Springe zum Inhalt

"Spaichingen ist ein Vollsortimenter".

(tutut) - Frau fragt nichts, man antwortet nichts. Nennt sich Qualitätsjournalismus. Schließlich war "Welt-Knuddeltag". Das "unterhält"   sich und seine Leser aufs Stichwort.  "Interview: Sabrina Wurdak managt die Corona-Pandemie - Das Landratsamt hat eine neue Stelle geschaffen - Insgesamt sind über 100 Menschen im Gesundheitsamt tätig - Sabrina Wurdak ist Leiterin des Sachgebiets Pandemiemanagement im Tuttlinger Landratsamt. Die 40-jährige Sozialpädagogin trat die neu geschaffene Stelle Mitte Oktober an und gehört damit in Leitungsfunktion dem Gesundheitsamt an". Wäre sie arbeitslos, wenn es die Spahndemie nicht im Kreis TUT gäbe? Das ist nicht das Thema, schließlich winkt der Weltuntergang mit Corona, Klima oder allen beiden. Spaichingen ist noch nicht so weit, da ist Geburtstag und Neubeginn. Friede, Freude, Eierkuchen und glückselige Fasnet mit Frag- und Sprachlosigkeit von Politik und Monomedium zur Welterklärung.  "Interview: 'Spaichingen ist ein Vollsortimenter' -Bürgermeister Markus Hugger ist seit 257 Tagen im Amt - und feiert heute seinen 50. Geburtstag".  Was soll er sonst tun? Vielleicht hält er das sogar für "Presse". Als Hintschinger an der Prim Bürger werden, wenn er schon  Meister ist?  Noch regiert Corona die Stadt und hat sie zugemacht.  Auch wenn er behauptet: "Ich glaube es ist spürbar, dass das Rathaus offener geworden ist". Absicht, Spaichingen  aufzumachen, ist nicht erkennbar. Dabei macht es ja der eine oder andere Bürgermeister in Deutschland vor, dass immer ein bisschen geht, wenn Mann will.  "Herr Hugger, Sie sind 257 Tage im Amt. Was war bisher das Highlight und welcher der Tiefpunkt? Corona ist Ihnen gesellschaftlich - Stichwort Stadtfest - ja voll in die Parade gefahren. Haben Sie trotzdem das Gefühl, dass sich die Gräben wieder gefüllt haben?" Das muss ihr gelassen werden, da ist sie unschlagbar.  Eine Frage, drei Romane. Das wirft auch einen grünen CDU-Politiker aus der Herzschlagkurve.  Spaichingen vor dem Abbgrund, der Untergang heute oder spätestens morgen? Na, so schlimm kann es nicht sein, wenn  Papier viel Platz für ein Schwätzchen hat. Dabei ist sie mal angetreten, "auch die großen Tiere bei den Hörnern zu packen"  mit "Heuberger Mut".  Für den Zeitungstitel  geben Rindviecher  die Richtung vor: "Vier Kühe im Schnee - Ob bei Tieren von Freude gesprochen werden kann, wird für uns Menschen immer ein Rätsel bleiben. Allerdings wirken die Kühe, die im Kreuzthal, das zu einem Ortsteil von Isny im Allgäu gehört, einen Ausflug in den tiefen Schnee machen durften, nicht unzufrieden".  Unterm Schnee wuchert der grüne Klee. "Kretschmanns Knatsch mit der Kanzlerin - Südwest-Ministerpräsident rechtfertigt Ausscheren - Merkel erwägt Grenzkontrollen". Sie dreht durch, er macht Wahlkampf.  Das kann doch eine Leidartiklerin Merkels  nicht erschüttern:  "Mehr Mitgefühl zeigen - Die Strategie von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist klar: Nach dem nahezu missglückten Bund-Länder-Treffen am Dienstag und der anhaltenden Kritik an der Impfstrategie der Bundesregierung wählt sie die Flucht nach vorne und verteidigt ihre Corona-Politik". Das ist allein Ländersache, Willnitverstan? Stattdessen Knuddel und Kuddelmuddel, Gefühlsduselei statt Verstand: "Dass Merkel den richtigen Ton treffen kann, zeigte sie mit ihrer Aussage, ihr breche das Herz, wenn sie sehe, wie viele Menschen in Einsamkeit gestorben sind. Solche Sätze von Politikern sind leider viel zu selten zu hören - dabei wäre es so wichtig, dass sie Mitgefühl zeigen".  Deutschland sucht den Impfer und kriegt das Heulen!  Die eingebildete Pandemie hat die Politik voll erwischt. Und ihre Klageweiber und Erklärerinnen dazu: "Denn die Corona-Pandemie ist nicht nur wirtschaftlich und schulpolitisch ein Desaster, sondern auch für Hunderttausende eine Zeit der großen Trauer und der Einsamkeit". Halleluja!  Was bleibt, ist die große Konfusion. "Corona-Reinfektion offenbar sehr selten",  "Biden stoppt WHO-Austritt der USA - Neuer Präsident revidiert Entscheidungen von Vorgänger Trump - Rückkehr ins Pariser Klimaabkommen",  Klein-Europa hält sich für ein Land: "Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Nach Angaben aus Brüssel sollen die Entsandten künftig wie Mitarbeiter einer internationalen Organisation behandelt werden. Damit hätten sie im Gegensatz zu den internationalen Gepflogenheiten nicht den Status von Vertretern eines souveränen Staates". Wie meinen? Lieber Fakes statt Fakten? Dann auch noch dies: Deutschland schafft den Ausländer ab. Nur noch Knuddel und hängende Kuttel. Dafür braucht's eine Ungelernte als Staatssekretärin:  "Integrationskommission - Jetzt soll sich Deutschland vom 'Migrationshintergrund' verabschieden - Eine von der Regierung beauftragte Kommission zur Integrationspolitik will die Kategorie 'Migrationshintergrund' abschaffen. Viele würden sich durch den Begriff herabgesetzt fühlen...Um angesichts der vielen Chancen und Probleme Handlungsempfehlungen für ihre künftige Politik zu erhalten, beauftragte die Bundesregierung vor zwei Jahren eine vor allem aus Sozialwissenschaftlern bestehende 'Fachkommission zu den Rahmenbedingungen der Integrationsfähigkeit', die jetzt ihren Abschlussbericht an die Bundeskanzlerin übergab."  Was wäre Deutschland ohne Geschwätzwissenschaftler*innen. "Zwei weitere Todesfälle im Kreis", TUT stirbt aus durch Corona, dagegen sperrt sich jeder nun selbst ein: "Ab sofort bekommen Personen, die sich aufgrund der Corona-Pandemie in Quarantäne begeben müssen, keinen sogenannten Absonderungsbescheid vom Landratsamt mehr. Seit vergangenen Montag sind dafür die Kreisgemeinden zuständig". Sonderbar. Klappe zu. Für Beileidsbekundungen sind die Grünen zuständig: "Für den Tuttlinger Kreisverband der CDU ist die Wahl eine schwere Klatsche, und man hat auf das falsche Pferd gesetzt. Wenn die angebliche Wirtschaftskompetenz des selbst ernannten Mittelschichtszugehörigen und Blackrock-Großverdieners Merz das einzige Argument für Herrn Merz ist, zeigt es, wie die CDU inhaltlich ausgeblutet ist.... Die ökologischen und sozialen Belange haben bei weitem nicht diese Lobby und Unterstützung und sind wegweisend für den Erhalt des Planeten und den Zusammenhalt der Gesellschaft....Hans-Martin Schwarz, LBU-Gemeinderat, Tuttlingen". Wer sich dem Grünen Sozialismus unterwirft, muss für den Spott nicht mehr sorgen. Die CDU hat fertig. Aber sowas von! Weiß das der CDU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag anlässlich seines 50. Geburtstages? Das stand auf keinem grünen Blatt.  Hinter der Fichte wartet der Tannenbaum, vielerorts von Weihnachten auf Fasnet umgerüstet: "Forschungsprojekt Tanne - Die Gemeinde Balgheim nimmt an einem Forschungsprojekt Tanne teil". Lebt der alte Holzmichel doch noch?

Carlos A. Gebauer
WHO beendet Epidemische Lage von Nationaler Tragweite
Die WHO verkündet aktuell: Der weltweit seit rund einem Jahr verwendete PCR-Test zum Nachweis einer Infektion mit dem „neuartigen SARS CoV-2“ ist überhaupt nicht unbesehen geeignet, eine Infektion zu erkennen. Laut Infektionsschutzgesetzes ist die Einschätzung der WHO zum Gegenstand der deutschen Rechtsordnung gemacht worden. Es lässt sich die Rechtsauffassung vertreten, dass die gesamte Architektur des bundesrepublikanischen Pandemie-Normengebäudes mit der „User Information“ der WHO vom 20. Januar 2021 ihre zentrale Grundlage verloren hat...Bislang ist man beinahe flächendeckend regelhaft davon ausgegangen, dass ein jeder wie auch immer beschaffene positive PCR-Test den Nachweis dafür erbringe, der Getestete sei eine akute Gefahr für seine Mitmenschen. Deswegen wurden Menschen massenweise aus dem Verkehr gezogen oder sonstwie voneinander abgesondert, koste es, was es wolle. Die jetzige Mitteilung der WHO berichtigt die unzutreffende Alarmprämisse nun unzweideutig...
(achgut.com. Deutschland ist ein Potemkinsches Pandemie-Dorf von Angela Merkel.)

Kreis erhält über zwei Millionen Euro aus dem ELR
Das Land fördert 2021 insgesamt 32 Maßnahmen im Landkreis Tuttlingen mit einem Volumen von 2 075 895 Euro aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR). Gefördert werden acht Maßnahmen aus dem Bereich „Arbeit“, 22 Maßnahmen aus dem Bereich „Innenentwicklung/Wohnen“ und jeweils eine Maßnahme aus den Bereichen „Grundversorgung“ und „Gemeinschaftseinrichtungen“.
(Schwäbische Zeitung. Immer das gleiche Märchen. Geld des Steuerzahlers und ein MdL Wolf als Briefträger mit Wahlpropaganda.)

Gratis-Masken für Menschen mit geringen Einkommen
Die Stadt Tuttlingen vergibt kostenlose FFP-2-Masken an die Tuttlinger Einwohner, die nur über ein mit geringes Einkommen verfügt.
(Schwäbische Zeitung. Sind diese Masken nichtz gefährlicher Unfug? Wann wird in Rathäusern über eigenes Tun und Nichttun nachgedacht?)

Bei vielen geht es an die Grenzen
Die Trossinger Hauptstraße wirkt in diesen Tagen fast wie ausgestorben und nicht wenige fragen sich, ob dies ein Ausblick in die Zeit nach Corona ist.
(Schwäbische Zeitung. Wozu noch Lokalredaktionen für das Bisschen?)

Fördermittel für die Dorfgastronomie im Südwesten
Das baden-württembergische Agrarministerium setzt bei der finanziellen Förderung 2021 einen Schwerpunkt bei der Gastronomie auf dem Land. Agrarminister Peter Hauk (CDU) sagte am Freitag in Stuttgart, gerade im Lockdown sei die enorme Bedeutung der Gastronomie für alle spürbar. „Fehlt die Gastronomie, zeigt sich ein vielfältiger Mangel: Verluste beim Zusammenkommen der Menschen, Einschnitte im Bereich der Grundversorgung — aber auch am vitalen Ortsbild gibt es Abstriche.“ Von insgesamt 100,2 Millionen Euro an Mitteln für das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum fließen im laufenden Jahr rund neun Millionen Euro an Dorfgaststätten, Restaurants und Cafés.
(Schwäbische Zeitung. Unfähige zerstörerische Politik: Erst kaputt machen, dann mit dem Geld anderer um sich werfen.)

