt
Und wollen endlich hassen!" (Text: Georg Herwegh, 1841). Ach so.  Heiliger Bimbam,damit aber  weckt eine Pfarrerin keine Glocken aus dem Sonntagsschlag: "Erntezeit - Der Sommer kommt, es ist Erntezeit - Zeit die Speicher zu füllen". Sind die nicht voll von altem Gruscht? Ja, "es ist ein komischer Sommer, in diesem Jahr. Mit sehr viel Regen".  Nun piept's im Blatt zum dritten Mal nach Mäusemelken und Fledermaus: "Kennen sie das Kinderbuch 'Die Feldmaus Frederik' von Leo Leonni?" Hätte von einer stammen können, wenn sie nicht Politredaktionsleiterin geworden wäre.  Und wie heißt noch der Kinderbuchmacher, der halber Grünen-Vorsitzender ist? "Es ist gut, dass die Sommerferien beginnen, in denen wir es uns erlauben, alle Viere von uns zu strecken und Licht zu tanken, auf Reisen zu gehen und Farben zu ernten, in langen Gesprächen auf dem Balkon oder in einem guten Buch Worte zu sammeln". Liest sie denn keine Zeitung? "Sind Sie schon geimpft?" würde Franz Josef Strauß heute fragen.

Facebook ignoriert BGH-Urteil und zensiert einfach munter weiter
Schlag ins Gesicht der obersten Richter
Facebook glaubt offenbar, es stünde über dem Gesetz: Kaum hat der Bundesgerichtshof dem Netzwerk verboten, Accounts ohne Vorwarnung zu sperren, tut es genau das – bei Klaus Kelle, weil er das Wort „Zigeunerschnitzel“ benutzte.
(reitschuster.de. Wir irre ist das denn?)

Normales Leben in Florida: „Von Corona-Restriktionen keine Spur mehr“ - Forderung nach Impfzertifikaten sogar unter Strafe gestellt
Ein Leserbericht von Walter Grasses
Seit April dieses Jahres sind meine Frau und ich im „Sunshine State“ Florida. Verblüffend der Kontrast der Einschränkungen durch Corona-Maßnahmen zwischen hüben und drüben! Waren wir es in Deutschland gewohnt, ständig eine Maske zu tragen, weder Restaurants noch Veranstaltungen besuchen zu können, Homeoffice und Homeschooling als skurrile Realität zu akzeptieren, so ist hier von Corona-Restriktionen keine Spur mehr. Der sonnige Alltag ist wieder eingekehrt...
(reitschuster de. "Deutschland ist ein Irrenhaus".)

Ein Auswandererdenkmal hat Fuerteventura schon.

Fuerteventura: Die unterworfene Insel
Von Paul Brandenburg. Anfang Juli 2021: Auf Fuerteventura liegt nicht ein COVID-Patient in der Klinik, dafür die Wirtschaft in Folge der Lockdowns am Boden. ...Inmitten der Vulkanwüste Fuerteventuras kann man einem einsamen Wanderer begegnen, der in der Gluthitze des Mittags eine Maske trägt. Absurdes Theater. Den Bewohnern scheint es selbstverständlich geworden, sich ein Tuch zwischen die Ohren zu spannen, wenn sie nicht gerade einen Bissen oder einen Schluck nehmen...Kann man als einzige Person im weitläufigen Außenareal keine Maske bieten, wird man barsch des Geländes verwiesen. ..Die Angestellten und auch die Inhaber selbst hätten aus Madrid vergleichsweise unkompliziert eine Art Arbeitslosengeld erhalten. Vor allem Angestellte mit niedrigen Löhnen würden durch diese Sozialleistungen sogar mehr verdienen, als würden sie tatsächlich arbeiten. Entsprechend besteht bei einem Großteil der Mitarbeiter bis heute hohe Bereitschaft, die Stilllegung mitzumachen. Fast alle Lieferketten seien hierdurch inzwischen zusammengebrochen. Die Wirtschaft und der größte Teil der kleineren Restaurants seien bereits bankrott...
(achgut.com. EUdSSR, Pleite-Sozialismus. Schickt Deutschland das Geld?)

Australien: Riesenbatteriebrand bei Tesla in Moorabool
Von Holger Douglas
Riesenbatterien sind nichts anderes als ein gigantisches Aneinanderpflastern von Lithium-Ionenbatterien, ähnlich wie sie auch in den Elektroautos von Tesla eingebaut werden: eine ins Extreme überdimensionierte alte Technologie, die als Zukunft verkauft wird...Es handelt sich um einen neuen Riesenakku, der helfen soll, Wackelstrom aus Wind- und Photovoltaikanlagen etwas auszugleichen. Sie gehören zum neuen Tesla Big Battery Project, mit dem Tesla in Kooperation mit Neoen, einem französischen Unternehmen für erneuerbare Energien mit Hauptsitz in Paris, unterhalten will...In Australien tobt seit langem ein politischer Kampf um Klima- und Energiepolitik. Das Land ist zwar der zweitgrößte Kohleexporteur der Welt, will aber seine Kohlekraftwerke abschalten, und grüne Politiker träumen davon, den Kontinent mit Wind und Sonne zu versorgen. ...Jetzt sollen Windräder und Photovoltaik-Anlagen neben Solarthermie-Kraftwerken die Stromproduktion übernehmen. Doch das Land kämpft immer mehr gegen massiven Strommangel und heftige Stromausfälle...Die Idee von Elon Musk ist dabei, Batterien, die in Tesla-Autos nicht mehr die volle Leistung bringen, in solchen Super-Batterien zu verheizen. Manchmal im wahrsten Wortsinne, wie dieser jüngste Brand zeigt.
(Tichys Einblick. Verstand aus-, Batterien eingeschaltet.)

==============
NACHLESE
Milosz Matuschek
Machtexzess ohne Ende: Die Politik leidet an „Long Covid“
Die Politik berauscht sich seit Corona an einem Machtgewinn wie selten zuvor. Doch Macht wird nicht einfach zurückgegeben, sie muss entrissen werden. Sorry, vielleicht ist es eine dumme Frage. Aber was ist eigentlich das Ziel der Anti-Covid-Maßnahmen? Nun ja, könnte man sagen: die Pandemie zu beenden, natürlich. Und dann wiederum natürlich mit Beendigung der Pandemie auch die Maßnahmen zu beenden. Das Ziel der Maßnahmen ist also die Beendigung der Maßnahmen. So logisch es auch klingt, so naiv ist der Glaube daran inzwischen. Denn der Eindruck ist seit Beginn der Pandemie ein gänzlich anderer. Die Politik ändert seit Beginn der Pandemie ständig die Narrative, sie sucht händeringend nach neuen Zahlen, Panikfaktoren und Scheinbedrohungen, um möglichst lange, hart und wiederholt die Bevölkerung in den Maßnahmensack zu stecken...
(achgut.com. Wozu die Aufforderung zum Widerstand im Grundgesetz, wenn dieses schon lange nicht mehr da ist? Wer nicht merkt, was ein Putsch ist, den stört keine Abnormalität in Deutschland.)
==================

München: 15-jährige Schülerin geschlagen, betäubt und vergewaltigt
Die Polizei bittet in dem Fall der Vergewaltigung einer 15-jährigen Münchner Schülerin am Heimstettener See um Hinweise zum Täter. Prantls „Süddeutsche“ manipuliert dabei den Polizeibericht - antirassistische Haltung ist eben wichtiger!
Von JOHANNES DANIELS
Eine Schülerin ist am Donnerstagabend in München von einem „Mann“ brutal vergewaltigt worden. Das junge Opfer „des Mannes“ steht unter Schock und kann sich nach der heimtückischen Tat am Heimstettener See kaum erinnern. Die Schülerin aus dem nördlichen Landkreis München wollte ab 13.00 Uhr mit ca. 150 anderen Schülern ihres Jahrgangs im „Naherholungsgebiet“ bei Aschheim ihren erfolgreichen Schulabschluss fröhlich feiern. Doch es kam anders im Merkeljahr 2021:
Unter Schlägen ins Gebüsch gezerrt und betäubt …
Gemäß dem ausnahmsweise recht detaillierten Bericht der Polizei München lernte die minderjährige Schülerin zu einem späteren Zeitpunkt am See einen unbekannten jungen Mann kennen, der sich ebenfalls auf einer Party befand. In den späteren Abendstunden entfernte sie sich schließlich mit dem neudeutschen Gast „etwas von der Feierörtlichkeit, um sich in Ruhe unterhalten zu können“. Dort zerrte sie der Mann unvermittelt gegen ihren Willen unter der Anwendung von vielfachen Schlägen in ein Gebüsch – ein bekanntes archaisches Tatmuster in der bunten Republik: Um sein Opfer zu betäuben, flößte er ihr dann eine unbekannte Substanz ein. Danach erfolgte das Sexualverbrechen an dem minderjährigen Mädchen. Danach flüchtete der Pädophile.Die 15-Jährige lief zu einer Freundin und vertraute sich ihr an. Diese verständigte daraufhin um kurz vor 23.00 Uhr die Polizei. Aufgrund ihres Schockzustandes und wegen des Einflusses der verabreichten Substanz litt die 15-Jährige unter starken Erinnerungslücken.
Der Sexualverbrecher wird von der Polizei München wie folgt beschrieben:
„Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, südländischer Typ, sehr dunkelbraunes Haar, Haarlänge reicht bis zur Nase, allerdings nur seitlich und nicht ins Gesicht fallend; bekleidet mit weißen Turnschuhen und sprach gebrochenes Deutsch“. Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Aufklärung: Wer hat entsprechende Beobachtungen vor allem im Zeitraum zwischen 21.00 Uhr und 23.00 Uhr machen können, die zur Aufklärung der Tat beitragen können? Insbesondere sind jegliche Hinweise zur Person des Täters äußert hilfreich. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder auch jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Auch Heribert Prantls bunte „Süddeutsche Zeitung“ hilft bei der Aufklärung tatkräftig mit, vergisst aber in der Aufregung ein wichtiges Detail: „Die Kriminalpolizei sucht nach einem etwa 25 Jahre alten, 1,75 Meter großen Mann mit sehr dunkelbraunem Haar, das seitlich bis auf Nasenlänge herabfällt. Er war bekleidet mit weißen Turnschuhen und sprach gebrochenes Deutsch“. Sogar bei der brutalen Vergewaltigung an einer Minderjährigen bewahrt sie noch politisch-korrekte Haltung!
(pi-news.net)

