Springe zum Inhalt

Passt scho!

(tutut) - Ist Karneval? Geht es nicht mehr dagegen, sondern alle sind immer mittendrin? Das muss es sein, als was die Schwäbische Zeitung als "Unabhängige Zeitung für christliche Kultur und Politik" sich versteht. Nicht nur einmal im Jahr, sondern immer verkehrte Welt. Werden Fakten zu Fakes, bleibt gegen Lücke und Lüge die Wahrheit auf der Strecke? Und alles, was dieses Land ausmachen soll, wird anscheinend zurückgeschickt ins Mittelalter. Kein Grundgesetz, keine Strafgesetze, keine Meinungs- und Pressefreiheit. Keine Menschenrechte. Es regiert das barbarische Faustrecht des Dschungels. Ist nichts mit Narri und Narro. Niemand fragt "Solle mer sie reinlasse?" Sie sind ja schon alle da in Kasperland. Tusch in der Bütt! "Mordanschlag auf Muslimin". Von dpa aus Ravensburg für eine Zeitung aus Ravensburg!   Erst auf der dritten Seite machen sie's selbst. Aber besser wird es durch Quantität nicht. Ja, so san's, die Deutschen. Islamphob. Da hilft nur eins, der stellvertretende "spd"-Vorsitzende Ralf Stegner hat's gesagt: "Wer vor der Islamisierung Deutschlands warnt, braucht medizinischen Rat, keinen politischen". Denn wer sowas tut wie einen "Mordanschlag auf Muslimin", muss der nicht krank sein?  Ist Islam eine Krankheit namens Islamphobie? Logische Frage, aber natürlich die falsche. Nur falscher Jounalismus. Wer sich eine Grube gräbt, fällt natürlich selbst hinein. Schritt für Schritt. Der nächste folgt dem "Mordanschlag" zugleich: "Verwandte wegen sogenannten Ehrenmordes vor Gericht". Wie viele Fakes sind notwendig, um aus der Welt eine verückte zu machen, wo Pippi Langstrumpf "Presse" ist? Mord in Deutschland eine Ehrensache? Nur, weil eine politisch offensichtlich verirrte "cdu"-Kanzlerin gesagt hat: "Der Islam gehört zu Deutschland", und viele Menschen in ihrem Anhängerland dies nachplappern, da sie nicht mehr wissen ob sie Männchen oder Weibchen sind, seit sie sich unter 68 weiteren Möglichkeiten was aussuchen dürfen? Selbst schwul ist normales Sein, obwohl dies wiederum gar nicht zum Islam gehört, sondern in islamischen Ländern bestraft wird, in einigen sogar mit dem Tod? Also noch einmal, denn sonst fasst womöglich niemand, was ihm morgens von "Unabhängiger Zeitung für christliche Kultur und Politik" aufgetischt wird: "Mordanschlag auf Muslimin. Verwandte wegen sogenannten Ehrenmordes vor Gericht". Wenn sowas kein Anschlag auf den gesunden Menschenverstand ist! Der gehört nicht mehr zu Deutschland? Ehrenwort! So sieht's nicht nur aus."Der aus Syrien stammende Ehemann und der Bruder der zur Tatzeit 17-Jährigen müssen sich vor dem Landgericht Ravensburg wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes verantworten". Zur Sache, Schätzchen von der schreibenden Zunft! "Den Eltern wirft die Staatsanwaltschaft gefährliche Körperverletzung vor. Sie sollen die mutmaßlichen Täter zur Tötung ihrer Tochter aufgefordert, später jedoch Hilfe für die Verletzte geholt haben". Ein Staatsanwalt spricht von "niedrigen Beweggründen". Ist der islamphob? Was war denn da los? Von einem geplanten "islamistischen Sprengstoffanschlag in Kopenhagen" ist die Rede, sowas ist immer islamisch, von einer Heirat nach "islamischen Recht" der 17-Jährigen vor zwei Jahren mit einem doppelt so alten Mann, - Kinderzwangsehe nennt man sowas in Deutschland! - sie hat einen zehn Monate alten Sohn, auch einen Freund in Biberach, das nächste Kind war unterwegs. Bruder und Mann erinnern sie an "Familenehre" und: "Was danach passiert, klingt wie aus dem Drehbuch eines Horrorfilms". Was guckt "christliche" Redaktion? Das Mädchen wird gestochen und gschnitten, alles wird gefilmt. "In einem Fernsehbeitrag brachten die Eltern jedoch auch das islamische Recht der 'Scharia' zur Sprache. 'Wenn eine verheiratete Frau eine Beziehung führt und der islamische Richter sie zum Tode verurteilt, dann darf ich nicht Nein sagen', erklärte der Vater dem Fernsehsender". In Ravensburg geht es nicht um "Mordanschlag auf Muslimin", denn zu einer solchen hat die sich gar nicht erklärt, im Gegenteil, sie hat sich verhalten, wie sich eine normale integrierte Deutsche verhält - wie kommt "Zeitung" auf sowas? Vor Gericht steht, was eine "cdu"-Kanzlerin zu Deutschland gehörend erklärt hat: der Islam! Ist Merkel schon als Zeugin vorgeladen, damit das mit dem Islam, der Scharia, welche Moslems als höherrangig betrachten als das Grundgesetz, und Ehrenmord und alles, was mit Absurdistan, aber sonst nix mit Nix zu tun hat, dem deutschen Volk erklären kann, damit auch eine "christliche Zeitung" wagt, darüber zu schreiben? Hängen denn wenigstens die zehn Gebote im Zimmer des Chefredaktörs? Da wären zum Beispiel mal das 5. und das 8. einen Blick wert. Wie das Landespressegesetz: "Die Presse hat alle Nachrichten vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit, Inhalt und Herkunft zu prüfen". Denn auch eine Zeitung ist ein Anschlag! Auf wen auch immer. Manchmal sogar ein Mordsanschlag.

Aus dieser Quelle trinkt eine Medienwelt.

Kauder abgewählt
DAS HAT ER SICH VERDIENT
MERKELS ENDE: WER SAGT'S IHR?
Herbe Niederlage für Merkel
Erdbeben in der Union: Brinkhaus ist neuer Fraktionschef
Der nordrhein-westfälische CDU-Abgeordnete Ralph Brinkhaus ist neuer Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag. Er setzte sich in der geheimen Wahl am Dienstag überraschend gegen Amtsinhaber Volker Kauder (CDU) durch. Für Brinkhaus votierten 125 Abgeordnete. Auf Kauder entfielen 112 Stimmen. Kauder...führte die Fraktion seit 2005. Brinkhaus’ Wahl zum neuen Fraktionschef ist eine empfindliche Niederlage für Merkel. Die CDU-Chefin hatte noch vor dr Wahl für Kauder geworben. Jetzt sei nicht die Zeit für personelle Veränderungen in der Fraktion, mahnte sie.
(Junge Freiheit. Der profillose Kauder im kleinen Karo war ihr sehr bequem, denn sie konnte machen, was sie wollte, die Fraktion spielte keine Rolle, war ein ängstlicher Hühnerhaufen, nur an persönlichen Pfründen interessiert. Nach Wolf, der hat's noch nicht erfasst,  ist nun auch der zweite Riesenstaatsmann aus Tuttlingen weg vom Fenster. Kannitverstan?)

Wer zu spät merkt, den fressen die Raben im Graben. Elefanten vergessen nicht. Kauder hat einst Merkels Kanzlerkandidatur verhindert, als er CDU-Generalskretär in BW war.

Kauder-Aus: Tuttlinger Union zeigt sich schockiert
..Die CDU-Kreisvorsitzende Maria-Lena Weiss zeigte sich sprachlos und verwundert: „Ich war mir tausendprozentig sicher, dass es klappt“, sagt sie. ...Sie glaubt nicht, dass die Abwahl von Kauder als Fraktionsvorsitzender Auswirkungen auf den Kreis Tuttlingen haben wird: „Volker Kauder bleibt ein wichtiger Politiker. Er wird sich weiter voll für seinen Wahlkreis einsetzen“, sagt sie....„Das war für mich nicht erwartbar“, sagt auch Martin Numberger, Pressereferent der Kreis-CDU. Er geht davon aus, dass einige Abgeordnete Kauder einen Denkzettel verpassen wollten und sich damit verkalkuliert haben.... .. „Wenn er sagt, dass er noch einmal antreten wird, dann wird wohl keiner sagen, dass er das nicht mitmachen würde“, mutmaßt er. Ähnliches ist auch von CDU-Kreisgeschäftsführer Ulrich Braun zu hören, der sich am Dienstag ebenfalls schockiert zeigte... Der Pressesprecher der CDU-Kreistagsfraktion, der Immendinger Bürgermeister Markus Hugger, geht auch von einer „klassischen Denkzettelwahl“ aus,.. Das Ergebnis habe Kauder nicht verdient – auch nicht aus der Sicht des Tuttlinger Landkreises...Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck,...:Seine Abwahl werde Becks Meinung nach auch Auswirkungen auf die Region haben: Vieles, was im positiven Sinne vor sich gegangen sei, seien Dienste der Spitze der Politik gewesen, sagt Beck...
(Schwäbische Zeitung. Ahnungslose im Donautal der Ahnungslosen. Die politische Naivität der sogenannten Basis ist erschreckend. Kauder ist nicht mehr der, für den ihn die Kreisvorsitzende gehalten hat: "Mit Volker Kauder haben wir einen der bedeutendsten deutschen Politiker der Gegenwart in unseren Reihen". Er war es auch nie. Er war williger Paladin von Merkel. Sie stürzt bereits und ihre Männchen und Weibchen fallen mit. Mitgehangen. Kauder hat es nie zu einer politischen eigenständigen Persönlichkeit geschafft. So wenig wie Guido Wolf. Tuttifrutti. Wo sind all die früher so lautstarken Vertreter der Tuttlinger Staatspartei? Kein Pieps ist zu hören, die "cdu" ist im Kreis TUT verschwunden, so als wäre sie nie dagewesen. Ein Machterhaltungsverein. Seit die Macht weg ist, ist die Blase geplatzt. Der eine macht auf Nudeln, der andere sucht Europa oder die Kirche. So darf es nicht wundern, dass die Partei einfach nur den Anstrich wechseln musste, von Schwarz auf Grünrot. Für Farbenblinde ist Bunt immer grau. Und wer Volker für den Großen hält, kennt Siegfried nicht mehr. Wie schnell war der Bruder auf Null. Denn die Partei ist alles, der einzelne MdB nichts. Jetzt kann Volker Kauder doch mal Volksvertreter machen. Dafür werden diese Leute doch gewählt. Nur China hat mehr davon als die Bundesrepublik. Aber Quantität ersetzt keine Qualität. In den Parteien ist der Facharbeitermangel groß. Das zeigen auch die Stimmen aus der TUT-"cdu". Donauversickerung ist wohl ansteckend.)

Rülke: Abwahl Kauders ist Ohrfeige für baden-württembergischen CDU-Vorsitzenden Strobl
Erst kein Ministerposten, nun Verlust des Fraktionsvorsitzes im Bundestag
Zur Abwahl des Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, sagt der Vorsitzende der FDP/DVP Fraktion in Baden-Württemberg, Dr. Hans-Ulrich Rülke:
„Die Abwahl des baden-württembergischen CDU-Abgeordneten Volker Kauder als Chef der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag ist eine erneute Ohrfeige für den CDU-Landeschef Thomas Strobl. Es wird deutlich: Die Landes-CDU verliert auch in Berlin immer mehr an Einfluss. Erst ist es der CDU Baden-Württemberg nicht gelungen, bei der letzten Regierungsbildung einen Ministerposten im Bundeskabinett zu erreichen, und jetzt ging auch noch der Fraktionsvorsitz verloren.“

Bundeskanzlerin #Merkel gratuliert @rbrinkhaus zu seiner Wahl als Fraktionsvorsitzender. Im Pressestatement sagt sie: "Ich möchte Volker #Kauder für 13 Jahre außerordentlicher Zusammenarbeit danken". Es sei eine Stunde der Demokratie. "Ich werde Ralph Brinkhaus unterstützen".
(twitter.com/cducsubt. Was redet sie da? Sie braucht die Fraktion, nicht umgekehrt.)