Ortenau
Prozess um tote Artistin geplatzt: Angeklagter Ex-Freund in Kuba
Der Prozess um den Tod einer Artistin des Europa-Parks hat nicht wie geplant in Freiburg beginnen können, weil der angeklagte Ex-Freund der Toten sich in seinem Heimatland Kuba aufhält.Das Verfahren sei am Freitag ausgesetzt und die weiteren geplanten Termine seien aufgehoben worden, sagte ein Sprecher der Freiburger Staatsanwaltschaft.Der Angeklagte sei wegen der Corona-Pandemie nicht angereist, sagte dessen Anwalt Florian Rappaport. Sein Mandant wolle sich dem Verfahren zu einem späteren Zeitpunkt freiwillig stellen; weil kein Auslieferungsabkommen mit Kuba existiere, könne sein Mandant ohnehin nicht gegen seinen Willen vorgeführt werden. Dem 31-Jährigen wird vorgeworfen, seine aus der Ukraine stammende damalige Freundin Ende April 2019 in einem gemeinsam genutzten Wohnwagen auf einem Platz des Europa-Parks in Rust umgebracht zu haben. Danach soll er die Leiche in einen Kunststoffsack gesteckt, diesen beschwert und in den Altrhein geworfen haben...
(Miba-Presse. Hallo, Justiz! Der verdächtige Ex-Freund war erst verhaftet, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden.)

Klartext von Markus Gärtner
Methode Spahn: Gesundheit beschwören, Klinikschwund begrüßen
Von MARKUS GÄRTNER
Der Gesundheitsminister ließ auf eine Anfrage des linken Abgeordneten Andrej Hunko verlauten, „keine Kenntnis über die Schließung von Kliniken im Pandemiejahr 2020“ zu haben.Wir haben für Herrn Spahn einen Streifzug durch Hunderte von Meldungen von Krankenhaus-Schließungen unternommen. Ein Referent in seinem Ministerium hätte die Zahl in kürzester Zeit herausfinden können.Sogar einzelne Zeitungen im Mainstream haben das geschafft. Dabei wird aber verschwiegen, dass der gesamte Blätterwald im deutschen Mainstream im Sommer 2019 breit und unkritisch die Studie von Bertelsmann wiedergab, wonach mehr als jedes zweite Krankenhaus in Deutschland geschlossen werden könnte.Eine krasse Fehleinschätzung und Propaganda, die jetzt seit Monaten die Stiftung, den Minister und die Medien einholt.
(pi-news.net)

Neuer Vorsitzender der Innenministerkonferenz
Innenminister Strobl sieht noch hohe Hürden für Abschiebungen nach Syrien
(swr.de. Die dürften gar nicht im Land sein. Sieht er gar nichts?)

Noch nicht entschieden
AfD Baden-Württemberg sucht noch ihren Spitzenkandidaten
(swr.de. Führungslos, hoffnungslos, unwählbar.)

===============
NACHLESE
Wir sind selbst schuld
Wir Wunschträumer – Corona und der politische Idealismus
Von Alexander Fritsch
Die Anti-Corona-Politik von Merkel, Söder & Co. bedient den Wunsch nach einfachsten Lösungen. Das ist maximal populistisch – und ein Erbe des politischen Idealismus, von dem sich Deutschland einfach nicht lösen kann..Die Behauptung, auch für komplexe Probleme gebe es einfache Lösungen, ist ein Merkmal des Populismus. Tatsächlich sind sowohl „ZeroCovid“ als auch die derzeitige Anti-Corona-Politik maximal populistisch...Sie erwecken die (surreale) Hoffnung darauf, dass man das Virus „besiegt“ – also, dass es sozusagen irgendwann einfach aufhört. Das ist schon weit jenseits der Grenze zur Esoterik. Denn es geht nicht darum – konnte nie darum gehen – das Virus zu besiegen. Vielmehr geht es darum, mit dem Corona-Virus zu leben, so wie wir mit anderen Viren zu leben gelernt haben: AIDS oder Hepatitis, Grippe oder Masern, Herpes oder Röteln, Mumps oder Windpocken. Für diese Einsicht aber müssten wir uns mit der Welt befassen, wie sie ist – und nicht, wie wir sie uns vielleicht wünschen...
(Tichys Einblick. Das ist Religion, Glaubenssache, einfache gemeine Menschen halten das für Wahrheit, Weise für falsch, aber Herrschende für nützlich, denn die Gemeinen sind die Mehrheit.)
================

Reitschuster hat es aus der Kanzlerin herausgekitzelt
Runter vom havarierten Kahn: Die Lotsin geht von Bord
Von DER ANALYST
Mit Boris Reitschuster war es ausgerechnet ein Vertreter der Alternativen Medien, der in der Bundespressekonferenz am 21. Januar, Angela Merkel das Bekenntnis entlockte, definitiv nicht mehr als Bundeskanzlerin und auch nicht mehr in einer anderen politischen Funktion anzutreten. In den vergangenen Monaten war immer wieder darüber spekuliert worden, ob Merkel noch eine weitere Amtszeit als Bundeskanzlerin dranhängen würde. Dies hat sie jetzt ausdrücklich verneint.
Hier das Dementi im Wortlaut: „Also ich finde, wenn Sie so gut meiner letzten Ansprache zugehört haben, dann haben Sie sicherlich alles gehört. Und als erstes habe ich ja gesagt, dass ich nicht wieder antrete. Punkt.“ Boris Reitschuster: „Als Kanzlerin?“ Merkel: „Ja. Und dann, also weder als Bundestagsabgeordnete noch für das Amt der Bundeskanzlerin. Und dann hab ich gesagt, voraussichtlich im Blick auf die letzte Regierungsbildung, ich wünsche mir aber, dass die nächste Regierungsbildung superschnell von statten geht. Aber das hatte ich mir 2017 schon gewünscht, und dann hat sie bis ähm, hat sie etwas länger gedauert. Und deshalb kam das voraussichtlich rein. Aber der Kernsatz war, ich trete nicht wieder an und zwar für keine politische Funktion".
Eine Beleidigung für Bismarck
Der Lotse geht von Bord, könnte man sagen, würde man damit nicht dem Ansehen Otto von Bismarcks schweren Schaden zufügen, der im März 1890 auf Betreiben von Kaiser Wilhelm II. als Reichskanzler zurücktrat und dabei ein geordnetes Haus hinterließ. Die Bilanz der 16-jährigen „Regentschaft“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte im Gegensatz dazu verheerender nicht sein. Kein Regierungschef der deutschen Nachkriegszeit hat Deutschland, sowie der CDU, solchen Schaden zugefügt wie Merkel. Kaum zu glauben, aber als überzeugter Konservativer hatte sich der Autor dieses Beitrags im Jahr 2005 tatsächlich sehr über Merkels Wahlsieg gefreut. Nie hätte er sich träumen lassen, dass die Bilanz ihrer Regierungszeit einmal so katastrophal ausfallen würde.
Beginnen wir bei den zahlreichen Verträgen und Abkommen, die während Merkels Amtszeit gebrochen wurden. Diese hat der MANNHEIMER MORGEN in einem Artikel aus dem Jahr 2015 detailliert aufgeführt:
Vertrag zur Einrichtung eines Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM)
Europäischer Fiskalpakt
Dublin-II-Verordnung
Schengen-Abkommen
Maastricht-Vertrag
Dank Merkel sind diese Abkommen das Papier nicht mehr wert, auf dem sie ausgedruckt wurden.
Merkels „Blockbuster“
Die wohl größte Zerstörungskraft entwickelt jedoch
die Energiewende, deren destruktives Vollbild wir erst noch erleben werden,
der Flüchtlings-Tsunami von 2015, der in abgeschwächter Form bis heute fortdauert,
die gleichgeschaltete Medienlandschaft,
eine Familienpolitik, die die althergebrachte Struktur „Vater, Mutter, Kinder“ als Stabilitätsanker der Gesellschaft zersetzt,
die katastrophale Corona-Politik, die die Gesellschaft spaltet und der Wirtschaft den Rest geben wird, sowie
das abzusehende Aus für den Verbrennungsmotor, der unsere Autoindustrie in die Bedeutungslosigkeit stürzen wird, falls sie nicht vorher abwandert. Die Aussetzung der Wehrpflicht, die ebenfalls unter die Ära Merkel fällt, wird sich eines nicht allzu fernen Tages ebenfalls bitter rächen. Jeder wehrfähige Bürger sollte an der Waffe ausgebildet sein, um notfalls sein Land gegen Feinde von außen verteidigen zu können. Die Armee einer Demokratie tut gut daran, ein Spiegelbild der Gesellschaft zu sein. Die Söhne und Töchter der Bürgerschaft sollten den Dienst an der Waffe verrichten und nicht angeworbene Söldner, die bei weitem nicht so tief in der Gesellschaft verwurzelt sind und sich im schlimmsten Fall sogar gegen diese einsetzen lassen. Sechszehn Jahre Merkel haben zudem zu einer Abwanderung zahlreicher Industriebetriebe und hochqualifizierter Fachkräfte ins Ausland geführt. Deutschland wird durch den „Brain-Drain“ immer schwächer. Hochgebildete gehen, minder Qualifizierte wandern ein. Das hält kein Land auf die Dauer aus, ohne in die zweite oder gar dritte Liga abzusteigen. Nicht zu unterschätzen ist auch der gesellschaftliche Wandel, den Deutschland unter Merkel vollzogen hat. Wer 1989 geglaubt hat, wir hätten die DDR „geschluckt“ und ihr unser System übergestülpt, der sieht sich jetzt eines Besseren belehrt: Die Sozialisten haben inzwischen das Sagen und etablieren in der Bundesrepublik eine DDR 2.0 mit einem Restbestand von marktwirtschaftlichen Komponenten. Die Bundesrepublik hat in den 16 Jahren Merkel eine Metamorphose vollzogen und ist nun ein völlig anderes Land geworden. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen, aber Merkel hat dafür gesorgt, dass er unumkehrbar ist und auch nach ihrem Abgang weitergeführt wird. Falls es die CDU bisher noch nicht gemerkt hat, wird sie wohl in Kürze realisieren, dass sie von der Kanzlerin ebenso abgewrackt wurde, wie das Land, das diese noch bis Ende dieses Jahres regiert. Wenn das Sammelsurium der Fehlentscheidungen Merkels innerhalb der kommenden Jahre mit Blackouts, Massenarbeitslosigkeit, dem Zusammenbruch des Finanzsystems, einer Mangelwirtschaft und inneren Unruhen, seine volle „Strahlkraft“ entfaltet hat, werden die politisch verantwortlichen Parteien, und das sind fast alle, die im Bundestag vertreten sind, nicht mehr viele Freunde in der Bevölkerung haben.
(pi-news.net)

