Springe zum Inhalt

(tutut) -  "Der Moderne Spießer",   2014 erst als Buch erschienen, hat eine Vorgeschichte, die erklärt, wie und wann war, was heute ist: "13 Milliarden Jahre v.Chr. Urknall. Danach sieht's erst mal eine Weile aus wie bei Hempels unterm Sofa. Harte Zeiten für den ordnungsliebenden Spießer. 4 Milliarden Jahre v.Chr. Gott kann das Chaos nicht mehr mitansehen und sortiert die herumliegende Materie. Die Erde, Heimatplanet des Spießers, entsteht. 7 Millionen Jahre v.Chr. Weil Gott keine Lust hat, immer alleine aufräumen zu müssen, scheucht er die Affen von den Bäumen und gibt ihnen Staubwedel. 3 Millionen v.Chr. Eine wohlbestellte Savanne lässt sich auf allen vieren nicht gut überblicken. Unsere Vorfahren richten sich auf. 200 000 v.Chr. Die Menschen entdecken das Feuer. Einige von ihnen nehmen das zum Anlass, um Regeln aufzustellen, wie man sich in der nun beleuchteten Höhle zu verhalten hat". 2022 n.Chr. Homo Hab's-nicht-in-der-Birne schafft das Feuer und alle Regeln wieder ab.  Es geht dem Urknall entgegen, nur andersherum. Vorher aber Zwischenstopp Ausfahrt 1815: "Ganz Europa geht auf einen Sonntagsspaziergang, der leider 1848 endet. Carl Spitzweg malt das Bild dazu. Der Biedermeier ist die Blütezeit des Spießertums, lediglich die Bionade fehlt".  Wie der Erfinder des Hambacher Fests 1832 ist der des Gegenpols Biedermeier ein Lahrer, der Oberamtsrichter Ludwig Eichrodt. Ein guter Jurist und auch sonst humoristischer Dichter. Wikipedia: "Zusammen mit seinem Studienfreund Adolf Kußmaul erfand er die Figur des schwäbischen Dorflehrers Gottlieb Biedermeier, ein Mensch, dem nach ihrer Charakterisierung 'seine kleine Stube, sein enger Garten, sein unansehnlicher Flecken und das dürftige Los eines verachteten Dorfschulmeisters zu irdischer Glückseligkeit verhelfen'. Nach dieser Figur wurde später eine ganze Epoche benannt". Der Spießer an sich ist nach dem "Nonplusultra gehobener Bestimmungsbücher"  aufgrund der "Liberalisierung" durch die "68er" nur die Platzanweisung für die "neue Generation"  der Spießer. Was diesem auf den Wecker geht ist u.a. der Lärm, deshalb will er den überall schützen: "Mal ist er DJ und muss frühmorgens, wenn er nach Hause kommt, unbedingt laut Musik hören, um 'endlich runterzukommen'. Mal ist er ein normaler Angestellter, der abends Filme auf seiner Heimkinoanlage guckt und mit den Explosionen und MG-Salven seiner Actionfilme die Wände zum Wackeln bringt. Manchmal ist die lauteste Einheit eines Mietshauses auch ein Paar, das so ohrenbetäubend lauten Sex hat, dass die Kinder der Familie zwei Etagen tiefer vor Angst ('stürbt die Frau jetzt?') anfangen zu weinen".  Aber auch der Nachbar ist nicht ohne Laut, der morgens vor 9 Staub mit seinem Bläser über die Straße jagt und meint, er bringe die Welt in Ordnung. So wie einer Ex-FDJ-Funktionärin gehuldigt wird als Übertitel, während ein Schwiegersohn in THE ÄLÄND vor Kollegen gepiesackt wird durch einen "Untersuchungsausschuss", dabei tut der Mann als Parteivorsitzender und Innenminister keinem was. Niemand ruft sie ans Telefon und zur Verantwortung für das, wie sie in 16 Jahren Kanzlerinschaft mit diesem Land angerichtet hat, ("Das Undenkbare mitdenken") weil sie spielen durfte, wie sie's hinter dem "antifaschistischen Schutzwall" gegen Deutschland gelernt hat. Die Schwätzerin vom grünen Mist unter Scheinheiligen als Top: "Lob für Kohl, Warnung vor Putin - Die Raute, ein gelber Blazer, die Frisur wie eh und je - Angela Merkel eben. Am Dienstagabend sprach die frühere Kanzlerin bei der Eröffnungsveranstaltung der Helmut-Kohl-Stiftung in Berlin". Politik als Voodoozauber mit Nadelstichen für Püppchen, weil  das anscheinend für Qualitätsjournalismus gehalten wird, was eine Berlinkorrespondentin an den wichtigen Problem dieses Landes  vorbei leidartikeln darf: "Die Quadratur des Kreises - Bauministerin Klara Geywitz steht vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Erwartet wird von ihr, dass sie die Probleme auf dem Wohnungsmarkt in Deutschland löst - zumindest einige davon. Doch wie soll das funktionieren?" Wer die Täter und ihre Untaten nicht beim Namen nennt verwechselt Ursachen und Wirkung, macht Türen zu statt auf und rennt dagegen.  Denn vom Himmel hoch wird ein überbevölkertes Land im Wahnsinn unter der Sonnenblume  weiter aufgefüllt als Krippenstall der Welt: "Dabei bräuchte es dringend zusätzlichen Wohnraum, zumal innerhalb weniger Monate fast eine Million Menschen nach Deutschland gekommen sind". Etwa sie? "Neues Wohngeld kommt - Vor allem Rentner sollen von der Änderung profitieren".  Politik ist Kunst, aber keine Wissenschaft, deshalb sie wohl nun das in THE ÄLÄND ist: "Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Petra Olschowski (beide Grüne) in sein Kabinett berufen, der Stuttgarter Landtag hat Kretschmanns Wunschkandidatin am Mittwoch im Amt bestätigt. Bisher war die Kunsthistorikerin Olschowski Staatssekretärin für Kultur im Wissenschaftsministerium".  Kommt nun Malen nach Zahlen für Geschwätzwissenschaftler?  Wikipedia: "Petra Olschowski (* 29. Juni 1965 in Stuttgart, gelegentlich unter dem Pseudonym Petra von Olschowski ist eine deutsche Kunsthistorikerin, Journalistin und Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen)... Seit 2021 ist sie Abgeordnete im Landtag von Baden-Württemberg. Von September 2010 bis Mai 2016 leitete sie als Rektorin die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Von 2013 bis 2016 war sie Vorsitzende des Württembergischen Kunstvereins". Der große Philosoph Janosch mit "Wondrak für alle Lebenslagen" antwortet auf die aktuelle Frage der Wissenschaft - Herr Janosch - den goldenen Oktober - gibt es den noch? - so: "Oh ja. Wondrak geht als ein Dichter in  den Stadtpark. Und setzt sich sich still auf eine Bank. Und das pure Gold der Blätter rieselt auf ihn und die Welt. Wie schön das ist, oh!" Der Quote wegen ist hier eine Korrektur angebracht.  Natürlich war es eine Biedermeierin. Wer  schreibend zeitungsmachend herumgondelt, muss Trauer tragen. Erst "Trossinger Traditionsgeschäft besteht seit 100 Jahren - Bewältigung der Pandemie war 'größte Herausforderung' für Modehaus Weinmann - Inzwischen in der vierten Generation", darunter dann, die politische Pest  macht Geschichten: "Was trage ich zur Beerdigung?" Spaichingen begibt  sich in der Sekunde der Zeit am Donnerstag in die Wissenschaft, denn am Wochenende war schwer was los ganz ohne Krankenhaus: "Professorenstammtisch 'Gesundheit' begeistert - Hochqualifizierte Experten aus der Region diskutieren in der ETS - Wohl selten konnte man in der Primstadt eine so hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion erleben". Es scheint, der "freie" Taster kennt die jüngste Geschichte schlecht.