Sensation in Unionsfraktion
Merkel-Vertrauter Kauder verliert überraschend gegen Ralph Brinkhaus
..Der 69-jährige Kauder gilt als langjähriger Vertrauter von Kanzlerin Angela Merkel, die ihn wie CSU-Chef Horst Seehofer und der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, zur Wiederwahl vorgeschlagen hatte. ...Der Erfolg Brinkhaus’ ist nach zwei dramatischen Regierungskrisen innerhalb weniger Monate (Streit zwischen CDU und CSU sowie zuletzt die Causa Maaßen) ein deutliches Zeichen des schwindenden Rückhalts für Merkel in der Fraktion...Kauder musste sich erstmals einem Herausforderer stellen... Der aus dem ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück stammende Brinkhaus hatte seine Kandidatur unter anderem mit dem Wunsch nach einer aktiveren Rolle der Unionsfraktion gegenüber der Regierung begründet. Zudem warb er für mehr Teamgeist...
(welt.de. Es war ja die erste Wahl. Vorher hatte die Fraktion nie eine Wahl.)

Überraschung im Bundestag:
Kauder als Fraktionschef der Union gestürzt
(faz.net. Wie kriegen jetzt die Merkel-Gleichstrom-Medien die Kurve?)

Countdown
Revolution in der Unionsfraktion
Von Oswald Metzger
Der Countdown für Angela Merkels Kanzlerschaft hat begonnen. Sie wird womöglich Horst Seehofer, dessen Rücktritt nach der Bayernwahl zwingend ansteht, nicht lange politisch überleben. Das wurde von niemandem erwartet. Und ich bekenne mich selbst einer kolossalen Fehleinschätzung schuldig. Die Sensation allein mit einer unterirdisch schlechten Vorstellungsrede von Volker Kauder und einer starken Performance von Ralph Brinkhaus vor der versammelten Unionsfraktion zu erklären, ist viel zu oberflächlich.In der Union – in der CSU wie in der CDU – liegen die Nerven blank. Die Angst vor dem Absturz bei den Wählern, die tief sitzende Unzufriedenheit mit der Parteivorsitzenden und Kanzlerin, mit dem CSU-Vorsitzenden und Innenminister Horst Seehofer und dem treuen Vasallen Volker Kauder hat auf eine Art durchgeschlagen, die niemand für möglich hielt... Was sich aus diesem sensationellen Nachmittag in der Unionsfraktion für die Regierung im Land weiter entwickelt, bleibt spannend. Ein „Weiter so“ ist auf jeden Fall abgeblasen.
(Tichys Einblick. Wer zeigt Merkel die Tür? Oder bringt Erdogan ihr den Propheten mit?)

Brinkhaus neuer Vorsitzender der Unionsfraktion
CDU feuert Merkel-Liebling Kauder!
(pi-news.net)

Volker Kauder überraschend als Fraktionschef gestürzt
(Schwäbische Zeitung.)

Kauder abgewählt – Unionsfraktion wählt Brinkhaus als neuen Vorsitzenden
Der Merkel-Vertraute Kauder war erstmals herausgefordert worden – doch dass Ralph Brinkhaus tatsächlich gewinnen würde, galt als äußerst unwahrscheinlich.
(Badische Zeitung.)

Unionsfraktion wählt Kauder ab
Merkels Fundament kippt
Paukenschlag in Berlin: Nach 13 Jahren im Amt wurde Volker Kauder als Unions-Fraktionsvorsitzenden abgewählt. Ziel der Protestabstimmung war aber nicht der 69-Jährige, sondern die Kanzlerin, kommentiert unser Berlin-Korrespondent Norbert Wallet.
(Stuttgarter Zeitung)

Fraktionsvorsitz in der Union
Sensationssieg! Brinkhaus gewinnt gegen Kauder
Kanzler-Klatsche: Merkel räumt Niederlage ein
Es ist ein Überraschungssieg in der Unionsfraktion, der Folgen haben wird....Ein Sieg wurde Brinkhaus im Vorfeld nicht zugetraut, allenfalls ein Achtungserfolg. Vor der Wahl war aber klar: Jede Stimme für Brinkhaus ist ein Statement für einen Neuanfang der Union im Bundestag...Kanzlerin Angela Merkel hatte nach BILD-Informationen vor der Kampfabstimmung für Volker Kauder geworben: „Ich schlage ihn aus vollem Herzen vor“, sagte sie nach Angaben von Sitzungsteilnehmern. Im Anschluss an die Wahl räumte sie ein: „Da gibt es nichts zu beschönigen“. Merkel sprach von einer „Stunde der Demokratie“, in der es auch Niederlagen gebe. Auch CSU-Chef Horst Seehofer warb für Kauder. „Ich schließe mich Angela an“, sagte er knapp. „Er hat noch nie getrickst“, hatte Seehofer beim Einzug in den Saal gesagt. Kauders größter Trumpf sei, „dass man sich 100 Prozent auf ihn verlassen kann“...Dann sprach Herausforderer Brinkhaus: „Stabilität und Ruhe“ seien nicht genug, sagte er. „Was wir jetzt brauchen, ist Handeln, ein Zeichen des Aufbruchs – nach draußen und an die Parteibasis. Mut, Vertrauen, Zuversicht, das ist es, was dem Land jetzt fehlt.“ Kauder hielt in seiner Rede dagegen: „Wenn wir 100 Prozent unseres Profils zeigen wollen, werden wir in dieser Koalition nichts erreichen.“ Und auch er wurde emotional: „Ich habe Ideen, ich habe Kraft und ich möchte mit euch in die nächsten Kämpfe ziehen.“..Kauder war fast 13 Jahre Vorsitzender der Unions-Bundestagsfraktion. Er gilt als einer der engsten Vertrauten von Angela Merkel. Seine Niederlage ist also auch ein deutliches Zeichen der Abgeordneten gegen die Kanzlerin.
(bild.de.)

Union und Volker Kauder
Offener Aufstand gegen Merkel
Die Abwahl von Volker Kauder als Fraktionschef ist kein Ja zu seinem Gegenkandidaten Brinkhaus, eher ein Nein zum Weiter-so von Merkel und Seehofer
(taz)

Kauder-Sturz von der Fraktionsspitze
Merkel räumt Niederlage ein
Angela Merkel hat ihren Strippenzieher im Bundestag verloren - Volker Kauder ist als Fraktionschef abgewählt. In einer ersten Reaktion sagte die Kanzlerin: "Da gibt es nichts zu beschönigen".
(spiegel.de.)

Erdbeben in der Union:
Brinkhaus schlägt Merkel-Kandidat Kauder in Wahl zum Fraktionsvorsitz
Schwere Niederlage für Bundeskanzlerin Angela Merkel: Fraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU) hat im Kampf um den Fraktionsvorsitz den Merkel-Kandidaten Volker Kauder abgelöst.
(focus.de)

Unionsfraktionschef Volker Kauder überraschend abgewählt
Ralph Brinkhaus wird nun die Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU führen. Weil Kauder einer ihrer wichtigsten Vertrauten ist, galt die Wahl auch als Abstimmung über den Kurs von Kanzlerin Angela Merkel.
(Neue Zürcher Zeitung)

CDU/CSU-Abgeordnete wagen den Aufstand gegen Angela Merkel
Merkels Vertrauter Volker Kauder wird überraschend von der Fraktionsspitze abgewählt – Herausforderer Brinkhaus siegt
Und wenn doch? Nein ... Wird nicht passieren. Sätze wie diese waren am Dienstagmorgen im politischen Berlin, vor allem in der CDU/CDU-Fraktion, viele gefallen. Schließlich stand am späten Nachmittag die Neuwahl der Fraktionsspitze an, und es gab eine Kampfkandidatur: Der nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkaus (CDU) trat gegen den bisher so mächtigen Fraktionschef Volker Kauder (CDU), der zu den engsten Vertrauten von Kanzlerin Angela Merkel zählt, an...Es ist ein nie dagewesener Vorgang und für Merkel besonders peinlich, weil sie sich im Vorfeld für die Wiederwahl Kauders starkgemacht hatte. Der Jurist aus Baden-Württemberg organisiert ihr seit 2005 – also seit sie Kanzlerin ist – in verschiedenen Koalitionen die Mehrheit...In der Fraktion ist seit einigen Jahren wachsender Unmut gegen Merkel zu bemerken. Viele Abgeordnete hatten schon mit den Hilfspaketen zur Euro-Rettung Schwierigkeiten. Nach dem Herbst 2015, der die vielen Flüchtlinge nach Deutschland brachte, wurde die Stimmung nicht besser. Zwar goutieren viele in der CDU die Angriffe der CSU auf die Kanzlerin nicht, insbesondere Seehofer seht diesbezüglich in der Kritik. Aber inhaltlich teilen viele den CSU-Ruf nach einer schärferen Migrationspolitik. Zuletzt hatte die Causa Maaßen nicht nur in der SPD, sondern auch in der CDU für schwere Verstimmung gesorgt. Dies dürfte ebenfalls zum Wahlergebnis beigetragen haben.
(Der Standard)

Wann geht sie?
Keine Ohrfeige für Merkel – ein knallhartes Misstrauensvotum
Von Roland Tichy
Die Wahl von Ralph Brinkhaus zum Fraktionsvorsitzenden ist ein Signal. Die Kanzlerin hat ihre Machtbasis in der Fraktion verloren. Sie klammert sich nur noch an ihr Amt. Zeit, dass Deutschland wieder eine vernünftige politische Führung erhält. Nein, ich habe nicht gewonnen – im Gegenteil, ich habe alle Wetten verloren, die darauf gerichtet waren, dass Volker Kauder erneut zum Fraktionsvorsitzenden der CDU-Bundestagsfraktion gewählt werden würde. Wurde er nicht. Ralph Brinkhaus, eigentlich ein ziemlich kerniger Typ, trat leise und schüchtern an. Unser Kollege Hugo Müller-Vogg sah aber schon in der Kandidatur „ein weiteres Zeichen, dass es für die ewige Kanzlerin „isch over“ heisst, um es in der Terminologie Wolfgang Schäubles zu formulieren.“. Die Abgeordneten fühlen sich nicht mehr als unbedingt treue Gefolgsleute einer Kanzlerin, die einsam gegen immer größere Teile der Bevölkerung und ihrer Partei vor sich hin regiert. Das war schon bei der Bundestagswahl so; noch klammerte sich die Kanzlerin an den Nimbus wie an einen fliegenden Zauberbesen, dass es außer ihr niemand gäbe, der antreten könne....
Es wird Zeit, dass Merkel die Konsequenzen zieht und die Vertrauensfrage stellt, um den Weg für ihre Nachfolge frei zu machen. Denn die eigene Fraktion ist auf dem Absprung. Die Wähler sind schon weiter.
(Tichys Einblick. Ist das Klammern von Politikern an Vergangenheit nicht ein Zeichen für Verstandesverlust oder gar Demenz?)

Alles Banane. Ausgerutscht und weg.