***************
DAS WORT DES TAGES
Merkel ist eine Getriebene, jede Krise (oder was sie dafür hält) nutzt sie, um Loyalität einzufordern : Indem sie sich konsequent gegen das Offensichtliche stellt. Das hat uns „Eurorettung“, „Energiewende“ und jetzt „Coronazeiten“ eingebracht – was die Krise regelmäßig verschlimmert bzw. überhaupt erst hervorgebracht hat. . In jedem Fall mit einem enormen Schaden für Deutschland. Nun sollte es auch dem Letzten dämmern, dass Merkel außer „Intrige“ gar nichts kann, schon gar nicht wird irgendetwas „vom Ende her gedacht“. Je irrationaler, desto besser, und die Presse feiert Merkel noch dafür.
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
*****************

Geldnot der Kommunen
Deutschland wird teurer – und kann seinen Bürgern weniger bieten
Jede dritte Kommune in Deutschland plant steigende Gebühren für die Wasserversorgung, Straßenreinigung und Müllentsorgung. Auch höhere Parkgebühren und eine höhere Grundsteuer sind vielerorts in der Diskussion. Zudem wird darüber nachgedacht, die Leistungen zu kürzen: Ganz oben auf der Liste: Schwimmbäder schließen oder den Badebetrieb zumindest einschränken. Immerhin 17 Prozent der Gemeinden denken darüber nach.
(welt.de. Das Volk schaut weiter zu, wie seine Vertreter es abzocken.Leser-Kommentare: "80% der nachweislich Infizierten zeigen laut WHO keine oder sehr milde Symptome (die große Zahl der unerkannt Infizierten nicht mal beachtet). An diesem Fakt müssen sich langsam aber sicher alle Maßnahmen orientieren, ob wir wollen oder nicht. Wir müssen das Leben, das wir haben, auch leben. Der jetzt einsetzende Panikmodus vor den MUTANTEN kann nicht unsere Zukunft sein". "Gehalt der Politiker und die jährliche Diätenerhöhung gehören auf den Prüfstand. Entwicklungshilfe auf den Prüfstand und einige Entwicklungshilfen, z.B. für China, gehören abgeschaft. Für Migranten Sachleistungen. Kindergeld dem Land anpassen, in dem die Kinder leben. Geld für Zweitfrau, gemeldet als Alleinerziehende, überprüfen und abschaffen.Und Politiker, die Steuern verschwenden, haftbar machen, siehe Herr Scheuer. Komme zu Frau Merkel, die in ihrer Amtszeit sämtliche Gesetze gebrochen hat, sie gehört zur Rechenschaft gezogen. Vorzeitiger Atomausstieg somit hohe Geldstrafe fällig. Griechenland-Rettung war im Vertrag anders festgelegt. Zuzug von Migranten aus aller Welt, und dafür müssen die immer weniger werdenden Steuerzahler aufkommen.Eine Billion Euro Sozialleistungen gehören halbiert".)

Leon de Winter
Der Angriff der Tech-Giganten
Die sozialen Medien verbannen Stimmen, die nicht in den politisch korrekten Kosmos der Tech-Oligarchen des Silicon Valley passen. Die amerikanischen Oligarchen dominieren jetzt den politischen Diskurs in Amerika und sehr bald auch im Rest der Welt. Sie sind niemandem Rechenschaft schuldig, sie verwandeln ihre sozialen Medien in Meinungsmonopole.
(achgut.com. Wer auf eigene Meinung verzichtet,bekommt sie diktiert.)

Berlin im selbstgemachten Dilemma
Nordstream-Nein aus Washington: kalte Dusche von Biden für die Bundesregierung
VON Georg Gafron
Joe Biden bekräftigt Trumps Kurs gegen Nordstream-2. Doch die Bundesregierung hält am Russen-Deal fest. Denn um das Scheitern der „Energiewende“ zu verbergen, gibt es nur zwei Optionen: Abhängigkeit von Russland oder Rückkehr zur Kernkraft! Klar, wie sich die Bundesregierung entscheidet. Noch vor der Vereidigung Joe Bidens zum neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten kam die erste kalte Dusche in Richtung Berlin. Nicht nur, dass die neue Nummer 1 der USA am Nein zum russisch-deutschen System von Erdgasleitungen festhält, er setzt auch die von Trump beschlossenen Sanktionen gegen das Projekt weiter um. Zum zweiten Mal ist ein Verlegeschiff zur notwendigen Installation von Rohren betroffen. Ohne die von einer der wenigen weltweit vorhandenen Firmen erteilte Lizenz an das russische Schiff kann dieses nicht loslegen. Das ursprünglich dafür vorgesehene Schweizerische Untenehmen gab auf US-Druck den Auftrag zurück...
(Tichys Einblick. Deutschland in der Ramschecke. Wer die Macht hat, bestimmt die Politik. Ohne Schweizer Garde ist Merkel weiterhin nackt.)

Die Tragödie in den Altenheimen
Bei der Auswahl der von Angela Merkels Corona-Kabinett zu Rate gezogenen Experten fällt auf, daß diejenigen nicht gehört werden, die den andauernden Lockdown für falsch halten. Während weiterhin vor allem Alte „an oder mit“ dem Virus sterben, erhöht die Regierung den aktionistischen Theaterdonner.
(Junge Freiheit. Da es in Berlin an Leuchten fehlt, stellt jetzt der Steinmeier ein Licht ins Schlossfenster für die an Merkels Corona-Front Gefallenen. Irgendjemand muss ja an die eingebildete Pandemie glauben.)

Wolfgang Kubicki
„Staatsbedienstete, die sich keinen Begriff machen, wie sehr viele Menschen leiden“
Mit der Verlängerung des Lockdowns soll vor allem die Verbreitung der Corona-Mutation verhindert werden – das sei der falsche Ansatz, meint FDP-Vize Wolfgang Kubicki. Er wirft der Regierung Versagen vor und macht das an vier Punkten fest.
(welt.de. Außer Kubicki eine Nullnummerpartei.)

Berliner Testballon
Die Forderung nach einer Migrantenquote zielt auf eine Änderung des Grundgesetzes
Der rot-grüne Berliner Senat unternimmt einen ersten Vorstoß für eine gesetzliche Migrantenquote im öffentlichen Dienst. Vorbild sind die von Union und SPD schon beschlossenen und noch geplanten Quoten-Gesetze für Frauen.
VON Roland Springer
Nach Artikel 3, Absatz 3 des Grundgesetzes lautet eines unserer Grundrechte: “Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“ Benachteiligungen einzelner Bevölkerungsgruppen, etwa durch gesetzliche Quotenregelungen in Unternehmen oder Behörden, sind daher ebenso verboten wie deren Bevorzugung. ...
(Tichys Einblick. Niemand hindert Frauen, statt mit der 4-Kilo-Kugel mit der 7,26-Kilo-Kugel zu stoßen.)

Kampf gegen die Pandemie
Bundesjustizministerin Lambrecht will Privilegien für Corona-Geimpfte
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich angesichts der Corona-Pandemie indirekt für Sonderrechte für Geimpfte ausgesprochen. Laut Studien zeigt sich unterdessen jedoch, daß auch Geimpfte das Virus weitergeben könnten.
(Junge Freiheit. Welche Pandemie? Nichts verstanden. Eine Justizministerin gegen das Grundgesetz. Wann wird die vom Verfassungsschutz beobachtet?)

Ende einer Dienstfahrt
Angela Merkel: Aufbrausen in der Dämmerung ihrer Kanzlerschaft
Von Alexander Wallasch
Immer ausfälliger wird Angela Merkel, immer unwilliger im Auftreten. Was so machtvoll daher kommen soll, ist ein Zeichen der Schwäche: Längst macht man sich bereit für einen neuen Kanzler und beginnt, ihre Fehler zu benennen. Was für eine indiskrete Meldung aus dem Inneren der partiellen Finsternis dieser nicht enden wollenden Kanzlerdämmerung: Angela Merkel hat in der Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten – oder muss man sagen mit „ihren“ Ministerpräsidenten? – die Nerven verloren. Die Bundeskanzlerin hatte einfach nach stundenlangen Debatten keine rechte Lust mehr auf dieses demokratisch-föderale potemkinsche Theater, sie hat auf den Tisch gehauen, sei „extrem genervt“ gewesen und hätte die Übertragung kurzfristig für 45 Minuten abgebrochen.... Später in der Pressekonfrenz eine Explosion des Größenwahns dieser merkelschen Supernova in einer noch größeren, aber wohl noch lange nicht in ihrer größten Ausdehnung, als die Kanzlerin die Presse ebenfalls wie selbstverständlich mit einbezieht in ihren Einflußbereich...
(Tichys Einblick. Die Abrechnung rückt näher - oder entzieht sie sich ihr? Sie war doch immer so, Psychologen stellten entsprechende Diagnosen, niemand nahm das zur Kenntnis, sondern legte Merkels Verhalten auch noch als besondere Regierungskunst aus. Alles immer Bluff. Allein schon ihre vom Blatt gelesen Stolperreden. Nicht zu vergessen aber auch die außerdirschen Kohlköpfe ihres Hofes.)