Täter häufig Migranten
BKA: Statistisch täglich zwei Gruppenvergewaltigungen in Deutschland
Im Durchschnitt vergewaltigen täglich Männergruppen zwei Frauen oder Mädchen in Deutschland. Überproportional häufig sind daran Migranten vor allem aus dem moslemischen Kulturraum beteiligt. Unter den Tätern zeige sich ein „immer gleiches Grundmuster“, sagt ein Kriminologe.
(Junge Freiheit.  Ach ne! Nach sowas darf doch gar nicht gefragt werden!)

BGH: Zaghafter Rüffel für Facebook-Zensur
Von MANFRED ROUHS
Alle sozialen Netzwerke zensieren und werden selbst zensiert. Ob in China oder in Europa: Vielerorts treten Regierungen an die Betreiber solcher Netzwerke heran und verlangen von ihnen die Unterdrückung unerwünschter Meinungen sowie die Übermittlung der persönlichen Daten von politischen Dissidenten an den Staat. Das ist nicht immer und überall rechtens.Der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) hat jetzt bestimmte Zensurpraktiken von Facebook für rechtswidrig erklärt. Das Unternehmen darf Meinungsäußerungen, die nicht strafbar sind, nicht mehr ohne Anhörung der Betroffenen löschen und Nutzerkonten auch nicht ohne Vorankündigung sperren. Diese Entscheidung hat erhebliche Auswirkungen auf hunderte laufende Verfahren gegen Facebook, die wohl größtenteils von den Beschwerdeführern gewonnen werden, weil Facebook die nun vom BGH gestellten Anforderungen beim Sperren und bei der Zensur nicht erfüllt hat. Wer in den letzten Monaten von Facebook gesperrt oder zensiert wurde, hat jetzt gute Chancen auf eine erfolgreiche zivilrechtliche Gegenwehr. Schon mittelfristig aber dürfte die von der Entscheidung ausgehende mäßigende Wirkung verpuffen. Facebook wird vor jeder Löschung nicht offensichtlich rechtswidriger Inhalte eine Pro-Forma-Anhörung des Betroffenen setzen. Der darf dann zwar sein Herz ausschütten, aber zensiert wird voraussichtlich im Regelfall trotzdem. Bei Sperren wird es nicht anders sein: Die Vorankündigung verzögert, verhindert aber die Sperre nicht. Gegen Zensur hilft nur eine eigene Medienmacht. Die ist allein mit politischen Inhalten und ohne eine eigene Unterhaltungsindustrie, die Reichweite schafft, schwer zu errichten. Nur ein politisch engagierter Medienmilliardär könnte den gordischen Knoten zerschlagen. Solange der nicht in Sicht ist, bleibt nichts als das alltägliche Abmühen in der Ebene einer Medienwelt, in deren Netzwerken andere die Fäden ziehen.
(pi-news.net)

***************
DAS WORT DES TAGES
Da liegt, pardon, der Denkfehler, der dazu führt diesen Irrsinn, trotz gegenteiliger Meinung, auch noch mitzutragen: Demonstrationen müssen nicht „genehmigt“ werden. Nur angemeldet. Wer sich dem grundgesetzwidrigen Verfahren der „Demonstrationsgenehmigung“ unterwirft, der hat sich schon dem Verdikt der Irren, gegen das er demonstrieren will, unterworfen.
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
***************

Kontrolle ist besser.

Eine Rezension
Angela Merkel: „Die großen Reden“
Von Wolfgang Herles
Kanzlerkandidatinnen dürfen nicht abschreiben. Kanzlerinnen lesen ab, was ihnen Stäbe von Regierungssprechern, Büroleiterinnen und Redenschreibern vorkauen. Es sind Momente, die den Leser erschaudern lassen, ob der plumpen Gestik, der schludrigen Modulation und der sprachlichen Dürftigkeit.Die Reden einer großen Kanzlerin müssten nicht groß sein. Sie wären allein durch die Größe der Rednerin bedeutend. Es käme kaum auf rhetorische und gedankliche Qualitäten an. Das Buch auf dem Tisch aber heißt „Angela Merkel: Die großen Reden“ (Droemer Verlag). Und Merkel ist keine große Kanzlerin. „Große“ Reden sind eine Behauptung, die Reden selbst betreffend...Die Herausgeberin Caroline Draeger ist Sinologin – vielleicht erklärt das ihre Affinität zu Merkels postmaoistischen Texten...
(Tichys Einblick. Wer wird die Reden, pardon: das Buch, nun kaufen, wo alles abgeschrieben ist und die Autoren unbekannt sind?)

Bücher vor Wahlen
Politiker, lasst das Schreiben!
Von Jacques Schuster
Chefkommentator
„Das lässt den Leser so keuchen, als zerre ihn der Autor über die Zugspitze“, meint WELT-Autor Jacques Schuster.Bevor sie sich zur Wahl stellen, verfassen Politiker gerne noch schnell ein Buch. Ob es ihre oder fremde Gedanken sind – man kann ihnen oft kaum folgen. Denn sie haben einfach keinen Sinn für Stil. Darunter leiden muss der Leser.Wie wir seit Max Weber wissen, ist einer der entscheidenden Antriebe, in die Politik zu gehen, „das Gefühl, einen Nervenstrang historisch wichtigen Geschehens mit in den Händen zu halten, über den Alltag hinauszuheben“. Das Wahlvolk kennt diesen Beweggrund. Es lässt den pennälerhaften Anflug von Größenwahn mehr oder weniger milde über sich ergehen – in dem Wissen: Alle einhundert Jahre findet man eben doch eine Perle in der Muschel.Alles aber hat seine Grenzen. Die sind überschritten, seitdem mehr und mehr Politiker glauben, die Menschheit vor Wahlen mit Büchern beglücken zu müssen..
(welt.de. Politiker ist der einzige Beruf, wo manfraudiv weder Schreiben, noch Lesen oder Rechnen können muss. Wer von denen ein Buch kauft, der wählt die auch noch. Warum verkaufen die nicht einfach Bibeln, Koran oder Wachtturm? Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, kann es an beiden liegen.)

Demnächst soll Maskenpflicht wegfallen
Hohe Inzidenz, viele Infektionen - trotzdem stirbt in Dänemark kaum jemand an Corona
Seit einigen Wochen steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in Dänemark wieder stark an. Doch das Land lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Das dürfte auch an den geringen Todesfällen und der hohen Impfquote liegen. Demnächst soll sogar die Maskenpflicht komplett wegfallen.
(focus.de. Deutschland bleibt Merkel-Hysterie treu, bis alles bricht.)

Bundesregierung will kostenlose Schnelltests bis spätestens Anfang Oktober abschaffen
(focus.de. Noch 'nen Witz. Seit wann kostet das nichts? Hirn ist aber teurer.)

Achgut.tv
Durchsicht: Wer waren die Helfer in Ahrweiler?
Trotz der vielen Todesopfer durch die Hochwasserkatastrophe und trotz anhaltender Notlage schwindet das Medieninteresse. Doch ein Aufregerthema blieb: Rechte und Querdenker sollen als Helfer gekommen sein. Ihren Stützpunkt in Ahrweiler mussten sie räumen. Aber wer waren diese Helfer wirklich?
(achgut.com. Merkel und ihre Plagiate waren's nicht.)

Thilo Schneider
An den Zitaten sollt Ihr sie erkennen
Olympia ist vermintes Gelände: Eine falsche Geste, ein falsches Wort und du bist – ob Reporter, Trainer oder Athlet – geliefert. Nicht was du tust, ist entscheidend, sondern was du sagst.Mit Olympischen Spielen ist das so eine Sache. Der eine mag sie nicht, dem anderen sind sie egal. In der Berichterstattung hört man von tollen Erfolgen, beispielsweise von Andrea Herzog, die die Bronzemedaille im „Kanuslalom im Canadier-Einer“ geholt hat. Slalomkanufahrerinnen werden ja immer gebraucht. Patrick Hausding und Lars Rüdiger bekamen Bronze dafür, dass sie gleichzeitig vom 3-Meter-Brett im Schwimmbad gesprungen sind. Meine herzliche Gratulation den glücklichen Gewinnern!
(achgut.com. Die Goldpferde nicht vergessen! Zum Wiehern.)