"Dem Förderverein mit dem im Unruhestand befindlichen Dr. Albrecht Dapp ist es am Samstagabend in der Aula der Erwin-Teufel-Schule gelungen, den Gesundheitstagen einen wissenschaftlichen Rahmen zu verleihen". Wäre nicht Ruhe des Dapps Pflicht? "Der in Spaichingen beheimatete Prof. Dipl.-Ing. Thomas Auer hat eine steile Karriere im Bereich der Gebäudetechnologie und dem klimagerechten Bauen hingelegt. Neben seiner Arbeit bei der Transsolar Energietechnik GmbH hat er die Lehrstuhlleitung an der TU München und mehrere Gastprofessuren im In- und Ausland. Auer sieht den kontraproduktiven Einsatz von Klimaanlagen kritisch. Seiner Meinung nach müsse man der Überhitzung von Innenstädten und Gebäuden durch Beschattungen von Häusern und Straßen entgegnen. Die letzten Hitzewellen hätten gezeigt, dass in deutschen Innenstädten die Temperaturen nachts etwa 10 Grad über den Werten in ländlichen Bereichen gelegen habe. Demzufolge komme es zu einer Übersterblichkeit, denn dauerhafte Werte über 24 Grad seien unserer Gesundheit nicht zuträglich. 'Weniger ist mehr', lautet sein Credo, wobei er besonders den ausufernden Verkehr und die Steingärten als Problemfaktoren meint".  Wer's nicht weiß, kann sich das Bundestagswahl der Grünen zu Gemüte ziehen, wo das Gegenteil drin steht von dem, was sie machen. Oder einfach Janosch fragen. "Wondrak sagt: Ich koche mir jetzt eine Hühnersuppe".  Vom Hühnerhof des Spaichinger Gymnasiums weiß er nichts. In Bildung müssen nun andere ran: "Der Fragestellung 'Kann künstliche Intelligenz (KI) auch im Bereich der Gesundheit sinnvoll eingesetzt werden', geht Prof. Dr. Martin Riedmiller aus Balgheim nach. Seine Forschungsarbeit im weiten Zukunftsfeld des maschinellen Lernens konzentriert sich auf intelligente Maschinen, die in der Lage sind, selbständig etwas Neues von Grund auf zu lernen".  Noch ist Spaichingen nicht verloren. Im Gegenteil. "Spaichingen ist die sicherste Stadt im Kreis - Zehnjahrestief bei der Kriminalität - Aber auch die Aufklärungsquote geht leicht zurück - Die Polizei hat die Spaichinger Kriminalstatistik für 2021 vorgestellt". Wenn's dem Redaktör nicht wäre wohl zu schwör, wüsste er, was die Binse weiß: Die Aussagekraft der Polizeilichen Kriminalstatistik ist begrenzt. Aufgenommen wird nur die polizeilich registrierte Kriminalität, Hellfeld-Kriminalität. Daher macht die polizeiliche Kriminalstatistik auch keine vollständige Aussage über die Veränderung der Kriminalität im Erfassungsbereich, da die Veränderung des Hellfeldes nicht gleichzeitig eine Veränderung des Dunkelfeldes, also des nicht erfassten Bereiches beinhalten muss.  Neuigkeiten gibt's dagegen aus der Hüpfburg: "Satter Gehaltssprung in den Führungsetagen - Topmanager verdienten 2021 rund 24 Prozent mehr - Abstand zu Mitarbeitern vergrößert sich".  Am Tisch des Steuerzahlers schlägt eher die Stunde des letzten Abendmahls: "Das Kabinett hat am Mittwoch die vom Koalitionsausschuss beschlossene Prämie zum Inflationsausgleich auf den Weg gebracht. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums wurde eine Formulierungshilfe an die Fraktionen beschlossen, mit der die Zahlung an die Beschäftigten umgesetzt werden kann. Sie soll bis zu einer Höhe von 3000 Euro steuerfrei bleiben. Voraussetzung für die Steuerfreiheit ist, dass die Prämie zusätzlich zum Gehalt gezahlt wird". Ob's hilft? "Konsumstimmung in Deutschland stürzt weiter ab - Ökonomen sehen die Kaufzurückhaltung als Haupttreiber einer bevorstehenden Rezession". Deutschlands Konsumenten richten das Land zugrunde, so ist's!  Bäh!  "In Denkingen sind die Schafe los... Seit 2006 veranstaltet die Gemeinde Denkingen alle drei Jahre einen großen und wohl einmaligen Albabtrieb. Hierbei wird die Schafherde der Schäferfamilie Lohmüller von der Sommerweide auf dem Klippeneck durch den Ort auf die Herbstweide getrieben. Verbunden wird dieser Lauf der Schafe durch den Ort mit einem Festumzug, einem Markt und vielen weiteren Aktionen. Das lockt alle drei Jahre rund 20.000 Besucher nach Denkingen". Schirmherr ist der einstige"CDU"-Spitzenkandidat. Guido Wolf hieß er, falls sich noch jemand erinnert. Und das mit dem Treiben vom Klippeneck herunter darf wohl nicht so wörtlich genommen werden, denn schließlich gibt's einen Zeitplan. Dies hat aber nichts mit Schafen zu tun: "Grüne halten am Atomausstieg fest - Kaum Kritik am von Habeck beschlossenen befristeten AKW-Weiterbetrieb". War er nicht gegen sich? Und das schon eher,eine ganze Seite: "Expedition ins Reich der wilden Kinder - Das Interesse an Waldkindergärten nimmt immer mehr zu". Der Höhle entgegen. Sie dagegen meckern: "Nabu sieht Naturschutz im Südwesten von Grünen vernachlässigt".  Wer's nicht selber weiß, dafür gibt's Zeitung: "Baden-Württemberger haben laut Umfrage große Sorgen um finanzielle Lage". Und täglich grüßt das Murmeltier: "Kretschmann lobt Habecks Atom-Plan".  Spießers Albabtrieb am Spieß mit der ganzen Korona.  "165 n.Chr. Marc Aurel führt als Reaktion auf die Antoninische Pest die Mülltrennung ein. Die Tonnen für Altpapier, Biomüll und Altglas sind noch nicht farblich gekennzeichnet, sondern mit römischen Ziffern".

Bekenntnis zur Demokratie
Landrat des Ortenaukreises appelliert an eingebürgerte Neubürger, sich für die tragende Säule der deutschen Gesellschaft einzusetzen. Im vergangenen Jahr gab es im Ortenaukreis 640 Einbürgerungen aus 71 Nationen, eine Zahl, die seit Jahren stetig steigt.
(Badische Zeitung. Sind das keine Deutschen? Geht Geschwätz noch dümmer? Alle Tage sind gleich lang,nur verschieden breit.)

Energiekrise
Die Nachfrage nach Brennholz ist in und um Lahr so groß wie nie zuvor
(Badische Zeitung. Zu späte Geburt, um mehr zu wissen?)

Energiesparen in Kippenheim
Bei der Riesentanne bleiben die Lichter aus
In Sachen Energiesparen sollen die Gemeinden mit gutem Beispiel vorangehen. ..Dunkel bleiben soll jedoch im dritten Jahr in Folge die Wellingtonia im Schmieheimer Schlossgarten – eigentlich der größte lebende Weihnachtsbaum Deutschlands.
(Badische Zeitung. Wenn Fleisch und Geist unwillig sind, kommt Chaos-Politik davon.)

Heizöl doppelt so teuer
Inflationsrate in Baden-Württemberg steigt auf 9,5 Prozent
(swr.de. Ist THE GRÜNÄS  ÄLÄND, nicht BW!)

Bis zu 100 Bewohner beteiligt
Großeinsatz nach Schlägereien in der LEA Ellwangen
..An der ersten Auseinandersetzung waren rund 30 Bewohner beteiligt - Syrer auf der einen und Nordafrikaner auf der anderen Seite. Anlass für den Streit sei eine Körperverletzung gewesen, bei der ein Mann leicht verletzt worden sei.Gegen 21:40 Uhr kochten die Emotionen dann aber wieder hoch. Der Sicherheitsdienst wandte sich erneut an die Polizei. Dieses Mal seien rund 100 Bewohner involviert gewesen - einige von ihnen mit Eisenstangen und abgebrochenen Glasflaschen. Zehn Streifenwagen in der LEA im Einsatz..Die Beamten nahmen vier mutmaßliche Rädelsführer fest, die für die Auseinandersetzungen verantwortlich gewesen sein sollen.
(swr.de. Schon unterwegs nach Hause, wer hat sie hereingelassen?)

+++++++++

Höchste Teuerung seit 1951
Inflationsrate steigt auf 10,0 Prozent
Die Verbraucherpreise sind im September nach ersten Schätzungen des Statistisches Bundesamts gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,0 Prozent gestiegen. Das ist die höchste Teuerungsrate in Deutschland seit 1951.
(swr.de.  Noch 6 Jahre weiter zurück - und dann?)

Es ist alles nur geliehen
Der Staat verschuldet sich zunehmend hemmungsloser
Von Mario Thurnes
Schulden fürs Klima, für "Entlastungspakete" oder die "Gaspreisbremse". Forderungen, mehr Geld auszugeben, prägen die öffentliche Debatte. Doch ein Blick auf den Kassenstand zeigt: Das geht nicht mehr lange gut... Demnach hat die öffentliche Hand innerhalb eines halben Jahres 22,9 Milliarden Euro neue Schulden angesammelt. Der Schuldenstand betrug Ende Juni insgesamt 2,344 Milliarden Euro – oder auch 2,3 Billionen Euro. Das betrifft vor allem den Bund. Der hat in nur einem halben Jahr 25,9 Milliarden Euro an neuen Schulden angehäuft.Wie wirkt sich das für den Bürger aus? Der Rechnungshof warnt den Bund mittlerweile öffentlich davor, dass er sich übernehme und sogar ein „Staatsversagen“ drohe...
(Tichys Einblick. Kommunisten konnten noch nie rechnen. Leser-Kommentar: "Wenn man auf dem Land durch kleinere Altstädte geht, merkt man, wie sehr diese schon verödet sind. Die Bausubstanz zerfällt, die Geschäfte schließen und die Menschen bleiben weg. Aber wir müssen jetzt Millionen an Ukraine-Flüchtlinge zahlen, die hier keinen Cent erwirtschaftet haben. Als Grundsicherung! Wo bleibt die Grundsicherung für unsere Städte und Gemeinden?")

Prognose der Wirtschaftsinstitute
160 Milliarden Euro weg: Deutschland droht massiver Wohlstandsverlust
Führende deutsche Wirtschaftsinstitute haben wegen des Ukraine-Krieges einen Wohlstandsverlust und einen Rückgang deutschen Bruttosozialproduktes prognostiziert. Verglichen mit den ursprünglichen Prognosen fällt die Wirtschaftsleistung der Bundesrepublik um 160 Milliarden Euro niedriger aus..
(Junge Freiheit. Politiker müssen nichts können, dürfen dies aber beweisen.)