SPD-OB Mädge verharmlost die Tat
Lüneburg: 19-Jährige bestialisch von „Flüchtling“ ermordet
Von MANFRED W. BLACK
Die 19-jährige Jana D. ist in Lüneburg vor vier Tagen erstochen in ihrem Auto gefunden worden. „Die Beamten haben bereits einen Verdächtigen“ („Hannoversche Allgemeine Zeitung“). Seit Tagen veröffentlichen Medien wie die „HAZ“, die „Lüneburger Landeszeitung“ („LZ“), das „Hamburger Abendblatt“ und auch der „NDR“ kaum Einzelheiten über den Täter. Obwohl Polizei und Medien anscheinend wissen, dass der Messerstecher ein abgelehnter Asylbewerber ist. Skandalös: Der Lüneburger Oberbürgermeister verniedlicht die grausame Tat.
Der Vater entdeckt den Leichnam seiner eigenen Tochter
Es hieß in der „LZ“, die mutmaßliche Tatwaffe sei in der Nähe des Tatorts gefunden worden, als tatverdächtig gelte ein „Bekannter“ von Jana D.. Andere Medien schreiben, bei dem Mörder handele es sich um den „Freund“ des Opfers. Die „LZ“ berichtete, dass der Vater der 19-Jährigen den Leichnam seiner eigenen Tochter am frühen Morgen, gegen 3 Uhr, entdeckt hat. Auf einem Parkplatz im Lüneburger Ortsteil Schützenplatz – in einem von der Tochter genutzten Auto. Das Opfer habe laut Polizei „mehrere Verletzungen“ aufgewiesen, die mutmaßlich zum Tod geführt hätten. Der Vater suchte nach seiner Tochter, zuvor hatte er vergeblich zu Hause auf sie gewartet. Medienberichten zufolge arbeitete das Opfer am Abend vor der Tat in einem Lüneburger Lokal, das einen Außer-Haus-Verkauf anbietet.
Zuerst legt die „Bild“-Zeitung die Fakten auf den Tisch
Am 20. Januar waren auch in der „Bild-Zeitung“ keine genaueren Angaben über den Messerstecher zu lesen. Es hieß nur: „Weitere Informationen zu dem (beruflichen) Hintergrund des Beschuldigten wollte die Staatsanwaltschaft aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht mitteilen.“ Am 21. Januar veröffentlichte die „Bild“ tagsüber – als einziges Medium – nähere Angaben zu dem Täter. Die Tageszeitung berichtete, noch im letzten Monat hätten Jana D. und ihr späterer Mörder mit dem Namen „Fares A.“ gemeinsam Weihnachten gefeiert. „Bild“ präsentierte sogar ein – verpixeltes – Foto, auf dem sich das ungleiche Paar küsst. Es wurde ebenfalls darüber informiert, dass der Täter, der offenbar bei seinen Eltern wohnt, ein Asylant sei, dessen Antrag auf Asyl lange vor der Tat abgelehnt worden ist und der längst hätte abgeschoben werden müssen. Der Messerstecher wurde demnach – wie Millionen andere „Zugewanderte“, deren Asylbegehren offiziell abschlägig beschieden worden ist – einfach weiter hier „geduldet“. Sicherlich mit allen üblichen Sozialleistungen rund um die Uhr. Diese weithin übliche Fehlentscheidung der zuständigen Behörden hat nun dieser jungen Frau das Leben gekostet.
„Bild“ beugt sich der PC – OB von Lüneburg bagatellisiert das Verbrechen
In späteren Fassungen des „Bild“-Berichtes sind allerdings alle Angaben auf den „Flüchtlings“-Status des Messerstechers gelöscht.Offensichtlich ist der zuständige Redakteur zurückgepfiffen worden. Über unangenehme Fakten zur „Flüchtlings“-Politik der Angela Merkel soll, wenn es irgend geht, nichts an die Öffentlichkeit dringen. Auch die „Bild“-Zeitung soll sich offensichtlich der verlogenen Political Correctness (PC) beugen.Skandalös hat der Oberbürgermeister von Lüneburg, Ulrich Mädge (SPD), auf die schreckliche Tat reagiert. Er verharmloste laut der Heilbronner Zeitung den Messer-Mord mit Worten, die für die Eltern der Ermordeten wie blanker Hohn klingen müssen: „Wir wissen alle, dass dort, wo Menschen zusammenleben, immer auch die schlimmsten Dinge passieren können, auch in der Nachbarschaft – aber das Wissen ist das eine. Wenn es dann tatsächlich passiert, kann man es kaum fassen.“
Wie hätten die Medien bei einer ermordeten Muslimin berichtet?
Wäre das Opfer eine „Muslimin“ gewesen und der Mörder ein „Herkunfts-Deutscher“, hätten sicherlich sämtliche Zeitungen in Deutschland alle verfügbaren sozialen Daten zur Getöteten und zum Killer veröffentlicht.
Wenn es sich aber um einen gewaltverbrecherischen „Flüchtling“ handelt, herrscht im Blätterwald plötzlich dröhnendes Schweigen, wenn es darum gehen müsste, die Bevölkerung wenigstens annähernd ausreichend über die Hintergründe des jeweiligen Verbrechens zu informieren.So eine flächendeckende, manipulierende Berichterstattung findet hierzulande täglich statt, obwohl in Deutschland doch angeblich „Pressefreiheit“ herrscht.
(pi-news.net)

Kommt jetzt die Schweigepflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln?

Von CANTALOOP

Passend zu den von der Kanzlerin verschärften Maßnahmen zur „Corona-Eindämmung“ gleichen jetzt auch verschiedene öffentlich-rechtliche Institutionen und Verbände ihre Forderungen nach „mehr Sicherheit“ an. So ist es ihrer Ansicht nach nur konsequent, dass der Wunsch nach einer Schweigeverordnung in öffentlichen Verkehrsmitteln erneut vorgetragen wird. Dies könne wirksam virenbehaftete Aerosole verhindern, die ansonsten frei in der Luft umherfliegen würden.

Der Verband deutscher Verkehrsunternehmer (VDV) würde solch eine Schweigepflicht und auch das damit einhergehende Telefonierverbot vollumfänglich unterstützen, so dessen Verbandspräsident Ingo Wortmann.

Eine zweckmäßige Maßnahme, da die nötigen Abstände in Bussen und Bahnen oft nicht eingehalten werden, so der besorgte Präsident. Auf manchen spanischen Inseln werde dies schon erfolgreich praktiziert. Dass die mallorquinische Bevölkerung dagegen jedoch massiv protestiert, verschweigt man geflissentlich. Auch der bundesweite Zwang nach FFP-2 Masken, wie er in Bayern schon praktiziert wird, steht zur Debatte.

Dass man damit ungewollt die absolute Wirkungslosigkeit der bisher vorgeschriebenen Standard-Masken zugesteht, scheint ebenfalls kaum jemanden zu interessieren. Wurden diese Atemschutz-Lappen doch in den letzten acht Monaten praktisch von jedem Bürger getragen – und trotzdem gab es keine signifikante Verbesserung der Umstände.

Verbot unserer Sprachkultur
Doch es gibt auch Gegenwind: als die in Mannheim ansässigen Verkehrsbetriebe ebenfalls ein Schweigegelübde forderten, gab es von Seiten der Bürger wegen der elementaren Vernichtung ihrer Grundrechte starken Protest. Zudem: Wer soll derlei Vorgaben denn überhaupt kontrollieren bzw. wie wird ein diesbezügliches Vergehen anschließend geahndet? Fragen über Fragen.

Eine Totalisierung des öffentlichen Lebens sondergleichen: Hier tun sich in der Tat Abgründe auf, wie man es sich vor nicht allzu langer Zeit kaum hätte vorstellen können. Eine derart rasante Eigendynamik hinsichtlich der Umsetzung umstrittener Anordnungen scheint aber kaum einen Journalisten oder Redakteur der Mainstream-Medien ernsthaft zu beunruhigen. So liest man, abgesehen vom Focus, kaum etwas über diese angedachte Einschränkung unserer Kommunikation, die sich zweifellos der wohlwollenden Unterstützung unserer Kanzlerin sicher sein kann.
(pi-news.net)

Die verordneten Corona-Schutz- und Heilmaßnahmen der Regierenden

(www.conservo.wordpress.com)

von altmod *)

Wissenschaftlich fundiert, zweckmäßig oder Placebo?

Man kann die Erkenntnisse der Medizin
auf eine knappe Formel bringen:
Wasser, mäßig genossen, ist unschädlich.
(Mark Twain)

Der allerhöchste Sachverstand darüber, was diese gegenwärtige, „verheerende“ Pandemie eindämmen oder beenden könnte – die „Omniszienz“ in dieser Zeit – kommt – wie könnte es den Deutschen anders Vertrauen einschenken, aus dem Zentrum der Merkelantistischen Macht, dem Führerhauptquartier 2.0 in Berlin, dem Kanzleramt.

Im zweiwöchigen Turnus trifft sich ein nicht-legitimierter, geballter politischer Generalstab aus Bundes- und Landes-Politikern; verstärkt durch (wissenschaftliche) Feldmarschälle, die aus ihren Bunkern heraus tagaus – tagein Schlachten an der Covid-19-Front schlagen. Wir vernehmen die Einschätzungen der aktuellen Frontlage, daraus resultierende, taktische Tagesbefehle und mit Warnungen besetzte Durchhalteappelle, welche per „Meldeblock“ an die Truppen weitergegeben werden.Verlassen wir mal die militaristische Rhetorik und wenden wir uns den obigen Fragen zu.

Wissenschaftlich fundiert?

„Die Begriffe „wissenschaftlich erwiesen, begründet, fundiert“ bedeuten dasselbe – nämlich, dass Studien beweisen konnten, dass eine Therapiemethode wirksam ist. … Ein Therapieverfahren könne „wissenschaftlich anerkannt“ sein, ohne durch Studien „erwiesen“ zu sein.“

Was soll man nun denken, wenn die eine Studie eine aufgestellte Hypothese beweist, und die andere sie widerlegt? Wenn es unterschiedliche Evidenzen „im Sinne von empirischen Nachweisen für einen Sachverhalt oder eine Behauptung“ auf unserem Globus gibt, in Schweden anders als in Australien, in Deutschland anders als in Korea. Ist es Wissenschaft, wenn man sich das für seine Zwecke passende heraussuchen kann?
Wissenschaftstheorie und -Philosophie sind eine komplizierte Thematik, an der man verzweifeln könnte.
Gehen wir zur nächsten Frage.

Zweckmäßig?

Zweckmäßig heißt, „seinen Zweck gut erfüllend“ oder „sinnvoll“; im gegebenen Zusammenhang nützlich.
Was ist der Zweck?
Ganz banal: Die Verbreitung des Virus und Infektionen zu verhindern.
Und da kommen wir wieder zur vorausgehenden Frage.
Denn auch Zweckmäßigkeit ergibt sich aus der Sicht des Anwenders.
Damit gehe ich zur letzten Frage, der Ketzerischen über.

Placebo?

Aus dem „Brockhaus“:
„Placebo (lat. ich werde gefallend) das, in Form, Farbe und Geschmack einem bestimmten Arzneimittel nachgebildetes Präparat, das jedoch keine pharmakologisch wirksamen Stoffe enthält (Leer-, Blindpräparat)…„

Und jeder Arzt weiß: „Placeboeffekte sind keine Sinnestäuschung, sondern real vorhandene Wirkungen; sie werden nicht nur bei subjektiven Beurteilungskriterien beobachtet, sondern auch bei objektiv gemessenen Werten. Plazebobehandlung ist nicht gleichzusetzen mit keiner Behandlung; die erlebte Zuwendung und das Gefühl des Zuteilwerdens einer Behandlung können durchaus Wirkung haben.“ („Theorie der Medizin“ von Axel Bauer, 1995).

Placeboeffekte sind also nicht nur an ein Arzneimittel gebunden. Insofern kann man ohne Böswilligkeit konstatieren, dass vieles, was derzeit an „Maßnahmen gegen Corona“ eingesetzt wird, dieser Definition genügen könnte.
Die größte Hoffnung wird nun in das „Arzneimittel“ der Impfung gesetzt.

Schutzimpfung

Schutzimpfungen gehören zu den größten Attraktionen und Triumphen der Medizin.
Beginnend vor Zeiten schon gegen die Pocken, dann gegen die „Kindesmörder“ Diphtherie, Masern, Polio, gegen Wundstarrkrampf, Hepatitis usw.

So erfolgreiche wissenschaftliche Aktionen und Impfstrategien wie gegen die Genannten, geben aber keine Gewähr gegen Neues. Wir müssen uns bewusst sein: Das unausrottbare Universum der „Mikroben“ oder besonders der viralen Krankheitserreger wird nicht zu besiegen sein.

Die Impfkampagnen gegen die universalen Alltagsviren der Grippe (Influenza) beweisen es. „Studien“ schätzen die Wirksamkeit je nach Saison und geimpften Personen auf 20 bis 80 %.

Seien wir ehrlich: Bei einer derartigen „Breite“ der empirisch erhobenen „Qualität“, würde kein kritischer Zeitgenosse ein solches Produkt für gutes Geld erwerben wollen.

Trotzdem lassen sich Millionen von „Versicherten“ und besonders Rentner durchaus mit gesundem Menschenverstand auf Anraten ihrer „Gesundheitskasse“ und ihrer Ärzte dazu überreden.

Für mich ist es nicht überraschend, dass für die hauptsächlichen Risikogruppen wie ältere Menschen über 50, Kinder ab dem siebten Monat und Menschen mit chronischen Krankheiten nur schlecht untersucht ist, wie gut die Grippeimpfung schützt. Für Menschen über 60 gibt es kaum aussagekräftige Studien. Beobachtungen lassen vermuten, dass die Impfung bei ihnen das Risiko für schwere Folgen wie Lungenentzündungen und Spitalsaufenthalte in dieser Altersgruppe etwas verringert. Belegen können das die bisher verfügbaren Daten jedoch nicht.