Chronisch krimineller "Asylbewerber" beißt Polizisten
Sigmaringen (ots) - Völlig außer Kontrolle geraten ist am vergangenen Donnerstagabend gegen 17.15 Uhr ein im Landkreis Ravensburg wohnhafter Asylbewerber. Der junge Mann, dessen Alter noch nicht eindeutig geklärt ist, hatte zunächst in der Bahnhofstraße eine Werbetafel demoliert und dabei einen Sachschaden von mehreren hundert Euro angerichtet. Als er deswegen von Polizeibeamten kontrolliert werden sollte, weigerte sich der Tatverdächtige, seine Ausweisdokumente auszuhändigen, sondern suchte sein Heil in der Flucht. Den Polizisten gelang es jedoch, den Mann nach kurzer Verfolgung einzuholen und festzuhalten. Dieser schlug dabei um sich, trat nach den Beamten und biss zwei von ihnen derart in den Arm und die Hand, dass sie anschließend dienstunfähig waren und sich im Krankenhaus behandeln lassen mussten. Zwei weitere Polizisten erlitten leichtere Riss- und Kratzwunden. Nur mit der Hilfe von Passanten und weiteren hinzukommenden Polizisten konnte der äußerst aggressive Mann überwältigt und gefesselt werden. Aufgrund des psychischen Ausnahmezustandes des Asylbewerbers, der vermutlich auch unter Drogeneinwirkung stand und dessen Gewahrsam ein Richter angeordnet hatte, wurde er auf einer geschlossenen Station eines Krankenhauses untergebracht. Dort fing er am Freitagmittag an zu randalieren und beschädigte dabei die Scheibe eines Fensters. Der Tatverdächtige, der erneut von der hinzugerufenen Polizei überwältigt werden musste, kam anschließend in Polizeigewahrsam. Noch am späten Nachmittag wurde der junge Mann, der seit Juni 2017 bereits über 20 Straftaten begangen hat, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hechingen dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.
(Polizeipräsidium Konstanz)

Kopfstoß gegen Fahrkartenkontrolleur
Rottweil (ots) - Am Montag wurde eine Streife des Polizeireviers Rottweil gegen 15 Uhr zum Bahnhof Rottweil gerufen. Zuvor hat ein Fahrgast auf der Bahnstrecke zwischen Villingen und Rottweil bei der Fahrkartenkontrolle einem 50-jährigen Kontrolleur eine Kopfnuss gegeben. Der Zugbegleiter stellte während der Kontrolle des Mannes fest, dass dieser nicht im Besitz einer gültigen Fahrkarte war. Der 28-Jährige gab daraufhin an, dass er die Fahrkarte auf dem Handy gespeichert hätte. Als sich der Kontrolleur daraufhin in Richtung des 28-Jährigen beugte, verpasste dieser dem 50-Jährigen unvermittelt einen Kopfstoß. Hierdurch wurde der Kontrolleur leicht verletzt. Weiterhin beleidigte der Mann den Zugbegleiter. Die hinzugerufene Polizeistreife nahm den 28-Jährigen zur Feststellung seiner Identität mit auf das Revier. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
(Polizeipräsidium Rottweil. Wer war's?)

Haftbefehl ggen renitenten weißrussischen Lkw-Fahrr
Gottmadingen -Haftbefehl gegen renitenten Sattelzug-Fahrer erlassen
Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, Widerstand gegen Polizeibeamte und Straßenverkehrsgefährdung mit Unfallflucht wird einem 30-jährigen, aus Weißrussland stammenden Sattelzugfahrer vorgeworfen. Der mit rund zwei Promille unter Alkoholeinwirkung stehende Mann fuhr am Samstagabend gegen 21.15 Uhr auf der B34, aus Richtung Bietingen kommend, mit seinem Sattelzug bereits vor dem Ortseingang von Gottmadingen auf einen vorausfahrenden PKW dicht auf. In der Hauptstraße widerholte er dieses Verhalten mehrfach und dürfte dabei auch das Heck des PKW berührt haben. Auf Höhe der Einmündung zur Hilzinger Straße versuchte der Autofahrer den hinter ihm haltenden 30-Jährigen auf sein Verhalten anzusprechen und ihn zum Aussteigen zu bewegen. Dies ignorierte der Mann und fuhr wieder an, weshalb sich der Autofahrer nach seinen Schilderungen durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen musste. Eine zwischenzeitlich alarmierte Streife konnte den anschließend über die Hilzinger Straße und die Johann-Georg-Fahr-Straße geflüchteten Sattelzug im Bahnhofsbereich antreffen. Die Aufforderung, den Motor abzustellen und auszusteigen ignorierte der Fahrer erneut, fuhr wieder an und streifte dabei eine Polizeibeamtin am Arm. Rund 200 Meter entfernt hielt der 30-Jährige sein Fahrzeug schließlich an und konnte in seiner Fahrerkabine durch die Einsatzkräfte überwältigt und festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten in seiner Gesäßtasche, in die er zuvor greifen wollte, ein größeres Messer. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Konstanz erließ das zuständige Amtsgericht am Sonntag einen Haftbefehl wegen Fluchtgefahr gegen den 30-Jährigen, der zwischenzeitlich in eine Vollzugsanstalt eingeliefert wurde.
(Polizeipräsidium Konstanz)

Sexangriff von zwei Schwarzen auf 21-Jährige mit Kinderwagen
Ulm (ots) - Die 21-Jährige überquerte gegen 11.30 Uhr den Fußgängersteg an der Eisenbahnbrücke von Neu-Ulm Richtung Ulm. Die junge Frau schob einen Kinderwagen. Ihr folgten auf dem Steg zwei Männer, die sie auf der Ulmer Seite unvermittelt festhielten und massiv begrabschten. Einer schubste den Kinderwagen mit dem darin befindlichen Baby ein Stück weg. Als sie die Frau in ein Gebüsch zerren wollten, gelang es dieser sich loszureißen und einem der Angreifer mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Beide Männer flüchteten darauf Richtung Schillerstraße. Die 21-Jährige trug leichte Verletzungen davon. Die Täter sind ca. 25 bis 30 Jahre alt und dunkelhäutig. Beide sind auffallend groß und schlank und haben kurz rasierte Haare...
(Polizeipräsidium Ulm)

Hitze und Dürre in Städten und Gemeinden
Aktionsplan entwickeln
Kommunen bei der Anpassung an den Klimawandel unterstützen
Extremwetterereignisse nehmen weiter zu und sind als Folgen des
globalen Klimawandels in unseren Städten und Gemeinden deutlich
spürbar. Nicht nur Starkregenereignisse und Hochwasser stellen
die Kommunen vor große Herausforderungen. Auch Hitze und Tro-
ckenheit führen zu gravierenden Folgewirkungen...
(Deutscher Städte- und Gemeindebund. Sensationelle Entdeckung: Winter, Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Es gab und gibt ein Wetter! Gerade war zur Überraschung wohl auch eines Bürgermeisters in Denkingen Sommer, so dass er Kollegen mit solchen neuesten Erkenntnissen versorgt. Seit die Erde existiert, gibt es Klimawandel und wohl auch Nachtwandler. Alles Natur pur. Ist der jüngst entdeckte Denkinger Albabtrieb nun in Gefahr? Oder rettet er Klima und die Welt? Die Schafe warten auf ein Hirtenwort, wenn der Wolf heult.)

Schon vergessen der Mord an der Dreisam?

======================
NACHLESE
Kein Hass nach Mord
„Bürger des Jahres“ – Preis für Eltern der getöteten Studentin Maria
Weil sie nach dem gewaltsamen Tod ihrer Tochter ein „Zeichen der Mitmenschlichkeit“ setzten, verleihen Deutschlands Zeitungsverleger den Eltern der in Freiburg ermordeten Maria Ladenburger einen Preis..Gewürdigt wird die Entscheidung des Elternpaars, als Reaktion auf die Ermordung ihrer Tochter durch einen Asylbewerber aus Afghanistan eine Stiftung für Studierende einzurichten und so ein „Zeichen der Mitmenschlichkeit“ zu setzen.Die nach ihrer Tochter benannte Stiftung unterstützt Studierende mit Behinderung, plötzlichen Erkrankungen oder in schwierigen Lebenssituationen sowie ausländische Studierende bei der Integration in das Umfeld der Universität Freiburg...Die „Badische Zeitung“ und der „Kölner Stadt-Anzeiger“ hatten das Ehepaar für die Auszeichnung vorgeschlagen....
(welt.de. Kannitverstan. ??????????? Ist das normal? Gab es noch weitere Kandidaten? Kommentare im Forum: "Welch ein Zynismus!" "Ja, das ist der Preis für´s Stillhalten. Demnächst gibt es auch noch einen Preis für´s Wegsehen". "Diesen Preis halte ich jedoch für geschmacklos und tendeziös. Offensichtlich soll man jetzt dafür belohnt werden, wenn man 'stillhält'. Gerechtfertigtes Hinterfragen und Kritik an Medien und Politik sind nicht erwünscht.Wer sich kritisch äußert und auf die Straße geht, der ist ein Hetzer, und wer stillhält, der bekommt einen Preis.Ich finde das nicht nur höchst bedenklich, sondern absolut widerlich". "Die Reaktion der Eltern auf die Ermordung ihrer Tochter hat mich damals sehr überrascht. Insbesondere deswegen, weil hier die Kausalkette mit einem katastrophalen Versagen der Behörden glasklar auf der Hand lag:Öffnung der Grenzen im September 2015,
Lasche Überprüfung beim Asylantrag, Betrug bei der Altersangabe,
Betrug bei der Unterbringung etc. Maria könnte heute mit Begeisterung und Engagement Medizin studieren. Leider leben wir in einer Welt, die nicht mehr die Ursachen benennt, sondern Preise für das Akzeptieren von poltischen Fehlern, Betrug und Lügen verleiht". "Ich hätte lieber eine unversehrte Tochter als einen scheinheiligen Preis und 20.000 Euro".
========================

Plötzlich alle überrascht
Baden-Württemberg: 16 Prozent der Schüler Muslime
PI-NEWS berichtet schon seit Jahren über den durch die Einwanderung aus muslimischen Gesellschaften angefeuerten Geburtendschihad. Durch die seit drei Jahren beschleunigte Einwanderung Millionen von Glückssuchern aus afrikanischen und arabischen Ländern wurde diese Entwicklung noch einmal massiv beschleunigt.Jetzt folgt plötzlich auch in der Mainstreampresse das große „AHA“. Im grün-schwarz regierten Südwesten fallen den Pressevertretern förmlich die „Klotzböppel“ aus dem Gesicht. Anders ist der mit weit aufgerissenen Augen geschriebene Artikel der Stuttgarter Nachrichten wohl nicht zu interpretieren.Jeder 13. Baden-Württemberger ist plötzlich ein Moslem wird registriert. „Die Zahl der Muslime im Land ist deutlich stärker gestiegen als erwartet“, steht da. Wirklich? Was erwartet man, wenn Millionen Moslems ins Land gelassen werden, die zudem noch aus Gesellschaften kommen, wo Familien im Schnitt über fünf, sechs Kinder oder mehr verfügen! Der Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung beträgt jetzt offiziell 7,5 Prozent. Drei Jahre zuvor 5,7 Prozent, was einen Anstieg von 35 Prozent bedeutet. Und was noch viel beunruhigender, weil noch zukunftsweisender ist: Der Anteil der Muslime unter den Schülern beträgt jetzt über 16 Prozent in Baden-Württemberg (Gesamtschülerzahl in BW für das Schuljahr 2018/19 ist 1.106.519, davon 180.000 Muslime). Wenn dann noch bedacht wird, dass die geburtenstarken Jahrgänge 2016/17 der sich hier befindlichen syrischen, afghanischen und afrikanischen Familien noch gar nicht in der Schülerstatistik niederschlägt und der Familiennachzug dieses Jahr erst anlief, dann ist klar: Diese Entwicklung wird sich noch massiv beschleunigen.Zeit für einen radikalen Kurswechsel! Es geht nicht nur um Deutschland – es geht um ganz Europa, das kurz vor der Eroberung durch den Islam steht.
(pi-news.net)