=============
NACHLESE
Absturz in Rezession - die Spirale des Grauens wird 2023 rotieren
Es wird ein Absturz mit Ansage: Deutschland rutscht in eine Rezession. Der Winter naht. Er wird hart, und man kann nur hoffen, dass er nicht allzu kalt wird. Europa steht vor einer Bewährungsprobe, meint Henrik Böhme.Selten waren sich deutsche Volkswirte, Ökonomen und Regierungsberater so einig: Deutschland steht ein extrem harter Winter bevor. Und das ist nicht meteorologisch gemeint, sondern mit Blick auf die Konjunktur.Die deutsche Wirtschaft wird in die Miesen kommen, das Wachstum wird erlahmen. Aber dafür braucht es nicht einmal ein Studium der Volkswirtschaft, dafür reicht der gesunde Menschenverstand aus...
(focus.de. Ohne Verstand ist alles nichts.)
==============

Wer sprengt Baltic Pipe?
Von MANFRED ROUHS
Die Bundesrepublik Deutschland ist zum ersten Mal seit ihrer Gründung im Jahr 1949 von einem anderen Staat mit militärischen Mitteln angegriffen worden. Nichts anderes als genau dies war die unterseeische Sprengung beider Nordstream-Pipelines, die von skandinavischen Seismologen festgestellt worden ist.Für die deutschen Massenmedien ist klar, wer dahintersteckt: Die bösen Russen. „Thank you, USA“, kommentiert dagegen der ehemalige polnische Verteidigungsminister Radoslaw Sikorski das Ende von Nordstream. August Hanning, der frühere Chef des Bundesnachrichtendienstes, geht davon aus, dass der Angreifer früher oder später ermittelt werden wird. „Es wird Aufnahmen von Überwachungen geben, das lässt sich langfristig kaum verheimlichen“, schreibt die „Bild“-Zeitung.Aber da könnte er sich irren. Neben Kampftauchern und Mini-U-Booten kommen auch ferngesteuerte Unterwasser-Drohnen für die Tatausführung in Betracht. Die Sprengsätze, die angesichts des hohen Drucks in der Leitung von mehr als 100 bar nicht allzu groß gewesen sein müssen, können schon vor Wochen deponiert worden sein. Die Pipelines werden unter Wasser nicht videoüberwacht. Wer soll kleine Unterwasser-Drohnen beobachtet haben, die weit entfernt von den Explosionsorten ins Wasser gesetzt worden sein können und die lange schon weggetaucht waren, als Nordstream zerbarst?Klar, die Russen hätten einen solchen Angriff ausführen können. Die USA und die Ukraine aber auch, die zudem ein starkes Motiv hätten, russische Gaslieferungen an Deutschland dauerhaft zu unterbinden. Die Russen dagegen würden sich mit einer solchen Aktion ins eigene Fleisch schneiden. Sie verlieren kurzfristig ein Druckmittel und büßen langfristig die Möglichkeit ein, wieder kostengünstig Gas gen Westen verkaufen zu können.Falls die Russen in der Nordsee irgendetwas sprengen, dann eher Baltic Pipe, die Alternative zu Nordstream, durch die Erdgas von Norwegen nach Osteuropa fließen soll. Falls es da demnächst ebenfalls kracht, dann war das sozusagen der Gegenschlag.
(pi-news.net)

*************
DAS WORT DES TAGES
Das Volk hat dieses Schicksal selbst gewählt. Geben Sie sich keiner Illusion hin. Wir haben ja das deutsche Volk nicht gezwungen. Es hat uns selbst beauftragt. Jetzt wird ihm eben das Hälschen durchgeschnitten.
(Sozialist Joseph Goebbels, dargestellt von Ulrich Matthes in dem Film "Der Untergang")
*************

Steigende Energiekosten
Scholz verspricht „Doppel-Wumms“ – Habeck ruft Bürger zum Energiesparen auf
(welt.de. Es reicht! Vom Bahnsteig zurücktreten, Platz dem Deutschlandzug.)
Koalition kippt umstrittene Gasumlage – Preisbremse kommt
Kanzler Scholz, Wirtschaftsminister Habeck und Finanzminister Lindner äußern sich zu aktuellen Fragen der Energieversorgung. Die umstrittene Umlage für alle Gaskunden wird gekippt. Außerdem wird eine Gaspreisbremse geschaffen. Verfolgen Sie die Pressekonferenz hier live und im TV.
(welt.de. Erster Streich müsste diesen Regierungsdarstellern gelten.)
Alles, was Sie über das neue Energiepaket der Bundesregierung wissen müssen
(welt. de.Wer kauft noch was Scholz und Ko ab?)
Brüssel warnt vor negativen Folgen eines Gaspreisdeckels
(welt.de. Männekin Pisin?)

Manfred Haferburg
Strahlende Feiglinge: Union, FDP und das Atomgesetz
Dass Wirtschaftsminister Habeck nun den Weiterbetrieb von zwei AKWs bis April 2023 für möglich hält, ändert am Grundproblem nichts. Selbst CDU und FDP sind nicht für einen vernünftigen – und dauerhaften – Ausweg aus dem Energie-Dilemma zu haben.
(achgut.com. Vereinigte Höhlen und Ko.)

Cora Stephan
Die Stimme der Provinz: Über den deutschen Untertan
Das Kaiserreich war im Vergleich zu allem, was vorher und nachher kam, aufstrebend, dynamisch, innovativ. Und nicht dem Kaiser, sondern Bismarck muss man ankreiden, dass er für Staatsfrömmigkeit gesorgt hat.
(achgut.com. Die heutigen Kaiserinnen und Kaiser sind nackt.)

Felix Perrefort
Amtliche Irrtümer bei der Impfstoff-mRNA in der Muttermilch
Mit der Begründung, dass die mRNA der Corona-Impfstoffe nicht in die Muttermilch gelangen könnte, wurde allen Stillenden empfohlen, sich impfen zu lassen. Eine neue Studie beweist nun das Gegenteil.
(achgut.com. Wie zu erwarten war. Nur das gemeine Volk glaubt alles und trägt im Freien Arbeitsschutzmaske.)

"Draußen in der Kälte"
Deutsche Bank erwartet Wirtschaftseinbruch um drei bis vier Prozent
Von Redaktion
Eine aktuelle Studie der Deutschen Bank sieht die deutsche Wirtschaft unter einer ganzen Kombination von Schocks stehend. Im kommenden Jahr erwarten die Analysten eine scharfe Rezession bei noch ansteigender Inflation.
(Tichys Einblick. Wer ist der Vater?)

Innenminister prescht vor
Sachsen will Staatsdiener zum Gesinnungs-Tüv schicken
Wer in Sachsen Polizist werden will, muß demnächst zum Verfassungstreue-Tüv. Das plant Innenminister Armin Schuster, um Extremisten aus dem öffentlichen Dienst fernzuhalten. Auch wer bereits die Uniform trägt, muß sich auf Änderungen einstellen.
(JungeFreiheit. C wie Communism. Westimport der "CDU". Irgendwann ist immer letzte Leitersprosse.)

Wirtschaftsbeziehungen und Moschee-Vereine
Finanz-Ping-Pong mit Katar – tausche Geld gegen Terror
Wer Handel mit Katar treibt, sollte wissen, daß er dafür nicht nur Waren bekommt. Denn das dortige Herrscherhaus finanziert den islamistischen Terrorismus mit. Ein Kommentar von Laila Mirzo.
(Junge Freiheit. Geschäft ist Geschäft. Kamel ist Kamel. Islamismus gibt es nicht. Angst vor Klarttext?)

Großverbrechen gegen die Gasleitungen?

Von WOLFGANG HÜBNER

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, der ungeheure Flüchtlingsstrom über die offenen Grenzen, die ökonomisch zerstörerischen Sanktionen gegen Russland waren und sind fundamentale Angriffe gegen die Interessen der Deutschen. Die mutmaßlichen Sabotageakte gegen die von Deutschland finanzierten Gasleitungen in der Ostsee sind nun aber der offene Angriffskrieg gegen die Deutschen. Ich spreche bewusst von den Deutschen und nicht von Deutschland. Denn der Staat Deutschland wird derzeit von einem Machtblock im Vasallenstatus regiert und repräsentiert, der all das duldet, der Mitwisser, ja sogar Mittäter bei der Demütigung und Schädigung der Deutschen ist.

Das mutmaßliche Großverbrechen an den Gasleitungen kann nur als kriegerischer Akt begriffen und gedeutet werden. In der Geschichte der Menschheit wurden viele Kriege schon durch weit geringere Anlässe ausgelöst. Das heutige Deutschland ist weder willens noch fähig, den Tätern den Krieg zu erklären, er ist höchstwahrscheinlich noch nicht einmal willens, genau wissen zu wollen, wer auf lange Sicht jegliche russische Gaslieferung verhindert hat. Einer weiß es allerdings: Der ehemalige polnische Außenminister und heutige Abgeordnete im Europaparlament, Radoslaw Sikorski. Er hat als Kommentar zu dem Ostseegeschehen getwittert „Danke, USA“.
Tragischer Unfall: Bushido verliert alles ...

Sikorski ist kein Spinner oder Außenseiter: Er ist verheiratet mit der extrem antirussischen amerikanischen Historikerin Ann Applebaum und pflegt hervorragende Kontakte in die herrschenden Kreise in Washington. Es ist deshalb sehr gut möglich, dass Sikorski über vertrauliche Informationen verfügt, die ihn zu dieser öffentlichen Aussage bewegten. Wie auch immer sein Kommentar einzuschätzen ist: Das Ergebnis des mutmaßlichen Sabotageaktes erfreut jedenfalls alle, die schon immer gegen die russischen Gaslieferungen an Deutschland waren. Und unter diesen Kräften sind nun in erster Linie die Täter zu vermuten. Dazu zählt übrigens auch der Talkshow-Liebling Luisa Neubauer, die über die „Sprengung“ von Nord Stream 2 geredet hat. Sie muss umgehend polizeilich vernommen werden, wenn sich der Sabotageverdacht bewahrheitet.