Die Entwicklung von wirksamen Impfstoffen brauchte in der Vergangenheit Jahre bis Jahrzehnte. Impfstoffe gegen Covid-Viren sind jetzt in nicht mehr als einem halben Jahr entwickelt und auf den Markt gebracht worden. Fortschritt? Ergebnis von „High-Technologie“?

Wird die Corona-Impfung wie die Grippe-Impfung auch nur 60 Prozent der Erkrankungen verhindern können? (Ich gebe diese publizierte Zahl mal als gegeben wieder.)
Wird sie besser oder gar schlechter wirksam sein?
Letzteres erscheint dem kritischen Beobachter wahrscheinlich, bezieht man die aufgekommenen – und anscheinend den Politikern Krisenmanagern willkommene – Meldungen um Virus-Mutationen ein.
60% Wirksamkeit, da kommt man ganz nah an die „Placebo-Wirkung“.

Placebos als „Arzneimittel“

Auf die Wirkung von „Placebos“ will ich etwas ausführlicher eingehen, wissend, dass ich mich dabei auf ein schlüpfriges Gebiet begebe, gerade augenblicklich im Zusammenhang mit einem potentiell tödlichen Virus und der „pandemischen“ Gefahr für Leib und Leben.

Der frühere Präsident des Royal College of Physicians in London, Sir Douglas Black, schätzte einmal, daß nur etwa 10% aller Krankheiten durch moderne Behandlungsmethoden signifikant beeinflußt werden. Ähnlich äußerte sich ein anderer englischer Wissenschaftler in den 80er Jahren; er schätzte, daß bei ca. 90% der von Hausärzten betreuten Patienten die Wirkung der Behandlung unbekannt sei oder daß kein spezifisches Heilmittel existiert, das den Verlauf der Krankheit beeinflußt. Kaum einer verläßt jedoch eine Arztpraxis, ohne ein Medikament oder irgendeine Behandlung verschrieben bekommen zu haben. Wäre es anders, zweifelte man an der Fähigkeit des Arztes.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen, gibt es kaum Placebo-kontrollierte Untersuchungen über allgemein übliche Behandlungsmethoden. Die Quantifizierung des Placebo-Effektes ist aber wesentlich für jede vernünftige Untersuchung und Diskussion von therapeutischen Maßnahmen.

Zur Illustrierung der Wirkung von Placebos hier ein Experiment vom Anfang der 70er Jahre, das mit Hilfe einer Gruppe von Medizinstudenten durchgeführt wurde. Man gab 56 Studenten entweder eine rosa oder eine blaue Zuckerpille und sagte ihnen, die Pillen seien entweder Beruhigungs- oder Aufputschmittel. Während nur 3 der 56 Studenten angaben, daß ihre Pillen wirkungslos gewesen seien, hielten die meisten Studenten mit den blauen Pillen sie für Beruhigungsmittel und 72% fühlten sich schläfrig. Darüber hinaus fühlten sich die Studenten, die zwei blaue Pillen genommen hatten, schläfriger als jene mit nur einer Pille. Andererseits sagten 32% der Studenten, die zum rosa Placebo gegriffen hatten, sie seien „weniger müde“ gewesen. Ein Drittel der Studenten gab Nebenwirkungen an, die von Kopfschmerzen, Benommenheit und tränenden Augen bis hin zu Bauchschmerzen, Magendrücken, Kribbeln in den Extremitäten und schwankendem Gang reichten.
(Blackwell, B., Bloomfield, S. S., Buncher, C. R.: Demonstration to medical students of placebo response and non-drug factors. Lancet I, 1279-1282 (1972)

In einer anderen Studie wurden kanadische Medizinstudenten gebeten, sich an der Prüfung eines neuen Medikaments zu beteiligen. Obwohl alle Studenten nichts anderes als Zuckerpillen erhalten hatten, gaben drei Viertel von ihnen Nebenwirkungen einschließlich Depressionen, Sedierung, Unruhe, Erregtheit, Zittern, Kopfschmerzen und langsamen Pulsschlag an.

Eine möglicherweise tödliche Infektion mit Ebola-, HIV-, Grippe- oder ähnlichen Viren mit Zuckerpillen oder „Globuli“ zu behandeln, kommt einem aber ganz gewiss nicht in den Sinn, wäre bestimmt verwerflich. Doch z.B. auch bei einer Grippe kann der Placebo-Effekt durch die Verabreichung eines mehr oder minder wirksamen Medikaments auf Befinden und Befindlichkeit nicht unterschätzt werden.

Wissen wir aber, wieviel Placebo-Wirkung in der jetzt aus Boden gestampften Schutzimpfung steckt? 20%, 40%, 60%, 100%?
Wer ehrlich ist, muss sagen, man weiß es nicht.

Die Gläubigen müssen sagen, „neueste Studien beweisen“, das Institut XY und Professor Z haben festgestellt usw.

Und die Politiker? Diejenigen, welchen der Heilige Geist oder ein anderes höheres Wesen Verstand und höchste Einsicht gegeben hat? Sie wären ja sonst nicht berufen oder bestallt, uns, das übrige Volk zu regieren. Kein Unterschied zu den früheren Herrschern von Gottes Gnaden!

Wie der Arzt, der „Halbgott in Weiß“ mit einer Rezeptur, einer blauen oder rosa Zucker-Pille über den Patienten Macht ausüben kann, so nutzen Politiker und ihre zuflüsternden Experten in großem Umfang möglicherweise nichts anderes als Placebos. Nicht in Pillenform, sondern mittels Maskenpflicht, Abstandsregeln, Kontaktverbote usw.

Wir wissen, dass die „echten“ Wirkungen von Medikamenten von den Erwartungen überlagert werden, die an die meisten Studien geknüpft werden. Solche Erwartungen können die guten Wirkungen einer Therapie verstärken, und dieser Effekt kann wiederum durch vermehrte medizinische Zuwendung und bessere Pflege gesteigert werden. Andererseits kann das genaue Gegenteil eintreten, z.B. aufgrund der Notwendigkeit, den Patienten über Hintergründe und Risiken einer Medikamenten-Studie aufzuklären, oder wenn er erkennen muss, dass Therapie-Entscheidungen nach dem Zufallsprinzip getroffen werden. Auch um diese Ambivalenz muss man Verum gegen Placebo prüft.

Nun versteht man, dass die Politik massiv gegen Defätisten vorgehen muss, die ihre „Medizin“ als Placebo entlarven könnten. Das geht von der Diffamierung als „Covidioten“, „Aluhut-Träger“ bis hin zum Wegsperren.

Im Unterschied zum Arzt-Patienten-Verhältnis kann man, wenn man die Praxis verlassen hat, tun und lassen, was man will – wenn man dem Doktor vielleicht nicht traut. Was ist uns gegenüber Politikern möglich? Wenn die Mehrzahl der Bevölkerung bejahend das schluckt, was ihnen die Panakeia im Kanzleramt und ihre Schamanen aus Bund und Ländern verordnen.

Nun ja, wie ausführlich dargelegt: Auch Placebos wirken! Nicht nur auf der „Glaubensebene“, wie ernsthafte Untersuchungen belegt haben, sondern gar auf materiell-physiologischer Basis, wie Adrenalin oder Cortisol oder Ekstasy.
*****
*) Blogger „altmod“ (http://altmod.de/) ist Facharzt und seit Beginn Kolumnist bei conservo

(tutut) - Eckard Henscheid definierte 1993 in seinem Wörterbuch "Dummdeutsch"  die "Medienszene" von Flensburg bis Garmisch noch klar und deutlich: "Die Spitze des Eisbergs bildet das Fernsehen, für die landschaftliche Ausgewogenheit sorgt der Rundfunk, der Fluss der Informationen haut einen jeden Tag nieder, und für den Sumpf steht weiterhin Bild bolzgerade". Er konnte nicht ahnen, was der Anschluss der Bundesrepublik an die DDR bedeutete, denn es war erst zwei Jahre her, dass Helmut Kohl eine geschiedene ehemalige Agitpropfunktionärin der als verfassungsfeindlich verbotenen kommunistischen SED-Jugendorganisation FDJ zur Familienministerin gemacht hatte. Danach kletterte sie rasant bergauf und Kanzler Kohl fiel steil bergab, nicht zuletzt mit ihrer Hilfe.  Den Begleitservice Medien der Politik definierte der amerikanische Tennisstar John McEnroe und fand damit Eingang in das "Wörterbuch für Zyniker(innen)" von Ulrich Hoppe im Jahr 1996: "Journalisten  sind wie Moskitos: Sie setzen sich an uns fest und saugen uns aus - damit muss man leben".  Kein Wunder, dass die heute für Impfzwang plädieren, selbst wenn dabei sterbe, wer nicht wolle, denn Nachrichten über Gefallene  an der Impffront sind nicht ganz zu unterdrücken, selbst wenn sie wie Strafen für Zuspätgekommene klingen. Ambrose Bierce landete als Satireredakteur zuletzt wortwörtlich einen Stich, indem er für "Die Wespe" schrieb. 1911 erschien dann  "Des Teufels Wörterbuch",  wo er alle für alle definierte: "Dummkopf ist ein Angehöriger der herrschenden Dynastie in der Literatur und im Leben. Der erste Dummkopf war Adam, und da die Dummköpfe so zahlreich wie robust sind, haben sie die bewohnbare Welt überrannt".  Mondlandungen waren damals noch unbekannt. Dafür wird die Erde nun immer unbewohn- und unlesbarer.  Nach der Vorführung der Atombombe durch die Amerikaner und ihren Nachahmern, haben sie im Regierungsbezirk Freiburg begonnen, einen Platz für den Müll zu suchen:  "Das Ergebnis der bisherigen Untersuchungen bezogen auf den Kreis Tuttlingen: Es gibt hier zwei Gesteinsarten, die für eine Endlagerung infrage kommen: Kristallines Gestein wie Granit und Tongestein/Opalinuston". Auf Deutsch: "Die Suche nach einem nuklearen Teufelsloch - In Baden-Württemberg haben Infoveranstaltungen zu einem Atommüll-Endlager begonnen - Geologische Schichten wie etwa im Gebiet der oberen Donau könnten für solche Abfallkavernen infrage kommen".  Auf ihn warten andere Zwecke, nachdem er einst als Kinderbettscheuche diente: "Endlager: Der Heuberg ist schon jetzt fein raus".  Wer kommt sonst dorthin? Ins Lager?  Sie werden nun weiter suchen, und den Letzten wird das Atom beißen. Vorher aber soll es gelingen, ein Virus endzulagern. "Viel Unmut über Impfkampagne - Die sich impfen lassen wollen, bekommen kaum Termine - andere wollen erst gar nicht".  Wer sich nun  angesichts einer "Ansichtssache: Störendes Element Mensch" einer Schreiberin fragt: Gibt es Wirrologie auch auf Deutsch mit den nötigen Erklärungen?, ist der Landesregierung ein Licht aufgegangen. Künstliche Intelligenz  soll die Retterin sein. "Südwesten macht Tempo bei KI-Forschung - Ethische Fragen sollen bei Innovationen berücksichtigt werden". Wird Gottesdienst obligatorisch und welcher, nachdem Corona nicht nur Kirchen geschlossen, sondern viele Krankheiten sich einverleibt hat? "Positiver Effekt von Corona: Deutlich weniger andere Infektionskrankheiten".  Alles Corona und sonst nix. Zu spät: "Südwesten verteidigt Pläne für schnellere Schulöffnung - Kultusministerin Eisenmann sieht 'besondere soziale Verantwortung für Kinder' - Bayern wartet Lockdown-Ende ab".   Das soll doch gleich der Teufel mit seinem Wörterbuch holen: "Leuchte ist, wer einen Gegenstand erhellt; zum Beispiel ein Redakteur, indem er nicht daüber schreibt".  Wo gibt's noch Redakteure? Das Narrenschiff "Corona" hält  Kurs auf den Eisberg.  Die lieben Närrinnen und Narrhalesen sind herzlich weiter eingeladen zur Kreuzfahrt!