Neue Generäle, keine neuen Fähigkeiten
Die Bundeswehr guckt im Weltraum zu: Kramp-Karrenbauers neues Kommando
Unseren Streitkräften gelingt wenig: Das Material erneuerungsbedürftig, die Nachwuchslage schwierig, das Geld knapp. Jetzt kommt ein Weltraumlagezentrum dazu. Doch die Devise heißt auch hier: Neue Dienstposten schaffen – aber bloß nicht kämpfen können.
VON Richard Drexl
(Tichys Einblick. Haben sie wenigstens Ferngläser von Tchibo?)

Jetzt ist klar, wen die Deutschen als Kanzler wollen. Die Antwort deprimiert
Von Johannes Boie
Chefredakteur WELT AM SONNTAG
Das Ergebnis der Bundestagswahl erahnen zu wollen, war bislang knifflig. Aber in der vergangenen Woche hat sich in Umfragen endlich herauskristallisiert, wen die Deutschen als Kanzler sehen möchten. Sein Name ist „Keiner der Kandidaten“, und er oder sie bekommt fast die Hälfte aller Stimmen.Das ist ein Armutszeugnis für die Kandidatin Annalena Baerbock (Grüne) und die Kandidaten Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD). Vor allem aber für die Parteien.
(welt.de. Schon Chefredakteur und nichts gemerkt! 1.gibt es keine Kanzlerkandidaten, 2. warum soll die Genannten jemand wollen? 3. Die "Deutschen" gibt es nicht, wurden mit Deutschland abgeschafft. Alle Parteien sind unwählbar. Ein Diktator auf Zeit muss her wie bei den Römern.)

Wie viel in menschlichen Dingen das Glück vermag, und auf welche Weise man ihm begegnen könne

Von Niccolò Machiavelli

Es ist mir nicht unbekannt: Viele haben die Meinung gehegt und hegen sie noch, als würden die irdischen Dinge in der Art vom Glücke und von Gott geleitet, dass sie die Menschen mit ihrer Klugheit nicht bessern könnten, ja selbst dagegen keinerlei Art von Widerstand hätten, und hieraus abzunehmen sei: dass man über den Dingen nicht groß schwitzen, sondern vom Lose sich müsse regieren lassen. In unsern Zeiten fand diese Meinung noch mehreren Glauben, wegen des großen Wechsels der Dinge, die man erlebt hat und noch täglich erlebt, über alle Menschen-Vermutung. Und wenn ich dieses zuweilen bedachte, habe ich mich von gewisser Seite zu ihrer Meinung hingeneigt.

Demungeachtet um unseren freien Willen nicht eingehen zu lassen, meine ich, es könne mehr wahr sein, dass das Glück über die eine Hälfte unserer Handlungen zu schalten habe, aber uns immer noch die andere, oder doch nicht viel weniger, zu eigener Führung überlasse. Und ich vergleiche dies Glück mit einem jener reißenden Ströme, die, wenn sie wütend werden, die Ebenen ersäufen, Bäume und Häuser zertrümmern, das Erdreich von dieser Seite entführen, an jene anschwemmen; jedermann flüchtet vor ihnen, alles weicht ihrem Ungestüm: da ist an Widerstand nicht zu denken.

Und gleichwohl, bei aller dieser ihrer Gewaltsamkeit, hindert dies doch nicht die Menschen, dass sie in ruhigen Zeiten nicht dagegen könnten mit Dämmen und Deichen Vorkehrungen treffen, dass sie nachher, wenn sie wachsen, entweder durch einen Kanal gehen, oder doch ihre Gewalt nicht mehr so ungestüm und verderblich werde. Eben so ist es auch mit dem Glück, das seine Macht da fühlen lässt, wo keine geordnete Tugend ist, ihm zu widerstehen, und seine Stürme dahin wirft, wo es weiß daß keine Dämme noch Deiche bereitet sind, ihm Einhalt zu tun.

Und wenn ihr Italien, welches der Sitz dieser Wechsel ist, betrachtet wollt, und was dazu den Anstoß gegeben, so werdet ihr finden, dass es ein Feld ohne Dämme ist und ohne irgendeinen Schutz: da, wenn es durch die gebührende Tugend geschützt worden wäre, wie Deutschland, Spanien und Frankreich, diese Überschwemmung die großen Wechsel, die sie gewirkt hat, nicht hätte wirken können, oder gar nicht gekommen wäre.

Und dies möge vom Widerstande gegen das Glück im allgemeinen genug gefragt sein. Um aber mehr auf das Besondere mich einzuschränken, sage ich: Wir sehen einen Fürsten heute glücklich sein und morgen fallen, ohne zu sehen dass er im mindesten seine Natur noch Art geändert hätte. Dies liegt, wie ich glaube, zunächst in den Gründen, die wir bisher ausführlich besprochen: Dass nämlich der Fürst, der sich durchaus auf das Glück stützt, fällt, wenn dieses wechselt. Und ferner glaube ich, glücklich wird der sein, der seine Verfahrensweise nach der Beschaffenheit der Zeiten abwägt, und eben so, unglücklich der, zu dessen Verfahren die Zeiten nicht stimmen. (Aus "Der Fürst", 1515)

Was lässt sich die Bevölkerung gefallen?

Von Vera Lengsfeld

Niemand hat die Absicht, einen Impfzwang einzuführen, könnte man das inhaltlich gleichlautende Versprechen der Kanzlerin nach einem berühmten Vorbild abwandeln. Die Politik macht in diesem Sommer klar: Corona soll bleiben, koste es, was es wolle. Trotz niedriger Inzidenzzahlen, die, das kann man nicht oft genug wiederholen, eben keine Neuinfektionen anzeigen, sondern nur die Anzahl der Virusträger, auch die der nicht ansteckenden, anzeigt, bleiben die Corona-Regeln nicht nur in Kraft, sondern es wird mit ausgeweiteter Testpflicht dafür gesorgt, dass die Inzidenz im August steigen wird. Alle Reiserückkehrer sollen sich nun einem Test unterziehen. Es ist nur noch unklar, wie man die Grenzen, die angeblich nicht gegen illegale Einwanderung zu sichern sind, zum Kontrollgebiet umwandeln möchte.

Zur Erinnerung: Es ist noch keine zwei Wochen her, dass das Robert Koch-Institut in einem Papier eine Wende in der Corona-Politik vorgeschlagen hatte. Es sollten nicht mehr allein der Inzidenzwert berücksichtigt, sondern die Hospitalisierung als zusätzlichen Leitindikator eingeführt werden. Es seien „weiterhin mehrere Indikatoren zur Bewertung notwendig, aber die Gewichtung der Indikatoren untereinander ändert sich“, steht in dem RKI-Papier.

Prompt besuchte Kanzlerin Merkel das RKI und gab auf der anschließenden Pressekonferenz bekannt, dass sie am Inzidenzwert festhalten will. Erwartbar erfolgte die Rolle rückwärts des RKI wenig später. Mit dem reißerischen Titel „Geheimpapier“ wurde diese Woche in der Öffentlichkeit eine Stellungnahme von RKI-Chef Wieler für die Ministerpräsidenten lanciert, in der die Inzidenz wieder als das entscheidende Kriterium benannt wird. Damit ist dieser willkürlich festgelegte Wert, erzeugt durch einen für medizinische Diagnostik nicht geeigneten PCR-Test, endgültig als politisches Machtinstrument entlarvt.

Gleichzeitig wird der Druck auf Nicht-Geimpfte fast pausenlos erhöht. Hier setzt sich neben Wolfgang Schäuble auch der notorische Ministerpräsident Söder an die Spitze und fällt damit dem Kanzlerkandidaten der Union Laschet, der sich deutlich gegen einen Impfzwang ausgesprochen hat, in den Rücken.

Aber der unverzeihlichste Schachzug der Politik wird in Sachsen vorbereitet. Das Bundesland hat als einziges eine Impfkommission eingerichtet. Die hat nun, entgegen der Staatlichen Impfkommission des RKI, die bisher trotz massiven politischen Drucks daran festgehalten hat, keine Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ohne Vorerkrankung auszusprechen, eine solche Impfung empfohlen hat. Schon ab August sollen alle sächsischen Kinder ab 12 Jahren geimpft werden. Es ist absehbar, dass der Betrieb von Schulen an einen Impfzwang gekoppelt werden wird.

Die sächsische Impfkommission hat ihre Entscheidung auf Grund amerikanischer Studien geändert, die eine „positive individuelle und antipandemische Nutzen-Risiko-Einschätzung für Zwölf-bis Fünfzehnjährige“ zeigen sollen.