---------------------------------------------------

Nahles oder Seehofer
Wer von den beiden belügt uns, Frau Merkel?
Gütliche Schlussstriche sehen anders aus.
...Bundesinnenminister Horst Seehofer (69, CSU) sagte am Sonntagabend: „So, wie der Vor- schlag jetzt vorgelegt und beschlossen worden ist, ist er schon mal in der Runde der drei Parteivorsitzenden besprochen worden. Insofern ist es mir nicht schwergefallen (zuzustimmen).“ PIKANT: Wenn Seehofer die Wahrheit sagt, hat SPD-Chefin Nahles einem für sie schlechteren Maaßen-Deal (Beförderung zum Staatssekretär) zugestimmt, der ihr dann heftige Kritik eintrug - obwohl sie einen besseren (keine Beförderung, „nur“ Sonderberater) gleich hätte haben können.Von der SPD kam prompt ein scharfes Dementi!... Und nur Kanzlerin Angela Merkel – die Dritte beim Sechs-Augen-Gespräch – könnte die Auflösung liefern. Aber sie will nicht, offenbar aus Sorge, neues Öl ins Feuer zu gießen. Auf BILD-Nachfrage sagte Merkels Sprecher Steffen Seibert (58) gestern, die Gespräche seien „vertraulich“ gewesen, die genauen Inhalte kenne er nicht....
(bild.de. Das Märchen "Von einem, der auszog, das Gruseln zu lernen" hat eine Fortsetzung: "Von denen, die auszogen, um das Gruseln zu lehren". Der Seibert kennt nur das, was er in Chemnitz sieht, wenn er in Afrika ist, was in Chemnitz nicht zu sehen ist. Bleibt also nur die Frage an die Lüge selbst: Wer ist die größte Lüge im ganzen Land?)

Kommentar zum Hambacher Forst:
Fanatiker im Phantasialand
Von Beginn an beherbergte die Siedlung auch gewalttätige Linksextremisten. Es ist erschreckend, dass das angeblich bürgerliche örtliche Milieu sich davon nie unmissverständlich abgegrenzt hat.
(faz.net. Mutig, mutig, liebe Schreiber! Links darf alles in einer linkischen Republik.)

?????????????????????????
EU-Bürgerdialog
Anekdoten der Kanzlerin: Merkel schmuggelte Westgeld im DDR-Urlaub
Beim EU-Bürgerdialog hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein überraschendes Geständnis gemacht: Die 64-Jährige schmuggelte früher im DDR-Urlaub Westgeld. Gefragt nach ihrem Europabild erzählte sie einer Gruppe junger Erwachsener in Hannover eine Anekdote aus ihrer Jugend.
(focus.de. Hohoho! Tritratrulala. Das Thema ist ein anderes. Woher hatte sie Westgeld und Millionen nicht? Als superstramme Kommunistin! Wer einmal lügt, glaubt man dem noch was? Wie ist das mit "IM Erika", mit ihrer Doktor-Arbeit, mit ihrer Stasi-Akte, oder hat sie etwa keine?)
??????????????????????????

Lächerlich
Merkel entschuldigt sich?
Von Rainer Zitelmann
ARD-Tagesthemen und ZDF-heute begannen mit einer "Sensation": Merkel entschuldigt sich. Der Grund ist lächerlich, nämlich das Vorgehen bei der Personalie Maaßen. Wofür sich Merkel tatsächlich entschuldigen müsste, sagte ein wirklich sensationeller Kommentar in den "tagesthemen"....Es lohnt sich, diesen Kommentar anzuschauen, denn ein solcher Kommentar ist leider eine Rarität im Fernsehen. Hier zwei Kernsätze (Kommentar beginnt bei 12:44): „Hat Angela Merkel wirklich begriffen, in welche Krise sie unser Land geführt hat?“ „Das einzig Nachhaltige an Angela Merkels Politik ist der erstaunliche Mangel an nachhaltigen Lösungen.“
(Tichys Einblick. Merkel ist das Phantom der Oper, welche der  Medien-Leierkasten  pausenlos dreht. Lärm ist Folter!)

Liebe Linke, das müsst ihr lesen – ehrlich.
Von Johannes Eisleben.
Die Abschaffung von Herkunft, Nation, Geschlecht, Eigen und Fremd schreiten voran. Mit dem linksgestrickten Globalismus wird kulturell der Weg zu neuem Machtmissbrauch durch ultrareiche Minderheiten geebnet. Wann werden die Linken ihren Irrtum bemerken?
(achgut.com. Wer sich nicht ausweisen kann, wird ausgewiesen. In Länder mit der grünen Flagge.)

Stefan Frank
Der bedrohte Lebensraum der Kulturschnepfe
„290 Kulturschaffende“ fordern den Rücktritt des Bundesinnenministers,... zeigen sich „Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffenden, Kulturvermittlerinnen und -vermittler“ „entsetzt darüber, dass der Bundesinnenminister „fortwährend die Arbeitsfähigkeit der Bundesregierung sabotiert und dem internationalen Ansehen des Landes schadet“, „entsetzt darüber, dass der Bundesinnenminister die hohe Anzahl von 69 Abschiebungen nach Afghanistan mit seinem 69. Geburtstag in Verbindung bringt“ und schließlich aufgebracht – nein, halt: doch eher „entsetzt darüber, dass Seehofer nun diesen Verfassungsschutzpräsidenten zum Staatssekretär in seinem Bundesinnenministerium befördert, dabei den Koalitionsfrieden als Druckmittel benutzt und als Bundesminister die politischen Kräfte stärkt, die sich nicht eindeutig von den Chemnitzer Ereignissen abgrenzen“.....Man muss schon über ein bestimmtes Ego verfügen, um zu glauben, jemandes „Entsetzen“ habe nicht nur ein Gegenstand öffentlicher Debatte zu sein – das erwarten die HSV-Fans ja auch nicht –, sondern müsse zudem den Rücktritt eines Ministers nach sich ziehen. Davon, dass es einen Wächterrat aus Kulturschaffenden gibt, der Minister abberufen kann, steht im Grundgesetz nichts – aber, zugegeben: die Legislaturperiode ist auch noch nicht zu Ende.
(achgut.com. Was sagt dazu der Zentralrat der Pilzkulturen?)

Was Deutschland jetzt für Afrikas Kinder tun muss
Die Bevölkerung in Afrika wächst rasant – und damit Armut und Hunger. Manche befürchten Unsicherheit, Instabilität und Massenmigration. Bill Gates schreibt in einem Gastbeitrag, was Deutschland und die Staatengemeinschaft tun können, um das zu verhindern.
(welt.de. Ein Herz für Knder: Verhüterli, Pillen, Hirn ra. Was sonst?)

„Es geht in der Tat um das Selbstverständnis vieler Lehrer.”
Hadmut
Das kann man sich gar nicht vorstellen. Und solche Leute lassen wir auf Kinder los?Es gab doch nun ziemlich Streit um die Methode Lesen-durch-Schreiben, die an den Schulen gelehrt (so kann man das eigentlich nicht nennen) wird, und durch die die Kinder miserabel in Lesen und Schreiben werden. Inzwischen sagen ja immer mehr Leute, dass man das tunlichst bleiben lassen solle....Nun schreibt die WELT, dass deshalb die Lehrervereinigung Verband Bildung und Erziehung (VBE) beleidigt ist und die Kritik nicht gelten lassen will: "Der Deutsche Lehrerverband fühlt sich durch die Studie nun bestätigt. Die Frage sei, ob man Grundschulen nun noch gestatten könne, „ausschließlich oder vorwiegend“ nach dem Verfahren zu unterrichten, mahnte sein Präsident Heinz-Peter Meidinger. Der VBE empfand diese Aussage wiederum als Beleidigung. Damit diskreditiere Meidinger die Arbeit vieler Grundschullehrkräfte, sagte VBE-Chef Udo Beckmann. Empört reagierte er auch auf eine Aussage von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. Die CDU-Politikerin hatte nach Bekanntwerden der Studie gedrängt, die Schreiblernmethode generell zu überdenken. Die Lehrkräfte wüssten selbst am besten, wie sie arbeiten sollten, schimpfte Beckmann. Es geht in der Tat um das Selbstverständnis vieler Lehrer. In den meisten Bundesländern steht es ihnen nämlich frei, mit welchen Methoden sie ihre Schüler unterrichten"....
(danisch.de. Beamter zu sein und dann noch was encheiden zu wollen, das geht nicht! Warum machen sie dann jeden Mist mit, der ihnen bfohlen wird?)

Mathias Döpfner
Das Prinzip Zeitung
Von allen Seiten nimmt die versuchte Einflussnahme auf die Arbeit der Journalisten zu. An ihrer Freiheit und Unabhängigkeit darf nicht gerüttelt werden. Der physische und ideelle Schutz von Journalisten ist Kernbestand der inneren Sicherheit eines Rechtsstaats.
(welt.de. Witz des Tages. Rechtsstaat weg, Presse weg. Lücken und Lügen. Zeitung heißt Nachricht! Wo bleibt die?)