Der Versuch, die Zerstörung der Gasleitungen ausgerechnet den Russen anzulasten, kann schon jetzt als übler propagandistischer Dreck bezeichnet werden. Es ist nicht das geringste Motiv seitens der russischen Regierung erkennbar, sich in so schwerwiegender Weise selbst zu schädigen. Allerdings wird das die extremsten Ukraine-Fanatiker in Deutschland auch nicht irritieren. Was aber viel schwerer wiegt: Wenn die Führung in Moskau zu der Überzeugung kommt, dass eine westliche Macht, vielleicht sogar mehrere Staaten, hinter der Zerstörung stehen, dann müssen die Russen alles für möglich halten und deshalb selbst noch bereiter sein, alles einzusetzen, um nicht ebenfalls Opfer des großen, nicht nur für Deutschland und die Deutschen existenzbedrohenden Machtspiels zu werden. Es wird sehr düster in Europa.
(pi-news.net)

Nord Stream 1 und 2: Ökomarxistischer Bombenterror nicht unwahrscheinlich

Von Peter Helmes

Die Strategie der Medien: Verniedlichen, Schönreden, Loben, Verheimlichen – Wann stoppen wir den grün-roten Wahnsinn?

Nachdem die überwältigende Mehrheit der Wähler in bedeutenden europäischen Ländern wie Italien, Schweden, Tschechien, Polen und Ungarn realpolitisch handelnde und denkende konservative Regierungen beauftragt haben, den öko-marxistischen Klima-Wahn zu beenden und zu einer menschlichen Politik zurückzukehren, die auch den Ärmsten der Armen Freiheit, Wohlergehen, Gerechtigkeit und Solidarität garantiert, radikalisiert der Absturz der Grünen und Roten zunehmend deren „Revolutionäre“ in den Reihen von „Ende Gelände“ und „Fridays for Future“.

Grüne RAF: Die Zeit für radikal-antikapitalische Anschläge ist gekommen
Bereits am 14. Juni 2022 erfolgte der Startschuß zum grünen Terror durch die offensichtlich sehr gewaltbereite Luisa Neubauer, eine der deutschen Wortführerinnen der „revolutionären großen Transformation“, die unsere Demokratie und unsere Wirtschaftsordnung in einen diktatorischen Terrorstaat umwandeln will, in dem jede Freiheit, jeder Wohlstand, jede Solidarität mit der arbeitenden Bevölkerung radikal unterdrückt werden sollen.

Da dieses „Ziel“ der grün-roten „Aktivisten“ nicht mit freien, demokratischen Wahlen erreicht werden kann, müssen Terroranschläge folgen, die die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen.

„Wir planen, eine Pipeline in die Luft zu jagen“,
sagte Neubauer lachend auf Englisch in einem Video, das in geistiger Übereinstimmung mit dem Schweden Andreas Malm (der als Sprecher und Vorreiter des grün-roten anarcho-trotzkistischen Terrors gilt) während des sog. „Copenhagen Democracy Summit“ in Kopenhagen produziert worden war und zurückgeht auf Malms Buch und Film mit dem Titel: How to Blow Up a Pipeline.

Im Beitrag der „Welt“ vom 14.06.22 heißt es am Ende des Artikels (Zitat):
„Es droht ein Klimaterrorismus, eine grüne RAF. Staatsanwaltschaft und BfV dürfen nicht länger zuschauen und müssen handeln: Keine Toleranz bei Gewalt und Gewaltandrohungen von wohlstandsverwahrlosten Berufsjugendlichen, die den Einstieg in den Öko-Terrorismus vorbereiten.“
Hannoversche Zeitung, 14.06.22

Andreas Malm – Seine Muse ist Luisa Neubauer
Mit einem Video vom Copenhagen Democracy Summit in ihrer Instagram-Story sorgt Neubauer jetzt sogar für Verstimmung bei Wohlmeinenden. Sie filmte sich und sagte auf Englisch: „Natürlich denken wir darüber nach, wie man die längste Rohölpipeline der Welt in die Luft jagen könnte“

Malm für kompromißlosen Klimakampf
Als „Quelle der Inspiration“ für europäische Klimaschützer (und –schützerInnen) und als Rückgrat der deutschen Bewegung nennt Malm die Aktivisten von „Ende Gelände“. In dem Zusammenschluß verschiedener Initiativen aus den Anti-Atom- und Anti-Kohle-Bewegungen, der etwa für die Proteste im Hambacher Forst und Aktionen in Kohletagebauen steht, sieht der Schwede ein Vorbild für kompromißlosen Klimakampf. „Ende Gelände“-Vordenker Tadzio Müller, der einmal im „Spiegel“ von einer „grünen RAF“ sprach, bezeichnet Malm als „brillanten Strategen“.

Und ca. drei Monate später, am 27.09.22, nachdem Neubauer die Sprengung von Pipelines angekündigt hatte, berichten die deutschen Medien von den Pipelines North Stream I und II, daß dort an mind. drei Stellen Lecks aufgetreten seien, aus denen Methan-Gas in die Ostsee „sprudelt“. Über die Ursache könne man jedoch noch nichts sagen. Es könne sich durchaus um einen bedauerlichen Unfall handeln.

Erst am 28. September berichtet rp-online (um 8 Uhr 50):
„Lecks an Nord-Stream-Pipelines: Offenbar Detonationen unter Wasser – Verdacht auf Sabotage“ Gleichzeitig wird erneut von den Medien der Verdacht auf Sabotage, genauer gesagt auf einen grün-roten Terrorakt durch sog. „Umwelt-Aktivisten“, verniedlicht: „…die Ursache ist noch völlig ungeklärt“. Stattdessen wird in rp-online behauptet, daß diese Anschläge auf die Pipelines nur von einem Staat stammen könnten (Zitat):

Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des technischen Aufwands eigentlich nur ein staatlicher Akteur infrage kommen.

Mutmaßlich vermutlich Melonis erste Tat als Energiefaschistin
Das soll offenbar unterstellen, daß „Russland“ selbst seine Pipelines in die Luft jagte. Oder war das am Ende sogar „das rechtsradikale „Mussolini“-Italien“? Der Versuch der Presse und der grün-roten Medien, die wahren Schuldigen zu decken und deren Urheberschaft zu verheimlichen, ist längst gescheitert. Kein Wort zu den Ankündigungen von Andreas Malm und Luisa Neubauer, man wolle demnächst Pipelines in die Luft sprengen.

Bereits am 27. September stand fest, daß es sich bei dieser Sabotage ganz offensichtlich um einen Terrorakt handelt. Die Explosionen, die mit keinerlei „Naturvorgängen wie Erdbeben oder ähnlichen Ereignissen“ in Einklang gebracht werden können, sondern „unzweifelhaft auf menschenverursachte Explosionen zurückzuführen sind“, wurden in einem skandinavischen seismografischen Institut in der Nacht von Sonntag auf Montag (27.09.22) eindeutig dokumentiert.

Die Wohlstandsverwahrlosten kennen keine roten Linien
Die Aktivisten und Links-Ideologen der großen Transformation und des Great Reset in Deutschland und Europa müssen sich nicht wundern, wenn die europäischen Wähler – wie zuletzt in Schweden und Italien – den konservativ-demokratischen Parteien ihre Stimme geben. Dafür sorgt schon der Selbsterhaltungstrieb der Menschen – denn: wer will schon Leben, Sicherheit und Wohlstand verlieren, nur weil offensichtlich eine wild gewordene terroristisch ausgerichtete Gruppe links-grün gepolter fanatischer Jugendlicher glaubt, in höchster Intoleranz mit RAF-Methoden gegen den Mehrheitswillen der Bevölkerung links-grün-radikale Ideologien „revolutionär“ und mit brutaler Gewalt durchsetzen zu müssen!

Die große Mehrheit der europäischen Bevölkerung wünscht sich Sicherheit durch Recht und Ordnung und ein hartes Durchgreifen gegen alle menschenverachtenden rot-grünen Ideologien –allen voran: gegen den Klima-Wahn! Die verfassungsfeindlichen, Gewalt in der Politik verherrlichenden Organisationen wie „Extinction Rebellion“, „Fridays for Future“ und „Ende Gelände“ sollten endlich höchstrichterlich als Verfassungsfeinde verboten werden.

Hätte Greenpeace die logistischen Fähigkeiten, das Personal und das Material?
Auch die vielen illegalen Aktionen von Greenpeace waren ganz sicher nicht dazu geeignet, Klassenkampf-Aktivisten wie z.B. diesen Andreas Malm von seiner maximalen Radikalisierung abzuhalten – ganz im Gegenteil!

Solange aber die Ex-Chefin von Greenpeace, Jennifer Morgan, die „neudeutsche“ Staatssekretärin im Außenministerium (AA) auf ausdrücklichen Wunsch der grünen Außenministerin Baerbock, der allseits bekannten schwäbischen Hausfrau und Mutter, außenpolitisch „mitmischen“ darf, wird es unseren Strafverfolgungsbehörden nicht leicht gemacht, die wahren Schuldigen dieser Pipeline-Terror-Aktionen dingfest zu machen und ihrer gerechten Strafe zuzuführen.
(conservo.blog)

 Uwe Tellkamp - Einhellige Verrisse der Literaturkritik sind oft die besten Kaufempfehlungen

Von Gastautor Daniel Körtel

Es gibt zwei Dinge in diesem Land, die nicht zusammenpassen. Da ist zum einen die immer wieder erhobene Behauptung von Vertretern der politischen und medialen Elite, „im besten Deutschland aller Zeiten zu leben“ (u.a. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier). Dem gegenüber steht ein demoskopisch gut abgesichertes Unbehagen weiter Teile der Bevölkerung, man könne nicht mehr frei und ungehindert seine Meinung sagen. Meinungsfreiheit – gilt die noch in Deutschland?