Die Gefahr für Nebenwirkungen sei geringer als der Verlauf einer schweren Covid-Infektion. Auch das Risiko für eine Myokarditis sei geringer als bisher angenommen. Myokarditis ist eine Herzmuskelentzündung mit Symptomen wie: Abgeschlagenheit und Erschöpfung, Appetitlosigkeit, Atemnot (vor allem bei Anstrengung), Kopfschmerzen, Schmerzen hinter dem Brustbein, Herzklopfen oder -stolpern.

Das Kinder und Jugendliche eher selten an Covid 19 erkranken und bei einer Erkrankung ein eher leichter Verlauf typisch ist, fällt ebenso unter den Tisch, wie die Tatsache, dass im durchgeimpften Malta oder auch Israel die Inzidenzen weit über denen in unserem Land liegen.

Das wirft die Frage auf, was die Politik bezweckt, wenn sie einen Impfzwang einführt.

Die naheliegende Antwort wäre, dass mit den mit viel propagandistischem Aufwand lancierten verschärften Corona-Regeln, Test- und Impfzwang, vom schmachvollen Versagen der Behörden und staatlichen Institutionen wie jüngst im Flutkatastrophengebiet ablenken soll.

Es kommt nicht darauf an, was die Politik diktiert, sondern darauf, was sich die Bevölkerung gefallen lässt. Diese Erkenntnis ist unverzichtbar für die Bewahrung eines freiheitlichen Rechtsstaates.
(vera-lengsfeld.de)

Jens Berger: "Schwarzbuch Corona"

Es gibt nun eine Vielzahl an „Corona-Büchern“. Viele darunter lassen die Geschichte dieser sogenannten Pandemie Revue passieren. Die meisten nehmen Partei – sie argumentieren strikt für oder gegen „Corona-Maßnahmen“.

Der prominente wie erfahrene Journalist und Sachbuchautor Jens Berger geht das Seuchenphänomen von der Wurzel her an. Angst sei ein schlechter Ratgeber – wahre Worte für einen Buchanfang!

Berger trennt mit ruhiger Hand Fakes von Fakten. Daher sind seine Kapitelüberschriften auch so deutlich: „Ist die Angst vor Corona gerechtfertigt?“ 80 Millionen Virologen – aber niemand kann sagen, ob die Lockdowns wirken.

Berger geht auch der Frage nach, was „an, mit oder durch Corona verstorben“ unter dem Strich bedeutet. Haben wir tatsächlich eine Übersterblichkeit? Verlieren wir im Schnitt wirklich „zehn Lebensjahre“ (laut RKI)? Wie kann das sein, wo das Medianalter der in Deutschland „im Zusammenhang mit dem Corona-Virus Verstorbenen“ bei 84 Jahren liegt?

Ein weiteres Kapitel geht gründlich der Frage nach, ob wir es eigentlich mit einer „Corona-Krise“ oder eher mit einer „Maßnahmen-Krise“ zu tun haben. Hier geht es um den Kollaps der Gastronomie, um Krisengewinnler und den „Great Reset“. Aufgefächert wird auch, wer warum inwieweit zu den Krisengewinnlern gehört: Amazon-Chef Jeff Bezos etwa ist durch die Krise um 76,3 Mrd. US-Dollar reicher geworden. Der Autor kennt ebenso die Gewinnler in Deutschland – was unter anderem für unsere Innenstädte einschneidende Veränderungen bedeuten wird: Adieu, lokaler Einzelhandel!

Berger argumentiert dabei weniger polemisch als sachlich. Er nennt Ross und Reiter und nimmt es mit den Quellen und Daten akribisch genau. Die letzten beiden Kapitel titeln „Die vermeidbare Katastrophe“ und „Corona – gekommen, um zu bleiben“. Die Fixierung auf die doppelt- und dreifach fragwürdigen „Infektionszahlen“ wurde schon von vielen Maßnahmenkritikern als irrsinnig bezweifelt – aber bis heute posaunen die Nachrichten stündlich die aktuellen „R“- und „Inzidenzwerte“ heraus, die einigermaßen nichtssagend sind.

Als schädlich stellte sich auch die aus Gründen der politischen Korrektheit unterbundene Diskussion dar, wonach auf den Intensivstationen ein überdurchschnittlich hoher Anteil Migranten seien. Aus Vorsicht und Angst, „rassistisch“ zu gelten, hat man darauf verzichtet, diese Personengruppen besonders ins Auge zu fassen.

Und: Kein Lockdown der Welt hat geholfen, das Sterben der Hochbetagten und älteren Vorbelasteten aufzuhalten. Dass das SARS-CoV-2-Virus je verschwinden wird, hält Berger für ausgeschlossen. Das sollte uns allen klar sein.

» Jens Berger: "Schwarzbuch Corona"
(pi-news.net)

 

 

Im Wald, da hängt der Hammer. Denn da sind die Radler-Bastler. Der badische Forstbeamte Karl Freiherr von Drais, mit vollständigem Namen Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn, * 1785 † 1851 in Karlsruhe war Forstbeamter würde es sich mit dem Wissen von heute wahrscheinlich lange überlegen, ob er noch einmal das Fahrrad erfinden sollte, auf dem Deutschland zurück zur Höhle unterwegs ist. Drais hat zahlreiche Erfindungen gemacht, die  bedeutendste Erfindung ist das Ur-Fahrrad, die Laufmaschine oder Draisine (1817). Mit ihr wurde zum ersten Mal ein gelenktes Zweirad verwirklicht.  Die Erfindung des Zweiradprinzips von Drais gilt als Genieblitz, er  sagte, dass er die Idee vom Schlittschuhfahren genommen habe. Die dieser Idee entsprungene Laufmaschine verfügte über einen Holzrahmen, zwei gleich große hölzerne Räder, von denen das vordere mit einem Deichsellenker gesteuert werden konnte. Angetrieben wurde sie durch abwechselndes Abstoßen mit den Beinen, während der Fahrer auf einem Sitz zwischen den beiden Rädern saß. Die Fahrtrichtung wurde sowohl durch den Deichsellenker als auch durch das Ausbalancieren des Gefährts beeinflusst, Geschwindigkeiten von mehr als 15 km/h waren damit möglich. Die erste Probefahrt fand von seinem Wohnhaus in Mannheim zur etwa 7 km entfernten Schwetzinger Pferdewechselstation statt. Drais wählte für seine Testfahrt die Chaussee von Mannheim nach Schwetzingen, die am besten ausgebaute Straße in Baden,  weil sie zum Schloss Schwetzingen führte, welches die früheren pfälzischen Kurfürsten als Sommerresidenz nutzten. Er unternahm die erste Fernfahrt am 12. Juni 1817 und benötigte für den Hin- und Rückweg nur eine knappe Stunde. Mit der 50 Pfund schweren Laufmaschine erreichte er eine Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 15 km/h, für die damalige Zeit eine enorme Geschwindigkeit, was auch bald danach Verbote nach sich zog. (Wikipedia)

Der Bismarck im Lahrer Stadtpark erinnert daran, dass die Lahrer ihm die Villa des einstigen Parksbesitzers und Wohltäters der Stadt  als Ruhesitz anboten. Dafür zeigte ein Museum dort dann das Grüselhorn, nun toben sich darin "Künstler" aus. Nach der Mainau dürfte dieserPark der schönste im Regierunbsbezirk sein, nur Lahr brauchte unbedingt eine verkorkste Landesgartenschau, um dies nachdrücklich zu beweisen.