TV-Kritik: HART ABER FAIR
Und-haste-nich-gesehen: Deutscher Professor backpfeift Merkel!
Von PETER BARTELS
Das Beste kommt manchmal wirklich erst zum Schluss … Da „erdreistet“ sich tatsächlich ein deutscher (!) Professor in einer deutschen (!) Talkshow, die „Größte Kanzlerin aller Zeiten“ zu ohrfeigen. In Deutschland!! Im Land der bunten Wattebäuschchen.Wer sich hin und wieder auf „phoenix“ verirrt, kennt den „Ewigen Erklärbär“, Professor Korte. Hauptberuflich sitzt er auf dem „Leer-Stuhl“ (JOHANNES DANIELS) der Uni Duisburg-Essen: „Politisches System der Bundesrepublik Deutschland und moderne Staatstheorien“. Bei Phoenix (ZDF dito) muss er Suggestivfragen beantworten. Nun ja, die größten Zwangs-Belehrer der Fernsehgeschichte sind halt so; der „Schwarze Kanal“ der SED war dagegen eine strahlend lichte Informations-Oase liberaler Demokratie und freiem Journalismus. ARD, ZDF, phoenix? Asche zu Asche ..Hart aber Fair („Verstehen die Bürger diese Regierung noch?“). Professor Korte holt mit sanfter Stimme zur schallenden Backpfeife aus: „Dass die Kanzlerin sich über Wochen mit der Causa Maaßen beschäftigt hat, ist ein Zeichen von Realitätsferne … Das ist nicht umkehrbar … Das sind Stufen der Vereinsamung … Es ist schwer, diesen Machtabstieg aufzuhalten … Wir brauchen eine Gestaltungsidee … Doch an der Spitze steht eine Kanzlerin, die sich dem systematisch entzieht …“Eine gelernte SED-Bürgerin, die sich ungeprüft von einem ehemaligen ZDF-Frühstücksei schnappatmend eine Antifa-Zecke in den dicken Hintern stecken läßt – KANZLERIN?? Die jeden aus der Nomenklatura löscht, der nicht lügen will, was sie lispelt, wie eben auch Verfassungsschutzpräsident Maaßen – KANZLERIN?? Die so „realitätsfern“ ist, wie GröFaz, als General Wenck ihm Berlin „entsetzen“ sollte, während die Stalin-Armee schon die rote Fahne am Brandenburger Tor hisste – KANZLERIN??Gestaltungsideen“ von einer, die ihr halbes Leben lang einen Fünfjahresplan nach anderen in den sozialistischen Untergang freudig erfüllen durfte – KANZLERIN?? Kanzlerin? Weil sie elf Millionen Pleite-Griechen Milliarden um Milliarden auf den Marmortisch der Reeder-Multis knallte? … Kanzlerin? Weil sie die umweltfreundlichste Energie der Welt, die Kernenergie, abschaffte, weil auf der anderen Seite derselben Welt drei Japaner von Sturm und Flut von der Leiter in den Tod gestürzt wurden? … Kanzlerin? Weil sie Millionen „gläubige“ Faulpelze, Messer-Mörder und Blondinen-Beglücker ins grenzenlose Penunse-Paradies Germoney lockte und immer noch durchwinkt – KANZLERIN? Pro domo, GröKaz: Sie hatte Physik n u r im SED-Staat studiert, kannte n u r die Schrott-Kernkraftwerke von Greifswald und Tschernobyl. Pro domo, GröKaz: Sie kannte nur die Sozialistische Planwirtschaft Plaste und Elaste. Zweiraumwohung in der Platte? Nur bei Heirat und Kegel. Leukoplast-Trabi? Elf Jahre Wartezeit. Telefon mit eingebauter Stasi? 18 Jahre Wartezeit. Apfelsinen? „Jahresendzeitfest“ (deutsch: Weihnachten). Oratio pro domo, GröKaz: Sie hatte in ihrem SED-Staat natürlich auch nicht gelernt, wann Schluss, Ende, Aus ist. Eine deutsche Geschichte eben … Siehe GröFaz Hitler. Siehe GröSoz Honecker. Immer und überall Nick-Esel bis alles in Scherben fiel und fällt. Nur die Namen wechseln. Bei „Merkel drüben“: Mielke, Mittag, Egon Krenz. Bei „Merkel hüben“: Kauder, Klops, Wolfgang Schäufele. Es wurde, es wird abgenickt bis endlich „alle“ zu spät gekommen sind, bis endlich „alle“ vom Leben bestraft werden. Oder von den „Montagsspaziergängern“. Und wieder sind es diese verdammten Sachsen … Bei denen bekanntlich die schönen Mädchen zwar auf den Bäumen wachsen, aber Gottseidank noch nicht für Araber und Afrikaner.Hart aber Fair – nicht nur eine Art Stunde, weil ein mutiger Professor die „Kanzlerin“ ohrfeigte, ihren Vasallen den „Charme von Büroleitern“ attestierte. Auch, weil Merkel-Nickesel wie CSU-Mayer (Drehhofers linkischer Bamf-Verpenner) sich entlarven … SPD-Müller, der Berliner „Schulden-Bürgermeister“ sich enttarnen konnte … Die SED-LINKE Wagenknecht (nomen e s t omen) die dunkelrote Maske fallen lassen mußte. Und alle unisono mit den Augendeckeln klimperten: Die „Außendarstellung unserer Politik muss verbessert werden“. Deutsch: Noch mehr Potemkin, noch mehr Lügen. Ernst Elitz in BILD: Und wieder die alte „GroKo-Kümmerer-Litanei: Mietpreisbremse, Mütterente, Grundrente, Wohnungsgipfel…“ Hart aber Fair – auch eine Art Sternstunde, weil tatsächlich mal wieder einer von der AfD dabei war, der längst zweitstärksten Partei Deutschlands: Professor Jörg Meuthen (57): „Es wird weitergewurschtelt, weitergewurschtelt, weitergewurschtelt!“ Da staunt der BILD-Ombudsmann u n d selbst der PI-NEWS-Schreiberling: Aha!! … Aber auch hier wird Prof. Korte konkreter: Die AfD ist „Frustventil“ für die nervöse Mitte im Land der Angst-Weltmeister, in dem es so viele TV-Krimis gibt wie nirgends. Und „apokalyptische Talkshows, die Ängste schüren.“ Darauf eine Rakete, Prof. Korte. Keine Angst: Sie schießt Wattebäuschen. Leider immer noch keine bunten …
(pi-news.net)

Wer schreit, gewinnt
Merkel: Politische Bankrotterklärung
Von Tomas Spahn
Merkel hat ihre Unterwerfung unter den Plebs ebenso eingestanden, wie den Bankrott der parlamentarischen Demokratie erklärt. Von einem Willen zur Führung kann bei der Frau Bundeskanzler nicht die Rede sein....Wer sich entschuldigt, der räumt einen Fehler ein. Das ist bei Merkel tatsächlich überaus ungewöhnlich. Selbst, nachdem sie bei den letzten Bundestagswahlen die Union auf einen absoluten Tiefstand gefahren hatte, beharrte sie darauf, nicht zu wissen, wo sie etwas hätte anders machen können. Solch eine Beharrlichkeit kann auf Altersstarrsinn hindeuten, oder auf die Hybris der Unfehlbarkeit – oder schlicht auf einen Beraterstab, der einer Regierungschefin ununterbrochen eintrichtert, dass eine Entschuldigung gleich Schwäche ist und Schwäche den eigenen Niedergang bedeutet.
(Tichys Einblick. Die Frau ist kaum die Rede mehr wert, der Generalbundesanwalt sollte sich ihrer mal widmen. Anzeigen liegen genug vor.)

Landtagswahl
Linkspartei in Brandenburg zeigt sich offen für Koalition mit CDU
Die Linkspartei in Brandenburg hat sich angesichts der Debatte um eine mögliche Koalition mit der CDU gesprächsbereit gezeigt. Ob es eine Schnittmenge gebe, müsse man nach der Wahl sehen, sagte Fraktionsvorsitzender Ralf Christoffers. Kurz zuvor war CDU-Landeschef Ingo Senftleben aufgrund der Koalitionsspekulationen mit der Linkspartei aus den eigenen Reihen scharf attackiert worden.
(Tichys Einblick. Wieder helfen "Christen" Sozialisten bei der Ermächtigung.)

Zahlreiche Proteste gegen Erdogan-Besuch
DITIB lässt zur Eröffnung der Kölner Großmoschee ihre Maske fallen
Von MARKUS WIENER
Die für Samstag angekündigte Eröffnung der Kölner DITIB-Großmoschee durch den islamischen Türkenpräsidenten Recep Erdogan versetzt die Domstadt in helle Aufregung. Während es beim Berliner Teil der Deutschland-Visite des Despoten vom Bosporus vor allem um internationale Politik geht, werden in Köln kulturelle Pflöcke eingeschlagen: Die Eröffnung der großen Zentralmoschee im Hauptquartier der türkisch-islamischen Union DITIB durch Erdogan persönlich markiert das Ende einer jahrzehntelangen Lüge. Nicht die Integration der hier lebenden türkischstämmigen Muslime ist das Ziel von DITIB und Co., sondern deren dauerhafte Abschottung in einer kulturell-religiösen Parallelgesellschaft – mit Expansionspotential für die Zukunft und einer Rolle als “fünfte Kolonne Ankaras” in der Gegenwart.Nun ist dies alles nicht neu und auch in der Vergangenheit nicht besonders geheim gehalten worden. PI-NEWS-Leser wissen seit Jahren Bescheid und der Verfasser dieser Zeilen wurde nicht nur einmal als Rechtsextremist, Rassist oder Ausländerfeind diffamiert, weil er die Wahrheit über DITIB im Kölner Stadtrat oder anderswo kundtat. Neu ist aber die brutale Offenheit, mit der die DITIB und ihre Strippenzieher in der Türkei diese Islamisierungspläne nun verfolgen. Dies geschieht in einer Art und Weise, die sogar die infantilsten deutschen DITIB-Unterstützer vor den Kopf stößt. Reihenweise kehren die Feigenblätter der etablierten Parteien und anderer “gesellschaftlich-relevanter Gruppen” dem sogenannten Moscheebeirat kurz vor der offiziellen Eröffnung den Rücken.Der plump-primitive SPD-Bezirksbürgermeister von Köln-Ehrenfeld, Josef “Jupp” Wirges, der über Jahre sämtliche Moschee-Kritiker aufs übelste beschimpft hatte (“soll die braune Soße doch im Rhein versinken”), lässt nun auf einmal in der ihm eigenen Noblesse via Presse ausrichten, er fühle sich von der DITIB “verarscht”. Die Oberbürgermeisterin Henriette Reker tut weinerlich kund, dass sie sich nicht als bloße “Statistin” für die große DITIB-Islamisierungshow hergeben wolle. Ein paar kritische Worte müsse sie schon an die Erdogan-Jünger richten dürfen … Die CDU-Integrationsstaatsekretärin Serap Güler konstatiert, dass die DITIB mit Erdogan als Stargast auch noch die letzten Fürsprecher verlieren würde: „Der Ditib-Bundesverband muss sich dann nicht weiter lächerlich machen und andere für dumm verkaufen, indem man behauptet, man sei ein deutscher Religionsverband für hiesige Muslime.“ Die Integrations-„Strahlkraft“ der Moschee sei schon jetzt „erloschen“, so Güler weiter. Nur der Kölner Alt-OB “Türken-Fritz” Schramma (CDU) hat den Schuss noch nicht gehört und will auf jeden Fall zur Eröffnung seines Lebenswerkes gehen – Statist hin oder her. Ob ihm wohl jemand sagen könnte, dass es bei der großen Erdogan-Sause bestimmt kein Frei-Kölsch und nur Halal-Schnittchen gibt? Von Seiten der DITIB ist zu alldem nichts zu hören. Medienanfragen würden zurzeit nicht beantwortet, melden die Kölner Tageszeitungen verdutzt. Warum sollte DITIB auch? Haben die “nützlichen Idioten” aus Politik und Medien doch all die Jahre wunderbar funktioniert und können nun nach getaner Arbeit im Orkus verschwinden. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen. An welche herrschaftlichen Verhaltensweisen werden wir “schon länger hier Lebenden” uns erst gewöhnen müssen, wenn DITIB und andere Islamverbände nicht mehr nur einige Millionen, sondern zig-Millionen Menschen in diesem Land repräsentieren? Den ersten Muezzinruf von der neuen Kölner Großmoschee wird es trotz anderslautender Versprechungen bestimmt schon früher geben. Doch Warner und Mahner vor dieser Entwicklung wurden in der Vergangenheit ja nicht angehört, sondern im Gegenteil noch ausgegrenzt und verhetzt. Jetzt müssen eben auch notorische Gutmenschen mit den Konsequenzen leben.
Diese beinhalten neben den politisch-medialen Verwerfungen auch zahlreiche Straßenproteste gegen den Erdogan-Besuch. Interessanterweise werden diese im multikulturell bereicherten Köln hauptsächlich von Aleviten und anderen türkischstämmigen Erdogan-Gegnern sowie von diversen Kurdenverbänden organisiert werden: Importierte Konflikte auf deutschem Boden statt vitale Widerstandskraft der einheimischen Bevölkerung. Auch das ist eine bezeichnende Momentaufnahme und ein Sinnbild für den Zustand und die innere Verfasstheit der (west)deutschen Gesellschaft, zumindest in den großen Städten.
(pi-news.net)

Handreichung zum interreligiösen Dialog
EKD-Umfrage: Der Islam paßt nicht zu Deutschland
Mehr als die Hälfte der Deutschen hält den Islam für unvereinbar mit der deutschen Gesellschaft. Laut einer Umfrage des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) verneinen 54 Prozent, daß der Islam zu Deutschland paßt. 33 Prozent vertreten die gegenteilige Meinung.
(Junge Freiheit. Wann treten einige Bischöfe zurück? Auch in der Katholischen Kirche gibt es geistliche Geisterfahrer. Dabei hat Papst Urban 1095 mit "Gott will es!" zum ersten Kreuzug gegen den Islam aufgerufen.)