Generalabrechnung mit der Corona-Politik
Selbstbewusster Richter rechnet mit dem Lockdown und der Corona-Politik ab
Ein Amtsrichter in Weimar hat einen Mann freigesprochen, der zu einer Geldbuße verurteilt werden sollte, weil er gegen das Corona-Kontaktverbot verstoßen hat: Die Begründung dieses Urteils ist eine Generalabrechnung mit der Corona-Politik.
VON Redaktion
..Im April hatte der Angeklagte am Abend mit mindestens 7 weiteren Person aus insgesamt 8 Haushalten in einem Hinterhof im thüringischen Weimar Geburtstag gefeiert, meldete der „Einsatzbericht“ der Polizei. Nach der Thüringer Corona-Verordnung waren es allerdings 6 zuviel, denn es durfte nur eine haushaltsfremde Person anwesend sein...Mit Zahlen und Dokumenten aus dem RKI und Lageberichten zerpflückt er (der Richter) die angebliche „epidemische Lage“. Längst seien im Frühjahr die Zahlen der Infizierten und Erkrankten gefallen, der Lockdown zu spät gekommen und generell wirkungslos gewesen...Bei einem allgemeinen Kontaktverbot handelt es sich um einen schweren Eingriff in die Bürgerrechte. Es ge- hört zu den grundlegenden Freiheiten des Menschen in einer freien Gesellschaft, dass er selbst bestimmen kann, mit welchen Menschen (deren Bereitschaft vorausgesetzt) und unter welchen Umständen er in Kontakt tritt...
(Tichys Einblick. Es ist die Frage aller Fragen: Wann ist Justiz fruchtbar, wann furchtbar?)

Covid-19-Quittung: Deutschland zahlt Unsummen für die Pandemie
Wo der Staat an falschen Stellen Geld verprasst - Mehr als 1.400.000.000.000 Euro: Das ist die Corona-Quittung für unsere Regierung
Mehr als 1,4 Billionen Euro hat die Corona-Krise den deutschen Staat bisher gekostet, hinzu kommen 212 Milliarden Euro, die Deutschlands Unternehmen schultern. Und trotz allem ist Deutschland noch immer tief in der Krise – auch, weil der Staat an vielen falschen Stellen Geld ausgibt.
(focus.de. Wann nimmt das Volk seine versagenden unfähigen Vertreter in Haft? Das kommt davon, wenn jeder Politik darf, dabei sollen die Parteien doch nur bei der politischen Willensbildung des Volkes mitwirken dürfen.)

Geimpfte Menschen sind laut Immunologe wohl doch ansteckend
Tierversuche haben gezeigt, dass der sogenannte Fremdschutz trotz Impfung nicht vollkommen besteht. Immunmediziner bezweifeln, dass alle Corona-Geimpften zuverlässig davor geschützt sind, andere Menschen mit dem Virus anzustecken.
(welt.de. Das unverantwortlche Gewurschtel mit Bestrafung eines Volkes durch politische Dilettanten geht weiter.)

Schimpfen statt impfen
So schieben Spahn, Merkel und von der Leyen ihr Versagen auf Pfizer
Dramatischer Impfstoff-Notstand in Deutschland – und die Bundesregierung ist schuld. Denn im Sommer gab sie die Verantwortung für die Impfstoff-Bestellung an die EU-Kommission ab, die für alle 27 Staaten gemeinsam ordern sollte. Mit fatalen Folgen!
(bild.de. Sie kann es nicht.)

Corona-Todesfälle
„Die Zahlen des RKI sind unbrauchbar“
Jeden Tag gibt das Robert-Koch-Institut die Sterbezahlen in Zusammenhang mit Covid-19 bekannt. Das Berliner Institut für Gesundheits- und Sozialforschung hat sich diese Zahlen genauer angeschaut und hält sie für unbrauchbar.
(welt.de. Schlafmützen aller Medien, aufwachen!)

Bericht von Boris Reitschuster aus der Bundespressekonferenz
Merkel: Harter Corona-Kurs ist eine politische Entscheidung
...Bisher glauben ja viele, die Bundesregierung sei aus wissenschaftlichen Gründen zum harten Kurs gezwungen. Auf meine Frage hin erklärte Merkel heute explizit, dass ihr bewusst sei, dass es auch andere Stimmen in der Wissenschaft gebe, die gegen einen solchen harten Kurs sind. Dass es aber ihre politische Entscheidung sei, auf genau diesen zu setzen: „Es gibt in dem ganzen auch politische Grundentscheidungen, die haben mit Wissenschaft nichts zu tun.“ Und weiter: „Mit der Einladung von bestimmten Wissenschaftlern wollen wir auf bestimmte Fragen, die uns interessieren und die nicht politischer Natur sind, Antworten bekommen.“ Dies ist der Vorwurf von Kritikern, dass eben nur „bestimmte“ Wissenschaftler mit Antworten auf „bestimmte“ Fragen gehört werden und deshalb „bestimmte“ Antworten und „bestimmte“ Entscheidungen herauskommen. Angaben zu Studien, mit denen sie ihren Kurs untermauert, machte sie nicht. Die Wichtigkeit ihrer Aussagen kann in meinen Augen kaum unterschätzt werden. Die Kanzlerin räumt damit faktisch ein, dass ihr Kurs nicht alternativlos ist. Dass sie sich aber gegen die Alternative entschieden habe...(Fortsetzung bei reitschuster.de)
(pi-news.net. Bauch statt Kopf. Sie hat aber gar nichts zu entscheiden.)

Tuttlinger Kreisimpfzentrum ist ausgebucht – und doch bleiben viele Stühle leer
150 Menschen werden nun in der Tuttlinger Kreissporthalle pro Woche geimpft – laut Landratsamt zu wenig. Theoretisch möglich wären 750 Personen am Tag..
(Schwäbische Zeitung. Blablabla. Der letzte Stuhlgang? Wie viele Jahre muss nun der Untergang warten?)

Polizei stellt 19 Strafanzeigen gegen Corona-Muffel
Bis abends waren die Beamten dazu in der ganzen Tuttlinger Innenstadt unterwegs. Eine Bilanz.
(Schwäbische Zeitung. Hohoho! Mit dem Grundgesetz unterm Arm?)

Winterdienst
Derzeit haben wir mit den Widrigkeiten des Winterdienstes zu kämpfen.Der Unimog ist kaputt und muss repariert werden. Ein vernünfiges Ersatzfahrzeug zu besorgen gestaltet sich schwierig. Jürgen Zinsmayer, Bürgermeister
(Amtsblatt der Gemeinde Renquishausen. Plötzlich und überraschend kam der Winter auf den Heuberg. Damit konnte niemand rechnen, vor allem ein anscheinend überforderter Bürgermeister von Renquishausen nicht. Die Gemeinde hat fürden Winterdienst zu sorgen, dann muss sie halt Ersatz mieten oder Private engagieren. Kann sich niemand mehr erinnern, wie früher auf dem Dorf Straßen geräumt wurden? Mit Bahnschlitten! Wichtiger war ja, ein schmuckes neues Feuerwehrfahrzeug anzuschaffen. Millionen werden so im Land verschwendet, um Männerspielbetrieb zu befriedigen, denn im Falle eines Falles kommt es auf die Stützpunktwehr an. Höchste Zeit, an Umorganisation zu denken und dabei noch Geld zu sparen. Wer packt's an?)

Kretschmann verteidigt Impftempo
Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Impfstrategie des Landes verteidigt. Baden-Württemberg setze auf Sicherheit und Verantwortung, indem das Land die Hälfte der verfügbaren Impfdosen für die zweite Impfung zurückhalte, während andere Länder einen größeren Teil des Impfstoffs sofort verimpften, sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag im Landtag. „Wir liegen da ganz richtig.“..
(Schwäbische Zeitung. Er reitet die Schnecke. Witzigkeit kennt keine Grenzen! Unfähigkeit als Strategie wie Dummheit eine natürliche Begabung ist.)

Verkaufsstart für moderne Bibel mit kurzen Sätzen
Die Bibel wird als Buch der Bücher bezeichnet und ist in fast 700 Sprachen übersetzt worden. Am Donnerstag erscheint eine neue, modernere Übersetzung.Die sogenannte Basisbibel wird von der Deutschen Bibelgesellschaft in Stuttgart herausgegeben. Die neue Übersetzung soll die Heilige Schrift für das elektronische Zeitalter sein: mit kurzen Sätzen, klarer Sprache und vertrauten Worten. Mit der neuen Bibel will die Bibelgesellschaft vor allem jüngere Menschen erreichen. Dementsprechend peppig ist sie aufgemacht. In Zeiten von Messenger-Diensten und Sozialen Medien braucht es eine neue Übersetzung, heißt es von der Deutschen Bibelgesellschaft..Die Arbeit an der neuen Ausgabe mit Altem und Neuem Testament hat nach Verlagsangaben 17 Jahre gedauert.
(swr.de. Ich Jesus, Du Jane? Textprobe: "Als am Abend ein kühler Wind blies, ging Gott der Herr im Garten umher. Der Mann und seine Frau hörten ihn kommen. Da versteckten sie sich vor Gott dem Herrn zwischen den Bäumen im Garten. Gott der Herr rief den Menschen und fragte: »Wo bist du?« Der Mensch antwortete: »Ich habe dich im Garten gehört und Angst bekommen. Ich habe mich versteckt, weil ich nackt bin.« Gott fragte: »Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist? Hast du von dem verbotenen Baum gegessen?« Der Mensch entgegnete: »Die Frau, die du mir zur Seite gestellt hast, hat mir davon gege ben, und ich habe gegessen.« Da fragte Gott der Herr die Frau: »Was hast du getan?« Die Frau erwiderte: »Die Schlange hat mich dazu verführt, und ich habe gegessen.« Da sagte Gott der Herr zur Schlange:..." Allerdings ist ihnen in 17 Jahren nicht gelungen zu erklären, wo die ganze Menschheit herkommt, obwohl es mit Eva nur eine Frau gab, auf einmal eine ganze Menge von ihnen auftaucht: "Kain schlief mit seiner Frau. Sie wurde schwanger und brachte Henoch zur Welt. Da nach gründete Kain eine Stadt und nannte sie nach seinem Sohn eben falls Henoch. Henoch bekam einen Sohn: Irad. Irad war der Va ter von Mehujael. Mehujael war der Vater von Metuschael und Metuschael der Vater von Lamech. Lamech heiratete zwei Frauen. Die eine hieß Ada und die andere Zilla. Ada brachte Jabal zur Welt. Jabal war der Stammvater der Menschen, die in Zelten leben und Vieh züchten. Sein Bruder hieß Jubal. Er war der Stammvater aller Harfen­ und Flöten spieler. Zilla brachte Tubal­Kain zur Welt. Tubal­Kain war Schmied. Er stellte alle Arten von Bronze­ und Eisengeräten her. Seine Schwester hieß Naama..." Auf dieser "Basis" wollen sie nun das Christentum neu aufbauen? Es gelingt ihnen nicht. Trotz trotz: "Zur Geburt von Jesus Christus kam es so: Seine Mutter Maria war mit Josef verlobt⁠. Sie hatten noch nicht miteinander geschlafen. Da stellte sich heraus, dass Maria schwanger war – aus dem Heiligen Geist⁠..." Gegenüber dem heutigen Stand der Bibelforschung ist diese "Basis" sicher ein Rückschritt zu einer märchenhaften Kinderbibel.)