Einer der sich auf das im Grundgesetz verbriefte Recht auf Meinungsfreiheit beruft, ist der Dresdner Schriftsteller Uwe Tellkamp. Doch seine konträr zum Mainstream stehenden kritischen Ansichten zur Flüchtlingspolitik hatten für ihn unangenehme Konsequenzen. Nicht alleine sein Verlag Suhrkamp distanzierte sich von ihm. Dem einst für seinen Roman „Der Turm“ gefeierten Romancier haftet seitdem das Etikett „umstritten“ an, was Tellkamp wiederum als Auszeichnung empfindet. Aus dem Schriftsteller Tellkamp wurde der „Fall Tellkamp“.

Auffallend ist, dass sein aktueller Roman „Der Schlaf in den Uhren“ – die Fortsetzung von „Turm“ – von den Feuilletons der Mainstreammedien ausnahmslos mit teils heftigen Verrissen bedacht wurde, so als wolle man dem weitverbreiteten Eindruck der Leserschaft eines engen Meinungskorridors unbedingt Bestätigung verschaffen. Dem Erfolg des Buches tat das keinen Abbruch, im Gegenteil: Es bestätigte sich wieder einmal die Regel, daß einhellige Verrisse der Literaturkritik oft die besten Kaufempfehlungen sind.

Am vergangenen Sonntag nutzte Tellkamp die Gelegenheit, im Rahmen der Ettersburger Gespräche seinen Roman „Der Schlaf in den Uhren“ vorzustellen. Man muß das Buch vor allem als ein Wagnis bezeichnen. Ein Umfang von 900 Seiten voller surrealistischer Allegorien machen den Titel nicht gerade zu einem leichtflüssig zu lesendem Schmöker. Zwei Zeitebenen von der Wende bis zur Migrationskrise 2015 – verlagert in den fiktiven Staat Trevia – umfassen einen Plot, in dem sich der bereits im „Turm“ auftauchende Protagonist des Chronisten Fabian Hoffmann bewegt, der dabei keineswegs ein Alter Ego seines Schöpfers ist.

Es dürfte sich derzeit wohl kaum ein komplexeres Werk im aktuellen Buchhandel finden als „Der Schlaf in den Uhren“. Doch die Kritik hielt sich nicht an diesen Formalien fest, sondern an dem Plot, der beim Leser unschöne Assoziationen weckt zwischen der heutigen Bundesrepublik und der DDR: „Jetzt wagt er sich über die Bundesrepublik zu schreiben“, so Tellkamp die Kritik paraphrasierend im Gespräch mit Dr. Peter Krause, dem Direktor von Schloss Ettersburg.

Tellkamp warf der Kritik vor, nicht das Buch zu rezensieren, sondern den Autoren: „Man schließt von der politischen Einstellung auf das Kunstwerk.“ Tellkamps Absicht sei es gewesen, einen Zeitroman zu schreiben und keinen Gesellschaftsroman. Offenkundig sind die Inspirationen durch Tomas Manns „Zauberberg“, aber vor allem erklärtermaßen durch „Jahrestage“ von Uwe Johnson. Ihm ginge es um den Sprachgebrauch der Politikerzählung, ihrer Sprachbühne und -theater. „Mit dem klassischen Erzählen“, so Tellkamp, „erfassen Sie nur Teile unserer Zeit.“

Wie ist das zu verstehen? Tellkamp erläuterte das an dem Terminus „Operative Vorgänge“, mit dem die DDR-Staatssicherheit ihre Zersetzungsmaßnahmen umschrieb und den Tellkamp in seinem Buch von seiner seinerzeitigen Begrifflichkeit zu lösen versuchte, „um von der Staatssicherheit das Konkrete herauszuarbeiten und in die Ewigkeit zu übertragen“.

War es hintergründige, boshafte Ironie, als Tellkamp auf Nachfrage aus dem Publikum mit einem vielsagenden Lächeln die Zusammenarbeit mit dem Suhrkamp Verlag mit „trotz Irritationen“ kommentierte? Das neue Buch sei, so Tellkamp, ein typisches Suhrkamp-Buch. Tellkamp fragte zurück, wo denn das Buch stattdessen hätte erscheinen sollen? Die Antwort: „Jedenfalls nicht im Fischer Verlag“, hingegen keineswegs ironisch auf den Rauswurf von Monika Maron aus jenem Verlag anspielend.

„Die Bücher haben ihr eigenes Schicksal“, so Tellkamp zur Rezeption seiner Werke. „Der Turm“ sei im Westen besser aufgenommen worden als im Osten, während es beim „Der Schlaf in den Uhren“ genau umgekehrt sei, was beide Bücher wie zu Zwillingen mache.

Doch wie steht es um die Meinungsfreiheit in Deutschland und wie verhält sich dazu der „Fall Tellkamp“? „Meine Meinung darf ich sagen“, so Tellkamp: „Interessant wird es, was hinterher passiert…“ Der Autor beklagte, daß er über die vielen Rechtfertigungen keine Arbeitsruhe mehr habe. Geradezu ernüchternd und schockierend seien die Vorkommnisse anläßlich seiner Lesungen im Westen, wo beispielsweise über Fake-Accounts versucht wurde, den Kartenvorverkauf zu sabotieren. Doch wie einen Hoffnungsschimmer habe es auch Beispiele zivilcouragierter Unterstützung gegeben.

Dem gegenüber stellte Tellkamp den ostdeutschen Schriftsteller Ingo Schulze, für den es kein Problem darstelle für „Die Linke“ zu kandidieren, „aber wie ein Fürst zu leben“.

Am Ende spannte Tellkamp unter dem anhaltenden Beifall der mit rund 130 Gästen ausverkauften Veranstaltung im Gewehrsaal des Weimarer Schlosses Ettersburg mit einem bemerkenswerten Satz den Bogen von seinen persönlichen Erfahrungen in der DDR zu heute: „Uwe, du hast den falschen Klassenstandpunkt.“
(vera-lengsfeld.de)

 

 

Ach, wenn das doch jeder könnte, auch, wie wäre das schön.  Aber leider müssen in diesem unseren Lande noch einige Menschen arbeiten, sonst könnten Kinder nicht bildungsfrei  auf dem Freiburger Rathausplatz campen und dadurch die Welt und ihr Klima retten. Die linksgrün beherrschte Regierungsbezirks-Hauptstadt  hat sich damit wie Berlin auf einen kommunistischen Ochsen- und Esels-Pilgerweg begeben und  sollte vonihren amtlichen Pflichten für Südbaden bzw. für Deutschland befreit werden. Igendwann müssen doch mal wieder normale Zustände einkehren, frei von politischen Spinnereien.  Man stelle sich vor, Saziergänger mit gesundem Menschenverstand und konservativen  Beziehungen zu diesem Land, also nicht zu dessen Abschaffung, würden es wagen, eine Runde vordem Rathaus zu drehen, in dem normalerweise gewählte Vertreter der Bürger  zusammenkommen zu deren Wohl und gegen deren Wehe.  Einen Hilferuf der Camper sollte die Stadt ernst nehmen, den Aufruf zum Handeln und ihre Jugend von wachsenden Bildungsdefiziten befreien und den Weg in eine Zukunft zeigen, die nicht bei Marx und Mao endet, auch wenn es angesichts der wachsenden Sperrzonen infolge Baustellenvermehrung im Zuge einer Eleminierung der Verkehsinfrastruktur so aussieht.

Drei Tage sind wie ein Tag. Entspricht wohl dem Tag der offenen Kirche am türkischen Nationalfeiertag.