(tutut) - Otto von Bismarck hat gut beobachet: "Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite verwaltet Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte, und die vierte verkommt".  Er war der erste Kanzler, sie ist der letzte. Schlimmer kann es nicht werden für Deutsche in Deutschland, regiert von  einer Generation Sonnenblume mit Placebopolitik von Volksvertretern ohne Lärmschutz vor Medientrompeten zwischen Berlin und Hinterpöblingen. Nach eineinhalb Jahren dürfen Ratlose noch immer ihre Amtskultur durchs Dorf tragen, nun rächt es sich, dass Politiker nackt und bloß von allem und für alles sein dürfen, weil früher angenommen wurde, dass sie was Gescheites können, wenn sie sich und anderen zumuten, Vertretungen übernehmen zu wollen. Heute geht der Weg direkt von der Wiege bis zur Staatsbahre mit Großem Zapfenstreich. Nichts dahinter als Warten auf den nächsten Bus.  Frau schreibt: "Landrat erhofft sich mehr vom Impfbus - Stefan Bär hadert vor allem mit der Anzahl an Erstimpfungen - Weitere Stopps stehen fest - 521 Menschen haben das Impfbus-Angebot des Landkreises bisher wahrgenommen. (Symbolfoto)". Alles nur noch Symbol oder Modell, das echte Leben, ja, wo findet das noch statt unter Strichmännchen? Ist es das, wenn eine Schreiberin Probleme hat zu wissen, was Kultur sein könnte? Kasperletheater ja, Einigkeit und Recht und Freiheit nein? Absturz. "Punktlandung zwischen Kultur und Kommerz - Nach dem Erfolg der Maschke-Platz-Konzerte geht es mit dem Kultursommer weiter". Eine Musikhochschulstadt hat Töne.  "Gewerbe und Kultur gingen Hand in Hand für die Maschke-Platz-Konzerte, die Bürgermeisterin Susanne Irion als 'musikalischen Schaufensterbummel' bezeichnete. Nach dem Erfolg der Reihe folgt jetzt nahtlos der Kultursommer mit Kabarett und Comedy".  Lustig, lustig, tralalalala. Deutschland sucht den Supertotlacher, denn noch immer fliegt der Nachtkrabb nicht über Corona-Leichenberge. Die Grusellehre aber wird fortgesetzt, in der Virusschule eines grünen Gesundheitsministers, nun schlägt die Stunde der Sonnenblümchen:  ."Bereit, weil Ihr es seid". Das rote sozialistische Original der Jungen Pioniere lautet weniger verschwurbelt: "Seid bereit!" Ist falsch abgeschrieben worden? Die Vorsitzende kennt sich da ja aus. "Der baden-württembergische Sozial- und Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) geht von einer erhöhten psychischen Belastung junger Menschen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie aus. Die Folgen der Pandemie seien komplex, sagte er am Donnerstag in Stuttgart nach Angaben seines Ministeriums".  Hat er auch einen Pandemiekomplex? Das ist das Problem, mit Darstellern in der Politik, sie sehen Pandemien, wo keine sind. Nun wundern sie sich über die Ernte, wo sie Stroh gesät haben. "Jetzt seien alle sozialen Akteure einschließlich der ambulanten und stationären psychiatrischen Versorgung aufgerufen, vor Ort Brücken zu bauen, damit Kinder und Jugendliche wieder Anschluss finden. Die Veranstaltung eines Fachgipfels zum Thema hat Lucha mit dem Landeskrankenhausausschuss für 18. August geplant". Ein OB geht schon voran. Sollte der nicht aus der Partei fliegen? Jetzt ist er wohl auf Bewährung und macht das nächste Gesellenstück: "Tübinger Radler bekommen Brücke mit Bodenheizung - Oberbürgermeister Boris Palmer baut weiter am 'Superradwegnetz'".  Brücken haben es so an sich, dass sie nicht auf dem Boden liegen. Denn dann wären sie ein Teppich.  Und für solche hat der Palmer den Pilotenschein.   Statt Stocherkahn nun  Stochern im Neckarnebel. Eine Leiterin der Politredaktion springt mit ins Boot und zündet den grünen Laubfrosch: "Grüne wollen zurück ins Spiel - Von dem Schaden, den Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock durch ihre Fehler angerichtet hat, haben sich die Grünen nicht erholt. Obwohl Teile Deutschlands von Hochwasser verwüstet wurden und die Zerstörungen in die Milliarden gehen, spielt das der Ökopartei, so legen es Umfragen nahe, nicht in die Hände. Dabei wird den Grünen auf Bundesebene fast ausschließlich beim Klimaschutz besondere Kompetenz zugestanden".  Haben die Grünen Wasser gelassen? Klima, Klima, Klima. Ach, hätte sie doch in der Schule aufgepasst. Nun hält sie eine Frau ohne noch immer für eine "Kanzlerkandidatin" und kennt nicht einmal das deutsche politische Einmaleins, denn Kanzlerkandidaten gibt es nicht, von einer kommunistischen 8,9-Prozent  Partei gegen Deutschland schon gar nicht.  "Das Klima-Vorsorge-Papier, das Grünen-Chef Habeck vorgestellt hat, ist ein Versuch, sich wieder durch Inhalte und nicht durch Negativschlagzeilen ins Spiel zu bringen. Auch Baerbock hat sich in dieser Woche mit Vorschlägen zum Katastrophenschutz hervorgetan, doch ihre Versäumnisse kleben wie Pech an ihr".  Hat der Kinderbücherschreiber nun eine Wetterstatistik abgeschrieben? Weiß sie überhaupt, was Pech ist, passend zur Schwefelpartei, die jetzt auch alternativ zur Politik das Klima entdeckt hat, aber ebenfalls wie alle anderen nicht beim Deutschen Wetterdienst. Deutschland zieht derweil um, denn Kalkutta liegt an Rhein und Donau. Nach dem neuen Wohnen im Heuschober  nun die nächste Empfehlung, Millionen Gäste stehen vor der Tür, während die alten nicht gehen.  "Von Holzhäusern und Altbauten - Nirgendwo verbringen wir mehr Zeit als in unserer Wohnung oder unserem Haus. Doch Grund und Boden sind knapp. Der Klimawandel bringt neue Herausforderungen. Wie bauen und wohnen wir in Zukunft?" Vom Heu ins Holz! Wie hat es BW nur geschafft, mit 5,5 Millionen Menschen nach dem Krieg Wohlstand aufzubauen, während nun mit 11 Millionen die Kunststudierenden jenen das Land übergeben, die nicht nur hinter den Ohren grün und laut Otto die vierte Generation sind? Noch ein grüner Schimmel, der vor der ersten Hürde wohl auf den Schulbus wartet: "Entscheidende Wochen - Kultusministerin Schopper will den Schülern nach den Ferien mehr erlauben". Eine Diplom-Soziologin, die Geschäftsführerin der bayerischen Grünen war.  Allez hopp! Eine Pest kommt nie allein: "Seuchenangst im Hochwassergebiet", "Rasen im Ausland kann teuer werden", "Zahl der Blitze im Südwesten steigt", "ZF fordert Ladesäulen und Windräder - Zulieferer warnt vor Scheitern der Verkehrswende und drängt Politik zum Handeln". Hört  niemand den Katzenvirus pochen im Gehirn und macht dafür mit Corona einen Deal? "Testpflicht gilt wohl bereits ab Sonntag - Regeln für Reiserückkehrer sollen vierte Welle brechen - Ausnahmen für Pendler". Heiligt das Virus den Samstag und schlägt erst am Sonntag zu mit unnützen teuren Tests, denn Urlaub muss bestraft werden! Sowas steht nur einer Kanzlerin vom Kommunismus begnadet zu. Was will ein Leidartikler noch mit "Schwarzer Peter für die Politik", wenn das Höchste für Politiker das Peter-Prinzip ist: Aufsteigen bis zur Stufe der Unfähigkeit. Medieniker sind allerdings davor auch nicht gefeit, keinen Baum zu verfehlen, im grünen Wald der Stromer ohne Strom: "Auch der Bund - allen voran die Verkehrsminister der CSU - hatte seinen Anteil daran, dass die deutsche Autoindustrie sich den dringend erforderlichen Neuerungen verweigerte. Über lange Zeit bot die Politik den mächtigen Lobbyinteressen der Branche keinen Einhalt. Dennoch ist ein Vorwurf nicht von der Hand zu weisen: Die deutschen Autobauer setzten jahrzehntelang auf große, spritfressende Wagen, weil diese Fahrzeuge die höchsten Gewinnmargen versprachen. Im Gegensatz dazu ließen Volkswagen, BMW, Daimler und Co. Pläne für das Drei-Liter-Auto genauso in der Schublade verschwinden wie Konzepte für die Elektromobilität". Tusch! Und marsch auf die Palme: "Doch das Spiel der Schuldzuweisungen ändert sich zurzeit, und der Schwarze Peter gebührt nicht mehr der Autoindustrie. Die Konzerne haben sich - nach Bitten, Aufforderungen und am Ende strengen Vorgaben - auf den Weg gemacht: Sie entwickeln Fahrzeuge, Motoren, Zubehör für eine klimafreundliche individuelle Mobilität auf batterieelektrischer Basis".  Den ersten Kraft-durch-Freude-Wagen hat niemand bekommen, den zweiten will keiner.  Marktwirtschaft scheint den Leiter einer Wirtschaftsredaktion nicht zu interessieren: "Es ist völlig unklar, wie bis 2030 die Infrastruktur für all die Elektroautos gebaut werden soll, die notwendig sind, um die Klimaziele zu erfüllen. Es fehlt an Ladesäulen, es fehlt an Windrädern und Solaranlagen zur Produktion von grünem Strom".  Wer hilft ihm vom grünen Ross hinunter zur Synthese  aus  solcher Selbstfesselung im linksgrünen Geschwurbel? Laurence J. Peter: “In a hierarchy every employee tends to rise to his level of incompetence.” = "In einer Hierarchie neigt jeder Beschäftigte dazu, bis zu seiner Stufe der Unfähigkeit aufzusteigen“. Lesen für alle! Mit eigenen Notizen zusammen mit Raymond Hull in dem Buch "The Peter Principle" formuliert, das 1969 bei William Morrow in New York erschien. Es zählt zu den Klassikern der nordamerikanischen Managementliteratur. Die deutsche Erstausgabe erschien 1970 unter dem Titel "Das Peter-Prinzip oder Die Hierarchie der Unfähigen" im Rowohlt Verlag. Wikipedia: "Peters These ist, dass jedes Mitglied einer ausreichend komplexen Hierarchie so lange befördert wird, solange es auf seiner Position erfolgreich ist. Übersteigen die Anforderungen der neuen Position aber die Fähigkeiten, bleiben weitere Beförderungen aus. Umgekehrt bleiben Mitglieder, deren Fähigkeiten für eine höhere Position geeignet wären, schon in den unteren Stufen hängen, in denen sie weniger erfolgreich sind: Dadurch markiert in der Regel das persönliche Maximum der Karriereleiter das Maß einer maximalen Unfähigkeit innerhalb der Hierarchie. Peter konstatiert: 'Nach einer gewissen Zeit wird jede Position von einem Mitarbeiter besetzt, der unfähig ist, seine Aufgabe zu erfüllen'". Wer sich also fragt, warum einer oder eine schon lange unbewegt und unbeweglich auf ein und dem selben Posten sitzt, hat hier die Anwort. Für Deutschland wie für Hinterpöblingen gilt das Otto-Prinzip.