==================
NACHLESE
Studie: Corona-Massnahmen und ihre Gegner
Bei der Bundestagswahl wählten 23 % der Protestierenden die Grünen, 18 % Linke und 15 % AfD
Die Bewegung der Coronapolitik-Kritiker ist heterogen. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass es sich mehrheitlich um gebildete Angehörige der Mittelschicht handelt.
VON Redaktion
„Corona-Protestbewegung steht dem etablierten politischen System fern“, ist die Überschrift eines kurzen Berichts auf der Website der Universität Basel über die Studie: Corona-Maßnahmen und ihre Gegner in Deutschland und der Schweiz mit Online-Befragungen in Telegram-Gruppen von „Querdenkern“ zwischen dem 18. und 24.11.2020 (Autoren Professor Dr. Oliver Nachtwey, Dr. Robert Schäfer, Dr. des. Nadine Frei). „Die Bewegung der Coronakritiker … ist intern heterogen. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass es sich mehrheitlich um gebildete Angehörige der Mittelschicht handelt. Es handelt sich um eine relativ alte und relativ akademische Bewegung. ...31 Prozent haben Abitur und 34 Prozent einen Studienabschluss. Letzteres ist höher als der schweizerische Durchschnitt von 29,6 Prozent und fast doppelt so hoch wie in Deutschland, wo 18,5 Prozent über einen Hochschulabschluss verfügen. Überraschend ist der hohe Anteil Selbständiger: Mit 25 Prozent ist er deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung.“..
(Tichys Einblick. Also sind die Rechten alles Linke.)
===================

Wenn's um "Europa" geht...

Für Open Borders und Zensur von „Hassrede“
EU gab 2019 über 25 Mio. Euro Steuergelder für Soros-NGOs aus
Genau wie die Bundesregierung ist die EU bei ihrer Verwendung von Steuermitteln theoretisch an die Neutralitätspflicht gebunden: Das Geld der Steuerzahler darf nicht für politische einseitige Zwecke verwendet werden. Doch genau wie die Bundesregierung nun 1 Milliarde Euro in den nächsten vier Jahren für den sogenannten „Kampf gegen rechts“ ausgeben will, finanziert die EU ein Netzwerk von „zivilgesellschaftlichen“ NGOs, die eine eindeutig linke Politik vertreten und aktiv konservative Politiker und Parteien wie Matteo Salvini und Viktor Orbán bekämpfen. „Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Notlage vieler Bürger in Deutschland und der EU muss es jeden Steuerzahler entsetzen, dass die EU mit vollen Händen unser Geld für sogenannte „zivilgesellschaftliche“ NGOs ausgibt, die illegale Migration und ‚No Borders‘ fördern und konservative EU-Regierungen untergraben wollen“, so der EU-Haushaltsberichterstatter 2019 Joachim Kuhs (I&D Fraktion). „Das ist Untreue und muss sofort beendet werden.“ Die EU finanziert großzügig linke NGOs in Israel und den „Palästinensischen Autonomiegebieten“, die den Open Society Foundations von George Soros nahestehen und die Boykott-Kampagne BDS unterstützen, wie NGO Monitor schon seit Jahren feststellt. Viele dieser „israelischen“ NGOs sind überwiegend aus dem Ausland finanziert, wie Konservative in Israel kritisieren. Kritik an Open Society-NGOs wird oft ohne Beweise als „antisemitisch“ diffamiert, obwohl Benjamin Netanjahu und Sohn Yair zu den größten Soros-Kritikern zählen. Der European Council on Foreign Relations (ECFR), Vorreiter dieser „zivilgesellschaftlichen“ NGOs in Europa, erhielt 2019 von der EU 29.930 € für ein Projekt zur „Europäischen Souveränität“. ECFR gehört zu den wichtigsten Lobbyisten in Brüssel und verfügt über großen Einfluss auf die EU-Politik. Die EU bezahlt also ECFR, um Lobbyarbeit bei der EU zu machen. ECFR nennt Israel eine „Besatzungsmacht“ und einen „Apartheidsstaat.“ Gleichzeitig greift die EU aber durch NGOs wie dem ECFR in die „Souveränität“ von Mitgliedsländern wie Ungarn und Polen ein. Um Transparenz über die Einflussnahme durch ausländische NGOs in Ungarn zu schaffen hat das ungarische Parlament 2017 nach israelischem Vorbild ein Gesetz erlassen, nach dem NGOs ihre Finanzierung offenlegen müssen. Dieses Transparenzgesetz wurde 2020 vom Europäischen Gerichtshof für „diskriminierend“ befunden. Die ungarische Regierung will weiterhin auf Transparenz in der Finanzierung der NGOs beharren.Die Kommandozentrale der linken Menschenrechtsorganisationen in Ungarn ist die „Hungarian Civil Liberties Union“ (HCLU), die 2019 laut dem EU Finanztransparenzportal 17.847 € von der EU für  "Wählermotivationskampagnen“ erhalten hat. Die HCLU erhielt 2018 50.000 Dollar von den Open Society Foundations und 2016 365.500 Dollar.Die HCLU gehört mit anderen NGOs der „Civil Liberties Union for Europe“ (LibertiesEU) mit Sitz in Berlin an, die 2017 mit 2.550.000 Dollar von Open Society finanziert wurde. Der Leiter von LibertiesEU Balázs Dénes sagte laut Jerusalem Post am 15.3.2018:„Wir sind sehr stark. Ich treffe mich diese Woche mit einem Think Tank, einer Lobbygruppe, die Einfluss auf die deutsche Regierung und das deutsche Außenministerium hat, und ich bringe ihnen Ausfertigungen des Gesetzes (das NGO Transparenzgesetz) mit, die aus dem Ungarischen übersetzt wurden und erkläre ihnen was sie dagegen machen können.“Die Mitglieder von LibertiesEU genossen 2019 großzügige Finanzierung durch die EU: die Civil Rights Defenders (Schweden) erhielten 81.363 €, Center for Peace Studies (Kroatien) 267.392 €, Helsinki Foundation for Human Rights (Finland) 38.118 €, Nederlands Juristen Comite voor de Mensenrechten 96.617 €, Irish Council for Civil Liberties 56.928 €, Helsinki Foundation for Human Rights (Polen) 38.118 €, Estonian Human Rights Center 129.691 €, Lithuanian Center for Human Rights 157.493 €, und das Mirovni Institute Slovenien 281.797 €.Aus Italien erhielten die NGOs Associazione Antigone 172.832 € und Coalizione Italiana per le Liberta e Diritii e Civili (CILD) 88.379 €. Die 2014 gegründete Italienische Koalition für Freiheit und Menschenrechte CILD ist großes Netzwerk aus NGOs, die sich für illegale Einwanderung einsetzen und gegen die Italienische Regierung klagen, wenn diese versucht, ihre Grenzen zu schützen. Dazu gehören die Lawfare-NGOs Associazione per gli Studi Giuridici sull’Immigrazione (ASGI) und A Buon Diritto, die u.a. Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) angestrengt haben, um Italien das Recht zu nehmen, illegale Einwanderer an der Grenze zurückzuweisen. Grenzschutz wird seitdem in der Mainstream-Presse in Europa als „illegale Pushbacks“ bezeichnet, obwohl der Schutz der Außengrenzen Bestandteil und Voraussetzung des Schengener Abkommens ist.Das European Center for Law & Justice (ECLJ) dokumentierte im Februar 2020, dass 22 der 100 Richter am EGMR ehemalige Mitarbeiter von Open Society NGOs sind. Zum CILD-Netzwerk gehört auch das linke Gemeindenetzwerk Associazione Ricreativa e Culturale Italiana (ARCI), das aktuell auf Silizien den Prozess gegen den ehemaligen italienischen Innenminister Matteo Salvini wegen angeblicher „Freiheitsberaubung“ anstrebt. ARCI und deren Unterorganisationen erhielten 2019 von der EU 967.298 €.Das italienische NGO-Netzwerk, das gegen Italien und Salvini klagt, um Europa seine „No Borders“ Politik aufzuzwingen, wird auch von Open Society finanziert: ASGI erhielt 2018 laut Webseite 385.715 $, CILD erhielt 2016 575.000 $ und ARCI erhielt 2016 1.700 $, 2017 61.840 $ und 2018 149.760 $ von Open Society.31.112 € EU-Gelder gingen 2019 an die Neuen deutsche Medienmacher, die den rassistischen Preis „Die goldene Kartoffel“ verleihen, deren Vorsitzende Ferda Ataman die gewaltbereite „Antifa“ unterstützt und mit der israelfeindlichen BDS-Unterstützerin Esther Bejarano auftritt. 75.001€ gingen an Open Democracy (UK), deren Autorin Carole Cadwalladr die Ente einer angeblichen Brexit-Wahlmanipulation durch Steve Bannon und die Firma „Cambridge Analytica“ erfand, eine Fake-Story, die vom britischen Informationskommissar entkräftet wurde. 211.237€ gingen an die Open Knowledge Foundation UK und 117,420€ an die Open Knowledge Foundation (Griechenland). Die deutsche Open Knowledge Foundation wird geleitet von Arne Semsrott, Bruder des ZDF-„Komikers“ Arne Semsrott und einer der führenden OSF-Vertreter in Deutschland. 6.465.412€ EU-Steuergelder gingen an „Transparency International“, ebefalls Teil des gar nicht transparenten OSF-Netzwerkes. Die Open-Society-nahen Helsinki Committees erhielten 2019 von Finnland bis Nordmazedonien 987.475 € an Projekten, die insgesamt 8.829.918 € wert waren. Die OSF-nahe Tides Foundation erhielt 2019 mit 12 verbündeten Gruppen 15 Mio. Euro für das Projekt ProtectDefenders.EU.Damit gingen 2019 von der EU mindestens 25,243,412 € an NGOs, die unmittelbar mit den Open Society Foundations verbunden sind. Diese sogenannten „Menschenrechtsgruppen“ finanzieren damit Projekte zur „Wählermobilisierung“ gegen unliebsame konservative Regierungen, gegen „Propaganda und Hassrede auf dem Balkan“ oder für „No Borders“-Lawfare und die Rechte von illegalen Migranten.„Es ist mir nicht bekannt, dass die EU konservative oder pro-Israel Menschenrechtsgruppen finanzieren würde, die z.B. gegen Antifa-Terror und Gewalt gegen konservative Politiker und Parteien, gegen staatliche Zensur im Netz und Unterdrückung alternativer Medien, für politische verfolgte Islamkritiker, für Grenzschutz und gegen illegalen Migration, oder gegen Islamisierung und islamistische Gewalt gegen Frauen, Schwule, Christen und Juden eintreten würden“, so Joachim Kuhs. „Die EU hat sich politisch neutral zu verhalten, und nicht die Steuermillionen der Bürger für linke NGOs zu missbrauchen.“
» PI-NEWS: Orbán will mit Buchoffensive über US-Milliardär Soros aufklären
(pi-news.net)

********************
DAS WORT DES TAGES
Festgehalten werden sollte auch, dass nicht die normal sind, die sich an die völlig irren Verordnungen halten. Diejenigen sind normal, die eine Erkältungskrankheit wie eine Erkältungskrankheit behandeln und ihr Verhalten entsprechend (nicht) ändern. Was mich absolut fassungslos macht, ist dass offenbar eine Mehrheit der Gesellschaft mit den wahnsinnigen Verordnungen D’accord sind, ja dass ihnen diese sogar nicht weit genug gehen. Der Westen kann keine Aufklärung, kein selbstständiges Denken ohne Anleitung mehr für sich beanspruchen.
(Leser-Kommentar, achgut.com)
********************

Wo geholzt wird, biegen sich die Balken.