Rainer Grell
Gehört Kant noch zu Deutschland?
Es sieht fast so aus, als ob wir Kants kategorischen Imperativ der Aufklärung „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" vergessen haben. Sonst hätte sich ein so antiaufklärerisches Phänomen wie die Politreligion Islam niemals derart in Deutschland und Europa etablieren können.....Doch offenbar nimmt niemand ernst, was der Gesandte Gottes (so die Bezeichnung Mohammeds im Koran) aller Welt in einem Hadith (Ausspruch) verkündet hat: „Ich wurde angewiesen, die Menschen zu bekämpfen, bis sie bezeugen, dass es keinen Gott außer Gott gibt und Muhammad der Gesandte Gottes ist, bis sie das Gebet verrichten und die gesetzliche Abgabe bezahlen. Kommen sie diesen Forderungen nach, so sind ihr Leben und ihre Habe vor mir sicher. Sie unterstehen dann einzig dem Gesetz des Islams, und Gott wird sie richten.“...Daraus ergibt sich für jeden Muslim die Pflicht zur da’wa (ﺩﻋﻭﺓ), der „Einladung“ zum Islam oder schlicht der Missionierung. Dieser Aufforderung des Propheten darf sich kein Muslim entziehen, ..
(achgut.com. Es muss der Katzenvirus sein.)

 

Mittlerweile ist der Verfassungsbruch alltägliche Normalität

Von Gastautor Boris Blaha

Die politische Bedeutung einer Partei bemisst sich nicht in erster Linie an der Zahl ihrer Mitglieder oder den aktuellen Umfragewerten respektive Wahlergebnissen, sondern daran, ob sie den geschichtlichen Herausforderungen gewachsen, ihnen gegenüber hör- und antwortfähig ist, oder ob sie aus unterschiedlichen Gründen versagt, sei es, weil sie schon die Herausforderung gar nicht gehört oder ihren Sinn nicht verstanden hat, sei es, weil sie abgelenkt und mit ganz anderen Dingen beschäftigt ist, sei es, weil die Qualität des vorhandenen Personals schon so weit abgesunken ist, dass dafür einfach keine Ressourcen mehr übrig sind.

Die geschichtliche Herausforderung für Horst Seehofer als Repräsentant eines mehrheitlich katholischen Freistaates wäre gewesen, gegenüber einer protestantischen Hypermoralisierung, die die Grundlage jeder politischen Auseinandersetzung vernichtet, die Rolle des Aufhalters zu übernehmen, jenes katechon, über dessen politische Bedeutung man sich bei Carl Schmitt kundig machen kann. Gegenüber einem apokalyptischen Furor, der seine Gläubigen zur letzten Schlacht gegen das Böse aufpeitscht und dem die Verwüstung der bewohnbaren Welt gar nicht schnell genug gehen kann, einer Lektion, die man längst aus Calvins Genf oder der Münsteraner Wiedertäuferbewegung hätte lernen können, zögert der Aufhalter das herannahende Ende der Welt noch ein klein wenig hinaus. Seehofer und die Seinen haben kläglich versagt und die Geschichte wird das angemessene Urteil über ihn und seine CSU sprechen.

Die geschichtliche Herausforderung der SPD als der klassischen Partei der kleinen Leute wäre gewesen, das Ausfransen der gesellschaftlichen Ränder rechtzeitig zu vermeiden und schon gegenüber den türkischen Gastarbeitern zu verhindern, dass sie sich heute mehr am islamisch-autoritären Imperialismus der Türkei orientieren als an der aus leidvoller Erfahrung demokratisch verfassten Bundesrepublik. Dazu hätte man allerdings zuvörderst verstehen müssen, dass das atomisierte, aus allen Bindungen herausgelöste Individuum die Konsequenz des Staates und nicht seine Voraussetzung ist.

Was die speziell europäische Ordnung von Staat und Gesellschaft von innen heraus zersetzt, sind die Großfamilien und Clans, die genau jene Ordnung des Zusammenlebens wieder nach Europa einschleppen, aus deren erfolgreicher Bekämpfung der Staat ursprünglich einmal entstanden ist. Mittlerweile breiten sich Clanstrukturen epidemisch aus und sind mit den herkömmlichen Mitteln eines ohnehin kaputt gesparten Rechtsstaates nicht mehr einzuhegen. Die gegenwärtig gerne vorgeführten Großeinsätze der Polizei sollen beeindruckende Bilder für die Medien liefern, sind aber machtpolitisch sinnlos. Das politische Gefährdungspotenzial, das in der Anfälligkeit breiter Einwandererschichten für eine islamische Ideologisierung liegt, ist bereits deutlich wahrnehmbar.

Die zweite wesentliche Aufgabe der SPD als einer Partei, die jahrzehntelang mit hohen Blutzoll dafür gekämpft hat, überhaupt an den politischen Angelegenheiten beteiligt zu werden, wäre gewesen, der fortschreitenden Selbstentmachtung des Parlaments Widerstand entgegen zusetzen. Dass die SPD eine Kanzlerin mitträgt, die sich weder an Recht und Gesetz , noch an die Verfassung gebunden fühlt, weil sie die Verteilung und Ausbalancierung der Macht für eine romantische Idee des 19. Jahrhunderts hält, ist an politischer Dummheit nicht mehr zu überbieten. Auch die SPD hat gegenüber ihren Herausforderungen kläglich versagt und darf das Urteil der Geschichte demütig annehmen. Es bleibt ihr ohnehin nichts anderes übrig.

Die FDP weiß momentan nicht mehr, wozu sie überhaupt da ist und irrlichtert nur noch orientierungslos umher. Die GRÜNEN haben als soziale Generationenbewegung angefangen und werden als religiöse HardCore-Gesinnungsgemeinschaft enden. Sie haben den Unterschied zwischen Moral und Politik nie verstanden.

Die Aufgabe der CDU als klassischer antikommunistischer Partei wiederum wäre gewesen, den Einfluss einer Linken, die den Zusammenbruch der Sowjetunion 1989 weder intellektuell noch mental verkraftet, geschweige denn verarbeitet hat und sich deshalb um so hartnäckiger und unbelehrbarer an ihren alten Utopien festklammert, zu begrenzen. Zudem hätte sie, schon als die Kanzlerin nach dem Kraftwerksunglück von Fukishima am verantwortlichen Gesetzgeber vorbei ein ‘Moratorium’ verfügte, dem jegliche Rechtsgrundlage fehlte, Frau Merkel auf die Position der Großen Vorsitzenden eines politisch einflusslosen SED-Nostalgie-Vereins hinweg loben müssen. Auch als Hofdame Margot Honeckers hätte sie damals noch eine gute Figur gemacht.

Ist es nicht seltsam, dass die Verachtung der Bindung des eigenen Handelns an Recht und Gesetz Angela Merkel auszeichnet? Mittlerweile ist der Verfassungsbruch alltägliche Normalität und wird von der ehemals staatstragenden CDU willenlos hingenommen. Dass uns ausgerechnet die ehedem stramm antikommunistische CDU eine stalinistische Laus in den Pelz gesetzt hat und diesen katastrophalen Fehlgriff auch nach 13 Jahren immer noch nicht aus eigener Kraft korrigieren kann, hat die Partei als Ganzes für die Beteiligung an der politischen Willensbildung disqualifiziert. Die CDU, die erst mit dieser Demokratie entstanden ist, ist zu einer der größten Gefahren für eben diese, einst rechtsstaatlich verfasste, Demokratie geworden. Für ein solches Versagen wird auch sie den angemessenen Preis bezahlen.

Alle bundesdeutschen Altparteien machten 1989 so weiter, als sei nichts geschehen. Dieses kollektive Versagen macht die Frage unvermeidlich, ob der bundesdeutsche Parteienstaat die angemessene politische Ordnung ist, um in einer zunehmend unübersichtlicher werdenden Welt bestehen zu können. Politisch gesehen, wird nichts mehr bleiben, wie es war. Die Lawine rollt, wie Fritz Goergen treffend zu sagen pflegt. Es ist daher an der Zeit, sich von der bequemen Anhänglichkeit an das Gewohnte und Vertraute zu lösen und sich frei zu machen für einen neuen Aufbruch. Etwas Besseres als jetzt finden wir nämlich allemal.

----2018 Boris Blaha, Bremen; zuerst veröffentlicht auf https://www.hannah-arendt.de/---
(vera-lengsfeld.de)

Denkwürdiges vorletztes Septemberwochenende

Von WOLFGANG HÜBNER

Das vorletzte Septemberwochenende hat keine wirklich neuen, aber erneut beängstigende Aufschlüsse über den desolaten Zustand der gegenwärtig politisch Mächtigen in Deutschland gegeben. Und das in einer Zeit, in der sich große Gewitterwolken einer schon realen wirtschaftlichen und bald drohenden militärischen Konfrontation zwischen der um ihre dominierende Weltmachtstellung besorgten USA auf der einen Seite und Russland/China auf der anderen Seite immer deutlicher zusammenballen.

Sollte dieser Konflikt eskalieren, und dafür spricht viel, wird Deutschland als NATO-Mitglied und Zentralstaat der EU nicht unberührt bleiben. Es ist daher von existenzieller Bedeutung für alle Deutschen, von wem und in welchem Geist sie regiert werden. Wer sich die Ereignisse der letzten Wochen und Tage auch nur maßvoll kritisch anschaut, wird alles andere als beruhigt der Zukunft entgegenblicken. Was sich die sogenannten „Spitzenpolitiker“ nach den Ereignissen in Chemnitz geleistet haben, lässt nur einen Schluss zu: In einer echten Krise werden wir mit diesem Personal allesamt in höchster Lebensgefahr sein. Betrachten wir uns also die aktiven Charaktermasken in den politischen Führungspositionen Deutschlands etwas genauer.

Steinmeier hat sich bis heute nicht vom Hass-Konzert in Chemnitz distanziert
Da ist an der repräsentativen Spitze eines Staates ein bei Wahlen gescheiterter SPD-Politiker, der weder direkt noch indirekt vom Volk gewählt wurde, sondern sein Amt dem Kuhhandel zweier im Niedergang befindlicher „Volksparteien“ verdankt. Nach Chemnitz hatte dieser Bundespräsident nichts Besseres zu tun, als ordinäre Hetze und gewaltpredigenden Hass gegen „Rechts“ zu fördern und zu schützen. Steinmeier hat sich bis heute nicht von den unerträglichen Darbietungen bei dem Antifa-Konzert in Chemnitz distanziert.

Vielmehr verbreitet dieser Präsident des Parteienkartells am vorletzten Septemberwochenende schöne Worte über „Dialog“ und „Verständigung“ bei der staatlich organisierten Veranstaltung „Deutschland spricht“, in der Menschen unterschiedlicher Meinung sich austauschen sollen. Abgesehen davon, dass solcher Austausch tagtäglich millionenfach geschieht, ist das reine Heuchelei: Wo hat sich Steinmeier je besorgt gezeigt, wenn die linken Sturm- und Schlägertruppen mal wieder eine angemeldete patriotische Demo blockieren, eine AfD-Veranstaltung stören und steuerzahlende Bürger als „Nazis“ diffamieren, weil diese Bürger es nicht ertragen, wie das Recht in Deutschland gebeugt wird?

Schäuble signalisiert Ende des Rechtsstaats
Da ist der amtierende Bundestagspräsident Schäuble, der nach all den Pseudo-Diskussionen um Abschiebung nun einfach mal brutal offenbart, dass faktisch alle, die über die offene deutsche Grenze gelangt sind und weiterhin gelangen, auch hier bleiben werden. Den „schon länger hier Lebenden“ empfiehlt, nein befiehlt Schäuble, sich größte Mühe zu geben, diese Invasoren aus allen Weltgegenden irgendwie und auf Teufel komm raus zu integrieren.