(tutut) - Guten Morgen! Da trifft es sich gerade richtig,  um in "2034 - Der Abschied vom Abendland" von Max Eichenhain zu blättern. Denn während die grüne Menschheit schon lange den nicht genannten Termin ihres Weltuntergangs kennt - war der nicht gestern? - lässt der Autor "die weltweit besten Wissenschaftler und bedeutendsten Politiker" zu Wort kommen. Denn "dieser Roman soll eine Warnung wie Orwells'1984' sein.Wenn sich nichts ändert, werden die Deutschen und die meisten Europäer innerhalb von 100 Jahren unwiderruflich zu Minderheiten, und ihre Siedlungsgebiete werden andereren Völkern mit anderen Kulturen gehören".  Nachdem 1984 folgenlos blieb, die Mauer ist weg, die Dritte Welt kommt, na und? , wird Deutschland auch weiterhin schlafwandlerisch zu Bette gehen, eventuell die Mimi nicht ohne diese Lektüre, falls sie spannend genug ist: "Das Sachbuch istumrahmt von einem Kriminalroman, um die wahrscheinliche Situation 2034 zu beschreiben".  Was steht im neuesten Zukunftsboten, "ein Pseudonym", denn "die sorgfältig recherchierten Fakten könnten nicht nur Muslime provozieren. Der Sachbuch-Autor ist promovierter Ingenieur , dazu Studium derWirtschaft und Physik, zwei Krimi-Autoren für den Roman".  Seit  dem Erscheinen des  Buches ist "Der Abschied vom Abendland" schon 13 Jahre näher gerückt. Vor dem Lesen sollte jeder wissen: "Nur ein informiertes Volk kann die sich anbahnenden Katastrophen abwenden. Verglichen mit 1965 sind die Deutschen und die Österreicher schon unwiederbringlich zur Hälfte ausgestorben, nämlich die Frauen, die noch Kinder bekommen können. Unausweichlich wird die Bevölkerung folgen. Pro Generation werden um ein Drittel zu wenige Kinder geboren. Deshalb würde eine weitere  stetige Zuwanderung aus dem islamischen Kulturkreis, insbesondere aus der Türkei, uns als selbstbestimmtes Volk auslöschen. Das größte Problem Deutschlands und Österreichs in ihrer gesamten Geschichte ist der politischen Klasse und den Medien offensichtlich egal, wird ignoriert und totgeschwiegen!  Aufklärer werden massiv angegriffen". Deshalb bittet der Autor, welcher noch nicht wissen konnte, dass die Türkei viel Unterstützung bekommen würde bei den Völkerwanderungen ins Abendland: "Leihen oder schenken Sie das Buch weiter, wenn Sie es informativ fanden -zur Verbreitungung unwillkommener Fakten, wie einst die nonkonforme Samisdat-Literatur in der Sowjetunion. Bittesprechen Sie ihre Bekannten und Ihre Abgeordneten an!" Soweit das Vorwort.  Ob sich eine Pressemitteilung der Stadt Lahr sozusagen schon ein  Nachwort oder gar Nachruf ist?  "Vielfältige Veranstaltungen während den Interkulturellen Tage Lahr Vortag, (geht auch ohne r) digitale Suppe und interkulturelle(n) Gesprächsrunde -  Rassismus, digitales Suppenfest und eine interkulturelle Gesprächsrunde mit Kommunalpolitikerinnen stehen in der zweiten Woche der Interkulturellen Tage in Lahr auf der Agenda. Vortrag: Versöhnung als Instrument gegen Rassismus - Am Mittwoch, 28. September, findet um 17 Uhr im Pflugsaal in der Kaiserstraße 41 ein kostenfreier Vortrag zum Thema 'Versöhnung als wichtiges Instrument gegen Rassismus' statt. Die Referentin Vera Sompon leistet mit ihrem Verein Sompon Socialservices e. V. seit 2009 rassismuskritische Sozial- und Bildungsarbeit. In ihrem Vortrag beschäftigt sie sich mit Versöhnung als Instrument gegen Rassismus und entwickelt in der anschließenden Diskussion gemeinsam mit den Gästen geeignete Handlungsstrategien.... Suppenfest digital - Nach der pandemiebedingten Pause findet das Internationale Lahrer wieder am Samstag, 15. Oktober 2022, um 12 Uhr, in der Mehrzweckhalle im Bürgerpark statt. Zur Einstimmung gibt ein digitales Kochformat: An zwei Abenden wird je eine Suppe in der Lehrküche der Volkshochschule Lahr zubereitet, während die Gäste zuhause per Videokonferenz zusehen, mitkochen und anschließend virtuell gemeinsam essen. Dabei gibt es die Gelegenheit, einen Einblick in andere Koch- und Esskulturen zu bekommen und die mit den Suppen verbundenen Geschichten und Erinnerungen kennenzulernen. Los geht es am Donnerstag, 29. September 2022, mit einer syrischen Erbsensuppe von Linda Nassar Zahr Al Dien...  Interkulturelle Gesprächsrunde mit Kommunalpolitikerinnen - Eine Gesprächsrunde mit Vertreterinnen des Lahrer Gemeinderats - (wo sind die sonst? War der Weltfrauentag nicht schon? ) -  findet am Freitag, 30. September 2022, um 18 Uhr, statt...Die Gemeinderätinnen Thi Dai Trang Nguyen (Grüne), Rausan Öger (Linke Liste / Tierschutzpartei) und Dr. Regina Sittler (FDP) sowie je eine Vertreterin der CDU- und SPD-Fraktion stellen sich den Fragen. Anhand der Erfahrungen der Gemeinderätinnen wird diskutiert, wie Frauen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte einen Weg finden können, sich gesellschaftlich und politisch einzubringen und ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Die Idee zu der Veranstaltung entstand im Rahmen des Frauenprojekts 'Heimat ist – auch hier!'  Moderiert wird die Gesprächsrunde von Sinem Düzel und Lina Sayed-Ahmad. Tag der Offenen Moschee - Von Samstag, 1. Oktober, bis Montag, 3. Oktober, jeweils 11 bis 19 Uhr, sind alle Interessierten herzlich in die Lahrer Moschee in der Vogesenstraße 19 eingeladen. (Frage: Seit wann sind drei Tage wie ein Tag? Laden Kirchen in derTürkei - falls es sowas gibt -  auch am Nationalfeiertag zum Tag der offenen Kirche ein?) Es werden kostenlose Führungen und die Möglichkeit, die Räumlichkeiten zu besichtigen, angeboten. Es gibt Spezialitäten der türkischen Küche und unterschiedliche Unterhaltungsmöglichkeiten für die ganze Familie... Hintergrundinfos: Interkulturelle Tage Lahr - Bis zum Sonntag, 30. Oktober 2022, sind alle Bürgerinnen und Bürger zu rund dreißig Veranstaltungen eingeladen, die die Vielfalt der Lahrer Stadtgesellschaft erlebbar machen und das Miteinander stärken. Die Veranstaltungsreihe wurde im Jahr 2014 vom Interkulturellen Beirat ins Leben gerufen und findet seitdem alle zwei Jahre statt... Weitere Informationen gibt es bei der Integrationsbeauftragten der Stadt..." Jedem Abendland folgt ein Morgenland und die Frage: Was ist der Untersched zwischen einer Zeitungsanzeige aus Ravensburg von der Politredaktionsleiterin und einem Leidartikel aus Berlin  von ihr als Korrespondentin? "Hätte, hätte Fahradkette".  Einmal ließ sie mit Brille als Reklame verkünden: "Fake News? Hätte ich Märchen schreiben wollen, wäre ich Kinderbuchbautorin geworden". Jetzt ohne Brille zum Ablenkungstagesbrüller, an dem sich auch eine Landeskorrespondentin als Windsbraut aufs Narrenschiff deutend beteiligt  ("Merz rudert bei 'Sozialtourismus' zurück - CDU-Chef entschuldigt sich für Äußerung - Ampel-Parteien und Kretschmann empört") indem Nichtregierungsorganisator Friedrich Merz kopflos vom Schaffott steigen muss: "Behauptung ohne Beleg - Friedrich Merz hatte im Jahr 2013 wohl Besseres zu tun, als sich um Wörter oder Unwörter des Jahres zu kümmern. Sonst hätte er mit Sicherheit mitbekommen, dass der Begriff 'Sozialtourismus', bezogen auf Kriegsflüchtlinge, problematisch ist".  Noch problematischer ist, wenn Moralismus wie von einer  linksgrünen Volksdomina eingepeitscht wirkend knallt gegen einen, der unbedacht der Wahrheit näher zu kommen versuchte. Wem die Fahrradkette droht, muss offen bleiben,  zumal es auch noch ein Grundgesetz, Strafgesetzte und eine internationale Flüchtlingskonvention gibt, welche  den umknickenden Merz eher auf der Seite des Rechts als des Unrechts sehen, da kann sie schreiben, was sie will, es kommt hinten kurzbeinig und langnasig Propaganda  raus. "Doch mit seiner Wortwahl hat Merz Hunderttausende geflüchtete Menschen in Deutschland unter Generalverdacht gestellt. Er wirft ihnen vor, die Hilfsbereitschaft auszunutzen. Zahlen, die seinen Vorwurf untermauern, präsentiert er nicht.

Das kann er auch nicht, weil es die so nicht gibt".  Sagt-sie. Kein Märchen? Wer die Regierung von Marx und Murks und Kinderbuchautor schützen will,  prügelt auf eine Opposition ein, die gar keine ist, weil er's auch nicht kann: "Seiner Partei hat Merz einen Bärendienst erwiesen. Da müht sich die CDU redlich, ein neues, moderneres Bild von sich zu zeichnen - und der Chef greift derweil auf ein Wort zurück, das schon vor Jahren durchfiel".  Meint sie etwa die Berliner Tanzbär-CDU? Auch ohne Beleg wird Deutschland die Rechnung präsentiert,  sie steht gleich daneben:  "Erstmals mehr als 84 Millionen Einwohner... Im ersten Halbjahr 2022 wuchs die Zahl um 843 000 oder ein Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Zum Vergleich: 2021 war die Bevölkerungszahl um 82 000 Personen oder 0,1 Prozent gestiegen. Ausschlaggebend für die Entwicklung sei 'der Zuzug von Geflüchteten aus der Ukraine infolge des russischen Angriffskriegs'“.  10 Millionen weniger täten besser. Wir sind Ukraine, liegt ja gleich nebenan. Wer essen kann, ohne zu arbeiten, im Monat fast soviel wie daheim  das ganze Jahr, wer nimmt solche unfreiwilligen Einladungen des deutschen Steuerzahlers nicht an? Dabei wäre im eigenen Land genug Platz. Was soll eigentlich die Umschreibung von "Flüchtlingen" zu "Geflüchteten"? Zur Flüchtlingskonvention heißt es: "Millionen von Migranten aus wirtschaftlichen und anderen Gründen haben die in den letzten Jahrzehnten verbesserten Kommunikations- und Transportmöglichkeiten dazu genutzt, ein neues Leben in einem anderen Land zu beginnen. Doch sollten sie nicht mit Flüchtlingen verwechselt werden, die vor Verfolgung und nicht vor wirtschaftlicher Not fliehen. Die heutigen Migrationsbewegungen sind sehr komplex und können Wirtschaftsmigranten, Flüchtlinge und andere Gruppen umfassen. Für Regierungen ist es eine schwierige Aufgabe, die verschiedenen Gruppen voneinander zu unterscheiden und Flüchtlinge durch faire Asylverfahren angemessen zu behandeln". Im Grundgesetz Artikel 16b heißt es: "(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht. (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist".  Was machen Ukrainer massenhaft in Deutschland?  Warum hängen an Rathäusern ukrainische Flaggen, aber keine deutschen? Horst Seehofer sprach schon im Februar 2016 von einer "Herrschaft des Unrechts".  Wer sucht nun noch Belege? Und woher stammt auf einmal so was: "Kehrt die Kinderlähmung zurück? - Polio sollte längst ausgerottet sein. Nun taucht das Virus aber auch in Industriestaaten wieder auf. In Baden-Württemberg und Bayern ist die Impfquote unzureichend".  Was hat das mit Impfen zu tun? Ist linksgrüne Hausmacherpolitik an die Wand für grüntickende Bürgermeister kein Thema?  "1,4 Millionen Euro mehr für Gas - Städtischer Haushalt gerät unter Druck - Frieren oder zahlen: Spaichingen steht vor exorbitanten Gaskosten".  Niemand hat mit Nichts zu tun? "Wenn aus der Wand kein Strom kommt - Das Laden von E-Autos dürfte die Versorgungsnetze kaum in die Knie zwingen". Dafür machen viel zu wenige Menschen diesen Irrsinn mit. Manche glauben aber noch immer, Subventionen locken: "Mühlheim bekommt riesigen Solarpark - Verpachtung bringt Stadt deutliche Mehreinnahmen - Auch Bürger und Unternehmen können sich beteiligen". Hütchenspiele.  Eine Juristin und Nachfolgerin von Volker Kauder gibt  Redaktionsleiter  in anscheinend gemeinsamer Ahnungslosigkeit Energienachhilfeunterricht: "Interview: 'Der Staat verdient an der Krise' - Bundestagsabgeordnete Maria-Lena Weiss zum Thema Energie". Wer, glaubt sie, ist denn der Staat? "Guten Tag, Frau Weiss. Die Energie ist teuer. Um wie viel Cent sind die Preise für Strom, Gas oder Sprit Ihrer Meinung nach zu hoch?" Warum nicht gleich dorthin: "Gemeinsam für den Frieden beten - Bittgebet für den Frieden christlicher und islamischer Gemeinden neu gestaltet". Wer glaubt denn so was? " In Tuttlingen gibt es daher seit den 1980er-Jahren ein ökumenisches Friedensgebet, an dem seit einigen Jahren auch drei islamische Moscheegemeinden teilnehmen". Wie wär's denn damit? "Schniefen statt Piksen - Forscher entwickeln nasale Corona-Impfstoffe - Vorteile gegenüber Spritzen". Wirkt's denn auch, oder kommt es darauf nicht an? Erst einmal haben statt Schlangenöl und weißer Salbe: "Am Limit - Das Schlaganfallpräparat Actilyse von Boehringer Ingelheim ist knapp. Grund: Die Produktionskapazitäten in Biberach reichen nicht aus. Das ist längst kein Einzelfall mehr". Also doch beten. baden-wuerttemberg.de seufzt:  "Oh du liabs Herrgöttle von Biberach, hoscht du kalte Fiaß!” Noch geht im Abendland die Sonne auf.