Nach nur zwei Tagen ohne Blutspende werden die Vorräte knapp
Um eine lückenlose Versorgung gewährleisten zu können, muss das DRK täglich Blutspendeaktionen durchführen.Auch wenn die Operationen in den Kliniken in den zurückliegenden Monaten oftmals auf ein Minimum notwendiger Eingriffe aufgrund der Corona-Pandemie heruntergefahren werden mussten, eines musste doch zu jeder Zeit in ausreichender Menge vorhanden sein.
(Schwäbische Zeitung. Alle Sommer wieder. Auch Redakteurinnen sollten denken vor dem Schreiben. Das DRK ist ein Milliardenkonzern und macht große Geschäfte, auch mit Blut. Ist Internet Neuland in der Redaktion, um nicht zu recherchieren? Wer noch immer über eine "Pandemie" schreibt, geht an Fakten vorbei. Außerdem widerlegen diese das Jammern von überlasteten Kliniken wegen Corona. Was soll so ein Propagandaartikel für das DRK?)

Impfmüdigkeit stößt bei erfahrener Ärztin auf Kopfschütteln
Genügend Impfstoff, vier Vakzine zur Wahl, kaum Wartezeiten: Noch nie war es in der Ortenau so einfach, an eine Impfung zu kommen. Von hier kommt auch eine klare Ansage gegen Impfmüdigkeit.
(Badische Zeitung. Ist Kopfschütteln normal? Was weiß sie denn über einen nicht erprobten Impfstoff, der offensichtlich für erhebliche Nebenwirkungen bis zum Tod sorgt. Wie erklärt sie hohe Infektionszahlen in Ländern mit den höchsten Impfquoten? produziert? Hat sie was gegen menschlichen Verstand?)

Von Freitag an gilt in der Ortenau wieder Inzidenzstufe zwei
Das Gesundheitsamt schaut angespannt auf das Ende der Ferien. Wie wirken sich Reiserückkehrer auf die Infektionslage aus? "Die Lage ist schwierig einzuschätzen", sagt seine Chefin.
(Badische Zeitung. Panik und Hysterie. Keine Ahnung wie das Merkel-Regime? Beginnt nun wieder Massensterben im Kreis?)

Anfrage der FDP
Welche Corona-Maßnahmen wirken? Die Bundesregierung weiß es nicht genau
Die Bundesregierung hat sich auf eine Testpflicht für Urlaubsrückkehrer geeinigt. Die Regelung soll ab dem 1. August gelten. Ausgenommen sind Genesene und Geimpfte sowie Kinder unter 12 Jahren.Seit mehr als einem Jahr werden in Deutschland Maßnahmen verhängt, gelockert, verworfen. Wie wirksam sie im Einzelnen sind, weiß die Regierung nicht. Das ergab eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Es sei „die Summe der Schutzmaßnahmen“, die Infektionen sinken lassen würden. Mindestabstand, Masketragen und Lockdown sind in Deutschland gängige Maßnahmen während der Corona-Pandemie. Die Bundesregierung will seit mehr als einem Jahr so die Verbreitung des Virus und eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern. Eine Anfrage der FDP an das Gesundheitsministerium zeigt nun, dass die Wirksamkeit im Einzelnen wissenschaftlich nicht belegt werden kann.
(welt.de. Gott würfelt nicht, aber Merkel. Seit eineinhalb Jahren probiert sie ahnungslos herum. Falls sie mal vorhaben sollte, in die Politik zu gehen...."Deutschland ist ein Irrenhaus".)

Saarland
Landeswahlleiterin attestiert den Grünen „eklatanten Verstoß gegen die Demokratie“
Von Redaktion
Der Landeswahlausschuss des Saarlands lehnt die Liste der Grünen ab. Begründet wird dies mit einem „eklatanten Verstoß gegen die Demokratie“. Die Grünen können voraussichtlich dort also nicht mit Zweitstimme in den Bundestag gewählt werden. Der AfD in Bremen geht es ähnlich... Die Liste wurde erst vor zwei Wochen, am 17. Juli, kurzfristig aufgestellt und in einem erneuten Landesparteitag beschlossen. Von der Wahl ausgeschlossen waren aber 49 Delegierte des Ortsverbandes Saarlouis. Rund ein Drittel der Delegierten fehlten also. Grund war ein Urteil des Bundesschiedsgerichts der Partei, wonach es Unregelmäßigkeiten bei der Wahl der Delegierten in Saarlouis gegeben habe. Landeswahlleiterin Monika Zöllner nannte dies, so die Saarbrücker Zeitung, „vorsätzlicher Ausschluss“ und damit einen schweren Wahlfehler. Zudem sei es ein „eklatanter Verstoß gegen die Demokratie“..
(Tichys Einblick. Grüner Faschismus und Beschissmus? Warum sind die Grünen noch immer nicht verboten? Listen sind santidemokratische Manipulation, nun macht die CDU-BaWü auch auf Landesebene mit.)

EU-Pool
Flutkatastrophe: Berlin verzichtet auf europäische Unterstützung
Die Bundesregierung nimmt zur Bewältigung der aktuellen Hochwasserkatastrophe keine Hilfe aus dem Katastrophenschutz-Pool der Europäischen Union in Anspruch, schreibt das Bundesinnenministerium auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Thomas Seitz. Der AfD-Politiker kritisiert dies scharf.
(Junge Freiheit. Wann kümmert er sich um seinen Wahlkreis Emmendingen-Lahr? Politik ist wohl nicht sein Ding.)

"Inzidenz" 400 – weniger Tote als Deutschland
Die Daten der Niederlande zeigen, wie harmlos die Delta-Variante ist
Die Delta-Welle in den Niederlanden führte zu vielen gemessenen Infektionen – deren Zahl aber jetzt rapide sinkt. Währenddessen gab es im ganzen Zeitraum der Welle auf die Bevölkerung bezogen weniger Coronatote als in Deutschland.
VON Redaktion
Die Niederlande sorgten vor kurzem in Deutschland noch für Alarmismus, das Land wurde zum Hochinzidenzgebiet erklärt. 92 Prozent der Infektionen gehen in den Niederlanden auf die angeblich so gefährliche Delta-Variante zurück, die „Inzidenz“ stieg über 400. In der vergangenen Woche sackten die Infektionszahlen in den Niederlanden dann um ganze 46 Prozent im Vergleich zur Vorwoche ab.
(Tichys Einblick. Der Corona-Tod kann nur einMeister aus Deutschland sein.)

Erneut Großstörung im europäischen Stromversorgungssystem
Am 24. Juli 2021 kam es im europäischen Verbundsystem zur zweiten Großstörung in den letzten 7 Monaten. Die deutlichen Warnhinweise für einen drohenden Blackout werden weiter ignoriert.
Von Herbert Saurugg
Am 24. Juli 2021 kam es um 16:36 Uhr zu einer Netzauftrennung im europäischen Verbundsystem und damit zur zweiten Großstörung in den letzten sieben Monaten. Doch kaum jemand hat davon Notiz genommen, frei nach dem Motto „Guat is ganga, nix is g’scheh’n“, auch wenn in Frankreich, Spanien und Portugal rund zwei Millionen Menschen kurzzeitig ohne Strom waren. Während man in Deutschland gerade mit dem Katzenjammer beschäftigt ist, wie es nur zur tödlichsten Katastrophe nach dem Zweiten Weltkrieg kommen konnte, werden andere Warnsignale weiter ignoriert. Wir lernen offensichtlich nicht dazu...Auch wenn der Stromausfall für die betroffenen Menschen relativ kurz gedauert hat, gibt es zahlreiche Meldungen von Folgestörungen in anderen Bereichen. Etwa in einem Stahlwerk oder in verschiedenen IT-Infrastrukturen. Auch Computerkassen sollen danach stundenlang nicht funktioniert haben.,,
(achgut.com. Da ist Deutschland fein raus. Ohne Strom kann sowas nicht passieren. Herbert Saurugg ist internationaler Blackout- und Krisenvorsorgeexperte und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krisenvorsorge (GfKV). Er beschäftigt sich seit 10 Jahren als ehemaliger Berufsoffizier mit der steigenden Komplexität und Fragilität lebenswichtiger Infrastrukturen und betreibt dazu einen umfangreichen Fachblog.)