Damit signalisiert der Bundestagspräsident nichts weniger als das Ende des Rechtsstaates hierzulande. Denn ein solcher ist Deutschland nicht mehr, wenn ein Parksünder, der eine Bußgeldzahlung verweigert, notfalls in Haft genommen wird, aber ein rechtmäßig abgelehnter Sozialasylant nicht mehr abgeschoben werden soll. Doch wo zweierlei Recht praktiziert wird, gibt es kein Recht mehr, das diese Bezeichnung verdient. Auch das ist eine Erkenntnis des vorletzten Septemberwochenendes, und gewiss nicht die unwichtigste.

Merkel verwechselt linke Agitation mit dem Empfinden eines Volkes
Da ist eine Bundeskanzlerin, die ungeprüft, aber offensichtlich nur zu gerne Unwahrheiten der Linksextremen über die Chemnitzer Ereignisse verbreitet. Damit schadet sie nicht nur einer ganzen Stadt, sondern dem Ansehen Deutschlands weltweit. Denn die Lüge von rechtsextremen Hetzjagden auf Ausländer verbreitet sich mit den modernen Medien in den letzten Winkel des Globus – insbesondere wenn selbst die Flüchtlingskanzlerin sich dieser Lüge mit schmutzigem Kalkül bedient.

Aus gleichfalls schmutzigem Kalkül, nämlich um einen hochqualifizierten, aber Merkel-kritischen Beamten aus einer staatlichen Schlüsselstellung zu säubern, orchestriert das Bundeskanzleramt mitsamt den allzeit bereiten Staatsmedien die widerwärtige Kampagne gegen den Verfassungsschutzpräsidenten. Weil das CDU-Mitglied Maaßen offenbar eher die Verfassung als das von dem AfD-Aufstieg in Hysterie und Panik gestürzte Parteienkartell schützen wollte, hat die CDU-Vorsitzende auch nicht die konfuse Mithilfe einer berufslosen SPD-Funktionärin gescheut, um Maaßen zu entmachten.

Damit ist der Weg frei für eine Neubesetzung mit dem klaren Auftrag, die AfD und die patriotische Bewegung in Deutschland maximal zu bekämpfen. Dass Merkel sich am Tag nach dem letzten Septemberwochenende dafür entschuldigt, beim ersten Kompromiss in Sachen Maaßen zu wenig an das „Empfinden der Menschen“ (wer auch immer damit gemeint ist) gedacht zu haben, ist entweder purer Zynismus. Oder es beweist, was ebenso schlimm wäre, dass die Kanzlerin die Agitation in den links-grünen Medien samt der Nöte der SPD-Führung allen Ernstes mit dem Empfinden eines Volkes verwechselt, das nicht zuletzt dank Merkels Grenzöffnung ganz andere Probleme hat. Auf die aber hat die Pfarrerstochter noch nie mit einer Entschuldigung reagiert.

Seehofer? Wie immer – Drehhofer!
Da ist auch noch der müde Seehofer, der seinem Ruf als „Drehhofer“ mal wieder glänzend bestätigt hat. Allzu gutgläubig und vorschnell waren all jene, die ihn auch in oppositionellen Foren wegen seiner geplanten Ernennung von Maaßen zum Staatssekretär als cleveren Taktiker gelobt hatten. Doch wie der Verfasser dieses Textes schon vor einigen Tagen vermutete, werden einige Anrufe aus exportorientierten bayrischen DAX-Konzernen gereicht haben, den Spielzeugeisenbahnfan wieder aufs richtige Gleis zu bringen. Denn so schlecht auch diese Berliner Koalition das Land regiert, umvolkt und langfristig ruiniert – noch dampft die wirtschaftliche Konjunktur. Und die soll wenigstens im Inland nicht durch politische Turbulenzen wie Neuwahlen gestört werden.

Seehofer wurde zwar auch von den Staatsmedien und einer langen Liste von Merkel-Fans aus der Unterhaltungsbranche, die sich selbst größenwahnsinnig als „Kulturschaffende“ missverstehen, massiv unter Druck gesetzt. Aber er hätte gerade in dieser Situation endlich jene Standhaftigkeit zeigen können, die er schon im Herbst 2015 sowie kürzlich beim Konflikt mit Merkel vermissen ließ. Sein Umfaller am vorletzten Septemberwochenende, für den nach Belieben herumgestoßenen Maaßen eine herbe Demütigung, hat ihn endgültig zu einer erbärmlichen, ja verachtenswerten Figur gemacht. Italiens Salvini weiß, warum er keine Werbung für Seehofer machen will.

Nahles nur noch kläglich
Und da ist noch die „Ätschi-bätschi“-Vorsitzende der SPD, die zweifellos die kläglichste Rolle im Spitzenquintett der politischen Führung gespielt hat. Sie hat zwar ihr Amt nach jetzigem Stand noch einmal gerettet. Ob das auch für ihre Partei zutrifft, kann füglich bezweifelt werden. Denn wir wissen jetzt nur, dass der politisch-mediale Komplex die SPD weiterhin zu brauchen glaubt. Immer mehr Wähler sind da aber ganz anderer Meinung.

Merkel und Seehofer haben Maaßen der berufslosen Sozialdemokratin aus gleichermaßen geteilter Angst vor Neuwahlen und der AfD geopfert. Aber diese politische Schandtat kann noch einen gewaltigen Preis fordern. Denn unglaubwürdiger denn je sind sie nun alle: Steinmeier, Schäuble, Merkel, Seehofer und Nahles. Armes Deutschland.
(pi-news.net)

Journalisten, Tintenpisser, Stiefellecker, Hofschreiber, Merkelehrer

(www.conservo.wordpress.com)

Unabhängiger Journalismus sollte objektiv und unparteiisch informieren – jedenfalls soweit sich Redakteur von persönlichen Vorlieben freimachen kann. Klar, auch Journalisten sind Menschen mit Empfindungen und Neigungen. Die haben aber bei der Behandlung eines Themas hintan zu stehen.

Das war einmal. Heute bietet sich ein ganz anderes Bild – wobei auffällt, daß dieses Bild Mainstream-Charakter angenommen hat. „Man“ – der Journalist schlechthin – schreibt, was die Political Correctness vorschreibt.

Alle loben „Mutti“ – also ist Merkel für alle die Größte, Beste, Schönste (na ja). Man sieht: Die Totengräber des Qualitätsjournalismus haben Hochkonjunktur und bestimmen die „Linie eines freien und fairen Journalismus“ – Paradebeispiele sind „hart aber fair“ oder die Süddeutsche“ usw. Da wird gefiltert, vertuscht und skandalisiert, was die Feder hergibt.

Vergessener Pressekodex

Daß es einen Pressekodex gibt, ist für jedes Verlagshaus heute so selbstverständlich wie die meist hochmoralisch daherkommenden „Corporate Governance-Regeln“ (Verhaltensregeln) großer Wirtschaftsunternehmen: Sie hängen überall aus – von der Rezeption und der Mensa bis zum Konferenzraum in der Chefetage –, aber niemand liest sie, um von Beachtung gar nicht erst zu reden. Kurz, sie sind Lippenbekenntnisse – und damit Makulatur.

Die mediale Praxis sieht heute ganz anders aus: In den Medienhäusern von heute bestimmen Presstituierte, was in Blei gegossen werden darf. Da wird ohne Scham diffamiert, dämonisiert, denunziert – oder bejubelt. Glücklich preist sich ein Zeitgenosse, der Gnade gefunden hat bei den medialen Richtern. Gnadenlos schreiben sie eine arme Kreatur in den Orkus – und genauso skrupellos heben sie jemanden in den Himmel.

Geschrieben wird, was gefällt und was (vermeintlich) Auflage bringt.

Da werden rotgrüne Journalisten auch gerne zu Denunzianten und Scharfrichtern. Sie verkommen zu Tintenklecksern, die den Kreis der „Systemmedien“ bilden. Hofberichterstattung ersetzt Distanz und verkommt zu Lügen- und letztlich zu Lynchpresse. Heute „Hosianna!“ und morgen „Kreuzigt ihn!“.

Nur wenige Journalisten betreiben echte Recherche, sondern übernehmen lieber das, was sie aus dem Internet oder von Kollegen erfahren, oder, was viel bedenklicher ist, sie lassen ihren medialen Wunschträumen freien Lauf. Da wird mehr erfunden als gefunden, da wird gerne auch ´mal gelogen, bis sich die Balken biegen, da werden Statistiken gefälscht oder geschönt, und da werden Kritiker, die der Presse nicht passen, gnadenlos an den medialen Pranger gestellt und öffentlich hingerichtet.

Über gefälschte Zitate, gefälschte Namen, falsch wiedergegebene Tatbestände usw. habe ich auf diesem Forum schon so oft berichten müssen, daß ich mit dem Zählen kaum nachkomme. Allerdings sind die „guten, alten Zeiten“ der einseitigen Medien-„Berichterstattung“ längst nicht mehr so rosig wie noch vor wenigen Jahren.

Denn heute informieren sich die Menschen weniger aus der Tagespresse, sondern viel mehr aus Internetplattformen und –blogs. Hinzu kommt, daß inzwischen die Bürger kritischer geworden sind und erkannt haben, daß Medien immer mehr zu Nachrichten- und Meinungs-Manipulation neigen. Es gibt heutzutage weniger „Berichterstattung“; denn die ist eher zur Meinungsmanipulation verkommen.

Der Beruf des Journalisten war früher noch hochgeachtet, weil sie (die Journalisten) stets bemüht waren, Distanz zum vermittelten Thema zu zeigen und eine Thematik ausgewogen darzustellen. Heute sieht man sich eher einer parteiischen, und zwar weit überwiegend linksparteiischen, Medienmanipulation ausgesetzt. Eine nötige Distanz zum Thema fehlt ebenso wie eine Trennung von Nachricht und Meinung.

Im Nachfolgenden finden Sie wieder ein Musterbeispiel gelungener Hofjubelei:

Merkels Propagandaschreiberlinge

Von Michael Kornowski („Ohne Umschweife“)*)

Und wieder so ein merkelscher Schreiberling, ein „journalistisches“ Stiefelchen im Auftrag einer vollkommen irren Ideologie.

Merkel hätte also verstanden, eine strengere Asylpolitik eingeführt, ein Abkommen mit dem Terrorstaat namens Türkei abgeschlossen. Die Deutschen seien gereift und Merkel würde verstehen. Ich hab in den letzten Tagen schon viel Müll gelesen. Dieser Müll ist aber ganz extrem krasser Müll! Einen Dreck versteht Merkel. Ihre SED möchte sie an der Macht halten und konträre Meinungen zensieren.

Weiter heißt es in der typisch linken Propagandameldung: Wer in 2015 nicht habe helfen wollen, der habe auch kein Herz gehabt. Soso! Nichts in diesem Artikel entspricht den Tatsachen. So hat Merkel die Asylwelle erst ausgelöst, indem man dem UNHCR 30% der Mittel gekürzt hat. Der Hunger trieb also die echten Flüchtlinge (über teilweise sechs sichere Länder) aus Syrien nach Deutschland. Es schlossen sich über 90% Asylbetrüger an. Wirtschaftsmigranten, Glücksritter, Verbrecher und sogar Terroristen. „Jetzt sind Sie nun einmal da“, tönte Merkel vor nicht allzu langer Zeit,

Bis heute werden deutsche und europäische Gesetze gebrochen. Ausweisungen erfolgen kaum und dasselbe gilt für Abweisungen. Wer das Wort „Asyl“ stammeln kann, der kommt auch rein und wird entgegen jeder Verteilungsgerechtigkeit und Vernunft mit einem All-Inclusive-Paket versorgt. Und wer zahlt? Na, wer wohl? Von Sachleistungen will man nichts wissen.