Wolfgang Röhl
Stellt! Uns! An! – Über das Elend der Medienkritik
Dass der Löwenanteil des Medienangebots lachen oder schaudern lässt, hängt auch mit dem Mangel an echter Medienkritik zusammen. Rechnete der junge Enzensberger mit großmäuligen Presseorganen systemisch ab, so geht es heute um das Bemäkeln von Marginalien. Die herrschende Klima-, Energiewende-, Migrations- oder Corona-Politik dagegen wird so gut wie nie grundsätzlich gegrillt. Warum erklären sich Journalisten nicht gleich zu Regierungssprechern?
(achgut.com. Anstellen? Wer lesen kann, der lese und teste, denn Qualitätsjournalismus ist ein Geschäft, dessen Artikel wie alle anderen zwischen "sehr gut" und "ungenügend" liegen. Manche Verbraucher halten die noch immer für religöse Wahrheiten.)

Jetzt ist Grenzen schließen möglich?
Merkel – Kanzlerin in ihren Labyrinthen
Von Klaus-Rüdiger Mai
Eine Regierung, die essentielle Bürgerrechte einschränkt, ein wirtschaftliches Desaster anrichtet, nur denjenigen die Freiheitsrechte "zurückgeben" will, die sich impfen lassen, ohne überhaupt zu gewährleisten, dass diejenigen, die sich impfen lassen wollen, sich überhaupt impfen lassen können. Im Herbst ihrer Kanzlerschaft verirrt sich Angela Merkel immer häufiger in ihren Labyrinthen. So drohte sie jetzt den Nachbarländern, wenn die es wagen sollten, Deutschland in den Pandemiemaßnahmen nicht Folge zu leisten, „dann muss man auch bis zum Äußersten bereit sein und sagen: Dann müssen wir auch wieder Grenzkontrollen einführen.“..Bestehen wir nicht nur auf dem Gefühl, sondern vor allem auf die Realität der Normalität. Die gilt es zurückzuerobern. (Tichys Einblick.Wo sind die Psychotherapeuten für das "Irrenhaus Deutschland"? Leser-Kommentar: "Deutschland hat nicht nur eine Diktatorin als Führerin, sondern auch ein eklatantes Medienversagen. Wenn die deutsche Journaille auch nur ansatzweise ihrer Aufgabe nach Journalismus nachkommen würde müsste mittlerweile aus allen Rohren Richtung Kanzlerhauptquartier geschossen werden".)

Ulli Kulke
Berlin: 100 Prozent Quote für Irrsinn
Berlin, wie es leibt und lebt: Die Inkompetenz und Ineffizienz der Stadtverwaltung riecht zum Himmel. Man flüchtet sich in ideologische und politisch korrekte, aber rechtlich unhaltbare Politik, die alles nur noch schlimmer macht. Jüngster Coup: Ein geplantes Gesetz für eine Migranten-Quote von 35 Prozent in allen Ämtern und staatlichen Betrieben.
(achgut.com. Die Südländer finanzieren ja diese Hauptstadt allgemeinen Irreseins.)

Fabian Nicolay
Herren und Diener. Klassenkampf 2021 (Teil 3)
Social-Media-Accounts werden gelöscht, komplette Messenger-Dienste abgeschaltet, Shadow-Banning, Cancel Culture, anonyme Denunziation und Bedrohung gehören mittlerweile zum Alltag von Medien und Menschen, die nicht oder nur unzureichend die Meinung des politischen Mainstreams vertreten. Ein Zweifel an der ideologischen Integrität von Personen reicht schon aus, um zum Opfer eines Denunziations-Mobs zu werden.
(achgut.com. Wie hat der Papst gerufen, als sie ganz Béziers auskreuzten? "Der Herr wird die Seinen schon erkennen!")

Klartext von Markus Gärtner
Deutscher Vasallen-Journalismus: Biden, Biden über alles!
Von MARKUS GÄRTNER
So sieht Vasallen-Journalismus aus: Joe Biden zieht ins Weiße Haus ein und wird mit stehenden medialen Ovationen begrüßt. Ein Neustart wird beschworen, ein neuer transatlantischer Partner, „einer, der zuhört, anstatt mit Strafzöllen um sich zu treten“, ein Comeback-Kandidat nach so viel Verwüstung durch Donald Trump. Man kann es schon nach einem Tag kaum noch hören. Mal sehen, wie viel die Medien im Mainstream zurück zu rudern und den Neuen im Weißen Haus objektiv zu beurteilen und zu analysieren bereit sein werden, wenn die Freudentränen erst einmal getrocknet oder abgewischt sind. Hier kommt aber nicht der amerikanische Messias, der Europa erlösen wird, sondern ein anderer knallharter Machtpolitiker, der amerikanische Interessen vertreten wird, der Deutschland zu mehr Rüstungsausgaben und Kriegseinsätzen drängen wird, der Nordstream 2 mit Erpressung zu verhindern suchen wird.
(pi-news.net)

Antritt des neuen US-Präsidenten
Biden spricht von Vereinigung, während Parteifreunde zum „innerstaatlichen Krieg“ aufrufen
Rhetorisch tritt Biden als Muster-Demokrat und Heiler auf, als Anti-Trump. Dabei findet er weder Distanz zu linken Gewaltverbrechern noch zu Democrats, die Trump-Wähler jagen wollen. Folgen seinen wohlklingenden Worten auch Taten?
VON Sebastian Thormann
...Viele Konservative haben jetzt zurecht die Befürchtung, linke Medien und Politiker sind darauf aus, sie zu zerstören, auch wenn sie sich von den Gewalttaten am Kapitol distanzieren. “Einheit und Heilung” sehen sie nirgends, sondern nur gnadenlose Attacken von links.
(Tichys Einblick. Wie geht es inzwischen Merkel beim Ritt des grünen Drachens gegen Coronas Windmühlen?)

Bizarre Amtseinführung von Biden
Maskenball und Geisterstunde mit Lady Gaga
Von WOLFGANG HÜBNER
Niemand außer dem engsten Familienkreis des neuen US-Präsidenten wird ernsthaft glauben, dass dieser wegen seiner Persönlichkeit und politischen Ausstrahlung von angeblichen oder realen 81 Millionen Amerikanern gewählt worden ist. Und niemand (außer vielleicht Mike Pence) wird ernsthaft bestreiten, dass die 75 oder mehr Millionen Amerikaner, die sich unbestritten für Donald Trump entschieden haben, das wegen Trump und nicht wegen seiner Partei getan haben. Es war deshalb zu erwarten, dass die Amtseinführung von Joseph Biden kein die Massen anziehendes oder begeisterndes Ereignis sein würde. Zwar waren neben seiner Familie noch ein paar Bekannte wie die Familie Obama, das Ehepaar Clinton, Herr Pence und einige andere aus dem Steuerparadies Delaware und Hollywood gekommen.Und fleißig wurden immerhin unzählige Nationalflaggen aufgestellt, sozusagen stellvertretend fürs fehlende, weil desinteressierte oder sich betrogen fühlende Volk. Da die Besucher sich nicht nur wegen der Virusgefahr hinter Masken verbargen, vollzog sich die Zeremonie samt Vereidigung so gespenstisch wie noch keine jemals zuvor.Das ist nicht zu kritisieren, weil diese Geisterstunde überaus angemessen im Rückblick auf die Entstehung des offiziell verkündeten Wahlergebnisses war. Und dass eine Popsängerin wie „Lady Gaga“ zu Ehren der Geisterfeier die Nationalhymne sang, war mitnichten ein würdeloser Tiefpunkt, sondern kündete schon verheißungsvoll die Richtung der beginnenden Amtszeit eines Präsidenten an, der in der beneidenswerten gesundheitlichen Lage ist, immer seltener zu bemerken, wer ab jetzt ihn und die USA regiert.
(pi-news.net)

Corona-Maßnahmen
Merkels Sorge um Migrantenkinder im Lockdown
Über die Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar seien sich die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer Videokonferenz schnell einig gewesen. Sorge bereite ihr allerdings die Situation von Migrantenkindern angesichts geschlossener Schulen.
(Tichys Einblick. Kanzlerin der Migranten aus Einer Welt?)

75. Jahrestag
Orbán gedenkt Vertreibung der Ungarndeutschen 1946
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán (Fidesz) hat anläßlich des 75. Jahrestages der Vertreibung der Ungarndeutschen den Opfern mit einem Kranz gedacht. Laut der AfD-Politikerin Erika Steinbach ist dessen Land das einzige, das sich seiner Verantwortung gegenüber vertriebenen Deutschen stellt.
(Junge Freiheit. Einer, der Erinnerungskultur hat.)

„Wir handeln aus Vorsorge für unser Land“ - Merkel warnt eindringlich vor Mutation
(welt.de. Was könnte sie noch werden? Erkennen wir sie dann nicht wieder? Sie redet dummes Zeug! Wo war die Prävention, als Kohl sie in die Regierung holte? Leser-Kommentare: "Diese Regierung, Söder, Drosten, Lauterbach und Wieler, um nur die Hauptakteure zu nennen, gehören vor Gericht". "Soviel Glauben bei so wenig Wissen. Die Politik ist bereits zu Religion aufgestiegen. Corona, Klima, Verkehr, Arbeit... Was zählt ist die gute Absicht". "Dass die 'Journaille' nach wie vor nur mitjubelt, ist der größte Skandal. Liebe Welt, ihr müsst nur die Kommentare der Abonnenten lesen, denn wir sind das Volk!" "Die Intensivstationen sind nicht mehr überlastet als sonst. Die Todeszahlen, die wirklich im Zusammenhang mit dem Virus stehen sind nicht ausgewöhnlich, wenn man sie mit der Grippe vergleicht, die ja nicht mehr existent ist. Die meisten Getesteten merken gar nicht, dass sie anscheinend etwas haben. Die Unternehmen und die Menschen, die von ihnen leben, erleiden ungeheuerliche Schäden. Die Kinder verblöden. Die Anzahl der Menschen mit Depressionen steigt und steigt. Selbstmordzahlen schnellen in die Höhe.......und die Mutti stellt sich hin und erzählt von Vorsorge, und dass sie nur unser Bestes will! Die Frau muss ausgetauscht werden, aber ganz schnell".)