Tuttlingen
Großbaustelle Klinikum: Die nächsten Jahre werden hart
..Seit Mitte September laufen die Arbeiten am Patienten- und Besucherparkplatz des Klinikums. Dort entsteht ein Parkhaus mit zehn versetzten Parkebenen, das voraussichtlich im Mai 2023 fertiggestellt wird...Klinikum-Geschäftsführer Sebastian Freytag verhehlt nicht, dass es eine schwierige Zeit ist, um ein solches Großprojekt anzugehen. Dabei verweist er auf horrende Kostensteigerungen bei anderen öffentlichen Bauten, die teilweise 40 bis 50 Prozent über den Planungen liegen...
(Schwäbische Zeitung. Erst wird eins von zwei Krankenhäusern geschlossen, Zukunft ungewiss, dann ständig gejammert. Mit vernünftiger Gesundheitspolitik hat das nichts zu tun, merkt frau das nicht?)

Aus für Traditions-Sportgeschäft
Sport Müller verlässt Schwenningen komplett
Hiobsbotschaft aus dem Einzelhandel: Das Traditionssportfachgeschäft Sport Müller zieht sich nach 41 Jahren komplett aus Schwenningen zurück. Künftig wird damit der Fokus auf die große Filiale in Singen sowie auf den Internethandel gelegt...Nachdem bereits vor ziemlich genau zwei Jahren die Entscheidung gefallen war, das Mode- und Trendhaus in der Uhlandstraße aufzugeben, soll jetzt auch die Filiale an der Harzerstraße 10 dicht gemacht werden,..
(Schwarzwälder Bote. Der Grund für die Schließung ist in vielen Citys zu beoachten: bürgerfeindliche Verkehrsbehinderung und als Folge Artensterben von Zuggeschäften. Jürgen Müller: "'Die Stadt hat sich irgendwann nicht mehr weiterentwickelt, auch optisch nicht', sagt der Unternehmer, der auf ein langjähriges Engagement, auch als Vorsitzender der Handelssparte, im Gewerbeverband Oberzentrum (GVO) zurückblickt".)

Aussage in Polizei-Affäre
BW-Innenminister Strobl muss erneut vor Untersuchungsausschuss
(swr.de. Raus kommt nichts, aber gibt's nichts zu tun? Warum geht er nicht freiwillig, überflüssig wie ein Kropf?)

Ex-Vorsitzender Meuthen im Fokus
Ermittlungen in Spendenaffäre: Durchsuchungen bei der AfD auch in BW
(swr.de. Wenn die AfD nicht selbst für Schlagzeilen sorgen kann, kommt Hilfevon Außen. So ein Zufall aber auch,in Niedersachsen ist Wahl.)

Finanzierung des Nahverkehrs
BW-Verkehrsminister Hermann: Ohne mehr Geld vom Bund gibt es weniger Züge
(swr.de. Wer braucht das denn? Hat der Bund neue Geldquellen außer den Steuerzahlern?)

Keine flächendeckenden Stromausfälle erwartet
Energiekrise in BW: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
(swr.de. Politik und Medien sind die Krise, stupid!)

Kritik aus BW wegen "Sozialtourismus"-Aussage
CDU-Sozialflügel hält Friedrich Merz "übliche Methode der Rechtspopulisten" vor
(swr.de. Ist die "CDU" eine populistische kommunistische Partei geworden? Mit einem linken Flügel kann nicht einmal ein Spatz fliegen.)

Gefahr für Pflanzen und Gebäude
Historische Gärten in BW leiden unter Klimawandel
(swr.de. Trockenheit durch Dauerregenb: Wachsende Blödheit, Evolution nicht verstanden.)

VfB Stuttgart erstmals mit zwei Frauen im Aufsichtsrat
Die Hauptversammlung des VfB Stuttgart hat einen neuen Aufsichtsrat berufen, dem erstmals auch zwei Frauen angehören. Demnach stoßen Beate Beck-Deharde, Tanja Gönner, Alexander Kläger und Tobias Röschl für zunächst fünf Jahre zu dem neunköpfigen Gremium rund um VfB-Präsident Claus Vogt.
(swr.de. Toren oder Tore, was wird aus dem Sport?)

+++++++

(Symbolbild)

Ein falsches Wort …
Spiegel-Journalist beklagt Einschränkungen der Meinungsfreiheit
Wer die politischen Debatten verfolgt, weiß schon lange: bestimmte Themen unterliegen einem gesellschaftlichen Tabu und dürfen nicht offen diskutiert werden. Wer es dennoch tut, muss „die Konsequenzen tragen“. Die reichen von abgesagten Veranstaltungen über gestrichene Fördergelder bis hin zu Jobverlust und sozialer Isolation – das hat nun auch René Pfister bemerkt.
VON Gastautor Lukas Mihr
...Dass ein Spiegel-Journalist erstmals eingesteht, dass die Meinungsfreiheit beschnitten wird, ist erstaunlich. Denn noch vor drei Jahren klang das ganz anders. Damals widmete der Spiegel dem Thema einen Titel. Anlass waren Proteste gegen den AfD-Gründer Bernd Lucke, der nach seinem Ausscheiden aus dem Europaparlament 2019 wieder als Professor für Wirtschaft an der Universität Hamburg unterrichten wollte...
(Tichys Einblick. Keine Neuigkeit. Diese Veränderungen sind schon seit über einem Jahrzehnt im Gang.)

Nord Stream und die Berliner Wahl
Zwei mal hat’s geknallt – was passiert jetzt mit Deutschland?
Von Roland Tichy
In der Ostsee wurden Gas-Pipelines gesprengt – und damit zerplatzt auch der Traum von der Energiewende. In Berlin muss neu gewählt werden, die Landesregierung ist damit nur noch eine auf Abruf. Kommt mit dem Doppel-Knall die Erneuerung?...Während diese Zeilen geschrieben werden, verliest der Bayerische Rundfunk brav die Erklärung der Bayerischen Staatsregierung, dass das Land bis 2040 „klimaneutral“ sein will. Das Ziel könnte erreicht werden: wenn die Industrie verschwindet aus Bayern und seine Bewohner in Lederhosen wieder wie Bauern und Kuhhirten leben wie Jahrtausende zuvor...
(Tichys Einblick. Der Fall war schon vor dem Knall. EsistKrieg. Wer hat denn einen Anschlag angkündigt? Schon vergessen? Keine Macht den Doofen!)

Zahlreiche Pannen
Verfassungsgerichtshof hält Wahlwiederholung in Berlin für erforderlich
(welt.de. Wie viele Jahre dauert das noch?)

Inflation
Deutsche Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
(welt.de. Braucht jemand den Maskenzug?)

In Doofland gibt's Klima für alle vom Rumpelstilzchen. Mit Maske.