===============
NACHLESE
Immer mehr DDR als BRD
Impfen und impfen ist nicht dasselbe und die Meinungen sind so verschieden wie eh und je
Ob der Impfzwang als gesetzliche Impfpflicht daher kommt oder als versteckter Impfzwang durch den sonst drohenden Ausschluss von Berufen, von Reisen und von anderen Zugängen zum öffentlichen Leben, macht keinen Unterschied. Freiheit ist oder sie ist nicht...In einem Gemeinwesen von Freiheit und Recht haben Politik, Staat und Medien die Bürger umfassend zu informieren und deren Freiheit der Entscheidung – hier: ob impfen, womit oder nicht – zu respektieren. Punkt. Sonst nichts...Doch die Heimat von Freiheit und Recht liegt nicht in Deutschland. Die kurze Chance ihrer Einbürgerung in der Bonner Republik war leider schnell vorbei – noch vor 1967 und mit den Achtundsechzigern unübersehbar...
VON Fritz Goergen
(Tichys Einblick. Wer einen Stich hat, wünscht ihn auch allen anderen, denn Unrechtsstat braucht keine Freiheit.)
==================

Klonovsky: Was gibt es Grässlicheres als die Natur?
Die Indianer waren so brutal und „unmenschlich” wie die Weißen auch; welcher heutige Antirassist wäre, sagen wir um 1700, einem Trupp Irokesen oder um 1800 einem Reiterschwadron der Comanchen gern in die Hände gefallen? Aber sie lebten im Einklang mit der Natur!, werden sofort unsere Öko-Esoteriker und Spät-Rousseauisten rufen. Aber was gibt es Grässlicheres als die Natur? Wie herrlich und einstweilen noch sicher lässt es sich dagegen in der „Wetiko”-Zivilisation leben! Die Natur ist ein einziges Gemetzel, jedes Wesen lebt umstellt von Zähnen, Klauen, Krallen, Giftstacheln und Zangen, kein Leben ist heilig, kein Tier stirbt in Würde im Alter, sondern wird in seiner Schwäche zu Tode gehetzt und während der Agonie gefressen, ob nun von Hyänen, Geiern, Artgenossen oder Ameisen, während dem Raubtier am besten das Neugeborene des Beutetiers mundet.Sprachen wir schon von Hitze und Kälte, von Parasitenbefall, Stechmücken, Viren und Bakterien, von der wirklichen Pest, von Cholera, Typhus, Schlafkrankeit und Pocken? Es waren von „Wetiko” Besessene, die diese Plagen ausrotteten, den Menschen Straßen, Krankenhäuser, Kanalisation, Strom, fließendes Wasser, Fernwaffen, feste Gebäude, Kühlschränke und sogar warme Mahlzeiten im Fliegen verschafften.Wie lächerlich mir die Naturromantik ist! Speziell wenn sie von Leuten verbreitet wird, die in der echten freien Natur keine Woche – wenn Raubtiere in der Nähe sind keine fünf Minuten – überleben würden…
(Auszug aus diesem längerem Text bei Klonovsky, wo auch der Begriff Wetiko – ein Virus der Weißen nach immer mehr, erklärt wird.)
(pi-news.net)

****************
DAS WORT DES TAGES
Es gibt keine Grundrechte erster und zweiter Ordnung.
Doch gibt es: Corona-Kritiker-Demo verboten, weil davon eine Gefahr für die Öffentlichkeit ausgeht!Christopher-Street-Day mit 65.000 Teilnehmern größtenteils ohne Maske und Abstand erlaubt! Der Rechtsstaat ist abgeschafft, das Grundgesetz gilt nur noch für Menschen 1. Klasse!
(Leser-Kommentar,Tichys Einblick)
****************.

Parkende Elektroautos:
Wegen Rücksichtslosigkeit: Deutsche Stadt schafft Gratis-Parken für E-Autos ab
Bislang durften Elektroautos in den Parkhäusern in Bochum kostenlos parken und sogar laden. Ab August soll jedoch zumindest das Parken kostenpflichtig werden. Nicht jedoch, weil das Angebot zu selten wahrgenommen wird – ganz im Gegenteil...Das Problem sei, dass die E-Autofahrer eben nicht nur zum Laden im Parkhaus stehen, sondern die Parkplätze gern auch für mehrere Stunden nutzen. "Wir möchten Halter:innen von E-Autos und Hybridfahrzeugen, die Ladesäulen dauerhaft blockieren, auf diese Weise zum Umdenken und vor allem zum 'Umparken' bewegen", so Frohwein...
(focus.de. Zum E-Auto gehört auch der neue Modell-Mensch, Homo E. Aber den haben die neuen Schöpfer noch nicht erfunden.)

Lauterbach über den Herbst
Ungeimpfte werden „nicht zu einer Normalität zurückkehren können“
Im Wesentlichen, sagt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, seien die Corona-Beschränkungen im Herbst vorbei – sofern man geimpft sei. Auch deshalb geht er von einer stark steigenden Impfbereitschaft aus. „Corona-Verhaltensbeschränkungen sind im Wesentlichen im Herbst vorbei, nicht aber für die Ungeimpften. Der Druck auf Ungeimpfte wird dann automatisch steigen“, sagte Lauterbach der „Rheinischen Post“. Es könne aber dann keine Gleichbehandlung von Geimpften und Getesteten mehr geben.
(welt.de. Ist er denn normal? Weiß er denn gar nichts über Testen,Impfen und Merkels Spahndemie? Soll der Karl doch weiter seinen in Lauterbach verlorenen Strumpf suchen. Sonst wird's kalt im Winter.)

Parlamentarische Sommerpause
Keine Sondersitzung des Bundestags wegen Flutkatastrophe
Anders als nach den Hochwasserkatastrophen 2002 und 2013 wird der Bundestag nicht zu einer Sondersitzung wegen der Flut in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zusammenzukommen. Beantragt hatte dies die AfD, die anderen Fraktionen versagten ihr aber die Unterstützung für die notwenige Mehrheit.
(Junge Freiheit.Schulferien müssen auch ohne Schule sein, denn Parlamente haben auf Jahre hinaus ihre Urlaube und Sitzungstermine nach Schulkindern geplant. Unterricht und Arbeit können da nur stören.)

SPD-Vorsitzende auf Abwegen
Saskia Esken: Islamismus keine „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“
Von Redaktion
Die SPD-Chefin findet eine wirre Erklärung, warum der Kampf gegen Islamismus im Wahlprogramm keine Rolle spielt – und erntet viel Widerspruch
Nach eigener Erklärung kämpft die SPD „seit 158 Jahren“ gegen den Faschismus. Dafür, warum der Kampf gegen den Islamismus im Parteiprogramm und auch in der Praxis keine Rolle spielt, fand die SPD-Vorsitzende Saskia Esken in einer ZDF-Talksendung eine bemerkenswerte Erklärung: Der Islamismus sei eine „radikalisierte Form des Islam“, der aber „per se keine gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ausdrückt“. Offenbar spielt es für Esken nicht nur eine entscheidende Rolle, ob sich eine Ideologie gegen bestimmte Menschengruppen richtet – sie kann eine solche Ausrichtung bei islamistischen Tätern auch nicht erkennen...
(Tichys Einblick. Von Geschichte keine Ahnung.Isamismus gibt es nicht, alles ist Islam. Hat die Frau je das Grundgesetz gelesen, welche Rollespielen bei ihr AQ und IQ? Wer wählt sowas?)

CSU-Aussteiger Florian Stumfall im Interview
„Ordnungen degenerieren, auch Parteien tun das“
Von Josef Kraus
Florian Stumfall hat nach 52 Jahren CSU-Mitgliedschaft und 25 Jahren als Redakteur der Parteizeitung "Bayernkurier" die Partei verlassen. Er sagt: Früher hat die CSU den Zeitgeist erfolgreich mit geprägt. Jetzt läuft sie unter Merkels Banner hinter einem anderen Zeitgeist her.Mit Datum vom 12. Juli 2021 hat Dr. Florian Stumfall (78) in einem längeren Schreiben an CSU-Chef Markus Söder seinen Austritt aus der CSU erklärt. Stumfall ist nicht irgendwer: Der promovierte Politikwissenschaftler war unter anderem Referent der CSU-Landesleitung und der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung sowie 25 Jahre lang Redakteur der CSU-Parteizeitung „Bayernkurier“. Auch als Buchautor hat er sich einen Namen gemacht. ...TE-Autor Josef Kraus hat mit Florian Stumfall, der mittlerweile für verschiedene Zeitungen schreibt, gesprochen.
...Das Ur-Desaster ist, dass die CSU eine Politik mitgemacht hat, die Rechts-Prinzipien missachtet. Dass das auch auf der Ebene der EU gang und gäbe ist, scheint mir kein Trost zu sein...
(Tichys Einblick. Das alte und das neue Zentrum sind die Esel und Ochsen im sozialistischen Mitlauf.)

Entgegen der Ständigen Impfkommission
Schleswig-Holstein schickt mobile Impfteams in die Schulen – Kritiker befürchten massiven Druck
Von Elias Huber
Schüler ab 12 Jahren erhalten in Schleswig-Holstein ein Impfangebot. Sind sie älter als 14 Jahre, können sie sich auch ohne Zustimmung der Eltern impfen lassen.
(Tichys Einblick.Wenn Schwerstverbrecher über 20 sind, erfahren sie als Heranwachsende Milde, weil sie noch nicht als Vollverantwortliche gelten.Wo bleiben die Menschenrechtschützer, die Kinderschützer?)