Bis heute werden Menschen aus archaischen Gesellschaften nicht nur eingelassen, sondern auch hofiert. Bis heute werden Pass- und Asylvergehen nicht geahndet. Bis heute erhalten diese Menschen vor Gericht Kulturboni, bis hin zur Anerkennung von Kinderehe und Scharia!

Bis heute gelten syrische Terroristen im Kampf gegen Assad als „Rebellen“ und werden mit europäischen Geldern und Waffen versorgt. Bis heute liefert man schwere Waffen an Kopfabschneider wie Saudi-Arabien. Und nun? Will man den Familiennachzug bis zum Excess gestatten. Das also versteht der Unjournalist unter „verstanden“…

In der Tat! Die Drohne aus der Uckermark hat kein Herz. Vor allen Dingen keines für die eigene Bevölkerung. Der Wähler hat es in der Hand damit aufzuräumen…

(Quelle: https://www.facebook.com/groups/128674131082714/?multi_permalinks=282457902371002&notif_id=1537831971811738&notif_t=group_activity  / bzw. https://m.tagesspiegel.de/…/merkels-wende-in…/14575962.

Generalsekretär betätigt sich als Brandstifter

Von Vera Lengsfeld

Wer noch Zweifel hatte, dass die Partei Konrad Adenauers, jedenfalls ihre Funktionäre, links außen angekommen ist, der wurde auf dem Parteitag der baden-württembergischen CDU eines Besseren belehrt.

Der Landesgeneralsekretär Manuel Hagel forderte tatsächlich „ernste Sanktionen für AfD-Abgeordnete“, weil sie an „Demonstrationen“ in Chemnitz und Köthen teilgenommen hätten. Zwar räumt Hagel noch ein, dass es das Recht von Abgeordneten sei, an Demonstrationen teilzunehmen, aber:
„Wenn aber Abgeordnete Krawall- und Hasstourismus betreiben oder auf Hassdemos als Spalter und Brandstifter in Erscheinung treten, muss man sie als das brandmarken, was sie sind. Wer auf diese Art mit Nazis marschiert, ist selber einer“.

Das ist eine Hassrede par excellence und hat mit den Tatsachen ebenso wenig zu tun, wie das Video von Antifa Zeckenbiss mit Hetzjagden.

An jenem Sonntag, als das Video entstand, können gar keine AfD-Abgeordneten in Chemnitz gewesen sein, denn es handelte sich um eine Spontandemo. Unter den 800 Chemnitzern befanden sich etwa 50 Fußballhoolingans, wegen deren Aktionen alle Teilnehmer als Nazis gebrandmarkt wurden. Bei keiner linken Demonstration wird so verfahren. Kein CDU-Funktionär kam jemals auf den Gedanken, die Demonstranten beim G20-Gipfel in Hamburg insgesamt zu Linksextremen zu erklären, weil Autonome ganze Straßenzüge demoliert, Autos angezündet und Geschäfte geplündert haben. In Chemnitz gab es keinen einzigen verletzten Migranten.

Die AfD-Abgeordneten sind mit höchster Wahrscheinlichkeit dem Aufruf ihrer Partei zu einem Schweigemarsch in Chemnitz gefolgt. Bei diesem Marsch wurden bis auf Bilder von Getöteten keine Plakate gezeigt, keine Losungen gerufen. Es gab nicht einmal laute Proteste, als die Demonstration nach 500 Metern wegen einer Blockade, die übrigens immer noch verfassungswidrig ist und an der sich Abgeordnete beteiligten, gestoppt wurde. Laut Polizeibericht verlief die Veranstaltung ruhig, die Anweisungen wurden still befolgt. Kein Demonstrant hatte den Hitlergruß gezeigt, rechtsextreme Parolen skandiert oder Polizisten verletzt.

Wo die baden-württembergischen AfD-Abgeordneten da als „Brandstifter“ und „Spalter“ in Erscheinung getreten sind, bleibt Hagels Geheimnis. Es ist in Deutschland inzwischen leider üblich geworden, die wildesten Behauptungen aufzustellen, ohne Beweise dafür zu erbringen. Man kann sich aussuchen, welche Parallelen in der Geschichte man bevorzugt: Sind wir in der Zeit der Hexenverfolgung, wo die bloße Denunziation einer Frau genügte, um sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Scheiterhaufen zu bringen, oder im Stalinismus, wo eine ebenso unbegründete Denunziation genügte, um vor dem Erschießungskommando oder im Gulag zu landen.

Hagel hat sich mit seiner Rede als Brandstifter betätigt. In einer Zeit, wo Abgeordnete der AfD schon mal krankenhausreif geschlagen werden, ihre Büros beschmiert und beschädigt, ihre Häuser attackiert und ihre Autos angezündet werden, hetzt Hagel gegen den politischen Konkurrenten und gibt ihn so weiteren Attacken preis.

Dass der CDU, die in Baden-Württemberg bereits hinter den Grünen liegt, ohne Aussicht, demnächst wieder den Ministerpräsidenten zu stellen, das Wasser bis zum Halse steht und sie den Konkurrenten von rechts fürchtet, dem sie mit ihrem Linksruck erst Platz gemacht hat, kann keine Entschuldigung sein. Hagel ist auf dem linken Auge offenbar blind. Im Hambacher Forst sitzen die militanten „Aktivisten“ auf den Bäumen, werfen Kot und Urin nach Polizisten und RWE-Angestellte, scheren sich seit Jahren weder um Gesetze noch Bestimmungen und werden von Abgeordneten in ihrem Tun unterstützt. Kein Thema?

Als die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth in einer linksradikalen Demo unter „Deutschland verrecke“-Rufen hinter einem Schild „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ mitlief, war das für die CDU kein Grund, ihre Ablösung zu fordern. Als der damalige Bundestagsvize Wolfgang Thierse (SPD) und der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow bei gewalttätigen Blockaden in Dresden mitmischten, bei denen Polizisten angegriffen und verletzt wurden, war das zwar ein Fall für die Staatsanwaltschaft, nicht aber für CDU-Forderungen nach Sanktionen.

Es ist dieser unerträgliche doppelte Standard, der unsere Gesellschaft zersetzt. Sich an maßgeblicher Stelle daran zu beteiligen, muss die CDU sich vorwerfen lassen. Sie ist nicht einmal mehr ein Schatten ihrer selbst. Konrad Adenauer würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was aus seiner Partei geworden ist.
(vera-lengsfeld.de)

Von Vera Lengsfeld

Wer noch Zweifel hatte, dass die Partei Konrad Adenauers, jedenfalls ihre Funktionäre, links außen angekommen ist, der wurde auf dem Parteitag der baden-württembergischen CDU eines Besseren belehrt.

Der Landesgeneralsekretär Manuel Hagel forderte tatsächlich „ernste Sanktionen für AfD-Abgeordnete“, weil sie an „Demonstrationen“ in Chemnitz und Köthen teilgenommen hätten. Zwar räumt Hagel noch ein, dass es das Recht von Abgeordneten sei, an Demonstrationen teilzunehmen, aber:
„Wenn aber Abgeordnete Krawall- und Hasstourismus betreiben oder auf Hassdemos als Spalter und Brandstifter in Erscheinung treten, muss man sie als das brandmarken, was sie sind. Wer auf diese Art mit Nazis marschiert, ist selber einer“.

Das ist eine Hassrede par excellence und hat mit den Tatsachen ebenso wenig zu tun, wie das Video von Antifa Zeckenbiss mit Hetzjagden.

An jenem Sonntag, als das Video entstand, können gar keine AfD-Abgeordneten in Chemnitz gewesen sein, denn es handelte sich um eine Spontandemo. Unter den 800 Chemnitzern befanden sich etwa 50 Fußballhoolingans, wegen deren Aktionen alle Teilnehmer als Nazis gebrandmarkt wurden. Bei keiner linken Demonstration wird so verfahren. Kein CDU-Funktionär kam jemals auf den Gedanken, die Demonstranten beim G20-Gipfel in Hamburg insgesamt zu Linksextremen zu erklären, weil Autonome ganze Straßenzüge demoliert, Autos angezündet und Geschäfte geplündert haben. In Chemnitz gab es keinen einzigen verletzten Migranten.

Die AfD-Abgeordneten sind mit höchster Wahrscheinlichkeit dem Aufruf ihrer Partei zu einem Schweigemarsch in Chemnitz gefolgt. Bei diesem Marsch wurden bis auf Bilder von Getöteten keine Plakate gezeigt, keine Losungen gerufen. Es gab nicht einmal laute Proteste, als die Demonstration nach 500 Metern wegen einer Blockade, die übrigens immer noch verfassungswidrig ist und an der sich Abgeordnete beteiligten, gestoppt wurde. Laut Polizeibericht verlief die Veranstaltung ruhig, die Anweisungen wurden still befolgt. Kein Demonstrant hatte den Hitlergruß gezeigt, rechtsextreme Parolen skandiert oder Polizisten verletzt.

Wo die baden-württembergischen AfD-Abgeordneten da als „Brandstifter“ und „Spalter“ in Erscheinung getreten sind, bleibt Hagels Geheimnis. Es ist in Deutschland inzwischen leider üblich geworden, die wildesten Behauptungen aufzustellen, ohne Beweise dafür zu erbringen. Man kann sich aussuchen, welche Parallelen in der Geschichte man bevorzugt: Sind wir in der Zeit der Hexenverfolgung, wo die bloße Denunziation einer Frau genügte, um sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Scheiterhaufen zu bringen, oder im Stalinismus, wo eine ebenso unbegründete Denunziation genügte, um vor dem Erschießungskommando oder im Gulag zu landen.

Hagel hat sich mit seiner Rede als Brandstifter betätigt. In einer Zeit, wo Abgeordnete der AfD schon mal krankenhausreif geschlagen werden, ihre Büros beschmiert und beschädigt, ihre Häuser attackiert und ihre Autos angezündet werden, hetzt Hagel gegen den politischen Konkurrenten und gibt ihn so weiteren Attacken preis.

Dass der CDU, die in Baden-Württemberg bereits hinter den Grünen liegt, ohne Aussicht, demnächst wieder den Ministerpräsidenten zu stellen, das Wasser bis zum Halse steht und sie den Konkurrenten von rechts fürchtet, dem sie mit ihrem Linksruck erst Platz gemacht hat, kann keine Entschuldigung sein. Hagel ist auf dem linken Auge offenbar blind. Im Hambacher Forst sitzen die militanten „Aktivisten“ auf den Bäumen, werfen Kot und Urin nach Polizisten und RWE-Angestellte, scheren sich seit Jahren weder um Gesetze noch Bestimmungen und werden von Abgeordneten in ihrem Tun unterstützt. Kein Thema?

Als die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth in einer linksradikalen Demo unter „Deutschland verrecke“-Rufen hinter einem Schild „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ mitlief, war das für die CDU kein Grund, ihre Ablösung zu fordern. Als der damalige Bundestagsvize Wolfgang Thierse (SPD) und der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow bei gewalttätigen Blockaden in Dresden mitmischten, bei denen Polizisten angegriffen und verletzt wurden, war das zwar ein Fall für die Staatsanwaltschaft, nicht aber für CDU-Forderungen nach Sanktionen.

Es ist dieser unerträgliche doppelte Standard, der unsere Gesellschaft zersetzt. Sich an maßgeblicher Stelle daran zu beteiligen, muss die CDU sich vorwerfen lassen. Sie ist nicht einmal mehr ein Schatten ihrer selbst. Konrad Adenauer würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was aus seiner Partei geworden ist.
(vera-lengsfeld.de)