=============
NACHLESE
„Keine Ahnung“
Söder ehrt Schwarzenegger mit Preis – der weiß gar nicht, wofür
Ein richtiger Ehrenpreis wurde Arnold Schwarzenegger am Dienstag von Markus Söder überreicht. Doch wofür genau der Hollywood-Star geehrt wird? „Keine Ahnung“, sagt Schwarzenegger vor der Verleihung. Doch der bayerische Ministerpräsident klärt den verdutzten Schauspieler rasch auf..was es mit dem Ehrenpreis beim „Blauer Panther - TV & Streaming Award“ für den in die USA ausgewanderten Österreicher auf sich hat. Schwarzenegger bekam ihn nun bereits vor der eigentlichen Preisverleihung der Blauen Panther am 19. Oktober. Man würdige das große Engagement des 75-Jährigen in den sozialen Medien gegen Propaganda und Desinformation zum russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. Es geht insbesondere um ein Video, das Schwarzenegger knapp einen Monat nach dem Einmarsch Russlands im Nachbarland veröffentlicht habe. Mit eindringlichen Worten und kyrillischen Untertiteln habe er darin die Russen auf das Unrecht des Krieges aufmerksam gemacht...
(focus.de. Wäre der "Kannitverstan" von Tuttlingen nicht passender gewesen, auch gleich für Söder? Was ist mit den amerikanischen Kriegen?
===============

Die Opfer der Bunten Republik brauchen mehr Gedenken!
Von GEORG S.
Am kommenden Sonntag, dem ersten Sonntag im Oktober, gedenken wir wieder der Opfer der Bunten Republik: all jener indigenen Deutschen, die von Immigranten totgeschlagen, totgetreten, totgestochen wurden. Wir gedenken auch der zahllosen indigenen deutschen Frauen, die von Immigranten vergewaltigt und sexuell missbraucht wurden. Und wir gedenken all jener indigenen Deutschen, die Opfer psychischer Immigrantengewalt wurden und die von Immigranten als „Kartoffeln“ und „Köterrasse“ beschimpft wurden – all dies im Unrechtsstaat unserer totalen Bunten Republik natürlich völlig straffrei. Aber reicht es, einmal im Jahr am ersten Oktobersonntag an die Ermordeten, Vergewaltigten und Misshandelten zu erinnern – und dann wieder zum Alltag überzugehen? Und dieser Alltag heißt ja meist: Wegschauen, den Mund halten, mit gesenktem Kopf durch unsere umgevolkten Städte laufen und darauf hoffen, dass man nicht selbst oder die Tochter oder der Sohn zum Opfer wird. Nein, einmal im Jahr reicht nicht! Wir brauchen endlich eine echte Erinnerungskultur, um das Gedenken an die indigenen Opfer des Staatsprojekts „Bunte Republik“ wirklich angemessen zu pflegen. Denn diese Toten, Vergewaltigten und Misshandelten mahnen uns alle: Wenn wir nicht endlich den Kopf erheben gegen Immigrantengewalt, wird diese niemals enden. Vor allem aber werden unsere Kinder die Folgen unserer heutigen Feigheit, unseres Schweigens und Wegschauens, zu spüren bekommen: Denn unsere Kinder werden als ethnische Minderheit in einem völlig umgevolkten Land leben müssen, schutzlos in einem dann von Immigranten aus Nahost und Afrika beherrschten Staat. Wenn wir dem Totschlagen, Vergewaltigen, den zahllosen körperlichen und seelischen Misshandlungen indigener Deutscher durch Immigranten nicht jetzt ein Ende setzen, wird sich Immigrantengewalt in Zukunft immer weiter bis ins Maßlose steigern – bis hin zu Grausamkeiten an der indigenen Bevölkerung, die wir uns gar nicht vorstellen wollen. Echte Erinnerungskultur bedeutet: Wir brauchen gut sichtbare Gedenkstätten für die von Immigranten totgeschlagenen indigenen Deutschen. Die Namen der Getöteten sollen nicht mehr verschwiegen werden, wie unser Staat und seine staatstreue Presse das gern möchten, sondern die Namen der Getöteten müssen öffentlich sichtbar sein: Die Toten heißen Stefanie Wagner in Würzburg und Marcus Hempel in Wittenberg. Sie heißen Daniel Siefert in Kirchweye und Thorsten Tragelehn in Lohfelden. Und viele andere mehr. Es sind Menschen mit Namen. Diese Namen müssen öffentlich mahnen: Buntismus ist keine harmlose Ideologie, sondern eine, die über Leichen gehen kann! Und wir brauchen Politiker, die sich am kommenden Sonntag, am Tag der Opfer der Bunten Republik, nicht im Wochenendurlaub verstecken, sondern auf die Straße gehen. Wir brauchen Politiker, die die Stätten der Morde persönlich aufsuchen und sich so dafür einsetzen, dass das Thema Immigrantengewalt endlich auf die politische Tagesordnung kommt!
(pi-news.net)

*************
DAS WORT DES TAGES
Ein Vorschlag zur Güte: In den Bundestag darf sich nur wählen lassen, wer a) ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, b) ein Studium oder eine Berufsausbildung absolviert hat und im gelernten Bereich für mindestens ein Jahrzehnt sozialversicherungspflichtig tätig war und c) einen qualifizierten Nachweis historischer Allgemeinbildung mitbringt. Das alleine dürfte die Größe des Bundestages erheblich reduzieren.
(Leser-Kommentar, welt.de)
*************

Einsatz der Bundeswehr
„Wir müssen raus aus Mali“
Mangelnder Schutz für die deutschen Soldaten, eine kaum erfüllbare Aufgabe und unzureichende Ausstattung: In der Ampel-Koalition werden die Rufe nach einem Abzug der Bundeswehr aus Mali lauter. Das Auswärtige Amt unter Annalena Baerbock (Grüne) aber hält unverdrossen am Einsatz fest.
(welt.de. Baerbock und Genossinnen an die Front, Deutschland wird gegen den Islam in der Wüste verteidigt.)

Alexander Horn
Das Inflations-Dilemma der Gewerkschaften
Mit sinkenden Reallöhnen lässt sich die Inflation nicht bekämpfen. Sie ist die Folge einer gescheiterten Wirtschafts- und Geldpolitik.
(achgut.com. Dummheit ist unendlich.)

Gerd Buurmann
Twitter sanktioniert die Aufklärung
Twitter sperrt einen Polizeigewerkschafter, der Ahmad Mansour für dessen Aufklärung über den radikalen Islam dankt. Doch wer Kritik am Islam als rassistisch brandmarkt, fällt damit der Aufklärung in den Rücken...Im Jahr 1927 erschien das Werk „Warum ich kein Christ bin“ von Bertrand Russell. Im Jahr 1950 bekam der Autor den Nobelpreis für Literatur verliehen...Heinrich Böll bekam ebenfalls den Nobelpreis. Er schrieb, der deutsche Katholizismus sei „mies bis dreckig, in seinen Methoden dumm bis dreist.” Albert Camus, ebenfalls Nobelpreisträger, schrieb: „Unmoralisch ist das Christentum.” Friedrich Nietzsche nannte „das Christentum den einen großen Fluch, die eine große innerlichste Verdorbenheit, den einen großen Instinkt der Rache, dem kein Mittel giftig, heimlich, unterirdisch, klein genug ist – ich heiße es den einen unsterblichen Schandfleck der Menschheit.” Gelten Russell, Böll, Nietzsche und Camus deshalb heute als rassistisch? Nein! Sie gelten als Leuchttürme der Aufklärung. Das Christentum ist keine Rasse, ebenso wenig wie der Islam. Wer Kritik am Islam als rassistisch brandmarkt, fällt damit der Aufklärung in den Rücken...
(achgut.com. Neusprech verdreht die Welt bis zur Unkenntlichkeit.)

Rekordhoch des Schweizer Franken
Der Euro fällt von einem Rekordtief auf das nächste
Von Redaktion
Die europäische Einheitswährung verliert seit Wochen und Monaten nicht nur an Kaufkraft für Konsumenten, sondern auch an Wert gegen über dem US-Dollar. Noch bemerkenswerter ist der anhaltende Höhenflug des Schweizer Franken.
(Tichys Einblick. Auf den Spuren derAlu-Chips.)

Es ist alles nur geliehen
Der Staat verschuldet sich zunehmend hemmungsloser
Von Mario Thurnes
Schulden fürs Klima, für "Entlastungspakete" oder die "Gaspreisbremse". Forderungen, mehr Geld auszugeben, prägen die öffentliche Debatte. Doch ein Blick auf den Kassenstand zeigt: Das geht nicht mehr lange gut...
(Tichys Einblick.Kennt sich da der Finanzminister nicht aus?)

Armut
Rekordandrang: Deutsche Tafel schlägt Alarm
Die Deutsche Tafel muß so viele Menschen wie noch nie versorgen. Gleichzeitig sinken durch die Lebensmittelverknappung auch die Sachspenden. Unter den Bedürftigen finden sich immer mehr Menschen, die früher ein ausreichendes Einkommen hatten.
(Junge Freiheit. Deutschland kaputt.)

35-Milliarden-Deal
Von der Leyen verweigert Auskunft zu Impfvertrag
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) hat einen handfesten Streit mit dem EU-Parlament am Hals. Hintergrund ist ihre Weigerung, nähere Angaben zum Vertrag mit dem Impfstoffhersteller Biontech-Pfizer zu machen. Rechnungsprüfer des Parlamentes monieren dubiosen Hintergründe zum Vertrag über 35 Milliarden Euro für bis zu 1,8 Milliarden Impfdosen bis 2023.
(Junge Freiheit.The same procedure?)

Was macht eigentlich Karl Lauterbach?
Karl Lauterbach und seine Blase: Während Länder weltweit die Pandemie für beendet erklärt haben und Deutschland über die Energiekrise diskutiert, betreibt der Gesundheitsminister täglich mehrfach Corona-Panik auf Twitter. Blick in die Parallelwelt eines Besessenen.In den vergangenen drei Tagen hat der SPD-Politiker gleich sieben Tweets zu Corona abgesetzt. Mit immer demselben Tenor: Nun wird’s aber wirklich richtig bedrohlich.
(Junge Freiheit. Hilft ihm denn niemand?)

Ölpreisdeckel und Importbeschränkung
EU-Kommission schlägt neue Maßnahmen gegen Russland vor
(badenonline. Wie viele Divisionen haben die Zwerge ohne Mandat?)