Plagiatsvorwurf
Laschet gesteht Fehler bei früherem Buch ein
Nach Grünen-Chefin Annalena Baerbock sieht sich nun auch Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) mit Abschreibvorwürfen konfrontiert. Er soll sich bei seinem Buch von 2009, in dem er eine dritte deutsche Einheit zur Integration von Einwanderern forderte, bei einem anderen Autor bedient haben.
(Junge Freiheit. Überall schlimme Schreibfinger. Politik und Zeitung sind Lügnerninnen. Nichts Neues.)

Merkel, BILD und Corona: Die Geister, die sie riefen …

Von PETER BARTELS

Es fällt selbst jenen auf, die sich die Hose immer noch mit der roten Kneifzange zumachen … Oder sich jeden Morgen mit dem grünen Klammerbeutel pudern: Die Bildzeitung will seit ein paar Wochen offenbar wieder BILD werden…

Schlagzeile Donnerstag: „Uns beherrscht die Politik der Angst“ … Schlagzeile Mittwoch: „BILD entlarvt die neue Corona-Panikmache“ … Dienstag: „So bricht die Regierung ihre Corona-Versprechen“ … …Montag: „Regierungshammer: Sorglos-Urlaub nur noch für Geimpfte“ … Von den BILD-Backpfeifen für den ewig laschen CDU-Laschet und der SPD- Malu Dreyer wegen der verpennten Flut in NRW und Rheinland-Pfalz blieb unsereinem letztlich eh nur ein Gähnen; wenn selbst die Innenminister dieser Nullen nicht mal mehr wissen, dass es auf Knopfdruck Sirenen gibt …

Aber auch die grüne Abschreiber*in Annalena Baerbock bekam in letzter Zeit eine BILD-Klatsche nach der anderen … Und Deutschlands Zitter-Zwitter*in Merkel immer öfter voll auf die Zwölf … Von Deutschlands oberstem Tierarzt, Lothar Wieler vom Robert Koch Institut, gar nicht erst zu reden. ALLE waren sie gestern noch BILD-Säulenheilige, BILD-Gurus! Jeder Corona-Furz wurde von BILD in die Hölle geschwefelt, auf dass die Angst des Volkes wachse, wie die Macht der Mächtigen … Gestern der (vorerst?) letzte Höhepunkt: Ralf Schuler darf einen „Wut-Kommentar“ schreiben: „Wir werden von PANIK regiert!“ Und dann legt der Chef der Berliner BILD-Parlaments-Redaktion los, der in der DDR nach dem Abitur nur Glühlampen basteln durfte. Auch (??) ihm scheint über Nacht eine Darmol-Leuchte aufgegangen zu sein, Schuler:

Maskenpflicht im Gebirge
Die Inzidenz liegt bei 15, doch die gefühlte Angstkurve bei 500! Urlaub in Corona-Deutschland. So aufregend wie ein Ausflug ins Hochsicherheitslabor … Einchecken im bayerischen Gasthof … Schild: „Unser Personal ist geimpft.“ Also alles entspannt? Mitnichten! Im Hotel herrscht Maskenpflicht. Beim Einchecken zeige ich meine doppelte, längst freigeschaltete Impfung einer ebenfalls geimpften Empfangsdame vor. Wir beide mit Maske und Abstand, zwischen uns Plexiglas.“

Der Hotelgast wird vor sich selbst beschützt … Im Hotel-Lift fahren höchstens zwei Personen, mit Maske, versteht sich. Maximal sechs Leute baden gleichzeitig im großen Außenpool … Am Frühstücksbuffet geht es in Pfeilrichtung am Müsli vorbei. In Plastikhandschuhen angelt man mit der Zange nach Brötchen…

Dann erlebt Schuler ein Bayern, das einst von Strauß mit weissblauem Band zum Land der „Laptop und Lederhosen“ vergoldet wurde, von einem fränkischen Faschings-Deifel namens Söder (unsereiner verzichte auf den brüllenden Reim …) längst zum Auto-Armageddon verschrottet wird:

„Maskenpflicht selbst im Gebirge! Beim Besichtigen der Partnachklamm werden Masken getragen, weil der Weg im Felsen etwas eng ist und man den wandernden Gegenverkehr anatmen könnte.

Angstrepublik Deutschland …Für die Gastwirte ist es aber weniger die Virusangst als vielmehr die Angst vor erneuter Schließung der Betriebe in der Urlaubssaison. Die Folge: bizarrer Eifer im Umsetzen von Hygienekonzepten und beim Aufstellen von Luftreinigern im Dutzend…“

Sauna aus einer anderen Zeit
„Wenige Meter weiter in Österreich geht es entspannter zu. Hier zählt nur der Nachweis, geimpft, genesen oder getestet zu sein. Masken und Abstände fallen weg. Stattdessen Erlebnisse wie aus einer anderen Zeit: gemeinschaftliches Schwitzen in der proppenvollen Sauna beim Bier-Aufguss … Undenkbar in Deutschland, wo Politiker uns ein tägliches Hygiene-Theater vorführen, das nur noch wütend macht. Mit Masken im Freien und Ellenbogen-Gruß…“

Und das alles bei einer Inzidenz von 15! Das Robert-Koch-Institut warnt wie immer, prognostiziert bis zu 12 500 Intensivpatienten im Herbst und will unerreichbare Impfquoten von 85 Prozent…

Das Denken in Inzidenzen und Wellen hat sich so eingebrannt, dass uns Länder, die trotz hoher Zahlen öffnen, irre erscheinen. Wie Großbritannien. Die Briten feierten am 19. Juli einen von Premier Boris Johnson (57) ausgerufenen „Freedom Day“ als feuchtfröhliches Massenevent. Und die Inzidenzwerte? Fallen trotzdem, in den letzten sieben Tagen sanken sie um 30 Prozent…“

Unsereiner ahnt natürlich, was der tapfere Ralf wirklich geschrieben hat … Was mit dem Redigier- Griffel „etwas entschärft“ wurde … Um trotzdem noch gerade eben mit der Keule „Wutkommentar“ firmieren zu können … Und unsereiner hört natürlich auch das ewige Raunen des Flurfunks über den „Gesinnungswechsel“ bei BILD: „Ja, aber … wir dürfen doch das Kind nicht mit dem Bade ausschütten…“

Und so lügen sie uns wieder die Hucke voll …
BILD also wieder auf dem Weg zum gesunden Menschenverstand? Auf der Suche nach den Millionen Lesern von gestern?? Vergesst es!! Und bleibt, wo ihr seid, bei PI-NEWS, JOUWATCH, TICHY’s, ACHGUT, bei UWE STEIMLE, Mathias Riechling, Lisa Fitz, Simone Solga, ROGER KÖPPEL. Lieber Leser von gestern, magst trotzdem ruhig sein, morgen läßt BILD dich ja wieder allein. Und so lange, ein „mutmaßlicher Mörder“ der Ex-Geliebten aus dem „Nazi-Bunker“ mit Namen, Alter und Foto gezeigt wird, die drei jungen Merkel-Gäste, die eine 18-Jährige erst vergewaltigt, dann erwürgt haben, nicht mal mit verschwiemeltem Foto gezeigt werden … So lange wird BILD bleiben, was der Totengräber Kai Diekmann daraus gemacht, seine Nachfolger bis vor kurzem unbeirrt bis jenseits der Schamgrenze weiter geheuchelt haben…

Wer jeden Plattfuß-Plattler der vorher zur „mächtigsten Frau der Welt“ hoch gejazzten Honecker-Hebamme bejubelte … Wer aus Millionen jungen Sozial-Schnorrern „Flüchtlinge“ machte … Wer Gott durch eine daher gemanagte Greta abschaffen ließ, das sich seit Millionen Jahren ewig ändernde Wetter zur Klima-Katastrophe runter labern ließ … Wer die Kernkraft, die sauberste Energie der Natur zur Angst-Apokalypse runter schreibt … Wer das Auto verteufelt, weil im Kofferraum der Dienstkarosse das Klapprad für die letzten 100 Meter zur Arbeit liegt … Wer Geld druckt wie Klopapier … der darf sich nicht wundern, dass Menschen die Corona-Grippe für tödlicher als Pest und Cholera halten … Und ein paar Tausend Politiker, „Wissenschaftler“ mit Masken, Impfserum und Bio-(Pflanzen)Fleisch Millionäre werden …

Und der schweigende Rest im Osten die AfD wählt, auch wenn die Auguren sie noch so klein halten in ihren Umfragen. Eben weil die mit dem gesunden Menschenverstand gejagt, geteert, gefedert werden. Besonders von BILD. Nun also „Wutkommentare“. Geschenkt! Die Geister, die ihr gerufen habt, werdet ihr nicht mehr los! BILD – ein Zombie, der immer noch nicht weiß, dass er längst tot ist. Wie die Politiker, die den Wählern von den Plakaten wieder die Hucke voll lügen…
(pi-news.net)